Tab Content
  • Avatar von Ulrich
    02.12.2019, 21:19
    Ulrich hat auf das Thema Was ist der Calvinismus im Forum Irrlehre des Calvinismus geantwortet.
    Liebe Freunde, Calvinisten und reformierte Theologen, Katholiken und Mohamedaner beten alle zum gleichen Gott. Die Überschrift zu den aktuellen Gebetstreffen in Assisi kann man zu 100% unterschreiben. Alle beten Satan an.
    18 Antwort(en) | 1071 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    02.12.2019, 21:13
    Ulrich hat auf das Thema Wann ist Ehebruch Ehebruch? im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Harald, die Schrift spricht nur davon eine Entlassene zu heiraten Ehebruch sei(Matt. 5,32; Matt. 19,9). Als Josef Maria entlassen wollte, weil sie schwanger war, benutzt die Schrift das gleiche Wort. Englische Bibeln, inkl. Darby übersetzen: "he wanted to divorce her" "Er wollte sie von sich scheiden". Es gibt viele Ausführungen, die meinen Verlobung sei heute etwas anderes als damals. Allein, allen fehlt die biblische Begründung. Ich kann persönlich nicht erkennen, dass die Schrift einen Unterschied zwischen einer schon einmal verlobten und einer schon einmal verheirateten macht. Ich weiß, ich springe jetzt weit zurück, aber Jakob sagt im Bezug auf Rahel "gib mit meine Frau" (1. Mose 29,21), de jure war sie nur seine Verlobte. Ich glaube, dass heute viel Leid unter den Gläubigen ist, weil Verlobungen (oft nach Beischlaf?), wieder gelöst werden und neuen Beziehungen eingegangen werden. Es ist unbegreiflich, warum die biblischen Aussagen heute verwässert werden, es scheint aber vielfach ein Grund für den Niedergang zu sein. Am Ende des Neuen Testamentes tritt plötzlich dreimal Balaam wieder auf, der das Volk Gottes lernte Götzenopfer zu essen und Hurerei zu treiben. Persönlich glaube ich, Balaam ist sehr aktiv.
    3 Antwort(en) | 195 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    02.12.2019, 12:48
    Ulrich hat auf das Thema Die Exklusiven Brüder im Forum Lehren und Irrlehren geantwortet.
    Liebe Freunde, ich glaube es ist wünschenswert, wenn sich gerade in diesem thread die Äußerungen etwas versachlichen. JND hat, in Ermanglung einer biblischen Erklärung über die Anhängigkeit örtlicher Versammlungen voneinander, tatsächlich das Bild freimaurerischer Logen bemüht. Hier sind wir jetzt bei Taliban. Darunter versteht sicher jeder etwas anderes. Peter hat es jetzt ironisiert. Was bedeutet Taliban auf Deutsch? Der Name ist der persische Plural des arabischen Wortes talib (arabisch طالب ), das „Schüler“ oder „Suchender“ bedeutet. Diplomatisch wurde das Islamische Emirat Afghanistans der Taliban nur von Pakistan, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten anerkannt. Tatsächlich hat wohl hier niemand diese Bedeutung vor seinen Augen gehabt, wenn von "talibanisch" oder "Talibanismus" die Rede ist. Man hat JND viele Dinge unterstellt, die man nicht beweisen kann, dass leigt einfach daran, dass er Dinge die außerhalb der Bibel sind auf biblische Dinge angewandt und auch damit vermischt hat. Polemisch ironisierende threads führen nicht zu einem besseren und einheitlichen Verstädnnis. Wenn wir allein die beiden Korintherbriefe nehmen, dann wird dem Geist Gottes in diesen Briefen häufig Ironie unterstellt. Selbst wenn zwei Ausleger sich an einer Stelle auf einen ironischen Ansatz "einigen". kommen sie fast nie zum gleichen Bedeutungsergebnis. Wenn wir in der Sache scharf und präzise sind hilft das sicher den Lesern. .
    19 Antwort(en) | 1910 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    24.11.2019, 12:56
    Ulrich hat auf das Thema Hebräer 2.9 "alles" oder "alle"? im Forum Bibel Übersetzungen geantwortet.
    Lieber Hans Peter, Nach meinen Recherchen ist das der Text der Schlachter 1952.
    5 Antwort(en) | 334 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    23.11.2019, 13:27
    Ulrich hat auf das Thema Die Erstgeburt in 2. Mose 12 im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Hans Peter, Bereits in 1. Kor. 5,7 lernt der Leser, dass Christus das Passah der Gnadenzeit ist. Als die Fülle der Zeit gekommen war, als Gott aufhörte indirekt durch Propheten zu reden, wurde Gott selbst Mensch. Der Herr Jesus ist gekommen, als der Geduldsfaden Gottes zu Ende war. Siebenmal haben wir die Aussage über Gott im Alten Testament Gott stellt sich so zuerst in 2. Mose 34,6 und zuletzt in Jona 4,2 vor. Diese Aussage über Gott wird im Neuen Testament nicht wiederholt. Als der Herr Jesus Mensch wurde, da war das Maß sozusagen voll. Da musste Gott, seiner Heiligkeit und Gerechtigkeit entsprechend Gericht üben. Die Tatsache, dass der Herr Jesus das Passah der Gnadenzeit wurde, lies das Gericht, den Würgeengel an allen Menschen vorübergehen. In Ägypten musste Gott Gericht üben. Die Menschen, die das Blut des Passah an ihren Türen hatten, kamen damals nicht in das Gericht des Würgeengels. Neben dem oben angeführten Bibelabschnitt, finden wir noch weitere, die ein Hinweis darauf sind, dass die meisten nicht geglaubt haben. In Bezug auf das Passah wird nur bei Mose von Glauben gesprochen, Hebr. 4,2 macht deutlich, dass das Volk der Botschaft Gottes grundsätzlich nicht glaubte. Also kamen die Israeliten nicht ins Gericht, weil es ein Opfer gab, nicht der Glaube bewahrte vor dem aktuellen Gericht, sondern das Opfer. Da aber kein Glaube vorhanden war, hatte das Opfer nur aufschiebende Wirkung, als Gott keinen Wohlgefallen an ihnen fand, wurden sie in der Wüste hingestreckt. Die Wirkung des Opfers des Herrn Jesus ist im Bezug auf die ganze Menschheit genauso wie die Wirkung des Passah auf ganz Israel. Niemand in Israel kam durch den Würgeengel um, aber die meisten fielen in der Wüste weil Gott keinen Gefallen an Ihnen fand. Alle hätten glauben und gehorchen können wie Josua und Kaleb. Das Passah führte alle aus Ägypten, aber von den über 20jährigen kamen nur Josua und Kaleb durch Glauben ins Land. Das Opfer des Herrn Jesus ist für die Sünden der ganzen Welt. Niemand ist damals im Gericht Gottes umgekommen, weil ein stellvertretendes Opfer vorhanden war. An allen ist das Gericht vorüber gegangen. Gott ist vollkommen zufrieden gestellt und hat dem Herrn Jesus, dem Sohn des Menschen, dass ganze Gericht übergeben. Wir leben aktuell in der Geduldsphase des Sohnes des Menschen. Jeder, der an IHN glaubt und damit das Wohlgefallen Gottes hat, kommt nicht ins Gericht. Wer nicht glaubt, wird hingestreckt, gerichtet. Ich glaube, dass die Belehrung des Passah im Licht des Neuen Testamentes.
    1 Antwort(en) | 136 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    18.11.2019, 15:51
    Überlegungen zu Grundsätzlichem
    3 Antwort(en) | 1174 mal aufgerufen
Keine weiteren Ergebnisse
Über Ulrich

Allgemeines

Signatur


herzliche Grüße

Ulrich

Statistiken


Beiträge
Beiträge
3.686
Beiträge pro Tag
1,05
Diverse Informationen
Letzte Aktivität
04.12.2019 15:57
Registriert seit
28.04.2010

1 Freund

  1. Simeon87 Simeon87 ist offline

    Autor

Zeige Freunde 1 bis 1 von 1