Tab Content
  • Avatar von andy
    13.10.2019, 16:50
    andy hat auf das Thema Bibelstunde Hebräer Brief im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde 03-10-19 Heb 10,26-31 Zusammenfassung: Es gibt nicht nur christliche Versammlungen, sondern z. B. auch solche in Synagogen. In den Versammlungen gab es aber auch schon immer Mitläufer. Wenn von der Versammlung gesprochen wird, so ist immer vom Leib Christi die Rede, in welcher nur Wiedergeborene sind. An welchen Tag die Entrückung ist, weiß niemand. Es gibt auch keine Warnungen in der Bibel auf diesen Moment hin. Wir lesen nur von Warnungen über die Drangsalszeit. Wir haben uns über das willentliche Sündigen unterredet. Wer die Sünden vor dem Herrn Jesu bekennt und bereut, der wird gereinigt von diesen Sünden. Es gab kein Opfer für das willentliche Sündigen im Alten Testament. Das „wir“ in Heb. 10,26 ist ein inklusives „wir“. Damit sind alle gemeint. Da willentlich im Durativ steht, bedeutet dies, dass die Sünde willentlich fortgesetzt wird, dass der Sünder in der Welt bleiben will, dass er keine Umkehr anstrebt. Damit ist nicht das Straucheln gemeint. Im Hebräerbrief lesen wir über solche, die das Opfer verwarfen, das zu retten vermag, um zu den unbeständigen Opfern zurückzugehen. Das ging damals, denn da stand der Tempel noch. Sie taten aber noch Schlimmeres, denn sie griffen das Werk des Herrn Jesu an, indem sie das Blut des Neuen Bundes für unrein hielten. Auch die Schöpfung ist das Werk des Herrn Jesu. Wer das nicht glaubt, verkennt dieses Werk. Bibelabschnitt Hebräer 10,26–31 26 Denn wenn wir mit Willen sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, 27 sondern ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und der Eifer eines Feuers, das die Widersacher verschlingen wird. 28 Jemand, der das Gesetz Moses’ verworfen hat, stirbt ohne Barmherzigkeit auf die Aussage von zwei oder drei Zeugen; 29 wieviel ärgerer Strafe, meinet ihr, wird der wertgeachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und das Blut des Bundes, durch welches er geheiligt worden ist, für gemein geachtet und den Geist der Gnade geschmäht hat? 30 Denn wir kennen den, der gesagt hat: “Mein ist die Rache, ich will vergelten, spricht der Herr”. Und wiederum: “Der Herr wird sein Volk richten”. 31 Es ist furchtbar, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen! Querverweise 1. Johannes 1,8–9 8 Wenn wir sagen, daß wir keine Sünde haben, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. 9 Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit. Hebräer 6,6 wiederum zur Buße zu erneuern, indem sie den Sohn Gottes für sich selbst kreuzigen und ihn zur Schau stellen. Numeri 30,16 Wenn er sie aber irgend aufhebt, nachdem er sie gehört hat, so wird er ihre Ungerechtigkeit tragen. Das sind die Satzungen, welche Jehova dem Mose geboten hat, zwischen einem Manne und seinem Weibe, zwischen einem Vater und seiner Tochter in ihrer Jugend, im Hause ihres Vaters. 2. Thessalonicher 1,8 in flammendem Feuer, wenn er Vergeltung gibt denen, die Gott nicht kennen, und denen, die dem Evangelium unseres Herrn Jesus Christus nicht gehorchen; Matthäus 12,31 Deshalb sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden; aber die Lästerung des Geistes wird den Menschen nicht vergeben werden. Jesaja 28,13 Und so wird ihnen das Wort Jehovas sein: Gebot auf Gebot, Gebot auf Gebot, Vorschrift auf Vorschrift, Vorschrift auf Vorschrift, hier ein wenig, da ein wenig; auf daß sie hingehen und rücklings fallen und zerschmettert werden und verstrickt und gefangen werden. Lukas 12,5 Ich will euch aber zeigen, wen ihr fürchten sollt: Fürchtet den, der nach dem Töten Gewalt hat, in die Hölle zu werfen; ja, sage ich euch, diesen fürchtet. Deuteronomium 8,2 Und du sollst gedenken des ganzen Weges, den Jehova, dein Gott, dich hat wandern lassen diese vierzig Jahre in der Wüste, um dich zu demütigen, um dich zu versuchen, um zu erkennen, was in deinem Herzen ist, ob du seine Gebote beobachten würdest oder nicht.
    31 Antwort(en) | 3177 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    13.10.2019, 13:53
    andy hat auf das Thema Epheserbrief Bibelstunde Sonntag im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde, Sonntag, 06-10-19, Eph 3,19ff Zusammenfassung: Wie bei einem Feuer, aus welchen ein einzelnes Holzscheit entfernt wird, ein solches erlischt, so ist es auch bei uns. Es braucht mehrere, damit jedes brennt. Im Herrn Jesu wohnt die ganze Fülle Gottes. ER ist der Tempel Gottes. Wir haben mehrere Bibelstellen nachgeschlagen, die davon schreiben. Paulus, der in Ketten gefangen war, schreibt über die Erfahrung der Liebe des Herrn Jesu. Er schließt seine Gedanken (Anakoluth) mit einer Lobpreisung Gottes ab. Die, die mit dem Herrn Jesu auferweckt worden sind, suchen das, was droben ist. Denn der Herr Jesus sitzt zur Rechten Gottes. Bibelabschnitt Epheser 3,19ff 19 und zu erkennen die die Erkenntnis übersteigende Liebe des Christus, auf daß ihr erfüllt sein möget zu der ganzen Fülle Gottes. 20 Dem aber, der über alles hinaus zu tun vermag, über die Maßen mehr, als was wir erbitten oder erdenken, nach der Kraft, die in uns wirkt, 21 ihm sei die Herrlichkeit in der Versammlung in Christo Jesu, auf alle Geschlechter des Zeitalters der Zeitalter hin! Amen.) - Querverweise Epheser 4,30 Und betrübet nicht den Heiligen Geist Gottes, durch welchen ihr versiegelt worden seid auf den Tag der Erlösung. Epheser 5,14 Deshalb sagt er: Wache auf, der du schläfst, und stehe auf aus den Toten, und der Christus wird dir leuchten! Kolosser 1,19 denn es war das Wohlgefallen der ganzen Fülle, in ihm zu wohnen Kolosser 2,9 Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig; Epheser 3,19 und zu erkennen die die Erkenntnis übersteigende Liebe des Christus, auf daß ihr erfüllt sein möget zu der ganzen Fülle Gottes. Johannes 1,19 Und dies ist das Zeugnis des Johannes, als die Juden aus Jerusalem Priester und Leviten sandten, damit sie ihn fragen sollten: Wer bist du? Philipper 3,8 ja, wahrlich, ich achte auch alles für Verlust wegen der Vortrefflichkeit der Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn, um dessentwillen ich alles eingebüßt habe und es für Dreck achte, auf daß ich Christum gewinne Philipper 4,6 Seid um nichts besorgt, sondern in allem lasset durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden; Epheser 3,20f 20 Dem aber, der über alles hinaus zu tun vermag, über die Maßen mehr, als was wir erbitten oder erdenken, nach der Kraft, die in uns wirkt, 21 ihm sei die Herrlichkeit in der Versammlung in Christo Jesu, auf alle Geschlechter des Zeitalters der Zeitalter hin! Amen.) - Römer 12,1 Ich ermahne euch nun, Brüder, durch die Erbarmungen Gottes, eure Leiber darzustellen als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Schlachtopfer, welches euer vernünftiger Dienst ist. Kolosser 3,1 Wenn ihr nun mit dem Christus auferweckt worden seid, so suchet, was droben ist, wo der Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes.
    19 Antwort(en) | 2051 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    06.10.2019, 15:38
    andy hat auf das Thema Epheserbrief Bibelstunde Sonntag im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde Sonntag, 29-09-19, Eph 3,14-18 Zusammenfassung Dass wir leiden, hat verschiedene Gründe. Vielleicht leiden wir um Jesu Christi wegen, oder weil wir in einer gefallenen Welt leben. Diese Leiden kann Gott zu seinem Zeugnis nutzen. Durch den Herrn Jesum Christum sind wir sehr hochgestellt. Dadurch haben wir einen großen Reichtum. Das Äußere des Menschen verfällt. Der innere Mensch wird Tag für Tag erneuert. Wir beugen unser Knie bereits hier auf Erden vor unserem Gott und Schöpfer Jesu Christo. Das Beugen des Knies ist eine innere Haltung. Einmal werden alle Menschen niederknieen. Vor dem weißen Thron ist es aber zu spät. Errettung durch Buße und Glaube ist nur hier auf Erden möglich. Der Herr Jesus soll im Herzen wohnen, sodass ER den ganzen Platz einnimmt, denn so hat nichts anderes platz. Mehr als drei Dimensionen sind schwer vorstellbar. Der Baum mit seinem Wurzelwerk kann beim Verständnis helfen. Sowohl seine Krone als auch seine Wurzeln weisen die drei Dimensionen auf. Von der Wurzel sehen wir allerdings nichts. Der Wurzelballen gibt dem Baum die Festigkeit und versorgt ihn mit dem, was er nicht aus der Luft an Nahrung erhält. Wir haben uns über die Breite des Meeres, die Größenvergleiche der himmlischen Stadt und über vier Dimensionen unterredet. Bibelabschnitt Epheser 3,14–18 14 Dieserhalb beuge ich meine Knie vor dem Vater unseres Herrn Jesus Christus, 15 von welchem jede Familie in den Himmeln und auf Erden benannt wird, 16 auf daß er euch gebe, nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit mit Kraft gestärkt zu werden durch seinen Geist an dem inneren Menschen; 17 daß der Christus durch den Glauben in euren Herzen wohne, indem ihr in Liebe gewurzelt und gegründet seid, 18 auf daß ihr völlig zu erfassen vermöget mit allen Heiligen, welches die Breite und Länge und Tiefe und Höhe sei, Querverweise 1. Petrus 3,17 Denn es ist besser, wenn der Wille Gottes es will, für Gutestun zu leiden, als für Bösestun. 2. Korinther 4,16 Deshalb ermatten wir nicht, sondern wenn auch unser äußerer Mensch verfällt, so wird doch der innere Tag für Tag erneuert. Psalter 95,6 Kommet, lasset uns anbeten und uns niederbeugen, lasset uns niederknien vor Jehova, der uns gemacht hat! Philipper 2,10 auf daß in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen, Johannes 14,23 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen. Galater 4,20 ich wünschte aber jetzt bei euch gegenwärtig zu sein und meine Stimme umzuwandeln, denn ich bin eurethalben in Verlegenheit. Hiob 11,7 Kannst du die Tiefe Gottes erreichen, oder das Wesen des Allmächtigen ergründen? Römer 16,25 Dem aber, der euch zu befestigen vermag nach meinem Evangelium und der Predigt von Jesu Christo, nach der Offenbarung des Geheimnisses, das in den Zeiten der Zeitalter verschwiegen war, Römer 16,27 dem allein weisen Gott durch Jesum Christum, ihm sei die Herrlichkeit in Ewigkeit! Amen. Römer 11,25 Denn ich will nicht, Brüder, daß euch dieses Geheimnis unbekannt sei, auf daß ihr nicht euch selbst klug dünket: daß Verstockung Israel zum Teil widerfahren ist, bis die Vollzahl der Nationen eingegangen sein wird; Offenbarung 21,22 Und ich sah keinen Tempel in ihr, denn der Herr, Gott, der Allmächtige, ist ihr Tempel, und das Lamm.
    19 Antwort(en) | 2051 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    06.10.2019, 15:33
    andy hat auf das Thema Bibelstunde Hebräer Brief im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde, 26-09-19, Heb 10,17-25 Zusammenfassung A Der neue Bund hat mit Christen nichts zutun Die Grundlage des neuen Bundes ist das Blut Christi. ...auf der wir jetzt schon erlöst sind. Im neuen Bund wird Gott seine Gesetzte in die Herzen der Menschen geben und in die Sinne schreiben. Bei uns heute lebt Christus in unseren Herzen. Wir sind gewaschen aber wenn wir sündigen, so bekennen wir unsere Sünden- Durch das bekennen werden wir gereinigt. Ab 10,26 geht es weiter Zusammenfassung B Wir, die wir in der Gnadenzeit leben, haben Christus in unser Herz geschrieben. Israel im 1000-jährigen Reich wird das Gesetz auf ihre Herzen geschrieben haben (der neue Bund ist für Israel). Wir brechen nicht wie die Apostel das Brot, welche es des neuen Bundes wegen taten, sondern, da wir ein Leib aus vielen, in und durch Christo Jesu sind. Wir sind damit Kinder und nicht unter dem neuen Bund. Der Herr Jesus ist einmal gestorben, um die Sünden zu sühnen. Das zweite Mal kommt der Herr Jesus in Macht und Herrlichkeit. Der Hebräerbrief hat keine direkte Lehre an uns, aber umso mehr Belehrungen. Wir kommen bis ins Allerheiligste hinein, das um Jesu Christi wegen. Der Hohepriester konnte das nur einmal im Jahr machen, und er musste sich vorher waschen. Durch Glauben und Buße sind wir gewaschen. Wir haben uns über den Vorhang, über die Art der Webearbeit eines Cherubim mit goldenen Fäden, über die vier Farben und deren Bedeutung, die mit den vier Evangelien eng verwoben sind, so wie auch über das lebendige Wesen in der Offb. 4,7, das vier Wesenszüge hat, unterhalten Wesenszüge des lebendigen Wesens Bedeutung Evangelium Farbe des Vorhanges in 2. Mo 26,31 Löwe König Mat. Ev. Scharlachrot (κόκκινος, Wurzel: κοκκος Korn, Samen, wird auch für Senfkorn verwendet) Mt. 27:28 Klett, PONS Hebrew Lexicon (Unabridged) (PONS)PONS 8976 תּוֹלֵעָה & תּוֹלַעַת f. allg. Wurm, Würmlein; spez. Kermesschildlaus und insbesondere der Farbstoff Karmesinrot, der aus ihr gewonnen wird; steht auch verkürzend für karmesinrotes Gewebe oder Wolle 2 תּוֹלָעִים 4 תּוֹלַעְתָּם Kalb Diener Mk. Ev. Purpurgewand (Wurzel: πορφύρα) Mk. 15,17 Klett, PONS Hebrew Lexicon (Unabridged) (PONS)PONS 9040 תְּכֵלֶת f. violett Aus Purpurschnecken gewonnener Farbstoff; bezeichnet auch entsprechend farbige Wolle. Mensch Mensch Lk. Ev. Byssus-weiss (Wurzel: βυσσος) שֵׁשׁ III. m. Byssus, feines Leinen Adler Gott Joh. Ev. Purpurn (Adj.) (Wurzel: πορφυροῦς) Joh. 19,2 Klett, PONS Hebrew Lexicon (Unabridged) (PONS)PONS 722 אַרְגָּמָן m. roter Purpur; meist zusammen mit תְּכֵלֶת, blauem Purpur Bibelabschnitt Hebräer 10,17–25 17 “Ihrer Sünden und ihrer Gesetzlosigkeiten werde ich nie mehr gedenken”. 18 Wo aber eine Vergebung derselben ist, da ist nicht mehr ein Opfer für die Sünde. 19 Da wir nun, Brüder, Freimütigkeit haben zum Eintritt in das Heiligtum durch das Blut Jesu, 20 auf dem neuen und lebendigen Wege, welchen er uns eingeweiht hat durch den Vorhang hin, das ist sein Fleisch, 21 und einen großen Priester über das Haus Gottes, 22 so laßt uns hinzutreten mit wahrhaftigem Herzen, in voller Gewißheit des Glaubens, die Herzen besprengt und also gereinigt vom bösen Gewissen, und den Leib gewaschen mit reinem Wasser. 23 Laßt uns das Bekenntnis der Hoffnung unbeweglich festhalten, (denn treu ist er, der die Verheißung gegeben hat); 24 und laßt uns aufeinander achthaben zur Anreizung zur Liebe und zu guten Werken, 25 indem wir unser Zusammenkommen nicht versäumen, wie es bei etlichen Sitte ist, sondern einander ermuntern, und das um so mehr, je mehr ihr den Tag herannahen sehet. Querverweise 1. Korinther 11,24f 24 Brot nahm, und als er gedankt hatte, es brach und sprach: Dies ist mein Leib, der für euch ist; dies tut zu meinem Gedächtnis. 25 Desgleichen auch den Kelch nach dem Mahle und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blute; dies tut, so oft ihr trinket, zu meinem Gedächtnis. 1. Korinther 10,16f 16 Der Kelch der Segnung, den wir segnen, ist er nicht die Gemeinschaft des Blutes des Christus? Das Brot, das wir brechen, ist es nicht die Gemeinschaft des Leibes des Christus? 17 Denn ein Brot, ein Leib sind wir, die Vielen, denn wir alle nehmen teil an dem einen Brote. Römer 8,31 Was sollen wir nun hierzu sagen? Wenn Gott für uns ist, wer wider uns? Psalter 32,2 Glückselig der Mensch, dem Jehova die Ungerechtigkeit nicht zurechnet, und in dessen Geist kein Trug ist! Epheser 2,18 Denn durch ihn haben wir beide den Zugang durch einen Geist zu dem Vater. Epheser 3,12 in welchem wir die Freimütigkeit haben und den Zugang in Zuversicht durch den Glauben an ihn. Hebräer 2,11 Denn sowohl der, welcher heiligt, als auch die, welche geheiligt werden, sind alle von einem; um welcher Ursache willen er sich nicht schämt, sie Brüder zu nennen, indem er spricht: Hebräer 4,14 Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der durch die Himmel gegangen ist, Jesum, den Sohn Gottes, so laßt uns das Bekenntnis festhalten; Hebräer 6,19 welche wir als einen sicheren und festen Anker der Seele haben, der auch in das Innere des Vorhangs hineingeht, Hebräer 7,25 Daher vermag er auch völlig zu erretten, die durch ihn Gott nahen, indem er immerdar lebt, um sich für sie zu verwenden. Johannes 10,9 Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich eingeht, so wird er errettet werden und wird einund ausgehen und Weide finden. 1. Timotheus 3,16 Und anerkannt groß ist das Geheimnis der Gottseligkeit: Gott ist geoffenbart worden im Fleische, gerechtfertigt im Geiste, gesehen von den Engeln, gepredigt unter den Nationen, geglaubt in der Welt, aufgenommen in Herrlichkeit. Exodus 26,30 Und so richte die Wohnung auf, nach ihrer Vorschrift, wie sie dir auf dem Berge gezeigt worden ist. Offenbarung 4,7 Und das erste lebendige Wesen war gleich einem Löwen, und das zweite lebendige Wesen gleich einem Kalbe, und das dritte lebendige Wesen hatte das Angesicht eines Menschen, und das vierte lebendige Wesen war gleich einem fliegenden Adler. Johannes 13,10 Jesus spricht zu ihm: Wer gebadet ist, hat nicht nötig sich zu waschen, ausgenommen die Füße, sondern ist ganz rein; und ihr seid rein, aber nicht alle. Epheser 5,26 auf daß er sie heiligte, sie reinigend durch die Waschung mit Wasser durch das Wort, 1. Johannes 1,7 Wenn wir aber in dem Lichte wandeln, wie er in dem Lichte ist, so haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde. 1. Johannes 1,9 Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.
    31 Antwort(en) | 3177 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    06.10.2019, 15:32
    andy hat auf das Thema Bibelstunde Hebräer Brief im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde, 19-09-19, Heb 10,7-16 Zusammenfassung: Der Hebr. Brief zeigt das eine Opfer, das viel mehr ist. Kein einziges Tieropfer konnte die Sünde hinwegnehmen (10,4) Er ist das Opfer selbst Er ist der Altar Er ist der opfernde Priester Der Eine kam und sagte; siehe ich komme, um deinen Willen zu tun. Ab Hebr. 10, 17 geht es weiter Bibelabschnitt Hebräer 10,7–16 7 Da sprach ich: Siehe, ich komme (in der Rolle des Buches steht von mir geschrieben), um deinen Willen, o Gott zu tun.” 8 Indem er vorher sagt: “Schlachtopfer und Speisopfer und Brandopfer und Opfer für die Sünde hast du nicht gewollt, noch Wohlgefallen daran gefunden” (die nach dem Gesetz dargebracht werden), sprach er dann: 9 “Siehe, ich komme, um deinen Willen zu tun”. (Er nimmt das Erste weg, auf daß er das Zweite aufrichte.) 10 Durch welchen Willen wir geheiligt sind durch das ein für allemal geschehene Opfer des Leibes Jesu Christi. 11 Und jeder Priester steht täglich da, den Dienst verrichtend und oft dieselben Schlachtopfer darbringend, welche niemals Sünden hinwegnehmen können. 12 Er aber, nachdem er ein Schlachtopfer für Sünden dargebracht, hat sich auf immerdar gesetzt zur Rechten Gottes, fortan wartend, 13 bis seine Feinde gelegt sind zum Schemel seiner Füße. 14 Denn mit einem Opfer hat er auf immerdar vollkommen gemacht, die geheiligt werden. 15 Das bezeugt uns aber auch der Heilige Geist: denn nachdem er gesagt hat: 16 “Dies ist der Bund, den ich ihnen errichten werde nach jenen Tagen, spricht der Herr: Indem ich meine Gesetze in ihre Herzen gebe, werde ich sie auch auf ihre Sinne schreiben”; und: Querverweise Markus 12,33 und ihn lieben aus ganzem Herzen und aus ganzem Verständnis und aus ganzer Seele und aus ganzer Kraft, und den Nächsten lieben wie sich selbst, ist mehr als alle Brandopfer und Schlachtopfer. Johannes 17,3 Dies aber ist das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesum Christum, erkennen. Psalter 40,8 Dein Wohlgefallen zu tun, mein Gott, ist meine Lust; und dein Gesetz ist im Innern meines Herzens. Lukas 21,20 Wenn ihr aber Jerusalem von Heerscharen umzingelt sehet, alsdann erkennet, daß ihre Verwüstung nahe gekommen ist. Micha 6,6 “Womit soll ich vor Jehova treten, mich beugen vor dem Gott der Höhe? Soll ich vor ihn treten mit Brandopfern, mit einjährigen Kälbern? Philipper 2,8 und, in seiner Gestalt wie ein Mensch erfunden, sich selbst erniedrigte, indem er gehorsam ward bis zum Tode, ja, zum Tode am Kreuze. Jeremia 31,33 Sondern dies ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel machen werde nach jenen Tagen, spricht Jehova: Ich werde mein Gesetz in ihr Inneres legen und werde es auf ihr Herz schreiben; und ich werde ihr Gott, und sie werden mein Volk sein. Epheser 3,18 auf daß ihr völlig zu erfassen vermöget mit allen Heiligen, welches die Breite und Länge und Tiefe und Höhe sei, Hebräer 9,25 auch nicht, auf daß er sich selbst oftmals opferte, wie der Hohepriester alljährlich in das Heiligtum hineingeht mit fremdem Blut;
    31 Antwort(en) | 3177 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    06.10.2019, 15:31
    andy hat auf das Thema Bibelstunde Hebräer Brief im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Elberfelder 1905 Hebräer Hebr 9,27 Und ebenso wie es den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht, Hebr 9,28 also wird auch der Christus, nachdem er einmal geopfert worden ist, um vieler Sünden zu tragen, zum zweiten Male denen, die ihn erwarten, ohne Sünde erscheinen zur Seligkeit. Hebr 10,1 Denn da das Gesetz einen Schatten der zukünftigen Güter, nicht der Dinge Ebenbild selbst hat, so kann es nimmer mit denselben Schlachtopfern, welche sie alljährlich ununterbrochen darbringen, die Hinzunahenden vollkommen machen. Hebr 10,2 Denn würde sonst nicht ihre Darbringung aufgehört haben, weil die den Gottesdienst Übenden, einmal gereinigt, kein Gewissen mehr von Sünden gehabt hätten? Hebr 10,3 Aber in jenen Opfern ist alljährlich ein Erinnern an die Sünden; Hebr 10,4 denn unmöglich kann Blut von Stieren und Böcken Sünden hinwegnehmen. Hebr 10,5 Darum, als er in die Welt kommt, spricht er: "Schlachtopfer und Speisopfer hast du nicht gewollt, einen Leib aber hast du mir bereitet; Hebr 10,6 an Brandopfern und Opfern für die Sünde hast du kein Wohlgefallen gefunden. Hebr 10,7 Da sprach ich: Siehe, ich komme (in der Rolle des Buches steht von mir geschrieben) um deinen Willen, o Gott zu tun." Hebr 10,8 Indem er vorher sagt: "Schlachtopfer und Speisopfer und Brandopfer und Opfer für die Sünde hast du nicht gewollt, noch Wohlgefallen daran gefunden" (die nach dem Gesetz dargebracht werden) sprach er dann: Hebr 10,9 "Siehe, ich komme, um deinen Willen zu tun". (Er nimmt das Erste weg, auf daß er das Zweite aufrichte.) Hebr 10,10 Durch welchen Willen wir geheiligt sind durch das ein für alle Mal geschehene Opfer des Leibes Jesu Christi. – Mit dem Tod fängt alles an und es beginnt mit Gericht. Eine Menschliche Existenz hört nie auf, ganz anders bei den Tieren Vers 27 spricht über den biologischen Tod „Viele“ sind alle Manchen die durch Buße und glauben errettet sind 10 Vers 1; Schatten zeigt nie den Inhalt, sondern den Umriss (Gesetz) Zur Erinnerung; der Hebräer Brief ist nicht an uns adressiert, sondern an die Hebräer ca. 60 -68 n.Ch. Der Herr Jesus Christus wollte den Willen Gottes tun, der verlorene Mensch muss ihn tun.
    31 Antwort(en) | 3177 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    05.10.2019, 17:48
    andy hat auf das Thema Stringtheorien im Forum Was in den anderen Foren nicht reinpasst. geantwortet.
    Mir hat es immer geholfen zu wissen, dass eine Theorie eine Annahme ist und diese Stringtheorie gehöht zudem zu der theoretischen Physik.
    2 Antwort(en) | 91 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    05.10.2019, 17:24
    andy hat auf das Thema Rotlichtverschiebung im Forum Was in den anderen Foren nicht reinpasst. geantwortet.
    Unser Gott und Schöpfer hat Adam und Eva erwachsen erschaffen, sie waren nie Kinder und wuchsen nicht heran. Adam konnte von Anfang her sprechen und für alle erschaffenen Tierarten Namen erfinden. Auch die Tier- und Pflanzenwelt wurde fertig erschaffen, sodass z. B. die Bäume Früchte trugen. So wie es sich mit diesem Teil der Schöpfung war, so auch mit dem Universum, welches Gott wie ein Zelt aufspannte. Mit dieser Expansion ist diese Rotlichtverschiebung inkludiert. Darby, J. N., von Poseck, J. A., & Brockhaus, C. (1905). Elberfelder Bibel 1905 (Ps 104,2). Elberfeld: R. Brockhaus.
    6 Antwort(en) | 261 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    29.09.2019, 14:03
    andy hat auf das Thema Epheserbrief Bibelstunde Sonntag im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde Sonntag, 22-09-19, Eph 3,10-13 Zusammenfassung In jedem Zeitalter konnten an Gott Gläubige, welche Buße taten, errettet werden, wie z. B. Hiob, Adam etc. Auch heute ist es so, wenn solche aus entlegenen Gebieten, die noch nie etwas vom Herrn Jesu gehört haben, an Gott glauben, wie einst auch Hiob, Errettung haben. Die mannigfaltige Weisheit Gottes ist es, dass Juden und Heiden ein Leib sind, beide sind Einverleibte. Dieses Geheimnis wird von den Fürstentümern und Gewalten gesehen, deshalb sollen die Ordnungen, von welchen wir in den Lehrbriefen lesen, eingehalten werden. Das Kopftuch ist ein Symbol für den Schutz. Es ist ein Zeichen für die Anerkennung der Schöpfungsordnung. Noch heute werden Christen verfolgt und auch hingerichtet, weil sie am Glauben festhalten. Freimütigkeit haben wir, wenn wir uns nach dem Wort Gottes ausrichten und uns reinigen lassen, indem wir unsere Sünden vor unserem Herrn Jesu bekennen. Dadurch haben wir Zugang zu IHM und die Freimütigkeit. Paulus schreibt, dass er ein Gefangener sei. In dieser Welt zwar im Gefängnis, jedoch ein Gefangener Jesu. Damit hatte er immer Zugang zum Herrn Jesu. Wir müssen nicht zu einem bestimmten Gebäude gehen, um Gemeinschaft zu haben. Den Zugang haben wir allein durch den Glauben an den Herrn Jesum Christum. Bibelabschnitt Epheser 3,10–13 10 auf daß jetzt den Fürstentümern und den Gewalten in den himmlischen Örtern durch die Versammlung kundgetan werde die gar mannigfaltige Weisheit Gottes, nach dem ewigen Vorsatz, 11 den er gefaßt hat in Christo Jesu, unserem Herrn; 12 in welchem wir die Freimütigkeit haben und den Zugang in Zuversicht durch den Glauben an ihn. 13 Deshalb bitte ich, nicht mutlos zu werden durch meine Drangsale für euch, welche eure Ehre sind. Querverweise Galater 3,18 Denn wenn die Erbschaft aus Gesetz ist, so nicht mehr aus Verheißung: dem Abraham aber hat Gott sie durch Verheißung geschenkt. Genesis 18,25 Fern sei es von dir, so etwas zu tun, den Gerechten mit dem Gesetzlosen zu töten, so daß der Gerechte sei wie der Gesetzlose; fern sei es von dir! Sollte der Richter der ganzen Erde nicht Recht üben? Apostelgeschichte 4,28 alles zu tun, was deine Hand und dein Ratschluß zuvorbestimmt hat, daß es geschehen sollte. Apostelgeschichte 5,1 Ein gewisser Mann aber, mit Namen Ananias, mit Sapphira, seinem Weibe, 2. Korinther 7,2 Nehmet uns auf; wir haben niemand unrecht getan, wir haben niemand verderbt, wir haben niemand übervorteilt. Epheser 2,17–18 17 Und er kam und verkündigte Frieden, euch, den Fernen, und Frieden den Nahen. 18 Denn durch ihn haben wir beide den Zugang durch einen Geist zu dem Vater. Römer 5,1–2 1 Da wir nun gerechtfertigt worden sind aus Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus, 2 durch welchen wir mittelst des Glaubens auch Zugang haben zu dieser Gnade, in welcher wir stehen, und rühmen uns in der Hoffnung der Herrlichkeit Gottes. Hebräer 4,16 Laßt uns nun mit Freimütigkeit hinzutreten zu dem Thron der Gnade, auf daß wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden zur rechtzeitigen Hilfe. Hebräer 10,19 Da wir nun, Brüder, Freimütigkeit haben zum Eintritt in das Heiligtum durch das Blut Jesu,
    19 Antwort(en) | 2051 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    29.09.2019, 14:03
    andy hat auf das Thema Epheserbrief Bibelstunde Sonntag im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Elberfelder 1905 Epheser Eph 3,6 daß die aus den Nationen Miterben seien und Miteinverleibte und Mitteilhaber Verheißung in Christo Jesu durch das Evangelium, Eph 3,7 dessen Diener ich geworden bin nach der Gabe der Gnade Gottes, die mir gegeben ist nach der Wirksamkeit seiner Kraft. Eph 3,8 Mir, dem Allergeringsten von allen Heiligen, ist diese Gnade gegeben worden, den Nationen den unausforschlichen Reichtum des Christus zu verkündigen, Eph 3,9 und alle zu erleuchten, welches die Verwaltung des Geheimnisses sei, das von den Zeitaltern her verborgen war in Gott, der alle Dinge geschaffen hat; Eph 3,10 auf daß jetzt den Fürstentümern und den Gewalten in den himmlischen Örtern durch die Versammlung kundgetan werde die gar mannigfaltige Weisheit Gottes, Eph 3,11 nach dem ewigen Vorsatz, den er gefaßt hat in Christo Jesu, unserem Herrn; Eph 3,12 in welchem wir die Freimütigkeit haben und den Zugang in Zuversicht durch den Glauben an ihn. Eph 3,13 Deshalb bitte ich, nicht mutlos zu werden durch meine Drangsale für euch, welche eure Ehre sind. Zusammenfassung A Das Geheimnis; „der neue Leib“ wurde Paulus offenbart …und den Engeln bzw. in den himmlischen Örtern. (Vers 10) Die „Berufung“ (siehe Jesaja 43;5-6) war schon im AT bekannt Paulus war ein „Diener“, den Gott gebrauchen konnte. Paulus zog sich nach seiner Bekehrung für viele Jahre zurück und studierte das Wort Gottes. (Aber auch später in seinem ganzen Leben, hat Paulus das Wort Gottes studiert. Ein Hinweis dazu aus Apg. 26, 24-25) Zusammenfassung B Paulus, als er noch Saulus genannt wurde, verfolgte die Christen. Die Gnade Gottes, dass Paulus das Wort Gottes an die Nationen verkünden konnte, ist sehr groß. In jedem Zeitalter war Errettung möglich. Dass die Versammlung in der Gnadenzeit, in der wir leben, aus vielen Gliedern besteht, war aber ein Geheimnis. In den Anfängen der Gnadenzeit gab es Streitigkeiten. Das betraf die Gesetzlichkeit, z. B. ging es um die Beschneidung. Über diese Streitigkeiten lesen wir in Apg. 15. Ehe Paulus seinen Dienst nach seiner Bekehrung antrat, dauert es 14 Jahre, das lesen wir in Gal. 2,1 und 2. Kor 12,2. Vermutlich musste er noch vieles lernen, obwohl er bis in den dritten Himmel entrückt war, und dort sicher auch vieles erkannte. Der Reichtum, den wir haben, ist unendlich groß und unerforschbar, deshalb können wir uns nur unserer Schwachheit rühmen. Querverweise Römer 1,5 (durch welchen wir Gnade und Apostelamt empfangen haben für seinen Namen zum Glaubensgehorsam unter allen Nationen, Kolosser 1,25 deren Diener ich geworden bin nach der Verwaltung Gottes, die mir in Bezug auf euch gegeben ist, um das Wort Gottes zu vollenden: Jesaja 49,5–6 5 Und nun spricht Jehova, der mich von Mutterleibe an zu seinem Knechte gebildet hat, um Jakob zu ihm zurückzubringen, und Israel ist nicht gesammelt worden; aber ich bin geehrt in den Augen Jehovas, und mein Gott ist meine Stärke geworden- 6 ja, er spricht: Es ist zu gering, daß du mein Knecht seiest, um die Stämme Jakobs aufzurichten und die Bewahrten von Israel zurückzubringen; ich habe dich auch zum Licht der Nationen gesetzt, um mein Heil zu sein bis an das Ende der Erde. 1. Timotheus 1,13 der zuvor ein Lästerer und Verfolger und Gewalttäter war; aber mir ist Barmherzigkeit zuteil geworden, weil ich es unwissend im Unglauben tat. 1. Timotheus 1,15 Das Wort ist gewiß und aller Annahme wert, daß Christus Jesus in die Welt gekommen ist, Sünder zu erretten, von welchen ich der erste bin. 2. Korinther 12,2 Ich kenne einen Menschen in Christo, vor vierzehn Jahren (ob im Leibe, weiß ich nicht, oder außer dem Leibe, weiß ich nicht; Gott weiß es), einen Menschen, der entrückt wurde bis in den dritten Himmel. Galater 2,1 Darauf, nach Verlauf von vierzehn Jahren, zog ich wieder nach Jerusalem hinauf mit Barnabas und nahm auch Titus mit. 2. Korinther 12,9–10 9 Und er hat zu mir gesagt: Meine Gnade genügt dir, denn meine Kraft wird in Schwachheit vollbracht. Daher will ich am allerliebsten mich vielmehr meiner Schwachheiten rühmen, auf daß die Kraft des Christus über mir wohne. 10 Deshalb habe ich Wohlgefallen an Schwachheiten, an Schmähungen, an Nöten, an Verfolgungen, an Ängsten für Christum; denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark.
    19 Antwort(en) | 2051 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    28.09.2019, 19:12
    andy hat auf das Thema Dreijährige, Zweijährige, Einjährige im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Der verdorrte Feigenbaum finden wir in zwei Evangelien: Mt 21,20-22; Mk 11,20-26. Der Feigenbaum hat, und das erfahren wir ja auch im Video, drei Fruchtfolgen an den jeweils ein- bis dreijährigen Trieben. Der Feigenbaum als Bild der Gerechtigkeit, der keine Frucht trug, und dass obwohl der Herr Jesus über mehrere Jahre Zeichen und Wunder wirkte. Nachfolgend einen Kommentar von Keil:
    1 Antwort(en) | 170 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    28.09.2019, 18:40
    andy hat auf das Thema Zwei Älteste im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Hans Peter, ich fand im Mehrheitstext nur Komparative (älter) und keine Superlative (am ältesten). Auch in der Musterstelle Tit. 1,5 wird der Komparativ verwendet. Warum sollten in den Städten nicht einfach ältere angestellt werden, die den Kriterien von Tit. 1,6 entsprächen? Hier fand ich eine gute Auflistung der Deklinationen https://www.verbformen.de/deklination/adjektive/alt_komp.pdf
    7 Antwort(en) | 329 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    27.09.2019, 20:46
    andy hat auf das Thema Zwei Älteste im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    πρεσβύς Diese Stellen treten mit der Anredeform oder im Nominativ (πρεσβύτεροι) auf: Mt. 21,23; 26,3+57+59; 27,1+20; Mk. 11,27; 14,53; Apg. 2,17; 4,8+23; 15,6+23; 21,18; 25,15; 1Tim. 5,17; Heb. 11,2; Offb. 4,10; 5,8+14; 11,16; 19,4 Vermutlich ist nur Apg. 4,8 im Vokativ bzw. in der Anredeform, da «πρεσβύτεροι» in der zweiten Person Plural (ihr) angesprochen wird. Folgende einzelne Stelle ist im Feminin (πρεσβυτέρας): 1Tim. 5:2 Interessanterweise übersetzt hier die Elberfelder diesen Komparativ im Vergleich zu dem Maskulin auch im Deutschen als Komparativ (Ältere und nicht mit Älteste), wogegen im Maskulin der Komparativ (πρεσβυτέρων) in diesen Stellen immer mit dem Amt oder Superlativ (Ältester), und nicht, wie es richtig wäre, mit Komparativ (Älterer) übersetzt. Jedoch wird bei anderen zeitgleichen Autoren, wie Philo, zwischen Komparativ und Superlativ, z. B. in Sac 1:11(De sacrificiis Abelis et Caini), unterschieden: Die erste Hervorhebung ist der Komparativ und die zweite der Superlativ. Dadurch wird ersichtlich, dass zwischen den Adjektivformen unterschieden wird. Das sollte auch in den Übersetzungen ersichtlich sein. In diesen Stellen wurde der Komparativ πρεσβυτέρων verwendet: Mt. 15,2; 16,21; 21,23; 26,3+47+57+59; 27,1+3+12+20+41; 28,12; Mk. 7,3+5; 8,31; 14,43+53; 15,1; Lk. 7,3; 9,22; 15,25; 20,1; 22,52; Joh. 8,9; Apg. 2,17; 4,5+8+23; 6,12; 11,30; 14,23; 15,2+4+6+22-23; 16,4; 20,17; 21,18; 23,14; 24,1; 25,15; 1Tim. 5,1+17+19; Tit. 1,5; Jak. 5,14; 1Petr. 5,1+5; 2Joh. 1,1; 3Joh. 1,1; Offb. 4,4+10; 5,5-6+8+11+14; 7,11+13; 11,16; 14,3; 19,4 Das Adjektiv πρεσβύς kommt im Mehrheitstext als Superlativ nie vor. Es gibt, wenn sich ein 60- und 40-Jähriger treffen, nur eine älteste, eine jüngere, eine jüngste und eine ältere Person aber nie zwei älteste Personen. Warum geht man bei «ältester» immer von einem Amt aus?
    7 Antwort(en) | 329 mal aufgerufen
Keine weiteren Ergebnisse
Über andy

Allgemeines

Über andy
Wohnort:
CH-Bergen

Signatur


Liebe Grüsse
andy

Kontakt


Diese Seite
https://www.bbkr.ch/forum/member.php?u=14&s=ac3e742187f719e75130769a6ff7bc40
Instant Messenger

andy über einen Instant-Messenger kontaktieren...

Statistiken


Beiträge
Beiträge
957
Beiträge pro Tag
0,19
Diverse Informationen
Letzte Aktivität
13.10.2019 20:26
Registriert seit
06.01.2006