Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Frage zur Verständlichkeit

  1. #1
    Registriert seit
    10.03.2020
    Ort
    D-02943 Boxberg/O.L.
    Beiträge
    8

    Frage zur Verständlichkeit

    Liebe Brüder im HERRn Jesus,

    wir haben eine Verständnisfrage zu 1.Korinther 7,12-14


    'Den übrigen aber sage ich, nicht der Herr: Wenn ein Bruder ein ungläubiges Weib hat, und sie willigt ein, bei ihm zu wohnen, so entlasse er sie nicht. Und ein Weib, das einen ungläubigen Mann hat, und er willigt ein, bei ihr zu wohnen, so entlasse sie den Mann nicht. Denn der ungläubige Mann ist geheiligt durch das Weib, und das ungläubige Weib ist geheiligt durch den Bruder; sonst wären ja eure Kinder unrein, nun aber sind sie heilig. '

    1. Korinther 7:12-14
    https://my.bible.com/bible/58/1CO.7.12-14

    Wie kann ich dies verstehen...Es geht um die "Heiligung" des ungläubigen Partners bzw. die daraus ergangenen Kinder. Kann man es so verstehen, das, sofern diese ja geheiligt sind durch den Gläubigen Partner...nicht ins Gericht Gottes kommen??? Wie darf ich das verstehen...?

    Ich danke euch bereits im Voraus...
    Im Herrn Jesus Christus

    Ronny

    Psalm 119,33-35
    Lehre mich, Herr, den Weg deiner Anweisungen, dass ich ihn einhalte bis ans Ende. Gib mir Verständnis, so will ich dein Gesetz bewahren und es befolgen von ganzem Herzen. Lass mich wandeln auf dem Pfad deiner Gebote, denn ich habe Lust an ihm.

  2. #2
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    12.778

    AW: Frage zur Verständlichkeit

    Lieber Bruder Ronny

    Das "geheiligt" zeigt an, dass wenn jemand mit Erretteten zusammenlebt er unter einer besonderen Segnung aber auch unter einer besondern Verantwortung liegt.

    Geheiligt heist nicht heilig oder errettet.
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    1. Mo 15,6 Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.




  3. #3
    Registriert seit
    10.03.2020
    Ort
    D-02943 Boxberg/O.L.
    Beiträge
    8

    AW: Frage zur Verständlichkeit

    ...nun aber sind sie heilig. '
    Im Herrn Jesus Christus

    Ronny

    Psalm 119,33-35
    Lehre mich, Herr, den Weg deiner Anweisungen, dass ich ihn einhalte bis ans Ende. Gib mir Verständnis, so will ich dein Gesetz bewahren und es befolgen von ganzem Herzen. Lass mich wandeln auf dem Pfad deiner Gebote, denn ich habe Lust an ihm.

  4. #4
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Herisau AR, Ostschweiz
    Beiträge
    3.242

    AW: Frage zur Verständlichkeit

    40 ἅγιος (hagios) : heilig


    Importantia
    αγιος, ια, ον hágios


    Übersetzung: heilig
    Anzahl: 233
    Grammatik: Adj
    Herkunft: aus d. Wz. jag- ([sich] scheuen, [hoch] verehren; ai.: d. Gottheit opfern, daher: vor jmd./etwas religiöse (Ehr-)Furcht oder Scheu haben, jmdn. Ehrerbietung entgegenbringend, Respekt erweckend)
    Kautz


    Gräz.: in Inschriften auch als ein Titel von Gottheiten; ehrwürdig.
    LXX: für 06918: 2Mo 19,6; 3Mo 10,3; 4Mo 6,5; 1Sam 2,2; Ps 16,3;


    Bedeutung
    * heilig Von Dingen und Personen:
    * adj.: gottgeweiht d.h. im Ggs. zum Profanen; nicht an sich heilig (wie ιερος 2413 ), aber d. Anspruch auf Verehrung d. Heiligen erhebend, d. verehrungswürdige Heilige, auf d. Seite gestellt für Gott, sich als heilig erweisend; als eine Eigenschaft Gottes: rein, sündlos. Mt 4,5; 24,15; Apg 7,33; Röm 1,2; 7,12; 12,1; 2Petr 1,18; 3,11; uva.
    * subst. το αγιον : d. Heilige (Opferfleisch, Heiligtum, Tempel), d. Heilige(n). 3Mo 22,14; 4Mo 3,38; Hes 45,18; Mt 7,6; Hebr 8,2; 9,1; ua.


    Wortfamilie
    * G37 ἁγιάζω (hagiazo) : heiligen
    * G38 ἁγιασμός (hagiasmos) : Heiligung
    * G41 ἁγιότης (hagiotes) : Heiligkeit
    * G42 ἁγιωσύνη (hagiosune) : Heiligkeit
    * G53 ἁγνός (hagnos) : heilig
    * G55 ἁγνῶς (hagnos) : rein
    * G54 ἁγνότης (hagnotes) : Reinheit
    * G47 ἁγνεία (hagneia) : Reinheit
    * G48 ἁγνίζω (hagnizo) : reinigen
    * G49 ἁγνισμός (hagnismos) : Reinigung
    Herzliche Grüsse
    Olivier

    Sprüche 4,20-23
    Mein Sohn, merke auf meine Worte, neige dein Ohr zu meinen Reden. Laß sie nicht von deinen Augen weichen, bewahre sie im Innern deines Herzens. Denn Leben sind sie denen, die sie finden, und Gesundheit ihrem ganzen Fleische. – Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist; denn von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens. –

  5. #5
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    12.778

    AW: Frage zur Verständlichkeit

    [12] Den Übrigen aber sage ich, nicht der Herr: Wenn ein Bruder eine ungläubige Frau hat, und diese willigt ein, bei ihm zu wohnen, so entlasse er sie nicht.
    [13] Und wenn eine Frau einen ungläubigen Mann hat, und dieser willigt ein, bei ihr zu wohnen, so entlasse sie den Mann nicht.
    [14] Denn der ungläubige Mann ist geheiligt durch die Frau, und die ungläubige Frau ist geheiligt durch den Bruder; sonst wären ja eure Kinder unrein, nun aber sind sie heilig.
    [15] Wenn aber der Ungläubige sich trennt, so trenne er sich. Der Bruder oder die Schwester ist in solchen Fällen nicht gebunden; in Frieden aber hat uns Gott berufen.
    [16] Denn was weißt du, Frau, ob du den Mann erretten wirst? Oder was weißt du, Mann, ob du die Frau erretten wirst?


    der Text wird wohl am meisten falsch verstanden, weil man eben nicht bis zum Ende des Gedanken liest. Vers 16 macht deutlich, dass der Ungläubige,
    der sich getrennt hat, immer noch zum Glauben kommen kann, sprich gerettet werden kann.
    Die meisten hören aber in Vers 15 auf zu lesen und meinen der Gläubige wäre frei einen neuen Beziehung (Ehe) einzugehen.


    In der Praxis wird in wenigen Briefen so sehr die wiederherstellende Gnade und Liebe Gottes vorgestellt, wie in den beiden Korintherbriefen.
    Leider ist es ebenfalls geübte Praxis Gedankenkonstrukte zu lehren,
    bei denen die Absicht Gottes und des Herrn Jesus unterminiert wird. "Tut den Bösen von euch hinaus", kann man heute gar nicht mehr praktizieren,
    meint man und erkennt nicht, dass durch das Verhalten Heiligung aber auch die gute Absicht unseres Herrn Jesus Christus geleugnet wird.
    Handlungen Christi werden als hart empfunden und unterlassen, gleichzeitig lehrt man Scheidung und Wiederheirat.


    Unser HERR erträgt das alles.
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    1. Mo 15,6 Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.




Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Frage zur Endzeit
    Von bobby im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.04.2019, 20:27
  2. Frage zur Anwendung
    Von HaraldZ im Forum Christliches Leben
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.11.2012, 07:58
  3. Frage zur Entrückung
    Von HansPeter im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.06.2011, 12:00
  4. Frage zur Taufe
    Von Streitenberger im Forum Christliches Leben
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.10.2006, 20:51
  5. Frage zur Sintflut
    Von im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.02.2006, 20:41

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 47

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •