Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Kolosserbrief, Bibelstunde, Sonntag

  1. #1
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.064

    Kolosserbrief, Bibelstunde, Sonntag

    Der Kolosserbrief

    • Der Epheserbrief und der Kolosserbrief haben viele Ähnlichkeiten. Es werden die Vorrechte und Segnungen beschrieben. Im Epheserbrief steht die Versammlung als Leib Christi im Vordergrund und im Kolosser das Haupt dieses Leibes.
    • Der Brief gehört zu den Briefen, die Paulus in der Gefangenschaft Roms schrieb, so wie auch der Epheser-, Philipper- und Philemonbrief. In Rom wurde bekannt, dass Philemon und die Kolosser die Bruderliebe und den Glauben an Jesum Christum hatten (Philemon war ein Kolosser).
    • Kolossä lag an einer Hauptverkehrsachse, die von Ephesus bis zum Euphrat geht.
    • Kolossä war bekannt wegen ihrer gefärbten Wolle. Die Stadt war aber zur Zeit Pauli bereits nicht mehr so gross. Dennoch stand sie, wegen ihrer Lage am Weg, in Gefahr von diversen Einflüssen.
    • Die Bevölkerung teilte sich in drei Gruppen ein:
      • Die eingeborenen Phryger.
      • Griechische Kaufleute.
      • Juden aus Kolonien.

    • Die Lage und Bevölkerung konnten die Gläubigen beeinflussen. Paulus warnt vor der Gefahr, dass sie den vorzüglichen Zustand verlassen, indem sie der Einflüsse der Philosophie, Religion oder Gesetzlichkeit teilhaftig werden.
    • Die Stellung, in der sie sind, dass Christus in ihnen ist, dass sie mit auferstandene sind, macht sie in ihrem Wandel verantwortlich.
    • Auch wir sind überall an einer Hauptverkehrsachse, umgeben und beeinflusst von Philosophien, religiösen Riten, Gesetzlichkeiten. Auch wir stehen in der gleichen Stellung. Achten auch wir auf unseren Zustand.
    • Unsere Stellung ist in Christo Jesu vollkommen.

    Bibelstunde Sonntag, 19-04-2020, Kolosser 1,1-4


    • Der Apostel Paulus, Berufener, zu den Nationen zu reden, offenbart im Kolosserbrief die Lehre Christi.
    • Vers zwei wäre mit «Den Heiligen in Kolossä und treuen Brüdern in Christo.» besser übersetzt, denn Paulus schreibt die Heiligen in Kolossä an. Er meint die, die sich für Gott abgesondert haben und treue Brüder in Christo sind. Ihnen sei Gnade und Friede in Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesu Christo.
      Eine solch schöne Einführung haben die Galater nicht erhalten.
    • Die Juden in den Kolonien waren in ihrer zweiten Diaspora. Die erste Wegführung, das babylonische Exil, und die zweite unter Antiochus IV.
    • Die Kolosser wurden durch Epaphras zum Glauben und Umkehr geführt.
    • Kolosser 4:7+16 zeigen den Zusammenhang der Briefe, dass ein Austausch zwischen den Ortschaften stattfand. Wir lesen von Laodizäa und Hierapolis.
    • Der Kolosserbrief gehört zu den Landbriefen.
      Man unterscheidet zwischen Land- und Wüstenbriefen. Die Begriffe stehen im Bezug auf die Wanderung Israels von Ägypten nach Kanaan im übertragenen Sinne. Dabei ist das Land das Ziel in den geistlichen Verheißungen und Segnungen. Obwohl wir noch hier wandeln, haben wir bereits ein zugesprochenes Erbteil im verheißenen Land.
    • Paulus nennt in der Einleitung Gnade und Frieden Gottes. Diese sind geistlich zu verstehen: Im Frieden Gottes sein durch Jesum Christum, im Gegensatz zu: Unter dem Zorn Gottes sein (vgl. dazu Joh 3:36).
    • Beachte das «wir» in Kol. 1:3. Für andere beten. Sie in unser allzeitiges Gebet nehmen, nicht nur im Bitten, sondern auch im Danken. Wir können im Voraus danken.

    Bibelabschnitt
    Kolosser 1,1–4 1 Paulus, Apostel Christi Jesu durch Gottes Willen, und Timotheus, der Bruder, 2 den heiligen und treuen Brüdern in Christo, die in Kolossä sind: Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus! 3 Wir danken dem Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus allezeit, indem wir für euch beten, 4 nachdem wir gehört haben von eurem Glauben in Christo Jesu und der Liebe, die ihr zu allen Heiligen habt,
    Querverweise
    Apostelgeschichte 9,15 Der Herr aber sprach zu ihm: Gehe hin; denn dieser ist mir ein auserwähltes Gefäß, meinen Namen zu tragen sowohl vor Nationen als Könige und Söhne Israels.
    Kolosser 4,13 Denn ich gebe ihm Zeugnis, daß er viel Mühe hat um euch und die in Laodicäa und die in Hierapolis.
    Kolosser 4,16 Und wenn der Brief bei euch gelesen ist, so machet, daß er auch in der Versammlung der Laodicäer gelesen werde, und daß auch ihr den aus Laodicäa leset;
    Offenbarung 3,15 Ich kenne deine Werke, daß du weder kalt noch warm bist. Ach, daß du kalt oder warm wärest!
    Johannes 3,36 Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohne nicht glaubt, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.
    Kolosser 2,7 gewurzelt und auferbaut in ihm und befestigt in dem Glauben, so wie ihr gelehrt worden seid, überströmend in demselben mit Danksagung.
    Kolosser 2,15 als er die Fürstentümer und die Gewalten ausgezogen hatte, stellte er sie öffentlich zur Schau, indem er durch dasselbe über sie einen Triumph hielt.
    Kolosser 2,17 die ein Schatten der zukünftigen Dinge sind, der Körper aber ist Christi.
    Kolosser 2,4 Dies sage ich aber, auf daß niemand euch verführe durch überredende Worte.
    Kolosser 2,2 auf daß ihre Herzen getröstet sein mögen, vereinigt in Liebe und zu allem Reichtum der vollen Gewißheit des Verständnisses, zur Erkenntnis des Geheimnisses Gottes,
    Liebe Grüsse
    andy

  2. #2
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.064

    Bibelstunde Sonntag, 26-04-2020, Kolosser 1,3-5

    Bibelstunde Sonntag, 26-04-2020, Kolosser 1,3-5


    • In Kolosser 1:4 kann die Präposition statt «in Christo» mit « an Christo» übersetzt werden. Den Glauben, den sie an Jesu Christo hatten. So ist es verständlicher.
    • Das Dreiachsige über den Glauben, die Liebe und Hoffnung:
      • Der Glaube ist vertikal: Der Blick richtet sich von uns zu Gott, bzw. vom Einzelnen zu Gott.
      • Die horizontale Achse ist unser Blick zum Nächsten in Liebe und Fürsorge zu einander auf gleicher Augenhöhe.
      • Es ist der gemeinsame Blick in die Zukunft, es ist unsere Hoffnung, die aus dem Vergangenen entstand. Dies ist der Tod und die Auferstehung unseres Herrn Jesu, durch die auch wir bereits heute Mitauferweckte sind (vgl. Kol 2:12).

    • Im Epheserbrief wird verdeutlicht, dass wir in Christo im Himmel sind und im Kolosserbrief, dass wir noch hier auf Erden sind. Unsere Hoffnung ist der Moment, in welchen wir mit IHM im Himmel sind. Dass wir jetzt in IHM im Himmel sind, ist eine Garantie für unsere Zukunft mit IHM.
    • Wir sollten keine falsche Entrückungshoffnung haben. Die Entrückung ist notwendig, damit die Gemeinde nicht versucht wird, es ist ein Schutz. Wenn wir aber den Wunsch haben, mit dem Herrn Jesu im Himmel zu sein, so ist diese Hoffnung gerechtfertigt. Wir sollten so leben, als wäre die Entrückung im nächsten Moment.
    • Diejenigen in Rom hörten über andere von der Liebe, die die Kolosser hatten. Diejenigen, die diese Bruderliebe erfahren haben, berichteten davon.
    • Das Wort Gottes bleibt ewiglich.

    Bibelabschnitt
    Kolosser 1,3–5 3 Wir danken dem Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus allezeit, indem wir für euch beten, 4 nachdem wir gehört haben von eurem Glauben in Christo Jesu und der Liebe, die ihr zu allen Heiligen habt, 5 wegen der Hoffnung, die für euch aufgehoben ist in den Himmeln, von welcher ihr zuvor gehört habt in dem Worte der Wahrheit des Evangeliums,
    Querverweise
    1. Petrus 1,3–4 3 Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der nach seiner großen Barmherzigkeit uns wiedergezeugt hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi aus den Toten, 4 zu einem unverweslichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, welches in den Himmeln aufbewahrt ist für euch,
    1. Thessalonicher 1,3 unablässig eingedenk eures Werkes des Glaubens und der Bemühung der Liebe und des Ausharrens der Hoffnung auf unseren Herrn Jesus Christus, vor unserem Gott und Vater,
    1. Korinther 13,13 Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe.
    Kolosser 3,1–4 1 Wenn ihr nun mit dem Christus auferweckt worden seid, so suchet, was droben ist, wo der Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes. 2 Sinnet auf das, was droben ist, nicht auf das, was auf der Erde ist; 3 denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit dem Christus in Gott. 4 Wenn der Christus, unser Leben, geoffenbart werden wird, dann werdet auch ihr mit ihm geoffenbart werden in Herrlichkeit.
    Epheser 6,16 indem ihr über das alles ergriffen habt den Schild des Glaubens, mit welchem ihr imstande sein werdet, alle feurigen Pfeile des Bösen auszulöschen.
    1. Petrus 1,24f 24 denn “alles Fleisch ist wie Gras, und alle seine Herrlichkeit wie des Grases Blume. Das Gras ist verdorrt, und seine Blume ist abgefallen; 25 aber das Wort des Herrn bleibt in Ewigkeit.” Dies aber ist das Wort, welches euch verkündigt worden ist.
    Epheser 1,13 auf welchen auch ihr gehofft, nachdem ihr gehört habt das Wort der Wahrheit, das Evangelium eures Heils, in welchem ihr auch, nachdem ihr geglaubt habt, versiegelt worden seid mit dem Heiligen Geiste der Verheißung,
    Johannes 13,9–10 9 Simon Petrus spricht zu ihm: Herr, nicht meine Füße allein, sondern auch die Hände und das Haupt. 10 Jesus spricht zu ihm: Wer gebadet ist, hat nicht nötig sich zu waschen, ausgenommen die Füße, sondern ist ganz rein; und ihr seid rein, aber nicht alle.
    Römer 1,16 Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht, denn es ist Gottes Kraft zum Heil jedem Glaubenden, sowohl dem Juden zuerst als auch dem Griechen.
    Apostelgeschichte 9,15 Der Herr aber sprach zu ihm: Gehe hin; denn dieser ist mir ein auserwähltes Gefäß, meinen Namen zu tragen sowohl vor Nationen als Könige und Söhne Israels.
    Epheser 2,12 daß ihr zu jener Zeit ohne Christum waret, entfremdet dem Bürgerrecht Israels, und Fremdlinge betreffs der Bündnisse der Verheißung, keine Hoffnung habend, und ohne Gott in der Welt.
    Jesaja 55,11 also wird mein Wort sein, das aus meinem Munde hervorgeht; es wird nicht leer zu mir zurückkehren, sondern es wird ausrichten, was mir gefällt, und durchführen, wozu ich es gesandt habe.
    Kolosser 2,12 in der Beschneidung des Christus, mit ihm begraben in der Taufe, in welcher ihr auch mitauferweckt worden seid durch den Glauben an die wirksame Kraft Gottes, der ihn aus den Toten auferweckt hat.
    Liebe Grüsse
    andy

  3. #3
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.064

    Bibelstunde Sonntag, 03-05-2020, Kolosser 1,6-8

    Bibelstunde Sonntag, 03-05-2020, Kolosser 1,6-8

    • Das griechische Wort Evangelium ist für uns die gute Botschaft, jedoch war dafür ein unendlich grosses Opfer notwendig. Unser Herr Jesus musste die Sünde auf sich nehmen und das Gericht erleiden.
    • Der Herr Jesus ist auferstanden. Vgl. dazu auch Kol 2:18.
    • Für die Welt ist das Kreuz eine Torheit.
    • Es gibt verschiedene Evangelien, z. B. das Evangelium der Schöpfung, des Reiches Gottes, der Gnade etc.
    • Matthäus, Markus, Lukas und Johannes sind keine Evangelien, sie enthalten, bzw. berichten von dem Evangelium. Ein Teil dieser Bücher enthalten auch Prophetie, wie z. B. Mt 24:14, oder geben Zeugnis.
    • Heute ist das Evangelium der Gnade, das für Juden und Griechen das gleiche ist. «Juden und Griechen» ist ein Merismus, das heißt, dass alle Menschen gemeint sind, so wie auch «Sklave und Freier». Die Gnadenzeit dauert von Apostelgeschichte Kapitel 2 bis zu der Entrückung.
    • Gott spricht zu jedem Menschen. Das Heil, das ist der Herr Jesus, kommt aus den Juden. Paulus bringt die Gute Botschaft zu den Nationen. Vgl. z. B. Röm 1:15.
    • Es gibt auch fasche Evangelien, diese sind allesamt menschenzentriert.
    • Es gibt auch Verfälscher des Evangeliums. Auch hier wird der Mensch in das Zentrum gebracht.
    • Zu dem verfälschten und falschen Evangelium gibt es auch falsche evangelische Schriften, wie z. B. das Thomasevangelium.
      Wir müssen wissen, dass wir die gesamte Schrift, den vollkommene Kanon, haben und das seit dem 1. Jahrhundert. Spätere Verfassungen sind nicht göttlich inspiriert.
      Wir werden gewarnt, die Worte Gottes zu verändern. Vgl. dazu Offb. 22:18.
    • Die Kolosser wurden des Evangeliums durch Epaphras kundig bzw. durch Epaphras wurden sie des Evangeliums belehrt. Paulus bestätigt diese Lehre, damit die Kolosser zwischen der Philosophie und Gesetzlichkeit unterscheiden konnten.
    • Die ersten Christen hatten die Gabe der Prophetie, das Evangelium zu verkünden, und haben den Kanon erkannt. Wir heute lehren, was in der Bibel steht, sind aber keine Lehrer.
    • Das Evangelium wurde durch Augenzeugen übermittelt.
    • Es gab Dinge, die nur dem Paulus offenbart wurden.
    • Das Evangelium ist ein fruchtbringendes Evangelium.

    Bibelabschnitt
    Kolosser 1,6–8
    6 das zu euch gekommen, so wie es auch in der ganzen Welt ist, und ist fruchtbringend und wachsend, wie auch unter euch, von dem Tage an, da ihr es gehört und die Gnade Gottes in Wahrheit erkannt habt; 7 so wie ihr gelernt habt von Epaphras, unserem geliebten Mitknecht, der ein treuer Diener des Christus für euch ist, 8 der uns auch eure Liebe im Geiste kundgetan hat.

    Querverweise
    Matthäus 24,14
    Und dieses Evangelium des Reiches wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen zu einem Zeugnis, und dann wird das Ende kommen.

    Markus 16,15
    Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in die ganze Welt und prediget das Evangelium der ganzen Schöpfung.

    Jesaja 45,22
    Wendet euch zu mir und werdet gerettet, alle ihr Enden der Erde! Denn ich bin Gott, und keiner sonst.

    Römer 1,15
    Ebenso bin ich, soviel an mir ist, bereitwillig, auch euch, die ihr in Rom seid, das Evangelium zu verkündigen.

    Galater 1,8
    Aber wenn auch wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als Evangelium verkündigte außer dem, was wir euch als Evangelium verkündigt haben: er sei verflucht!

    Jesaja 55,8–11
    8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht Jehova. 9 Denn wie der Himmel höher ist als die Erde, so sind meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken. 10 Denn gleichwie der Regen und der Schnee vom Himmel herabfällt und nicht dahin zurückkehrt, er habe denn die Erde getränkt und befruchtet und sie sprossen gemacht, und dem Säemann Samen gegeben und Brot dem Essenden: 11 also wird mein Wort sein, das aus meinem Munde hervorgeht; es wird nicht leer zu mir zurückkehren, sondern es wird ausrichten, was mir gefällt, und durchführen, wozu ich es gesandt habe.

    Offenbarung 22,18
    Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in diesem Buche geschrieben sind;

    Kolosser 1,7
    so wie ihr gelernt habt von Epaphras, unserem geliebten Mitknecht, der ein treuer Diener des Christus für euch ist,

    Kolosser 2,7
    gewurzelt und auferbaut in ihm und befestigt in dem Glauben, so wie ihr gelehrt worden seid, überströmend in demselben mit Danksagung.

    Epheser 2,5
    als auch wir in den Vergehungen tot waren, hat uns mit dem Christus lebendig gemacht, durch Gnade seid ihr errettet-

    1. Johannes 1,1
    Was von Anfang war, was wir gehört, was wir mit unseren Augen gesehen, was wir angeschaut und unsere Hände betastet haben, betreffend das Wort des Lebens;

    Apostelgeschichte 2,42
    Sie verharrten aber in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft, im Brechen des Brotes und in den Gebeten.

    Apostelgeschichte 12,14
    Und als sie die Stimme des Petrus erkannte, öffnete sie vor Freude das Tor nicht; sie lief aber hinein und verkündete, Petrus stehe vor dem Tore.

    Johannes 12,24
    Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es viel Frucht.

    Liebe Grüsse
    andy

  4. #4
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.064

    Bibelstunde Sonntag, 10-05-2020, Kolosser 1,7-9

    Bibelstunde Sonntag, 10-05-2020, Kolosser 1,7-9

    • Das «wir» in Kolosser 1:9 schließt alle ein, die das gute Zeugnis gehört haben. Diese bitten für die Kolosser.
    • Der Wille Gottes wird definiert:
    • In der Weisheit und Einsicht handelt es ich um eine geistliche, nicht um eine weltliche, menschliche.
    • Der Wandel bewirkt gute fruchtbringende Werke.
    • Im Wandel findet das Wachstum der Erkenntnis statt.

    γινώσκω ginōskō kennen; wissen; verstehen; erfahren
    ἐπιγινώσκω epiginōskō erkennen; erfahren
    ἀναγινώσκω anaginōskō lesen; vorlesen
    γνῶσις gnōsis Erkenntnis; Wissen
    γνωρίζω gnōrizō wissen lassen; bekannt machen
    ἀγνοέω agnoeō unwissend sein
    ἐπίγνωσις epignōsis Erkenntnis; Kenntnis
    γνωστός gnōstos bekannt; informiert
    γνώμη gnōmē Meinung; Ansicht; Zustimmung; Entscheidung
    προγινώσκω proginōskō vorher wissen; vorherbestimmen; von früher kennen
    ἄγνοια agnoia Unkenntnis
    ἀνάγνωσις anagnōsis Vorlesen
    καταγινώσκω kataginōskō verurteilen; überführen
    ἀγνωσία agnōsia Unkenntnis; Unwissen
    διαγινώσκω diaginōskō untersuchen; eine Entscheidung treffen
    καρδιογνώστης kardiognōstēs Herzenskenner
    πρόγνωσις prognōsis Vorsehung; Vorherbestimmung
    ἀγνόημα agnoēma unwissentlich begangene Sünde
    ἄγνωστος agnōstos unbekannt
    ἀκατάγνωστος akatagnōstos unanfechtbar; untadelig
    ἀναγνωρίζω anagnōrizō sich zu erkennen geben
    γνώστης gnōstēs Kenner
    διάγνωσις diagnōsis Entscheidung
    συγγνώμη syngnōmē Zugeständnis

    σοφία sophia Weisheit
    σοφός sophos weise
    σοφίζω sophizō weise machen; unterrichten; ausklügeln
    ἄσοφος asophos unweise
    κατασοφίζομαι katasophizomai einen heimtückischen Plan verfolgen; überlisten
    φιλοσοφία philosophia Philosophie
    φιλόσοφος philosophos Philosoph

    • Das Kompositum «φιλοσοφία» (Philosophie) setzt sich wie folgt zusammen: «Liebe zur Weisheit».
    • Wenn die Philosophie (im ursprünglichen Sinne) gegen das Evangelium angewendet wird, so ist sie falsch angewandt, wenn sie für das Evangelium angewandt wird, so ist sie richtig.
    • Wir müssen die ganze Schrift kennen und studieren.
    • Gottes Willen im Gegensatz zu unserem Eigenwillen. Wir müssen Gottes Willen kennen, damit wir nach seinem Willen wandeln.
    • Der Wille Gottes wiederspricht sich nie mit dem Wort Gottes.
    • Eine gute Tat bringt gute Frucht, die dem Willen Gottes entspricht.

    Bibelabschnitt
    Kolosser 1,7–9
    7 so wie ihr gelernt habt von Epaphras, unserem geliebten Mitknecht, der ein treuer Diener des Christus für euch ist, 8 der uns auch eure Liebe im Geiste kundgetan hat. 9 Deshalb hören auch wir nicht auf, von dem Tage an, da wir es gehört haben, für euch zu beten und zu bitten, auf daß ihr erfüllt sein möget mit der Erkenntnis seines Willens in aller Weisheit und geistlichem Verständnis,

    Querverweise
    Psalter 19,14
    Laß die Reden meines Mundes und das Sinnen meines Herzens wohlgefällig vor dir sein, Jehova, mein Fels und mein Erlöser!

    Epheser 2,10
    Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christo Jesu zu guten Werken, welche Gott zuvor bereitet hat, auf daß wir in ihnen wandeln sollen.

    1. Timotheus 4,3
    verbieten zu heiraten, und gebieten, sich von Speisen zu enthalten, welche Gott geschaffen hat zur Annehmung mit Danksagung für die, welche glauben und die Wahrheit erkennen.

    Römer 12,2
    Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung eures Sinnes, daß ihr prüfen möget, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist.

    Sprüche 14,8
    Die Weisheit des Klugen ist, auf seinen Weg zu merken, und die Narrheit der Toren ist Betrug.

    Philipper 3,8
    ja, wahrlich, ich achte auch alles für Verlust wegen der Vortrefflichkeit der Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn, um dessentwillen ich alles eingebüßt habe und es für Dreck achte, auf daß ich Christum gewinne

    Epheser 1,8
    welche er gegen uns hat überströmen lassen in aller Weisheit und Einsicht,

    Matthäus 6,10
    dein Wille geschehe, wie im Himmel also auch auf Erden.

    Liebe Grüsse
    andy

  5. #5
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.064

    Bibelstunde Sonntag, 17-05-2020, Kolosser 1,10-14

    Bibelstunde Sonntag, 17-05-2020, Kolosser 1,10-14

    • Der Kolosserbrief lehrt uns die Gottheit des Herrn Jesu. Im Weiteren geht es um die Versammlung, in der der Herr Jesus das Haupt ist, und sowie die Versöhnung durch den Herrn Jesu.
    • Von der Typologie her stehen die Kolosser vor der Landeinnahme. Sie durchschritten den Jordan und stehen im verheißenen Land. Das Erbteil wurde ihnen zugesprochen, sie haben es aber noch nicht im Besitztum.
    • Wenn wir uns Gott öffnen, können wir wachsen. In der neuen Natur können wir gute Werke tun, die alte Natur ist beerdigt und wird von Gott nicht mehr angesehen.
    • Bleibende gute Früchte zeugen vom Glauben.
    • Nicht aus unserer Kraft geschehe es, sondern aus Gottes. Vgl. dazu die Besiegung Jerichos mit der Niederlage bei Ai (Josua 6-7).
    • Das lange Haar ist ein Bild auf die Abhängigkeit. Simson hatte lange Haare und war sehr stark, solange er sie hatte. Seine Kraft kam also nicht durch seine Haare, sondern weil er sich von Gott abhängig machte. Als Simson sein Geheimnis verraten hatte, wurde seine Abhängigkeit zu Gott abgeschnitten. Es dauerte eine Zeitlang, bis sie wieder nachwuchs, dennoch konnte er einen großen Sieg verbuchen, obwohl er dabei selbst starb.
    • Paulus wurde durch die Herrlichkeit des Herrn Jesu blind. Wenn wir uns in seine Herrlichkeit bringen, können wir fruchtbar sein.
    • „in dem Lichte“ aus Kol. 1:12 ist ein anderer Ausdruck für Gottes Herrlichkeit. In der Offenbarung erfahren wir, dass der Herr Jesus, das Lamm, das Licht ist, denn Er scheint. Wer in diesem Lichte wandelt, wandelt mit Gott (siehe Offb. 21:23).
    • Im Kolosserbrief sind wir errettet, im Gegensatz zu 2. Kor. 1:10, das uns zeigt, dass es mehrere Stadien der Errettung gibt. Die endgültige Errettung ist der irdische Tod, oder die Entrückung.

    Bibelabschnitt
    Kolosser 1,9–14
    9 Deshalb hören auch wir nicht auf, von dem Tage an, da wir es gehört haben, für euch zu beten und zu bitten, auf daß ihr erfüllt sein möget mit der Erkenntnis seines Willens in aller Weisheit und geistlichem Verständnis, 10 um würdig des Herrn zu wandeln zu allem Wohlgefallen, in jedem guten Werke fruchtbringend, und wachsend durch die Erkenntnis Gottes, 11 gekräftigt mit aller Kraft nach der Macht seiner Herrlichkeit, zu allem Ausharren und aller Langmut mit Freuden; 12 danksagend dem Vater, der uns fähig gemacht hat zu dem Anteil am Erbe der Heiligen in dem Lichte, 13 der uns errettet hat aus der Gewalt der Finsternis und versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe, 14 in welchem wir die Erlösung haben, die Vergebung der Sünden;

    Querverweise
    Sacharja 4,6
    Da antwortete er und sprach zu mir und sagte: Dies ist das Wort Jehovas an Serubbabel: Nicht durch Macht und nicht durch Kraft, sondern durch meinen Geist, spricht Jehova der Heerscharen.

    Johannes 15,16
    Ihr habt nicht mich auserwählt, sondern ich habe euch auserwählt und euch gesetzt, auf daß ihr hingehet und Frucht bringet, und eure Frucht bleibe, auf daß, was irgend ihr den Vater bitten werdet in meinem Namen, er euch gebe.

    Epheser 3,16
    auf daß er euch gebe, nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit mit Kraft gestärkt zu werden durch seinen Geist an dem inneren Menschen;

    Hebräer 11,32
    Und was soll ich noch sagen? Denn die Zeit würde mir fehlen, wenn ich erzählen wollte von Gideon und Barak und Simson und Jephta, und David

    Apostelgeschichte 9,3–4
    3 Als er aber hinzog, geschah es, daß er Damaskus nahte. Und plötzlich umstrahlte ihn ein Licht aus dem Himmel; 4 und auf die Erde fallend, hörte er eine Stimme, die zu ihm sprach: Saul, Saul, was verfolgst du mich?

    Epheser 1,11
    in welchem wir auch ein Erbteil erlangt haben, die wir zuvorbestimmt sind nach dem Vorsatz dessen, der alles wirkt nach dem Rate seines Willens,

    Hebräer 9,16
    (denn wo ein Testament ist, da muß notwendig der Tod dessen eintreten, der das Testament gemacht hat.

    Hebräer 9,16f
    16 (denn wo ein Testament ist, da muß notwendig der Tod dessen eintreten, der das Testament gemacht hat. 17 Denn ein Testament ist gültig, wenn der Tod eingetreten ist, weil es niemals Kraft hat, solange der lebt, der das Testament gemacht hat;)

    Hebräer 11,32
    Und was soll ich noch sagen? Denn die Zeit würde mir fehlen, wenn ich erzählen wollte von Gideon und Barak und Simson und Jephta, und David

    Offenbarung 1,17
    Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie tot. Und er legte seine Rechte auf mich und sprach: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte

    2. Korinther 4,16
    Deshalb ermatten wir nicht, sondern wenn auch unser äußerer Mensch verfällt, so wird doch der innere Tag für Tag erneuert.

    1. Johannes 2,11
    Wer aber seinen Bruder haßt, ist in der Finsternis und wandelt in der Finsternis und weiß nicht, wohin er geht, weil die Finsternis seine Augen verblendet hat.

    Johannes 10,20
    Viele aber von ihnen sagten: Er hat einen Dämon und ist von Sinnen; was höret ihr ihn?

    2. Korinther 1,10
    welcher uns von so großem Tode errettet hat und errettet, auf welchen wir unsere Hoffnung gesetzt haben, daß er uns auch ferner erretten werde;

    Liebe Grüsse
    andy

  6. #6
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.064

    Bibelstunde Sonntag, 24-05-2020, Kolosser 1,15

    Bibelstunde Sonntag, 24-05-2020, Kolosser 1,15

    • Philippus forderte den Herrn Jesum auf, ihm den Vater zu zeigen (Joh 14:9). Wer den Herrn Jesum gesehen hat, hat den Vater gesehen. Der Herr Jesus ist das Bild, das Sichtbare des unsichtbaren Gottes.
    • Der Ausdruck «Abglanz» wird heute oft missverstanden. Geeignete synonyme Wörter für die Umschreibung sind «Herrlichkeit, Ausstrahlung».
    • So wie Philippus hat auch Johannes den Herrn Jesum gesehen, gefühlt und erlebt. Johannes sah auf der Insel Patmos den Herrn Jesus in seiner Herrlichkeit, sodass er auf sein Angesicht fällt. Vgl. 1. Joh 1:1 mit Offb. 1:13-18.
    • Der Lohn der Sünde ist der Tod (Rö 6:23). Der Herr Jesus war ohne Sünde, und nahm die Sünde von uns auf sich.
    • Die Erniedrigung des Herrn Jesu ist betreffs der Leiden des Todes (vgl. Heb 2:9, Ps 8:5).
    • Gott nicht visualisieren! Gemeint ist, sich Gott bewusst vorzustellen. Ein solches visualisiertes Bild käme einem geschnitzten Bild gleich, und das ist nicht erlaubt.
    • Die Engel können nicht erlöst werden, weil sie nicht sterben können. Der Zugang zum Baum des Lebens im Garten Eden wurde dem sündigen Menschen verwehrt, damit er nicht in diesem Zustand ewig sein muss, vgl. Gen 3:22ff.
    • Der Herr Jesus war nicht der Erstgeborene, wurde aber zu einem gemacht.
    • Alle Dinge sind durch den Herrn Jesum erschaffen und werden durch IHN erhalten und dienen IHM. Auch der Frieden zwischen dem Menschen und Gott ist durch das Erlösungswerk des Herrn Jesu. Durch sein Blut sind unsere Sünden gewaschen.

    Bibelabschnitt
    Kolosser 1,11–15
    11 gekräftigt mit aller Kraft nach der Macht seiner Herrlichkeit, zu allem Ausharren und aller Langmut mit Freuden; 12 danksagend dem Vater, der uns fähig gemacht hat zu dem Anteil am Erbe der Heiligen in dem Lichte, 13 der uns errettet hat aus der Gewalt der Finsternis und versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe, 14 in welchem wir die Erlösung haben, die Vergebung der Sünden; 15 welcher das Bild des unsichtbaren Gottes ist, der Erstgeborene aller Schöpfung.

    Querverweise
    Johannes 14,9
    Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen, und wie sagst du: Zeige uns den Vater?

    Hebräer 1,3
    welcher, der Abglanz seiner Herrlichkeit und der Abdruck seines Wesens seiend und alle Dinge durch das Wort seiner Macht tragend, nachdem er durch sich selbst die Reinigung der Sünden bewirkt, sich gesetzt hat zur Rechten der Majestät in der Höhe;

    1. Johannes 1,1
    Was von Anfang war, was wir gehört, was wir mit unseren Augen gesehen, was wir angeschaut und unsere Hände betastet haben, betreffend das Wort des Lebens;

    Offenbarung 1,13–18
    13 und inmitten der sieben Leuchter einen gleich dem Sohne des Menschen, angetan mit einem bis zu den Füßen reichenden Gewande, und an der Brust umgürtet mit einem goldenen Gürtel; 14 sein Haupt aber und seine Haare weiß wie weiße Wolle, wie Schnee, und seine Augen wie eine Feuerflamme, 15 und seine Füße gleich glänzendem Kupfer, als glühten sie im Ofen, und seine Stimme wie das Rauschen vieler Wasser; 16 und er hatte in seiner rechten Hand sieben Sterne, und aus seinem Munde ging hervor ein scharfes, zweischneidiges Schwert, und sein Angesicht war, wie die Sonne leuchtet in ihrer Kraft. 17 Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie tot. Und er legte seine Rechte auf mich und sprach: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte 18 und der Lebendige, und ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und des Hades.

    Römer 6,23
    Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christo Jesu, unserem Herrn.

    Hebräer 2,7
    Du hast ihn ein wenig unter die Engel erniedrigt; mit Herrlichkeit und Ehre hast du ihn gekrönt und ihn gesetzt über die Werke deiner Hände;

    Hebräer 2,9
    Wir sehen aber Jesum, der ein wenig unter die Engel wegen des Leidens des Todes erniedrigt war, mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt so daß er durch Gottes Gnade für alles den Tod schmeckte.

    Psalter 8,5
    Denn ein wenig hast du ihn unter die Engel erniedrigt; und mit Herrlichkeit und Pracht hast du ihn gekrönt.

    Genesis 3,22ff
    22 Und Jehova Gott sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unser einer, zu erkennen Gutes und Böses; und nun, daß er seine Hand nicht ausstrecke und nehme auch von dem Baume des Lebens und esse und lebe ewiglich! 23 Und Jehova Gott schickte ihn aus dem Garten Eden hinaus, um den Erdboden zu bebauen, davon er genommen war; 24 und er trieb den Menschen aus und ließ lagern gegen Osten vom Garten Eden die Cherubim und die Flamme des kreisenden Schwertes, um den Weg zum Baume des Lebens zu bewahren.

    Hebräer 1,1–2
    1 Nachdem Gott vielfältig und auf vielerlei Weise ehemals zu den Vätern geredet hat in den Propheten, hat er am Ende dieser Tage zu uns geredet im Sohne, 2 den er gesetzt hat zum Erben aller Dinge, durch den er auch die Welten gemacht hat;

    Johannes 14,11
    Glaubet mir, daß ich in dem Vater bin und der Vater in mir ist; wenn aber nicht, so glaubet mir um der Werke selbst willen.

    1. Korinther 8,13
    Darum, wenn eine Speise meinem Bruder Ärgernis gibt, so will ich für immer kein Fleisch essen, damit ich meinem Bruder kein Ärgernis gebe.

    2. Petrus 3,10
    Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb, an welchem die Himmel vergehen werden mit gewaltigem Geräusch, die Elemente aber im Brande werden aufgelöst und die Erde und die Werke auf ihr verbrannt werden.

    Offenbarung 1,5
    und von Jesu Christo, welcher der treue Zeuge ist, der Erstgeborene der Toten und der Fürst der Könige der Erde! Dem, der uns liebt und uns von unseren Sünden gewaschen hat in seinem Blute,

    Liebe Grüsse
    andy

  7. #7
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.064

    Bibelstunde Sonntag, 31-05-2020, Kolosser 1,16-19

    Bibelstunde Sonntag, 31-05-2020, Kolosser 1,16-19

    • Gott ist Schöpfer und Erhalter aller Dinge. Der Herr Jesus ist Gott. Der Herr Jesus ist der Erstgeborene, nicht der Zeit nach ist ER es, der Stellung nach ist ER der Erstgeborene.
    • Die Atmung, Verdauung, der Herzschlag u. a. sind Mechanismen, die nicht mit unserem Willen erhalten bleiben (besonders wenn wir schlafen wird dies deutlich), wie z. B. die Muskeln. Dies zeigt unsere Abhängigkeit zu unserem Schöpfer auf.
    • Kolosser 1,16 zeigt die Größe auf. Nichts ist größer als Gott. Es gibt auch nichts, das nicht von ihm erhalten wird.
    • Wenn Gott die Materie nicht mehr zusammenhält, fliegt diese mit einem großen Knall auseinander und vergeht, denn all dies wird durch sein Wort aufbewahrt. Vgl. 2Pet 3,7-10.
    • Die Kolosser wurden durch manche falschen Wissenschaften beeinflusst. So gab es dort auch die Aussage, dass der Herr Jesus ein Engel sei. Der Vers 16 zeigt jedoch auf, dass ER auch die Engel erschuf und erhält, wie auch Johannes 1,3 dies verdeutlicht.
    • Nicht wegen mir und dir ist alles erschaffen, für den Herrn Jesum ist alles erschaffen. Vgl. auch Sprüche 8,27-31.
    • Das «vor allen» in Kolosser 1,17 kann einen Zeit- und Stellungsaspekt annehmen, denn der Herr Jesus ist der Ewige, aber er steht auch über allem. Vgl. dazu Micha 5,1.
    • Sein Leib ist die Versammlung und ER ist das Haupt dieses Leibes.
    • Das Wissen Adams unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt von unserem. Uns ist mehr offenbart als jeder anderen Haushaltung davor.
    • Als der Herr Jesus auf dieser Erde war, wohnte die ganze Fülle Gottes in IHM, wie auch jetzt noch. Vgl. dazu Kol 2,9.

    Bibelabschnitt
    Kolosser 1,16–19
    16 Denn durch ihn sind alle Dinge geschaffen worden, die in den Himmeln und die auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten: alle Dinge sind durch ihn und für ihn geschaffen. 17 Und er ist vor allen, und alle Dinge bestehen zusammen durch ihn. 18 Und er ist das Haupt des Leibes, der Versammlung, welcher der Anfang ist, der Erstgeborene aus den Toten, auf daß er in allem den Vorrang habe; 19 denn es war das Wohlgefallen der ganzen Fülle, in ihm zu wohnen

    Querverweise
    2. Petrus 3,10
    Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb, an welchem die Himmel vergehen werden mit gewaltigem Geräusch, die Elemente aber im Brande werden aufgelöst und die Erde und die Werke auf ihr verbrannt werden.

    Johannes 1,3
    Alles ward durch dasselbe, und ohne dasselbe ward auch nicht eines, das geworden ist.

    Hebräer 1,1–2
    1 Nachdem Gott vielfältig und auf vielerlei Weise ehemals zu den Vätern geredet hat in den Propheten, hat er am Ende dieser Tage zu uns geredet im Sohne, 2 den er gesetzt hat zum Erben aller Dinge, durch den er auch die Welten gemacht hat;

    Hebräer 1,3
    welcher, der Abglanz seiner Herrlichkeit und der Abdruck seines Wesens seiend und alle Dinge durch das Wort seiner Macht tragend, nachdem er durch sich selbst die Reinigung der Sünden bewirkt, sich gesetzt hat zur Rechten der Majestät in der Höhe;

    Micha 5,1
    Und du, Bethlehem, Ephrata, zu klein, um unter den Tausenden von Juda zu sein, aus dir wird mir hervorkommen, der Herrscher über Israel sein soll; und seine Ausgänge sind von der Urzeit, von den Tagen der Ewigkeit her.

    1. Korinther 8,6
    so ist doch für uns ein Gott, der Vater, von welchem alle Dinge sind, und wir für ihn, und ein Herr, Jesus Christus, durch welchen alle Dinge sind, und wir durch ihn.

    Römer 11,36
    Denn von ihm und durch ihn und für ihn sind alle Dinge; ihm sei die Herrlichkeit in Ewigkeit! Amen.

    Epheser 1,22–23
    22 und hat alles seinen Füßen unterworfen und ihn als Haupt über alles der Versammlung gegeben, 23 welche sein Leib ist, die Fülle dessen, der alles in allem erfüllt);

    Epheser 2,5
    als auch wir in den Vergehungen tot waren, hat uns mit dem Christus lebendig gemacht, durch Gnade seid ihr errettet-

    Johannes 3,34
    Denn der, welchen Gott gesandt hat, redet die Worte Gottes; denn Gott gibt den Geist nicht nach Maß.

    Kolosser 2,9
    Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig;

    Sprüche 8,27–31
    27 Als er die Himmel feststellte, war ich da, als er einen Kreis abmaß über der Fläche der Tiefe; 28 als er die Wolken droben befestigte, als er Festigkeit gab den Quellen der Tiefe; 29 als er dem Meere seine Schranken setzte, daß die Wasser seinen Befehl nicht überschritten, als er die Grundfesten der Erde feststellte: 30 da war ich Schoßkind bei ihm, und war Tag für Tag seine Wonne, vor ihm mich ergötzend allezeit, 31 mich ergötzend auf dem bewohnten Teile seiner Erde; und meine Wonne war bei den Menschenkindern.

    Liebe Grüsse
    andy

  8. #8
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.064

    Bibelstunde Sonntag, 07-06-2020, Kolosser 1,20-22

    Bibelstunde Sonntag, 07-06-2020, Kolosser 1,20-22

    • Damals wie heute wohnt die Fülle Gottes im Herrn Jesu. Vgl. dazu Kol 2,9 mit Kol 1,19.
    • Der Herr Jesus ist im Fleisch gekommen, um alle Dinge mit sich zu versöhnen. Sein Werk am Kreuz ist das Sühnungsmittel. Dieses ist für alle Menschen erbracht worden. Alle, die das Werk am Kreuz in Buße und Glauben annehmen, sind Söhne Gottes. Vgl. Rö8,23 mit 1Joh 2,2.
    • Im 1’000-jährigen Reich wird das meiste wiederhergestellt. Satan, der große Verführer, ist gebunden. Das Herz des Menschen ist immer noch sündhaft. Dies offenbart sich am Ende der tausend Jahre, wenn Satan frei gelassen wird. Vgl. Offb. 20,7ff.
    • Der Friede in diesen tausend Jahren erfolgt durch das Gericht. Für unseren Frieden hat der Herr Jesus unser Gericht auf sich genommen. Vgl. 1Mo 2,17 mit Rö 6,23.
    • Die Versöhnung, die wir durch die Annahme seines Erlösungswerkes haben, ist vollkommen.
      • Wir sind mit Gott versöhnt und der Zorn Gottes ist nicht mehr auf uns.
      • Wir sind nicht mehr Feinde Gottes.
      • Unsere bösen Werke sieht Gott nicht mehr.
      • Wir sind durch SEINE Versöhnung geheiligt.
      • Wir sind in Christo Jesu, und dort ist der neue Mensch vor Gott ohne Sünde.
      • Der alte Mensch bekennt seine Sünden und soll im Tod gehalten werden.

    • Auch im 1’000-jährigen Reich gibt es Versöhnte und nicht Versöhnte.
    • In Kol. 1,23 ist nicht der persönliche Glaube gemeint, sondern die Glaubenslehre bzw. das Glaubensgut.

    Bibelabschnitt
    Kolosser 1,18–22
    18 Und er ist das Haupt des Leibes, der Versammlung, welcher der Anfang ist, der Erstgeborene aus den Toten, auf daß er in allem den Vorrang habe; 19 denn es war das Wohlgefallen der ganzen Fülle, in ihm zu wohnen 20 und durch ihn alle Dinge mit sich zu versöhnen indem er Frieden gemacht hat durch das Blut seines Kreuzes, durch ihn, es seien die Dinge auf der Erde oder die Dinge in den Himmeln. 21 Und euch, die ihr einst entfremdet und Feinde waret nach der Gesinnung in den bösen Werken, hat er aber nun versöhnt 22 in dem Leibe seines Fleisches durch den Tod, um euch heilig und tadellos und unsträflich vor sich hinzustellen,

    Querverweise
    Sprüche 8,27–31
    27 Als er die Himmel feststellte, war ich da, als er einen Kreis abmaß über der Fläche der Tiefe; 28 als er die Wolken droben befestigte, als er Festigkeit gab den Quellen der Tiefe; 29 als er dem Meere seine Schranken setzte, daß die Wasser seinen Befehl nicht überschritten, als er die Grundfesten der Erde feststellte: 30 da war ich Schoßkind bei ihm, und war Tag für Tag seine Wonne, vor ihm mich ergötzend allezeit, 31 mich ergötzend auf dem bewohnten Teile seiner Erde; und meine Wonne war bei den Menschenkindern.

    Jesaja 9,6
    Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Berater, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Friedefürst.

    Johannes 1,11–13
    11 Er kam in das Seinige, und die Seinigen nahmen ihn nicht an; 12 so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, 13 welche nicht aus Geblüt, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.

    Offenbarung 20,7f
    7 Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden, 8 und wird ausgehen, die Nationen zu verführen, die an den vier Ecken der Erde sind, den Gog und den Magog, sie zum Kriege zu versammeln, deren Zahl wie der Sand des Meeres ist.

    Römer 8,18–24
    18 Denn ich halte dafür, daß die Leiden der Jetztzeit nicht wert sind, verglichen zu werden mit der zukünftigen Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll. 19 Denn das sehnsüchtige Harren der Schöpfung wartet auf die Offenbarung der Söhne Gottes. 20 Denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen worden (nicht mit Willen, sondern um deswillen, der sie unterworfen hat), 21 auf Hoffnung, daß auch selbst die Schöpfung freigemacht werden wird von der Knechtschaft des Verderbnisses zu der Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes. 22 Denn wir wissen, daß die ganze Schöpfung zusammen seufzt und zusammen in Geburtswehen liegt bis jetzt. 23 Nicht allein aber sie, sondern auch wir selbst, die wir die Erstlinge des Geistes haben, auch wir selbst seufzen in uns selbst, erwartend die Sohnschaft: die Erlösung unseres Leibes. 24 Denn in Hoffnung sind wir errettet worden. Eine Hoffnung aber, die gesehen wird, ist keine Hoffnung; denn was einer sieht, was hofft er es auch?

    2. Korinther 5,20
    So sind wir nun Gesandte für Christum, als ob Gott durch uns ermahnte; wir bitten an Christi Statt: Laßt euch versöhnen mit Gott!

    Genesis 1,30
    und allem Getier der Erde und allem Gevögel des Himmels und allem, was sich auf der Erde regt, in welchem eine lebendige Seele ist, habe ich alles grüne Kraut zur Speise gegeben.

    Jesaja 11,6
    Und der Wolf wird bei dem Lamme weilen, und der Pardel bei dem Böcklein lagern; und das Kalb und der junge Löwe und das Mastvieh werden zusammen sein, und ein kleiner Knabe wird sie treiben.

    1. Petrus 5,10
    Der Gott aller Gnade aber, der euch berufen hat zu seiner ewigen Herrlichkeit in Christo Jesu, nachdem ihr eine kleine Zeit gelitten habt, er selbst wird euch vollkommen machen, befestigen, kräftigen, gründen.

    Liebe Grüsse
    andy

  9. #9
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.064

    Bibelstunde Sonntag, 14-06-2020, Kolosser 1,21-23

    Bibelstunde Sonntag, 14-06-2020, Kolosser 1,21-23

    • Glauben steht in Kolosser 1,23 als Nomen mit Artikel. Damit wird das Glaubensgut, die Glaubenslehre angesprochen. Dieses Glaubensgut ist keine individuelle Sache, sondern gründet sich auf das Wort Gottes.
    • Wir sollen nicht nur die Lehre haben, sondern auch danach leben, beständig in der Lehre sein und nicht davon abweichen.
    • Diejenigen, die im richtigen Wandel sind, deren Glauben sollen wir nachahmen (vgl. Heb. 13,7).
    • Unser Maßstab ist das Wort Gottes. An ihm prüfen wir unseren Wandel in der Lehre. Wir brauchen dafür die richtige Sichtweise, nämlich, dass das Wort Gottes inspiriert und richtig ist, und Ausgangspunkt aller Betrachtungen- und Erklärungsversuche ist.
    • Der Herr Jesus hat sich für uns hingegeben. ER ist unsere Grundlage.
    • Unsere Hoffnung ist der Herr Jesus in uns (vgl. Kol. 1,27).
    • Timotheus wird aufgefordert sich von eitlen Reden, Widersprüchen, falschen Kenntnissen abzuwenden, denn dadurch sind etliche vom Glauben abgeirrt und nicht mehr auf dem Weg des Herrn Jesu. Vgl. 1. Timotheus 6,20ff.
    • Es ist nicht notwendig alles zu verstehen, aber notwendig alles zu glauben, was uns das Wort Gottes sagt.
    • Wir müssen zwischen dem persönlichen Glauben und dem allgemeinen Glaubensgut unterscheiden. So spricht Epheser 2,8 von einem persönlichen und Kolosser 1,23 von einem allgemeinen Glauben.

    Bibelabschnitt
    Kolosser 1,21–23
    21 Und euch, die ihr einst entfremdet und Feinde waret nach der Gesinnung in den bösen Werken, hat er aber nun versöhnt 22 in dem Leibe seines Fleisches durch den Tod, um euch heilig und tadellos und unsträflich vor sich hinzustellen, 23 wenn ihr anders in dem Glauben gegründet und fest bleibet und nicht abbewegt werdet von der Hoffnung des Evangeliums, welches ihr gehört habt, das gepredigt worden in der ganzen Schöpfung, die unter dem Himmel ist, dessen Diener ich, Paulus, geworden bin.

    Querverweise
    Hebräer 13,7
    Gedenket eurer Führer, die das Wort Gottes zu euch geredet haben, und, den Ausgang ihres Wandels anschauend, ahmet ihren Glauben nach.

    1. Timotheus 6,20ff
    20 O Timotheus, bewahre das anvertraute Gut, indem du dich von den ungöttlichen, eitlen Reden und Widersprüchen der fälschlich sogenannten Kenntnis wegwendest, 21 zu welcher sich bekennend etliche von dem Glauben abgeirrt sind. Die Gnade sei mit dir!

    Kolosser 1,27
    denen Gott kundtun wollte, welches der Reichtum der Herrlichkeit dieses Geheimnisses sei unter den Nationen, welches ist Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit;

    Hebräer 4,2
    Denn auch uns ist eine gute Botschaft verkündigt worden, gleichwie auch jenen; aber das Wort der Verkündigung nützte jenen nicht, weil es bei denen, die es hörten, nicht mit dem Glauben vermischt war.

    Epheser 2,8
    Denn durch die Gnade seid ihr errettet, mittelst des Glaubens; und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es;

    1. Korinther 13,13
    Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe.

    Liebe Grüsse
    andy

  10. #10
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.064

    Bibelstunde Sonntag, 21-06-2020, Kolosser 1,24-26

    Bibelstunde Sonntag, 21-06-2020, Kolosser 1,24-26

    • Der Leib Christi ist die Versammlung. Die Leiden, die Paulus hatte, kamen, weil Paulus Diener dieses Leibes war.
    • Auch wir erfahren Widerstand, wenn wir Zeugnis geben.
    • Paulus sah die Nöte des Leibes Christi bzw. der Versammlung und zeigte Empathie, indem er mitlitt.
    • Paulus selbst fordert uns auf, mitfühlend zu sein. ‘Sich mit den Freuenden zu freuen und mit den Weinenden zu weinen’ lesen wir in Römer 12, 15.
    • Dass Paulus leiden musste wegen des Dienstes, war bereits im Vorfeld bekannt. Vgl. dazu Apg. 9,16.
    • Die Erziehung Gottes für uns als Kinder Gottes sollen wir nicht geringschätzen, denn der Herr Jesus litt an unserer Stelle. Bliebe die Erziehung aus, wären wir nicht seine Kinder. Vgl. Heb 12,1-17.
    • Paulus hatte einen grossen Dienst, den allein er hatte. Damit er sich deswegen nicht überhebt, bekam er einen Dorn in sein Fleisch.
    • Paulus war Diener einer Verwaltung bzw. Haushaltung (οἰκονομία), Abraham wiederum der einer anderen und Noah wieder der einer anderen.
    • Der Kanon, also die Zusammenstellung der Schriften unseres Neuen Testamentes, ist vollkommen und hat keine Widersprüche. Wir finden oft scheinbare Widersprüche, werden diese aufgelöst, sind es keine mehr.
    • Mit Joh. 15,27 wird klar, dass die, die beim Herrn Jesu waren, Zeugen sind. Johannes konnte z. B. bis zum Ende des ersten Jahrhunderts alles persönlich bezeugen.
    • Schon in den vorherigen Haushaltungen gab es Gläubige. Diese konnten sich jedoch nicht Christen nennen. Das geht erst ab dem ersten Jahrhundert.
    • Jetzt ist die Gnadenzeit kein Geheimnis mehr, da Paulus alles den Heiligen geoffenbart hat.
    • Durch den Glauben und Buße empfingen wir den Geist, der aus Gott ist. Durch diesen können wir die Dinge geistlich verstehen. Vgl. Mk 9,24b «Ich glaube, hilf meinem Unglauben!» und 1Kor 2,14-15.

    Bibelabschnitt
    Kolosser 1,24–26
    24 Jetzt freue ich mich in den Leiden für euch und ergänze in meinem Fleische, was noch rückständig ist von den Drangsalen des Christus für seinen Leib, das ist die Versammlung, 25 deren Diener ich geworden bin nach der Verwaltung Gottes, die mir in Bezug auf euch gegeben ist, um das Wort Gottes zu vollenden: 26 das Geheimnis, welches von den Zeitaltern und von den Geschlechtern her verborgen war, jetzt aber seinen Heiligen geoffenbart worden ist,

    Querverweise
    2. Korinther 4,7–12
    7 Wir haben aber diesen Schatz in irdenen Gefäßen, auf daß die Überschwenglichkeit der Kraft sei Gottes und nicht aus uns. 8 Allenthalben bedrängt, aber nicht eingeengt; keinen Ausweg sehend, aber nicht ohne Ausweg; 9 verfolgt, aber nicht verlassen; niedergeworfen, aber nicht umkommend; 10 allezeit das Sterben Jesu am Leibe umhertragend, auf daß auch das Leben Jesu an unserem Leibe offenbar werde. 11 Denn wir, die wir leben, werden allezeit dem Tode überliefert um Jesu willen, auf daß auch das Leben Jesu an unserem sterblichen Fleische offenbar werde. 12 So denn wirkt der Tod in uns, das Leben aber in euch.

    Römer 12,15
    Freuet euch mit den sich Freuenden, weinet mit den Weinenden.

    Apostelgeschichte 9,16
    Denn ich werde ihm zeigen, wie vieles er für meinen Namen leiden muß.

    Hebräer 12,2
    hinschauend auf Jesum, den Anfänger und Vollender des Glaubens, welcher, der Schande nicht achtend, für die vor ihm liegende Freude das Kreuz erduldete und sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes.

    2. Korinther 12,9
    Und er hat zu mir gesagt: Meine Gnade genügt dir, denn meine Kraft wird in Schwachheit vollbracht. Daher will ich am allerliebsten mich vielmehr meiner Schwachheiten rühmen, auf daß die Kraft des Christus über mir wohne.

    2. Petrus 3,15
    Und achtet die Langmut unseres Herrn für Errettung, so wie auch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm gegebenen Weisheit euch geschrieben hat,

    Johannes 15,26ff
    26 Wenn aber der Sachwalter gekommen ist, den ich euch von dem Vater senden werde, der Geist der Wahrheit, der von dem Vater ausgeht, so wird er von mir zeugen. 27 Aber auch ihr zeuget, weil ihr von Anfang an bei mir seid.

    Jesaja 49,5
    Und nun spricht Jehova, der mich von Mutterleibe an zu seinem Knechte gebildet hat, um Jakob zu ihm zurückzubringen, und Israel ist nicht gesammelt worden; aber ich bin geehrt in den Augen Jehovas, und mein Gott ist meine Stärke geworden-

    1. Korinther 2,12
    Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott ist, auf daß wir die Dinge kennen, die uns von Gott geschenkt sind;

    Markus 9,24
    Und alsbald rief der Vater des Kindleins und sagte mit Tränen: Ich glaube; hilf meinem Unglauben!

    1. Korinther 2,14–15
    14 Der natürliche Mensch aber nimmt nicht an, was des Geistes Gottes ist, denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil es geistlich beurteilt wird; 15 der geistliche aber beurteilt alles, er selbst aber wird von niemand beurteilt;

    Liebe Grüsse
    andy

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Epheserbrief Bibelstunde Sonntag
    Von andy im Forum Fragen aus der Bibelstunde
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 13.04.2020, 16:58
  2. Kolosserbrief Kol. 3; 18-21, 23-25
    Von HPWepf im Forum Christliches Leben
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.12.2018, 18:01
  3. Bibelstunde Sonntag 13-05-18, 2.Pet 1,1-7
    Von HPWepf im Forum Zusammenkommen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.05.2018, 18:54
  4. Epheser Beziehung zum Kolosserbrief
    Von HPWepf im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.02.2017, 18:47
  5. Der Kolosserbrief
    Von HPWepf im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.12.2013, 23:18

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 76

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •