Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 46

Thema: Corona und die Angst

  1. #31
    Registriert seit
    13.03.2006
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    3.672

    AW: Corona und die Angst

    Offensichtlich hält sich Michael Kotsch für geeignet , die gegenwärtige Lage zu kommentieren.

    In Deutschland sagt man dazu: Schuster bleib bei deinen Leisten.
    ( bedeutet , rede nur wenn du Experte bist zu bestimmten Themen )

    Niemand darf Krankheiten leicht nehmen , ich rede auf Raucher ein wegen bis zu 200 000 Krebstoten in der BRD pro Jahr , Ohne Erfolg.
    Ich ärgere mich über rücksichtlose Menschen , die rücksichtslos handeln und Risikomenschen damit gefährden.

    Jetzt zeigen viele Menschen ein rücksichtsloses Handeln , viele sind aber auch sind sehr vernünftig und hilfreich.

    Wie gut , dass wir weg sind wenn es wirklich Gericht von GOTT gibt.
    Liebe Grüße bobby!

    Ap 24;V 14 dem Gott meiner Väter diene, indem ich allem glaube, was in dem Gesetz und in den Propheten geschrieben steht, 15 und die Hoffnung zu Gott habe, die auch selbst diese hegen, dass eine Auferstehung der Gerechten wie der Ungerechten sein wird.

  2. #32
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Herisau AR, Ostschweiz
    Beiträge
    3.191

    AW: Corona und die Angst

    Lieber Bobby
    Vermutlich hast du den obigen Beitrag falsch verstanden.
    M. Kotsch warnt ja gerade in einer gegendarstellung vor diesem brandgefährlichen Dr. Wolfgang Wodarg, welcher in Youtube als selbsternannter "Experte", die aktuellen weltweiten Bemühungen betreffend Corona Virus als Hysterie und schnell vorüberziehende leichte Grippe darzustellen versucht.
    Experten zum Coronavirus gibt es seit maximal 3 Monaten... länger ist der Virus nicht bekannt.
    Herzliche Grüsse
    Olivier

    Sprüche 4,20-23
    Mein Sohn, merke auf meine Worte, neige dein Ohr zu meinen Reden. Laß sie nicht von deinen Augen weichen, bewahre sie im Innern deines Herzens. Denn Leben sind sie denen, die sie finden, und Gesundheit ihrem ganzen Fleische. – Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist; denn von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens. –

  3. #33
    Registriert seit
    13.03.2006
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    3.672

    AW: Corona und die Angst

    Ich wollte damit nur zur Vorsicht raten. Wir alle sollten uns als Nichtexperten m.E. mit Fachkommentaren zur Pandemie zurückhalten.
    Weder pro noch kontra. Morgen schon kann alles anders aussehen und dann steht unser Kommentar mit Namen im Netz - nicht gut wenn der Kommentar falsch war. Das könnten wir heute weder so noch so feststellen.
    Wir haben so viele Experten im Netz, die heute schlauer sind als gestern und morgen wieder erheblich schlauer sein werden als heute.
    Liebe Grüße bobby!

    Ap 24;V 14 dem Gott meiner Väter diene, indem ich allem glaube, was in dem Gesetz und in den Propheten geschrieben steht, 15 und die Hoffnung zu Gott habe, die auch selbst diese hegen, dass eine Auferstehung der Gerechten wie der Ungerechten sein wird.

  4. #34
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    CH
    Beiträge
    200

    AW: Corona und die Angst

    Liebe Freunde

    Petrus sagt uns im Petrusbrief 1,13 klar, dass wir uns an die Instruktionen des Staates halten sollen. Unabhängig, ob wir diese im Detail verstehen, oder damit vollumfänglich einverstanden sind.

    Petr 1,13 Seid jeder menschlichen Ordnung um des Herrn willen untertan, es sei dem König (oder: Kaiser) als dem obersten Herrn
    14 oder den Statthaltern als denen, die von ihm zur Bestrafung der Übeltäter und Belobigung (= lobenden Anerkennung) der recht Handelnden entsandt werden.
    15 Denn so ist es der Wille Gottes, daß ihr durch Gutestun (oder: gutes Verhalten) den Unverstand der törichten Menschen zum Schweigen bringt,
    16
    und zwar als (wahrhaft) Freie und nicht als solche, welche die Freiheit zum Deckmantel der Bosheit machen, sondern als Knechte Gottes.
    In Vers 16 sind wir aufgerufen, uns als "Knechte Gottes" zu verhalten.

    McD:
    Wir sollen immer im Lichte der Gegenwart Gottes handeln, ihm in allem gehorchen und alles zu seiner Ehre tun. Der beste Bürger ist ein Gläubiger, der als »Sklave Gottes« lebt. Leider erkennen die meisten Obrigkeiten nicht, wie viel sie den Christen verdanken, die der Bibel glauben und gehorchen.
    Herzliche Grüsse
    Urs

  5. #35
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    12.378

    AW: Corona und die Angst

    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    1. Mo 15,6 Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.




  6. #36
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    CH
    Beiträge
    200

    AW: Corona und die Angst

    (Quelle: bibelpraxis.de)

    Wer hinter Corona steht (1)

    Wer steckt eigentlich hinter diesem Coronavirus? Einfach nur eine „zufällige“ Epidemie, eine besondere „Influenza“? Nein, da muss mehr dahinter sein – kein Zweifel! Wir haben es mit einem mächtigen Agenten zu tun.

    Wir singen - mit Recht - in einem Lied: „Auch wenn der Weg durch Wogen, durch Dunkelheiten führt, steht Jesus doch am Ufer, von uns oft unerkannt. Was unsre Augen sehen, ist nur, was uns beschwert, doch Er ist in den Leiden - von uns oft unerkannt."

    Das wollen wir unbedingt festhalten, dabei aber nicht verkennen, dass es auch eine andere Seite gibt. Von dieser spricht zum Beispiel der Apostel Paulus: „Deshalb wollten wir zu euch kommen (ich, Paulus, nämlich), einmal und zweimal, und der Satan hat uns daran gehindert" (1. Thes 2,18).

    Nun fragen wir uns: Was oder besser gesagt wer steht eigentlich hinter dem Coronavirus, das uns seit Wochen nun in Atem handelt? Dazu skizziere ich einige Gedanken.

    Was Ungläubige betrifft
    1. Der Panikmacher
    Was ist die Reaktion vieler Menschen auf das Virus gewesen? Angst, Panik. Das spürt man noch heute, dass man nur noch in großem Abstand von Menschen gehen und stehen darf. Und wehe, man nähert sich ihnen zu sehr, werden etliche sofort laut. Angst, die im Blick die meisten völlig überzogen ist.

    Wer löst Panik aus? „Der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge" (1. Pet 5,8). Keine Frage, der Teufel ist der große Angstmacher, der Panik auslöst. Er versucht, die Menschen einzuschüchtern und sie in Angst zu versetzen. Dann sind sie nicht mehr in der Lage, nüchtern und besonnen Entscheidungen zu treffen. Ratlosigkeit ist die Folge.

    Wir denken auch daran, dass es der ist, von dem ein Schreiber sagt, dass er die Macht des Todes hat: „Weil nun die Kinder Blutes und Fleisches teilhaftig sind, hat auch er in gleicher Weise daran teilgenommen, damit er durch den Tod den zunichtemachte, der die Macht des Todes hat, das ist den Teufel" (Heb 2,14). Der Herr hat ihn zunichtegemacht. Aber vollzogen wird dieses Gericht erst in der Zukunft. Noch immer schreckt Satan die Menschen mit Todesangst.


    2. Der Beschäftiger
    Man möchte eigentlich glauben und hoffen, dass die Menschen angesichts der Angst zum Nachdenken kommen. Dass sie überlegen, was nach ihrem Tod sein kann. Aber es gibt einen, der das nicht will. Der sie damit beschäftigt, dass sie mit ihrem Leben klar kommen. Dass sie sich mit ihrer Angst beschäftigen. Dass sie sich mit dem Thema des Virus beschäftigen, statt mit Gott und mit ihrer Seele. Dass ihre Gedanken und Herzen gefangengenommen werden und nicht offen sind für die Gute Botschaft.

    „Und es wurde geworfen der große Drache, die alte Schlange, welcher Teufel und Satan genannt wird, der den ganzen Erdkreis verführt" (Off 12,9). Noch ist dieses Ereignis nicht geschehen, nämlich dass der Teufel auf die Erde geworfen wird. In der Drangsalszeit, von der dieser Vers spricht, wird er noch schlimmer wüten. Aber schon heute ist er als die listige Schlange unterwegs, der die Menschen von den richtigen Gedanken wegbringen möchte. Er möchte nicht, dass sie sich mit dem Heil beschäftigen, sondern dass sie ständig in den geöffneten Rachen des Löwen hineinschauen.

    3. Der Beschwichtiger
    Und dann gibt es solche, die das alles nicht ernst nehmen. Auch das redet ihnen dieser Widersacher ein. Es wird schon wieder besser werden. Du wirst schon von der Schippe springen - Du bist bestimmt nicht betroffen, höchstens andere.

    Oder man hört, wie heute in der Bundestagsdebatte: Wir werden nach der Krise stärker sein, besser sein. Alles wird gut (was leider auch manche Christen einfach daher sagen ...). Wir packen das. Gemeinsam sind wir stark.

    Was sagt Paulus vom Teufel: „ihn [der Antichrist, der falsche Prophet], dessen Ankunft nach der Wirksamkeit des Satans ist, in aller Macht und allen Zeichen und Wundern der Lüge" (2. Thes 2,9). Der Teufel ist der große Lügner. Er unterstreicht seine Lügen auch noch mit Wundern. Vielleicht werden wir uns noch wundern, wie von heute auf morgen das Problem auf einmal behoben ist. Und dann: War alles nur „fake"? Sicher nicht! Das Leben geht weiter, muss irgendwie weiter gehen, bloß nicht intensiver nachdenken. Alles nicht so schlimm!

    Wirklich nicht? Es geht nicht einfach um das irdische Leben, sondern um das ewige Leben. „Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht zu töten vermögen; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib zu verderben vermag in der Hölle" (Mt 10,28).

    Was Gläubige betrifft
    1. Der Panikmacher
    Man kann - leider - spiegelbildlich schreiben, was für Ungläubige gilt: Was ist die Reaktion vieler Christen auf das Virus gewesen? Angst, Panik. Das spürt man, wie manche reagieren, wenn man davon spricht, dass wir in Gottes Hand sind. Das Virus ist ernst zu nehmen; Krankheiten und Krankheitserreger haben wir immer in gewisser Hinsicht ernst zu nehmen. Aber Angst und Panik? Glauben wir noch, dass Gott größer ist und über allem steht, auch über uns?

    Wer löst Panik aus? „Seid nüchtern, wacht; euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge" (1. Pet 5,8). Interessant, dass dieser Vers beginnt: Seid nüchtern! Auch uns Christen will der Teufel diese Nüchternheit nehmen. Er möchte, dass wir ständig meinen, vor einem brüllenden Löwen zu stehen. Dabei haben wir doch unseren Herrn auf unserer Seite, oder?

    Und was ist, wenn es Todesfälle unter Gläubigen gibt? Natürlich gibt es diese! Denn wir sind doch nicht immun gegen dieses Virus (wie wir auch gegen andere Erreger nicht immun sind, weil wir an den Herrn Jesus glauben!). Täglich sterben Christen an Krankheiten, Verletzungen usw. Löst das bei uns Angst und Panik aus? Hoffentlich nicht. Wir gehen dann heim, wir sind bei Christus. Lasst uns das nie vergessen. Unsere Zeit ist in seinen Händen - so oder so! Nicht, dass wir leichtsinnig oder fahrlässig handeln sollten - keineswegs! Aber Panik? Hamsterkäufe ...

    Petrus fährt fort: „Dem widersteht standhaft im Glauben!" (1. Pet 5,9). Natürlich, bei den Empfängern dieses Briefes ging es um das Widerstehen im Blick auf Verfolgungen. Aber Petrus drückt sich hier sehr allgemein aus. Lasst uns im Glauben widerstehen und nicht zulassen, dass es dem Teufel gelingt, uns Tag und Nacht mit diesem Virus und seinen Folgen zu beschäftigen.

    2. Der Verhinderer
    Manchmal wird diese Taktik des Teufels übersehen. Man meint, dass die Regierungen doch jetzt Gutes von uns verlangen, zum Beispiel, dass es keine Versammlungen von sogenannten Glaubensgemeinschaften geben darf, um die Ansteckung einzudämmen. Mein Punkt ist nicht, was die Regierungen tun, sondern was der will, der dahinter steht.

    Was möchte der Teufel? Dass wir als Christen nicht zusammenkommen. Vielen Christen mag das relativ egal sein. Sie haben ihre virtuelle Kirche. Oder ihnen sind die Zusammenkünfte nicht so wichtig. Abendmahl haben sie maximal einmal im Monat.

    Und wie steht es um uns persönlich? Uns sind die Zusammenkünfte wichtig, auch das Gedächtnismahl. Es ist die einzige Gelegenheit, wo wir in dieser Weise die persönliche Gegenwart des Herrn in der Mitte der Gläubigen erleben können (Mt 18,20). Wir wollen auf dieses Zusammenkommen nicht verzichten. Und das weiß der Teufel. Er verhindert, wo immer das möglich ist, dass wir diesem Wunsch und Vermächtnis des Herrn nachkommen können.

    Nach Christus gibt es keinen größeren Angriffspunkt für Satan als die Versammlung. Denn sie ist die einzige göttliche Körperschaft hier auf der Erde, heute. In ihr wohnt der Geist Gottes. Der Teufel versucht alles, ihr zu schaden. Das Virus ist ihm dabei ein sehr willkommenes Mittel.

    3. Der Streiterzeuger
    Schon immer wollte der Teufel Streit unter die Gläubigen bringen. Das Virus ist ihm dazu ein probates Instrument. Der Apostel sah die Gefahr bei den Korinthern und schrieb daher: „Wem ihr aber etwas vergebt, dem vergebe auch ich; denn auch ich, was ich vergeben, wenn ich etwas vergeben habe, habe ich um euretwillen vergeben in der Person Christi, damit wir nicht vom Satan übervorteilt werden; denn seine Gedanken sind uns nicht unbekannt" (2. Kor 2,10.11). Er soll nicht triumphieren - bei uns am Ort und darüber hinaus.

    Gibt es nicht die große Gefahr, dass der Teufel es schafft, etwas, was unserem Fleisch sehr willkommen ist - Streit - unter die Gläubigen zu säen (Gal 5,20; Jak 4,1)? Er schafft das, weil wir uns nicht bewusst machen, dass wir mit Christus gestorben sind und unser Fleisch keine Autorität in unserem Leben haben darf. Der Teufel freut sich, wenn Christen in Streit geraten, wer geistlicher ist, wer weltlicher ist usw.

    Wie tragisch, wenn jetzt an einem Ort zwei Überzeugungen vorhanden sind und diese zu einem Gruppendenken führen. Gott hat Einheit bewirkt. Wir sollen diese Einheit bewahren im Band des Friedens. Keiner ist geistlicher, weil er so oder so handelt. Lasst uns unsere eigenen Herzen da prüfen!

    4. Der Magnet (in die Welt)
    Der Teufel möchte uns auch in die Welt ziehen. Schon mit dem Herrn Jesus hat er das versucht: „Wiederum nimmt der Teufel ihn mit auf einen sehr hohen Berg und zeigt ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit" (Mt 4,8). Wie viel mehr versucht er das mit uns, die Welt schmackhaft zu machen.

    Wenn jetzt an einigen Orten keine Zusammenkünfte stattfinden, ist die Gefahr groß, dass man sich daran gewöhnt. Wenn schon Demas den gegenwärtigen Zeitlauf lieb gewonnen hat, wie viel mehr stehen wir in Gefahr angesichts der vielen Angebote, das zu tun. Wie leicht kann man sich daran gewöhnen, den Sonntag „frei" zu haben. Wie wichtig ist es, dass wir dem Satan diesen Triumph nicht schenken. Hier ist der Hirtendienst am Ort so wichtig, dass wir erkennen, wo wir - mit den Mitteln, die wir jetzt noch nutzen können - zum Wohl der Gläubigen tätig sind.

    5. Der Dramatisierer
    Ganz leicht können jetzt Bibelstellen uns zur Furcht bringen, die Gott dem ungläubigen Volk Israel züchtigend vorstellen musste. Wir lesen zum Beispiel in Maleachi 1,10: „Wäre doch nur einer unter euch, der die Türen verschlösse, damit ihr nicht vergeblich auf meinem Altar Feuer anzündetet! Ich habe kein Gefallen an euch, spricht der Herr der Heerscharen, und eine Opfergabe nehme ich nicht wohlgefällig aus eurer Hand an."

    Ja, wir müssen als Teil der Christenheit sagen, dass dies leider wahr ist. Was auf dem Boden falscher Lehre und von Unmoral gebracht wird, kann Gott nicht gefallen. Niemals! Aber so etwas sagt Er nicht zu solchen, die wirklich Leben aus Gott haben, die Ihm gehorsam sein möchten, so schwach und fehlerhaft das auch ist.

    So hat Gott nicht zu den Korinthern gesprochen. Er legte ihnen nicht auf, mit den Zusammenkünften aufzuhören, weil ihr Zustand so böse war. Er wollte, dass sie umkehrten, dass sie sich demütigten, um weiter zusammenzukommen.

    Hier erleben wir den Teufel als jemand der die „Gestalt eines Engels des Lichts annimmt" (2. Kor 11,14), der sich verstellt und unser Versagen sehr groß vorstellt, um unser Gewissen zu zertrümmern: „Wie kann man in diesem Zustand noch zusammenkommen, wo so etwas so plötzlich über uns Christen gekommen ist! Das ist von Gott (das schauen wir uns ein anderes Mal auch genauer an!), wir müssen erst einmal innehalten!"

    Ja, unser geistlicher Zustand mag nicht gut sein, das müssen wir bekennen. Aber Gott dramatisiert nie, wie Er Dinge auch nicht klein redet. Vor allem ist der Thron Gottes immer offen - für Fürbitte und Anbetung vonseiten derer, die Ihn ehren wollen.

    Zum Schluss
    Die Gedanken und Ziele des Teufels sind uns nicht unbekannt. Gott berichtet darüber in seinem Wort. Wir wollen nüchtern sein und erkennen, wer hier hinter der Szene tätig ist. Wir sollten uns wappnen und Gott treu sein in allem. Das kann unser Herr von uns erwarten.
    Manuel Seibel
    Herzliche Grüsse
    Urs

  7. #37
    Registriert seit
    13.03.2006
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    3.672

    AW: Corona und die Angst

    Zitat:
    Was möchte der Teufel? Dass wir als Christen nicht zusammenkommen.
    Vielen Christen mag das relativ egal sein. Sie haben ihre virtuelle Kirche. Oder ihnen sind die Zusammenkünfte nicht so wichtig.
    Zitat Ende

    Genau das ist meine Furcht!
    Liebe Grüße bobby!

    Ap 24;V 14 dem Gott meiner Väter diene, indem ich allem glaube, was in dem Gesetz und in den Propheten geschrieben steht, 15 und die Hoffnung zu Gott habe, die auch selbst diese hegen, dass eine Auferstehung der Gerechten wie der Ungerechten sein wird.

  8. #38
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    12.378

    AW: Corona und die Angst

    Lieber Bobby
    Die Geschichte lehrt, dass in Europa die Christen zwischen 1901 und 1999 etwa 9 Jahre in Europa nicht regelmäßig zusammen kommen konnten.

    Ich denke, dass weltweit eher die geringere Anzahl von Christen in Kirchen oder Gemeinden zusammen kommen können oder wollen,
    aber dass sie dafür den Herrn Jesus wirklich im Leben und innerhalb ihrer Familien erfahren.

    Diese Pandemie die Gott gesendet hat, redet besser also jede Predigt oder Traktat.

    Durch die Billiarden Hilfen wird in kurzer Zeit das Weltwährungssystem kollabieren
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    1. Mo 15,6 Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.




  9. #39
    Registriert seit
    01.02.2015
    Beiträge
    266

    AW: Corona und die Angst

    Zitat Zitat von HPWepf Beitrag anzeigen

    Diese Pandemie die Gott gesendet hat, redet besser also jede Predigt oder Traktat.
    siehe Hesekiel : und sie werden wissen, daß ich Jehova bin. Insgesamt 23 Mal im Buch Hesekiel.

    Liebe Grüße
    Hans

  10. #40
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    12.378

    AW: Corona und die Angst

    Hes 6,10: Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin. Nicht umsonst habe ich geredet, daß ich ihnen dieses Übel tun würde.
    Hes 6,14: Und ich werde meine Hand wider sie ausstrecken und das Land zur Wüste und Verwüstung machen, mehr als die Wüste Diblath, in allen ihren Wohnsitzen. Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin.
    Hes 7,27: Der König wird trauern, und der Fürst wird sich in Entsetzen kleiden, und die Hände des Volkes des Landes werden zittern. Nach ihren Wegen will ich mit ihnen handeln, und mit ihren Rechten will ich sie richten, und sie werden wissen, daß ich Jehova bin.
    Hes 12,14: Und alle, die um ihn her sind, seine Hilfe und alle seine Scharen, will ich in alle Winde zerstreuen und das Schwert ziehen hinter ihnen her.
    Hes 12,15: Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin, wenn ich sie unter die Nationen versprenge und sie in die Länder zerstreue.
    Hes 12,16: Und ich werde von ihnen einige Leute übriglassen vom Schwert, vom Hunger und von der Pest, auf daß sie alle ihre Greuel erzählen unter den Nationen, wohin sie kommen werden. Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin.
    Hes 24,27: an jenem Tage wird dein Mund aufgetan werden gegen den Entronnenen, und du wirst reden und nicht mehr verstummen. Und so sollst du ihnen zu einem Wahrzeichen sein; und sie werden wissen, daß ich Jehova bin.
    Hes 25,11: Und ich werde an Moab Gerichte üben; und sie werden wissen, daß ich Jehova bin.
    Hes 25,17: Und ich werde durch Züchtigungen des Grimmes große Rache an ihnen üben. Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin, wenn ich meine Rache über sie bringe.
    Hes 26,6: und seine Töchter, die auf dem Gefilde sind, werden mit dem Schwerte getötet werden. Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin. –
    Hes 28,22: So spricht der Herr, Jehova: Siehe, ich will an dich, Zidon, und will mich verherrlichen in deiner Mitte; und sie werden wissen, daß ich Jehova bin, wenn ich Gerichte an ihm übe und mich an ihm heilige.
    Hes 28,23: Und ich werde die Pest darein senden und Blut auf seine Straßen; und Erschlagene werden in seiner Mitte fallen durch das Schwert, welches ringsum wider dasselbe sein wird. Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin. –
    Hes 29,9: und das Land Ägypten wird zur Wüste und Einöde werden. Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin. Weil der Pharao spricht: Der Strom ist mein, und ich habe ihn gemacht,
    Hes 29,21: An jenem Tage werde ich dem Hause Israel ein Horn hervorsprossen lassen, und dir werde ich den Mund auftun in ihrer Mitte; und sie werden wissen, daß ich Jehova bin.
    Hes 30,7: Und sie werden verwüstet liegen inmitten verwüsteter Länder, und seine Städte werden inmitten verödeter Städte sein.
    Hes 30,8: Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin, wenn ich Feuer anlege in Ägypten und alle seine Helfer zerschmettert werden.
    Hes 30,19: Und so werde ich Gerichte üben an Ägypten; und sie werden wissen, daß ich Jehova bin.
    Hes 30,25: Und ich werde die Arme des Königs von Babel stärken, aber die Arme des Pharao werden sinken. Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin, wenn ich mein Schwert in die Hand des Königs von Babel gebe, und er es recken wird gegen das Land Ägypten.
    Hes 30,26: Und ich werde die Ägypter unter die Nationen versprengen und sie in die Länder zerstreuen; und sie werden wissen, daß ich Jehova bin.
    Hes 33,28: Und ich werde das Land zur Wüste und Verwüstung machen, und der Stolz seiner Stärke wird ein Ende haben; und die Berge Israels werden wüst sein, so daß niemand darüber hinwandert.
    Hes 33,29: Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin, wenn ich das Land zur Wüste und Verwüstung mache wegen all ihrer Greuel, die sie verübt haben.
    Hes 34,27: Und der Baum des Feldes wird seine Frucht geben, und das Land wird seinen Ertrag geben; und sie werden in ihrem Lande sicher sein. Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin, wenn ich die Stäbe ihres Joches zerbreche und sie aus der Hand derer errette, welche sie knechteten.
    Hes 35,15: Wie du deine Freude hattest an dem Erbteil des Hauses Israel, darum daß es verwüstet war, ebenso werde ich dir tun: Eine Wüste sollst du werden, Gebirge Seir und ganz Edom insgesamt! Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin.
    Hes 36,38: Wie eine geheiligte Herde, wie die Herde Jerusalems an seinen Festen, also werden die verödeten Städte voll Menschenherden sein. Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin.
    Hes 38,23: Und ich werde mich groß und heilig erweisen, und werde mich kundtun vor den Augen vieler Nationen. Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin.
    Hes 39,6: Und ich werde Feuer senden unter Magog und unter die, welche auf den Inseln sicher wohnen. Und sie werden wissen, daß ich Jehova bin.
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    1. Mo 15,6 Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.




Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 4 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 4)

Ähnliche Themen

  1. "Corona"- Virus
    Von HPWepf im Forum Christ und Gesundheit
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.02.2020, 09:59
  2. Neues Leben? Eine Verhaltenstherapie gegen Angst und Depression:
    Von HPWepf im Forum Christ und Gesundheit
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.01.2020, 06:39
  3. Frage 8 an Heilsverlierer: "Freibrief zur Sünde, berechtigte Angst?
    Von Olivier im Forum Heilsverlierer-Irrlehre
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.03.2018, 21:31
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.11.2015, 10:40
  5. Die Schlacht von Harmagedon und die Wiederkunft Christi
    Von HansPeter im Forum Zutritt zu den Himmeln
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.10.2006, 18:22

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 467

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •