Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Thema: Olaf Latzel Erwählung und Vorherbestimmung

  1. #11
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    12.619

    AW: Olaf Latzel Erwählung und Vorherbestimmung

    Eingesandt von Martin C:

    Man muss sich immer fragen, wer eigentlich der Erwählte ist. Es ist Christus.

    Er ist der Erwählte. Käme jemals einer auf die Idee, dass er zum Heil oder Unheil erwählt wurde? Nein. Das sei ferne.
    Weil wir in ihm sind, sind wir erwählt in ihm.
    Weil wir an ihn glauben, sind wir in ihm und so auch mit jeder geistlichen Segnung in ihm gesegnet.


    Das „in ihm“ ist der Schlüssel. Erwähnung ist nur ein von vielen anderen Aspekten der christlichen Vorrechte.
    Daher ist das Thema auch unnötigerweise zu sehr strapaziert worden.
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    1. Mo 15,6 Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.




  2. #12
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Herisau AR, Ostschweiz
    Beiträge
    3.227

    AW: Olaf Latzel Erwählung und Vorherbestimmung

    Den Teufel O.L. kennt man ja inzwischen... ich hör ihm max 60 Sekunden zu und finde es sehr interessant wie er um das Thema Ananias und Sapphira blitzschnell und permanent wechselt zwischen Gottes Vorherwissen = Gottes Vorherbestimmung. Klassisches logisch-philosophisches Denkmuster, welches dann Null Übereinstimmung hat was die Bibel aussagt und was sie übergreifend dem Kontext nach lehrt.
    Ja, es ist traurig und schmerzt zu sehen, wie viele Leute auf solche bezahlten Schnurris reinfallen, nur weil diese schnell und eloquent klingend daherplappern wie die Heiden und dabei noch keine Widerrede dulden - welche ja eh kaum kommt aus der Zuhörerschaft.
    Ja Hans, Olaf Latzel ist ein Gesalbter des Satans, er betet ja auch zu diesem .... der Herr wird ihn richten.
    Herzliche Grüsse
    Olivier

    Sprüche 4,20-23
    Mein Sohn, merke auf meine Worte, neige dein Ohr zu meinen Reden. Laß sie nicht von deinen Augen weichen, bewahre sie im Innern deines Herzens. Denn Leben sind sie denen, die sie finden, und Gesundheit ihrem ganzen Fleische. – Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist; denn von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens. –

  3. #13
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    12.619

    AW: Olaf Latzel Erwählung und Vorherbestimmung

    JJhpw
    Ich muss oft an Johannes 17,3 denken,

    die verkünden einen anderen Gott als unsern.

    ein anderes Evangelium-

    wir werden unterwandert und durchsäuert von diesem Zeugs und kaum einer merkt`s

    mir scheint es ist Gericht - von innen her

    richtig böse das Evangelium an der Wurzel, am kern komplett verdreht



    Viele Evangelikale und Lutheraner haben jetzt einen andern Hitler: > Olav Latzel.
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    1. Mo 15,6 Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.




  4. #14
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    12.619

    AW: Olaf Latzel Erwählung und Vorherbestimmung

    Verfasser:
    >>>Der Gotteslästerer> Olaf Latzel



    Bibelstunde St. Martini am 26.04.2017

    Thema: Erwählung und Vorherbestimmung

    1. Die Andacht
    :

    Es war aber ein Jünger in Damaskus mit Namen Hananias; dem erschien der Herr und sprach: Hananias! Und er sprach: Hier bin ich, Herr. Der Herr sprach zu ihm: Steh auf und geh in die Straße, die die Gerade heißt, und frage in dem Haus des Judas nach einem Mann mit Namen Saulus von Tarsus. Denn siehe, er betet und hat in einer Erscheinung einen Mann gesehen mit Namen Hananias, der zu ihm hereinkam und die Hand auf ihn legte, damit er wieder sehend werde. Hananias aber antwortete: Herr, ich habe von vielen gehört über diesen Mann, wie viel Böses er deinen Heiligen in Jerusalem angetan hat; und hier hat er Vollmacht von den Hohenpriestern, alle gefangen zu nehmen, die deinen Namen anrufen. Doch der Herr sprach zu ihm: Geh nur hin; denn dieser ist mein auserwähltes Werkzeug, dass er meinen Namen trage vor Heiden und vor Könige und vor das Volk Israel. Ich will ihm zeigen, wie viel er leiden muss um meines Namens willen. Und Hananias ging hin und kam in das Haus und legte die Hände auf ihn und sprach: Lieber Bruder Saul, der Herr hat mich gesandt, Jesus, der dir auf dem Wege hierher erschienen ist, dass du wieder sehend und mit dem Heiligen Geist erfüllt werdest. (Apg 9,10-17)
    1. Hananias und Paulus sind von Gott erwählt! 2. Hananias und Paulus sind von Gott vorherbestimmt! 3. Bin ich von Gott erwählt und vorherbestimmt?

    2. Begriffsklärung Erwählung und Vorherbestimmung:

    Man muss die Begriffe Erwählung und Vorherbestimmung als zwei verschiedene Begriffe betrachten, die jedoch viel an gemeinsamer Schnittmenge haben: Erwählung (gr. exlego = auslesen) hat zumeist nicht primär mit Rettung zu tun (also Gotteskindschaft), sondern ist Erwählung zum Dienst. Jesus erwählte seine Jünger – darunter auch Judas, der aber gleichzeitig zur Verdammnis vorherbestimmt ist. Erwählt werden in der Bibel vor allem Gruppen, bis auf eine Ausnahme. Sechs Gruppen bzw. Personen werden erwählt: das Volk Israel (5.Mo 7,6.7); ein Überrest von Israel (Röm 11,6); die 12 Jünger (Lk 6,13); die Engel (1.Tim 5,21); Jesus selbst (Lk 9,35) und die Gemeinde (Eph 1,4). Der Begriff Vorherbestimmung (gr. proorizo = zuvor bestimmt, festgelegt) beinhaltet ein zweifaches: erstens, dass wir Christen dazu vorherbestimmt sind, dem Bild des Sohnes Jesus Christus ähnlicher zu werden. Hier ist die Vorherbestimmtheit im Sinne von Heiligung zu verstehen. Zweitens, daß ein Teil der Menschen zum ewigen Heil und ein anderer zur ewigen Verdammnis vorherbestimmt ist. Der Mensch kann an dieser Entscheidung Gottes nichts ändern. Innerhalb dieses Verständnisses gibt es zwei Denkrichtungen: Die „einfache Prädestination“, an die einige Lutheraner vertreten, und die „doppelte Prädestination“, von den Calvinisten gelehrt wird .Die einfache Prädestination heißt, dass Gott im Vorhinein die erwählt, die zu ihm kommen werden. Doppelte Prädestination bedeutet, dass Gott im Vorhinein die erwählt, die zum Himmel oder zur Hölle bestimmt sind. Diese aussagen sind zum Teil schwer bis gar nicht mit übergeordneten Rettungswillen Gottes gegenüber allen Menschen in Einklang zu bekommen. Dennoch spricht und lehrt die Bibel so. Es bleibt daher biblisch festzustellen: 1. Der Mensch ist vorherbestimmt 2. Der Mensch hat auch einen freien Willen 3. Die bibeltreue Theologie steht in ihrer Anthropologie (biblische Lehre vom Mensch) und Soteriologie (biblische Lehre von der Rettung) immer in diesem Spannungsfeld, das irdisch nicht zu lösen ist.

    3. Bibelstellen zu Erwählung und Vorherbestimmung:

    - Denn du bist ein heiliges Volk dem Herrn, deinem Gott. Dich hat der Herr, dein Gott, erwählt zum Volk des Eigentums aus allen Völkern, die auf Erden sind. Nicht hat euch der Herr angenommen und euch erwählt, weil ihr größer wäret als alle Völker – denn du bist das kleinste unter allen Völkern –, sondern weil er euch geliebt. (5.Mo 7,6-8)
    - Es war dir mein Gebein nicht verborgen, als ich im Verborgenen gemacht wurde, als ich gebildet wurde unten in der Erde. Deine Augen sahen mich, als ich noch nicht bereitet war, und alle Tage waren in dein Buch geschrieben, die noch werden sollten und von denen keiner da war. (Ps 139,16-17) - Aber die Pharisäer und Schriftgelehrten verachteten, was Gott ihnen zugedacht hatte, und ließen sich nicht von ihm taufen. (Mk 7,30) - Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt. Ich habe euch dazu bestimmt, reiche Frucht zu bringen, Frucht, die Bestand hat. (Joh 15,16) - Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind. Denn die er ausersehen hat, die hat er auch vorherbestimmt, dass sie gleich sein sollten dem Bild seines Sohnes, damit dieser der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern. Die er aber vorherbestimmt hat, die hat er auch berufen; die er aber berufen hat, die hat er auch gerecht gemacht; die er aber gerecht gemacht hat, die hat er auch verherrlicht. (Röm 8,28-30) - Wie nun? Was Israel sucht, das hat es nicht erlangt; die Auserwählten aber haben es erlangt. Die andern sind verstockt, wie geschrieben steht (Jesaja 29,10): »Gott hat ihnen einen Geist der Betäubung gegeben, Augen, dass sie nicht sehen, und Ohren, dass sie nicht hören, bis auf den heutigen Tag.« (Röm 11,7-8) - Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe hat er uns dazu vorherbestimmt, seine Kinder zu sein durch Jesus Christus nach dem Wohlgefallen seines Willens, zum Lob seiner herrlichen Gnade, mit der er uns begnadet hat in dem Geliebten. (Eph 1,4-6) - In ihm sind wir auch zu Erben eingesetzt worden, die wir dazu vorherbestimmt sind nach dem Vorsatz dessen, der alles wirkt nach dem Ratschluss seines Willens; damit wir etwas seien zum Lob seiner Herrlichkeit, die wir zuvor auf Christus gehofft haben. (Eph 1,11-12) - Denn aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme. Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen. (Eph 2,8-10) - Petrus, ein Apostel Jesu Christi, an die auserwählten Fremdlinge, die verstreut wohnen in Pontus, Galatien, Kappadozien, der Provinz Asien und Bithynien, die Gott, der Vater, ausersehen hat durch die Heiligung des Geistes zum Gehorsam und zur Besprengung mit dem Blut Jesu Christi: Gott gebe euch viel Gnade und Frieden! (1.Petr 1,1-2)

    4. Kurze kirchengeschichtliche Ausführung zu Erwählung und Vorherbestimmung:

    Die Prädestinationslehre von Augustin ist im Wesentlichen in den Schriften De gratia et libero arbitrio und De correptione et gratia um das Jahr 427 beschrieben und entstand in der Auseinandersetzung mit dem Pelagianismus (Irrlehre über den freien Willen des Menschen). Augustinus betont darin mit aller Strenge seine Position der Vorherbestimmung zum Heil durch Gott allein. Er geht von der sündhaften Natur des Menschen aus, der von sich aus das Heil in Gott nicht aus freiem Willen finden könne. Augustin sah sich gezwungen, den Gedanken der unverdienten und willkürlichen Gnade Gottes zu verteidigen; dies führte ihn dazu, die Lehre der Prädestination aufgrund der Bibel zu formulieren: „Nicht auf Grund der Erwählung bleibt der Plan Gottes in Kraft, sondern aus dem Plan folgt die Erwählung“ Luther, der bekanntlich Mönch des Augustinerordens war, baute auf seine Lehre auf und entwickelte diese – mehr als tausend Jahre später – weiter. In seinem berühmten Werk „Vom unfreien Willen“ schreibt er: „Denn wenn wir glauben, es sei wahr, dass Gott alles vorherweiß und vorherordnet, dann kann er in seinem Vorherwissen und in seiner Vorherbestimmung weder getäuscht noch gehindert werden, dann kann auch nichts geschehen, wenn er es nicht selbst will. Das ist die Vernunft selbst gezwungen zuzugeben, die zugleich selbst bezeugt, dass es einen freien Willen weder im Menschen noch im Engel, noch in sonst einer Kreatur geben kann.“ Calvins Lehre der Vorherbestimmung gewann durch die Anerkennung seiner Lehre auf der Synode von Dordrecht (1618/1619) in den Niederlanden viel Einfluss. Dort wurde sie zur offiziellen Lehre der Reformierten: „Mit Prädestination meinen wir den ewigen Ratschluss Gottes, durch den er mit sich selbst beschließt was mit einem Menschen für immer geschehen soll. Es sind nicht alle geschaffen worden zu gleichen Voraussetzungen, sondern einige sind vorherbestimmt zum ewigen Leben, andere zur ewigen Verdammnis.“ In unserer Kirchengemeinde St. Martini nehmen wir in der Gemeindeordnung im ersten Artikel ausdrücklich Bezug auf die Dordechter Artikel, die unser Pastor Crocius damals für Bremen mit unterzeichnet hat: „In Erinnerung an die Unterschrift ihres Predigers Ludwig Crocius unter dieDordrechter Artikel von 1618/19 hört sie auf die Brüder der Kirchen, die mit diesem Bekenntnis leben.“

    5. Judas, ein vorherbestimmter Mensch, wie ihn die Bibel beschreibt:

    - Judas Iskariot kommt aus dem Ort Kariot (Iskariot = Mann aus Kariot), der in Judäa liegt und er ist daher vermutlich auch aus dem Stamme Juda (vermutlich als einziger der 12) - Judas war sowohl Apostel und Jünger wie auch Mitglied der 12 (Apostel: wörtl. Ausgesandte; Christen, die von Jesus persönlich ausgesandt sind; Jünger: Menschen, die in der Bibel die Nachfolger Jesu stehen ; Jesus ist auch mit mehr als nur 12 Menschen umhergezogen; die 12: Kreis der engsten Nachfolger Jesus mit besonderer Berufung) - Judas hat nichts zu tun mit dem Verfasser des Judasbriefes; vermutlich ist diese der Bruder Jesu gewesen (Mk 6,3), der auch Judas hieß (ebenso wie ein anderer jünger des 12er Kreises ! Lk 6,12ff) - der Name seines Vaters lautet Simon (Joh 6,71) - von seiner Berufung lesen wir in der Bibel nichts, aber es ist zu vermuten das sie ähnlich wie die beschriebenen von statten ging - in allen Listen der 12 finden wir den Namen des Judas Iskariot - Jesus warnt ausdrücklich vor Judas und nennt ihn einen Teufel (!), ohne jedoch selber wörtlich seinen Namen zu nennen Jesus antwortete ihnen: Habe ich nicht euch Zwölf erwählt? Und einer von euch ist ein Teufel. Er redete aber von Judas, dem Sohn des Simon Iskariot. Der verriet ihn hernach und war einer der Zwölf. (Joh 6,70-71) - Judas hat im Kreise der Jünger eine besondere Funktion inne: er verwaltete das Geld (Joh 12,6 u. 13,29); dabei kam es wohl zu Unterschlagungen, denn die Bibel nennt ihn in diesem Zusammenhang einen Dieb - bei der Salbung durch Maria beklagt er die Verschwendung des Öles und den ausgebliebenen Einsatz des Geldes für die Armen (Joh 12,1-7) - Judas ist es der Jesus verriet und es ist der Satan (!), der dabei in ihn fährt (Lk 22,3); es ist auch schon vorher beim gemeinsamen Mahl der Satan, der ihn anfährt (Joh 13,26f) - er führt die Schar zu Jesus und kennzeichnet ihn mit einem Kuß (Mt 26,47ff) - ursächlich für den Verrat scheint das Geld (30 Silberlinge) gewesen zu sein (Mt 26,15f) - er bereut die Tat und als er das Todesurteil gegen Jesu erfährt will er das Geld zurückbringen, aber die Hohenpriester wollen es nicht zurücknehmen; darauf wirft er das Geld in den Tempel und erhängt sich; von dem Geld kaufen die Hohenpriester einen Acker, den Töpferacker, für die Bestattung von Fremden (so Mt 27,3ff) der dann Blutacker genannt wird; etwas anders die Schilderung aus der Sicht der Apostelgeschichte (Apg 1,16ff); dort kauft Judas den Acker, stürzt und bricht entzwei, so daß die Gedärme hervorquellen; daher die Bezeichnung Blutacker - Judas vollzieht den Verrat an Jesus, und erfüllt damit die Schrift (Joh 13,27;17,12; Mk 8,31 ff) aber er ist gleichzeitig dadurch verloren (Joh 17,12)

    6. Der Text: Mt 26,20-25:
    Und am Abend setzte er sich zu Tisch mit den Zwölfen. Und als sie aßen, sprach er: Wahrlich, ich sage euch: Einer unter euch wird mich verraten. Und sie wurden sehr betrübt und fingen an, jeder einzeln, ihn zu fragen: Herr, bin ich's? Er antwortete und sprach: Der die Hand mit mir in die Schüssel taucht, der wird mich verraten. Der Menschensohn geht zwar dahin, wie von ihm geschrieben steht; doch weh dem Menschen, durch den der Menschensohn verraten wird! Es wäre für diesen Menschen besser, wenn er nie geboren wäre. Da antwortete Judas, der ihn verriet, und sprach: Bin ich's, Rabbi? Er sprach zu ihm: Du sagst es. (Mt 26,20-25)
    7. Fragestellungen zur Person Judas und seiner Vorherbestimmung:

    1. Warum hat Judas Jesus verraten?
    2. Warum ist Jesus nicht eingeschritten?
    3. Was wird aus Judas in der Ewigkeit?


    Verfasser: Olaf Latzel....
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    1. Mo 15,6 Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.




  5. #15
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    12.619

    AW: Olaf Latzel Erwählung und Vorherbestimmung

    Lehrphasen von Olaf Latzel • das Fähnchen im Wind
    Phase 1: Tritt auf mit der Lehre der Verlierbarkeit des Heils (Heilsverlust-Werksgerechtigkeit-Gotteslästerer)
    Phase 2: Tritt als Calvinist-Gotteslästerer auf: Lehrt, dass Gott bereits vorherbestimmt hat welche Menschen Er retten und welche Er verdammen möchte - der Mensch ist der Verantwortung entzogen
    Frage: Wie ist Phase 2 mit Phase 1 vereinbar? 🙄
    Phase 3: Tritt auf und beschuldigt „wen genau“ für die Dürrezeit des Wortes Gottes in Deutschland? Wem wird nun die Schuld zugeschoben, Gott oder dem Menschen? Gott hat nach dem gotteslästerlichen und menschenverachtenden Glauben von Olaf Latzel die Geretteten und die Verlorenen bereits vorherbestimmt!
    Frage: Wissen solche Lohndiener eigentlich selbst was sie für Lehrmeinungen vertreten oder dort wo der Wind am Stärksten weht rollt der Rubel? Was glauben solche Prediger selbst eigentlich? Fragen über Fragen.. 🙄
    Nach der Lehransicht von Olaf Latzel hasst Gott die Masse der Menschheit abgrundtief und wollte sie niemals retten, sondern hat sie für ewige Qualen in der Hölle vorherbestimmt!
    https://youtu.be/mNYyG87rn0U



    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    1. Mo 15,6 Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.




  6. #16
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    12.619

    AW: Olaf Latzel Erwählung und Vorherbestimmung

    Der Allversöhner/Gotteslästerer Simon Poppe bei dem Heilsverlierer /Gottesläster Olaf Latzel in Audienz ..

    Simon Poppe

    4 Tage ·

    Heute nach dem Gottesdienst hatte ich eine Audienz bei unserem Pastor Olf Latzel. Wir sprachen u.a. über die Allversöhnungslehre. Dank sei Gott hat er kein Problem damit, da er auch andere Brüder aus dem Siegerland kennt, die er sehr schätzt und die diese Lehre vertreten. Er lud mich zu einem ausführlichen theologischen Gespräch über dieses Thema ein.
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    1. Mo 15,6 Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.




  7. #17
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Herisau AR, Ostschweiz
    Beiträge
    3.227

    AW: Olaf Latzel Erwählung und Vorherbestimmung

    Unter Audienz (von lateinisch audire ‚hören‘) versteht man die Gewährung des Erscheinens vor einer deutlich höhergestellten Person. Dabei unterscheidet man zwischen Audienzen für einzelne Personen und der für Personengruppen. Dient eine Audienz der persönlichen Unterredung, wird von einer Privataudienz gesprochen. Strenggenommen beinhaltet eine Audienz nur „das Recht, erscheinen zu dürfen, nicht notwendigerweise das Recht auf eine Unterredung“.[1]
    Poppe und alle die Typen die sich um Latzel scharen oder seine Aussagen wohlwollend verbreiten, gehören mit in die Psychiatrie. m.M.
    Herzliche Grüsse
    Olivier

    Sprüche 4,20-23
    Mein Sohn, merke auf meine Worte, neige dein Ohr zu meinen Reden. Laß sie nicht von deinen Augen weichen, bewahre sie im Innern deines Herzens. Denn Leben sind sie denen, die sie finden, und Gesundheit ihrem ganzen Fleische. – Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist; denn von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens. –

  8. #18
    Registriert seit
    13.03.2006
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    3.704

    AW: Olaf Latzel Erwählung und Vorherbestimmung

    Ich habe mich schon früh gefragt, wie O.L. in der Kirche sein kann, umgeben von Gottlosigkeit. Geschmeichelt aber von vielen Frömmlern.
    Solche Frömmler hängen an der falschen Lehre wie Kleinkinder am Schnuller.
    Will man ihnen das wegnehmen, gibt es Geschrei.
    Liebe Grüße bobby!

    Ap 24;V 14 dem Gott meiner Väter diene, indem ich allem glaube, was in dem Gesetz und in den Propheten geschrieben steht, 15 und die Hoffnung zu Gott habe, die auch selbst diese hegen, dass eine Auferstehung der Gerechten wie der Ungerechten sein wird.

  9. #19
    Registriert seit
    10.03.2019
    Beiträge
    112

    AW: Olaf Latzel Erwählung und Vorherbestimmung

    Liebe Brüder,
    Olaf Latzel wird von einigen "Christen" wie ein Popstar gefeiert. Allein der Versuch den Leuten klar zu machen, dass sie nicht irgendwelchen "Predigern" sondern Jesus Christus nachlaufen sollten, stößt ganz schnell auf harsche Kritik.
    Hier bestätigt sich meine Theorie wieder, dass Menschen immer einen sichtbaren Führer brauchen, dem sie hinterherdackeln können. Auf die Idee Gott zu folgen, kommen viele nicht, schade.
    Herzliche Grüsse
    Frank

  10. #20
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    12.619

    AW: Olaf Latzel Erwählung und Vorherbestimmung

    Ich habe mir 2 Gebetrunterschnatterungen von Olaf Latzel angehört.
    Wenn man hört wie gottlos dieser Gottesläster betet, merkt man, dass Gott diesem Gotteslästerer nie zuhört.
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    1. Mo 15,6 Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.




Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Prädestination auf https://www.gotquestions.org
    Von HPWepf im Forum Calvinismus Lordship Salvation
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 18.06.2018, 05:55
  2. Olaf Latzel
    Von HPWepf im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 06.02.2018, 08:27
  3. Prädestination Vorbestimmung
    Von HPWepf im Forum Irrlehre des Calvinismus
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 05.06.2017, 11:26
  4. Vorherbestimmung
    Von HPWepf im Forum Calvinismus Lordship Salvation
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.09.2015, 20:00
  5. Erwählung - Wer, wie und wozu?
    Von HansPeter im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 19.11.2010, 10:29

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 239

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •