Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 37 von 37

Thema: Epheserbrief Bibelstunde Sonntag

  1. #31
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.008

    Bibelstunde Sonntag, 22-12-19, Eph 4,32

    Bibelstunde Sonntag, 22-12-19, Eph 4,32
    Zusammenfassung


    • In Vers 31 lesen wir von sechs negativen Dingen.
    • In der alten Natur können wir alles tun, auch lästern.
    • Lästern, Griechisch Blasphemie, bedeutet auch jemanden schwächen, also verächtlich machen, Erniedrigen, in Verruf bringen, Verleumden etc. Jede Art ist gegen Gott und wir sollen dies ablegen.
    • «Seine Gebote halten» lesen wir in 1. Joh 5,3, das ist nur in den neuen Leben möglich. Für die alte Natur ist dies unmöglich!
    • In Römer 7 lesen wir über das Wollen aber nicht Können, dies führt zur schieren Ohnmacht. Dies führt uns aber zur Danksagung und Anbetung des Herrn Jesu, der alles gelöst hat in seinem vollkommenen Erlösungswerk.
    • «vergeben» (Griechisch echarisato) in Vers 32 wäre besser mit «Gnade erweisen» oder, weil das griechische Wort ein Verb Aorist ist, «begnadigt hat».

    Bibelabschnitt
    Epheser 4,32
    Seid aber gegeneinander gütig, mitleidig, einander vergebend, gleichwie auch Gott in Christo euch vergeben hat.

    Querverweise
    Galater 5,19
    Offenbar aber sind die Werke des Fleisches, welche sind: Hurerei, Unreinigkeit, Ausschweifung,

    Kolosser 3,8
    Jetzt aber leget auch ihr das alles ab: Zorn, Wut, Bosheit, Lästerung, schändliches Reden aus eurem Munde.

    Matthäus 13,25
    Während aber die Menschen schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut mitten unter den Weizen und ging hinweg.

    Römer 6,6
    indem wir dieses wissen, daß unser alter Mensch mitgekreuzigt worden ist, auf daß der Leib der Sünde abgetan sei, daß wir der Sünde nicht mehr dienen.

    Epheser 5,15
    Sehet nun zu, wie ihr sorgfältig wandelt, nicht als Unweise, sondern als Weise,

    Römer 7,22
    Denn ich habe Wohlgefallen an dem Gesetz Gottes nach dem inneren Menschen;

    2. Korinther 4,1
    Darum, da wir diesen Dienst haben, wie wir begnadigt worden sind, ermatten wir nicht;

    1. Johannes 5,3
    Denn dies ist die Liebe Gottes, daß wir seine Gebote halten, und seine Gebote sind nicht schwer.

    Römer 7,24ff
    24 Ich elender Mensch! Wer wird mich retten von diesem Leibe des Todes? 25 Ich danke Gott durch Jesum Christum, unseren Herrn! Also nun diene ich selbst mit dem Sinne Gottes Gesetz, mit dem Fleische aber der Sünde Gesetz.

    Kolosser 2,12
    in der Beschneidung des Christus, mit ihm begraben in der Taufe, in welcher ihr auch mitauferweckt worden seid durch den Glauben an die wirksame Kraft Gottes, der ihn aus den Toten auferweckt hat.

    Philipper 2,3
    nichts aus Parteisucht oder eitlem Ruhm tuend, sondern in der Demut einer den anderen höher achtend als sich selbst;

    Liebe Grüsse
    andy

  2. #32
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.008

    Bibelstunde Sonntag, 29-12-19, Eph 5,1-2

    Bibelstunde Sonntag, 29-12-19, Eph 5,1-2
    Zusammenfassung


    • Nachahmer/Nachfolger (Griechisch mimētēs, engl. Follower):
      Sage mir, mit wem du umgehst, so sage ich dir, wer du bist! Weiß ich, womit du dich beschäftigst, so weiß ich, was aus dir werden kann. (Goethe).
      Im Epheserbrief oder auch in den anderen Stellen, in welchen dieses Wort verwendet wird, erfahren wir in WAS wir Nachfolger sein sollen, und auch das WIE. Mit Johannes 12,26 wird alles klar.
      • Joh 12,26 Wenn mir jemand dient, so folge er mir nach; und wo ich bin, da wird auch mein Diener sein. Wenn mir jemand dient, so wird der Vater ihn ehren.

    • «Wandeln» wird heute nicht mehr immer metaphorisch verstanden. Es wird der Lebenswandel angesprochen, gemeint ist das Benehmen.
    • Liebe hat im Deutschen weniger Wörter als das Griechische. Man ist daher gut beraten, einen Blick in den Griechischen Text zu werfen, um unterscheiden zu können. Vorzugsweise verwendet man dazu den Mehrheitstext, auch byzantinischer Text genannt.

    Bibelabschnitt
    Epheser 5,1–2
    1 Seid nun Nachahmer Gottes, als geliebte Kinder, 2 und wandelt in Liebe, gleichwie auch der Christus uns geliebt und sich selbst für uns hingegeben hat als Darbringung und Schlachtopfer, Gott zu einem duftenden Wohlgeruch.

    Querverweise
    Kolosser 3,12
    Ziehet nun an, als Auserwählte Gottes, als Heilige und Geliebte: herzliches Erbarmen, Güte, Demut, Milde, Langmut,

    1. Korinther 4,16
    Ich bitte euch nun, seid meine Nachahmer!

    1. Korinther 11,1
    Seid meine Nachahmer, gleichwie auch ich Christi.

    1. Thessalonicher 1,6
    Und ihr seid unsere Nachahmer geworden und des Herrn, indem ihr das Wort aufgenommen habt in vieler Drangsal mit Freude des Heiligen Geistes,

    1. Thessalonicher 2,14
    Denn, Brüder, ihr seid Nachahmer der Versammlungen Gottes geworden, die in Judäa sind in Christo Jesu, weil auch ihr dasselbe von den eigenen Landsleuten erlitten habt, wie auch jene von den Juden,

    Hebräer 6,12
    auf daß ihr nicht träge werdet, sondern Nachahmer derer, welche durch Glauben und Ausharren die Verheißun gen ererben.

    1. Petrus 3,13
    Und wer ist, der euch Böses tun wird, wenn ihr Nachahmer des Guten geworden seid?

    Johannes 12,26
    Wenn mir jemand dient, so folge er mir nach; und wo ich bin, da wird auch mein Diener sein. Wenn mir jemand dient, so wird der Vater ihn ehren.

    Galater 1,4
    der sich selbst für unsere Sünden hingegeben hat, damit er uns herausnehme aus der gegenwärtigen bösen Welt, nach dem Willen unseres Gottes und Vaters,

    Römer 12,1
    Ich ermahne euch nun, Brüder, durch die Erbarmungen Gottes, eure Leiber darzustellen als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Schlachtopfer, welches euer vernünftiger Dienst ist.

    Liebe Grüsse
    andy

  3. #33
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.008

    Bibelstunde Sonntag, 05-01-20, Eph 5,3-5

    Bibelstunde Sonntag, 05-01-20, Eph 5,3-5


    • Akatharsia (ἀκαθαρσία) bedeutet Unreinheit/Unreinigkeit im moralischen Sinn: Schmutz, Unrat, Lasterhaftigkeit sind weitere Begriffe, die als concretum pro abstracto dienen können.
      Im Rö 6:19 wird aufgefordert, sich der Sklaverei dieser Unreinigkeit abzuwenden, sich stattdessen der Sklave der Gerechtigkeit zur Herrlichkeit darzustellen.
    • Oft ist es in unserer Gesellschaft so, dass wir indirekt an Gier teilhaftig sind, und so zu Nutznießer werden. Es ist kaum möglich, daran unbeteiligt zu sein. Denken wir an die Börse, welche die Marktpreise beeinflusst, um Profit zu machen.
    • Die Wörter ουκ (nicht) und αλλα (sondern) bilden ein Korrelat. Das bedeutet, dass sie sich gegenseitig ergänzen: nicht A, sondern B (Eph. 6:12).

    Bibelabschnitt
    Epheser 5,3–5
    3 Hurerei aber und alle Unreinigkeit oder Habsucht werde nicht einmal unter euch genannt, gleichwie es Heiligen geziemt; 4 auch Schändlichkeit und albernes Geschwätz oder Witzelei, welche sich nicht geziemen, sondern vielmehr Danksagung. 5 Denn dieses wisset und erkennet ihr, daß kein Hurer oder Unreiner oder Habsüchtiger, (welcher ein Götzendiener ist) ein Erbteil hat in dem Reiche Christi und Gottes.

    Querverweise
    1. Timotheus 4,1
    Der Geist aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeiten etliche von dem Glauben abfallen werden, indem sie achten auf betrügerische Geister und Lehren von Dämonen,

    1. Thessalonicher 4,3
    Denn dies ist Gottes Wille: eure Heiligkeit, daß ihr euch der Hurerei enthaltet,

    2. Thessalonicher 1,11
    Weshalb wir auch allezeit für euch beten, auf daß unser Gott euch würdig erachte der Berufung und erfülle alles Wohlgefallen seiner Gütigkeit und das Werk des Glaubens in Kraft,

    1. Petrus 1,13
    Deshalb umgürtet die Lenden eurer Gesinnung, seid nüchtern und hoffet völlig auf die Gnade, die euch gebracht wird bei der Offenbarung Jesu Christi;

    Liebe Grüsse
    andy

  4. #34
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.008

    Bibelstunde Sonntag, 12-01-20, Eph 5,6-13

    Bibelstunde Sonntag, 12-01-20, Eph 5,6-13


    • Wir sollen uns nicht durch eitle Worte verführen lassen, und nicht daran teilhaben.
    • Einst waren wir in der Finsternis, jetzt sind wir im Lichte des Herrn Jesu. Im IHM ist gar keine Finsternis. Das Licht hat keinen Anteil an der Finsternis, und so sollen auch wir nicht teilhaben an der Finsternis.
    • Lassen wir uns nicht täuschen, denn auch die Finsternis bringt Werke hervor, diese aber sind unfruchtbar.
    • Die Verse 8-14 zeigen den Lebenswandel als Kinder unter dem Licht, das Licht aber ist der Herr Jesus (Vgl. Offb. 22:5).

    Bibelabschnitt
    Epheser 5,6–13
    6 Niemand verführe euch mit eitlen Worten, denn dieser Dinge wegen kommt der Zorn Gottes über die Söhne des Ungehorsams. 7 Seid nun nicht ihre Mitgenossen. 8 Denn einst waret ihr Finsternis, jetzt aber seid ihr Licht in dem Herrn; wandelt als Kinder des Lichts, 9 (denn die Frucht des Lichts besteht in aller Gütigkeit und Gerechtigkeit und Wahrheit), 10 indem ihr prüfet, was dem Herrn wohlgefällig ist. 11 Und habet nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, vielmehr aber strafet sie auch; 12 denn was heimlich von ihnen geschieht, ist schändlich selbst zu sagen. 13 Alles aber, was bloßgestellt wird, wird durch das Licht offenbar gemacht; denn das Licht ist es, welches alles offenbar macht.

    Querverweise
    2. Thessalonicher 2,3–4
    3 Laßt euch von niemand auf irgend eine Weise verführen, denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, daß zuerst der Abfall komme und geoffenbart worden sei der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens, 4 welcher widersteht und sich selbst erhöht über alles, was Gott heißt oder ein Gegenstand der Verehrung ist, so daß er sich in den Tempel Gottes setzt und sich selbst darstellt, daß er Gott sei.

    Epheser 5,8
    Denn einst waret ihr Finsternis, jetzt aber seid ihr Licht in dem Herrn; wandelt als Kinder des Lichts,

    Apostelgeschichte 20,28
    Habet nun acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in welcher der Heilige Geist euch als Aufseher gesetzt hat, die Versammlung Gottes zu hüten, welche er sich erworben hat durch das Blut seines Eigenen.

    2. Korinther 6,14
    Seid nicht in einem ungleichen Joche mit Ungläubigen. Denn welche Genossenschaft hat Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? Oder welche Gemeinschaft Licht mit Finsternis?

    1. Johannes 1,5
    Und dies ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: daß Gott Licht ist und gar keine Finsternis in ihm ist.

    Psalter 119,160
    Die Summe deines Wortes ist Wahrheit, und alles Recht deiner Gerechtigkeit währt ewiglich.

    Psalter 119,105
    Dein Wort ist Leuchte meinem Fuße und Licht für meinen Pfad.

    Offenbarung 22,5
    Und Nacht wird nicht mehr sein und kein Bedürfnis nach einer Lampe und dem Lichte der Sonne; denn der Herr, Gott, wird über ihnen leuchten, und sie werden herrschen von Ewigkeit zu Ewigkeit.

    Liebe Grüsse
    andy

  5. #35
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.008

    Bibelstunde Sonntag, 19-01-20, Eph 5,10-14

    Bibelstunde Sonntag, 19-01-20, Eph 5,10-14


    • Das Licht offenbart alles. Wenn wir im verborgenen Dinge heimlich tun, so werden diese einmal aufgedeckt.
    • Die unfruchtbaren Werke geschehen sehr oft im Verborgenen und heimlich. Der Epheserbrief bezieht sich darin auch auf die Gläubigen.
    • Unser Wandel soll mit grosser Sorgfalt geschehen. Er soll akribisch sein (suche unter ακριβος). Er, der Lebenswandel, soll im Lichte Gottes sein, so wie wir das in 1. Joh 1 lesen. Wenn wir im Licht unseres Herrn Jesu wandeln, so wird alles sichtbar, auch das Verborgene.
    • Das Wort Wandel ist ein concretum pro abstracto. Das Konkrete ist der Wandel bez. die Wanderung auf einem Pfad. Dies steht für das Abstrakte, den Lebensweg, der Lauf unseres Lebens etc. Es ist kaum möglich, dies ohne Konkrete Ausdrücke zu beschreiben. Dieser Pfad, den wir beschreiten sollen, ist fern ab des weltlichen Treibens, ein schmaler Weg über einen schmalen Grat.
    • Wir erfahren ein Wachstum in unserem Wandel im Lichte des Herrn Jesu. Was heute OK ist, ist morgen tabu für uns.
    • Unser Wandel ist ein Prozess! Wir lesen in Eph 5:15 «sehet nun zu». In den anderen Briefen gibt es noch sieben weitere «sehet zu». Dieses «sehet zu» deutet auf einen Prozess hin.
    • Welchen Weg wir beschreiten, das sollen wir in der «Karte» des Wortes Gottes erkennen.

    Bibelabschnitt
    Epheser 5,10–14
    10 indem ihr prüfet, was dem Herrn wohlgefällig ist. 11 Und habet nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, vielmehr aber strafet sie auch; 12 denn was heimlich von ihnen geschieht, ist schändlich selbst zu sagen. 13 Alles aber, was bloßgestellt wird, wird durch das Licht offenbar gemacht; denn das Licht ist es, welches alles offenbar macht. 14 Deshalb sagt er: Wache auf, der du schläfst, und stehe auf aus den Toten, und der Christus wird dir leuchten!

    Querverweise
    Jesaja 45,4
    Um Jakobs, meines Knechtes, und Israels, meines Auserwählten, willen rief ich dich bei deinem Namen, ich gab dir einen Beinamen, und du kanntest mich nicht;

    Jesaja 45,7
    Der ich das Licht bilde und die Finsternis schaffe, den Frieden mache und das Unglück schaffe; ich, Jehova, bin es, der dieses alles wirkt.

    Kohelet 12,14
    Denn Gott wird jedes Werk, es sei gut oder böse, in das Gericht über alles Verborgene bringen. Hohelied

    Epheser 5,13
    Alles aber, was bloßgestellt wird, wird durch das Licht offenbar gemacht; denn das Licht ist es, welches alles offenbar macht.

    Johannes 12,46
    Ich bin als Licht in die Welt gekommen, auf daß jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe;

    Liebe Grüsse
    andy

  6. #36
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.008

    Bibelstunde Sonntag, 26-01-20, Eph 5,15-18

    Bibelstunde Sonntag, 26-01-20, Eph 5,15-18


    • Unser Weg, unser Wandel soll zum Zeugnis dienen. Dieser Wandel soll ungeheuchelt sein.
    • In Sprüche 14:8 lesen wir, dass die Weisheit der Klugen es sei, die Wege Gottes zu erkennen.
    • Das Böse offenbaren und es zu akzeptieren, würde Heuchelei bedeuten.
    • Nicht davon ausgehen, dass die Welt uns lobt, sondern erwarten, dass diese über uns entsetzt sein wird, wenn wir auf dem Weg Gottes schreiten.
    • Wenn die Lehre nicht stimmt, kann es keine Einheit geben. Es kann ermahnt werden, schlimmstenfalls muss man sich trennen.
    • Wandeln, das griechische Lemma περιπατέω, wird im Epheserbrief noch weitere acht Mal verwendet.
    • Nicht nur mit Wein kann man sich berauschen, sondern mit allem Erdenklichen ist dies möglich. Die Gemeinsamkeit von allen Arten des berauschten Seins ist die Schwächung der Sinne. Wenig Wein, z. B., kann zur Freude sein und zu viel davon bringt Trauer. Wir sehen das bei Noah und bei den Töchtern Lots.


    Bibelabschnitt
    Epheser 5,15–18 15 Sehet nun zu, wie ihr sorgfältig wandelt, nicht als Unweise, sondern als Weise, 16 die gelegene Zeit auskaufend, denn die Tage sind böse. 17 Darum seid nicht töricht, sondern verständig, was der Wille des Herrn sei. 18 Und berauschet euch nicht mit Wein, in welchem Ausschweifung ist, sondern werdet mit dem Geiste erfüllt,
    Querverweise
    Römer 16,17 Ich ermahne euch aber, Brüder, daß ihr achthabet auf die, welche Zwiespalt und Ärgernis anrichten, entgegen der Lehre, die ihr gelernt habt, und wendet euch von ihnen ab.
    Jesaja 28,7 Und auch diese wanken vom Wein und taumeln von starkem Getränk: Priester und Prophet wanken von starkem Getränk, sind übermannt vom Wein, taumeln vom starken Getränk; sie wanken beim Gesicht, schwanken beim Rechtsprechen.
    Genesis 2,20 Und der Mensch gab Namen allem Vieh und dem Gevögel des Himmels und allem Getier des Feldes. Aber für Adam fand er keine Hilfe seines Gleichen.
    Sprüche 14,8 Die Weisheit des Klugen ist, auf seinen Weg zu merken, und die Narrheit der Toren ist Betrug.
    Liebe Grüsse
    andy

  7. #37
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.008

    Bibelstunde Sonntag, 02-02-20, Eph 5,19-21

    Bibelstunde Sonntag, 02-02-20, Eph 5,19-21


    • Das Berauschtsein ist der Zustand des Menschen, der keine Rettung sieht.
    • Nicht nur mit Wein kann man sich betäuben, sondern mit fast jeder erdenklichen Art ist dies möglich.
      Amüsieren z. B. ist ein unterhaltsamer Zeitvertreib. Man vergnügt sich und lenkt die Gedanken ab. Damit kann das Gewissen überspielt werden. So steht der Herr Jesus nicht im Zentrum.
    • Wenn es heißt: «Seid nüchtern!», dann bedeutet dies, dass wir von nichts zu viel haben sollen. Nur vom Geist Gottes gibt uns Gott ohne Maß. Das bedeutet auch, dass ein Übermaß des Geistes Gottes keine negativen Wirkungen auf uns hat. Der Geist Gottes rückt den Herrn Jesus ins Zentrum. Er schärft unsere Sinne.
    • Wir führen oft einen inneren Dialog, indem wir mit uns selbst sprechen. Dieser Dialog sollte allzeit unserem Gott und Vater danksagend im Namen unseres Herrn Jesu Christi sein.
    • Wir sollen uns am richtigen Ort (oder Stellung) einordnen und uns in der Furcht Christi einander unterwürfig sein.
    • Das Gegenteil von Furcht ist Rebellion und von Unterwürfigkeit ist es der Hochmut.
    • Eph 4:25-5:21 beschreibt die christliche Gemeinschaft. Weiter geht es mit der Ehe, Familie und der Arbeitswelt (Eph 5:22-6:9

    Bibelabschnitt
    Epheser 5,19–21 19 redend zueinander in Psalmen und Lobliedern und geistlichen Liedern, singend und spielend dem Herrn in eurem Herzen, 20 danksagend allezeit für alles dem Gott und Vater im Namen unseres Herrn Jesus Christus, 21 einander unterwürfig in der Furcht Christi.
    Querverweise
    Epheser 5,18 Und berauschet euch nicht mit Wein, in welchem Ausschweifung ist, sondern werdet mit dem Geiste erfüllt,
    Johannes 3,34 Denn der, welchen Gott gesandt hat, redet die Worte Gottes; denn Gott gibt den Geist nicht nach Maß.
    1. Korinther 14,15 Was ist es nun? Ich will beten mit dem Geiste, aber ich will auch beten mit dem Verstande; ich will lobsingen mit dem Geiste, aber ich will auch lobsingen mit dem Verstande.
    2. Korinther 1,1f 1 Paulus, Apostel Jesu Christi durch Gottes Willen, und Timotheus, der Bruder, der Versammlung Gottes, die in Korinth ist, samt allen Heiligen, die in ganz Achaja sind: 2 Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    1. Korinther 15,28 Wenn ihm aber alles unterworfen sein wird, dann wird auch der Sohn selbst dem unterworfen sein, der ihm alles unterworfen hat, auf daß Gott alles in allem sei.)
    1. Korinther 16,7f 7 denn ich will euch jetzt nicht im Vorbeigehen sehen, denn ich hoffe, einige Zeit bei euch zu bleiben, wenn der Herr es erlaubt. 8 Ich werde aber bis Pfingsten in Ephesus bleiben,
    1. Chronik 15,29 Und es geschah, als die Lade des Bundes Jehovas in die Stadt Davids kam, da schaute Michal, die Tochter Sauls, durchs Fenster; und sie sah den König David hüpfen und spielen, und sie verachtete ihn in ihrem Herzen.
    Liebe Grüsse
    andy

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Himmlische Örter im Epheserbrief
    Von HPWepf im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.03.2019, 09:43
  2. Der Epheserbrief (Teil IV)
    Von HPWepf im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.01.2019, 14:06
  3. Bibelstunde Sonntag 13-05-18, 2.Pet 1,1-7
    Von HPWepf im Forum Zusammenkommen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.05.2018, 19:54
  4. Der Epheserbrief
    Von HPWepf im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.03.2018, 08:45
  5. Personengruppen im Epheserbrief
    Von Ulrich im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.11.2016, 09:08

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 332

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •