Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Präterismus

  1. #1
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    920

    Präterismus

    Wie kann jemandem erklärt werden, dass die Prophezeiungen über z. B. das 1000-jährige Reich noch nicht erfüllt sind. Das Fachwort für diese vermeintliche zeitgeschichtliche Auslegung lautet: Präterismus.
    Liebe Grüsse
    andy

  2. #2
    Martin-Andry Gast

    AW: Präterismus

    Lieber Andy
    Stell doch einfach mal die Gegenfrage.
    "Aufgrund von was (Vers?), welchen Tatsachen (Vers), kommst Du zu diesem Schluss?"
    Lieber Gruss
    Martin

  3. #3
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    11.324

    AW: Präterismus

    Man könnte schon damit anfangen, dass die Gerichte über der Stadt Jerusalem und Israel die der HERR im Matthäus Evangelium angekündigt hat, noch gar nicht eingetroffen sind.

    Übrigens sind ja Präteristen immer NAZIs, also Juden- Hasser, Abkömmlinge des Menschenmörders Antisemiten * Irrleher Luther / Hitlers und meist auch versteckte Antichristen.
    Man kann sie nicht zu den Christen zählen, sie sind "Nebeneingeschlichene".
    Selbst in der "Brüderbewegung gibt es ja Antichristen; Calvinisten; Allversöhner; Heilsverlierer; VegetarsimiusIrrlehrer, Der Herr sei nicht für alle gestorben Irrlehrer

    Aber solange sie nichts gegen diese Bewegung sind, lässt man sie ja drinn ...
    Das ist das Maurische Prinzip.


    Mt 24,31 Und er wird seine Engel aussenden mit starkem Posaunenschall, und sie werden seine Auserwählten versammeln von den vier Winden her, von dem einen Ende der Himmel bis zu ihrem anderen Ende.

    Mt 24,32 Von dem Feigenbaum aber lernet das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon weich geworden ist und die Blätter hervortreibt, so erkennet ihr, daß der Sommer nahe ist.
    Mt 24,33 Also auch ihr, wenn ihr alles dieses sehet, so erkennet, daß es nahe an der Tür ist.
    Mt 24,34 Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles dieses geschehen ist.
    Mt 24,35 Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber sollen nicht vergehen.
    Mt 24,36 Von jenem Tage aber und jener Stunde weiß niemand, auch nicht die Engel der Himmel, sondern mein Vater allein.
    Mt 24,37 Aber gleichwie die Tage Noahs waren, also wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.
    Mt 24,38 Denn gleichwie sie in den Tagen vor der Flut waren: sie aßen und tranken, sie heirateten und verheirateten, bis zu dem Tage, da Noah in die Arche ging,
    Mt 24,39 und sie es nicht erkannten, bis die Flut kam und alle wegraffte, also wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.
    Mt 24,40 Alsdann werden zwei auf dem Felde sein, einer wird genommen und einer gelassen;
    Mt 24,41 zwei Weiber werden an dem Mühlstein mahlen, eine wird genommen und eine gelassen.
    Mt 24,42 Wachet also, denn ihr wisset nicht, zu welcher Stunde euer Herr kommt.
    Mt 24,43 Jenes aber erkennet: Wenn der Hausherr gewußt hätte, in welcher Wache der Dieb komme, so würde er wohl gewacht und nicht erlaubt haben, daß sein Haus durchgraben würde.
    Mt 24,44 Deshalb auch ihr, seid bereit; denn in der Stunde, in welcher ihr es nicht meinet, kommt der Sohn des Menschen. –
    Mt 24,45 Wer ist nun der treue und kluge Knecht, den sein Herr über sein Gesinde gesetzt hat, um ihnen die Speise zu geben zur rechten Zeit?
    Mt 24,46 Glückselig jener Knecht, den sein Herr, wenn er kommt, also tuend finden wird!

    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    1. Mo 15,6 Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.




  4. #4
    Registriert seit
    28.04.2010
    Beiträge
    3.580

    AW: Präterismus

    Lieber Andy,
    Zitat Zitat von andy Beitrag anzeigen
    Wie kann jemandem erklärt werden, dass die Prophezeiungen über z. B. das 1000-jährige Reich noch nicht erfüllt sind. Das Fachwort für diese vermeintliche zeitgeschichtliche Auslegung lautet: Präterismus.
    ich versuche es einmal an Hand von zwei Bibelstellen aus dem Matthäusevangelium deutlich zu machen.
    [51] Und siehe, der Vorhang des Tempels zerriss in zwei Stücke, von oben bis unten; und die Erde erbebte, und die Felsen zerrissen,
    [52] und die Grüfte taten sich auf, und viele Leiber der entschlafenen Heiligen wurden auferweckt;
    [53] und sie gingen nach seiner Auferweckung aus den Grüften und gingen in die heilige Stadt und erschienen vielen.
    Matt 27,51-53
    Während Vers 51 vor fast 2.000 Jahren wortwörtlich so geschehen ist, sind die Verse 52 und 53 noch immer zukünftig. Das die in diesen Versen geschilderten Ereignis nicht zeitgleich mit Vers 51 geschehen sind, ergibt sich schon aus dem Text selbst. Der Text sagt uns das es nach seiner Auferweckung geschieht. Es wird sofort deutlich, zwischen Vers 51 und den beiden nachfolgenden Versen liegen mindestens drei Tage. Wir wissen aber das dies noch immer zukünftig ist. Zum einen hätten wir sicher einen geschichtlichen Bericht, wenn es schon geschehen wäre, zum anderen muss man sich die Frage stellen, ob denn Jerusalem seit dem Tod des Herrn irgendwann einmal die "heilige Stadt" war? Ich denke ganz sicher nicht. Zur Erfüllung braucht es die Herrschaft des Auferweckten über die Heilige Stadt.

    Nehmen wir noch als Beispiel den Schluss des Matthäusevangeliums
    [18] Und Jesus trat herzu und redete mit ihnen und sprach: Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf der Erde.[19] Geht [nun] hin und macht alle Nationen zu Jüngern und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes
    [20] und lehrt sie, alles zu bewahren, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.
    Matt. 28,18-20
    Diese Verse werden von vielen als christlicher Missionsbefehl verstanden, was aber überhaupt nicht stimmt. Die ganze Passage ist auch heute noch zukünftig.
    [8] du hast alles seinen Füßen unterworfen. Denn indem er ihm alles unterworfen, hat er nichts gelassen, das ihm nicht unterworfen wäre; jetzt aber sehen wir ihm noch nicht alles unterworfen.
    [9] Wir sehen aber Jesus, der ein wenig unter die Engel wegen des Leidens des Todes erniedrigt war, wegen des Leidens des Todes mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt – so dass er durch Gottes Gnade für alles den Tod schmeckte.
    Hebr. 2,8+9
    Hebr 2 macht deutlich, dass die Erfüllung von Vers 18 noch aussteht. Es ist aber auch beachtenswert, dass die Jünger Jesu, die Apostel Jesu wurden, gar nicht daran dachten sich den Nationen zuzuwenden. Die Jünger des Herrn haben auch nie auf den "Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes" getauft. Selbst Petrus, der in der Apostelgeschichte tauft, tauft nur auf den Namen des Herrn Jesus. Gal. 2 wäre die Dokumentation des maximalen Ungehorsams, wenn die Apostel, die vorher Jünger Jesu waren, wirklich den Auftrag gehabt hätten alle Nationen zu Jüngern zu machen.

    Schließlich beziehen diese Verse sich ganz deutlich auf ein Zeitalter, indem der Herr Jesus bis zur Vollendung des Zeitalters sichtbar bei seinen Jüngern ist. Das ist noch zukünftig und wird im 1000JR der Fall sein.
    herzliche Grüße

    Ulrich

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 25

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •