Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Math 18,10 "ihre Engel"

  1. #1
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Herisau AR, Ostschweiz
    Beiträge
    2.858

    Math 18,10 "ihre Engel"

    Liebe Brüder
    Matthäus18. Kapitel
    10 Sehet zu, daß ihr nicht eines dieser Kleinen verachtet; denn ich sage euch, daß ihre Engel in den Himmeln allezeit das Angesicht meines Vaters schauen, der in den Himmeln ist.
    Was bedeutet im Zusammenhang von Math. 18, das "ihre Engel allezeit meines Vaters schauen". Wie kann man das beschreiben, erklären?

    Ich sehe hier zwei Dinge: Menschen auf Erden die verächtlich ein Kleines anschauen (=Kindlein, Schluss aus V 2-6).
    und
    Die Engel (Boten) der verachteten Kleinen die im Himmel das Angesicht des Vaters schauen.

    Menge schreibt in Klammer (=Schutzengel), wie kommt Menge darauf? Wo wir doch heute sehen, wie Kinder in Millionenzahl im Bauch der Mutter geschlachtet werden?
    Herzliche Grüsse
    Olivier

    Sprüche 4,20-23
    Mein Sohn, merke auf meine Worte, neige dein Ohr zu meinen Reden. Laß sie nicht von deinen Augen weichen, bewahre sie im Innern deines Herzens. Denn Leben sind sie denen, die sie finden, und Gesundheit ihrem ganzen Fleische. – Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist; denn von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens. –

  2. #2
    Registriert seit
    01.09.2014
    Beiträge
    407

    AW: Math 18,10 "ihre Engel"

    Lieber Olivier
    Eine mögliche Antwort dazu aus AC Gaebelin Welt der Engel.
    Lieber Gruss
    Martin


    Eine weitere, von uns bisher nicht angeführte Bibelstelle, die eine Bemerkung über die Engel enthält, wird auf verschiedene Weise erklärt: „Sehet zu, dass ihr nicht eines dieser Kleinen verachtet; denn Ich sage euch, dass ihre Engel in den Himmeln allezeit das Angesicht meines Vaters schauen, der in den Himmeln ist“ (Mt 18,10). Diese Stelle ist so verstanden worden, als ob jeder Gläubige einen Schutzengel im Himmel hätte. Wir halten diese Erklärung jedoch nicht für richtig. Der Herr spricht hier offenbar von den kleinen Kindern und nicht von Gläubigen. Alles hängt von der Auslegung des Wortes „Engel“ ab. Auf den ersten Blick könnte es scheinen, als ob diese Kleinen Engel im Himmel hätten. Nun findet sich eine Stelle im zwölften Kapitel der Apostelgeschichte, welche diese Schwierigkeit zu lösen scheint. Als Petrus durch das Eingreifen eines Engels aus dem Gefängnis befreit wurde und zu dem Hause gelangte, in welchem eine Gebetsversammlung stattfand, und als dort die Magd Rohde darauf bestand, Petrus klopfe am Tor, da sagten sie: „Es ist sein Engel.“ Sie dachten, Petrus sei getötet worden und meinten mit dem Ausdruck „sein Engel“ seinen entkörperten Geist. Damit können wir die oben angeführte Stelle verstehen. Die kleinen Kinder gehören dem Himmelreich an. Wenn sie in frühester Kindheit aus diesem Leben scheiden, sehen ihre entkörperten Geister das Antlitz des Vaters im Himmel. Mit anderen Worten: sie sind errettet. Diese Kleinen gehen nicht verloren. Das Werk Jesu Christi bringt sie in die Herrlichkeit. Dies scheint uns die annehmbarste Erklärung jener Stelle zu sein.

  3. #3
    Registriert seit
    13.03.2006
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    3.385

    AW: Math 18,10 "ihre Engel"

    Danke , das wäre eine gute , erfreuliche Erklärung.
    Liebe Grüße bobby!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.06.2018, 17:52
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.04.2018, 07:40
  3. GOTT "sprach" / "machte" / "schuf" 1. Buch Mose Kapitel 1
    Von Martin-Andry im Forum Meine Fragen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 19.11.2017, 15:51
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.01.2016, 18:01
  5. Wer ist der "Engel des Herrn" ?
    Von im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.07.2007, 16:14

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 18

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •