Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Vergebung als Zeichen der Heilssicherheit ?

  1. #1
    Registriert seit
    13.03.2006
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    3.710

    Vergebung als Zeichen der Heilssicherheit ?

    Das Gleichnis vom Schalksknecht in Matth.18 legt der von mir eigentlich sehr geschätzte Werner Gitt so aus, dass Gott seine Vergebung zurücknimmt, wenn ein Mensch nicht selbst vergeben will.

    Zu lesen in seiner Homepage unter Predigten.

    Für mich ein Beispiel falscher Bibelauslegung.
    Warum?
    Weil er nicht beachtet zu wem unser Herr Jesus spricht und mit welcher Absicht.
    Weil er den Knecht als Christ bezeichnet, obwohl es damals keine Christen gab.
    Weil der Grundsatz der unterschiedlichen Haushaltungen nicht beachtet wurde.

    ( http://www.wernergitt.de/beitraege/d...t-mth-18-21-35 )
    Liebe Grüße bobby!

    Ap 24;V 14 dem Gott meiner Väter diene, indem ich allem glaube, was in dem Gesetz und in den Propheten geschrieben steht, 15 und die Hoffnung zu Gott habe, die auch selbst diese hegen, dass eine Auferstehung der Gerechten wie der Ungerechten sein wird.

  2. #2
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    12.651

    AW: Vergebung als Zeichen der Heilssicherheit ?

    ... Lieber Bbby zunächst noch dies:
    Dass WG aus der Lutherbibel liest zeigt wie unsensibel er ist. Ein aufgeklärter Weltmensch der das lesen würde, weiss nämlich um den Juden Hass des Massenmördes und Multi- Irrleher Luther.
    Ich habe auch Lutherbibeln, aber die sind alle in meinem Giftschrank, neben dem Roten Buch Maos den Veden dem Daodejing, den Bekenntnisse des Judenhasser Augustin und der Institutio des Mörders J. Calvin.
    dem Koran und "Mein Kampf" vom A. Hitler (....)
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    1. Mo 15,6 Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.




  3. #3
    paaule Gast

    AW: Vergebung als Zeichen der Heilssicherheit ?

    Aus dem Beitrag von W. Gitt:
    Wir hatten bereits festgestellt, dass die göttliche Vergebungskraft grenzenlos ist. Gott hat keine Obergrenze für die Sünde festgelegt. Es gibt keine Marke, über die hinaus die Ver*gebung nicht mehr greift. Etwa so: wäre es noch eine Sünde mehr, dann kommen wir an das Limit, und die Vergebung könnte nicht mehr wirksam werden.
    Und doch gibt es eine Grenze. Es ist jene Grenze, die wir uns selbst zuzuschreiben haben:

    VERGEBUNG ERHÄLT NUR; WER SELBST AUCH VERGIBT!

    Wenn wir selbst nicht bereit sind, dem andern zu vergeben, dann verlieren wir dadurch unseren Freispruch.

    Vorher schreibt Werner Gitt aber die Verse:
    Wir wollen beides betrachten:

    1.) Heilsgewissheit: Viele Stellen der Bibel vermitteln eine unverbrüchliche Heilsgewiss*heit, über die wir uns nur zutiefst freuen können. Für Menschen, die eine echte Bekehrung erlebt haben und wiedergeboren sind, gilt:

    Johannes 10,27-28:
    „Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.“

    Römer 8,38-39:„Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewal*ten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.“

    1. Johannes 5,13:„Das habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr das ewige Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes.“
    Vergebung kann gecancelt werden! Vergebung kann aufgehoben werden! Das ist die klare Lehre aus dem Gleichnis.
    Und das lehrt uns Jesus auch in der Bergpredigt (Matthäus 6,14-15):
    „Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben.
    Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.“

    Im Vaterunser beten wir (Matthäus 6,12):

    „Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.“
    Wir hatten bereits die Frage angesprochen, ob ein Christ wieder verlorengehen kann? Die biblischen Aussagen zur Heilsgewissheit sagen NEIN, denn ein wiedergeborener Christ wird sich nicht so verhalten, wie der Knecht im Gleichnis!
    Dieses Gleichnis aber führt uns einen Fall vor, bei dem ein Knecht doch verloren gehen kann. Wie ist das möglich?
    Die Logik ist doch sehr einfach: Wenn wir dem andern nicht vergeben, bleiben wir daraufhin auf unserer eigenen Schuld sitzen. Mit unvergebener Schuld aber ist uns das Himmelreich verschlossen. Dann bleibt uns nur noch die andere Alternative übrig, und das ist die Verlo*renheit in der Hölle.
    Im Gleichnis wird das so ausgedrückt: „Und sein Herr … überantwortete ihn den Peinigern“ (Vers 34). Das ist ein Hinweis auf die Verlorenheit.
    Auch in Matthäus 7,21 sagt Jesus, dass nicht alle, die sich als gläubig ansehen, das Him*melreich sehen werden:
    „Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.“

    Der ganze Beitrag ist irreführend und etwas quer ausgedrückt - das kenne ich eigentlich gar nicht bei W. Gitt.

    liebe Grüße - Paule
    1 Johannes 1:9 Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.

  4. #4
    Registriert seit
    28.04.2010
    Beiträge
    3.693

    AW: Vergebung als Zeichen der Heilssicherheit ?

    Lieber Bobby, lieber Paule,

    ich hörte vor Jahren, wie WG in einem Vortrag aus den Apogryphen zitierte. Anschließend legte er aus, wie weise doch das Wort Gottes aufgebaut sei. Meiner Meinung nach hatte er gar nicht aus dem Wort Gottes vorgelesen.

    Dann kam WG mit seiner These "Am Anfang war die Information" und seinen "Naturgesetzen der Information". Ich dachte nur: "So ein Blödsinn, der zeiht alle die ihm glauben vom Wort Gottes weg!" In den USA hat er aber eine Menge Anhänger seiner Ideen gefunden. Als ich vor ein paar Jahren das Schöpfungsmuseum bei "Answers in Genesis" besuchte und die Kassiererin bemerkte das ich Deutscher sei, war ihre erste Frage: "Do you know Dr. Werner Gitt?" (Kennen sie Dr. Werner Gitt?).

    Die Passage, die Paule hier eingestellt hat, ist so verbogen, da kann man wirklich nicht sagen, was die Aussage des Autors ist. Nun ist es aber so, dass sich große Teile der bekennenden Christen abwenden, wenn man absolute Heilsgewissheit und Heilssicherheit predigt. Da fällt jemand bei den Calvinisten, bei den Menonitten, bei der Armisch, bei den Charismatikern, etc. sofort durchs Raster. Der Text entspricht durchaus einem heute weit verbreiteten Mainstream.

    Ich habe einen Bibellesekreis für Jungbekehrte und Unbefestigte eingerichtet. Da kommen an einem Abend in der Woche immer so 6-8 Teilnehmer, einige aus Gemeinschaftskreisen, die sind seit Jahrzehnten bekehrt, kennen viele Bibeltexte auswendig, aber die Bibel nicht. Da kommt genau so ein Durcheinander heraus, wie oben eingestellt.

    Für uns sollte das eine Warnung sein. Man kann in dieser Welt so verständig sein, wie es nur geht und in dieser Welt mit den höchsten intellektuellen Auszeichnungen geehrt werden, ja die Welt kann einen sogar Doktor = Lehrer nennen, wenn man nicht im Sinn von 2. Tim. 2,2 treu ist, dann wir es nicht zum Ergebnis von 2. Tim. 2,15 führen.

    Wer christliche Wahrheiten mit den Evangelien erklärt und in den Evangelien sucht, der wird scheitern müssen. Versammlung/Gemeinde/Kirche im Sinne von Apg. 2 ist in den Evangelien völlig unbekannt. Alle großen Verdreher biblischer Wahrheiten haben das missachtet: Origenes, Augustinus, Thomas von Auqin, Luther, Calvin usw. usf.

    Heute ist das nicht anders, woher auch?

    herzliche Grüße

    Ulrich

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Die zwei Aspekte der Vergebung:
    Von HPWepf im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.10.2018, 17:52
  2. Das Zeichen der zwei Höizer - Hes.37,15-28
    Von HPWepf im Forum Prophetie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.09.2017, 20:35
  3. Vergebung der Sünden
    Von HPWepf im Forum Christliches Leben
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.11.2012, 20:37
  4. Vergebung in der Praxis
    Von im Forum Was ist Vergebung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.12.2008, 11:15
  5. Zeichen der Zeit achten
    Von HansPeter im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 05.09.2006, 14:51

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 4

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •