Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Organspende

  1. #11
    Gast
    Liebe Freunde,

    grundsätzlich ist es so, dass wir geneigt sind unsere ganz eigene "Ethik" zu entwickeln. Das liegt aber in der Regel daran, dass wir irdisch gesinnt sind. Die geistliche Ausrichtung sollte da eine andere sein.Jak 3:14-18 Phil 1:23 Ich kann mir nicht vorstellen, dass Paulus für das Verbleiben auf der Erde eine Transplantation in Anspruch genommen hätte. Den Galatern bescheinigt er allerdings, dass sie zu einer Transplantation der Netzhaut oder des Auges bereitgewesen wären. Gal 4:15

    herzliche Grüße

    Ulrich

  2. #12
    Registriert seit
    14.01.2006
    Ort
    www.christen-in-ingolstadt.de
    Beiträge
    373
    Ihr Lieben,

    ich habe mit einem Arzt und Bruder in Christo gesprochen, er hat mir mitgeteilt, dass die Organentnahme bei einem sterbenden, aber nicht toten Körper erfolgt.

    Die Vorraussetzung für eine Entnahme ist der Hirntod. Die bisherige klassische Feststellung des sicheren Todes (sichere Todeszeichen: Totenflecken, Totenstarre, Fäulnis, Verletzungen, die nicht mit dem Leben vereinbar sind (z.B. geköpft)) ist bei der geplanten Entnahme von Organen nicht möglich, da die Organe dann nicht mehr brauchbar sind.
    Nach seiner Meinung ist der Hirntod nicht mit mit dem eigentlichen Tod identisch. M.E. muss ja bei intaktem Herz- Kreislaufsystem zumindest der Hirnstamm funktionsfähig sein. Also ist das Hirn nicht völlig außer Betrieb.

    Es ist also so, dass die Organentnahme bei einem sterbenden, aber nicht toten Menschen stattfindet. Die Entnahme der Organe findet bei schlagendem Herzen statt.

    in IHM
    Peter

    P.S. Davon zu unterscheiden ist eine Organspende, die nicht zum Tode des Spenders führt, etwa Knochenmarksspende oder eine Nierenspende. Dabei sehe ich keine ethischen Probleme. Der andere Fall ist m.E. von einem Standpunkt eines Christen völlig abzulehnen.
    So tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden ausgetilgt werden (Apostelgeschichte 3,19)

  3. #13
    Registriert seit
    24.03.2018
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    61

    AW: Organspende

    Liebe Geschwister,
    dieses ältere Thema der Organspende wird 2019 wieder (in Deutschland) aktuell und hat zwischenzeitlich die kommunale Ebene mit vielen weltlichen Aufklärungsveranstaltungen erreicht. Meinen Gedanken richte ich nur an die Gruppe von Christen, denen eine solche Spende großes Unbehagen bereitet. Wir könnten in diesem Jahr noch in eine Situation geraten, wo wir uns vorher entscheiden müssen. Die Merkmale des Zerstümmelungsausweises im Geldbeutel können wir vorher setzen. Noch ist die Rechtslage nicht in neue Gesetze gegossen. Aber vielleicht schon bald. Jedoch haben wir Ermessen, uns vorher zu entscheiden und im (vorgesehenen) Zwangsausweis zu deklarieren.
    In Christo!
    Liebe Grüsse
    Jörg

    Indem wir erwarten die glückselige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Heilandes Jesus Christus (Titus 2,13)

  4. #14
    Registriert seit
    28.07.2018
    Beiträge
    178

    AW: Organspende

    Liebe Geschwister,

    wer sagt mir nicht, dass durch die Organtransplantation der Mensch stirbt.Dann wäre ich ja daran schuldig, da ich eingewilligt habe meine Organe nach dem Tod nehmen zu lassen.

    Manche Körper erkennen fremde Organe als Fremdkörper und reagieen dementsprechend so als wäre etwas in den körper eingedrungen, dass den Körper befällt.
    Liebe Grüße

    Onur S.

    Jesaja 55,6 Sucht den HERRN, während er sich finden lässt! Ruft ihn an, während er nahe ist.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 35

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •