Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Hat Gott jetzt ein irdisches Volk auf Erden?

  1. #1
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    12.901

    Hat Gott jetzt ein irdisches Volk auf Erden?

    Hat Gott jetzt ein irdisches Volk auf Erden?
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    1. Mo 15,6 Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.
    ===
    Wer im Forum schreiben will, muss sich per Mail bei mir: h.p.wepf@bibelkreis.ch anmelden
    und mir seine Mailadresse und das Geburtsdatum mitteilen.
    Man kann sich nicht mehr selbst anmelden das habe ich wegen den vielen Fake- Anmeldungen gestoppt.




  2. #2
    Registriert seit
    17.11.2017
    Beiträge
    482

    AW: Hat Gott jetzt ein irdisches Volk auf Erden?

    Nein❗ (Warum ❓)

    Das damalige Volk Gottes auf Erden hatte Gläubige und Ungläubige, Gehorsame und Ungehorsame in seiner Mitte (das ist: es bestand daraus).

    Das irdische Volk des lebendigen Gottes besaß irdische Segnungen bei Gehorsam und irdische Hoffnung in Bezug auf den kommenden König und Sein Königreich (das Friedensreich) auf Erden.

    Was uns als Kinder Gottes betrifft, was die(!) Ekklesía (Herausgerufene) betrifft, sind wir mit Dem auferstandenen und verherrlichten Haupt vereint.

    Tatsächlich ist das Wort "Volk" in seiner Zugehörigkeit reserviert und im Zusammenhang zu erkennen und zu unterscheiden.
    Ohne einen Fehler könnte man zum Beispiel schreiben: "Christen sind insonderheit schon ein Volk auf Erden".
    Dies wird zuerst Ungläubigen auffallen, da diese von außen beurteilend und bezeichnend feststellen!
    (Dieses Beispiel dient ohne BeweisSubstanz allgemein)

    Wenn Volk des lebendigen Gottes; -dann Zugehörige! (das ist, himmlisch)

    (Selbst dann im Leib (jetzt) Himmlisch.
    Auf Erden aber, mit einer Erwartung!
    -Sein Kommen für uns)


    Deutlicher erkennbar in Titus 2, 11-14
    •Denn die Gnade Gottes ist erschienen, heilbringend für alle Menschen,
    •und unterweist uns, auf daß wir, die Gottlosigkeit und die weltlichen Lüste verleugnend, besonnen und gerecht und gottselig leben in dem jetzigen Zeitlauf,
    •indem wir erwarten die glückselige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Heilandes Jesus Christus,
    •der sich selbst für uns gegeben hat, auf daß er uns loskaufte von aller Gesetzlosigkeit und reinigte sich selbst ein Eigentumsvolk, eifrig in guten Werken....

    Und noch deutlicher, wenn ein Bruder schreibt:
    "Ich bin mit Christo gekreuzigt, und nicht mehr lebe ich, sondern Christus lebt in mir; was ich aber jetzt lebe im Fleische, lebe ich durch Glauben, durch den an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat."

    Warum deutlicher❓

    Weil wir uns selbst und in der Gemeinschaft (die Ekklesía) nicht mehr selbst gehören.
    Wir sind und bleiben Eigentum des Herrn.

    Sollen wir jetzt(!) nicht zu Seiner Ehre Leben?
    Wie oft hat unser Herr Sein Volk auf Erden ermahnt und zur Umkehr aufgefordert; -doch diese haben nicht gewollt!

    In Christo
    Holger

  3. #3
    Registriert seit
    17.11.2017
    Beiträge
    482

    AW: Hat Gott jetzt ein irdisches Volk auf Erden?

    Wenn als BeweisFührung geschrieben wurde:

    Das irdische Volk des lebendigen Gottes besaß irdische Hoffnung in Bezug auf den kommenden König und Sein Königreich (das Friedensreich) auf Erden.
    Dann ist dies nicht nur prophetisch ein Beweis, sondern gegenwärtig damals, als unser Herr von den Seinen verworfen wurde und jetzt der Cut (das ist der Schnitt), von welchem Apostel Paulus meint:

    •Israel aber, einem Gesetz der Gerechtigkeit nachstrebend, nicht zu diesem Gesetz gelangt ist. Warum?
    •Weil es nicht aus Glauben, sondern als aus Werken geschah. Sie haben sich gestoßen an dem Stein des Anstoßes,
    •wie geschrieben steht: "Siehe, ich lege in Zion einen Stein des Anstoßes und einen Fels des Ärgernisses, und wer an ihn glaubt, wird nicht zu Schanden werden".

    Dann:

    •Denn da sie Gottes Gerechtigkeit nicht erkannten und ihre eigene Gerechtigkeit aufzurichten trachteten, haben sie sich der Gerechtigkeit Gottes nicht unterworfen.
    •Denn Christus ist des Gesetzes Ende, jedem Glaubenden zur Gerechtigkeit.

    ...durch ihren Unglauben sind sie ausgebrochen worden!

    Auch Samuel hatte es vom Prinzip erfahren müssen, wenn geschrieben steht: "Nicht dich haben sie verworfen, sondern mich."
    In Christo
    Holger

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Die Kirche ein irdisches Reich?
    Von HPWepf im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.11.2020, 05:43
  2. Hat Jesus auf Erden alles gewusst?
    Von HPWepf im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.06.2020, 06:54
  3. Offenbarung 14. 1-5; im Himmel oder auf Erden?
    Von HPWepf im Forum Prophetie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.12.2016, 09:14
  4. Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er zuvor erwählt hat. Römer 11,2
    Von HPWepf im Forum Auslegung der Prophetie Israellogie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.08.2014, 10:26
  5. Friede auf Erden / Krieg auf Erden
    Von HansPeter im Forum Versammlung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.01.2009, 03:11

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •