Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Amos, Bibelstunde Donnerstag

  1. #1
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.066

    Amos, Bibelstunde Donnerstag

    Bibelstunde Donnerstag, 20-06-18, Amos 1,1-10

    • So wie Mose und David Hirten waren, so war auch Amos einer, sogar ein Herdenbesitzer. Amos weidete seine Schafe vermutlich in den Jahren ca. 750 v.Chr.
    • Jerobeam II war König des Nordreiches und Ussija König des Südreiches.
    • Auch Amos kam aus dem Südreich, 20Km vor Jerusalem aus Tekoa, einer Stadt Judas.
    • Amos wurde von Gott in das Nordreich gesandt, aber der Priester von Bethel, Amazja, wollte ihn zurückschicken. Vgl. Amos 7,12.
    • Der Name Amos bedeutet «[Last]träger».
    • Die Leitgedanken sind Gerichte, die jeweils mit einem Kehrreim beginnen: «So spricht Jehova: wegen drei Freveltaten von» XY «und wegen vier werde ich es nicht rückgängig machen.» Man könnte auch sagen: ‘Das Maß ist übervoll für X und Y’.
    • Kapitel 1-2 von Amos beinhalten acht Botschaften an acht Nationen.
    • In Kapitel 3-6 richtet sich das Wort an die zehn Stämme (das ist das Nordreich) in drei Predigten. Eingeleitet werden diese mit: «höret dies».
    • Kapitel 7-9 zeigen uns fünf Visionen über die Wiederherstellung Israels.
    • In Kapitel 7 ab Vers 11 bis zum Ende des Kapitels erfahren wir die Geschichte von Amos.
    • Nicht nur die Könige Jerobeam II und Ussija geben Aufschluss über die Zeit Amos’, sondern auch ein Erdbeben, welches von Amos erwähnt wird. Dieses fand zwei Jahre, nachdem Amos sein Gesicht erhalten hatte, statt. Vgl. Amos 1,1b mit Sach 14,5.
    • So wie Hosea mitlitt, so auch Amos. Die Reaktionen der beiden sind jedoch unterschiedlich.
    • Die Wegführungen, von denen es mehrere gab, und die unterschieden werden müssen, waren von Gott angeordnet. Auch die Rückführung ist Gottes Sache.

    Bibelabschnitt
    Amos 1,1–10
    1 Worte des Amos, der unter den Hirten von Tekoa war, welche er über Israel geschaut hat in den Tagen Ussijas, des Königs von Juda, und in den Tagen Jerobeams, des Sohnes Joas’, des Königs von Israel, zwei Jahre vor dem Erdbeben. 2 Und er sprach: Jehova wird aus Zion brüllen und aus Jerusalem seine Stimme erschallen lassen, und die Auen der Hirten werden trauern, und der Gipfel des Karmel wird verdorren. 3 So spricht Jehova: Wegen drei Freveltaten von Damaskus und wegen vier werde ich es nicht rückgängig machen: Weil sie Gilead mit eisernen Dreschschlitten gedroschen haben, 4 so werde ich ein Feuer senden in das Haus Hasaels, und es wird die Paläste Ben-Hadads verzehren; 5 und ich werde den Riegel von Damaskus zerbrechen, und den Bewohner ausrotten aus dem Tale Awen, und den, der das Zepter hält, aus Beth-Eden; und das Volk von Syrien wird nach Kir weggeführt werden, spricht Jehova. 6 So spricht Jehova: Wegen drei Freveltaten von Gasa und wegen vier werde ich es nicht rückgängig machen: Weil sie Gefangene in voller Zahl weggeführt haben, um sie an Edom auszuliefern, 7 so werde ich ein Feuer senden in die Mauer von Gasa, und es wird seine Paläste verzehren; 8 und ich werde den Bewohner ausrotten aus Asdod, und den, der das Zepter hält, aus Askalon; und ich werde meine Hand wenden wider Ekron, und der Überrest der Philister wird untergehen, spricht der Herr, Jehova. 9 So spricht Jehova: Wegen drei Freveltaten von Tyrus und wegen vier werde ich es nicht rückgängig machen: Weil sie Gefangene in voller Zahl an Edom ausgeliefert und des Bruderbundes nicht gedacht haben, 10 so werde ich ein Feuer senden in die Mauer von Tyrus, und es wird seine Paläste verzehren.

    Querverweise
    Amos 7,14f
    14 Und Amos antwortete und sprach zu Amazja: Ich war kein Prophet und war kein Prophetensohn, sondern ich war ein Viehhirt und las Maulbeerfeigen. 15 Und Jehova nahm mich hinter dem Kleinvieh weg, und Jehova sprach zu mir: Gehe hin, weissage meinem Volke Israel.

    Sacharja 14,5
    Und ihr werdet in das Tal meiner Berge fliehen, und das Tal der Berge wird bis Azel reichen; und ihr werdet fliehen, wie ihr vor dem Erdbeben geflohen seid in den Tagen Ussijas, des Königs von Juda. Und kommen wird Jehova, mein Gott, und alle Heiligen mit dir.

    Amos 9,5f
    5 Und der Herr, Jehova der Heerscharen, der das Land anrührt, und es zerfließt, und es trauern alle, die darin wohnen, und es steigt empor insgesamt, wie der Nil, und sinkt zurück, wie der Strom Ägyptens; 6 der seine Obergemächer im Himmel gebaut und seine Gewölbe über der Erde gegründet hat; der den Wassern des Meeres ruft und sie ausgießt über die Fläche der Erde: Jehova ist sein Name.

    Joel 2,2
    ein Tag der Finsternis und der Dunkelheit, ein Tag des Gewölks und der Wolkennacht. Wie die Morgendämmerung ist es ausgebreitet über die Berge, ein großes und mächtiges Volk, desgleichen von Ewigkeit her nicht gewesen ist und nach ihm nicht mehr sein wird bis in die Jahre der Geschlechter und Geschlechter.

    Amos 1,2
    Und er sprach: Jehova wird aus Zion brüllen und aus Jerusalem seine Stimme erschallen lassen, und die Auen der Hirten werden trauern, und der Gipfel des Karmel wird verdorren.

    Jesaja 17,1
    Ausspruch über Damaskus. Siehe, Damaskus hört auf, eine Stadt zu sein, und wird ein Trümmerhaufen.

    Jesaja 45,1
    So spricht Jehova zu seinem Gesalbten, zu Kores, dessen Rechte ich ergriffen habe, um Nationen vor ihm niederzuwerfen, und damit ich die Lenden der Könige entgürte, um Pforten vor ihm aufzutun, und damit Tore nicht verschlossen bleiben.

    1. Petrus 1,1
    Petrus, Apostel Jesu Christi, den Fremdlingen von der Zerstreuung von Pontus, Galatien, Kappadocien, Asien und Bithynien,

    Jakobus 1,1
    Jakobus, Knecht Gottes und des Herrn Jesus Christus, den zwölf Stämmen, die in der Zerstreuung sind, seinen Gruß!

    Amos 9,7
    Seid ihr mir nicht wie die Kinder der Äthiopier, Kinder Israel? spricht Jehova. Habe ich nicht Israel aus dem Lande Ägypten heraufgeführt, und die Philister aus Kaphtor und die Syrer aus Kir?

    Amos 1,5
    und ich werde den Riegel von Damaskus zerbrechen, und den Bewohner ausrotten aus dem Tale Awen, und den, der das Zepter hält, aus Beth-Eden; und das Volk von Syrien wird nach Kir weggeführt werden, spricht Jehova.

    Sacharja 14,12
    Und dies wird die Plage sein, womit Jehova alle Völker plagen wird, welche gegen Jerusalem Krieg geführt haben: Er wird eines jeden Fleisch verwesen lassen, während er auf seinen Füßen steht, und seine Augen werden verwesen in ihren Höhlen, und seine Zunge wird in seinem Munde verwesen.

    Ezechiel 36,24
    Und ich werde euch aus den Nationen holen und euch sammeln aus allen Ländern und euch in euer Land bringen.

    Ezechiel 37,21
    Und rede zu ihnen: So spricht der Herr, Jehova: Siehe, ich werde die Kinder Israel aus den Nationen herausholen, wohin sie gezogen sind, und ich werde sie von ringsumher sammeln und sie in ihr Land bringen.

    Jesaja 11,12
    Und er wird den Nationen ein Panier erheben und die Vertriebenen Israels zusammenbringen, und die Zerstreuten Judas wird er sammeln von den vier Enden der Erde.

    Jeremia 31,10
    Höret das Wort Jehovas, ihr Nationen, und meldet es auf den fernen Inseln und sprechet: Der Israel zerstreut hat, wird es wieder sammeln und es hüten wie ein Hirt seine Herde.

    Liebe Grüsse
    andy

  2. #2
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.066

    Bibelstunde Donnerstag, 20-06-25, Amos 1,11-2,9

    Bibelstunde Donnerstag, 20-06-25, Amos 1,11-2,9


    • Wahre Propheten sprachen nie, um Menschen zu gefallen. Es gibt einen Propheten, der nicht zum Volke, sondern zu Gott sprach. Das ist der Prophet Habakuk.
    • Im Buch Amos wird die Boshaftigkeit der Menschen beschrieben. Z. B. wurden den Schwangeren die Bäuche aufgeschlitzt. Das zeigt, dass sie keine Ehrfurcht vor dem Leben hatten.
      Wie ist es heute? Werden heute bei uns den Schwangeren die Bäuche aufgeschlitzt? Nein, aber im Verborgenen und von der Gesellschaft akzeptiert werden Abtreibungen vorgenommen.
    • Die ganze Schöpfung steht unter Gottes Zorn. Alles degeneriert allmählich, dies ist der langsame Zorn Gottes.
    • Wenn Knochen zu Kalk verbrannt werden, so will man, dass dem Verstorbenen die letzte Ehre genommen wird.
      Unter Josia wurden die Priester des Baals verbrannt. Vgl. 1Kö 13,2. mit 2Kö23,15-17 (ein doppeltes Gericht, damit war auch der Altar verunreinigt).
      Kremieren geht in die gleiche Richtung. Es fehlt an der Ehrfurcht vor dem Tod. Das Gegenteil können wir bei dem Begräbnis Saras feststellen. Vgl. 1Mo 23.
      Auch die Atombombe, welche alles um sich verglüht, ist eine Machtdemonstration der Menschen, und verbrennt damit viele Menschen.
    • Richter und Fürsten meint eine Gruppe von Entscheidungsträgern. Ein König z. B. ist Richter und Fürst in einer Person. Dieser Vers in Amos 2,3 ist ein synthetischer Parallelismus. Vgl. König Salamon, der auch richtete z. B. 1Kö 3,25, aber auch Priester können richten, auch wir müssen uns selbst richten, sowie andere Gläubige, denn alle Gläubige sind Priester (siehe 1Kor 6,1-6; Offb 1,6; 1Pet 2,5.9).
    • In Amos 2,4 ist die große Verantwortung Israels zu erkennen. Weil nämlich Israel das ganze Gesetz schriftlich erhielt, und einst sagte: «Alles, was Jehova geredet hat, wollen wir tun! (1Mo 19,8)» ist die Verantwortung damit größer.
    • Allen Menschen ist das Gesetz ins Herz gepflanzt, und das lässt sich auf der ganzen Welt feststellen. Vgl. Rö 2,14-15.
    • Amos 2,5 erfüllte sich später durch Nebukadnezar, der Jerusalem verbrannte (2Chr 36,19 Vgl. mit Dan 1,1-3 und Jer 25,8-9).
    • Der Herr Jesus wurde für Geld verkauft. Die Frommen im Tempel wollten das Geld nicht, und kauften dafür einen Acker, der Blutacker. Vgl. dazu Amos 2,6.
    • Micha, Jeremia z. B. wurde das Weissagen verboten. Auch Petrus wurde verboten, vom Herrn Jesu zu sprechen. Vgl. Apg 4,17-20.

    Bibelabschnitt
    Amos 1,11–2,9 11 So spricht Jehova: Wegen drei Freveltaten von Edom und wegen vier werde ich es nicht rückgängig machen: Weil es seinen Bruder mit dem Schwerte verfolgt und sein Erbarmen erstickt hat, und weil sein Zorn beständig zerfleischt, und es seinen Grimm immerdar bewahrt, 12 so werde ich ein Feuer senden nach Teman, und es wird die Paläste von Bozra verzehren. 13 So spricht Jehova: Wegen drei Freveltaten der Kinder Ammon und wegen vier werde ich es nicht rückgängig machen: Weil sie die Schwangeren von Gilead aufgeschlitzt haben, um ihre Grenze zu erweitern, 14 so werde ich ein Feuer anzünden in der Mauer von Rabba, und es wird seine Paläste verzehren unter Kriegsgeschrei am Tage des Kampfes, unter Sturm am Tage des Ungewitters; 15 und ihr König wird in die Gefangenschaft gehen, er und seine Fürsten miteinander, spricht Jehova. 1 So spricht Jehova: Wegen drei Freveltaten von Moab und wegen vier werde ich es nicht rückgängig machen: Weil es die Gebeine des Königs von Edom zu Kalk verbrannt hat, 2 so werde ich ein Feuer senden nach Moab, und es wird die Paläste von Kerijoth verzehren; und Moab wird sterben im Getümmel, unter Kriegsgeschrei, unter Posaunenschall; 3 und ich werde den Richter ausrotten aus seiner Mitte und alle seine Fürsten mit ihm umbringen, spricht Jehova. 4 So spricht Jehova: Wegen drei Freveltaten von Juda und wegen vier werde ich es nicht rückgängig machen: Weil sie das Gesetz Jehovas verworfen und seine Satzungen nicht bewahrt haben, und ihre Lügen sie verführten, denen ihre Väter nachgewandelt sind, 5 so werde ich ein Feuer senden nach Juda, und es wird die Paläste Jerusalems verzehren. 6 So spricht Jehova: Wegen drei Freveltaten von Israel und wegen vier werde ich es nicht rückgängig machen: Weil sie den Gerechten für Geld und den Dürftigen um ein Paar Schuhe verkaufen; 7 sie, welche danach lechzen, den Staub der Erde auf dem Haupte der Armen zu sehen, und den Weg der Sanftmütigen krümmen; und ein Mann und sein Vater gehen zu derselben Dirne, um meinen heiligen Namen zu entweihen; 8 und neben jedem Altare strecken sie sich hin auf gepfändeten Oberkleidern, und im Hause ihres Gottes trinken sie Wein von Strafgeldern. 9 Und doch habe ich den Amoriter vor ihnen vertilgt, dessen Höhe wie die Höhe der Zedern war, und er war stark wie die Eichen; und ich habe seine Frucht vertilgt von oben und seine Wurzeln von unten.
    Querverweise
    Offenbarung 20,12 Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Throne stehen, und Bücher wurden aufgetan; und ein anderes Buch ward aufgetan, welches das des Lebens ist. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben war, nach ihren Werken.
    Jeremia 48,7 Denn weil du auf deine Werke und auf deine Schätze vertrautest, sollst auch du eingenommen werden; und Kamos wird in die Gefangenschaft ziehen, seine Priester und seine Fürsten allzumal.
    2. Könige 3,26 Und als der König von Moab sah, daß ihm der Streit zu stark war, nahm er siebenhundert Mann mit sich, die das Schwert zogen, um gegen den König von Edom hin durchzubrechen; aber sie vermochten es nicht.
    Richter 3,12 Und die Kinder Israel taten wiederum, was böse war in den Augen Jehovas; und Jehova stärkte Eglon, den König von Moab, wider Israel, weil sie taten, was böse war in den Augen Jehovas.
    Jesaja 40,23 der die Fürsten zu nichts macht, die Richter der Erde in Nichtigkeit verwandelt.
    1. Samuel 8,3 Aber seine Söhne wandelten nicht in seinen Wegen; und sie neigten sich dem Gewinne nach und nahmen Geschenke und beugten das Recht.
    Jesaja 5,22ff 22 Wehe denen, die Helden sind, um Wein zu trinken, und tapfere Männer, um starkes Getränk zu mischen; 23 welche den Gesetzlosen um eines Geschenkes willen gerecht sprechen, und die Gerechtigkeit der Gerechten ihnen entziehen! 24 Darum, wie des Feuers Zunge die Stoppeln verzehrt, und dürres Gras in der Flamme zusammensinkt, so wird ihre Wurzel wie Moder werden, und ihre Blüte auffliegen wie Staub; denn sie haben das Gesetz Jehovas der Heerscharen verworfen und das Wort des Heiligen Israels verschmäht. 25 Darum ist der Zorn Jehovas wider sein Volk entbrannt, und er hat seine Hand gegen dasselbe ausgestreckt und es geschlagen; und die Berge erbebten, und ihre Leichname wurden wie Kehricht inmitten der Straßen. Bei dem allen wendet sich sein Zorn nicht ab, und noch ist seine Hand ausgestreckt. 26 Und er wird ein Panier erheben den fernen Nationen, und eine wird er herbeizischen vom Ende der Erde; und siehe, eilends, schnell wird sie kommen. 27 Bei ihr ist kein Müder und kein Strauchelnder, keiner schlummert noch schläft; auch ist nicht gelöst der Gürtel ihrer Lenden, noch zerrissen der Riemen ihrer Schuhe. 28 Ihre Pfeile sind geschärft, und alle ihre Bogen gespannt; die Hufe ihrer Rosse sind Kieseln gleich zu achten, und ihre Räder dem Wirbelwinde. 29 Ihr Gebrüll ist wie das einer Löwin, sie brüllt wie die jungen Löwen; und sie knurrt und packt die Beute und bringt sie in Sicherheit, und kein Erretter ist da. 30 Und sie knurrt über ihr an jenem Tage gleich dem Rauschen des Meeres. Und man blickt zur Erde, und siehe, Finsternis, Drangsal; und das Licht ist verfinstert durch ihr Gewölk.
    1. Könige 3,25 Und der König sprach: Teilet das lebendige Kind in zwei Teile, und gebet der einen die Hälfte und der anderen die Hälfte.
    Liebe Grüsse
    andy

  3. #3
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    1.066

    Bibelstunde Donnerstag, 20-07-02, Amos 2,10-3,2

    Bibelstunde Donnerstag, 20-07-02, Amos 2,10-3,2

    • Dass Israel das Land der Amoriter in Besitz nehmen konnte, war, weil Gott sie in ihre Hände gab. Vgl. Josua 24,7-9; 2Mo20,1-2.
    • Stephanus in seiner Rede an das Haus Israel macht deutlich, dass das Volk in der Wüste andere Götter verehrte, obwohl gerade in dieser Zeit jeden Tag Wunder geschahen. Vgl. Apg 7,42-43 und Amos 5,25-27.
    • «Amoriter» kann für eine große Völkerschaft stehen. Denn zur Zeit der Wüstenwanderung war Ägypten geschwächt. Es war ohne Heer, denn es versank im Meer, und beklagte noch lange die verstorbenen Erstgeborenen. So ist es gut vorstellbar, dass eine andere Völkerschaft deren Machtstellung übernahm. Vgl. 2Mo 12,29;15,4 und Ps 136,15.
    • In 4. Mose 6 lesen wir über das Gelübde eines Nasirs. Ein Nasir u. a. enthält sich des Weines oder sonstigen starken Trunkes.
      So war Johannes der Täufer ein solcher. Wenn also jemand einen solchen dazu bringt, sein Gelübde zu brechen, so ist das schändlich. Vgl. Amos 2,12 und Mt 11,18-19.
      Das Volk Israel tat nicht nur das, sondern verbot auch den Propheten Jehovas zu sprechen. Stattdessen hörten sie auf ihre eigenen, die nach ihren Mündern sprachen. Vgl. 2Chr 18,7.
    • Es gibt nur eine Lehre, und so müssen wir alles mit dem Wort Gottes prüfen, und uns, so wie auch andere Glaubensgenossen, richten. So ist es auch nicht möglich mit Irrlehrern befreundet zu sein. Vgl. 1Kor 5,11-6,4.
    • Ein Wagen voll beladen mit Garben drückt schwer. Das Wort Gottes ist für den Gottlosen schwer zu tragen, sei er noch so stark. Vgl. Amos 2,13-16.
    • Irdische Macht spielt für Gott keine Rolle. Vgl. Pred 9,11, Ps 33,16.
    • Das Volk Israel ist Gottes Eigentum und es ist heilig. Da es sich nicht heilig verhielt, werden ihre Missetaten heimgesucht. Vgl. Ps 89,32.
    • In 5. Mose 28 können wir von sechzehn Segnungen lesen, aber auch von Warnungen, wenn Israel nicht tut, was Gott heilig ist. Wir lesen von fünfzig Flüchen, die in einem solchen Fall eintreten.
    • Da Israel überaus große Segnungen zugesprochen wurde, stieg ebenso das Maß der Verantwortung. Vgl. Hos 4,9.

    Bibelabschnitt
    Amos 2,10–3,2
    10 Und doch habe ich euch aus dem Lande Ägypten heraufgeführt und euch vierzig Jahre in der Wüste geleitet, damit ihr das Land des Amoriters in Besitz nähmet. 11 Und ich habe Propheten erweckt aus euren Söhnen und Nasiräer aus euren Jünglingen. Ja, ist es nicht also, ihr Kinder Israel? spricht Jehova. 12 Aber ihr habt den Nasiräern Wein zu trinken gegeben, und den Propheten geboten und gesagt: Ihr sollt nicht weissagen! 13 Siehe, ich werde euch niederdrücken, wie der Wagen drückt, der voll Garben ist. 14 Und dem Schnellen wird die Flucht entschwinden; und der Starke wird seine Kraft nicht befestigen, und der Held sein Leben nicht erretten; 15 und der den Bogen führt, wird nicht standhalten; und der Schnellfüßige wird nicht entrinnen, und der auf dem Rosse reitet sein Leben nicht erretten; 16 und der Beherzteste unter den Helden wird nackt entfliehen an jenem Tage, spricht Jehova. 1 Höret dieses Wort, das Jehova über euch redet, ihr Kinder Israel, über das ganze Geschlecht, welches ich aus dem Lande Ägypten heraufgeführt habe! 2 Indem er spricht: Nur euch habe ich von allen Geschlechtern der Erde erkannt; darum werde ich alle eure Missetaten an euch heimsuchen.

    Querverweise
    Josua 24,7–9
    7 Da schrieen sie zu Jehova, und er setzte Finsternis zwischen euch und die Ägypter und führte das Meer über sie und bedeckte sie; und eure Augen haben gesehen, was ich an den Ägyptern getan habe. Und ihr wohntet in der Wüste eine lange Zeit. 8 Und ich brachte euch in das Land der Amoriter, die jenseit des Jordan wohnten, und sie stritten wider euch; und ich gab sie in eure Hand, und ihr nahmet ihr Land in Besitz, und ich vertilgte sie vor euch. 9 Da stand Balak auf, der Sohn Zippors, der König von Moab, und stritt wider Israel; und er sandte hin und ließ Bileam, den Sohn Beors, rufen, um euch zu verfluchen.

    Genesis 15,16
    Und im vierten Geschlecht werden sie hierher zurückkehren; denn die Ungerechtigkeit der Amoriter ist bis hierher noch nicht voll.

    Amos 5,25ff
    25 Habt ihr mir vierzig Jahre in der Wüste Schlachtopfer und Speisopfer dargebracht, Haus Israel? 26 Ja, ihr habt die Hütte eures Königs und das Gestell eurer Götzenbilder getragen, das Sternbild eures Gottes, die ihr euch gemacht hattet. 27 So werde ich euch jenseit Damaskus wegführen, spricht Jehova, Gott der Heerscharen ist sein Name.

    Apostelgeschichte 7,42–43
    42 Gott aber wandte sich ab und gab sie dahin, dem Heere des Himmels zu dienen, wie geschrieben steht im Buche der Propheten: “Habt ihr etwa mir vierzig Jahre in der Wüste Opfertiere und Schlachtopfer dargebracht, Haus Israel? 43 Ja, ihr nahmet die Hütte des Moloch auf und das Gestirn eures Gottes Remphan, die Bilder, welche ihr gemacht hattet, sie anzubeten; und ich werde euch verpflanzen über Babylon hinaus”.

    Exodus 20,1–2
    1 Und Gott redete alle diese Worte und sprach: 2 Ich bin Jehova, dein Gott, der ich dich herausgeführt habe aus dem Lande Ägypten, aus dem Hause der Knechtschaft.

    1. Samuel 3,20
    Und ganz Israel, von Dan bis Beerseba, erkannte, daß Samuel als Prophet Jehovas bestätigt war.

    Numeri 6,1–2
    1 Und Jehova redete zu Mose und sprach: 2 Rede zu den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Wenn ein Mann oder ein Weib sich weiht, indem er das Gelübde eines Nasirs gelobt, um sich für Jehova abzusondern,

    Lukas 7,33
    Denn Johannes der Täufer ist gekommen, der weder Brot aß, noch Wein trank, und ihr saget: Er hat einen Dämon.

    Matthäus 21,33–41
    33 Höret ein anderes Gleichnis: Es war ein Hausherr, der einen Weinberg pflanzte und einen Zaun um denselben setzte und einen Kelter in ihm grub und einen Turm baute; und er verdingte ihn an Weingärtner und reiste außer Landes. 34 Als aber die Zeit der Früchte nahte, sandte er seine Knechte zu den Weingärtnern, um seine Früchte zu empfangen. 35 Und die Weingärtner nahmen seine Knechte, einen schlugen sie, einen anderen töteten sie, einen anderen steinigten sie. 36 Wiederum sandte er andere Knechte, mehr als die ersten; und sie taten ihnen ebenso. 37 Zuletzt aber sandte er seinen Sohn zu ihnen, indem er sagte: Sie werden sich vor meinem Sohne scheuen! 38 Als aber die Weingärtner den Sohn sahen, sprachen sie untereinander: Dieser ist der Erbe; kommt, laßt uns ihn töten und sein Erbe in Besitz nehmen! 39 Und sie nahmen ihn, warfen ihn zum Weinberg hinaus und töteten ihn. 40 Wenn nun der Herr des Weinbergs kommt, was wird er jenen Weingärtnern tun? 41 Sie sagen zu ihm: Er wird jene Übeltäter übel umbringen, und den Weinberg wird er an andere Weingärtner verdingen, die ihm die Früchte abgeben werden zu ihrer Zeit.

    1. Petrus 1,9
    indem ihr das Ende eures Glaubens, die Errettung der Seelen, davontraget;

    Jesaja 30,9–10
    9 Denn es ist ein widerspenstiges Volk, betrügerische Kinder, Kinder, die das Gesetz Jehovas nicht hören wollen; 10 die zu den Sehern sprechen: Sehet nicht! Und zu den Schauern: Schauet uns nicht das Richtige, saget uns Schmeicheleien, schauet uns Täuschungen!

    Amos 2,12
    Aber ihr habt den Nasiräern Wein zu trinken gegeben, und den Propheten geboten und gesagt: Ihr sollt nicht weissagen!

    Amos 7,12
    Und Amazja sprach zu Amos: Seher, geh, entfliehe in das Land Juda; und iß dort dein Brot, und dort magst du weissagen.

    2. Chronik 18,7
    Und der König von Israel sprach zu Josaphat: Es ist noch ein Mann da, um durch ihn Jehova zu befragen; aber ich hasse ihn, denn er weissagt nichts Gutes über mich, sondern immer nur Böses; es ist Micha, der Sohn Jimlas. Und Josaphat sprach: Der König spreche nicht also!

    Titus 2,1
    Du aber rede, was der gesunden Lehre geziemt:

    Amos 2,13–16
    13 Siehe, ich werde euch niederdrücken, wie der Wagen drückt, der voll Garben ist. 14 Und dem Schnellen wird die Flucht entschwinden; und der Starke wird seine Kraft nicht befestigen, und der Held sein Leben nicht erretten; 15 und der den Bogen führt, wird nicht standhalten; und der Schnellfüßige wird nicht entrinnen, und der auf dem Rosse reitet sein Leben nicht erretten; 16 und der Beherzteste unter den Helden wird nackt entfliehen an jenem Tage, spricht Jehova.

    Kohelet 9,11
    Ich wandte mich und sah unter der Sonne, daß nicht den Schnellen der Lauf gehört, und nicht den Helden der Krieg, und auch nicht den Weisen das Brot, und auch nicht den Verständigen der Reichtum, und auch nicht den Kenntnisreichen die Gunst; denn Zeit und Schicksal trifft sie alle.

    Psalter 33,16
    Ein König wird nicht gerettet durch die Größe seines Heeres; ein Held wird nicht befreit durch die Größe der Kraft.

    Exodus 32,8
    Sie sind schnell von dem Wege abgewichen, den ich ihnen geboten habe; sie haben sich ein gegossenes Kalb gemacht und sich vor ihm niedergebeugt und haben ihm geopfert und gesagt: Das ist dein Gott, Israel, der dich aus dem Lande Ägypten heraufgeführt hat.

    Hosea 4,1
    Höret das Wort Jehovas, ihr Kinder Israel! Denn Jehova hat einen Rechtsstreit mit den Bewohnern des Landes; denn es ist keine Wahrheit und keine Güte und keine Erkenntnis Gottes im Lande.

    Deuteronomium 26,18–19
    18 Und Jehova hat dir heute sagen lassen, daß du ihm ein Eigentumsvolk sein sollst, so wie er zu dir geredet hat, und daß du alle seine Gebote beobachten sollst; 19 und daß er dich zur höchsten über alle Nationen machen will, die er gemacht hat, zum Ruhm und zum Namen und zum Schmuck; und daß du Jehova, deinem Gott, ein heiliges Volk sein sollst, so wie er geredet hat.

    Psalter 89,32
    so werde ich mit der Rute heimsuchen ihre Übertretung, und mit Schlägen ihre Ungerechtigkeit.

    Hosea 4,9
    Und so wird, wie das Volk, der Priester sein, und ich werde ihre Wege an ihnen heimsuchen und ihre Handlungen ihnen vergelten;

    Liebe Grüsse
    andy

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Joel, Bibelstunde Donnerstag
    Von andy im Forum Fragen aus der Bibelstunde
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.06.2020, 17:04
  2. Bibelstunde am Donnerstag
    Von HPWepf im Forum Fragen aus der Bibelstunde
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.10.2019, 20:26
  3. Bibelstellen aus der Bibelstunde Donnerstag
    Von andy im Forum Fragen aus der Bibelstunde
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 17.04.2019, 19:18
  4. Hebräerbrief Donnerstag Bibelstunde
    Von HPWepf im Forum Fragen aus der Bibelstunde
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.03.2019, 14:20
  5. Donnerstag Bibelstunde Skype
    Von HPWepf im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.02.2018, 15:37

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 21

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •