• Avatar von Martin K.
    14.02.2019, 11:46
    Martin K. hat auf das Thema Zeitformen beachten! im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Liebe Freunde Schön ist auch die Stelle in Markus 16 mit den Zeitformen. Mk. 16,17 Diese Zeichen aber werden denen folgen, die glauben: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden, 18 werden Schlangen aufnehmen, und wenn sie etwas Tödliches trinken, so wird es ihnen nicht schaden; Schwachen werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden. 19 Der Herr nun wurde, nachdem er mit ihnen geredet hatte, in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes. 20 Jene aber gingen aus und predigten allenthalben, indem der Herr mitwirkte und das Wort bestätigte durch die darauf folgenden Zeichen.] Vers 17 und 18 ist Futur1. und Vers 20 ist dann schon in Bezug auf die Zeichen Vergangenheit (Perfekt). Liebe Grüsse Martin K.
    2 Antwort(en) | 100 mal aufgerufen
  • Avatar von Martin K.
    12.02.2019, 14:22
    Martin K. hat auf das Thema Wie komme ich in den Himmel? im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Liebe Freunde Er sagt, dass man die 10 Gebote halten muss und die "Heiligen und sie "Mutter Gottes" helfen um in den Himmel zu kommen. Mit dieser Botschaft kommt man (die katholischen) in die Hölle. Liebe Grüsse Martin K.
    5 Antwort(en) | 176 mal aufgerufen
  • Avatar von Martin K.
    03.02.2019, 18:58
    Martin K. hat auf das Thema Buch der Richter im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Liebe Ursula In Richter 2 siehst du schon mal einen Ueberblick des Buches. Israel war einfach dauernd Ungehorsam und liefen den Götzen nach, sobald ein Richter starb. Es sind auch "schöne" Bilder auf die Christenheit in den letzten 2000 Jahren. Aber noch wichtiger, es ist Belehrung für uns persönlich. Die alte Natur ist immer noch da, die wir im Tode halten müssen. Wir haben einen Kampf in den himmlischen Oertern, siehe Eph.6. Richter 2,18 Und wenn Jehova ihnen Richter erweckte, so war Jehova mit dem Richter, und er rettete sie aus der Hand ihrer Feinde alle Tage des Richters; denn Jehova ließ sich's gereuen wegen ihrer Wehklage vor ihren Bedrückern und ihren Drängern. 19 Und es geschah, wenn der Richter starb, so verderbten sie sich wiederum, mehr als ihre Väter, indem sie anderen Göttern nachgingen, um ihnen zu dienen und sich vor ihnen niederzuwerfen. Sie ließen nichts fallen von ihren Taten und von ihrem hartnäckigen Wandel. 20 Da entbrannte der Zorn Jehovas wider Israel, und er sprach: Darum daß diese Nation meinen Bund übertreten hat, den ich ihren Vätern geboten, und sie meiner Stimme nicht gehorcht haben, 21 so werde auch ich hinfort niemand vor ihnen austreiben von den Nationen, die Josua übriggelassen hat, als er starb: 22 um Israel durch sie zu versuchen, ob sie auf den Weg Jehovas achten werden, darauf zu wandeln, wie ihre Väter auf ihn geachtet haben, oder nicht. 23 Und so ließ Jehova diese Nationen bleiben, so daß er sie nicht schnell austrieb; und er gab sie nicht in die Hand Josuas. Liebe Grüsse Martin K.
    1 Antwort(en) | 121 mal aufgerufen
  • Avatar von Martin K.
    01.02.2019, 10:48
    Martin K. hat auf das Thema Das Buch Josua. im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Liebe Ursula Dazu noch einige Bibelstellen die zeigen, warum Israel die Völker im Lande austreiben mussten. 5.Mose 7,1 Wenn Jehova, dein Gott, dich in das Land bringt, wohin du kommst, um es in Besitz zu nehmen, und viele Nationen vor dir hinaustreibt: die Hethiter und die Girgasiter und die Amoriter und die Kanaaniter und die Perisiter und die Hewiter und die Jebusiter, sieben Nationen, größer und stärker als du, 2 und Jehova, dein Gott, sie vor dir dahingibt, und du sie schlägst, so sollst du sie ganz und gar verbannen; du sollst keinen Bund mit ihnen machen, noch Gnade gegen sie üben. 3 Und du sollst dich nicht mit ihnen verschwägern: Deine Tochter sollst du nicht seinem Sohne geben, und seine Tochter sollst du nicht für deinen Sohn nehmen; 4 denn sie würden deine Söhne von mir abwendig machen, daß sie anderen Göttern dienten; und der Zorn Jehovas würde wider euch entbrennen, und er würde dich schnell vertilgen. 5 Sondern also sollt ihr ihnen tun: Ihre Altäre sollt ihr niederreißen und ihre Bildsäulen zerbrechen und ihre Ascherim umhauen und ihre geschnitzten Bilder mit Feuer verbrennen. 6 Denn ein heiliges Volk bist du Jehova, deinem Gott: dich hat Jehova, dein Gott, erwählt, ihm zum Eigentumsvolke zu sein aus allen Völkern, die auf dem Erdboden sind. Wir wissen ja, dass Israel versagt hatte, sie waren Ungehorsam. Darum wurden sie nach vielen Jahren der Gnade auch selber gerichtet und ausgetrieben. 5. Mose 8,19 Und es wird geschehen, wenn du irgend Jehovas, deines Gottes, vergissest und anderen Göttern nachgehst und ihnen dienst und dich vor ihnen niederbeugst - ich zeuge heute gegen euch, daß ihr gewißlich umkommen werdet; 20 wie die Nationen, welche Jehova vor euch vernichtet hat, also werdet ihr umkommen, dafür daß ihr auf die Stimme Jehovas, eures Gottes, nicht höret. Liebe Grüsse Martin K.
    6 Antwort(en) | 291 mal aufgerufen
  • Avatar von Martin K.
    28.01.2019, 21:51
    Martin K. hat auf das Thema Rettung. im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Liebe Ursula Im Zusammenhang von Kap.2 meint es, dass sie die Gesinnung des Herrn Jesus haben sollten. In Vers 3 steht dass die Philipper Parteisüchtig, Hochmütig waren und im Vers 14 liest man von murren und zweifelnden Ueberlegungen. Darum müssen sie ihre Errettung, die sie schon haben, auch bearbeiten oder bewirken eben mit Furcht und zittern. Phil.2,12 Daher, meine Geliebten, gleichwie ihr allezeit gehorsam gewesen seid, nicht allein als in meiner Gegenwart, sondern jetzt vielmehr in meiner Abwesenheit, bewirket eure eigene Seligkeit mit Furcht und Zittern; 13 denn Gott ist es, der in euch wirkt sowohl das Wollen als auch das Wirken, nach seinem Wohlgefallen. 14 Tut alles ohne Murren und zweifelnde Überlegungen, Liebe Grüsse Martin K.
    4 Antwort(en) | 207 mal aufgerufen
  • Avatar von Martin K.
    27.01.2019, 18:04
    Martin K. hat auf das Thema Psalm 19 im Forum Evangelium geantwortet.
    Liebe Freunde Das die Schöpfung zu allen Menschen redet wie wir im Psalm 19 lesen, nimmt Paulus im Römer 10 wieder auf. Es gibt eben keinen Unterschied zwischen Juden und Griechen. ( mit Griechen sind alle Nationen gemeint) Paulus stellt hier 6 Fragen auf, die auch gleich beantwortet werden. In Vers 18 zitiert Paulus Psalm 19,4 auf die Frage: "haben sie etwa nicht gehört?" Somit kann man sagen, dass das Evangelium der Schöpfung gleichwertig ist wie das Wort Gottes das gepredigt wird. Röm.10,12 Denn es ist kein Unterschied zwischen Jude und Grieche, denn derselbe Herr von allen ist reich für alle, die ihn anrufen; 13 "denn jeder, der irgend den Namen des Herrn anrufen wird, wird errettet werden". 14 Wie werden sie nun den anrufen, an welchen sie nicht geglaubt haben? Wie aber werden sie an den glauben, von welchem sie nicht gehört haben? Wie aber werden sie hören ohne einen Prediger? 15 Wie aber werden sie predigen, wenn sie nicht gesandt sind? Wie geschrieben steht: "Wie lieblich sind die Füße derer, welche das Evangelium des Friedens verkündigen, welche das Evangelium des Guten verkündigen!" 16 Aber nicht alle haben dem Evangelium gehorcht. Denn Jesaias sagt: "Herr, wer hat unserer Verkündigung geglaubt?" 17 Also ist der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch Gottes Wort. 18 Aber ich sage: Haben sie etwa nicht gehört? Ja freilich. "Ihr Schall ist ausgegangen zu der ganzen Erde, und ihre Reden zu den Grenzen des Erdkreises." Liebe Grüsse Martin K.
    2 Antwort(en) | 226 mal aufgerufen
Keine weiteren Ergebnisse
Über Martin K.

Allgemeines

Über Martin K.
Wohnort:
CH-Ostschweiz

Statistiken


Beiträge
Beiträge
188
Beiträge pro Tag
0,04
Diverse Informationen
Letzte Aktivität
Heute 08:52
Registriert seit
30.12.2005