Tab Content
  • Avatar von andy
    Gestern, 17:23
    andy hat auf das Thema Epheserbrief Bibelstunde Sonntag im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Sonntag, 08.09.19 Elberfelder 1905 Epheser Eph 3,1 Dieserhalb ich, Paulus, der Gefangene Christi Jesu für euch, die Nationen – Eph 3,2 (wenn ihr anders gehört habt von der Verwaltung der Gnade Gottes, die mir in Bezug auf euch gegeben ist, Eph 3,3 daß mir durch Offenbarung das Geheimnis kundgetan worden wie ich es zuvor in kurzem beschrieben habe, Eph 3,4 woran ihr im Lesen merken könnt mein Verständnis in dem Geheimnis des Christus – Eph 3,5 welches in anderen Geschlechtern den Söhnen der Menschen nicht kundgetan worden, wie es jetzt geoffenbart worden ist seinen heiligen Aposteln und Propheten im Geiste: Eph 3,6 daß die aus den Nationen Miterben seien und Miteinverleibte und Mitteilhaber Verheißung in Christo Jesu durch das Evangelium, Eph 3,7 dessen Diener ich geworden bin nach der Gabe der Gnade Gottes, die mir gegeben ist nach der Wirksamkeit seiner Kraft. Eph 3,8 Mir, dem Allergeringsten von allen Heiligen, ist diese Gnade gegeben worden, den Nationen den unausforschlichen Reichtum des Christus zu verkündigen, Eph 3,9 und alle zu erleuchten, welches die Verwaltung des Geheimnisses sei, das von den Zeitaltern her verborgen war in Gott, der alle Dinge geschaffen hat; Eph 3,10 auf daß jetzt den Fürstentümern und den Gewalten in den himmlischen Örtern durch die Versammlung kundgetan werde die gar mannigfaltige Weisheit Gottes, Eph 3,11 nach dem ewigen Vorsatz, den er gefaßt hat in Christo Jesu, unserem Herrn; Eph 3,12 in welchem wir die Freimütigkeit haben und den Zugang in Zuversicht durch den Glauben an ihn. Eph 3,13 Deshalb bitte ich, nicht mutlos zu werden durch meine Drangsale für euch, welche eure Ehre sind. Zusammenfassung A Paulus schreibt oft von der Lehre zum Dank. Paulus ein Gebundener Christi Jesu, er meint damit nicht einen Gefangenen des Kaisers oder von sonst jemandem, sondern eben des Christus für Heiden. Vers. 2 = Absolute Dispensation Vers 3 Das Wort „Geheimnis“ siehe dazu die plastische Erklärung im Kap. 2 Geheimnis des Christus: (2 Körperschaften) Juden + Heiden = ein Haus Vers 5 weiter beim nächsten Mal. Zusammenfassung B Die Klammer, welche sich in Eph 3,2 öffnet und erst wieder im letzten Vers des Kapitels schließt, deutet einen langen Einschub an. Dabei wird der angefangene Satz nicht beendet. Es darf von einem Anakoluth ausgegangen werden, denn Paulus hat es so inspiriert aufgeschrieben. Diese Punkte ab Vers 2 sind für Paulus so wichtig, dass er sich selbst unterbrach. In den Anfängen gab es bereits in den Versammlungen Verfall und das von Schlüsselfiguren, den Aposteln. Das lesen wir in der Apg. 15, aber auch, dass sie sich durch das Zeugnis des Heiligen Geistes erneut zusammenfanden. Wörter wie „Dieserhalb“ oder „Deshalb“ führen etwas weiter aus, und deshalb ist es wichtig, dass wir das zuvor geschriebene in Erinnerung haben. Dass sowohl Juden wie Heiden in Christo Jesu Zugang zum Heiligtum haben, musste anfangs geoffenbart werden. Petrus musste dies lernen und Paulus den Nationen verkünden. Wir müssen täglich bzw. regelmäßig das Wort Gottes lesen, so können wir uns an das Gehörte oder Gelesene erinnern und so kann auch der Heilige Geist darauf zugreifen. Querverweise Apostelgeschichte 9,15 Der Herr aber sprach zu ihm: Gehe hin; denn dieser ist mir ein auserwähltes Gefäß, meinen Namen zu tragen sowohl vor Nationen als Könige und Söhne Israels. Apostelgeschichte 22,21 Und er sprach zu mir: Gehe hin, denn ich werde dich weit weg zu den Nationen senden. Apostelgeschichte 15,2 Als nun ein Zwiespalt entstand und ein nicht geringer Wortwechsel zwischen ihnen und dem Paulus und Barnabas, ordneten sie an, daß Paulus und Barnabas und etliche andere von ihnen zu den Aposteln und Ältesten nach Jerusalem hinaufgehen sollten wegen dieser Streitfrage. Galater 3,28 Da ist nicht Jude noch Grieche, da ist nicht Sklave noch Freier, da ist nicht Mann und Weib; denn ihr alle seid einer in Christo Jesu.
    14 Antwort(en) | 1574 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    Gestern, 17:09
    andy hat auf das Thema Heilungsgabe im Forum Was in den anderen Foren nicht reinpasst. geantwortet.
    Liebe Larissa, gerne mache ich den Anfang mit einem Bibelzitat: Zwar ist jetzt dieser Vers aus dem Zusammenhang gerissen (weil es auch ein Einschub im Kontext ist, darum sei es mir auch hier erlaubt) und er zeigt, dass wohl die Magenschmerzen von Timotheus mit etwas Wein gelindert werden konnten: Timotheus war es oft unwohl, lesen wir in diesem Vers. Warum wurde er nicht geheilt? Darby, J. N., von Poseck, J. A., & Brockhaus, C. (1905). Elberfelder Bibel 1905 (1Ti 5,23). Elberfeld: R. Brockhaus.
    3 Antwort(en) | 134 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    14.09.2019, 19:39
    andy hat auf das Thema Mt 24.9 im Forum Prophetie geantwortet.
    Damit könnte auch der Überrest der Tempelmauer gemeint sein, die heute noch steht. Man denke nur an die Klagemauer, unter dessen Steinfugen noch heute kein Papier geschoben werden könnte, so gut passen sie noch aneinander, denn diese Steine haben die Römer damals nicht abgebrochen.
    2 Antwort(en) | 100 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    13.09.2019, 18:04
    andy hat auf das Thema Bibelstunde Hebräer Brief im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde 05-09-19 Heb 9,19-27 Zusammenfassung Im Hebräerbrief sehen wir, für was die Bilder im Alten Testament stehen. Wir sehen z. B. die Stiftshütte und im Hebräerbrief wird uns die vorzüglichste Hütte gezeigt. Im Alten Testament lesen wir über die Opfer, im Hebräerbrief wird uns das vollkommene Opfer gezeigt. Testament und Bund sind im Deutschen unterschiedliche Wörter. Im Griechischen gibt es dafür nur ein Wort. Das Wort «fast» könnte auch mit «beinahe» übersetzt werden. Denn beinahe alles konnte mit Blutopfer gesühnt werden, aber eben nicht alles, denn Arme hatten die Möglichkeit ein blutloses Opfer zu geben. Damit wird verdeutlicht, dass das wahre Opfer eben nur der Herr Jesus selbst ist und die anderen Opfer nicht, flösse noch so viel Blut. Ohne den Tod des Herrn Jesu gäbe es keine Sündenvergebung, denn ohne Tod gibt es keine Vergebung. Wir haben gelesen, dass das Volk sprach: «Alles was Jehova geredet hat, wollen wir tun». Wer aber das Gesetz nicht tut, ist tot. Im Hebräerbrief werden die Fragen Hiobs beantwortet. Das Wissen um den Tod ist ein starkes Mittel, um das Evangelium zu verkünden. Einige Stellen aus dem Buch Hiob verglichen mit Stellen aus dem Neuen Testament: Hi 9,33 Es gibt zwischen uns keinen Schiedsmann, daß er seine Hand auf uns beide legte. 1. Tim 2,5 ...Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mensch Christus Jesus, Hi 14,14 Wenn ein Mann stirbt, wird er wieder leben? Joh 11,25 wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist; Hi 16,19 Sogar jetzt, siehe, im Himmel ist mein Zeuge, und der mir Zeugnis gibt, in den Höhen. Hebr 9,24 Denn der Christus ist nicht eingegangen in das mit Händen gemachte Heiligtum,... sondern in den Himmel selbst, um jetzt vor dem Angesicht Gottes für uns zu erscheinen; Hi 19,25 Und ich, ich weiß, daß mein Erlöser lebt... Hebr 7,25 ...indem er immerdar lebt, um sich für sie zu verwenden. Hi 23,3 O daß ich ihn zu finden wüßte...! Joh 14,9 Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen... Hi 31,35 O daß ich einen hätte, der auf mich hörte... – und die Klageschrift, welche mein Gegner geschrieben! Hebr 12,22-24 ...ihr seid gekommen... zu Gott, dem Richter aller... und zu Jesu, dem Mittler... Hi 40,4 Siehe, zu gering bin ich... Mt 16,26 ...was wird ein Mensch als Lösegeld geben für seine Seele? Joh 3,16 Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab... Hi 42,5-6 Mit dem Gehör des Ohres hatte ich von dir gehört, aber nun hat mein Auge dich gesehen. Darum verabscheue ich mich und bereue in Staub und Asche. Mt 4,17 Von da an begann Jesus zu predigen und zu sagen: Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe gekommen. Hi 23,10 Denn er kennt den Weg, der bei mir ist; prüfte er mich, wie Gold würde ich hervorgehen. Jak 1,12 Glückselig der Mann, der die Versuchung erduldet! denn nachdem er bewährt ist, wird er die Krone des Lebens empfangen... Bibelabschnitt Hebräer 9,19–27 19 Denn als jedes Gebot nach dem Gesetz von Moses zu dem ganzen Volke geredet war, nahm er das Blut der Kälber und Böcke mit Wasser und Purpurwolle und Ysop und besprengte sowohl das Buch selbst als auch das ganze Volk, und sprach: 20 “Dies ist das Blut des Bundes, den Gott für euch geboten hat”. 21 Und auch die Hütte und alle Gefäße des Dienstes besprengte er gleicherweise mit dem Blute; 22 und fast alle Dinge werden mit Blut gereinigt nach dem Gesetz, und ohne Blutvergießung gibt es keine Vergebung. 23 Es war nun nötig, daß die Abbilder der Dinge in den Himmeln hierdurch gereinigt wurden, die himmlischen Dinge selbst aber durch bessere Schlachtopfer als diese. 24 Denn der Christus ist nicht eingegangen in das mit Händen gemachte Heiligtum, ein Gegenbild des wahrhaftigen, sondern in den Himmel selbst, um jetzt vor dem Angesicht Gottes für uns zu erscheinen; 25 auch nicht, auf daß er sich selbst oftmals opferte, wie der Hohepriester alljährlich in das Heiligtum hineingeht mit fremdem Blut; 26 sonst hätte er oftmals leiden müssen von Grundlegung der Welt an; jetzt aber ist er einmal in der Vollendung der Zeitalter geoffenbart worden zur Abschaffung der Sünde durch sein Opfer. 27 Und ebenso wie es den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht, also wird auch der Christus, Querverweise Levitikus 5,10f 10 Und die andere soll er als Brandopfer opfern nach der Vorschrift. Und so tue der Priester Sühnung für ihn wegen seiner Sünde, die er begangen hat, und es wird ihm vergeben werden. 11 Und wenn seine Hand zwei Turteltauben oder zwei junge Tauben nicht aufbringen kann, so bringe der, welcher gesündigt hat, als seine Opfergabe ein Zehntel Epha Feinmehl zum Sündopfer; er soll kein Öl darauf tun und keinen Weihrauch darauf legen, denn es ist ein Sündopfer. Exodus 19,8 Da antwortete das ganze Volk insgesamt und sprach: Alles, was Jehova geredet hat, wollen wir tun! Und Mose brachte die Worte des Volkes zu Jehova zurück. Exodus 19,17 Und Mose führte das Volk aus dem Lager hinaus, Gott entgegen; und sie stellten sich auf am Fuße des Berges. Exodus 20,3 Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. Exodus 24,8 Und Mose nahm das Blut und sprengte es auf das Volk und sprach: Siehe, das Blut des Bundes, den Jehova mit euch gemacht hat über alle diese Worte. Exodus 24,3 Und Mose kam und erzählte dem Volke alle Worte Jehovas und alle Rechte; und das ganze Volk antwortete mit einer Stimme und sprach: Alle Worte, die Jehova geredet hat, wollen wir tun. 1. Samuel 15,22 Und Samuel sprach zu Saul: Hat Jehova Lust an Brandopfern und Schlachtopfern, wie daran, daß man der Stimme Jehovas gehorcht? Siehe, Gehorchen ist besser als Schlachtopfer, Aufmerken besser als das Fett der Widder. Offenbarung 1,6 6 und uns gemacht hat zu einem Königtum, zu Priestern seinem Gott und Vater: Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. Hiob 15,15 Siehe, auf seine Heiligen vertraut er nicht, und die Himmel sind nicht rein in seinen Augen: Hiob 2,1 Und es geschah eines Tages, da kamen die Söhne Gottes, um sich vor Jehova zu stellen; und auch der Satan kam in ihrer Mitte, um sich vor Jehova zu stellen. Sacharja 3,1–3 1 Und er ließ mich den Hohenpriester Josua sehen, der vor dem Engel Jehovas stand; und der Satan stand zu seiner Rechten, ihm zu widerstehen. 2 Und Jehova sprach zum Satan: Jehova schelte dich, Satan! Ja, es schelte dich Jehova, der Jerusalem erwählt hat! Ist dieser nicht ein Brandscheit, das aus dem Feuer gerettet ist? 3 Und Josua war bekleidet mit schmutzigen Kleidern und stand vor dem Engel. Hebräer 9,24 Denn der Christus ist nicht eingegangen in das mit Händen gemachte Heiligtum, ein Gegenbild des wahrhaftigen, sondern in den Himmel selbst, um jetzt vor dem Angesicht Gottes für uns zu erscheinen; 1. Petrus 3,21 welches Gegenbild auch euch jetzt errettet, das ist die Taufe (nicht ein Ablegen der Unreinigkeit des Fleisches, sondern das Begehren eines guten Gewissens vor Gott), durch die Auferstehung Jesu Christi, Hebräer 7,25 Daher vermag er auch völlig zu erretten, die durch ihn Gott nahen, indem er immerdar lebt, um sich für sie zu verwenden. Hebräer 6,20 wohin Jesus als Vorläufer für uns eingegangen ist, welcher Hoherpriester geworden in Ewigkeit nach der Ordnung Melchisedeks. Hebräer 9,25 auch nicht, auf daß er sich selbst oftmals opferte, wie der Hohepriester alljährlich in das Heiligtum hineingeht mit fremdem Blut; Jesaja 49,5 Und nun spricht Jehova, der mich von Mutterleibe an zu seinem Knechte gebildet hat, um Jakob zu ihm zurückzubringen, und Israel ist nicht gesammelt worden; aber ich bin geehrt in den Augen Jehovas, und mein Gott ist meine Stärke geworden-
    26 Antwort(en) | 2767 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    11.09.2019, 08:26
    andy hat auf das Thema Das Brot der Engel/Starken im Forum Was bedeutet? geantwortet.
    Offenbart uns hier dieser Psalm in ähnlicher Weise etwas, wie das Gal 3,19 tut, nämlich dass das Gesetz durch Engel gegeben wurde? Antworten hierzu wären sehr erfreulich. Darby, J. N., von Poseck, J. A., & Brockhaus, C. (1905). Elberfelder Bibel 1905 (Gal 3,19). Elberfeld: R. Brockhaus.
    2 Antwort(en) | 160 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    09.09.2019, 08:55
    andy hat auf das Thema Evangelien Synopsis VF im Forum Evangelium geantwortet.
    Tabelle (blau in Excel) filtern: https://www.microsoft.com/de-de/videoplayer/embed/RWfqpf?pid=ocpVideo0-innerdiv-oneplayer&postJsllMsg=true&maskLevel=20&market=de-de https://www.youtube.com/watch?v=QvOhbPW0S44
    7 Antwort(en) | 234 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    09.09.2019, 07:37
    andy hat das Thema Das Brot der Engel/Starken im Forum Was bedeutet? erstellt.
    Weshalb sind in Ps 78,25 die Übersetzungen so unterschiedlich? ELB 1905 Schlachter 2000 REB GN ESV LUT84 Ps 78,25 Der Mensch aß Brot der Starken, Speise sandte er ihnen bis zur Sättigung. Ps 78,25 Der Mensch aß das Brot der Starken; er sandte ihnen Speise, bis sie satt waren. Ps 78,25 Ein jeder aß Brot der Starken. Speise sandte er ihnen bis zur Sättigung. Ps 78,25 Sie alle aßen das Brot der Engel; Gott schickte ihnen Nahrung und machte sie satt. Ps 78,25 Man ate of the bread of the angels; he sent them food in abundance. Ps 78,25 Brot der Engel aßen sie alle, er sandte ihnen Speise in Fülle. ELB 1905 Der Mensch aß Brot der Starken, Speise sandte er ihnen bis zur Sättigung. Schlachter 2000 Der Mensch aß das Brot der Starken; er sandte ihnen Speise, bis sie satt waren. REB Ein jeder aß Brot der Starken. Speise sandte er ihnen bis zur Sättigung. GN Sie alle aßen das Brot der Engel; Gott schickte ihnen Nahrung und machte sie satt. ESV Man ate of the bread of the angels; he sent them food in abundance. LUT84 Brot der Engel aßen sie alle, er sandte ihnen Speise in Fülle. BasisBibel Vom Brot der Engel durften sie essen. Er ließ ihnen sogar einen Vorrat zukommen, sodass es ihnen an nichts fehlte. Bruns er sandte ihnen Engelspeise in Fülle, so daß jeder satt wurde. LU Brot der Engel aßen sie alle, er sandte ihnen Speise in Fülle. EÜ Jeder aß vom Brot der Starken; er sandte Nahrung, sie zu sättigen. DHSANT Speise der Vornehmen ass ein Jeder, Nahrung sendete er ihnen bis zur Sättigung. ELB Ein jeder aß Brot der Starken. Speise sandte er ihnen bis zur Sättigung. ELB CSV Der Mensch aß Brot der Starken, Speise sandte er ihnen bis zur Sättigung. EÜV091 Der Mensch aß Brot der Starken, Speise sandte er ihnen bis zur Sättigung. ELB09V2 Der Mensch aß Brot der Starken, Speise sandte er ihnen bis zur Sättigung. DHS Engelsbrot ass der Mensch, Speise sandte Er ihnen zur Sättigung. Menge Engelspeise aßen sie allesamt, Reisekost sandte er ihnen zur Sättigung. HfA ja, sie aßen das Brot der Engel! Gott gab ihnen mehr als genug zum Sattwerden. LUT1545 Sie aßen Engelbrot; er sandte ihnen Speise die Fülle. LUT1912 Sie aßen Engelbrot; er sandte ihnen Speise die Fülle. NeÜ Sie alle aßen das Brot der Engel. Gottes Speise machte sie satt. Jantzen Der Mensch aß Brot der Starken. Speise sandte er ihnen bis zur Sättigung. NGÜ NT+PS Jeder von ihnen aß das Brot der Engel, und Gott gab ihnen Speise in Fülle. LXX.D Brot von Engeln aß man, Vorrat (an Nahrung) sandte er ihnen bis zur Sättigung. ZB 2007 Menschen assen Engelsbrot, Nahrung sandte er ihnen, dass sie satt wurden.
    2 Antwort(en) | 160 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    09.09.2019, 07:23
    andy hat auf das Thema Evangelien Synopsis VF im Forum Evangelium geantwortet.
    Das erfahren wir nur in dem Joh. Ev.: <colgroup><col><col><col><col><col span="4"></colgroup><tbody> Index Teil Titel Ereignis Matthäus Markus Lukas Johannes 21 IV Anfang des öffentlichen Dienstes des Herrn Jesus (nach Joh.) Die Berufung der ersten Jünger 1,35-51 22 IV Anfang des öffentlichen Dienstes des Herrn Jesus (nach Joh.) Die Hochzeit zu Kana 2,1-11 23 IV Anfang des öffentlichen Dienstes des Herrn Jesus (nach Joh.) Der Aufenthalt in Kapernaum 2,12 24 IV Anfang des öffentlichen Dienstes des Herrn Jesus (nach Joh.) Die erste Reise nach Jerusalem 2,13 25 IV Anfang des öffentlichen Dienstes des Herrn Jesus (nach Joh.) Die Tempelreinigung 2,14-22 26 IV Anfang des öffentlichen Dienstes des Herrn Jesus (nach Joh.) Der Dienst des Herrn in Jerusalem 2,23-25 27 IV Anfang des öffentlichen Dienstes des Herrn Jesus (nach Joh.) Die Unterredung mit Nikodemus 3,1-21 28 IV Anfang des öffentlichen Dienstes des Herrn Jesus (nach Joh.) Der Dienst Jesu in Judäa 3,22 29 IV Anfang des öffentlichen Dienstes des Herrn Jesus (nach Joh.) Das Zeugnis des Johannes über den Herrn Jesus 3,23-36 31 V Der Dienst Jesus in Galiläa Die Unterredung mit der Frau von Samaria 4,4-42 140 VIII Jesu Dienst in Galiläa fortgeführt Zweite Reise (nach Jerusalem) 5,1 141 VIII Jesu Dienst in Galiläa fortgeführt Die Heilung am Teich Bethesda 5,2-47 149 VIII Jesu Dienst in Galiläa fortgeführt Das Brot des Lebens 6,26-59 157 IX Der Weg zum Kreuz Viele seiner Jünger wandelten nicht mehr mit ihm 6,60-66 238 XI Der Herr Jesus und das Laubhüttenfest (nach Johannes) Der Herr Jesus bleibt in Galiläa 7,1-9 239 XI Der Herr Jesus und das Laubhüttenfest (nach Johannes) Seine Reise nach Jerusalem wie im Verborgenen 7,10-13 240 XI Der Herr Jesus und das Laubhüttenfest (nach Johannes) Der Herr Jesus lehrt im Tempel 7,14-39 241 XI Der Herr Jesus und das Laubhüttenfest (nach Johannes) Spaltung in der Volksmente bezüglich des Herrn Jesus 7,40-52 242 XI Der Herr Jesus und das Laubhüttenfest (nach Johannes) Die im Ehebruch ergriffene Frau 7,53-8,11 243 XI Der Herr Jesus und das Laubhüttenfest (nach Johannes) „Ich bin das Licht der Welt“ 8,12-20 244 XI Der Herr Jesus und das Laubhüttenfest (nach Johannes) Diskussion mit den Juden 8,21-29 245 XI Der Herr Jesus und das Laubhüttenfest (nach Johannes) „Die Wahrheit wird euch frei machen“ 8,30-36 246 XI Der Herr Jesus und das Laubhüttenfest (nach Johannes) Kinder des Teufels 8,37-47 247 XI Der Herr Jesus und das Laubhüttenfest (nach Johannes) „Ehe Abraham ward, bin ich.“ 8,48-59 248 XI Der Herr Jesus und das Laubhüttenfest (nach Johannes) Heilung des Menschen, blind von Geburt 9,1-41 249 XI Der Herr Jesus und das Laubhüttenfest (nach Johannes) „Ich bin der gute Hirte“ 10,1-18 250 XI Der Herr Jesus und das Laubhüttenfest (nach Johannes) Wiederum ein Zwiespalt unter den Juden 10,19-21 257 XII Der Dienst in Judäa Der Herr Jesus auf dem Fest der Tempelweihe in Jerusalem 10,22-39 258 XII Der Dienst in Judäa Der Herr Jesus geht wieder weg jenseit des Jordan 10,40-42 259 XII Der Dienst in Judäa Die Auferweckung von Lazarus 11,1-44 260 XII Der Dienst in Judäa Die Hohenpriester & Pharisäer ratschlagen gegen den Herrn Jesus 11,45-53 261 XII Der Dienst in Judäa Der Herr Jesus geht nach Ephraim 11,54-57 267 XII Der Dienst in Judäa Die Salbung des Herrn Jesus in Betanien 12,1-8 268 XII Der Dienst in Judäa Die Hohenpriester ratschlagen gegen Lazarus 12,9-11 302 XV Abschluß des Berichtes über die Zeit vor der „Passion“ Griechen suchen den Herrn Jesus; Rede über Seinen Tod 12,20-36 303 XV Abschluß des Berichtes über die Zeit vor der „Passion“ Der Unglaube der Leute 12,37-43 304 XV Abschluß des Berichtes über die Zeit vor der „Passion“ Gericht durch das Wort 12,44-50 309 XVI Die Passionsgeschichte Die Fußwaschung 13,1-20 314 XVI Die Passionsgeschichte Ein neues Gebot – einander zu lieben 13,31-35 317 XVI Die Passionsgeschichte „Euer Herz werde nicht bestürzt.“ 14,1-14 318 XVI Die Passionsgeschichte Der Sachwalter verheißen 14,15-26 319 XVI Die Passionsgeschichte „Meinen Frieden gebe ich euch“ 14,27-31 320 XVI Die Passionsgeschichte Der Herr Jesus – der wahre Weinstock 15,1-8 321 XVI Die Passionsgeschichte „Bleibet in meiner Liebe.“ 15,9-17 322 XVI Die Passionsgeschichte Der Haß der Welt 15,18-25 323 XVI Die Passionsgeschichte Das Zeugnis des Sachwalters 15,26-27 324 XVI Die Passionsgeschichte Über Verfolgungen 16,1-4 325 XVI Die Passionsgeschichte Das Wirken des Sachwalters 16,5-15 326 XVI Die Passionsgeschichte „Eure Traurigkeit wird zur Freude werden“ 16,16-22 327 XVI Die Passionsgeschichte Gebet im Namen des Herrn Jesus 16,23-28 328 XVI Die Passionsgeschichte Die Flucht der Jünger vorhergesagt 16,29-33 329 XVI Die Passionsgeschichte Das Gebet des Herrn 17,1-26 340 XVI Die Passionsgeschichte „Siehe, der Mensch!“ 19,1-15 349 XVI Die Passionsgeschichte Seine Seite durchbohrt 19,31-37 357 XVII Die Auferstehung Der Herr erscheint Seinen Jüngern (Thomas anwesend) 20,24-29 360 XVII Die Auferstehung Der Herr offenbart sich den Jüngern am See von Tiberias 21,1-14 364 XVIII Das Ende der Evangelien Der Abschlußbericht von Johannes 20,30-31 365 XVIII Das Ende der Evangelien Anhang zum Johannesevangelium: Der Herr Jesus am See von Tiberias 21,1-25 </tbody>
    7 Antwort(en) | 234 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    09.09.2019, 07:19
    andy hat auf das Thema Evangelien Synopsis VF im Forum Evangelium geantwortet.
    Das haben nur die Synoptiker: <tbody> Index Teil Titel Ereignis Matthäus Markus Lukas Johannes 20 III Vorbereitung Die Versuchung 4,1-11 1,12-13 4,1-13 40 V Der Dienst Jesus in Galiläa Erste Predigt-Tour in Galiläa 4,23 1,39 4,44 122 VIII Jesu Dienst in Galiläa fortgeführt Das Gleichnis vom Sämann 13,1-9 4,1-9 8,4-8 123 VIII Jesu Dienst in Galiläa fortgeführt Der Grund dafür, in Gleichnissen zu reden 13,10-17 4,10-12 8,9-10 124 VIII Jesu Dienst in Galiläa fortgeführt Die Interpretation des Gleichnisses vom Sämann 13,18-23 4,13-20 8,11-15 143 VIII Jesu Dienst in Galiläa fortgeführt Meinungen über den Herrn Jesus 14,1-2 6,14-16 9,7-9 159 IX Der Weg zum Kreuz Der Herr Jesus sagt Sein Leiden und Sterben voraus 16,21-23 8,31-33 9,22 160 IX Der Weg zum Kreuz „Wenn jemand mir nachkommen will...“ 16,24-28 8,34-9,1 9,23-27 161 IX Der Weg zum Kreuz Die Umgestaltung/Verklärung 17,1-9 9,2-10 9,28-36 163 IX Der Weg zum Kreuz Die Heilung des Jungen, der einen stummen Geist hatte 17,14-21 9,14-29 9,37-43a 164 IX Der Weg zum Kreuz Der Herr Jesus sagt erneut Sein Leiden und Sterben voraus 17,22-23 9,30-32 9,43b-45 166 IX Der Weg zum Kreuz Wahre Größe 18,1-5 9,33-37 9,46-48 253 XII Der Dienst in Judäa Der Herr Jesus segnet die Kinder 19,13-15 10,13-16 18,15-17 254 XII Der Dienst in Judäa Der reiche Jüngling 19,16-22 10,17-22 18,18-23 255 XII Der Dienst in Judäa Über Reichtum und den Lohn der Jüngerschaft 19,23-30 10,23-31 18,24-30 262 XII Der Dienst in Judäa Der Herr Jesus sagt Sein Leiden und Sterben zum dritten Mal voraus 20,17-19 10,32-34 18,31-34 264 XII Der Dienst in Judäa Die Heilung der blinden Männer 20,29-34 10,46-52 18,35-43 272 XIII Der letzte Dienst in Jerusalem Die Verfluchung des Feigenbaums 21,18-19 11,12-14 13,69 276 XIII Der letzte Dienst in Jerusalem Die Frage nach der Autorität (in welchem Recht?) 21,23-27 11,27-33 20,1-8 278 XIII Der letzte Dienst in Jerusalem Das Gleichnis von den bösen Weingärtnern 21,33-46 12,1-12 20,9-19 280 XIII Der letzte Dienst in Jerusalem Über das Zahlen der Steuer an den Kaiser 22,15-22 12,13-17 20,20-26 281 XIII Der letzte Dienst in Jerusalem Die Frage nach der Auferstehung 22,23-33 12,18-27 20,27-40 283 XIII Der letzte Dienst in Jerusalem Die Frage über Davids Sohn 22,41-46 12,35-37a 20,41-44 284 XIII Der letzte Dienst in Jerusalem Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! 23,1-36 12,37b-40 20,45-47 287 XIV Der eschatologische Diskurs Der Herr Jesus kündigt die Zerstörung des Tempels an 24,1-2 13,1-2 21,5-6 288 XIV Der eschatologische Diskurs Das Zeichen seiner Ankunft & der Vollendung des Zeitalters 24,3-8 13,3-8 21,7-11 289 XIV Der eschatologische Diskurs Ankündigung von Verfolgungen 24,9-14 13,9-13 21,12-19 290 XIV Der eschatologische Diskurs Der Greuel der Verwüstung 24,15-22 13,14-20 21,20-24 292 XIV Der eschatologische Diskurs Das Kommen des Sohnes des Menschen 24,29-31 13,24-27 21,25-28 293 XIV Der eschatologische Diskurs Die Zeit des Kommens: das Gleichnis von dem Feigenbaum 24,32-36 13,28-32 21,29-33 305 XVI Die Passionsgeschichte Die Hohenpriester & Schriftgelehrten suchten, wie sie ihn umbrächten 26,1-5 14,1-2 22,1-2 307 XVI Die Passionsgeschichte Der Verrat des Judas 26,14-16 14,10-11 22,3-6 308 XVI Die Passionsgeschichte Vorbereitung für das Passah 26,17-20 14,12-17 22,7-14 311 XVI Die Passionsgeschichte Das letzte Mahl 26,26-29 14,22-25 22,15-20 345 XVI Die Passionsgeschichte Am Kreuz verspottet, verhöhnt, gelästert 27,38-43 15,27-32a 23,35-38 346 XVI Die Passionsgeschichte Die zwei Schächer 27,44 15,32b 23,39-43 348 XVI Die Passionsgeschichte Zeugen der Kreuzigung 27,55-56 15,40-41 23,49 </tbody>
    7 Antwort(en) | 234 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    09.09.2019, 07:06
    andy hat auf das Thema Evangelien Synopsis VF im Forum Evangelium geantwortet.
    In dieser Tabelle sieht man, zu welchen Ereignissen alle Ev. gemeinsam eine Bibelstelle aufweisen: <tbody> Index Teil Titel Ereignis Matthäus Markus Lukas Johannes 1 I Einleitung Prolog 1.1 1.1 1,1-4 1,1-18 13 III Vorbereitung Johannes der Täufer 3,1-6 1,2-6 3,1-6 1,19-23 16 III Vorbereitung Johannes´ messianische Predigt 3,11-12 1,7-8 3,15-18 1,24-28 18 III Vorbereitung Die Taufe des Herrn Jesus 3,13-17 1,9-11 3,21-22 1,29-34 30 V Der Dienst Jesus in Galiläa Die Reise nach Galiläa 4,12 1,14a 4,14a 4,1-3 32 V Der Dienst Jesus in Galiläa Dienst in Galiläa 4,13-17 1,14b-15 4,14b-15 4,43-46a 146 VIII Jesu Dienst in Galiläa fortgeführt Die Speisung der Fünftausend 14,13-21 6,32-44 9,10b-17 6,1-15 158 IX Der Weg zum Kreuz Das Bekenntnis des Petrus 16,13-20 8,27-30 9,18-21 6,67-71 269 XIII Der letzte Dienst in Jerusalem Der triumphale Einzug 21,1-9 11,1-10 19,28-40 12,12-19 315 XVI Die Passionsgeschichte Die Verleugnung des Petrus vorhergesagt 26,30-35 14,26-31 22,31-34 13,36-38 330 XVI Die Passionsgeschichte Gethsemane 26,36-46 14,32-42 22,39-46 18,1 331 XVI Die Passionsgeschichte Die Gefangennahme des Herrn Jesus 26,47,56 14,43-52 22,47-53 18,2-12 332 XVI Die Passionsgeschichte Der Herr Jesus vor dem Sanhedrin (Verleugnung des Petrus) 26,57-68 14,53-65 22,54-71 18,13-24 334 XVI Die Passionsgeschichte Der Herr Jesus wird an Pilatus überliefert 27,1-2 15,1 23,1 18,28 336 XVI Die Passionsgeschichte Der Herr Jesus vor Pilatus 27,11-14 15,2-5 23,2-5 18,29-38 339 XVI Die Passionsgeschichte Jesus oder Barabbas? 27,15-23 15,6-14 23,17-23 18,39-40 341 XVI Die Passionsgeschichte Pilatus überliefert den Herrn Jesus, auf daß er gekreuzigt würde 27,24-26 15,15 23,24-25 19,16 343 XVI Die Passionsgeschichte Der Weg nach Golgatha 27,31b-32 15,20b-21 23,26-32 19,17a 344 XVI Die Passionsgeschichte Die Kreuzigung 27,33-37 15,22-26 23,33-34 19,17b-27 347 XVI Die Passionsgeschichte Der Tod des Herrn Jesus 27,45-54 15,33-39 23,44-48 19,28-30 350 XVI Die Passionsgeschichte Das Begräbnis des Herrn 27,57-61 15,42-47 23,50-56 19,38-42 352 XVII Die Auferstehung Die Frauen am Grab 28,1-8 16,1-8 24,1-12 20,1-13 </tbody>
    7 Antwort(en) | 234 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    08.09.2019, 21:00
    andy hat auf das Thema Evangelien Synopsis VF im Forum Evangelium geantwortet.
    Vielen Dank für diese Arbeit. Ob "VF" das Excel-File aushändigt?
    7 Antwort(en) | 234 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    08.09.2019, 20:27
    andy hat auf das Thema Epheserbrief Bibelstunde Sonntag im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde Sonntag 01-09-19, Eph 2,18ff Zusammenfassung Durch den Geist Gottes wurde die christliche Lehre an die Apostel und Propheten weitergegeben. Die Lehrbriefe, die die christliche Lehre tragen, sind diejenigen von Römer bis Judas. Sie unterscheiden sich in den Situationen, Aufkommen der Irrlehren, der Zeit und des Adressaten, damit hat jeder Brief seinen eigenen Charakter. Der Eckstein in einem Bauwerk bestimmt den Ort und die Ausrichtung des Gebäudes. Dieses Bild ist geistlich zu verstehen, denn dieser Stein ist im Himmel. Der Baugrund ist der Herr Jesus Christus, welcher auch den Eckstein gab, nämlich sich selbst. «Jesuaner» sind solche, die nur das glauben, was «Jesus» sagte. Dabei vergessen diese, dass die Schrift nicht durch den Willen des Menschen hervorgebracht wurde, dass die ganze Schrift nützlich ist zur Unterweisung, Lehre, Aufmunterung, Ermahnung. Da ihnen diese Grundlage fehlt, sind Ermahnung und Lehre nicht möglich. Sie sind verirrte Schafe ohne Hirten, Lügner, Verlorene oder eben im besten Falle Verirrte. Matthias wurde mit dem Lose zum 12. Apostel an Judas statt. Der Paulus ist somit der 13. Apostel. Die Zahl 13 ist die göttliche Einheit. Wir haben auch die 13 Stämme Israels, wenn nämlich die beiden Söhne Josephs eingerechnet werden (1Mo 48,5). Paulus hatte einen besonderen Dienst, denn er konnte durch den heiligen Geist uns offenbaren, was die Versammlung ist. Der Tempel Gottes, das Gebäude, ist die Versammlung aus allen Gläubigen an Jesum Christum. In diesem Gebäude wohnt Gott. Bibelabschnitt Epheser 2,18ff 18 Denn durch ihn haben wir beide den Zugang durch einen Geist zu dem Vater. 19 Also seid ihr denn nicht mehr Fremdlinge und ohne Bürgerrecht, sondern ihr seid Mitbürger der Heiligen und Hausgenossen Gottes, 20 aufgebaut auf die Grundlage der Apostel und Propheten, indem Jesus Christus selbst Eckstein ist, 21 in welchem der ganze Bau, wohl zusammengefügt, wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn, 22 in welchem auch ihr mitaufgebaut werdet zu einer Behausung Gottes im Geiste. Querverweise 1. Korinther 15,9–10 9 Denn ich bin der geringste der Apostel, der ich nicht würdig bin, ein Apostel genannt zu werden, weil ich die Versammlung Gottes verfolgt habe. 10 Aber durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin; und seine Gnade gegen mich ist nicht vergeblich gewesen, sondern ich habe viel mehr gearbeitet als sie alle; nicht aber ich, sondern die Gnade Gottes, die mit mir war. 1. Korinther 3,10 Nach der Gnade Gottes, die mir gegeben ist, habe ich als ein weiser Baumeister den Grund gelegt; ein anderer aber baut darauf; ein jeder aber sehe zu, wie er darauf baut. 2. Petrus 1,21 Denn die Weissagung wurde niemals durch den Willen des Menschen hervorgebracht, sondern heilige Männer Gottes redeten, getrieben vom Heiligen Geiste. 2. Timotheus 3,16f 16 Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, 17 auf daß der Mensch Gottes vollkommen sei, zu jedem guten Werke völlig geschickt. kapitel 2. Petrus 3,15f 15 Und achtet die Langmut unseres Herrn für Errettung, so wie auch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm gegebenen Weisheit euch geschrieben hat, 16 wie auch in allen seinen Briefen, wenn er in denselben von diesen Dingen redet, von denen etliche schwer zu verstehen sind, welche die Unwissenden und Unbefestigten verdrehen, wie auch die übrigen Schriften, zu ihrem eigenen Verderben. Epheser 3,2 (wenn ihr anders gehört habt von der Verwaltung der Gnade Gottes, die mir in Bezug auf euch gegeben ist, Apostelgeschichte 1,26 und sie gaben Lose über sie; und das Los fiel auf Matthias, und er wurde den elf Aposteln zugezählt. 2. Korinther 6,16 Und welchen Zusammenhang der Tempel Gottes mit Götzenbildern? Denn ihr seid der Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott gesagt hat: “Ich will unter ihnen wohnen und wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein”. Offenbarung 1,3 Glückselig, der da liest und die da hören die Worte der Weissagung und bewahren, was in ihr geschrieben ist; denn die Zeit ist nahe! Epheser 3,3 daß mir durch Offenbarung das Geheimnis kundgetan worden, wie ich es zuvor in kurzem beschrieben habe,
    14 Antwort(en) | 1574 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    06.09.2019, 19:12
    andy hat auf das Thema Bibelstunde Hebräer Brief im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde, 29-08-19 Heb 9,12-18 Elberfelder 1905 Hebräer Hebr 9,11 Christus aber, gekommen als Hoherpriester der zukünftigen Güter, in Verbindung mit der größeren und vollkommneren Hütte, die nicht mit Händen gemacht (das heißt nicht von dieser Schöpfung ist) Hebr 9,12 auch nicht mit Blut von Böcken und Kälbern, sondern mit seinem eigenen Blute, ist ein für allemal in das Heiligtum eingegangen, als er eine ewige Erlösung erfunden hatte. Hebr 9,13 Denn wenn das Blut von Böcken und Stieren und die Asche einer jungen Kuh, auf die Unreinen gesprengt, zur Reinigkeit des Fleisches heiligt, Hebr 9,14 wieviel mehr wird das Blut des Christus, der durch den ewigen Geist sich selbst ohne Flecken Gott geopfert hat, euer Gewissen reinigen von toten Werken, um dem lebendigen Gott zu dienen! Hebr 9,15 Und darum ist er Mittler eines neuen Bundes, damit, da der Tod stattgefunden hat zur Erlösung von den Übertretungen unter dem ersten Bunde, die Berufenen die Verheißung des ewigen Erbes empfingen; Hebr 9,16 (denn wo ein Testament ist, da muß notwendig der Tod dessen eintreten, der das Testament gemacht hat. Hebr 9,17 Denn ein Testament ist gültig, wenn der Tod eingetreten ist, weil es niemals Kraft hat, solange der lebt, der das Testament gemacht hat;) Hebr 9,18 daher ist auch der erste Bund nicht ohne Blut eingeweiht worden. Hebr 9,19 Denn als jedes Gebot nach dem Gesetz von Moses zu dem ganzen Volke geredet war, nahm er das Blut der Kälber und Böcke mit Wasser und Purpurwolle und Ysop und besprengte sowohl das Buch selbst als auch das ganze Volk, Hebr 9,20 und sprach: "Dies ist das Blut des Bundes, den Gott für euch geboten hat." Hebr 9,21 Und auch die Hütte und alle Gefäße des Dienstes besprengte er gleicherweise mit dem Blute; Hebr 9,22 und fast alle Dinge werden mit Blut gereinigt nach dem Gesetz, und ohne Blutvergießung gibt es keine Vergebung. Zusammenfassung A Vers 11. Güter = kann man vielleicht besser mit Segnungen übersetzen. Vers 12. Zum besseren Verständnis; auch nicht durch das Blut von Ziegen und Kälbern, sondern durch sein eigenes Blut trat er einmal an den heiligen Ort ein und erhielt für uns die ewige Erlösung. Wir sind jetzt gereinigt, wir haben ein gereinigtes Gewissen ... -> Hebr. 10,22 Hebr. Brief wurde nicht an die Christen von heute geschrieben, sondern an jüdischen Menschen im Jahre 67/68, die zum Glauben an Christus kamen. Immer beachten; was ist ein Bund – Was ist ein Testament. Zusammenfassung B Das Wort „Güter“ in Heb 9.11 kann zum besseren Verständnis auch mit Segnungen übersetzt werden. Diese Segnungen sind geistige. Wir haben über den Auferstehungsleib gesprochen. Z. B. wurde der Herr Jesus von den Seinen gar nicht erkannt aber im nächsten Moment schon. In Joh. 20,26 lesen wird, dass der Herr Jesus plötzlich inmitten des Raumes stand, obwohl alle Türen verschlossen waren. Aber auch über die Entrückung sprachen wir und haben uns vorgestellt, wie es ist, wenn nur noch die Kleider von uns da wären, wir aber in der Herrlichkeit sind. Die Präposition „δια“ in Vers 12 sollte besser mit „durch“ übersetzt werden. Damit ist die Aussage verständlicher „durch das Blut von ...“. Damit wird der Grund besser erkannt. Dass der Auferstehungsleib Jesu kein Blut hat, kann begründet werden, dass der Tod mit der Erde zu tun hat und Blut floss. Im Himmel ist kein Tod und so auch kein Blut. Die Erlösung fand einmalig mit dem kostbaren Blute Jesu Christo auf Golgatha statt, als ein Lamm ohne Fehl und Flecken. Wir müssen unsere Füße immer wieder reinigen lassen, denn wir wandeln nach wir vor in dieser Welt. Wir reinigen uns, indem wir unsere Sünden bekennen, dass tun wir, weil wir Diener Gottes und Botschafter bzw. Abgesandte sind. Der Verfasser des Hebräerbriefes hat kein Problem, in seiner Begründung mehrere Stellen zusammen zu fassen, nämlich aus 2. Mo 19;24 und 4.Mo 19. Zusätzlich werden uns Dinge geoffenbart, die nicht im Alten Testamente zu finden sind. Querverweise Johannes 20,26 Und nach acht Tagen waren seine Jünger wiederum drinnen und Thomas bei ihnen. Da kommt Jesus, als die Türen verschlossen waren, und stand in der Mitte und sprach: Friede euch! 1. Korinther 15,35 Es wird aber jemand sagen: Wie werden die Toten auferweckt? Und mit was für einem Leibe kommen sie? Tor! Johannes 6,53 Da sprach Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es sei denn, daß ihr das Fleisch des Sohnes des Menschen esset und sein Blut trinket, so habt ihr kein Leben in euch selbst. Johannes 6,62 Wenn ihr nun den Sohn des Menschen dahin auffahren sehet, wo er zuvor war? Hebräer 10,10 Durch welchen Willen wir geheiligt sind durch das ein für allemal geschehene Opfer des Leibes Jesu Christi. 1. Petrus 1,18f 18 indem ihr wisset, daß ihr nicht mit verweslichen Dingen, mit Silber oder Gold, erlöst worden seid von eurem eitlen, von den Vätern überlieferten Wandel, 19 sondern mit dem kostbaren Blute Christi, als eines Lammes ohne Fehl und ohne Flecken; Johannes 13,6–11 6 Er kommt nun zu Simon Petrus, und der spricht zu ihm: Herr, du wäschest meine Füße? 7 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Was ich tue, weißt du jetzt nicht, du wirst es aber hernach verstehen. 8 Petrus spricht zu ihm: Du sollst nimmermehr meine Füße waschen! Jesus antwortete ihm: Wenn ich dich nicht wasche, so hast du kein Teil mit mir. 9 Simon Petrus spricht zu ihm: Herr, nicht meine Füße allein, sondern auch die Hände und das Haupt. 10 Jesus spricht zu ihm: Wer gebadet ist, hat nicht nötig sich zu waschen, ausgenommen die Füße, sondern ist ganz rein; und ihr seid rein, aber nicht alle. 11 Denn er kannte den, der ihn überlieferte; darum sagte er: Ihr seid nicht alle rein. 1. Johannes 1,9 Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit. Offenbarung 1,5–6 5 und von Jesu Christo, welcher der treue Zeuge ist, der Erstgeborene der Toten und der Fürst der Könige der Erde! Dem, der uns liebt und uns von unseren Sünden gewaschen hat in seinem Blute, 6 und uns gemacht hat zu einem Königtum, zu Priestern seinem Gott und Vater: Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. 1. Thessalonicher 1,9 Denn sie selbst verkündigen von uns, welchen Eingang wir bei euch hatten, und wie ihr euch von den Götzenbildern zu Gott bekehrt habt, dem lebendigen und wahren Gott zu dienen 2. Korinther 3,6 der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig. Jeremia 31,31 Siehe, Tage kommen, spricht Jehova, da ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund machen werde: 1. Timotheus 2,5 Denn Gott ist einer, und einer Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mensch Christus Jesus, Exodus 19,1 Im dritten Monat nach dem Auszuge der Kinder Israel aus dem Lande Ägypten, an diesem selbigen Tage kamen sie in die Wüste Sinai: Exodus 24,1 Und er sprach zu Mose: Steige zu Jehova herauf, du und Aaron, Nadab und Abihu und siebzig von den Ältesten Israels, und betet an von ferne. Numeri 19,1 Und Jehova redete zu Mose und zu Aaron und sprach:
    26 Antwort(en) | 2767 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    06.09.2019, 18:22
    andy hat auf das Thema Blutschuld im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Ganz besonders interessant ist es für mich, dass Urija in dem Ev. nach Matthäus aufgezählt wird, und zwar so, dass es unmissverständlich klar war, wessen Weib es war, mit wem David Salamon gezeugt hat, nämlich Urijas Weib (Mat 1,6), obwohl dieser zu Salamons Zeugung nicht mehr lebte, wohl aber bei seinem verstorbenen älteren Bruder (2. Sam 11). Eine andere Stelle aus dem Ev. nach Matthäus zeugt auch von Blutschuld, welche das Volk auf sich nahm und es seinen Kindern weiter vererbte: Erst wenn sie sehen, wen sie durchstochen haben, werden sie den verheissenen Segen erhalten: Darby, J. N., von Poseck, J. A., & Brockhaus, C. (1905). Elberfelder Bibel 1905 (Mt 27,25). Elberfeld: R. Brockhaus. Darby, J. N., von Poseck, J. A., & Brockhaus, C. (1905). Elberfelder Bibel 1905 (Offb 1,7). Elberfeld: R. Brockhaus. Darby, J. N., von Poseck, J. A., & Brockhaus, C. (1905). Elberfelder Bibel 1905 (Sach 12,10). Elberfeld: R. Brockhaus.
    3 Antwort(en) | 211 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    01.09.2019, 18:58
    andy hat auf das Thema Waren AT- Gläubige Wiedergeboren? im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Hiskika machte den Ausspruch: "...; denn alle meine Sünden hast du hinter deinen Rücken geworfen. "(Zitat aus Jesaja 38). Damit ist er von meinem Verständnis her ein Wiedergeborener. Andere aus dem Alten Testamente finden wir unter den Glaubenshelden in Heb. 11.
    19 Antwort(en) | 795 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    01.09.2019, 15:30
    andy hat auf das Thema Epheserbrief Bibelstunde Sonntag im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Sonntag, 25. August 2019 Bibelabschnitt Elberfelder 1905 Epheser Eph 2,14 Denn er ist unser Friede, der aus beiden eines gemacht und abgebrochen hat die Zwischenwand der Umzäunung, Eph 2,15 nachdem er in seinem Fleische die Feindschaft, das Gesetz der Gebote in Satzungen, hinweggetan hatte, auf daß er die zwei, Frieden stiftend, in sich selbst zu einem neuen Menschen schüfe, Eph 2,16 und die beiden in einem Leibe mit Gott versöhnte durch das Kreuz, nachdem er durch dasselbe die Feindschaft getötet hatte. Eph 2,17 Und er kam und verkündigte Frieden, euch, den Fernen, und Frieden den Nahen. Eph 2,18 Denn durch ihn haben wir beide den Zugang durch einen Geist zu dem Vater. Eph 2,19 Also seid ihr denn nicht mehr Fremdlinge und ohne Bürgerrecht, sondern ihr seid Mitbürger der Heiligen und Hausgenossen Gottes, Eph 2,20 aufgebaut auf die Grundlage der Apostel und Propheten, indem Jesus Christus selbst Eckstein ist, Eph 2,21 in welchem der ganze Bau, wohl zusammengefügt, wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn, Eph 2,22 in welchem auch ihr mitaufgebaut werdet zu einer Behausung Gottes im Geiste. Zusammenfassung A Vers 14 -> Der Zaun war das Gesetz um Israel herum ... bis der Sohn kam. |-> Christus ist des Gesetzes (Ziel, Telos) Ende, zur Vollendung gebracht. |-> Christus hat uns mit Gott versöhnt. Epheser 2 erklärt den Ratschluss Gottes (in Bezug auf den neuen Menschen aber nicht auf einzelne Menschen) auf die Ewigkeit hin. Bei der Bekehrung haben wir den alten Menschen abgelegt. Wir haben Gott recht gegeben, dass wir Sünder sind. V. 20 -> Neue Grundlage für dieses neue Haus … seit die Apostel da sind. Alle Gläubigen seit Pfingsten sind die, die in dem neuen Bau zusammengefügt werden, wobei Christus der Eckstein dieses wunderbaren Hauses ist. Zusammenfassung B Gott recycelt nicht, sondern schafft neues. Unsere alte sündhafte Natur hat nichts mit dem neuen Leben zu tun. Die Funktion der Umzäunung hat das Gesetz nicht mehr, jedoch wird der Mensch damit überführt. Zwar ist der alte Mensch, so lange wir leben, noch da, und wir müssen unsere Sünden bis zum Ende bekennen (1 Joh.), jedoch wollen wir nicht sündigen. Das Kreuz ist ein Symbol. Am Kreuz geschah das Opfer, welches Sühnung durch den Herrn Jesus erwirkte. Durch dieses Blut haben wir Eintritt in das Heiligtum. Dadurch, dass wir Nachfolger sind, sind wir dieser Welt fremd geworden und werden es immer mehr. Das Bauwerk oder der Leib Christi fügt sich aus den vielen Gläubigen seit den Aposteln zusammen und dauert weiterhin an. Querverweise 2. Korinther 5,15–17 15 Und er ist für alle gestorben, auf daß die, welche leben, nicht mehr sich selbst leben, sondern dem, der für sie gestorben ist und ist auferweckt worden. 16 Daher kennen wir von nun an niemand nach dem Fleische; wenn wir aber auch Christum nach dem Fleische gekannt haben, so kennen wir ihn doch jetzt nicht mehr also. 17 Daher, wenn jemand in Christo ist, da ist eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, siehe, alles ist neu geworden. 2. Korinther 5,20 So sind wir nun Gesandte für Christum, als ob Gott durch uns ermahnte; wir bitten an Christi Statt: Laßt euch versöhnen mit Gott! Römer 10,4 Denn Christus ist des Gesetzes Ende, jedem Glaubenden zur Gerechtigkeit. Epheser 4,20 Ihr aber habt den Christus nicht also gelernt, Epheser 4,22 daß ihr, was den früheren Lebenswandel betrifft, abgelegt habt den alten Menschen, der nach den betrügerischen Lüsten verdorben wird, Apostelgeschichte 13,46 Paulus aber und Barnabas gebrauchten Freimütigkeit und sprachen: Zu euch mußte notwendig das Wort Gottes zuerst geredet werden; weil ihr es aber von euch stoßet und euch selbst nicht würdig achtet des ewigen Lebens, siehe, so wenden wir uns zu den Nationen. Hebräer 10,19 Da wir nun, Brüder, Freimütigkeit haben zum Eintritt in das Heiligtum durch das Blut Jesu, Philipper 3,20 Denn unser Bürgertum ist in den Himmeln, von woher wir auch den Herrn Jesus Christus Philipper als Heiland erwarten, 1. Petrus 2,5 werdet auch ihr selbst, als lebendige Steine, aufgebaut, ein geistliches Haus, ein heiliges Priestertum, um darzubringen geistliche Schlachtopfer, Gott wohlannehmlich durch Jesum Christum.
    14 Antwort(en) | 1574 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    31.08.2019, 17:26
    Kann Greta T. nicht über das Wasser laufen?
    49 Antwort(en) | 7567 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    30.08.2019, 07:40
    andy hat auf das Thema Bibelstunde Hebräer Brief im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde 22-08-19 Heb 9,6-11 Zusammenfassung Wenn wir die Symbole in der Bibel erforschen, so erleben wir die Bibel. Gerade im Hebräerbrief werden nämlich viele erklärt. Der Priester nahm ein Opfer und brachte es dar. Der Herr Jesus gab sich als einzig wirksames Opfer selbst dar. Die Stiftshütte wurde durch Menschenhände erbaut. Das Vorbild nicht. Die vordere Hütte in Vers 8 meint nicht das Heiligtum, sondern die Stiftshütte, diese war zuvor ein Bild, ein Prototyp. Jetzt ist der Weg zum wahren Heiligtum geoffenbart, weil der Tempel nicht mehr ist. Der Hohepriester ging einmal im Jahr am gleichen Tag drei Mal aufeinander in das Allerheiligste. Es ist damit wie einmal hineingehen. (3Mo 16) Wir sehen, dass der Hohepriester zunächst für sich opfern musste, dann auch für das ganze Volk. Der Opfer waren es so viele, weil die Sünde so schlimm ist. Diese Schlachtopfer fanden zur selben Zeit statt wie einst die Kreuzigung des Herrn Jesu. Die Finsternis damals war zwischen 12-15Uhr. Vor dem Opfern musste sich der Priester reinigen, dies geschah an einem großen Waschbecken. Die Größe dieses Waschbeckens ist unbekannt, denn wie viel Wasser wäre notwendig, um sich selbst zu reinigen? Vers 13 des Hebräerbriefes verweist u. a. auf das Reinigungsopfer der roten jungen Kuh hin, von welcher wir in 4Mo19 lesen können. Bibelabschnitt Hebräer 9,6–11 6 Da nun dieses also eingerichtet ist, gehen in die vordere Hütte allezeit die Priester hinein und vollbringen den Dienst; 7 in die zweite aber einmal des Jahres allein der Hohepriester, nicht ohne Blut, welches er für sich selbst und für die Verirrungen des Volkes darbringt; 8 wodurch der Heilige Geist dieses anzeigt, daß der Weg zum Heiligtum noch nicht geoffenbart ist, solange die vordere Hütte noch Bestand hat, 9 welches ein Gleichnis auf die gegenwärtige Zeit ist, nach welchem sowohl Gaben als auch Schlachtopfer dargebracht werden, die dem Gewissen nach den nicht vollkommen machen können, der den Gottesdienst übt, 10 welcher allein in Speisen und Getränken und verschiedenen Waschungen besteht, in Satzungen des Fleisches, auferlegt bis auf die Zeit der Zurechtbringung. 11 Christus aber, gekommen als Hoherpriester der zukünftigen Güter, in Verbindung mit der größeren und vollkommneren Hütte, die nicht mit Händen gemacht (das heißt nicht von dieser Schöpfung ist), Querverweise Psalter 40,6 An Schlacht-und Speisopfern hattest du keine Lust; Ohren hast du mir bereitet: Brand-und Sündopfer hast du nicht gefordert. Hebräer 10,26 Denn wenn wir mit Willen sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, Numeri 7,89 Und wenn Mose in das Zelt der Zusammenkunft hineinging, um mit ihm zu reden, so hörte er die Stimme zu ihm reden von dem Deckel herab, der auf der Lade des Zeugnisses war, zwischen den beiden Cherubim hervor; und er redete zu ihm. Lukas 1,8 Es geschah aber, als er in der Ordnung seiner Abteilung den priesterlichen Dienst vor Gott erfüllte, Markus 7,5 sodann fragen ihn die Pharisäer und die Schriftgelehrten: Warum wandeln deine Jünger nicht nach der Überlieferung der Ältesten, sondern essen das Brot mit unreinen Händen?
    26 Antwort(en) | 2767 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    26.08.2019, 21:34
    andy hat auf das Thema DAS Bauwerk im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Olivier, beim Tetris werden die vollständigen Zeilen immer gelöscht, denn so kann verhindert werden, dass die Steine sich zu hoch auftürmen, sonst ist das Spiel zu Ende. Nicht bei diesem lebendigen Bauwerk, es fügen sich die Steine immer genau und lückenlos aneinander, und es schichten sich die Ebenen zu einem immer höheren Bauwerk auf. Wir mögen im besten Falle nur eine Ebene sehen, das Bauwerk besteht aber aus vielen Ebenen. Das sind so meine Gedanken zu diesem Gegenbild Bauwerk / Tetris.
    13 Antwort(en) | 749 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    26.08.2019, 19:56
    andy hat auf das Thema DAS Bauwerk im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Warum mussten die Korinther beim Umgang des Mahles des Herrn zurechtgewiesen werden, dass sie sich nicht davon betranken und vollaßen, während sie in der Zeit aller Gnadengaben lebten?
    13 Antwort(en) | 749 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    25.08.2019, 20:16
    andy hat auf das Thema Epheserbrief Bibelstunde Sonntag im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde Sonntag 18-08-19, Eph 2,12-15 Zusammenfassung Abraham wurde zuerst durch Glauben gerechtfertigt. Die Beschneidung kam danach. Das Leben ohne Gott heißt, keine Beziehung zu Gott zu haben. Dies führt zu Götzendienerei. Letztendlich gibt es keine Atheisten (siehe Gal 4,8). Es muss unterschieden werden zwischen Jesus Christus als Mensch in Vollkommenheit und Jesus Christus als Leib, dieser besteht aus Vielen, sowohl Juden als auch Griechen, welche durch Glauben und Buße dazugehörig sind. Der Steinhauer, der aus einem Block Marmor alles weg spitzt, was nicht zur Skulptur gehört, um etwas Neues zu erschaffen, Gott macht einen komplett neuen Menschen aus uns. Bibelabschnitt Epheser 2,8–12 8 Denn durch die Gnade seid ihr errettet, mittelst des Glaubens; und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; 9 nicht aus Werken, auf daß niemand sich rühme. 10 Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christo Jesu zu guten Werken, welche Gott zuvor bereitet hat, auf daß wir in ihnen wandeln sollen. 11 Deshalb seid eingedenk, daß ihr, einst die Nationen im Fleische, welche Vorhaut genannt werden von der sogenannten Beschneidung, die im Fleische mit Händen geschieht, 12 daß ihr zu jener Zeit ohne Christum waret, entfremdet dem Bürgerrecht Israels, und Fremdlinge betreffs der Bündnisse der Verheißung, keine Hoffnung habend, und ohne Gott in der Welt. Epheser 2,8–12 8 Denn durch die Gnade seid ihr errettet, mittelst des Glaubens; und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; 9 nicht aus Werken, auf daß niemand sich rühme. 10 Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christo Jesu zu guten Werken, welche Gott zuvor bereitet hat, auf daß wir in ihnen wandeln sollen. 11 Deshalb seid eingedenk, daß ihr, einst die Nationen im Fleische, welche Vorhaut genannt werden von der sogenannten Beschneidung, die im Fleische mit Händen geschieht, 12 daß ihr zu jener Zeit ohne Christum waret, entfremdet dem Bürgerrecht Israels, und Fremdlinge betreffs der Bündnisse der Verheißung, keine Hoffnung habend, und ohne Gott in der Welt. Querverweise Galater 4,8 Aber damals freilich, als ihr Gott nicht kanntet, dientet ihr denen, die von Natur nicht Götter sind; 1. Korinther 1,12 Ich sage aber dieses, daß ein jeder von euch sagt: Ich bin des Paulus, ich aber des Apollos, ich aber des Kephas, ich aber Christi. 2. Korinther 5,16 Daher kennen wir von nun an niemand nach dem Fleische; wenn wir aber auch Christum nach dem Fleische gekannt haben, so kennen wir ihn doch jetzt nicht mehr also. Galater 3,25 Da aber der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter einem Zuchtmeister; Epheser 2,14–15 14 Denn er ist unser Friede, der aus beiden eines gemacht und abgebrochen hat die zwischenwand der Umzäunung, 15 nachdem er in seinem Fleische die Feindschaft, das Gesetz der Gebote in Satzungen, hinweggetan hatte, auf daß er die zwei, Frieden stiftend, in sich selbst zu einem neuen Menschen schüfe,
    14 Antwort(en) | 1574 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    24.08.2019, 18:35
    andy hat auf das Thema Räucherfass Räuchaltar im Forum Fragen aus Facebook geantwortet.
    Das verbindende Element zwischen dem Allerheiligsten und Heiligtum war der Rauch bzw. der wohlriechende Geruch. Zudem verhinderte dieser Rauch beim Eingehen durch den Vorhang in das Allerheiligste die Sicht auf die Lade mit dem Sühnedeckel.
    5 Antwort(en) | 1112 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    24.08.2019, 07:30
    andy hat auf das Thema Räucherfass Räuchaltar im Forum Fragen aus Facebook geantwortet.
    In der Zusammenfassung vom 15.8.2019 über den Hebräerbrief hätte ich gerne noch einen Punkt über den Räucheraltar aufgeschrieben. Jedoch merkte ich, dass ich noch nicht alles verstand, bzw. mir nicht sicher bin. Besonders das Symbol der Verbindung zwischen Allerheiligsten und Heiligtum ist hoch interessant. Wer kann darüber eine kurze Zusammenfassung machen?
    5 Antwort(en) | 1112 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    23.08.2019, 15:37
    andy hat auf das Thema Bibelstunde Hebräer Brief im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde 08-15-19 Heb 9,1-5 Zusammenfassung Im Hebräerbrief geht es um die Stiftshütte, in dem die Symbolik erklärt wird. Die Stiftshütte im gesamten ist ein Abbild dessen, was im Himmel ist, wogegen der Tempel ein Abbild für das 1000‑jährige Reich ist. Das Manna in der Wüste musste jeden Tag neu gesammelt werden. Dasjenige, welches über einen Tag hinaus gelagert wurde, verdarb. Nur das Manna, welches am Vorsabbat gesammelt wurde, blieb einen Tag länger erhalten. Jedoch blieb das Manna in der Lade noch länger erhalten. Ein Wunder! Die Geräte im Heiligtum und Allerheiligsten weisen häufig mit ihrer Symbolik auf den Herrn Jesum hin. So ist z. B. der sechsarmige Leuchter ein Symbol auf das Licht, welches der Herr Jesus ist (Joh 8,12). Der Stab Aarons, welcher zusammen mit anderen Stäben über die Nacht zum Zeichen (4.Mo 17,8) ausgelegt war, war am nächsten Tag gesprosst, ja sogar Blüten und reife Frucht waren daran. Der Stab war tot und wurde lebendig, so wie unser Herr Jesus auferstand aus dem Tode. Die Mandelblüten weißen darauf hin, da der Mandelbaum als erster im Oriente blüht, dass der Herr Jesus der Erstling aus den Entschlafenen ist, 1. Kor 15,20. Der Tisch, worauf die zwei Stapel zu je sechs Stück Schaubrote lagen, war bedeckt mit Weihrauch, dieser Tisch war aus Akazienholz überzogen mit reinstem Golde. Der Tisch, der auch ein Symbol auf den Herrn Jesum ist, dieses Symbol kann über die Materialien näher definiert werden. So der Akazienbaum, der ein Wüstengewächs ist. Er weißt Dornen auf, macht aber auch duftende Blüten. So wie die Dornen, so ist auch der Herr Jesus gekommen und brachte das Schwert, welches selbst Familien zu trennen vermag (Mt 10,34-36 vgl. mit Heb 4,12). Vor Gott ist der Herr Jesus ein Wohlgeruch, wie die Blüten am Baume wohlriechend sind. (Ein weiterführender Bericht, welcher Wolfgang H. ins Deutsche übersetzte, lässt sich unter diesem >>Link<< finden.) Die Lade wurde aber auch als Zaubermittel missbraucht. Denn Israel benutzte sie als Kriegsgerät gegen die Philister, was natürlich nichts nützte, sondern Gericht brachte. Nachzulesen ab 1. Samuel 4. Bibelabschnitt Hebräer 9,1–5 1 Es hatte nun zwar auch der erste Bund Satzungen des Dienstes und das Heiligtum, ein weltliches. 2 Denn eine Hütte wurde zugerichtet, die vordere, in welcher sowohl der Leuchter war als auch der Tisch und die Darstellung der Brote, welche das Heilige genannt wird; 3 hinter dem zweiten Vorhang aber eine Hütte, welche das Allerheiligste genannt wird, 4 die ein goldenes Räucherfaß hatte und die Lade des Bundes, überall mit Gold überdeckt, in welcher der goldene Krug war, der das Manna enthielt, und der Stab Aarons, der gesproßt hatte, und die Tafeln des Bundes; 5 oben über derselben aber die Cherubim der Herrlichkeit, den Versöhnungsdeckel überschattend, von welchen Dingen jetzt nicht im einzelnen zu reden ist. Querverweise Hebräer 4,16 Laßt uns nun mit Freimütigkeit hinzutreten zu dem Thron der Gnade, auf daß wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden zur rechtzeitigen Hilfe. kapitel Johannes 8,12 Wiederum nun redete Jesus zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens haben. Ezechiel 36,23 Und ich werde meinen großen Namen heiligen, der entweiht ist unter den Nationen, welchen ihr entweiht habt in ihrer Mitte. Und die Nationen werden wissen, daß ich Jehova bin, spricht der Herr, Jehova, wenn ich mich vor ihren Augen an euch heilige. Exodus 25,21 Und lege den Deckel oben über die Lade; und in die Lade sollst du das Zeugnis legen, das ich dir geben werde. Exodus 40,1–5 1 Und Jehova redete zu Mose und sprach: 2 Am Tage des ersten Monats, am Ersten des Monats, sollst du die Wohnung des Zeltes der Zusammenkunft aufrichten. 3 Und du sollst die Lade des Zeugnisses darein stellen und die Lade mit dem Vorhang verdecken. 4 Und bringe den Tisch hinein und richte zu, was auf ihm zuzurichten ist; und bringe den Leuchter hinein und zünde seine Lampen an. 5 Und stelle den goldenen Altar zum Räucherwerk vor die Lade des Zeugnisses, und hänge den Vorhang des Eingangs zur Wohnung auf. Offenbarung 5,8 Und als es das Buch nahm, fielen die vier lebendigen Wesen und die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem Lamme, und sie hatten ein jeder eine Harfe und goldene Schalen voll Räucherwerk, welches die Gebete der Heiligen sind. Offenbarung 8,4 Und der Rauch des Räucherwerks stieg mit den Gebeten der Heiligen auf aus der Hand des Engels vor Gott. 1. Samuel 6,19 Und er schlug unter den Leuten von Beth-Semes, weil sie in die Lade Jehovas geschaut hatten, und schlug unter dem Volke siebzig Mann; da trauerte das Volk, weil Jehova eine so große Niederlage unter dem Volke angerichtet hatte; Exodus 25,22 Und daselbst werde ich mit dir zusammenkommen und von dem Deckel herab, zwischen den zwei Cherubim hervor, die auf der Lade des Zeugnisses sind, alles zu dir reden, was ich dir an die Kinder Israel gebieten werde. Hebräer 8,13 Indem er sagt: “einen neuen”, hat er den ersten alt gemacht; was aber alt wird und veraltet, ist dem Verschwinden nahe. Numeri 17,8 Und es geschah des anderen Tages, als Mose in das Zelt des Zeugnisses hineinging, siehe, da hatte der Stab Aarons, vom Hause Levi, gesproßt: er hatte Sprossen getrieben und Blüten gebracht und Mandeln gereift.
    26 Antwort(en) | 2767 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    18.08.2019, 15:20
    andy hat auf das Thema Epheserbrief Bibelstunde Sonntag im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde Sonntag 11-08-19, Eph 2,10 Zusammenfassung A Epheser 2,8 – 22 (Zu Vers 5b+6) Gott hat uns mit Christus auferweckt und lebendig gemacht. Bei Jakobus ist es wichtig, den Zusammenhang nicht aus den Augen zu verlieren. Siehe Römer 3, 23. Wir sind ausschließlich durch Gnade Gottes aufgrund der Erlösung, die in Christus Jesus ist, gerechtfertigt. Gewisse Dinge gibt es nicht mehr im Himmel. Wir dürfen jetzt die Zeit für gute Werke nutzen. Psalm 100; ... mit Freude dienen! Das Gesetz ist ein Ausdruck, wie der Mensch sein sollte (... in Bezug auf Israel). Wenn der alte Mensch zum Vorschein kommt ... dann stinkt es gewaltig. Wir sind Botschafter auf dieser Erde. Zusammenfassung B Der Glaube und das Wandeln in seinen Werken sind Zeichen der Auferweckung, denn Gott hat uns mit Christus auferweckt und lebendig gemacht. Vgl. dazu Rö 3,23. Es ist ein Unterschied Werke zu tun und in Gottes Werke zu wandeln. Wir dürfen die Zeit auf dieser Erde nutzen, um gute Werke zu tun, denn gewisse Dinge können wir im Himmel nicht mehr tun. Dazu haben wir Psalm 100 betrachtet: „Dient Jehova mit Freude.“ Der Dienst soll in Freude geschehen. Die Gnade ist die Grundlage des Erlösungswerk Gottes durch Jesum Christum. Diese Gnade entstand aus dem Gericht, welches die Konsequenz der Sünde ist. Das Leben in der Gnade des neuen Lebens ist durch Wollen geprägt. Da wir durch Glauben und Buße auferweckt sind, wollen wir aus und in Dankbarkeit diese Botschaft weitergeben, den Gott will, dass alle Menschen errettet werden. Dies ist so ein Werk, welches wir nur hier auf Erden machen können und so sind wir Botschafter auf dieser Erde. Wir haben den Unterschied zwischen der körperlichen und geistlichen Beschneidung besprochen, Letztere geschieht am Herzen. Bibelabschnitt Epheser 2,6–14 6 und hat uns mitauferweckt und mitsitzen lassen in den himmlischen Örtern in Christo Jesu, 7 auf daß er in den kommenden Zeitaltern den überschwenglichen Reichtum seiner Gnade in Güte gegen uns erwiese in Christo Jesu. 8 Denn durch die Gnade seid ihr errettet, mittelst des Glaubens; und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; 9 nicht aus Werken, auf daß niemand sich rühme. 10 Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christo Jesu zu guten Werken, welche Gott zuvor bereitet hat, auf daß wir in ihnen wandeln sollen. 11 Deshalb seid eingedenk, daß ihr, einst die Nationen im Fleische, welche Vorhaut genannt werden von der sogenannten Beschneidung, die im Fleische mit Händen geschieht, 12 daß ihr zu jener Zeit ohne Christum waret, entfremdet dem Bürgerrecht Israels, und Fremdlinge betreffs der Bündnisse der Verheißung, keine Hoffnung habend, und ohne Gott in der Welt. 13 Jetzt aber, in Christo Jesu, seid ihr, die ihr einst fern waret, durch das Blut des Christus nahe geworden. 14 Denn er ist unser Friede, der aus beiden eines gemacht und abgebrochen hat die zwischenwand der Umzäunung, Querverweise Jakobus 2,14 Was nützt es, meine Brüder, wenn jemand sagt, er habe Glauben, hat aber nicht Werke? Kann etwa der Glaube ihn erretten? Jakobus 2,17 Also ist auch der Glaube, wenn er nicht Werke hat, an sich selbst tot. Jakobus 2,1 Meine Brüder, habet den Glauben unseres Herrn Jesus Christus, des Herrn der Herrlichkeit, nicht mit Ansehen der Person. Jakobus 2,6 Ihr aber habt den Armen verachtet. Unterdrücken euch nicht die Reichen, und ziehen nicht sie euch vor die Gerichte? Römer 3,23 Denn es ist kein Unterschied, denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes, Psalter 100 1 Ein Lobpsalm. Jauchzet Jehova, ganze Erde! 2 Dienet Jehova mit Freuden; kommet vor sein Angesicht mit Jubel! 3 Erkennet, daß Jehova Gott ist! Er hat uns gemacht, und nicht wir selbst, sein Volk und die Herde seiner Weide. 4 Kommet in seine Tore mit Lob, in seine Vorhöfe mit Lobgesang! Lobet ihn, preiset seinen Namen! 5 Denn gut ist Jehova; seine Güte währt ewiglich, und seine Treue von Geschlecht zu Geschlecht. Sprüche 8,23 Ich war eingesetzt von Ewigkeit her, von Anbeginn, vor den Uranfängen der Erde. Titus 2,14 der sich selbst für uns gegeben hat, auf daß er uns loskaufte von aller Gesetzlosigkeit und reinigte sich selbst ein Eigentumsvolk, eifrig in guten Werken.
    14 Antwort(en) | 1574 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    18.08.2019, 14:13
    andy hat auf das Thema Bibelstunde Hebräer Brief im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde 08-08-19 Heb 8,9ff Zusammenfassung Der Gerechte wird aus Glauben leben. Das lesen wir in Habakuk 2,4 Tieropfer vermögen nichts zu sühnen. Nur durch Glauben und Buße ist Erlösung möglich. Der Alte Bund hat nichts zu Ende gebracht. Nicht weil er nicht gut war, sondern Israel war nicht fähig (wir sind es ja auch nicht). Zu beachten ist in Kapitel 8, wie oft Gott derjenige ist, welcher sich kümmert, etwas macht oder gibt und nicht der Mensch, dieser nimmt entgegen. Beachte z. B. «werde ich ...» In diesem Zusammenhang betrachteten wir Jer. 30, insbesondere die Verse 3, 7, 11 und 24. Dieses Kapitel 30 ist nämlich ein Konzentrat von Daniel über die Drangsal Jakobs. Jeremia, weil er so viele schlechte Botschaften weissagen sollte, wollte deswegen nichts mehr sagen, aber gerade in Jeremia lesen wir auch von einer überaus großen Hoffnung, Gnade, Errettung. Im Neuen Bund sind die Opfer hinweggetan, denn der Herr Jesus hat das einzig wirksame Opfer erbracht, indem er sich selbst gab. Im Alten Bund sind die Opfer ein beständiges erinnern daran, dies ist rein irdisch. Wenn vom Buchstaben die Rede ist, so ist das Gesetz gemeint. Erkennen bedeutet Gemeinschaft haben. Israel wird erkennen, wer der Herr Jesus ist und sie werden sich an die Brust schlagen und Gemeinschaft wollen und haben. Bibelstelle Hebräer 8,9ff 9 nicht nach dem Bunde, den ich mit ihren Vätern machte an dem Tage, da ich ihre Hand ergriff, um sie aus dem Lande Ägypten herauszuführen; denn sie blieben nicht in meinem Bunde, und ich kümmerte mich nicht um sie, spricht der Herr. 10 Denn dies ist der Bund, den ich dem Hause Israel errichten werde nach jenen Tagen, spricht der Herr: Indem ich meine Gesetze in ihren Sinn gebe, werde ich sie auch auf ihre Herzen schreiben; und ich werde ihnen zum Gott, und sie werden mir zum Volke sein. 11 Und sie werden nicht ein jeder seinen Mitbürger und ein jeder seinen Bruder lehren und sagen: Erkenne den Herrn! denn alle werden mich erkennen vom Kleinen bis zum Großen unter ihnen. 12 Denn ich werde ihren Ungerechtigkeiten gnädig sein, und ihrer Sünden und ihrer Gesetzlosigkeiten werde ich nie mehr gedenken.” 13 Indem er sagt: “einen neuen”, hat er den ersten alt gemacht; was aber alt wird und veraltet, ist dem Verschwinden nahe. Querverweise Habakuk 2,4 Siehe, aufgeblasen, nicht aufrichtig ist in ihm seine Seele. Der Gerechte aber wird durch seinen Glauben leben. Hiob 19,25 Und ich, ich weiß, daß mein Erlöser lebt, und als der Letzte wird er auf der Erde stehen; Genesis 3,15 Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst ihm die Ferse zermalmen. Jeremia 30,24 Nicht wenden wird sich die Glut des Zornes Jehovas, bis er getan und bis er ausgeführt hat die Gedanken seines Herzens. Am Ende der Tage werdet ihr dessen innewerden. Jeremia 30,7 Wehe! Denn groß ist jener Tag, ohnegleichen, und es ist eine Zeit der Drangsal für Jakob; doch wird er aus ihr gerettet werden. Jeremia 30,11 Denn ich bin mit dir, spricht Jehova, um dich zu retten. Denn ich werde den Garaus machen allen Nationen, wohin ich dich zerstreut habe; nur dir werde ich nicht den Garaus machen, sondern dich nach Gebühr züchtigen und dich keineswegs ungestraft lassen. Jeremia 30,3 Denn siehe, Tage kommen, spricht Jehova, da ich die Gefangenschaft meines Volkes Israel und Juda wenden werde, spricht Jehova; und ich werde sie in das Land zurückbringen, welches ich ihren Vätern gegeben habe, damit sie es besitzen. Psalter 78,10 Sie hielten nicht den Bund Gottes und weigerten sich, in seinem Gesetz zu wandeln; Psalter 78,59 Gott hörte es und ergrimmte, und er verachtete Israel sehr. Hebräer 8,9 nicht nach dem Bunde, den ich mit ihren Vätern machte an dem Tage, da ich ihre Hand ergriff, um sie aus dem Lande Ägypten herauszuführen; denn sie blieben nicht in meinem Bunde, und ich kümmerte mich nicht um sie, spricht der Herr. Jeremia 31,31–34 31 Siehe, Tage kommen, spricht Jehova, da ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund machen werde: 32 nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern gemacht habe an dem Tage, da ich sie bei der Hand faßte, um sie aus dem Lande Ägypten herauszuführen, welchen meinen Bund sie gebrochen haben; und doch hatte ich mich mit ihnen vermählt, spricht Jehova. 33 Sondern dies ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel machen werde nach jenen Tagen, spricht Jehova: Ich werde mein Gesetz in ihr Inneres legen und werde es auf ihr Herz schreiben; und ich werde ihr Gott, und sie werden mein Volk sein. 34 Und sie werden nicht mehr ein jeder seinen Nächsten und ein jeder seinen Bruder lehren und sprechen: Erkennet Jehova! Denn sie alle werden mich erkennen von ihrem Kleinsten bis zu ihrem Größten, spricht Jehova. Denn ich werde ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nicht mehr gedenken. Römer 2,27 und die Vorhaut von Natur, die das Gesetz erfüllt, dich richten, der du mit Buchstaben und Beschneidung ein Gesetzesübertreter bist? Sprüche 3,1–2 1 Mein Sohn, vergiß nicht meine Belehrung, und dein Herz bewahre meine Gebote. 2 Denn Länge der Tage und Jahre des Lebens und Frieden werden sie dir mehren. 2. Korinther 3,1–9 1 Fangen wir wiederum an, uns selbst zu empfehlen? Oder bedürfen wir etwa, wie etliche, Empfehlungsbriefe an euch oder Empfehlungsbriefe von euch? 2 Ihr seid unser Brief, eingeschrieben in unsere Herzen, gekannt und gelesen von allen Menschen; 3 die ihr offenbar geworden, daß ihr ein Brief Christi seid, angefertigt durch uns im Dienst, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geiste des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln des Herzens. 4 Solches Vertrauen aber haben wir durch Christum zu Gott: 5 nicht daß wir von uns selbst aus tüchtig sind, etwas zu denken, als aus uns selbst, sondern unsere Tüchtigkeit ist von Gott, 6 der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig. 7 (Wenn aber der Dienst des Todes, mit Buchstaben in Steine eingegraben, in Herrlichkeit begann, so daß die Söhne Israels das Angesicht Moses’ nicht unverwandt anschauen konnten wegen der Herrlichkeit seines Angesichts, die hinweggetan werden sollte, 8 wie wird nicht vielmehr der Dienst des Geistes in Herrlichkeit bestehen? 9 Denn wenn der Dienst der Verdammnis Herrlichkeit ist, so ist vielmehr der Dienst der Gerechtigkeit überströmend in Herrlichkeit. Römer 2,27 und die Vorhaut von Natur, die das Gesetz erfüllt, dich richten, der du mit Buchstaben und Beschneidung ein Gesetzesübertreter bist? Hebräer 8,11 Und sie werden nicht ein jeder seinen Mitbürger und ein jeder seinen Bruder lehren und sagen: Erkenne den Herrn! denn alle werden mich erkennen vom Kleinen bis zum Großen unter ihnen. Sacharja 12,10 Und ich werde über das Haus Davids und über die Bewohner von Jerusalem den Geist der Gnade und des Flehens ausgießen; und sie werden auf mich blicken, den sie durchbohrt haben, und werden über ihn wehklagen gleich der Wehklage über den Eingeborenen, und bitterlich über ihn leidtragen, wie man bitterlich über den Erstgeborenen leidträgt. Jesaja 54,13 Und alle deine Kinder werden von Jehova gelehrt, und der Friede deiner Kinder wird groß sein. Johannes 6,45 Es steht in den Propheten geschrieben: “Und sie werden alle von Gott gelehrt sein”. Jeder, der von dem Vater gehört und gelernt hat, kommt zu mir. Jesaja 55,1 He! Ihr Durstigen alle, kommet zu den Wassern; und die ihr kein Geld habt, kommet, kaufet ein und esset! Ja, kommet, kaufet ohne Geld und ohne Kaufpreis Wein und Milch! Joel 2,18–19 18 Dann eifert Jehova für sein Land, und er hat Mitleid mit seinem Volke. 19 Und Jehova antwortet und spricht zu seinem Volke: Siehe, ich sende euch das Korn und den Most und das Öl, daß ihr davon satt werdet; und ich werde euch nicht mehr zum Hohne machen unter den Nationen. Johannes 4,10 Jesus antwortete und sprach zu ihr: Wenn du die Gabe Gottes kenntest, und wer es ist, der zu dir spricht: Gib mir zu trinken, so würdest du ihn gebeten haben, und er hätte dir lebendiges Wasser gegeben. Johannes 4,14 wer irgend aber von dem Wasser trinken wird, das ich ihm geben werde, den wird nicht dürsten in Ewigkeit; sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm eine Quelle Wassers werden, das ins ewige Leben quillt. Matthäus 24,36 Von jenem Tage aber und jener Stunde weiß niemand, auch nicht die Engel der Himmel, sondern mein Vater allein. Offenbarung 1,7 Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die ihn durchstochen haben, und wehklagen werden seinetwegen alle Stämme des Landes. Ja, Amen.
    26 Antwort(en) | 2767 mal aufgerufen
Keine weiteren Ergebnisse
Über andy

Allgemeines

Über andy
Wohnort:
CH-Bergen

Signatur


Liebe Grüsse
andy

Kontakt


Diese Seite
https://www.bbkr.ch/forum/member.php?u=14&s=3d42d03cc0fa9957c9a699aff15d8a4c
Instant Messenger

andy über einen Instant-Messenger kontaktieren...

Statistiken


Beiträge
Beiträge
944
Beiträge pro Tag
0,19
Diverse Informationen
Letzte Aktivität
Gestern 18:43
Registriert seit
06.01.2006