Tab Content
  • Avatar von andy
    Gestern, 18:58
    andy hat auf das Thema Schlachter Evangelisations Verteil Bibel im Forum Evangelium geantwortet.
    Es muss noch etwas Porto dazu gerechnet werden, aber noch immer sehr günstig. Top!
    5 Antwort(en) | 127 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    20.11.2019, 19:39
    andy hat auf das Thema 2. Könige 6 im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Ich möchte eine weitere Frage daran anknüpfen: Ist die von Larissa genannte Stelle die Erfüllung bzw. die Konsequenz dieser Stelle? Darby, J. N., von Poseck, J. A., & Brockhaus, C. (1905). Elberfelder Bibel 1905 (Lev 26,27–29). Elberfeld: R. Brockhaus.
    4 Antwort(en) | 120 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    17.11.2019, 19:11
    andy hat auf das Thema Epheserbrief Bibelstunde Sonntag im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde, Sonntag 10-11-19, Eph 4,14 Zusammenfassung Gott hat sein Wort durch menschliche Werkzeuge aufschreiben lassen. In den Anfängen hatten die Christen nicht das ganze Wort Gottes, um darin zu prüfen, ob es sich so oder so verhielt. Sie hatten aber die Gnadengaben. Falsche Propheten konnten aber gemäss 5Mo 13 und 18 erkannt werden. In Heb. 5,11 wird die Vergesslichkeit angesprochen, das Zurückfallen in die Anfänge. Im Glauben ein Kind bleiben, in der Lehre Erwachsen werden. Zuerst die Glaubensgewissheit zum Heil und zur Errettung haben, danach sollte Wachstum stattfinden, wenn nicht, dann stimmt etwas nicht. Das Rezept einer List besteht aus folgenden Zutaten: Etwas Wahrheit, Zweifel, Lüge, alles gut verrührt und eiskalt serviert. Vgl. das Rattengift. Nur ein kleiner Teil davon bringt die Ratte um. Es gibt aber auch Gift, welches über längere Zeit langsam zum Tod führen. Wir sollen aufeinander achthaben. Bibelabschnitt Epheser 4,14 auf daß wir nicht mehr Unmündige seien, hin-und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Winde der Lehre, die da kommt durch die Betrügerei der Menschen, durch ihre Verschlagenheit zu listig ersonnenem Irrtum; Querverweise Kolosser 1,28 den wir verkündigen, indem wir jeden Menschen ermahnen und jeden Menschen lehren in aller Weisheit, auf daß wir jeden Menschen vollkommen in Christo darstellen; Philipper 3,21 der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird zur Gleichförmigkeit mit seinem Leibe der Herrlichkeit, nach der wirksamen Kraft, mit der er vermag, auch alle Dinge sich zu unterwerfen. Epheser 4,13 bis wir alle hingelangen zu der Einheit des Glaubens und zur Erkenntnis des Sohnes Gottes, zu dem erwachsenen Manne, zu dem Maße des vollen Wuchses der Fülle des Christus; Hebräer 5,11 Über diesen haben wir viel zu sagen, und was mit Worten schwer auszulegen ist, weil ihr im Hören träge geworden seid. 1. Korinther 13,11 Als ich ein Kind war, redete ich wie ein Kind, dachte wie ein Kind, urteilte wie ein Kind; als ich ein Mann wurde, tat ich weg, was kindisch war. 1. Korinther 14,20 Brüder, werdet nicht Kinder am Verstande, sondern an der Bosheit seid Unmündige, am Verstande aber werdet Erwachsene. Apostelgeschichte 20,28 Habet nun acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in welcher der Heilige Geist euch als Aufseher gesetzt hat, die Versammlung Gottes zu hüten, welche er sich erworben hat durch das Blut seines Eigenen.
    24 Antwort(en) | 2565 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    17.11.2019, 19:04
    andy hat auf das Thema Epheserbrief Bibelstunde Sonntag im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde, Sonntag 03-11-19, Eph 4,11-13 Zusammenfassung: Der Mensch hat ein Verlangen nach dem Unfassbaren, denn Gott hat in das Menschenherz die Ewigkeit gelegt. Jeder Mensch ist in der Lage zu glauben. Adam benutzte den Intellekt, um den Tieren Namen zu geben. Wir müssen zwischen dem Substantiv und Verb, dem Dingwort und Tätigkeitswort unterscheiden: Dem Lehrer und lehren, dem Hirten und hirten usw. Wir sind keine Lehrer, sondern Jünger, d. h. Schüler, und es sind die Schüler, die belehrt werden. Wir haben keinen neuen Prophetien, sondern legen die vorhandenen aus. Wir dienen der Sünde nicht mehr, weil unser alter Mensch tot, und somit sind wir freigesprochen von der Sünde. Wir glauben, dass wir mit Ihm leben werden, weil wir glauben, dass der Herr Jesus aus den Toten auferstanden ist. Bibelabschnitt Epheser 4,11–13 11 Und er hat die einen gegeben als Apostel und andere als Propheten und andere als Evangelisten und andere als Hirten und Lehrer, 12 zur Vollendung der Heiligen, für das Werk des Dienstes, für die Auferbauung des Leibes Christi, 13 bis wir alle hingelangen zu der Einheit des Glaubens und zur Erkenntnis des Sohnes Gottes, zu dem erwachsenen Manne, zu dem Maße des vollen Wuchses der Fülle des Christus; Querverweise Kohelet 3,11 Alles hat er schön gemacht zu seiner Zeit; auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt, ohne daß der Mensch das Werk, welches Gott gewirkt hat, von Anfang bis zu Ende zu erfassen vermag. Epheser 2,8 Denn durch die Gnade seid ihr errettet, mittelst des Glaubens; und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; Genesis 2,20 Und der Mensch gab Namen allem Vieh und dem Gevögel des Himmels und allem Getier des Feldes. Aber für Adam fand er keine Hilfe seines Gleichen. 2. Timotheus 3,16 Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, 1. Korinther 12,12 Denn gleichwie der Leib einer ist und viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obgleich viele, ein Leib sind: also auch der Christus. Römer 12,6 Da wir aber verschiedene Gnadengaben haben, nach der uns verliehenen Gnade: es sei Weissagung, so laßt uns weissagen nach dem Maße des Glaubens; 1. Petrus 2,25 Denn ihr ginget in der Irre wie Schafe, aber ihr seid jetzt zurückgekehrt zu dem Hirten und Aufseher eurer Seelen. Römer 6,7 Denn wer gestorben ist, ist freigesprochen von der Sünde. Römer 6,8 Wenn wir aber mit Christo gestorben sind, so glauben wir, daß wir auch mit ihm leben werden, da wir wissen, Römer 12,8 es sei, der da ermahnt, in der Ermahnung; der da mitteilt, in Einfalt; der da vorsteht, mit Fleiß; der da Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit.
    24 Antwort(en) | 2565 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    17.11.2019, 19:04
    andy hat auf das Thema Epheserbrief Bibelstunde Sonntag im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde, Sonntag 27-10-19, Eph 4,8-10 Zusammenfassung: Wo der Intellekt aufhört, beginnt der Glaube. Der Glaube war schon vor dem Intellekt. Das Himmlische kann nicht mit dem Intellekt erfasst werden. Der Glaube ist notwendig. Der Herr Jesus, unser Hohepriester, ist durch die Himmel gegangen. ER ist unser Wegbereiter. Die Personalgaben, wie die Prophetie, Heilung, Sprachen etc., wurden solchen gegeben, die heute nicht mehr leben. Diese «Gaben» stehen in der Vergangenheitsform, im Perfekt. Die Brüder, die lehren, werden sich nie Lehrer nennen, oder sie lassen sich auch nicht so bezeichnen Philippus ist der Einzige, der in der Bibel Evangelist genannt wird. Die Stadt Jerusalem im 1000-jährigen-Reiche hat zwölf Grundlagen. Es gibt verschiedene Gruppen von Aposteln: Die Jünger, Paulus, Jakobus oder auch wir, wenn wir abgesandt wurden, um z. B. eine Flasche Süßmost aus dem Keller zu holen. Bibelabschnitt Epheser 4,8–10 8 Darum sagt er: “Hinaufgestiegen in die Höhe, hat er die Gefangenschaft gefangen geführt und den Menschen Gaben gegeben”. 9 Das aber: Er ist hinaufgestiegen, was ist es anders, als daß er auch hinabgestiegen ist in die unteren Teile der Erde? 10 Der hinabgestiegen ist, ist derselbe, der auch hinaufgestiegen ist über alle Himmel, auf daß er alles erfüllte. Querverweise Johannes 3,12 Wenn ich euch das Irdische gesagt habe, und ihr glaubet nicht, wie werdet ihr glauben, wenn ich euch das Himmlische sage? Johannes 3,13 Und niemand ist hinaufgestiegen in den Himmel, als nur der aus dem Himmel herabgestiegen ist, der Sohn des Menschen, der im Himmel ist. Hebräer 4,14 Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der durch die Himmel gegangen ist, Jesum, den Sohn Gottes, so laßt uns das Bekenntnis festhalten; Epheser 4,11 Und er hat die einen gegeben als Apostel und andere als Propheten und andere als Evangelisten und andere als Hirten und Lehrer, Epheser 4,14 auf daß wir nicht mehr Unmündige seien, hin-und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Winde der Lehre, die da kommt durch die Betrügerei der Menschen, durch ihre Verschlagenheit zu listig ersonnenem Irrtum; Matthäus 23,8 Ihr aber, laßt ihr euch nicht Rabbi nennen; denn einer ist euer Lehrer, ihr alle aber seid Brüder. Jeremia 3,15 Und ich werde euch Hirten geben nach meinem Herzen, und sie werden euch weiden mit Erkenntnis und Einsicht. Apostelgeschichte 20,28 Habet nun acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in welcher der Heilige Geist euch als Aufseher gesetzt hat, die Versammlung Gottes zu hüten, welche er sich erworben hat durch das Blut seines Eigenen. Offenbarung 21,14 Und die Mauer der Stadt hatte zwölf Grundlagen, und auf denselben zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes. 1. Thessalonicher 2,6 noch suchten wir Ehre von Menschen, weder von euch, noch von anderen, wiewohl wir als Christi Apostel euch zur Last sein konnten; 2. Timotheus 3,16 Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, Epheser 4,12 zur Vollendung der Heiligen, für das Werk des Dienstes, für die Auferbauung des Leibes Christi,
    24 Antwort(en) | 2565 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    15.11.2019, 12:06
    andy hat auf das Thema Bibelstunde Hebräer Brief im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde, 07-11-19, Heb 11,13-17 Zusammenfassung: Fremdlinge in dieser Welt zu sein, ist etwas Reales. Ein Fremdling, wenn er aus einem anderen Land kommt, hat eine andere Sprache und Schrift, er wird schnell erkannt. Vgl. Petrus in Mt. 26,73: Petrus wurde an seiner Sprache (Mundart) erkannt. Wir haben das Bürgerrecht im Himmel. In Lk. 24,18 lesen wir, dass einer den Herrn Jesus fragt, ob er der einzige sei, der nicht wisse, was in Jerusalem los ist. Es war nämlich nach seiner Auferstehung auf dem Weg nach Emmaus, und vor seinen Weggefährten verstellte sich der Herr Jesus, sodass er vor ihnen nicht erkannt wurde. Kleopas, der Fragende, fragte den, der alles weiß, ob er, nämlich der Herr Jesus, nicht alles wisse. Das Vaterland in Heb 11,14 ist der Himmel, auch in Vers 13 ist das ferne Land das Himmlische, es ist geistlich zu sehen. Die Zeitpunkte können nicht bestimmt werden, wir müssen alle Zeit bereit sein unser Bürgertum anzutreten. Israel zog aus Ägypten aus, obwohl das Land fruchtbar und schön war. Abraham zog aus Irak aus (das war früher Ur), obwohl das Land fruchtbar und schön war. Heb. 11,13-15 ist in der Vergangenheit geschrieben. Mit Vers 16 wechselt das Tempus in die Gegenwart. Es ist hier von einem historischen Präsens auszugehen. Damit wird das Erzählte lebendig und die Aussage, die im Präsens ist, verstärkt. Demnach kann zusammengefasst werden: Weil die Glaubenshelden nicht nach dem Vergangenen trachteten, nämlich dem Weltlichen, darum trachteten sie nach dem Himmlischen. Isaak ist auch ein Glaubensheld. Er war erwachsen und wusste, was sein Vater Abraham mit ihm vorhatte. Er fügte sich dem Willen seines Vaters. Isaak ist damit ein Bild auf unseren Herrn Jesus. Wir sprachen über weitere Bilder. Bibelabschnitt Hebräer 11,13–17 13 Diese alle sind im Glauben gestorben und haben die Verheißungen nicht empfangen, sondern sahen sie von ferne und begrüßten sie und bekannten, daß sie Fremdlinge und ohne Bürgerschaft auf der Erde seien. 14 Denn die solches sagen, zeigen deutlich, daß sie ein Vaterland suchen. 15 Und wenn sie an jenes gedacht hätten, von welchem sie ausgegangen waren, so hätten sie Zeit gehabt zurückzukehren. 16 Jetzt aber trachten sie nach einem besseren, das ist himmlischen. Darum schämt sich Gott ihrer nicht, ihr Gott genannt zu werden, denn er hat ihnen eine Stadt bereitet. 17 Durch Glauben hat Abraham, als er versucht wurde, den Isaak geopfert, und der, welcher die Verheißungen empfangen hatte, brachte den Eingeborenen dar, Querverweise Philipper 3,20 Denn unser Bürgertum ist in den Himmeln, von woher wir auch den Herrn Jesus Christus Philipper als Heiland erwarten, Matthäus 26,73 Kurz nachher aber traten die Dastehenden herzu und sprachen zu Petrus: Wahrhaftig, auch du bist einer von ihnen, denn auch deine Sprache macht dich offenbar. Lukas 24,18 Einer aber, mit Namen Kleopas, antwortete und sprach zu ihm: Bist du der einzige, der in Jerusalem weilt und nicht weiß, was in ihr geschehen ist in diesen Tagen? Offenbarung 22,2 In der Mitte ihrer Straße und des Stromes, diesseits und jenseits, war der Baum des Lebens, der zwölf Früchte trägt und jeden Monat seine Frucht gibt; und die Blätter des Baumes sind zur Heilung der Nationen. Offenbarung 22,14 Glückselig, die ihre Kleider waschen, auf daß sie ein Recht haben an dem Baume des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen! Genesis 22,10 Und Abraham streckte seine Hand aus und nahm das Messer, um seinen Sohn zu schlachten.
    34 Antwort(en) | 3883 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    09.11.2019, 23:11
    andy hat auf das Thema Der Zehnte von Abraham an Melchisdek im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Hans, stimmt, von allem Erbeuteten gab er dem Melchisedek. Ich finde, dass vom Kontext her erschlossen werden kann, dass es hier um die Stellung Melchisedeks geht. Interessant ist hierzu in Vers 2 und 4 das in beiden Versen verwendete Relativpronomen mit dem anschließenden Adverb, das eine Verstärkung erwirkt. «και» könnte nämlich auch in beiden Stellen mit «sogar» übersetzt werden, sodass noch deutlicher wird, dass Abraham, der Patriarch, den Zehnten der ganzen Beute gab. Es ist Abraham, Vater einer Menge, der zu diesem Zeitpunkt noch keine Nachkommen hatte, sondern nur die Verheißung, dieser gab den Zehnten Melchisedek. (In 1. Mo 14 wird er noch mit dem kürzeren Namen Abram angesprochen). Die Elberfelder 1905 übersetzt Vers 2: ",... welchem auch ..."; Vers 4: ",... welchem selbst ..." für: "ᾧ καὶ (Heb. 7:2.4 BYZ)". Wer kann genaueres zu dieser Konstruktion Relativpronomen mit anschließendem Adverb sagen im Bezug auf die Übersetzungsmöglichkeiten und Pragmatik? Könnte man sagen, dass Abraham diesen Zehnten freiwillig gab?
    3 Antwort(en) | 377 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    08.11.2019, 08:24
    andy hat auf das Thema Bibelstunde Hebräer Brief im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde, 31-10-19, Heb 11,11-12 Zusammenfassung: Abel bringt Gott etwas, was er vorher bekam. Die Entrückung ist keine Belohnung, sondern eine Bewahrung. Noah predigte die Gerechtigkeit, indem er eine Arche baute. Wir verurteilten die Welt im Moment unserer Bekehrung. Abraham war kein Flüchtling, Kain war der Erste. Der Charakter des Zeltes sehen wir bei Lot, der sich auf grüne Wiesen niederließ in der Nähe großer Städte, bis er später einen festen Wohnsitz einnahm in einer hohen Position. Abraham zahlte den vollen Preis für das Land und feilschte nicht um den Preis. In der Bibel lesen wir verschiedene Berichterstattungen. Im Hebräerbrief geht es um den Glauben, um Glaubenshandlungen. Der Glauben ist mehr als das, was wir sehen. Die Verheißung, die wir haben, ist groß und sicher, denn wir sind Fremdlinge auf der Erde und haben nichts. Wir haben uns über die Sterne und den Sand unterhalten, den Unterschied zwischen gestorben und erstorben betrachtet, und noch vieles mehr. Bibelabschnitt Hebräer 11,11–12 11 Durch Glauben empfing auch selbst Sara Kraft, einen Samen zu gründen, und zwar über die geeignete Zeit des Alters hinaus, weil sie den für treu achtete, der die Verheißung gegeben hatte. 12 Deshalb sind auch von einem, und zwar Gestorbenen, geboren worden gleichwie die Sterne des Himmels an Menge, und wie der Sand am Ufer des Meeres, der unzählig ist. Querverweise Genesis 17,5 Und nicht soll hinfort dein Name Abram heißen, sondern Abraham soll dein Name sein; denn zum Vater einer Menge Nationen habe ich dich gemacht. Titus 2,11 Denn die Gnade Gottes ist erschienen, heilbringend für alle Menschen, 2. Korinther 5,1 Denn wir wissen, daß, wenn unser irdisches Haus, die Hütte, zerstört wird, wir einen Bau von Gott haben, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, ein ewiges, in den Himmeln. Genesis 12,8 Und er brach auf von dannen nach dem Gebirge ostwärts von Bethel und schlug sein Zelt auf, Bethel gegen Westen und Ai gegen Osten; und er baute daselbst Jehova einen Altar und rief den Namen Jehovas an. Psalter 105,6 Du Same Abrahams, seines Knechtes, ihr Söhne Jakobs, seine Auserwählten! Genesis 22,17 ich dich reichlich segnen und deinen Samen sehr mehren werde, wie die Sterne des Himmels und wie der Sand, der am Ufer des Meeres ist; und dein Same wird besitzen das Tor seiner Feinde; Genesis 17,17 Und Abraham fiel auf sein Angesicht und lachte und sprach in seinem Herzen: Sollte einem Hundertjährigen geboren werden, und sollte Sara, sollte eine Neunzigjährige gebären? 2. Petrus 2,11 während Engel, die an Stärke und Macht größer sind, nicht ein lästerndes Urteil wider sie beim Herrn vorbringen.
    34 Antwort(en) | 3883 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    03.11.2019, 21:01
    Gratistankfüllungen für Konferenzbesucher, das hat sicher kein echter Christ ohne Weiteres angenommen, denn wie Ulrich hier schon schrieb, würde ein solcher sich womöglich einer Straftat schuldig machen. Hätte er es doch gemacht, würde er dies in der Steuererklärung als Schenkung angegeben haben (im Kanton Bern, Formular 8 Ziffer 5).
    44 Antwort(en) | 1754 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    03.11.2019, 20:34
    Ein so hohes Honorar ist nur aus Sicht des Unternehmens gerechtfertigt, wenn es von der Beratung ein Mehrfaches profitiert. Wie kann aber das eine, das wirtschaftlich denkende Unternehmen, mit dem anderen, einer örtlichen Versammlung, vereint werden? Warum werden „Wanderprediger“ benötigt? Warum werden überhaupt für Dienste Gelder bezahlt? Geht nicht jeder seinem eigenen Broterwerb nach, sodass die Gastfreundschaft ausreicht und ein Honorar überflüssig wäre?
    44 Antwort(en) | 1754 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    02.11.2019, 11:36
    andy hat auf das Thema Epheserbrief Bibelstunde Sonntag im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde, Sonntag 20-10-19, Eph 4,7 Zusammenfassung Ein Leib kann nicht zerschnitten werden, dann wäre er tot. Menschliche Versammlungen und Kirchen mögen aufgeteilt, gesplittet und wieder zusammengefügt werden, lebendig wird ein solcher Leib nie. Wir haben über die verschiedenen Bedeutungen des Wortes Taufe gesprochen. So wurden die Kleider getauft bzw. im Wasser untergetaucht, denn die Wurzel für «taufen» ist die gleiche wie «eintauchen». Das Gebet ist das Atmen der Seele. Der Beter bekommt Antwort aus dem geschriebenen Wort Gottes. Die Amalekiter, ein kriegerisches Volk, mussten immer bekämpft werden. Wir sollen nicht der Welt gleichförmig werden. Das Zitat aus Ps. 68,18 in Eph 4,8 weist eine Etymologiefigur auf: «Gefangenschaft, gefangen (führen)». Mit dieser Stilfigur wird die gemeinsame Wortwurzel verstärkt. Bibelabschnitt Epheser 4,1–9 1 Ich ermahne euch nun, ich, der Gefangene im Herrn, daß ihr würdig wandelt der Berufung, mit welcher ihr berufen worden seid, 2 mit aller Demut und Sanftmut, mit Langmut, einander ertragend in Liebe, 3 euch befleißigend, die Einheit des Geistes zu bewahren in dem Bande des Friedens. 4 Da ist ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen worden seid in einer Hoffnung eurer Berufung. 5 Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, 6 ein Gott und Vater aller, der da ist über allen und durch alle und in uns allen. 7 Jedem einzelnen aber von uns ist die Gnade gegeben worden nach dem Maße der Gabe des Christus. 8 Darum sagt er: “Hinaufgestiegen in die Höhe, hat er die Gefangenschaft gefangen geführt und den Menschen Gaben gegeben”. 9 Das aber: Er ist hinaufgestiegen, was ist es anders, als daß er auch hinabgestiegen ist in die unteren Teile der Erde? Querverweise 1. Korinther 12,11 Alles dieses aber wirkt ein und derselbe Geist, einem jeden insbesondere austeilend, wie er will. Galater 3,25 Da aber der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter einem Zuchtmeister; Römer 6,17 Gott aber sei Dank, daß ihr Sklaven der Sünde waret, aber von Herzen gehorsam geworden seid dem Bilde der Lehre, welchem ihr übergeben worden seid! 1. Korinther 10,15 Ich rede als zu Verständigen; beurteilet ihr, was ich sage. Psalter 68,18 Du bist aufgefahren in die Höhe, du hast die Gefangenschaft gefangen geführt; du hast Gaben empfangen im Menschen, und selbst für Widerspenstige, damit Jehova, Gott, eine Wohnung habe. Epheser 4,8 Darum sagt er: “Hinaufgestiegen in die Höhe, hat er die Gefangenschaft gefangen geführt und den Menschen Gaben gegeben”. Matthäus 11,29 Nehmet auf euch mein Joch und lernet von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig, und ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen; Jesaja 44,22f 22 Ich habe deine Übertretungen getilgt wie einen Nebel, und wie eine Wolke deine Sünden. Kehre um zu mir, denn ich habe dich erlöst! 23 Jubelt, ihr Himmel! Denn Jehova hat es vollführt; jauchzet, ihr Tiefen der Erde! Brechet in Jubel aus, ihr Berge, du Wald und jeder Baum darin! Denn Jehova hat Jakob erlöst, und an Israel verherrlicht er sich.
    24 Antwort(en) | 2565 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    02.11.2019, 10:55
    andy hat auf das Thema Bibelstunde Hebräer Brief im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Bibelstunde, 24-10-19, Heb 11,6-10 Zusammenfassung Es geht darum, an was man glaubt, es geht um das, was in der Bibel steht. Ohne diesen Glauben ist es unmöglich, Gott wohlzugefallen. Israel glaubte trotz Zeichen und Wunder nicht an Gott und verachtete Gott damit. Wir heute können die Zeichen und Wunder in der Bibel überprüfen, und so sind es auch für uns Zeichen und Wunder. Heb 11,6 ist eine Zusammenfassung des vorherigen, denn in diesem Vers kommt kein Glaubensheld vor. Die 68er Jahre waren geprägt durch Zwiespalt. Gemeint sind die 68er im ersten Jahrhundert. Noah baute eine Arche, obwohl kein Wasser in Sicht war. Nur wenige glaubten, manche kamen in den Fluten um. Für seinen Glauben erbte Noah die Neue Welt. Adam zog die Kleidung, die Gott ihm machte, an, und die Kleidung, die Adam sich selbst machte, aus. Das zeigt uns, dass Adam glaubte. Abraham hat seine Heimat verlassen, obwohl er zunächst nicht wusste, wohin er gehen sollte. Die Juden sollen das Gesetz verlassen, auch ihre Religiosität. Abraham sollte Lot und Terach, seinen Vater, nicht mitnehmen, daher kam der Segen nicht sofort. In Vers 10 vom Hebräerbrief 11 kam noch die Frage auf, um welche Stadt es sich handelt. Der Berg Zion oder das himmlische Jerusalem. Wir wissen nicht, was morgen ist: wir leben im Glauben. unser Blick ist auf den Herrn Jesus gerichtet. Bibelabschnitt Hebräer 11,6–10 6 Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer Gott naht, muß glauben, daß er ist, und denen, die ihn suchen, ein Belohner ist. 7 Durch Glauben bereitete Noah, als er einen göttlichen Ausspruch über das, was noch nicht zu sehen war, empfangen hatte, von Furcht bewegt, eine Arche zur Rettung seines Hauses, durch welche er die Welt verurteilte und Erbe der Gerechtigkeit wurde, die nach dem Glauben ist. 8 Durch Glauben war Abraham, als er gerufen wurde, gehorsam, auszuziehen an den Ort, den er zum Erbteil empfangen sollte; und er zog aus, ohne zu wissen, wohin er komme. 9 Durch Glauben hielt er sich auf in dem Lande der Verheißung, wie in einem fremden, und wohnte in Zelten mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung; 10 denn er erwartete die Stadt, welche Grundlagen hat, deren Baumeister und Schöpfer Gott ist. Querverweise Numeri 14,11 Und Jehova sprach zu Mose: Wie lange will mich dieses Volk verachten, und wie lange wollen sie mir nicht glauben bei all den Zeichen, die ich in ihrer Mitte getan habe? Offenbarung 2,12 Und dem Engel der Versammlung in Pergamus schreibe: Dieses sagt, der das scharfe, zweischneidige Schwert hat: Jeremia 29,13 Und ihr werdet mich suchen und finden, denn ihr werdet nach mir fragen mit eurem ganzen Herzen; Johannes 12,9 Eine große Volksmenge aus den Juden erfuhr nun, daß er daselbst sei; und sie kamen, nicht um Jesu willen allein, sondern damit sie auch den Lazarus sähen, welchen er aus den Toten auferweckt hatte. 1. Petrus 3,20 welche einst ungehorsam waren, als die Langmut Gottes harrte in den Tagen Noahs, während die Arche zugerichtet wurde, in welche wenige, daß ist acht Seelen, durch Wasser gerettet wurden, Lukas 21,20 Wenn ihr aber Jerusalem von Heerscharen umzingelt sehet, alsdann erkennet, daß ihre Verwüstung nahe gekommen ist.
    34 Antwort(en) | 3883 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    30.10.2019, 22:39
    andy hat auf das Thema Glaube ist eine Gabe Gottes; im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Das Erlösungswerk des Herrn Jesu ist für alle Menschen erbracht worden! Wer dieses Erlösungswerk durch Glauben und Buße annimmt, kommt nicht vor den weißen Thron, sondern lebt ewig im Lichte Gottes! Wer sagt, dass der Glaube und die Bekehrung von Gott kommen müssen, der kommt vor den weißen Thron, und das, obwohl auch für einen solchen Menschen das Lösegeld bezahlt wurde, denn da er selbst nicht glauben will, sondern Gott für seinen eigenen Unglauben und Unbußfertigkeit verantwortlich macht, kommt in die äußerste Finsternis, von der es heißt das Weinen und Zähneknirschen sein wird. Über den Glauben eines Vaters eines Kindes, das einen stummen Geist hatte: Zunächst stellt man hier fest, dass der Herr Jesus den Vater des Kindes anspricht. Der Vater des Kindes wiederum bittet um Hilfe beim Herrn Jesu und glaubt daran, dass der Herr Jesus helfen kann. Dieser vom Menschen ausgehende Glauben ist die Initialisierung, um Hilfe zu erbitten. PS: Präposition sind mit einer sauberen Satzgliedanalyse zu untersuchen, denn so stellt man z. B. in Eph 2,8 fest, dass die entscheidende Stelle eine Präpositionalangabe und der Glaube das Mittel ist. Damit ist diese Stelle als instrumentale Angabe einzuordnen. Eine Angabe ergänzt das Prädikat des Satzes nicht bzw. ist keine Ergänzung, sondern könnte grammatikalisch auch weggelassen werden. Darby, J. N., von Poseck, J. A., & Brockhaus, C. (1905). Elberfelder Bibel 1905 (Mk 9,21–24). Elberfeld: R. Brockhaus.
    22 Antwort(en) | 4413 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    28.10.2019, 19:03
    andy hat auf das Thema Zwei Älteste im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Mika, aus einem Komparativ lässt sich kein Superlativ machen. Das schleckt kein Lexikon weg. Die Aufseher sind ältere: Unter einer Auswahl einer Menge trifft es die, die vom Alter her älter sind. Frage: Ist nicht der Herr Jesus der Älteste, weil er der Erstling aus den Entschlafenen ist?
    15 Antwort(en) | 1148 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    27.10.2019, 11:38
    andy hat auf das Thema Zwei Älteste im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Ein ältester kann nicht gewählt, sondern nur erfragt werden, denn es geht um das Alter.
    15 Antwort(en) | 1148 mal aufgerufen
Keine weiteren Ergebnisse
Über andy

Allgemeines

Über andy
Wohnort:
CH-Bergen

Signatur


Liebe Grüsse
andy

Kontakt


Diese Seite
https://www.bbkr.ch/forum/member.php?u=14&s=3989feda67f1dce167afd9d6bcc99ac7
Instant Messenger

andy über einen Instant-Messenger kontaktieren...

Statistiken


Beiträge
Beiträge
973
Beiträge pro Tag
0,19
Diverse Informationen
Letzte Aktivität
Gestern 22:20
Registriert seit
06.01.2006