Tab Content
  • Avatar von andy
    Gestern, 16:00
    Lieber Hans Peter, da David der Verfasser des Psalmes war, in welches Haus ging bzw. im welchem Haus war David, denn der Tempel wurde, da sind wir uns ja einig, erst mit Salomon gebaut?
    3 Antwort(en) | 67 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    Gestern, 14:07
    Ob man ins Haus Gottes wandelt oder im Haus Gottes wandelt ist ein großer Unterschied. Ins Haus wandeln beudeutet von aussen ins Innere wandeln, wogegen, wenn man im Haus wandelt, immer im Haus ist. Vgl. dazu auch 1 Tim 3,15 Aus dem Hebräischen wäre mit "im Haus Gottes" zu übersetzen, weiß jemand warum es in der Elberfelder 1905 nicht so übersetzt wurde?
    3 Antwort(en) | 67 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    04.04.2021, 12:50
    2021-03-21 Sonntag, 2. Thessalonicher 1,1-7 So wie der erste Brief endet, nämlich mit Gnadenwünschen, so beginnen auch die einleitenden Worte auf dieser Gnade im zweiten. Solche einleitenden Worte finden wir aber auch in anderen Briefen. Auch der zweite Brief an die Thessalonicher ist einer der ersten von Paulus. Dieser richtet sich an junge Gläubige. Paulus mutet diesen Jungbekehrten viel zu, und uns zeigt es, dass Jungbekehrten auch viel zugemutet werden kann. Zwar haben wir die Gnade und den Frieden mit Gott durch den Herrn Jesum, aber durch den Segenswunsch Pauli wird uns dies wieder bewusst. Denn da wir ja alle in der menschlichen Natur böse sind, hätten wir ohne diese Gnade keinen Frieden mit Gott und für uns gäbe es keine Rettung. Der Glaube wächst nach der Bekehrung beständig. Es ist so, wie wenn wir einer Pflanze Wasser geben, dadurch ist Wachstum erst möglich. Paulus sieht das Wachstum der Thessalonicher und rühmt sie dafür, aber gleichzeitig ermahnt er auch, dass das Wachstum beständig fortgesetzt werden muss. Abraham hat geglaubt und zeigte diesen Glauben auch in der Praxis, als er bereit war, seinen einzigen Sohn mit Verheissung, zu opfern. Unseren Glauben zeigen wir auch im Ausharren bzw. in der Treue, wenn die Zeiten schwer für uns sind und es nicht so läuft, wie wir das gerne hätten. Vgl. Phil 1,27ff. Oft geraten wir in Prüfungen wegen unseres Glaubens. Rückblickend können wir sehen, wie nützlich das Ausharren war. Manchmal ist auch die Flucht ein notwendiger Schritt. Dabei flüchten wir nie vor Gott, sondern aus einer Situation, die uns von Gott weggeführt hätte, bzw. es ist das Gegenbild zu Jonas Flucht oder das Bild von Joseph, dessen Flucht richtig war. Vgl. Jona 1 mit 1Mo 39,12. Noah war im Gericht Gottes, aber er war zu jeder Zeit geschützt. In Vers 6 meint Paulus nicht die irdische Drangsal, sondern die ewige für die, die die Gnade Gottes nicht annahmen. Vgl. Mt 16,27 Bibelabschnitt 2. Thessalonicher 1,1–7 1 Paulus und Silvanus und Timotheus der Versammlung der Thessalonicher in Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus: 2 Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus! 3 Wir sind schuldig, Brüder, Gott allezeit für euch zu danken, wie es billig ist, weil euer Glaube überaus wächst, und die Liebe jedes einzelnen von euch allen gegeneinander überströmend ist, 4 so daß wir selbst uns euer rühmen in den Versammlungen Gottes wegen eures Ausharrens und Glaubens in allen euren Verfolgungen und Drangsalen, die ihr erduldet; 5 ein offenbares Zeichen des gerechten Gerichts Gottes, daß ihr würdig geachtet werdet des Reiches Gottes, um dessentwillen ihr auch leidet: 6 wenn es anders bei Gott gerecht ist, Drangsal zu vergelten denen, die euch bedrängen, 7 und euch, die ihr bedrängt werdet, Ruhe mit uns bei der Offenbarung des Herrn Jesus vom Himmel, mit den Engeln seiner Macht, Querverweise 1. Thessalonicher 5,28 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch! Jakobus 4,4 Ihr Ehebrecherinnen, wisset ihr nicht, daß die Freundschaft der Welt Feindschaft wider Gott ist? Wer nun irgend ein Freund der Welt sein will, stellt sich als Feind Gottes dar. Genesis 22,12 Und er sprach: Strecke deine Hand nicht aus nach dem Knaben, und tue ihm gar nichts! Denn nun weiß ich, daß du Gott fürchtest und deinen Sohn, deinen einzigen, mir nicht vorenthalten hast. Philipper 1,27ff 27 Wandelt nur würdig des Evangeliums des Christus, auf daß, sei es daß ich komme und euch sehe, oder abwesend bin, ich von euch höre, daß ihr feststehet in einem Geiste, indem ihr mit einer Seele mitkämpfet mit dem Glauben des Evangeliums, 28 und in nichts euch erschrecken lasset von den Widersachern; was für sie ein Beweis des Verderbens ist, aber eures Heils, und das von Gott. 29 Denn euch ist es in Bezug auf Christum geschenkt worden, nicht allein an ihn zu glauben, sondern auch für ihn zu leiden, 30 da ihr denselben Kampf habt, den ihr an mir gesehen und jetzt von mir höret. Matthäus 16,27 Denn der Sohn des Menschen wird kommen in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln, und dann wird er einem jeden vergelten nach seinem Tun.
    0 Antwort(en) | 74 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    04.04.2021, 12:49
    2021-03-25 Donnerstag, Matthäus 1,1-20 Das Matthäusevangelium beginnt mit dem Wort «Buch» (Griechisch Βίβλος). Vgl. Joh 21,25. Matthäus beschreibt den Herrn Jesum als König, und das zeigt sich bereits im einleitenden Teil. Vgl. Mt 1,1-2 mit Mat 22,42ff. Der Begriff «Sohn» wird im Hebräsichen nicht nur für den biologischen Sohn verwendet, sondern auch, um das Verhältnis zwischen zwei Menschen aufzuzeigen. So nennt z. B. Saul den David seinen Sohn, da David König über Israel sein wird. Vgl. 1Sam 26. Der Stammbaum ist eine Aufzählung oder Kette. Das Verbindungsglied zwischen den Generationen ist eine Konjunktion (δε). Im Griechischen löst diese Konjunktion einen schwachen Gegensatz aus, was im Deutschen schwer zu übersetzen ist. Dies zeigt uns, dass wir Menschen auf den ersten Adam zurück reichen. Der Herr Jesus hat mit diesem ersten Adam nichts zu tun, denn der Herr Jesus ist der zweite Adam, oder man könnte auch sagen der letzte oder wahre. Dieser letzte Adam ist ohne Sünde und auch nicht in Sünde geboren, und wer an IHN glaubt und zu IHM umkehrt, der kann sich zu seinem Stammbaum zählen. Vgl. Joh 1,12-13; Rö 6,8-10; Jes 53,11-12. Im Stammbaum aus Matthäus sehen wir drei Frauen, die umkehrten. Jedoch fehlen einige Könige, die nicht aufgezählt wurden. Wir lesen von ihnen in den Chroniken und Königen nicht, dass sie Buße taten. Obwohl Josef auch in der Geschlechtslinie von David war, war er arm im Gegensatz zu Salomon und konnte nur zwei Turteltauben als Opfer aufbringen. Wenn es heisst, dass Josef ein Gerechter war, so meint das nicht, dass er ohne Sünde war, denn auch Josef ist in Sünde geboren worden, aber der Gerechte wird aus Glauben leben (Habakuk 2,4 vgl. Gal 2,20). Vgl. auch Hiob. Obwohl Josef mit der Maria erst verlobt war, wurde er schon als Mann von der Maria bezeichnet. Bibelabschnitt Matthäus 1,1–20 1 Buch des Geschlechts Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams. 2 Abraham zeugte Isaak; Isaak aber zeugte Jakob, Jakob aber zeugte Juda und seine Brüder; 3 Juda aber zeugte Phares und Zara von der Thamar; Phares aber zeugte Esrom, Esrom aber zeugte Aram, 4 Aram aber zeugte Aminadab, Aminadab aber zeugte Nahasson, Nahasson aber zeugte Salmon, 5 Salmon aber zeugte Boas von der Rahab; Boas aber zeugte Obed von der Ruth; Obed aber zeugte Isai, 6 Isai aber zeugte David, den König. David aber zeugte Salomon von der, die Urias Weib gewesen; 7 Salomon aber zeugte Roboam, Roboam aber zeugte Abia, Abia aber zeugte Asa, 8 Asa aber zeugte Josaphat, Josaphat aber zeugte Joram, Joram aber zeugte Osia, 9 Osia aber zeugte Joatham, Joatham aber zeugte Achas, Achas aber zeugte Ezekia, 10 Ezekia aber zeugte Manasse, Manasse aber zeugte Amon, Amon aber zeugte Josia, 11 Josia aber zeugte Jechonia und seine Brüder um die Zeit der Wegführung nach Babylon. 12 Nach der Wegführung nach Babylon aber zeugte Jechonia Salathiel, Salathiel aber zeugte Zorobabel, 13 Zorobabel aber zeugte Abiud, Abiud aber zeugte Eliakim, Eliakim aber zeugte Asor, 14 Asor aber zeugte Zadok, Zadok aber zeugte Achim, Achim aber zeugte Eliud, 15 Eliud aber zeugte Eleasar, Eleasar aber zeugte Matthan, Matthan aber zeugte Jakob, 16 Jakob aber zeugte Joseph, den Mann der Maria, von welcher Jesus geboren wurde, der Christus genannt wird. 17 So sind nun alle Geschlechter von Abraham bis auf David vierzehn Geschlechter, und von David bis zur Wegführung nach Babylon vierzehn Geschlechter, und von der Wegführung nach Babylon bis auf den Christus vierzehn Geschlechter. 18 Die Geburt Jesu Christi war aber also: Als nämlich Maria, seine Mutter, dem Joseph verlobt war, wurde sie, ehe sie zusammengekommen waren, schwanger erfunden von dem Heiligen Geiste. 19 Joseph aber, ihr Mann, indem er gerecht war und sie nicht öffentlich zur Schau stellen wollte, gedachte sie heimlich zu entlassen. 20 Indem er aber solches bei sich überlegte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sprach: Joseph, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, dein Weib, zu dir zu nehmen; denn das in ihr Gezeugte ist von dem Heiligen Geiste. Querverweise 2. Samuel 7,12–13 12 Wenn deine Tage voll sein werden, und du bei deinen Vätern liegen wirst, so werde ich deinen Samen nach dir erwecken, der aus deinem Leibe kommen soll, und werde sein Königtum befestigen. 13 Der wird meinem Namen ein Haus bauen; und ich werde den Thron seines Königtums befestigen auf ewig. 2. Samuel 22,45ff 45 Die Söhne der Fremde unterwarfen sich mir mit Schmeichelei; beim Hören des Ohres gehorchten sie mir. 46 Die Söhne der Fremde sanken hin und zitterten hervor aus ihren Schlössern. 47 Jehova lebt, und gepriesen sei mein Fels! Und erhoben werde der Gott, der Fels meines Heils! 48 Der Gott, der mir Rache gab und die Völker unter mich niederwarf; 49 und der mich herausführte aus der Mitte meiner Feinde. Ja, du erhöhtest mich über die, welche wider mich aufstanden, von dem Manne der Gewalttat befreitest du mich. 50 Darum, Jehova, will ich dich preisen unter den Nationen und Psalmen singen deinem Namen, 51 Dich, der groß macht die Rettungen seines Königs, und Güte erweist seinem Gesalbten, David und seinem Samen ewiglich. Jeremia 23,5 Siehe, Tage kommen, spricht Jehova, da ich dem David einen gerechten Sproß erwecken werde; und er wird als König regieren und verständig handeln, und Recht und Gerechtigkeit üben im Lande. Römer 1,3 über seinen Sohn, (der aus dem Samen Davids gekommen ist dem Fleische nach, Matthäus 9,9–10 9 Und als Jesus von dannen weiterging, sah er einen Menschen am Zollhause sitzen, Matthäus genannt, und er spricht zu ihm: Folge mir nach. Und er stand auf und folgte ihm nach. 10 Und es geschah, als er in dem Hause zu Tische lag, siehe, da kamen viele Zöllner und Sünder und lagen zu Tische mit Jesu und seinen Jüngern. Markus 2,14 Und als er vorüberging, sah er Levi, den Sohn des Alphäus, am Zollhause sitzen, und er spricht zu ihm: Folge mir nach; und er stand auf und folgte ihm nach. Lukas 5,27 Und nach diesem ging er hinaus und sah einen Zöllner, mit Namen Levi, am Zollhause sitzen und sprach zu ihm: Folge mir nach. Lukas 3,23 Und er selbst, Jesus, begann ungefähr dreißig Jahre alt zu werden, und war, wie man meinte, ein Sohn des Joseph, des Eli, Jeremia 22,28 Ist denn dieser Mann Konja ein verachtetes Gefäß, das man zertrümmert, oder ein Gerät, an welchem man kein Gefallen hat? Warum werden sie weggeschleudert, er und sein Same, und in ein Land geworfen, das sie nicht kennen? 1. Korinther 2,12 Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott ist, auf daß wir die Dinge kennen, die uns von Gott geschenkt sind; Jesaja 6,13 Und ist noch ein Zehntel darin, so wird es wiederum vertilgt werden, gleich der Terebinthe und gleich der Eiche, von welchen, wenn sie gefällt sind, ein Wurzelstock bleibt; ein heiliger Same ist sein Wurzelstock. Matthäus 23,3 Alles nun, was irgend sie euch sagen, tut und haltet; aber tut nicht nach ihren Werken, denn sie sagen es und tun’s nicht.
    0 Antwort(en) | 67 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    04.04.2021, 12:47
    andy hat auf das Thema Bibelstunden zum Propheten Hosea im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    2018-12-13 Donnerstag Hosea 5,1-11 Der Anfang von Kapitel 4 und 5 ist zu beachten: „Höret Kinder Israel“ oder „Höret ihr Priester“. Das Ganz Volk Israel soll aufmerksam sein und hören. Für den einzelnen Menschen ist in jedem Heilszeithalter die Gnade Gottes da und Buße möglich. In 1Sam 7,5 versammelte sich das Volk Israel bei Mizpa und tat Buße. In Hosea wird Tabor und Mizpa dem Volk zur Falle, und in Ps 89,12 erfahren wir, dass das Nordreich (Merismus von Tabor bis Hebron) Jehova zujubeln wird. Juda, das Südreich, hat nichts gelernt aus dem Gericht Israels, und ist wie Israel, das Nordreich, auch unter das Gericht Gottes gekommen. Das Gericht Gottes kommt über die ganze Schöpfung, das heißt, dass auch die Tiere betroffen sind. Die Glaubenszeugen im Hebräerbrief (Kapitel 11) sind errettet, deshalb wissen wir, dass auch Simson ein Erretteter ist. Der Begriff Neumond im Bibelabschnitt kann verschiedene Bedeutung haben. Einerseits kündet ein solcher einen neuen Monat an, andererseits legt er den Zeitpunkt von Festen fest. Wenn solche Feste götzendienerisch sind, so wird der Begriff metaphorisch verwendet. Es würde bedeuten, dass das Götzendienerische Israel verzehrt wird, bzw. der Grund der Wegführung wird der Götzendienst sein. Die Aussage: «Welche die Grenzen verrücken» in Hosea 5,10 bezieht sich nicht nur auf die Landesgrenzen, sondern kann auch die Gebote Gottes meinen oder die Grenze der Physik. Bibelabschnitt Hosea 5,1–11 1 Höret dieses, ihr Priester, und merket auf, Haus Israel! und ihr, Haus des Königs, nehmet es zu Ohren! Denn euch gilt das Gericht; denn ihr seid eine Schlinge zu Mizpa geworden und ein ausgebreitetes Netz auf Tabor; 2 und im Verderbthandeln haben es die Abtrünnigen weit getrieben. Ich aber werde sie alle züchtigen. 3 Ich kenne Ephraim wohl, und Israel ist nicht vor mir verborgen; denn nun hast du Hurerei getrieben, Ephraim, Israel hat sich verunreinigt. 4 Ihre Handlungen gestatten ihnen nicht, zu ihrem Gott umzukehren; denn der Geist der Hurerei ist in ihrem Innern, und Jehova kennen sie nicht. 5 Und die Hoffart Israels zeugt ihm ins Angesicht, und Israel und Ephraim werden fallen durch ihre Ungerechtigkeit; auch Juda fällt mit ihnen. 6 Mit ihrem Kleinvieh und mit ihren Rindern werden sie hingehen, um Jehova zu suchen, und werden ihn nicht finden: er hat sich ihnen entzogen. 7 Sie haben treulos gegen Jehova gehandelt, denn sie haben fremde Kinder gezeugt; nun wird sie der Neumond verzehren mit ihren Erbteilen. 8 Stoßet in die Posaune zu Gibea, in die Trompete zu Rama; rufet laut zu Beth-Awen: Der Feind hinter dir her, Benjamin! 9 Ephraim wird zur Wüste werden am Tage der Strafe; über die Stimme Israels habe ich Gewisses verkündigt. 10 Die Fürsten von Juda sind wie diejenigen geworden, welche die Grenze verrücken; über sie werde ich meinen Grimm ausgießen wie Wasser. 11 Ephraim ist bedrückt, zerschlagen vom Gericht; denn willig wandelte es nach Menschengeboten. Querverweise Numeri 12,6 Und er sprach: Höret denn meine Worte! Wenn ein Prophet unter euch ist, dem will ich, Jehova, in einem Gesicht mich kundtun, in einem Traume will ich mit ihm reden. Jesaja 24,1 Siehe, Jehova leert das Land aus und verödet es; und er kehrt seine Oberfläche um und zerstreut seine Bewohner. 1. Samuel 7,5 Und Samuel sprach: Versammelt ganz Israel nach Mizpa, und ich will Jehova für euch bitten. Psalm 88,1 Ein Lied, ein Psalm von den Söhnen Korahs; dem Vorsänger, nach Machalath Leannoth; ein Maskil, von Heman, dem Esrachiter. Jehova, Gott meiner Rettung! Des Tages habe ich geschrieen und des Nachts vor dir. Psalm 89,11–12 11 Dein sind die Himmel und dein die Erde; der Erdkreis und seine Fülle, du hast sie gegründet. 12 Norden und Süden, du hast sie erschaffen; Tabor und Hermon jubeln in deinem Namen. Hosea 5,2 und im Verderbthandeln haben es die Abtrünnigen weit getrieben. Ich aber werde sie alle züchtigen. Jeremia 17,13 Hoffnung Israels, Jehova! Alle, die dich verlassen, werden beschämt werden. Und die von mir weichen, werden in die Erde geschrieben werden; denn sie haben den Born lebendigen Wassers, Jehova, verlassen. Psalm 89,11–12 11 Dein sind die Himmel und dein die Erde; der Erdkreis und seine Fülle, du hast sie gegründet. 12 Norden und Süden, du hast sie erschaffen; Tabor und Hermon jubeln in deinem Namen. Hosea 5,6 Mit ihrem Kleinvieh und mit ihren Rindern werden sie hingehen, um Jehova zu suchen, und werden ihn nicht finden: er hat sich ihnen entzogen. 2. Korinther 7,1 Da wir nun diese Verheißungen haben, Geliebte, so laßt uns uns selbst reinigen von jeder Befleckung des Fleisches und des Geistes, indem wir die Heiligkeit vollenden in der Furcht Gottes. Hosea 2,13 Und ich werde an ihr die Tage der Baalim heimsuchen, da sie denselben räucherte und sich mit ihren Ohrringen und ihrem Halsgeschmeide schmückte und ihren Buhlen nachging; mich aber hat sie vergessen, spricht Jehova. Richter 19,1 Und es geschah in jenen Tagen, als kein König in Israel war, daß sich ein levitischer Mann an der äußersten Seite des Gebirges Ephraim aufhielt; und er nahm sich ein Kebsweib aus Bethlehem-Juda. Josua 7,1 Und die Kinder Israel begingen Untreue an dem Verbannten; und Achan, der Sohn Karmis, des Sohnes Sabdis, des Sohnes Serachs, vom Stamme Juda, nahm von dem Verbannten; und der Zorn Jehovas entbrannte wider die Kinder Israel. Deuteronomium 17,1 Du sollst Jehova, deinem Gott, kein Rind-oder Kleinvieh opfern, an welchem ein Gebrechen ist, irgend etwas Schlimmes; denn es ist ein Greuel für Jehova, deinen Gott.
    9 Antwort(en) | 3452 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    02.04.2021, 08:19
    Alle Zusammenfassungen des 1. Thessalonicherbriefes kompakt und komplett unter folgendem Link zu finden: 1. Thessalonicherbrief-Zusammenfassungen.
    22 Antwort(en) | 3149 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    28.03.2021, 12:43
    andy hat auf das Thema Bibelstunden zum Propheten Hosea im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    2018-12-06 Donnerstag Hosea 4,14ff Israel empfängt in der Wüste die Verheißungen in Form von Segnungen, wenn sie die Gebote tun und halten. Bileam konnte Israel nicht verfluchen, jedoch konnte er das Volk verführen, sodass diese die Gebote nicht tun und halten konnten. Es gab immer wieder Könige in Israel, welche die Götzenbilder hinwegtaten und die Satzungen Jehovas beachteten. זֹנָה zœnâ ist eine Frau, die frei und sexuell unbestimmt lebt bzw. herumhurt oder sich prostituiert. Das Wort findet auch im Zusammenhang mit Götzendienst (geistliche Untreue) Verwendung. גִּלְגָּל Gilgal bedeutet Abwälzen oder Beschneidung (vgl. Jos 5,9) und בֵּית אָוֶן Beth-Awen Haus der Eitelkeit bzw. Haus des Götzendienstes. Israel soll nicht schwören, das finden wir auch in Zephania, wo selbst bei Jehova und beim König geschworen wird, aber auch in Hosea 10,4 wird Falsches geschworen. «Wie eine widerspenstige Kuh» ‎סֹרֵרָה סָרַר vergleicht Gott den Menschen mit einem tierischen Verhalten. Vgl. Hosea 4,16. Es gibt immer Menschen, die sich freuen, wenn andere Menschen sündigen. Rö 1,32. Bibelstelle Hosea 4,13ff 13 Sie opfern auf den Gipfeln der Berge und räuchern auf den Hügeln, unter Eiche und Pappel und Terebinthe, weil ihr Schatten gut ist; darum huren eure Töchter und treiben eure Schwiegertöchter Ehebruch. 14 Ich werde es an euren Töchtern nicht heimsuchen, daß sie huren, und an euren Schwiegertöchtern, daß sie Ehebruch treiben; denn sie selbst gehen mit den Huren beiseite und opfern mit den Buhldirnen; und das Volk, das keinen Verstand hat, kommt zu Fall. 15 Wenn du hurst, Israel, so verschulde sich Juda nicht! Und kommet nicht nach Gilgal und ziehet nicht hinauf nach Beth-Awen, und schwöret nicht: So wahr Jehova lebt! 16 Denn Israel ist widerspenstig geworden wie eine widerspenstige Kuh; nun wird Jehova sie weiden wie ein Lamm in weitem Raume. 17 Ephraim ist mit Götzen verbündet; laß ihn gewähren! 18 Ihr Zechgelage ist ausgeartet: der Hurerei geben sie sich hin; leidenschaftlich lieben seine Fürsten die Schande. 19 Der Wind hat ihn in seine Flügel geschlossen, und sie werden beschämt werden wegen ihrer Opfer. Querverweise Deuteronomium 28,30 Ein Weib wirst du dir verloben, und ein anderer Mann wird sie beschlafen; ein Haus wirst du bauen und nicht darin wohnen; einen Weinberg wirst du pflanzen und ihn nicht benutzen. Numeri 24,1 Und als Bileam sah, daß es gut war in den Augen Jehovas, Israel zu segnen, so ging er nicht, wie die anderen Male, auf Wahrsagerei aus, sondern richtete sein Angesicht nach der Wüste hin. 2. Könige 23,6 Und er schaffte die Aschera aus dem Hause Jehovas hinaus, außerhalb Jerusalems, in das Tal Kidron; und er verbrannte sie im Tale Kidron und zermalmte sie zu Staub und warf ihren Staub auf die Gräber der Kinder des Volkes. 1. Korinther 10,7 Werdet auch nicht Götzendiener, gleichwie etliche von ihnen, wie geschrieben steht: “Das Volk setzte sich nieder, zu essen und zu trinken, und sie standen auf, zu spielen.” Römer 2,1 Deshalb bist du nicht zu entschuldigen, o Mensch, jeder der da richtet; denn worin du den anderen richtest, verdammst du dich selbst; denn du, der du richtest, tust dasselbe. Hosea 10,4 Sie haben eitle Worte geredet, falsch geschworen, Bündnisse geschlossen: so wird das Gericht sprossen wie Giftkraut in den Furchen des Feldes.
    9 Antwort(en) | 3452 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    28.03.2021, 12:38
    2021-03-21 Sonntag, 1. Thessalonicher 5,19ff Wenn wir unsere Unordnung im Leben ordnen wollen, so unterstützt uns der Herr Jesus dabei. Auch im Wort Gottes finden wir Ordnung. Vgl. 1Kor 14,32. Wir sollen in allem danksagen, auch wenn uns manches zur Gewohnheit geworden ist, oder wenn es uns schlecht geht. Vgl. 1Thes 5,18. In den schlechten Zeiten, wenn uns der Wind entgegen bläst und die Temperaturen niedrig sind, haben wir ein gesundes Wachstum. Wenn der Weinstock gute Früchte bringen soll, so muss er zurückgeschnitten und gepflegt werden. Zur Zeit der Apostel gab es noch direkte Weissagungen, denn die Schrift war noch nicht vollständig. Heute haben wir die gesamte Schrift in einem Buch zusammengeheftet. Wenn wir daraus prophetische Worte vorlesen oder vortragen, so ist das auch eine Weissagung. Wohl ist es so keine neue, direkte Weissagung, jedoch enthält es Weissagungen. Geist, Seele und Leib sind drei konkrete Begriffe, die das Leben, was ein abstrakter Begriff ist, beschreiben (Concretum pro abstracto). Gemeint ist der ganze Mensch. Wenn wir sagen: «Rettet unsere Seelen», dann meint diese Rede, dass unser körperliches Leben in Gefahr ist (Metonymie). Das Wort Gottes benutzt, um den gesamten Menschen zu beschreiben, drei Begriffe. Oft ist es so, dass die Welt den dritten Begriff «Geist» in die Seele hineininterpretiert. Vgl. Heb 4,12. Wenn Paulus die Brüder um Gebete bittet, so sind die Brüder zu seiner Lebzeit gemeint. Wir in unserer Zeit beten nicht mehr für Paulus. Es ist aber schön zu erfahren, dass auch Paulus um Gebete bittet. Daraus können wir lernen, dass auch wir es nötig haben, dass für uns gebetet wird. «Ich beschwöre» (ὁρκίζω) ist eine Redewendung, die zum Ausdruck bringen möchte, dass die nachfolgende Aussage sehr wichtig ist. Bibelabschnitt 1. Thessalonicher 5,19ff 19 Den Geist löschet nicht aus; 20 Weissagungen verachtet nicht; 21 prüfet aber alles, das Gute haltet fest. 22 Von aller Art des Bösen haltet euch fern. 23 Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und euer ganzer Geist und Seele und Leib werde tadellos bewahrt bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus. 24 Treu ist, der euch ruft; der wird es auch tun. 25 Brüder, betet für uns. 26 Grüßet alle Brüder mit heiligem Kuß. 27 Ich beschwöre euch bei dem Herrn, daß der Brief allen heiligen Brüdern vorgelesen werde. 28 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch! Querverweise 1. Thessalonicher 5,18 danksaget in allem, denn dieses ist der Wille Gottes in Christo Jesu gegen euch. Römer 8,28 Wir wissen aber, daß denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten mitwirken, denen, die nach Vorsatz berufen sind. 1. Johannes 4,1 Geliebte, glaubet nicht jedem Geiste, sondern prüfet die Geister, ob sie aus Gott sind; denn viele falsche Propheten sind in die Welt ausgegangen. 1. Thessalonicher 5,23 Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und euer ganzer Geist und Seele und Leib werde tadellos bewahrt bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus. Kolosser 4,16 Und wenn der Brief bei euch gelesen ist, so machet, daß er auch in der Versammlung der Laodicäer gelesen werde, und daß auch ihr den aus Laodicäa leset;
    22 Antwort(en) | 3149 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    27.03.2021, 06:36
    andy hat auf das Thema Bibelstunden zum Propheten Hosea im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    2018-11-29 Donnerstag Hosea 4,1-13 Die Verheißung mit Israel wird nicht mit jemand anderem fortgesetzt, sondern mit Israel werden die Verheißungen wieder aufgenommen. Das bedeutet, dass das Volk Israel in den Händen Gottes ist. Durch das Wort Gottes haben wir keinen Mangel an Erkenntnis. Es gab Zeiten, da hatte Israel keine Schriften mehr. Sie haben auch die Feste Jehovas nicht mehr gefeiert. Israel sollte das Wort Gottes immerzu weitergeben, indem die Eltern es den Kindern einschärfen. Vgl. 5Mo 6,6-7. Je größer das Volk Israel wurde, umso mehr haben sie gesündigt. Daraus kann gefolgert werden: Wo viele sind, muss es nicht besser sein. „Die Sünde meines Volkes essen sie“ in Hosea 4,8a bedeutet, dass sie vom Sündopfer, welches verbrannt werden sollte, aßen. Oft ist es so, dass manches Religiöses einen äußeren Schein hat. Es wird so schnell zum Götzendienst und zum Götzen werden. Bibelstelle Hosea 4,1–13 1 Höret das Wort Jehovas, ihr Kinder Israel! Denn Jehova hat einen Rechtsstreit mit den Bewohnern des Landes; denn es ist keine Wahrheit und keine Güte und keine Erkenntnis Gottes im Lande. 2 Schwören und Lügen, und Morden und Stehlen, und Ehebruchtreiben; sie brechen ein, und Blutschuld reiht sich an Blutschuld. 3 Darum trauert das Land und verschmachtet alles, was darin wohnt, sowohl die Tiere des Feldes als auch die Vögel des Himmels; und auch die Fische des Meeres werden hinweggerafft. 4 Doch niemand rechte und niemand tadle! Ist doch dein Volk wie die, welche mit dem Priester rechten. 5 Und du wirst fallen bei Tage, und auch der Prophet wird mit dir fallen bei Nacht; und ich werde deine Mutter vertilgen. 6 Mein Volk wird vertilgt aus Mangel an Erkenntnis; weil du die Erkenntnis verworfen hast, so verwerfe ich dich, daß du mir nicht mehr Priesterdienst ausübest; und du hast das Gesetz deines Gottes vergessen: so werde auch ich deine Kinder vergessen. 7 Je mehr ihrer geworden sind, desto mehr haben sie gegen mich gesündigt: ich werde ihre Herrlichkeit in Schande verwandeln. 8 Sie essen die Sünde meines Volkes und verlangen nach seiner Missetat. 9 Und so wird, wie das Volk, der Priester sein, und ich werde ihre Wege an ihnen heimsuchen und ihre Handlungen ihnen vergelten; 10 und sie werden essen und nicht satt werden. Sie treiben Hurerei, aber sie werden sich nicht ausbreiten; denn sie haben es aufgegeben, auf Jehova zu achten. 11 Hurerei, Wein und Most nehmen den Verstand weg. 12 Mein Volk befragt sein Holz, und sein Stab tut es ihm kund; denn der Geist der Hurerei hat es irregeführt, und, ihren Gott verlassend, huren sie. 13 Sie opfern auf den Gipfeln der Berge und räuchern auf den Hügeln, unter Eiche und Pappel und Terebinthe, weil ihr Schatten gut ist; darum huren eure Töchter und treiben eure Schwiegertöchter Ehebruch. Querverweise Jesaja 49,14 Und Zion sprach: Jehova hat mich verlassen, und der Herr hat meiner vergessen. Apostelgeschichte 20,29 Denn ich weiß dieses, daß nach meinem Abschiede verderbliche Wölfe zu euch hereinkommen werden, die der Herde nicht schonen. Deuteronomium 31,16 Und Jehova sprach zu Mose: Siehe, du wirst dich zu deinen Vätern legen; und dieses Volk wird sich aufmachen und den fremden Göttern des Landes nachhuren, in dessen Mitte es kommt; und es wird mich verlassen und meinen Bund brechen, den ich mit ihnen gemacht habe. Johannes 4,16 Jesus spricht zu ihr: Gehe hin, rufe deinen Mann und komm hierher. Deuteronomium 6,6–7 6 Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollen auf deinem Herzen sein. 7 Und du sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Hause sitzest, und wenn du auf dem Wege gehst, und wenn du dich niederlegst, und wenn du aufstehst. Hosea 9,16 Ephraim ist geschlagen: ihre Wurzel ist verdorrt, sie werden keine Frucht bringen; selbst wenn sie gebären, werde ich die Lieblinge ihres Leibes töten. Deuteronomium 32,1 Horchet, ihr Himmel, und ich will reden; und die Erde höre die Worte meines Mundes! Hosea 4,7 Je mehr ihrer geworden sind, desto mehr haben sie gegen mich gesündigt: ich werde ihre Herrlichkeit in Schande verwandeln. 2. Samuel 2,12 Und Abner, der Sohn Ners, und die Knechte Isboseths, des Sohnes Sauls, zogen aus von Machanaim nach Gibeon; 2. Könige 14,23 Im fünfzehnten Jahre Amazjas, des Sohnes Joas’, des Königs von Juda, wurde Jerobeam, der Sohn Joas’, des Königs von Israel, König zu Samaria und regierte einundvierzig Jahre. Joel 1,8–9 8 Wehklage wie eine Jungfrau, die mit Sacktuch umgürtet ist wegen des Gatten ihrer Jugend! 9 Speisopfer und Trankopfer sind weggenommen vom Hause Jehovas; es trauern die Priester, die Diener Jehovas. 2. Petrus 1,1 Simon Petrus, Knecht und Apostel Jesu Christi, denen, die einen gleich kostbaren Glauben mit uns empfangen haben durch die Gerechtigkeit unseres Gottes und Heilandes Jesus Christus: Richter 17,13 Und Micha sprach: Nun weiß ich, daß Jehova mir wohltun wird, denn ich habe einen Leviten zum Priester. Levitikus 10,8 Und Jehova redete zu Aaron und sprach: Sprichwörter 23,30 Die spät beim Weine sitzen, die einkehren, um Mischtrank zu kosten.
    9 Antwort(en) | 3452 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    26.03.2021, 08:00
    andy hat auf das Thema ..."Gläubige Physikprofessorin" .... im Forum Schöpfung geantwortet.
    Ich kann nur das sinngemäss nachsprechen, was M. Blietz in seinen Vorträgen immer sagt, dass es min. zwei Weltbilder gibt. Ein gottloses, naturalistisches, materialistisches auf der Evolution beruhendes Weltbild und eines, das auf biblischen Grundlangen beruht. Es muss aber auch zwischen den wissenschaftlichen Hauptgruppen historisch und experimentell unterschieden werden. Experimentelle bzw. Natur Wissenschaft beruht auf Wiederholbarkeit und Falsifizierbarkeit, damit können Experimente eventuell widerlegt werden, was bei historischen Wissenschaften nie möglich sein wird. Dabei kommen gerade historische Wissenschaften ohne ein Weltbild nicht aus, da nämlich historische Wissenschaften auf Annahmen beruhen. Solche Annahmen sind zu keiner Zeit beweisbar. Computersimulationen z. B. können rein gar nichts beweisen, sondern beruhen auf Annahmen, und deren Ergebnis wird wiederum mit dem Weltbild, das jemand hat, interpretiert. Ohne Glauben geht es in der historischen wissenschaftlichen Disziplin nicht. Letztendlich muss man sich entscheiden, ob man für das eine oder andere Weltbild ist. Der Spagat gelingt hier nicht, da die Lücke viel zu gross ist. Wer an das Wort Gottes glaubt und erkannt hat, dass er vor Gott schuldig ist, kehrt um vom breiten Weg und folgt dem Herrn Jesu nach. Das heisst auch, dass ein solcher Mensch das biblische Weltbild annimmt und vertritt. Das bedeutet, dass er das Wort Gott wörtlich nimmt, wo es wörtlich zu nehmen ist, und damit glaubt er an eine Schöpfung in sechs Tagen. Auch die Reihenfolge der Entstehung ist kein Problem für einen solchen Menschen.
    8 Antwort(en) | 342 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    21.03.2021, 10:58
    2021-03-14 Sonntag, 1. Thessalonicher 5,12-18 Indirekt warnt Paulus vor Streit, indem er ermahnt, in Frieden miteinander zu sein. Auch Joseph warnte, nachdem er sich seinen Brüdern zu erkennen gab, und sie auf den Weg schickte, um Jakob, ihren Vater, nach Ägypten zu holen, dass sie sich nicht erzürnen sollen auf diesem langen Weg. Vgl. 1Mo 45,1.24. Wir müssen, um im Frieden miteinander zu sein, aktiv darüber herrschen, dass keine Streitigkeiten entstehen können. Auch in einer Firma gibt der Chef in ähnlicher Weise wie Paulus vor, was zu tun ist. Es ist für den Firmenchef schön zu sehen, wenn die Mitarbeiter selbst erkennen, was zu tun ist, um im Sinne der Firma zu handeln. Der Unordnung entgegenzuwirken beschränkt sich nicht nur auf die Zeit, in der wir zusammenkommen, sondern auch darüber hinaus. Die Unordnung kann verschiedene Lebensbereiche betreffen. Je nachdem welcher Bereich betroffen ist, findet die Zurechtweisung unterschiedlich statt. Paulus verwendet für solche Menschen ein Adjektiv, das er substantiviert. Dabei ist ἀτάκτους (ATAKTuS) ein Hapax Legomenon, das heisst, dass hier das Wort im griechischen neuen Testament nur einmal Verwendung findet. Es kann verschieden verwendend werden. Militärisch, wenn ein Soldat undiszipliniert oder ungehorsam ist, oder auch, wenn jemand sich seiner Verantwortung entzieht oder müßig ist. Manchmal sind wir die Zurechtweissenden, manchmal müssen wir zurechtgewiesen werden. Darum sollten wir die Zurechtweisung so machen, wie wir es selbst auch gerne hätten. Daher kann es ein grosser Vorteil sein, wenn wir die Dinge auch schon so erlebt haben. Nicht immer es möglich, dass wir mit jemanden engen Kontakt haben können, weil vielleicht die Charaktere zu unterschiedlich sind, und so ist es besser, wenn wir den Kontakt, um der Liebe willen, kurzhalten. Paulus fasst in diesem Abschnitt alles Wichtige zusammen. Bibelabschnitt 1. Thessalonicher 5,12–18 12 Wir bitten euch aber, Brüder, daß ihr die erkennet, die unter euch arbeiten und euch vorstehen im Herrn und euch zurechtweisen, 13 und daß ihr sie über die Maßen in Liebe achtet, um ihres Werkes willen. Seid in Frieden untereinander. 14 Wir ermahnen euch aber, Brüder: Weiset die Unordentlichen zurecht, tröstet die Kleinmütigen, nehmet euch der Schwachen an, seid langmütig gegen alle. 15 Sehet zu, daß niemand Böses mit Bösem jemand vergelte, sondern strebet allezeit dem Guten nach gegeneinander und gegen alle. 16 Freuet euch allezeit; 17 betet unablässig; 18 danksaget in allem, denn dieses ist der Wille Gottes in Christo Jesu gegen euch. Querverweise 2. Thessalonicher 3,11 Denn wir hören, daß etliche unter euch unordentlich wandeln, indem sie nichts arbeiten, sondern fremde Dinge treiben. 2. Korinther 1,3–8 3 Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Erbarmungen und Gott alles Trostes, 4 der uns tröstet in all unserer Drangsal, auf daß wir die trösten können, die in allerlei Drangsal sind, durch den Trost, mit welchem wir selbst von Gott getröstet werden; 5 weil, gleichwie die Leiden des Christus gegen uns überschwenglich sind, also auch durch den Christus unser Trost überschwenglich ist. 6 Es sei aber, wir werden bedrängt, so ist es um eures Trostes und Heiles willen, das bewirkt wird im Ausharren in denselben Leiden, die auch wir leiden 7 (und unsere Hoffnung für euch ist fest); es sei wir werden getröstet, so ist es um eures Trostes und Heiles willen, indem wir wissen, daß, gleichwie ihr der Leiden teilhaftig seid, also auch des Trostes. 8 Denn wir wollen nicht, daß ihr unkundig seid, Brüder, was unsere Drangsal betrifft, die uns in Asien widerfahren ist, daß wir übermäßig beschwert wurden, über Vermögen, so daß wir selbst am Leben verzweifelten.
    22 Antwort(en) | 3149 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    21.03.2021, 10:55
    andy hat auf das Thema Bibelstunden zum Propheten Hosea im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    2018-11-22 Donnerstag Hosea 3,1ff Dem Baal dienen? Das geht heute auch, denn wir können unser Herz an viele Dinge hängen. Heute ist ganz Israel unter Gericht, und über die ganze Erde zerstreut. Gott wird sie aber zu sich rufen und locken. Vgl. Hosea 2,14; 3,4. In der ersten Hälfte von Kapitel 3 sehen wir die Ehe und in der zweiten die Prophetie. Die Ehe ist als ein Vergleich zu sehen, einer Beziehung zwischen Gott und dem Menschen. Auch die Versammlung Jesu Christi ist in diesem Bilde. Vgl. Eph 5,25; Rö 7,1-6. Die Teraphim sind Götzen. Selbst Gideon machte einen solchen, oder auch die Sippe Jakobs vergrub unter der Terebinthe bei Sichem solche Götzen. Was aber vergraben wurde, wurde wieder ausgegraben. Hosea kaufte seine Frau, welche hurte, für Geld. Ein Homer (Hohlmaß) plus ein Letech (½ Homer) entspricht 50 Silberschekel (Gewichtsmaß). Dass Hosea seine Frau erkaufte, ist ein Bild auf den Herrn Jesus, welcher die ganze Welt teuer erkaufte. Dieser Preis, den Gott für uns bezahlte, kann mit nichts gefasst oder abgewogen werden, denn Gott gab seinen einzigen Sohn, der vollkommen ist. Vgl. dazu auch 1Mo 22. Bibelstelle Hosea 3 1 Und Jehova sprach zu mir: Geh wiederum hin, liebe ein Weib, das von ihrem Freunde geliebt wird und Ehebruch treibt: wie Jehova die Kinder Israel liebt, welche sich aber zu anderen Göttern hinwenden und Traubenkuchen lieben. 2 Und ich kaufte sie mir für fünfzehn Silbersekel und einen Homer Gerste und einen Letech Gerste. 3 Und ich sprach zu ihr: Du sollst mir viele Tage also bleiben, du sollst nicht huren und keines Mannes sein; und so werde auch ich dir gegenüber tun. 4 Denn die Kinder Israel werden viele Tage ohne König bleiben und ohne Fürsten, und ohne Schlachtopfer und ohne Bildsäule, und ohne Ephod und Teraphim. 5 Danach werden die Kinder Israel umkehren und Jehova, ihren Gott, und David, ihren König, suchen; und sie werden sich zitternd wenden zu Jehova und zu seiner Güte am Ende der Tage. Querverweise Deuteronomium 13,12 Wenn du von einer deiner Städte, die Jehova, dein Gott, dir gibt, um daselbst zu wohnen, sagen hörst: Psalm 42,1 Dem Vorsänger. Ein Maskil von den Söhnen Korahs. Wie ein Hirsch lechzt nach Wasserbächen, also lechzt meine Seele nach dir, o Gott! Psalm 133,1 Ein Stufenlied. Siehe, wie gut und wie lieblich ist es, wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen! Epheser 5,25 Ihr Männer, liebet eure Weiber, gleichwie auch der Christus die Versammlung geliebt und sich selbst für sie hingegeben hat, Richter 17,13 Und Micha sprach: Nun weiß ich, daß Jehova mir wohltun wird, denn ich habe einen Leviten zum Priester. Deuteronomium 22,28 Wenn ein Mann ein Mädchen findet, eine Jungfrau, die nicht verlobt ist, und ergreift sie und liegt bei ihr, und sie werden gefunden: 1. Korinther 7,22 Denn der als Sklave im Herrn Berufene ist ein Freigelassener des Herrn; gleicherweise auch ist der als Freier Berufene ein Sklave Christi. Levitikus 16,1 Und Jehova redete zu Mose nach dem Tode der beiden Söhne Aarons, als sie vor Jehova nahten und starben; Exodus 24,1 Und er sprach zu Mose: Steige zu Jehova herauf, du und Aaron, Nadab und Abihu und siebzig von den Ältesten Israels, und betet an von ferne. Jeremia 50,4 In jenen Tagen und zu jener Zeit, spricht Jehova, werden die Kinder Israel kommen, sie und die Kinder Juda zusammen; fort und fort weinend werden sie gehen und Jehova, ihren Gott, suchen. Jesaja 24,1 Siehe, Jehova leert das Land aus und verödet es; und er kehrt seine Oberfläche um und zerstreut seine Bewohner. Jesaja 6,8 Und ich hörte die Stimme des Herrn, welcher sprach: Wen soll ich senden, und wer wird für uns gehen? Da sprach ich: Hier bin ich, sende mich.
    9 Antwort(en) | 3452 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    20.03.2021, 07:10
    andy hat auf das Thema 27 oder 42 Generationen? im Forum Schwierige Schriftstellen geantwortet.
    Die Erwähnung der Anzahl Generationen aus Matthäus 1,17 kann auch ganz für sich als ein neuer Abschnitt gesehen werden. Dieser Abschnitt müsste nicht zwangsläufig in die Geschlechteraufzählung «gepresst» werden. Unter dem nachfolgenden Link ist eine Exceltabelle mit den Namen. Es sind nur die «rohen» Daten. Diese Datei ist für diejenigen gedacht, die nicht bei «Null» anfangen möchten. Fehlerkorrekturen sind explizit erwünscht. Stammbaum Lukas und Matthäus
    1 Antwort(en) | 174 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    14.03.2021, 12:09
    andy hat auf das Thema Bibelstunden zum Propheten Hosea im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    2018-11-08 Donnerstag Hosea 2,1ff Das Ehetrauma Hoseas zeigt den Zustand Israels. Hosea geht in Kapitel 2 in seiner Rede zurück bis zum Auszug Israels, als Israel in der Wüste war. Die Namen der Kinder Hoseas werden in der Rede Gottes an sein Volk angewandt. Das hebräische Wort „Ben“ kann die Bedeutung Kind oder Sohn haben. Nicht nur Hosea spricht über die zukünftigen Dinge, sondern auch andere Propheten. Zusammen sind sie übereinstimmend. Oft sehen wir die Prophetien aus anderen Blickwinkeln. Das Süd- und Nordreich waren anfangs zusammen. Nach dem König Salomon kam es zur Trennung und die beiden Hälften waren sich immer uneins. Wenn der wahre König herrschen wird, werden sie wieder vereint und einig sein. Vgl. Hes 37,16. Israel hat insgesamt 13 Stämme verteilt auf 12 Landerbteile. Deren Auflistungen und Reihenfolgen in der Bibel sind oft unterschiedlich. Die Reihenfolge der Auflistung ist jedoch immer für die Textaussage charakterisierend. Hosea beschreibt in den Versen 1-4 ein zukünftiges Gericht, das über Israel am Ende der Tage kommen wird. In Hosea 2,5-13 wird die betrübliche Nachricht einer gescheiterten Ehe beschrieben. Im Sendschreiben an Ephesus lesen wir, dass die erste Liebe verlassen wurde. Ab Hosea 2,14ff sehen wir die Rückkehr der Liebe von Israel zu Gott. Vgl. Offb 2,4. Damit wir in der ersten Liebe bleiben, müssen wir rechten (strafen, rechten, entscheiden, richten, züchtigen). Wir rechten nicht in der Welt aber innerhalb der Gläubigen. Richten bedeutet beurteilen oder urteilen, und so beurteilen wir, ob sich die Dinge verhalten, wie sie uns überliefert wurden. Die Liebe zeigt sich nicht darin, dass man nett ist, sondern wahr. Bibelabschnitt Hosea 2,1ff 1 Sprechet zu euren Brüdern: Mein Volk, und zu euren Schwestern: Begnadigte. 2 Rechtet mit eurer Mutter, rechtet! denn sie ist nicht mein Weib, und ich bin nicht ihr Mann. Damit sie ihre Hurerei von ihrem Angesicht wegtue und ihren Ehebruch zwischen ihren Brüsten hinweg: 3 auf daß ich sie nicht nackt ausziehe und sie hinstelle wie an dem Tage, da sie geboren wurde, und ich sie der Wüste gleich mache und sie setze wie ein dürres Land und sie sterben lasse vor Durst. 4 Und ihrer Kinder werde ich mich nicht erbarmen, weil sie Hurenkinder sind. 5 Denn ihre Mutter hat gehurt, ihre Gebärerin hat Schande getrieben; denn sie sprach: Ich will meinen Buhlen nachgehen, die mir mein Brot und mein Wasser geben, meine Wolle und meinen Flachs, mein Öl und mein Getränk. 6 Darum siehe, ich will deinen Weg mit Dornen verzäunen, und ich will ihr eine Mauer errichten, daß sie ihre Pfade nicht finden soll. 7 Und sie wird ihren Buhlen nachlaufen und sie nicht erreichen, und sie wird sie suchen und nicht finden; und sie wird sagen: Ich will hingehen und zu meinem ersten Manne zurückkehren, denn damals ging es mir besser als jetzt. 8 Und sie erkannte nicht, daß ich ihr das Korn und den Most und das Öl gab, und ihr Silber und Gold mehrte, was sie für den Baal verwendet haben. 9 Darum werde ich mein Korn zurücknehmen zu seiner Zeit, und meinen Most zu seiner bestimmten Zeit, und werde ihr meine Wolle und meinen Flachs entreißen, die ihre Blöße bedecken sollten. 10 Und nun werde ich ihre Schande aufdecken vor den Augen ihrer Buhlen, und niemand wird sie aus meiner Hand erretten. 11 Und ich werde all ihrer Freude, ihren Festen, ihren Neumonden und ihren Sabbathen und allen ihren Festzeiten ein Ende machen. 12 Und ich werde ihren Weinstock und ihren Feigenbaum verwüsten, von welchen sie sagte: Diese sind mein Lohn, den mir meine Buhlen gegeben haben. Und ich werde dieselben zu einem Walde machen, und die Tiere des Feldes werden sie abfressen. 13 Und ich werde an ihr die Tage der Baalim heimsuchen, da sie denselben räucherte und sich mit ihren Ohrringen und ihrem Halsgeschmeide schmückte und ihren Buhlen nachging; mich aber hat sie vergessen, spricht Jehova. 14 Darum siehe, ich werde sie locken und sie in die Wüste führen und ihr zum Herzen reden; 15 und ich werde ihr von dort aus ihre Weinberge geben, und das Tal Achor zu einer Tür der Hoffnung. Und sie wird daselbst singen wie in den Tagen ihrer Jugend, und wie an dem Tage, da sie aus dem Lande Ägypten heraufzog. 16 Und es wird geschehen an jenem Tage, spricht Jehova, da wirst du mich nennen: Mein Mann; und du wirst mich nicht mehr nennen: Mein Baal. 17 Und ich werde die Namen der Baalim aus ihrem Munde hinwegtun, und sie werden nicht mehr mit ihrem Namen erwähnt werden. 18 Und ich werde an jenem Tage einen Bund für sie schließen mit den Tieren des Feldes und mit den Vögeln des Himmels und mit den kriechenden Tieren der Erde; und ich werde Bogen und Schwert und den Krieg aus dem Lande zerbrechen und werde sie in Sicherheit wohnen lassen. 19 Und ich will dich mir verloben in Ewigkeit, und ich will dich mir verloben in Gerechtigkeit und in Gericht, und in Güte und in Barmherzigkeit, 20 und ich will dich mir verloben in Treue; und du wirst Jehova erkennen. 21 Und es wird geschehen an jenem Tage, da werde ich erhören, spricht Jehova: ich werde den Himmel erhören, und dieser wird die Erde erhören; 22 und die Erde wird erhören das Korn und den Most und das Öl; und sie, sie werden Jisreel erhören. 23 Und ich will sie mir säen in dem Lande und will mich der Lo-Ruchama erbarmen. Und ich will zu Lo-Ammi sagen: Du bist mein Volk; und es wird sagen: Mein Gott. Querverweise Jeremia 33,22 Wie das Heer des Himmels nicht gezählt und der Sand des Meeres nicht gemessen werden kann, also werde ich den Samen Davids, meines Knechtes, und die Leviten mehren, die mir dienen. Deuteronomium 6,4 Höre Israel: Jehova, unser Gott, ist ein einziger Jehova! Hosea 2,1–4 1 Sprechet zu euren Brüdern: Mein Volk, und zu euren Schwestern: Begnadigte. 2 Rechtet mit eurer Mutter, rechtet! denn sie ist nicht mein Weib, und ich bin nicht ihr Mann. Damit sie ihre Hurerei von ihrem Angesicht wegtue und ihren Ehebruch zwischen ihren Brüsten hinweg: 3 auf daß ich sie nicht nackt ausziehe und sie hinstelle wie an dem Tage, da sie geboren wurde, und ich sie der Wüste gleich mache und sie setze wie ein dürres Land und sie sterben lasse vor Durst. 4 Und ihrer Kinder werde ich mich nicht erbarmen, weil sie Hurenkinder sind. Micha 1,2 Höret, ihr Völker alle, merke auf, du Erde und ihre Fülle! Und der Herr, Jehova, sei zum Zeugen wider euch, der Herr aus seinem heiligen Palast! Ezechiel 23,28f 28 Denn so spricht der Herr, Jehova: Siehe, ich gebe dich in die Hand derer, die du hassest, in die Hand derer, von welchen deine Seele sich losgerissen hat. 29 Und sie werden im Haß mit dir verfahren, und deinen ganzen Erwerb wegnehmen und dich nackt und bloß lassen; und deine hurerische Blöße und deine Schandtat und deine Hurereien werden aufgedeckt werden. Offenbarung 2,4 Aber ich habe wider dich, daß du deine erste Liebe verlassen hast. Offenbarung 2,20 Aber ich habe wider dich, daß du das Weib Jesabel duldest, welche sich eine Prophetin nennt, und sie lehrt und verführt meine Knechte, Hurerei zu treiben und Götzenopfer zu essen. Offenbarung 3,1 Und dem Engel der Versammlung in Sardes schreibe: Dieses sagt, der die sieben Geister Gottes hat und die sieben Sterne: Ich kenne deine Werke, daß du den Namen hast, daß du lebest, und bist tot.
    9 Antwort(en) | 3452 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    14.03.2021, 12:08
    2021-03-07 Sonntag, 1. Thessalonicher 5,9-11 In 1. Thessalonicher 5,1-11 werden Ungläubige wie auch Gläubige angesprochen. Die Gläubigen aus der Gnadenzeit kommen jedoch nicht in die Drangsale, sondern werden davor bewahrt. Die Ungläubigen werden aber von den Trübsalen überrascht sein, denn der scheinbare Frieden täuschte sie. Wie Lot nicht in das Gericht über Sodom und Gomorra geriet, oder Noah durch die Arche vor den Fluten bewahrt blieb, so veranschaulichen diese Bilder die Versammlung Jesu Christi, die vor den großen Versuchungen in der Drangsalszeit bewahrt bleiben. Diese Bilder aus 1. Mo 9 und 19 sind nur unsere Anwendungen und werden in der Bibel nicht so aufgezeigt. Die Gerichte Gottes auf dieser Erde sind immer zeitlich. Das letzte Gericht vor dem weißen Thron ist ein ewiges Urteil über die, die nicht mehr im Buche des Lebens geschrieben stehen. Vgl. Offb 20 und Joh 3,36. Zu jeder Zeit hier auf Erden war und ist es möglich, errettet zu werden. Die Grundlage dafür ist immer das Erlösungswerk des Herrn Jesum, sowohl für Adam also auch für Noah, Hiob, David etc., denn dieses Erlösungswerk ist vor- und rückwirkend. Die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben durch den Herrn Jesum. Vgl. Eph 2,8. Gemeindegründungen haben ein unbiblisches Fundament, denn es gibt nur eine, die auf dem Fundament des Erlösungswerks des Herrn Jesu gebaut wird, und der Eckstein selbst ist der Herr Jesus. Vgl. Eph 2,18ff. Ab und zu treffen sich einige aus diesem Bauwerk. Eine solche Versammlung ist aber immer nur ein Teil aus der Versammlung Jesu Christi. Nikolaiten sind Herrscher über das Volk, und ihre Lehre ist entgegen der Lehre, die uns im Wort Gottes überliefert wurde. Daher sollten solche Lehren, wie auch die der Nikolaiten, nicht unter uns sein. Wir haben nicht immer die gleiche Meinung, dafür aber die gleiche Gesinnung. Bibelabschnitt 1. Thessalonicher 5,9–11 9 Denn Gott hat uns nicht zum Zorn gesetzt, sondern zur Erlangung der Seligkeit durch unseren Herrn Jesus Christus, 10 der für uns gestorben ist, auf daß wir, sei es daß wir wachen oder schlafen, zusammen mit ihm leben. 11 Deshalb ermuntert einander und erbauet einer den anderen, wie ihr auch tut. Querverweise Johannes 3,36 Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohne nicht glaubt, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm. Römer 14,9 Denn hierzu ist Christus gestorben und wieder lebendig geworden, auf daß er herrsche sowohl über Tote als über Lebendige. Kolosser 3,4 Wenn der Christus, unser Leben, geoffenbart werden wird, dann werdet auch ihr mit ihm geoffenbart werden in Herrlichkeit. Römer 6,23 Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christo Jesu, unserem Herrn. Epheser 2,8 Denn durch die Gnade seid ihr errettet, mittelst des Glaubens; und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; 2. Korinther 5,1 Denn wir wissen, daß, wenn unser irdisches Haus, die Hütte, zerstört wird, wir einen Bau von Gott haben, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, ein ewiges, in den Himmeln. Römer 12,6 Da wir aber verschiedene Gnadengaben haben, nach der uns verliehenen Gnade: es sei Weissagung, so laßt uns weissagen nach dem Maße des Glaubens; Offenbarung 2,6 Aber dieses hast du, daß du die Werke der Nikolaiten hassest, die auch ich hasse. Offenbarung 2,12 Und dem Engel der Versammlung in Pergamus schreibe: Dieses sagt, der das scharfe, zweischneidige Schwert hat: Offenbarung 2,15 Also hast auch du solche, welche in gleicher Weise die Lehre der Nikolaiten festhalten. 2. Korinther 1,24 Nicht daß wir über euren Glauben herrschen, sondern wir sind Mitarbeiter an eurer Freude; denn ihr stehet durch den Glauben.
    22 Antwort(en) | 3149 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    12.03.2021, 09:45
    andy hat auf das Thema Wie finde ich zur ersten Liebe zurück? im Forum Evangelium geantwortet.
    Es ist wichtig zu unterscheiden, ob Gott in seinem Wort zu einem Volk oder Einzelperson spricht. In Hosea Kapitel zwei sehen wir, dass Israel verlassen wurde und am Ende ein kleiner Überrest zurückfindet. Wir wissen durch das Wort Gottes, dass die Verheissungen, die das Volk Israel hat, erfüllt werden, und Israel das Haupt aller Nationen sein wird, auch wenn es jetzt noch nicht so ist. Ein Mensch (Einzelperson), der Errettet ist, weil er das Erlösungswerk des Herrn Jesum annahm, kann und wir von Gott nie verlassen werden, und das ist genau so sicher wie die Erfüllung der Verheissung Gottes mit Israel. Ein solcher erretteter Mensch kann in Prüfungen, Nöte, Leiden etc. aus den verschiedensten Gründen geraten. Er kann, wie wir das in den Johannesbriefen -insbesondere der erste Brief- seine Sünden bekennen, dann lässt das schlechte Gewissen darüber auch nach. Wenn also der Psalmist in Psalm 139, 23-24 (Lied 85 aus dem Grünen) fordert: «Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne meine Gedanken! Und sieh, ob ein Weg der Mühsal bei mir ist, und leite mich auf ewigem Wege!», dann muss er sich auf ein «Wegkorrektur» einstellen, die oft schmerzhaft ist (über den Psalmisten ist einiges bekannt). Die neue Natur eines Gläubigen will aber trotz dem nichts Sehnlicheres, als auf dem rechten Weg bleiben. Du bist der ....!https://www.bibelkreis.ch/Gedichte/du_bist_der_mann.htm
    7 Antwort(en) | 405 mal aufgerufen
Keine weiteren Ergebnisse
Über andy

Allgemeines

Über andy
Wohnort:
CH-Bergen

Signatur


Liebe Grüsse
andy
Meine Webseite: bibelbetrachtungen.ch

Kontakt


Diese Seite
https://www.bbkr.ch/forum/member.php?u=14&s=2236c5e2dbd46019bff88af25d8e6758
Instant Messenger

andy über einen Instant-Messenger kontaktieren...

Statistiken


Beiträge
Beiträge
1.082
Beiträge pro Tag
0,19
Diverse Informationen
Letzte Aktivität
Gestern 17:17
Registriert seit
06.01.2006