Tab Content
  • Avatar von HPWepf
    Heute, 16:48
    HPWepf hat das Thema Wir Christen prüfen im Forum Buch Rezensionen erstellt.
    So sind wir Christen oder⁉️ 🤨 Ich hoffe ich werde schon von allen richtig verstanden: Bibelkommentare sind nicht grundsätzlich "schlecht" (sie sind sogar sehr lehrreich, nützlich und bringen einem weiter), sondern diese Kommentare, bzw. diese Autoren und Bibellehrer über die Schrift zu stellen ist ganz schlecht und sogar gefährlich - sie selbst haben nämlich auch oft viel unbiblischen Unsinn von anderen Verkündigern ungeprüft übernommen, und so zieht es sich dann weiter. Schlussendlich ist alles was wir zur Bibel sagen, reden, auf Ton aufnehmen oder auch in Form eines Videos oder Buches ein BIBELKOMMENTAR, es zählt, ob der Gesamtzusammenhang biblisch passt, es ein Gesamtbild gibt, damit man nicht als Sektierer verendet wie so Viele heute. Ausserdem warnt uns unser Apostel und Lehrer Paulus in seinem letzten Brief, als er über den Zustand in der Christenheit in den letzten Tagen spricht: 2. Timotheus 4:1-5 "Daher bezeuge ich dir ernstlich vor dem Angesicht Gottes und des Herrn Jesus Christus, der Lebendige und Tote richten wird, um seiner Erscheinung und seines Reiches willen: Verkündige DAS WORT, tritt dafür ein, es sei gelegen oder ungelegen; überführe, tadle, ermahne mit aller Langmut und Belehrung! Denn es wird eine Zeit kommen, da werden sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich selbst nach ihren eigenen Lüsten LEHRER beschaffen, weil sie empfindliche Ohren haben; und sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich den Legenden zuwenden. Du aber bleibe nüchtern in allen Dingen, erdulde die Widrigkeiten, tue das Werk eines Evangelisten, richte deinen Dienst völlig aus! Juan Jeremias
    1 Antwort(en) | 31 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Heute, 10:07
    HPWepf hat das Thema Das Navi Gottes im Forum Buch Rezensionen erstellt.
    Nicht die Kirchengeschichte oder die frühe Christliche Tradition ist Massstab für die Richtigkeit einer Lehre, sondern allein die Tatsache, ob sie in der Heiligen Schrift zu finden ist oder nicht. (Chr. Briem) gefunden in: Warum es so wichtig ist, den Plan Gottes mit den Menschen zu kennen Das Buch für jeden in der Gemeinde, verständlich geschrieben, mit vielen Grafiken und Schaubildern. Für Gemeindestunden, Hauskreise, Bibelkreise, Jugendstunden und Freizeiten >>> DAS NAVI GOTTES ISBN 978- 3 -94740- 504- 6 Best Nr. 981.024 Verfasser Eberhard Platte. http://wachsen-im-glauben.de/bilder/bilder_neuheiten2020/981.024%20Navi%20Seite%2032-33.jpg
    0 Antwort(en) | 54 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Gestern, 06:07
    Ich habe mir 2 Gebetrunterschnatterungen von Olaf Latzel angehört. Wenn man hört wie gottlos dieser Gottesläster betet, merkt man, dass Gott diesem Gotteslästerer nie zuhört.
    19 Antwort(en) | 3860 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Gestern, 05:58
    Gottes Heilsplan schreitet seinem Ziel zu vom Gottes Heilsplan schreitet seinem Ziel zu vom Bund mit Noah zum Bund mit Abraham zum Bund vom Sinai zum Bund mit David zum Neuen Bund Der Bund vom Sinai, der Gesetzesbund, war ein zweiseitiger Bund zwischen Gott und Israel. Er ist dem Bund mit Abraham für eine begrenzte Zeit hinzugefügt worden, Gal 3,19 Ein göttlicher Bund entsteht ähnlich wie Bündnisse unter Menschen. Bei einem Bundesschluss wird auf eine ganz bestimmte Weise vorgegangen. Illustriert am Beispiel des Bundes mit Abraham so: Zuerst eine Verheissung oder ein Vorschlag, Gen 12,1-3 Dann die Bekräftigung der Absicht, Gen 15,18 Sodann ein Vertrag, Gen 17,4 Schliesslich die Ratifizierung, der Schwur Gottes, Gen 22,16 In dem Bund mit Noah, mit Abraham und mit David sind die Wege Gottes mit der Erde ersichtlich. Die Bündnisse haben jeweils ihren je eigenen Zweck. Bei Noah geht es um den Erhalt der Erde, unseres Planeten. Das Zeichen des Bundes …zwischen Gott und jeder lebendigen Seele ist der Regenbogen, Gen 9,12 Bei Abraham geht es um den Erhalt der Menschengeschlechter, nicht um Rassen. Die Produktivität des Menschen trägt zu diesem Zweck nichts bei. Im Gegenteil: Das Fleisch nützt nichts. Das Zeichen des Abrahambundes ist deshalb die Beschneidung der natürlichen Produktivität Gen 17,11. Vergleiche dazu die Geschichte Ismaels. Die 10 Gebote vom Sinai erfüllen einen praktischen und einen pädagogischen Zweck. Sie regeln das Zusammenleben der Menschen. Sie enthalten 10 Segnungen für den Fall, dass sie gehalten werden (Deu 28,1-14) und 20 Flüche für den Fall, dass sie übertreten werden (Deu 28,15-44). Die pädagogische Funktion des Gesetzes besteht darin, dass es die Sündenerkenntnis vertieft, Röm 7,7 Das Zeichen des Sinaibundes sind die Sabbate, Ex 31,13 Mit dem was Gott mit David tat gab er der Welt einen Vorgeschmack von dem, wie Gottes Wege mit der Erde enden werden. Die Art, wie das Leben Davids verlief vermittelt einen Begriff von dem, was auf den grösseren Sohn Davids zutrifft. Im Alten Testament Im Neuen Testament David wurde in Bethlehem geboren. Jesus wurde in Bethlehem geboren David hat Goliath, den Feind besiegt. Jesus hat am Kreuz den Feind besiegt. David wurde von der Elite verworfen. Jesus wurde vom Establishment verworfen. David ging zu den Nichtjuden und half ihnen. Jesus hat sich den Heiden zugewandt. David kam zurück und einigte die Nation. Jesus wird zurückkommen und Israel sammeln. David machte Jerusalem zum Königssitz. Jesus wird von Jerusalem aus herrschen. David besiegte nachher die Nachbarvölker. Jesus wir die Nachbarvölker Israels unterwerfen wenn er seinen Thron eingenommen hat. Der erste Name eines Menschen im NT ist David, Mat 1,1. Der letzte Name eines Menschen im NT ist David, Off 22,16. Die Bundeszusagen Mit dem Regenbogenbund bezeugte Gott, dass er nach der traumatischen Erfahrung die Noah gemacht hatte, sein Schöpferpotenzial nicht einfach einem anderen Planeten zuwenden wollte. Gott versprach, dass er es nie mehr soweit kommen lassen werde. Das straft die Leute Lüge, die mit dem Schreckgespenst von der ökologischen Zerstörung der Erde und ihre eigennützigen Ziele verfolgen. Mit dem abrahamitischen Bund verbinden sich folgende Zusagen: Abraham wird mit 75 zum allgemeinen Segensträger bestimmt, Gen 12, 1-3 Abrahams Nachkommen wird das Land zugesichert, Gen 15,18 Abraham wird mit 99 zugesichert, er werde Vater einer Menge Nationen werden, Gen 17,4 Abraham wird mit ca.115 ein Nachkomme versprochen, der für alle Nationen der Erde ein Segen sein wird, Gen22,18; Gal 3,16 Die Bedeutung des davidischen Bundes war für David selbst ein gewisses Rätsel. Dass er auf dem Gipfel der Macht als König bestätigt wird entspricht zwar ganz der Weise der Menschen. Das was Gott ihm zusichert ist jedoch ganz ungewöhnlich: David fragt deshalb den Herrn: „und ist dies die Weise des Menschen, Herr HERR?“ 2 Sam 7,19. David ahnt, dass der Plan, den Gott mit ihm hat, mehr enthielt als das Königtum über sein damals begrenztes Herrschaftsgebiet. Als die Dynastie Davids an ihrem absoluten Tiefpunkt angekommen war wurde es Zeit für einen neuen Bund. Der Neue Bund Beim Bund mit Noah regelte Gott alles was die Erde betrifft, aber das Herz des Menschen blieb unverändert. Dem Abraham gab Gott den Bund der Beschneidung, aber auch dabei änderte sich das Herz des Menschen nicht. Es hat Millionen von Menschen gegeben, die beschnitten worden sind und dennoch waren sie nie wiedergeboren und sind verloren gegangen. Sie hatten die Beschneidung des Fleisches, aber nicht des Herzens. Viele kommen in den Genuss des Bundes mit Abraham und gelangen doch nie zur Wiedergeburt. Der Bund garantierte keine Errettung und Unbeschnittene aus den Heiden blieben von der Wiedergeburt nicht ausgeschlossen. Siehe Henoch und viele mehr. Ähnlich ist es beim Bund mit Noah. Die Erde bleibt fruchtbar und alle können Nutzen daraus ziehen, doch sie danken nie dafür, weil sie nicht wiedergeboren sind. Und wie verhält es sich mit dem davidischen Bund? Viele der Nachkommen Davids kamen in den Genuss königlicher Privilegien und doch waren einige von ihnen richtige Schurken. Um zur Dynastie Davids zu gehören muss man nicht wiedergeboren sein. Ebenso war es bei dem mosaischen Bund. Nachdem das Volk am Sinai das Angebot Gottes angenommen hatte, war jeder Einzelne, vom Kleinsten bis zu Grössten, Teil des Bundes, aber an vielen von ihnen hatte Gott nachher kein Gefallen, weil ihre Herzen sich nicht verändert hatten. Es zeigt sich also, dass keines dieser Bündnisse, bei allem was sie Gutes hervorbrachten, die Herzen der Menschen änderte. Natürlich gab es immer Menschen die wiedergeboren waren, aber kein Mensch musste wiedergeboren sein, um Glied eines dieser Bündnisse zu werden. Selbst Abraham wurde nicht gerechtfertig nachdem er Beschnitten war, sondern vorher. Rö 4,10 Bis Jesus kam wurde bei keinem dieser Bündnisse das Kernproblem angegangen und das Kernproblem ist das Herz des Menschen. Gottes Antwort ist ein neuer Bund, der jeden Mangel ausfüllt. Unter seinen Vorkehrungen findet eine totale Erneuerung des menschlichen Herzens statt – das Herz wird ausgewechselt, die Persönlichkeit verändert. Früher konnte jemand alle Privilegien eines Bundes besitzen und doch nicht wieder-geboren sein, aber niemals wird ein Mensch, der nicht wiedergeboren ist, zum Neuen Bund gehören. Nur mit dem Neuen Bund wird Gott sein Programm zum Ziel bringen. Alle Mängel der früheren Bündnisse werden behoben. Man muss aber beachten, dass Gott nicht mit der Kirche einen Neuen Bund geschlossen hat. Das Haupt (Christus) schliesst keinen Bund mit seinem Leib. Der Neue Bund wird mit jedem Einzelnen Gläubigen persönlich geschlossen, sei er nun Christ oder Jude. Das wirkt sich entsprechend dem Vorsatz Gottes bei den Juden jedoch anders aus als bei den Christen. Aber die Hauptelemente sind immer dieselben. Die Bestandteile des Neuen Bundes sind gemäss Hebräer Kapitel 8 Ich gebe meine Gesetze in ihren Sinn und schreibe sie in ihre Herzen. Geschrieben wird nicht auf steinerne Tafeln sondern auf fleischerne. Gott dringt damit in die eigentliche Festung der Persönlichkeit ein (Vers 10) Sie werden nicht jeder seinen Mitbürger und jeder seinen Bruder lehren…denn alle werden mich erkennen vom Kleinen bis zum Grossen (Vers 11) Es wird also keine lehrende, vermittelnde Priester mehr brauchen. Die Menschen bekommen eine direkte, persönliche Beziehung mit Gott. Ihrer Ungerechtigkeiten werde ich gnädig sein und ihrer Sünden werde ich nie mehr gedenken (Vers 12) Der Zeitpunkt an dem der Neue Bund in Kraft trat Das geschah, als Jesus am Kreuz starb und sein Blut vergoss: „Dies ist mein Blut, das des neuen Bundes, das für viele vergossen wird.“ Mk 14,24. Das Testament das der Herr gemacht hatte, trat in Kraft beim Tod von Jesus, Hebr 9,16. Jesus opferte sich selbst durch den ewigen Geist, Hebr 9,14. Das ist eine völlige andere Kategorie als die Tieropfer. Jedes Tier hauchte sein Leben aus; Jesus übergab den Geist (Joh 19,30) Er übergab seinen Geist in die Hände des Vaters (Luk 23,46) Der Neue Bund ist keine Wiederherstellung des alten Bundes den Gott einst am Sinai mit Israel geschlossen hatte. Der alte ist aufgehoben bzw. durch die Untreue Israels gebrochen worden, Jer 31,32. Wenn aber der alte Bund nicht mehr in Kraft ist, dann sind auch die Sabbate, die ein Zeichen des Bundes waren, hinfällig geworden. E.R. / Dez. 2014 Bund mit Noah zum Bund mit Abraham zum Bund vom Sinai zum Bund mit David zum Neuen Bund Der Bund vom Sinai, der Gesetzesbund, war ein zweiseitiger Bund zwischen Gott und Israel. Er ist dem Bund mit Abraham für eine begrenzte Zeit hinzugefügt worden, Gal 3,19 Ein göttlicher Bund entsteht ähnlich wie Bündnisse unter Menschen. Bei einem Bundesschluss wird auf eine ganz bestimmte Weise vorgegangen. Illustriert am Beispiel des Bundes mit Abraham so: Zuerst eine Verheissung oder ein Vorschlag, Gen 12,1-3 Dann die Bekräftigung der Absicht, Gen 15,18 Sodann ein Vertrag, Gen 17,4 Schliesslich die Ratifizierung, der Schwur Gottes, Gen 22,16 In dem Bund mit Noah, mit Abraham und mit David sind die Wege Gottes mit der Erde ersichtlich. Die Bündnisse haben jeweils ihren je eigenen Zweck. Bei Noah geht es um den Erhalt der Erde, unseres Planeten. Das Zeichen des Bundes …zwischen Gott und jeder lebendigen Seele ist der Regenbogen, Gen 9,12 Bei Abraham geht es um den Erhalt der Menschengeschlechter, nicht um Rassen. Die Produktivität des Menschen trägt zu diesem Zweck nichts bei. Im Gegenteil: Das Fleisch nützt nichts. Das Zeichen des Abrahambundes ist deshalb die Beschneidung der natürlichen Produktivität Gen 17,11. Vergleiche dazu die Geschichte Ismaels. Die 10 Gebote vom Sinai erfüllen einen praktischen und einen pädagogischen Zweck. Sie regeln das Zusammenleben der Menschen. Sie enthalten 10 Segnungen für den Fall, dass sie gehalten werden (Deu 28,1-14) und 20 Flüche für den Fall, dass sie übertreten werden (Deu 28,15-44). Die pädagogische Funktion des Gesetzes besteht darin, dass es die Sündenerkenntnis vertieft, Röm 7,7 Das Zeichen des Sinaibundes sind die Sabbate, Ex 31,13 Mit dem was Gott mit David tat gab er der Welt einen Vorgeschmack von dem, wie Gottes Wege mit der Erde enden werden. Die Art, wie das Leben Davids verlief vermittelt einen Begriff von dem, was auf den grösseren Sohn Davids zutrifft. Im Alten Testament Im Neuen Testament David wurde in Bethlehem geboren. Jesus wurde in Bethlehem geboren David hat Goliath, den Feind besiegt. Jesus hat am Kreuz den Feind besiegt. David wurde von der Elite verworfen. Jesus wurde vom Establishment verworfen. David ging zu den Nichtjuden und half ihnen. Jesus hat sich den Heiden zugewandt. David kam zurück und einigte die Nation. Jesus wird zurückkommen und Israel sammeln. David machte Jerusalem zum Königssitz. Jesus wird von Jerusalem aus herrschen. David besiegte nachher die Nachbarvölker. Jesus wir die Nachbarvölker Israels unterwerfen wenn er seinen Thron eingenommen hat. Der erste Name eines Menschen im NT ist David, Mat 1,1. Der letzte Name eines Menschen im NT ist David, Off 22,16. Die Bundeszusagen Mit dem Regenbogenbund bezeugte Gott, dass er nach der traumatischen Erfahrung die Noah gemacht hatte, sein Schöpferpotenzial nicht einfach einem anderen Planeten zuwenden wollte. Gott versprach, dass er es nie mehr soweit kommen lassen werde. Das straft die Leute Lüge, die mit dem Schreckgespenst von der ökologischen Zerstörung der Erde und ihre eigennützigen Ziele verfolgen. Mit dem abrahamitischen Bund verbinden sich folgende Zusagen: Abraham wird mit 75 zum allgemeinen Segensträger bestimmt, Gen 12, 1-3 Abrahams Nachkommen wird das Land zugesichert, Gen 15,18 Abraham wird mit 99 zugesichert, er werde Vater einer Menge Nationen werden, Gen 17,4 Abraham wird mit ca.115 ein Nachkomme versprochen, der für alle Nationen der Erde ein Segen sein wird, Gen22,18; Gal 3,16 Die Bedeutung des davidischen Bundes war für David selbst ein gewisses Rätsel. Dass er auf dem Gipfel der Macht als König bestätigt wird entspricht zwar ganz der Weise der Menschen. Das was Gott ihm zusichert ist jedoch ganz ungewöhnlich: David fragt deshalb den Herrn: „und ist dies die Weise des Menschen, Herr HERR?“ 2 Sam 7,19. David ahnt, dass der Plan, den Gott mit ihm hat, mehr enthielt als das Königtum über sein damals begrenztes Herrschaftsgebiet. Als die Dynastie Davids an ihrem absoluten Tiefpunkt angekommen war wurde es Zeit für einen neuen Bund. Der Neue Bund Beim Bund mit Noah regelte Gott alles was die Erde betrifft, aber das Herz des Menschen blieb unverändert. Dem Abraham gab Gott den Bund der Beschneidung, aber auch dabei änderte sich das Herz des Menschen nicht. Es hat Millionen von Menschen gegeben, die beschnitten worden sind und dennoch waren sie nie wiedergeboren und sind verloren gegangen. Sie hatten die Beschneidung des Fleisches, aber nicht des Herzens. Viele kommen in den Genuss des Bundes mit Abraham und gelangen doch nie zur Wiedergeburt. Der Bund garantierte keine Errettung und Unbeschnittene aus den Heiden blieben von der Wiedergeburt nicht ausgeschlossen. Siehe Henoch und viele mehr. Ähnlich ist es beim Bund mit Noah. Die Erde bleibt fruchtbar und alle können Nutzen daraus ziehen, doch sie danken nie dafür, weil sie nicht wiedergeboren sind. Und wie verhält es sich mit dem davidischen Bund? Viele der Nachkommen Davids kamen in den Genuss königlicher Privilegien und doch waren einige von ihnen richtige Schurken. Um zur Dynastie Davids zu gehören muss man nicht wiedergeboren sein. Ebenso war es bei dem mosaischen Bund. Nachdem das Volk am Sinai das Angebot Gottes angenommen hatte, war jeder Einzelne, vom Kleinsten bis zu Grössten, Teil des Bundes, aber an vielen von ihnen hatte Gott nachher kein Gefallen, weil ihre Herzen sich nicht verändert hatten. Es zeigt sich also, dass keines dieser Bündnisse, bei allem was sie Gutes hervorbrachten, die Herzen der Menschen änderte. Natürlich gab es immer Menschen die wiedergeboren waren, aber kein Mensch musste wiedergeboren sein, um Glied eines dieser Bündnisse zu werden. Selbst Abraham wurde nicht gerechtfertig nachdem er Beschnitten war, sondern vorher. Rö 4,10 Bis Jesus kam wurde bei keinem dieser Bündnisse das Kernproblem angegangen und das Kernproblem ist das Herz des Menschen. Gottes Antwort ist ein neuer Bund, der jeden Mangel ausfüllt. Unter seinen Vorkehrungen findet eine totale Erneuerung des menschlichen Herzens statt – das Herz wird ausgewechselt, die Persönlichkeit verändert. Früher konnte jemand alle Privilegien eines Bundes besitzen und doch nicht wieder-geboren sein, aber niemals wird ein Mensch, der nicht wiedergeboren ist, zum Neuen Bund gehören. Nur mit dem Neuen Bund wird Gott sein Programm zum Ziel bringen. Alle Mängel der früheren Bündnisse werden behoben. Man muss aber beachten, dass Gott nicht mit der Kirche einen Neuen Bund geschlossen hat. Das Haupt (Christus) schliesst keinen Bund mit seinem Leib. Der Neue Bund wird mit jedem Einzelnen Gläubigen persönlich geschlossen, sei er nun Christ oder Jude. Das wirkt sich entsprechend dem Vorsatz Gottes bei den Juden jedoch anders aus als bei den Christen. Aber die Hauptelemente sind immer dieselben. Die Bestandteile des Neuen Bundes sind gemäss Hebräer Kapitel 8 Ich gebe meine Gesetze in ihren Sinn und schreibe sie in ihre Herzen. Geschrieben wird nicht auf steinerne Tafeln sondern auf fleischerne. Gott dringt damit in die eigentliche Festung der Persönlichkeit ein (Vers 10) Sie werden nicht jeder seinen Mitbürger und jeder seinen Bruder lehren…denn alle werden mich erkennen vom Kleinen bis zum Grossen (Vers 11) Es wird also keine lehrende, vermittelnde Priester mehr brauchen. Die Menschen bekommen eine direkte, persönliche Beziehung mit Gott. Ihrer Ungerechtigkeiten werde ich gnädig sein und ihrer Sünden werde ich nie mehr gedenken (Vers 12) Der Zeitpunkt an dem der Neue Bund in Kraft trat Das geschah, als Jesus am Kreuz starb und sein Blut vergoss: „Dies ist mein Blut, das des neuen Bundes, das für viele vergossen wird.“ Mk 14,24. Das Testament das der Herr gemacht hatte, trat in Kraft beim Tod von Jesus, Hebr 9,16. Jesus opferte sich selbst durch den ewigen Geist, Hebr 9,14. Das ist eine völlige andere Kategorie als die Tieropfer. Jedes Tier hauchte sein Leben aus; Jesus übergab den Geist (Joh 19,30) Er übergab seinen Geist in die Hände des Vaters (Luk 23,46) Der Neue Bund ist keine Wiederherstellung des alten Bundes den Gott einst am Sinai mit Israel geschlossen hatte. Der alte ist aufgehoben bzw. durch die Untreue Israels gebrochen worden, Jer 31,32. Wenn aber der alte Bund nicht mehr in Kraft ist, dann sind auch die Sabbate, die ein Zeichen des Bundes waren, hinfällig geworden.
    0 Antwort(en) | 69 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    25.05.2020, 10:58
    Gefunden bei Matthias Leemann
    0 Antwort(en) | 39 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    25.05.2020, 09:47
    HPWepf hat auf das Thema Unser HERR JESUS als König im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    HErr Jesu in deutschen Bibeln
    5 Antwort(en) | 144 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    25.05.2020, 08:45
    HPWepf hat auf das Thema Offenbarung 144’000 im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    In Offenbarung Kp 7 handelt es sich um Juden / Israeliten die Anfangs 70 DJW noch als Gläubiger Überrest in der Diaspora sind und in Offenbarung Kp 14 handelt sich um um die Vorhut von Juden in Jerusalem und davon ein Gläubiger Überrest. Es gibt als 2 Gläubige Überreste die dann unter dem Neuen Bund vereinigt werden →→ Jer 31.31 / Hb 8.8 Habe gestern noch gesucht, und wenn man "144" in der Suchfunktion folgender PDF eingibt, findet man einiges an guten Antworten. So wie Pentecost es hier beschreibt, sehe ich es auch: S. 192 - Punkt 5: http://www.bibelkreis.ch/Aufbereitet...entecost_1.pdf Das Buch ist umfangreich, deshalb ist die Suchfunktion ein echter Gewinn! 5. Die Beziehung der 144000 zum Überrest. Indem wir die alttestamentlichen Prophezeiungen betrachteten, haben wir bemerkt, daß Gott einen Überrest innerhalb des Überrests des Volkes hat. Wir glauben, daß die 144000 in Offb.7 und 14 einen besonderen Teil des Überrests Israels bilden, der durch einen souveränen Akt Gottes beiseite gesetzt wird, um ein spezieller Zeuge während der Trübsalszeit zu sein. Hier sind mehrere Gesichtspunkte wichtig. Der erste betrifft die Frage, ob die 144000 im wörtlichen oder übertragenen Sinn gemeint sind. Einige nehmen an, daß dies eine symbolische Zahl sei, die eine unzählbare Schar von während der Trübsal erretteten Israeliten versinnbildlicht. Darby sagt: Die Zahl ... ist symbolisch; sie ist die Zahl der Vollkommenheit derer, die als Überrest in Israel entfliehen. Gott allein kann die Zahl derjenigen kennen, die Er versiegelt. Scott vertritt die gleiche Ansicht, indem er schreibt: Die Zahl der Versiegelten ist natürlich symbolisch und bedeutet lediglich, daß Gott eine bestimmte, vollständige und dennoch begrenzte Zahl von Israeliten als Sein Eigentum ausersehen hat. Dies ließe die 144000 mit den Erretteten Israels in der Trübsalszeit identisch werden. Nun wird klar herausgestellt, daß viele der Heiligen Israels während der Trübsal getötet werden (Offb.13,7; 20,4), wohingegen diese 144000 offenbar mit dem Ziel der Bewahrung in der gesamten Zeit versiegelt werden. Somit kann der Überrest des Volkes, der in den Tod gehen muß, nicht mit den 144000 übereinstimmen, die nicht dem Tod preisgegeben sind. Sie müssen als eine gesonderte Gemeinschaft angesehen werden. Anscheinend ist es besser, mit Ottman zu folgern: Wenn man hier Israel im wörtlichen Sinn aufgibt, verdunkelt man das ganze Thema. Und an anderer Stelle: In dieser Gemeinschaft der Versiegelten aus den zwölf Stämmen steht Israel trotz all dessen, was Gegenteiliges gesagt werden kann, eindeutig und buchstäblich vor uns. Und da es hier um Israel wie um die Stämme im wörtlichen Sinn geht, ist es am besten, auch die Zahlen wörtlich aufzufassen. Wenn diese 144000 nur als Teil des gesamten Überrests angesehen werden, schafft deren relativ kleiner Umfang im Vergleich zu der Zahl der erretteten Heiden (Offb.7,9) keine Probleme. Und warum sollte es nicht eine spezielle Anzahl Berufener geben, wenn Gott diese als souverän berufene Zeugen beiseite setzt? Wir müssen beachten, daß der Überrest in Röm.11,26 bis zur Wiederkunft des Christus nicht zum Glauben kommt und daß die 144000 ihren Dienst als versiegelte Zeugen unmittelbar nach der Entrückung der Gemeinde tun. Anscheinend sind die 144000 somit Teil des Überrests Israels, aber nicht der ganze Überrest selbst. Es kann sein, daß Paulus sich mit einem dieser Zeugen verglich, indem er von sich als "einer unzeitigen Geburt" (1.Kor.15,8 Luther '56) sprach. Scofield bemerkt: Der griech. Begriff "to ektromati", "vor der richtigen Zeit" (vgl. Konkordante, A.d.Ü.). Paulus denkt hier an sich als Israelit, dessen Zeit der Wiedergeburt national gesehen noch nicht gekommen war (vgl. Mt.23,39). Somit war seine Bekehrung aufgrund der Erscheinung des HERRN in Herrlichkeit (Apg.9,3-6) eine Veranschaulichung oder ein Beispiel, und zwar vor der eigentlichen Zeit der Bekehrung Israels als Volk; siehe Hes.20,35-38; Hos.2,14-17; Sach.12,10-13,6; Röm.11,25-27. Sie sind die beiseite gesetzten Zeugen, deren Prototyp Paulus war. Und wie es zahlenmäßig genau festgelegte Gruppen gab, die als Zeugen während des Dienstes des HERRN ausgesandt wurden (die Zwölf und die Siebzig), wird es auch hier einen speziell gekennzeichneten Personenkreis Berufener geben. Es taucht die Frage danach auf, ob die 144000 in Offb.7 und 14 den gleichen Personenkreis bilden. Es gibt einige Exegeten, die annehmen, daß sie sich unterscheiden. Kelly sagt über die Gruppe in Kap.14: ... Angehörige eines Überrests, die nicht nur als Knechte Gottes versiegelt (wie eine ähnliche Schar aus den zwölf Stämmen Israels in Kap.7), sondern in die Gemeinschaft mit dem Lamm in Zion, d.h. mit Gottes königlicher Gnadenabsicht, gebracht wurden. Diese scheinen solche zu sein, die als Juden leiden und eine beispiellose Drangsal durchmachen, was vom anderen Überrest nicht gesagt wird. Seine Schlußfolgerung ist, daß sie infolge ihres Stehens auf dem Berg Zion aus dem Stamm Juda sein müssen. Er behauptet ferner, daß die in Kap.14 Erwähnten durch die Trübsal gingen, nicht aber die in Kap.7 Genannten. Es wird weithin angenommen, daß sich jene in Kap.7 auf Erden und diese im Himmel befinden, wobei der Berg Zion die himmlische Stadt, das Neue Jerusalem, ist. Von den in Kap.14 Erwähnten wird gesagt, daß sie mit dem Lamm gleichgesetzt werden, nicht aber von den in Kap. 7 Angesprochenen. Jene in Kap. 7 werden "versiegelt", doch diese in Kap. 14 tragen "den Namen seines Vaters an ihren Stirnen geschrieben". Es wird behauptet, daß die Zeit des Auftretens der beiden unterschiedlich ist. Nichts in einem dieser Argumente gibt jedoch den Ausschlag. Man kann nicht nachweisen, daß jene in Kap. 14 aus Juda sind. Da der Berg Zion am besten wörtlich als Zion verstanden werden sollte, brauchen sie nicht aus Juda zu kommen. Außerdem müssen sich jene in Kap. 14 nicht im Himmel befinden. Der "Name seines Vaters" in Kap. 14 kann einfach eine weitere Erläuterung dessen sein, worin das Siegel in Kap. 7 bestand. Der Personenkreis in Kap. 14 wird ohne Artikel erwähnt, was von einigen als Argument in bezug auf ihre Unterschiedlichkeit gebraucht wird. Diese Tatsache ist aber kein ausschlaggebender Faktor, denn Seiss sagt: Das Einfügen des Artikels ist überflüssig, wo die Identifizierung ansonsten völlig eindeutig ist. Da man bestimmte Dinge in den Kapiteln vergeistigen muß, um die beiden Personenkreise zu zwei unterschiedlichen Gruppen werden zu lassen und eine wörtliche Auslegung sie miteinander gleichsetzt, ist es vermutlich am besten, sie als identisch anzusehen. In Kap. 7 werden die 144000 von Gott versiegelt und für einen besonderen Dienst beiseitegesetzt, bevor die große Trübsal beginnt. Sie scheinen ganz am Anfang der Trübsalszeit versiegelt zu werden. Aller Wahrscheinlichkeit nach hat die im folgenden Abschnitt beschriebene Schar aus den Nationen (Offb.7,9- 17) durch den Dienst dieses Personenkreises von der Errettung erfahren. In Kap. 14 wird die gleiche Gruppe am Ende der Trübsal dargestellt, wenn das Reich aufgerichtet wird. Der wiederkommende König steht auf dem Berg Zion, wie es über Ihn vorausgesagt war (Sach.14,4; hier "Ölberg", A.d.Ü.). Bei Seiner Wiederkunft versammeln sich die treuen Zeugen, die erlöst worden sind (Offb.14,4) und inmitten des Abfalls zuverlässig Zeugnis gegeben haben (Offb.14,4-5), zu Ihm hin. Sie werden die "Erstlingsfrucht für Gott und das Lamm" (Offb.14,4 Rev.Elberf) genannt, d.h. sie sind die ersten der Ernte in der Trübsalszeit, die in das Tausendjährige Reich eingehen werden, um auf der Erde des Millenniums zu wohnen. So wie das Ausgießen der Gerichte über Babylon (Offb.14,8), das Tier (Offb.14,9-12), die Nationen (Offb.14,14- 17) und das ungläubige Israel (Offb.14,18-20) bevorsteht, erscheinen diese 144000 als solche, die in all dem irdisch zu Durchleidenden bewahrt werden, so daß sie die Erstlinge dieser Zeit sein können. Stevens faßt treffend zusammen: Es scheint sowohl selbstverständlich als auch vernünftig zu sein, in dieser Gemeinschaft der Hundertvierundvierzigtausend - die jetzt als siegreiche Überwinder (wörtl. "mehr als Überwinder", A.d.Ü.), standhaft, entrückt und verherrlicht erscheinen ... die gleich große, in Kap. 7 vorgestellte Gemeinschaft zu sehen, Angehörige einer auserwählten Schar aus allen Stämmen Israels, die an ihren Stirnen mit dem "Siegel des lebendigen Gottes" versiegelt und Seine "Knechte" (V.3.4; A.d.Ü.) sind. Als besondere, beispielhafte Überbringer des Glaubens am Beginn der Epoche des siebten Siegels findet die Beauftragung dieser Israeliten statt. Jetzt wird im Offb 14. Kapitel diese Gemeinschaft erneut dargestellt, wie sie den Lohn und die Auszeichnungen genießen, die ihnen zustehen, nachdem ihr Lauf vollendet ist. Es ist bemerkenswert, daß keiner aus ihren Reihen als Versager gesehen wird. 00 Offenbarung Offb.1 16_0.Die Beziehung der Gemeinde zur Trübsal Offb.1,1 18_5A.Die sinnbildliche Auslegung Offb.1,12-16 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.1,13 29_1A.Die Obrigkeit wird eine Theokratie sein Offb.1,19 16_0.Die Beziehung der Gemeinde zur Trübsal Offb.1,19 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.1,19 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.1,5 17_2D.Die Grundlage der Errettung in der Trübsal Offb.1,5-6 33_2I.33 - 2i. Ein Leben der Anbetung Offb.1,6 13_2M.Die 24 Ältesten Offb.1,7 18_1A.Der Rahmen der Rede Offb.1,7 22_6D.Die Wiederkunft wird sichtbar sein Offb.1,7 22_6C.Die Wiederkunft ist notwendig Offb.1,9 11_2C.Die Voraussage der Drangsal Offb.1-3 13_2X.Die Chronologie der Offenbarung Offb.2 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.2 16_0.Die Beziehung der Gemeinde zur Trübsal Offb.2 12_2A.Die Leugnung der Naherwartung Offb.2 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.2 09_4.Der Verlauf des gegenwärtigen Zeitalters Offb.2 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.2,1-7 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.2,8-11 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.2,12-17 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.2,18-29 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.2,22 21_4.Das Gericht über Babylon Offb.2,22 13_2F.Das Wesen der Gemeinde Offb.2,22 11_2C.Die Voraussage der Drangsal Offb.2,22 13_2Z.Der Abfall dieser Zeit Offb.2,25 22_6E.Praktische Ermahnungen, die sich aus der Wiederkunftslehre ergeben Offb.2-3 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.3 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.3 09_4.Der Verlauf des gegenwärtigen Zeitalters Offb.3 16_0.Die Beziehung der Gemeinde zur Trübsal Offb.3 12_2A.Die Leugnung der Naherwartung Offb.3 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.3 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.3,3 22_6E.Praktische Ermahnungen, die sich aus der Wiederkunftslehre ergeben Offb.3,3 13_2I.Die Lehre der Naherwartung Offb.3,4-5 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.3,7-13 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.3,1-6 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.3,10 15_2A.Das Wesen der Trübsal Offb.3,10 13_2AA.Die Verheißungen an die wahre Gemeinde Offb.3,10 13_2T.Die Botschaft an Laodicea Offb.3,10 15_2A.Das Wesen der Trübsal Offb.3,10 21_4.Das Gericht über Babylon Offb.3,10 15_2C.Das Ziel der Trübsal Offb.3,10 13_2B.Das Wesen der 70. Woche Offb.3,10 13_2AA.Die Verheißungen an die wahre Gemeinde Offb.3,10 13_2D.Das Ziel der 70. Woche Offb.3,10 13_2D.Das Ziel der 70. Woche Offb.3,10 13_2F.Das Wesen der Gemeinde Offb.3,10 13_2C.Der Geltungsbereich der 70. Woche Offb.3,10 13_2AA.Die Verheißungen an die wahre Gemeinde Offb.3,11 22_6E.Praktische Ermahnungen, die sich aus der Wiederkunftslehre ergeben Offb.3,12 33_1C2.Die Bewohner der Stadt Offb.3,12 31_3.Die Bewohner des himmlischen Jerusalem Offb.3,14-22 13_2T.Die Botschaft an Laodicea Offb.3,14-22 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.3,16 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.3,21 28_6.Die Dauer des Tausendjährigen Reichs Offb.3,21 33_1C4.Die Beziehung dieser Stadt zum tausendjährigen Zeitalter Offb.3,21 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.3,21 13_2M.Die 24 Ältesten Offb.4 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.4,1 16_0.Die Beziehung der Gemeinde zur Trübsal Offb.4,1 12_0.Die Position der Entrückung während der Trübsal Offb.4,1-14 18_5A.Die sinnbildliche Auslegung Offb.4,1-22,5 09_4B.Die Sendschreiben an die sieben Gemeinden in Offenbarung 2 und Offb.4,1-7,17 12_2G.Die Chronologie der Offenbarung Offb.4,10 14_1G.Das Ergebnis der Prüfung an der bema des Christus Offb.4,10 14_1G.Das Ergebnis der Prüfung an der bema des Christus Offb.4,10 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.4,11 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.4,4 16_0.Die Beziehung der Gemeinde zur Trübsal Offb.4,4 13_2K.Die Notwendigkeit einer Zwischenzeit Offb.4,4 13_2M.Die 24 Ältesten Offb.4-11 12_2G.Die Chronologie der Offenbarung Offb.4-11 13_2X.Die Chronologie der Offenbarung Offb.4-19 18_6A.Elia wird nicht wiederkommen Offb.4-19 15_2D1.Die Bedeutung der Prophetie Daniels über die 70 Wochen Offb.4-19 11_1.Die wesentlichen Grundlagen der Lehre der Nach-Entrückung Offb.4-19 18_2C.Ein Weib, bekleidet mit der Sonne Offb.4-22 16_0.Die Beziehung der Gemeinde zur Trübsal Offb.5 16_2A.Engelwesen Offb.5,5 13_2M.Die 24 Ältesten Offb.5,5 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.5,5 29_1C.David ist stellvertretender Herrscher im Tausendjährigen Reich Offb.5,8 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.5,8 13_2M.Die 24 Ältesten Offb.5,9 16_2A.Engelwesen Offb.5,9 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.5,9 17_2D.Die Grundlage der Errettung in der Trübsal Offb.5,9 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.5,9 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.5,9-10 13_2M.Die 24 Ältesten Offb.5,10 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.5,10 25_1E.Der Gebrauch des Wortes Reich Offb.5,11 16_2A.Engelwesen Offb.5,12 16_2A.Engelwesen Offb.5,12 33_2I.33 - 2i. Ein Leben der Anbetung Offb.5,13 33_2I.33 - 2i. Ein Leben der Anbetung Offb.5,13 22_6C.Die Wiederkunft ist notwendig Offb.6 18_1D.Die Trübsalszeit Offb.6 21_1.Die Siegel Offb.6 18_1D.Die Trübsalszeit Offb.6 15_1B.Die Ereignisse des Tages des HERRN Offb.6,1 21_1.Die Siegel Offb.6,10 13_2D.Das Ziel der 70. Woche Offb.6,12-17 21_1.Die Siegel Offb.6,15 15_2C.Das Ziel der Trübsal Offb.6,15-17 15_2A.Das Wesen der Trübsal Offb.6,16-17 15_2B.Der Ursprung der Trübsal Offb.6,16-17 21_1.Die Siegel Offb.6,16-17 12_2D.Das Wesen der Siegel und Posaunen Offb.6,17 13_2AA.Die Verheißungen an die wahre Gemeinde Offb.6,2 21_1.Die Siegel Offb.6,2 20_1.Die Invasion durch den Bund des Nordens Offb.6,3-4 21_1.Die Siegel Offb.6,5-6 21_1.Die Siegel Offb.6,7-8 21_1.Die Siegel Offb.6,9-11 21_1.Die Siegel Offb.6-19 15_2D8.Der Heilsplan der 70. Woche Offb.7 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.7 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.7 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.7 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.7 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.7 27_1.Das Israel erneut angebotene theokratische Reich Offb.7 17_2.Errettung in der Trübsal Offb.7 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.7 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.7 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.7 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.7 13_2C.Der Geltungsbereich der 70. Woche Offb.7 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.7 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.7 30_2A.Wird die mosaische Ordnung wiederhergestellt? Offb.7 15_1B.Die Ereignisse des Tages des HERRN Offb.7,1-8 15_2C.Das Ziel der Trübsal Offb.7,12 33_2I.33 - 2i. Ein Leben der Anbetung Offb.7,13 13_2M.Die 24 Ältesten Offb.7,13-14 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.7,14 17_2D.Die Grundlage der Errettung in der Trübsal Offb.7,14 33_1A3.Der Gebrauch haushaltungsgemäßer Namen Offb.7,14 13_2R.Die Botschaft der zwei Zeugen Offb.7,14 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.7,14 13_2C.Der Geltungsbereich der 70. Woche Offb.7,14 12_2E.Die Dauer der Trübsalszeit Offb.7,15 17_2F.Die Folgen der Errettung Offb.7,15-17 17_2F.Die Folgen der Errettung Offb.7,15-17 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.7,4 13_2W.Die versiegelten 144000 aus Israel Offb.7,4-17 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.7,9 09_2.Das Göttliche Ziel im gegenwärtigen Zeitalter Offb.7,9 15_2C.Das Ziel der Trübsal Offb.7,9 15_2C.Das Ziel der Trübsal Offb.7,9 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.7,9-12 33_2I.33 - 2i. Ein Leben der Anbetung Offb.7,9-17 24_2D.Die Grundlage des Gerichts Offb.7,9-17 24_2D.Die Grundlage des Gerichts Offb.7,9-17 17_2C.Die Erfüllung der verheißenen Errettung Offb.7,9-17 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.7,9.14 17_2F.Die Folgen der Errettung Offb.8,1-11,14 12_2G.Die Chronologie der Offenbarung Offb.8,10-11 21_2.Die Posaunen Offb.8,12-13 21_2.Die Posaunen Offb.8,2-11,15 21_2.Die Posaunen Offb.8,3-4 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.8,7 21_2.Die Posaunen Offb.8,8 18_2C.Ein Weib, bekleidet mit der Sonne Offb.8,8-9 21_2.Die Posaunen Offb.8-11 15_1B.Die Ereignisse des Tages des HERRN Offb.9,1-12 21_2.Die Posaunen Offb.9,11 19_5A.Wird das Tier ein auferstandener Mensch sein? Offb.9,11 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.9,13-19 21_2.Die Posaunen Offb.9,2 32_1D.Die Bestimmung der Verlorenen Offb.10,11 13_2X.Die Chronologie der Offenbarung Offb.10,11 12_2G.Die Chronologie der Offenbarung Offb.10,11 12_2G.Die Chronologie der Offenbarung Offb.10,7 12_2H.Die Identität der letzten Posaune Offb.10,7 12_2F.Das Argument aus Offenbarung 11 Offb.11 12_2G.Die Chronologie der Offenbarung Offb.11 12_0.Die Position der Entrückung während der Trübsal Offb.11 18_6B.Elia wird persönlich kommen und wieder im Dienst stehen Offb.11 27_1.Das Israel erneut angebotene theokratische Reich Offb.11 18_2C.Ein Weib, bekleidet mit der Sonne Offb.11 12_2F.Das Argument aus Offenbarung 11 Offb.11 12_2F.Das Argument aus Offenbarung 11 Offb.11 18_6C.Einer wird in dem Geist und der Kraft Elias kommen Offb.11 15_1B.Die Ereignisse des Tages des HERRN Offb.11 12_2G.Die Chronologie der Offenbarung Offb.11,10 18_5A.Die sinnbildliche Auslegung Offb.11,10 13_2D.Das Ziel der 70. Woche Offb.11,13 12_2H.Die Identität der letzten Posaune Offb.11,15 21_2.Die Posaunen Offb.11,15 28_6.Die Dauer des Tausendjährigen Reichs Offb.11,15 12_2H.Die Identität der letzten Posaune Offb.11,15 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.11,15 12_2H.Die Identität der letzten Posaune Offb.11,15 12_2H.Die Identität der letzten Posaune Offb.11,15 12_2H.Die Identität der letzten Posaune Offb.11,15 12_2H.Die Identität der letzten Posaune Offb.11,15 28_6.Die Dauer des Tausendjährigen Reichs Offb.11,15-17 27_2.Das bei der Wiederkunft eingeführte theokratische Reich Offb.11,15-18 13_2X.Die Chronologie der Offenbarung Offb.11,15-18 12_2G.Die Chronologie der Offenbarung Offb.11,15-18 11_2E.Das Auferstehungsargument Offb.11,15-18 12_2G.Die Chronologie der Offenbarung Offb.11,15-18 13_2X.Die Chronologie der Offenbarung Offb.11,16-18 16_2A.Engelwesen Offb.11,17 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.11,18 12_2D.Das Wesen der Siegel und Posaunen Offb.11,18 13_2AA.Die Verheißungen an die wahre Gemeinde Offb.11,18 12_2H.Die Identität der letzten Posaune Offb.11,18 15_2B.Der Ursprung der Trübsal Offb.11,18 12_2F.Das Argument aus Offenbarung 11 Offb.11,19 18_2C.Ein Weib, bekleidet mit der Sonne Offb.11,19 18_2C.Ein Weib, bekleidet mit der Sonne Offb.11,19-20,15 18_2.Die Identität des "Weibes" in Offenbarung 12 Offb.11,2 13_2U.Die Zeit der Nationen Offb.11,2 18_5B.Die wörtliche Auslegung Offb.11,2 13_2U.Die Zeit der Nationen Offb.11,2 18_5A.Die sinnbildliche Auslegung Offb.11,2-3 15_2D1.Die Bedeutung der Prophetie Daniels über die 70 Wochen Offb.11,3 18_5B.Die wörtliche Auslegung Offb.11,3 18_5B.Die wörtliche Auslegung Offb.11,3 18_5A.Die sinnbildliche Auslegung Offb.11,3 18_5A.Die sinnbildliche Auslegung Offb.11,3 13_2R.Die Botschaft der zwei Zeugen Offb.11,3-12 18_5.Die beiden Zeugen Offb.11,4 18_5B.Die wörtliche Auslegung Offb.11,4 18_5A.Die sinnbildliche Auslegung Offb.11,6 18_5B.Die wörtliche Auslegung Offb.11,6 18_5B.Die wörtliche Auslegung Offb.11,7 18_5B.Die wörtliche Auslegung Offb.11,7 18_5A.Die sinnbildliche Auslegung Offb.11,7 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.11,9.11 18_5A.Die sinnbildliche Auslegung Offb.11-14 18_2C.Ein Weib, bekleidet mit der Sonne Offb.12 15_1B.Die Ereignisse des Tages des HERRN Offb.12 18_2.Die Identität des "Weibes" in Offenbarung 12 Offb.12 18_2.Die Identität des "Weibes" in Offenbarung 12 Offb.12 13_2Y.Das große Ziel des satanischen Angriffs Offb.12 12_2G.Die Chronologie der Offenbarung Offb.12 18_2.Die Identität des "Weibes" in Offenbarung 12 Offb.12 17_2D.Die Grundlage der Errettung in der Trübsal Offb.12 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.12 18_2C.Ein Weib, bekleidet mit der Sonne Offb.12 18_2C.Ein Weib, bekleidet mit der Sonne Offb.12 18_5A.Die sinnbildliche Auslegung Offb.12 18_2C.Ein Weib, bekleidet mit der Sonne Offb.12,10 17_2D.Die Grundlage der Errettung in der Trübsal Offb.12,10-11 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.12,11 17_2D.Die Grundlage der Errettung in der Trübsal Offb.12,11 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.12,11.17 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.12,12 20_1.Die Invasion durch den Bund des Nordens Offb.12,12 13_2Y.Das große Ziel des satanischen Angriffs Offb.12,12 17_1A.Wer ist der Aufhaltende? Offb.12,12 18_1F.Die erneute Sammlung Israels Offb.12,12-17 18_1D.Die Trübsalszeit Offb.12,12-17 15_2B.Der Ursprung der Trübsal Offb.12,12-17 18_1D.Die Trübsalszeit Offb.12,13 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.12,13-14 15_2D3.Die Bedeutung der Wochen Offb.12,13-17 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.12,14 18_1D.Die Trübsalszeit Offb.12,14 18_2C.Ein Weib, bekleidet mit der Sonne Offb.12,14-17 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.12,14-17 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.12,17 20_1.Die Invasion durch den Bund des Nordens Offb.12,17 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.12,17 17_2D.Die Grundlage der Errettung in der Trübsal Offb.12,3 18_2A.Ein großer roter Drache (vgl. Luther '56, A.d.Ü.) Offb.12,3.9 18_5A.Die sinnbildliche Auslegung Offb.12,5 13_2Y.Das große Ziel des satanischen Angriffs Offb.12,6 15_2D3.Die Bedeutung der Wochen Offb.12,6.14 15_2D1.Die Bedeutung der Prophetie Daniels über die 70 Wochen Offb.12,6.14 18_2C.Ein Weib, bekleidet mit der Sonne Offb.12,7 18_2A.Ein großer roter Drache (vgl. Luther '56, A.d.Ü.) Offb.12,7 18_2C.Ein Weib, bekleidet mit der Sonne Offb.12,7-13 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.12,9 17_1A.Wer ist der Aufhaltende? Offb.12,9 17_1A.Wer ist der Aufhaltende? Offb.12,9 13_2Y.Das große Ziel des satanischen Angriffs Offb.12,9 20_1.Die Invasion durch den Bund des Nordens Offb.12,9 18_2A.Ein großer roter Drache (vgl. Luther '56, A.d.Ü.) Offb.12-19 13_2X.Die Chronologie der Offenbarung Offb.12-19 12_2G.Die Chronologie der Offenbarung Offb.12-19 12_2G.Die Chronologie der Offenbarung Offb.13 18_2.Die Identität des "Weibes" in Offenbarung 12 Offb.13 11_2D.Die historische Erfüllung von Dan.9,24-27 Offb.13 18_2A.Ein großer roter Drache (vgl. Luther '56, A.d.Ü.) Offb.13 13_2E.Die Einheitlichkeit der 70. Woche Offb.13 13_2J.Das Werk des Aufhaltenden in 2.Thes.2 Offb.13,1 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.13,1 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.13,1 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.13,1 19_2C.Offenbarung 13,1-3 Offb.13,1 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.13,1 19_2C.Offenbarung 13,1-3 Offb.13,1 19_2D.Offenbarung 17,8-14 Offb.13,1-3 19_2C.Offenbarung 13,1-3 Offb.13,1-10 18_1D.Die Trübsalszeit Offb.13,1-10 15_1B.Die Ereignisse des Tages des HERRN Offb.13,1-10 19_4C.Der König des Südens Offb.13,1-10 15_2D7.Der Beginn der 70. Woche Offb.13,1-10 18_5B.Die wörtliche Auslegung Offb.13,11 19_6.Die Person und das Wirken des falschen Propheten, des religiösen Offb.13,11 19_6.Die Person und das Wirken des falschen Propheten, des religiösen Offb.13,11 19_6.Die Person und das Wirken des falschen Propheten, des religiösen Offb.13,11-17 19_6.Die Person und das Wirken des falschen Propheten, des religiösen Offb.13,11-18 15_2C.Das Ziel der Trübsal Offb.13,11-18 18_1D.Die Trübsalszeit Offb.13,11-18 15_1B.Die Ereignisse des Tages des HERRN Offb.13,12 19_6.Die Person und das Wirken des falschen Propheten, des religiösen Offb.13,12 19_6.Die Person und das Wirken des falschen Propheten, des religiösen Offb.13,13-14 19_6.Die Person und das Wirken des falschen Propheten, des religiösen Offb.13,14 19_6.Die Person und das Wirken des falschen Propheten, des religiösen Offb.13,14-15 19_6.Die Person und das Wirken des falschen Propheten, des religiösen Offb.13,15 19_6.Die Person und das Wirken des falschen Propheten, des religiösen Offb.13,15 21_5.Das Gericht über das Tier und sein Reich Offb.13,16-17 19_6.Die Person und das Wirken des falschen Propheten, des religiösen Offb.13,18 19_6.Die Person und das Wirken des falschen Propheten, des religiösen Offb.13,2 19_2C.Offenbarung 13,1-3 Offb.13,2 18_2A.Ein großer roter Drache (vgl. Luther '56, A.d.Ü.) Offb.13,2 19_5A.Wird das Tier ein auferstandener Mensch sein? Offb.13,2 19_3.Die Grenzen der letzten Form des römischen Reichs Offb.13,3 19_2C.Offenbarung 13,1-3 Offb.13,3 19_2C.Offenbarung 13,1-3 Offb.13,3 19_2C.Offenbarung 13,1-3 Offb.13,3 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.13,3 19_5A.Wird das Tier ein auferstandener Mensch sein? Offb.13,3 19_5A.Wird das Tier ein auferstandener Mensch sein? Offb.13,3 19_5A.Wird das Tier ein auferstandener Mensch sein? Offb.13,4 19_2C.Offenbarung 13,1-3 Offb.13,4 13_2P.Die Beziehung der Gemeinde zur Obrigkeit Offb.13,4-7 15_2D3.Die Bedeutung der Wochen Offb.13,5 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.13,5 15_2D1.Die Bedeutung der Prophetie Daniels über die 70 Wochen Offb.13,5-6 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.13,7 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.13,7 13_2F.Das Wesen der Gemeinde Offb.13,7 15_2B.Der Ursprung der Trübsal Offb.13,7 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.13,7 19_3.Die Grenzen der letzten Form des römischen Reichs Offb.13,7 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.13,8 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.13,8.12.14 13_2D.Das Ziel der 70. Woche Offb.14 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14 33_1A1.Das Prinzip der Rückschau in der Offenbarung Offb.14 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14 17_2C.Die Erfüllung der verheißenen Errettung Offb.14 33_1A1.Das Prinzip der Rückschau in der Offenbarung Offb.14 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14 18_2C.Ein Weib, bekleidet mit der Sonne Offb.14 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14,10 15_2B.Der Ursprung der Trübsal Offb.14,10.19 13_2AA.Die Verheißungen an die wahre Gemeinde Offb.14,11 32_1D.Die Bestimmung der Verlorenen Offb.14,13 33_2B.33 - 2b. Ein Leben der Ruhe Offb.14,13 22_5B.Der jüngste Aufstieg des Amillennialismus Offb.14,14-17 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14,18-20 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14,19 15_2B.Der Ursprung der Trübsal Offb.14,20 20_0A.Die Ortsbestimmung der Schlacht Offb.14,3 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14,4 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14,4 13_2Z.Der Abfall dieser Zeit Offb.14,4 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14,4 17_2F.Die Folgen der Errettung Offb.14,4 17_2D.Die Grundlage der Errettung in der Trübsal Offb.14,4 17_2C.Die Erfüllung der verheißenen Errettung Offb.14,4-5 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14,6 27_2.Das bei der Wiederkunft eingeführte theokratische Reich Offb.14,6 13_2D.Das Ziel der 70. Woche Offb.14,7 15_2A.Das Wesen der Trübsal Offb.14,7 13_2B.Das Wesen der 70. Woche Offb.14,7 27_2.Das bei der Wiederkunft eingeführte theokratische Reich Offb.14,7 15_2B.Der Ursprung der Trübsal Offb.14,8 15_2C.Das Ziel der Trübsal Offb.14,8 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.14,9-12 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.15,1.7 13_2AA.Die Verheißungen an die wahre Gemeinde Offb.15,4 15_2B.Der Ursprung der Trübsal Offb.15,4 13_2B.Das Wesen der 70. Woche Offb.15,4 15_2A.Das Wesen der Trübsal Offb.15,7 15_2B.Der Ursprung der Trübsal Offb.16 15_1B.Die Ereignisse des Tages des HERRN Offb.16,1 15_2B.Der Ursprung der Trübsal Offb.16,1-17 12_2G.Die Chronologie der Offenbarung Offb.16,1-21 21_3.Die Becher oder Schalen Offb.16,1.19 13_2AA.Die Verheißungen an die wahre Gemeinde Offb.16,10-11 21_3.Die Becher oder Schalen Offb.16,12 19_4B.Die Könige aus dem Osten Offb.16,12 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.16,12 20_3.Die Invasion durch die Heere aus dem Osten Offb.16,12 20_3.Die Invasion durch die Heere aus dem Osten Offb.16,12 20_2.Die Invasion durch die Heere des Tieres Offb.16,12 21_3.Die Becher oder Schalen Offb.16,13 19_6.Die Person und das Wirken des falschen Propheten, des religiösen Offb.16,13-14 20_1.Die Invasion durch den Bund des Nordens Offb.16,14 20_0.Die Schlacht von Harmagedon Offb.16,14 20_0.Die Schlacht von Harmagedon Offb.16,14 20_0.Die Schlacht von Harmagedon Offb.16,14 20_0.Die Schlacht von Harmagedon Offb.16,14 20_0.Die Schlacht von Harmagedon Offb.16,14 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.16,14 20_0.Die Schlacht von Harmagedon Offb.16,16 15_1B.Die Ereignisse des Tages des HERRN Offb.16,16 20_0.Die Schlacht von Harmagedon Offb.16,16 20_1.Die Invasion durch den Bund des Nordens Offb.16,17-21 21_3.Die Becher oder Schalen Offb.16,19 21_3.Die Becher oder Schalen Offb.16,19 15_2B.Der Ursprung der Trübsal Offb.16,19 33_1A2.Der Dienst der Engel mit den Zornesschalen Offb.16,2 21_3.Die Becher oder Schalen Offb.16,2 21_3.Die Becher oder Schalen Offb.16,3 21_3.Die Becher oder Schalen Offb.16,4-7 21_3.Die Becher oder Schalen Offb.16,5-7 13_2B.Das Wesen der 70. Woche Offb.16,5.7 15_2A.Das Wesen der Trübsal Offb.16,7 15_2B.Der Ursprung der Trübsal Offb.16,8-9 21_3.Die Becher oder Schalen Offb.16,9 15_2C.Das Ziel der Trübsal Offb.16,9 20_0.Die Schlacht von Harmagedon Offb.16,9-10 18_3E.Der Überrest in der Offenbarung Offb.16,9.11 21_3.Die Becher oder Schalen Offb.17 33_1A2.Der Dienst der Engel mit den Zornesschalen Offb.17 18_2A.Ein großer roter Drache (vgl. Luther '56, A.d.Ü.) Offb.17 21_4.Das Gericht über Babylon Offb.17 20_2.Die Invasion durch die Heere des Tieres Offb.17 18_2.Die Identität des "Weibes" in Offenbarung 12 Offb.17 13_2Z.Der Abfall dieser Zeit Offb.17 19_3.Die Grenzen der letzten Form des römischen Reichs Offb.17 19_3.Die Grenzen der letzten Form des römischen Reichs Offb.17,1 21_5.Das Gericht über das Tier und sein Reich Offb.17,1 33_1A2.Der Dienst der Engel mit den Zornesschalen Offb.17,1 33_1A2.Der Dienst der Engel mit den Zornesschalen Offb.17,1-7 09_4A6.Die Auslegung der Gleichnisse Offb.17,8-14 19_2D.Offenbarung 17,8-14 Offb.17,10 19_2C.Offenbarung 13,1-3 Offb.17,10 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.17,10-11 19_2D.Offenbarung 17,8-14 Offb.17,12 19_2D.Offenbarung 17,8-14 Offb.17,12 25_1E.Der Gebrauch des Wortes Reich Offb.17,12 19_2C.Offenbarung 13,1-3 Offb.17,13 20_2.Die Invasion durch die Heere des Tieres Offb.17,13 19_2A.Daniel 2 Offb.17,13 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.17,13 19_2D.Offenbarung 17,8-14 Offb.17,14 19_2D.Offenbarung 17,8-14 Offb.17,14 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.17,15 21_4A.Die Beschreibung der Hure Offb.17,15 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.17,15-18 21_5.Das Gericht über das Tier und sein Reich Offb.17,16-17 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.17,16-17 21_4A.Die Beschreibung der Hure Offb.17,16-17 21_4C.Das Gericht über die Hure Offb.17,2.15.16 21_4A.Die Beschreibung der Hure Offb.17,2.5 21_4A.Die Beschreibung der Hure Offb.17,3 21_4C.Das Gericht über die Hure Offb.17,3 21_4A.Die Beschreibung der Hure Offb.17,3 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.17,3 19_3.Die Grenzen der letzten Form des römischen Reichs Offb.17,4 21_4A.Die Beschreibung der Hure Offb.17,5 21_4A.Die Beschreibung der Hure Offb.17,5 21_4A.Die Beschreibung der Hure Offb.17,5.7 09_3.Die Wesensart des gegenwärtigen Zeitalters Offb.17,6 21_4A.Die Beschreibung der Hure Offb.17,8 19_5A.Wird das Tier ein auferstandener Mensch sein? Offb.17,8 19_5A.Wird das Tier ein auferstandener Mensch sein? Offb.17,8 13_2D.Das Ziel der 70. Woche Offb.17,8 19_5A.Wird das Tier ein auferstandener Mensch sein? Offb.17,8 19_2D.Offenbarung 17,8-14 Offb.17,8 19_5A.Wird das Tier ein auferstandener Mensch sein? Offb.17,9 19_2D.Offenbarung 17,8-14 Offb.17,9-11 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.17-18 33_1A1.Das Prinzip der Rückschau in der Offenbarung Offb.18 13_2Z.Der Abfall dieser Zeit Offb.18 18_2.Die Identität des "Weibes" in Offenbarung 12 Offb.18 33_1A2.Der Dienst der Engel mit den Zornesschalen Offb.18 21_5.Das Gericht über das Tier und sein Reich Offb.18,10.16.18 21_5.Das Gericht über das Tier und sein Reich Offb.18,8 21_5.Das Gericht über das Tier und sein Reich Offb.19 12_2G.Die Chronologie der Offenbarung Offb.19 18_2.Die Identität des "Weibes" in Offenbarung 12 Offb.19 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.19 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.19 33_1C4.Die Beziehung dieser Stadt zum tausendjährigen Zeitalter Offb.19,1 33_2I.33 - 2i. Ein Leben der Anbetung Offb.19,1-2 15_2B.Der Ursprung der Trübsal Offb.19,10 04_3E.Lege Prophetie christologisch aus Offb.19,11-16 12_2G.Die Chronologie der Offenbarung Offb.19,11-16 09_4A3.Der Gebrauch des Begriffs "Reich der Himmel" Offb.19,11-20,6 17_2C.Die Erfüllung der verheißenen Errettung Offb.19,11-21 15_1C.Der Tag Christi Offb.19,11-21 15_1B.Die Ereignisse des Tages des HERRN Offb.19,11.21 19_1B.Die Dauer der "Zeiten der Nationen" Offb.19,15 32_1A.Die Freilassung Satans und der satanisch geführte Aufstand Offb.19,15 20_1.Die Invasion durch den Bund des Nordens Offb.19,15 33_1C4.Die Beziehung dieser Stadt zum tausendjährigen Zeitalter Offb.19,15 20_0.Die Schlacht von Harmagedon Offb.19,15-18 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.19,16 19_2D.Offenbarung 17,8-14 Offb.19,16 28_3B.Die Sichtbarwerdung des Christus im Tausendjährigen Reich Offb.19,16 33_1C4.Die Beziehung dieser Stadt zum tausendjährigen Zeitalter Offb.19,16 29_1D.Edle und bevollmächtigte Herrscher werden unter David regieren Offb.19,16 29_1G.Das Wesen der Herrschaft Offb.19,17-19 13_2U.Die Zeit der Nationen Offb.19,17-21 15_1B.Die Ereignisse des Tages des HERRN Offb.19,19 20_4.Der HERR und Seine Heere greifen ein Offb.19,19 20_1.Die Invasion durch den Bund des Nordens Offb.19,19-20 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.19,2 13_2B.Das Wesen der 70. Woche Offb.19,2 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.19,2 15_2A.Das Wesen der Trübsal Offb.19,2 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.19,20 19_5.Die Person und das Wirken des Tieres, des Oberhauptes des Reichs Offb.19,20 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.19,20 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.19,20 20_4.Der HERR und Seine Heere greifen ein Offb.19,21 20_4.Der HERR und Seine Heere greifen ein Offb.19,4 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.19,4 14_2B.Der Ort der Hochzeit Offb.19,7 14_2A.Die Zeit der Hochzeit Offb.19,7-11 13_2M.Die 24 Ältesten Offb.19,7-16 18_1H.Das Gericht an Israel Offb.19,7-9 13_2K.Die Notwendigkeit einer Zwischenzeit Offb.19,8 14_1B.Die Zeit der bema des Christus Offb.19,8 14_2A.Die Zeit der Hochzeit Offb.19,8.14 13_2K.Die Notwendigkeit einer Zwischenzeit Offb.19,9 14_2C.Die an der Hochzeit Beteiligten Offb.19,9 14_2C.Die an der Hochzeit Beteiligten Offb.20 31_3.Die Bewohner des himmlischen Jerusalem Offb.20 32_1A.Die Freilassung Satans und der satanisch geführte Aufstand Offb.20 33_1A2.Der Dienst der Engel mit den Zornesschalen Offb.20 22_3B.Augustins Ansicht in der chiliastischen Frage Offb.20 23_2.Die Zeit der Auferstehungen Offb.20 22_5A.Die Entstehung des Postmillennialismus Offb.20 22_5B.Der jüngste Aufstieg des Amillennialismus Offb.20,1-16 07_1.Die Bedeutung des davidischen Bundes Offb.20,1-3 28_2.Die Beziehung Satans zum Tausendjährigen Reich Offb.20,1-3 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.20,1-6 26_1F.Die Bestätigung der theokratischen Botschaft Offb.20,1-6 09_1.Der göttliche Heilszeitplan Offb.20,1-6 17_2F.Die Folgen der Errettung Offb.20,1-6 22_3B.Augustins Ansicht in der chiliastischen Frage Offb.20,1-6 09_4A3.Der Gebrauch des Begriffs "Reich der Himmel" Offb.20,1-6 28_6.Die Dauer des Tausendjährigen Reichs Offb.20,1-7 28_6.Die Dauer des Tausendjährigen Reichs Offb.20,10 24_3E.Das Ergebnis des Gerichts Offb.20,10 24_3A.Das Gericht über gefallene Engel Offb.20,11 24_4B.Der Ort des Gerichts Offb.20,11 32_1B.Die Läuterung der Schöpfung Offb.20,11 32_1B.Die Läuterung der Schöpfung Offb.20,11-12 23_1B.Die Auferstehung zur Verdammnis Offb.20,11-13 23_2.Die Zeit der Auferstehungen Offb.20,11-13 23_1B.Die Auferstehung zur Verdammnis Offb.20,11-15 24_4C.Die am Gericht Beteiligten Offb.20,11-15 19_5A.Wird das Tier ein auferstandener Mensch sein? Offb.20,11-15 18_1I.Das Gericht an den Heidenvölkern Offb.20,11-15 15_1B.Die Ereignisse des Tages des HERRN Offb.20,11-15 24_4.Das Gericht am großen weißen Thron Offb.20,11-15 24_4E.Das Ergebnis des Gerichts Offb.20,11-15 24_2C.Die am Gericht Beteiligten Offb.20,11-15 24_0.Mit der Wiederkunft verbundene Gerichte Offb.20,11-15 32_1B.Die Läuterung der Schöpfung Offb.20,12 24_4D.Die Grundlage des Gerichts Offb.20,12 23_3.Der Ablaufplan der Auferstehung Offb.20,12 32_1C.Das Gericht über Sünder Offb.20,12 32_1C.Das Gericht über Sünder Offb.20,13 32_1C.Das Gericht über Sünder Offb.20,13-14 32_1D.Die Bestimmung der Verlorenen Offb.20,14 32_1C.Das Gericht über Sünder Offb.20,14 32_1C.Das Gericht über Sünder Offb.20,15 32_1C.Das Gericht über Sünder Offb.20,15 24_4E.Das Ergebnis des Gerichts Offb.20,2 18_2A.Ein großer roter Drache (vgl. Luther '56, A.d.Ü.) Offb.20,2 20_4.Der HERR und Seine Heere greifen ein Offb.20,2-3 15_1B.Die Ereignisse des Tages des HERRN Offb.20,2-3 32_1A.Die Freilassung Satans und der satanisch geführte Aufstand Offb.20,3 32_1A.Die Freilassung Satans und der satanisch geführte Aufstand Offb.20,3 33_1C4.Die Beziehung dieser Stadt zum tausendjährigen Zeitalter Offb.20,3-6 32_1C.Das Gericht über Sünder Offb.20,4 29_1A.Die Obrigkeit wird eine Theokratie sein Offb.20,4 16_2A.Engelwesen Offb.20,4 16_2A.Engelwesen Offb.20,4 13_2M.Die 24 Ältesten Offb.20,4 15_1B.Die Ereignisse des Tages des HERRN Offb.20,4 16_2A.Engelwesen Offb.20,4 33_1B4.Die Länge der Herrschaft Offb.20,4 22_4.Der Niedergang des Prämillennialismus Offb.20,4-6 14_2C.Die an der Hochzeit Beteiligten Offb.20,4-6 11_2E.Das Auferstehungsargument Offb.20,4-6 23_4.Die Auferstehung Israels Offb.20,4-6 33_1C4.Die Beziehung dieser Stadt zum tausendjährigen Zeitalter Offb.20,4-6 23_2.Die Zeit der Auferstehungen Offb.20,4-6 11_2E.Das Auferstehungsargument Offb.20,5 23_1B.Die Auferstehung zur Verdammnis Offb.20,5 24_4E.Das Ergebnis des Gerichts Offb.20,5 23_1B.Die Auferstehung zur Verdammnis Offb.20,5 23_2.Die Zeit der Auferstehungen Offb.20,5-6 11_2E.Das Auferstehungsargument Offb.20,5.11-14 23_4.Die Auferstehung Israels Offb.20,5.12-13 24_4A.Die Zeit des Gerichts Offb.20,6 23_1A.Die Auferstehung zum Leben Offb.20,6 29_1E.Viele niedere obrigkeitliche Gewalten werden herrschen Offb.20,6 31_4.Eine Erörterung einschlägiger Stellen Offb.20,6 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.20,6 16_2C.Heilige dieses Zeitalters Offb.20,6 31_4.Eine Erörterung einschlägiger Stellen Offb.20,7 32_1A.Die Freilassung Satans und der satanisch geführte Aufstand Offb.20,7-10 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.20,7-10 15_1B.Die Ereignisse des Tages des HERRN Offb.20,7-9 32_1A.Die Freilassung Satans und der satanisch geführte Aufstand Offb.20,7-9 27_2.Das bei der Wiederkunft eingeführte theokratische Reich Offb.20,8 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.20,8 32_1A.Die Freilassung Satans und der satanisch geführte Aufstand Offb.20,8 32_1A.Die Freilassung Satans und der satanisch geführte Aufstand Offb.20,8 32_1A.Die Freilassung Satans und der satanisch geführte Aufstand Offb.20,9 20_1B.Der Zeitpunkt in bezug auf spezielle Ereignisse Offb.20,9 32_1A.Die Freilassung Satans und der satanisch geführte Aufstand Offb.20,9 32_1A.Die Freilassung Satans und der satanisch geführte Aufstand Offb.21 33_1C4.Die Beziehung dieser Stadt zum tausendjährigen Zeitalter Offb.21 33_1C1.Die Stadt ist eine Stadt im wörtlichen Sinne Offb.21 33_1B5.Die Existenz von Nationen in der Ewigkeit Offb.21 33_1C1.Die Stadt ist eine Stadt im wörtlichen Sinne Offb.21 33_1A1.Das Prinzip der Rückschau in der Offenbarung Offb.21,1 33_1B5.Die Existenz von Nationen in der Ewigkeit Offb.21,1 15_1A.Der zeitliche Umfang des Tages des HERRN Offb.21,1-2 33_1B1.Das in Offb.21,1-2 gebrauchte Adjektiv "neu" Offb.21,1-22,7 33_1B.Offb.21,9-22,7 beschreibt die Ewigkeit Offb.21,1-7 33_1C4.Die Beziehung dieser Stadt zum tausendjährigen Zeitalter Offb.21,1-8 33_1A.Offb.21,9-22,7 beschreibt das Tausendjährige Reich Offb.21,1-8 33_1A6.Der Dienst der Engel Offb.21,1-8 33_1A6.Der Dienst der Engel Offb.21,1-8 31_1B.Einzelverheißungen Offb.21,1-8 33_1A3.Der Gebrauch haushaltungsgemäßer Namen Offb.21,1.2 33_1C2.Die Bewohner der Stadt Offb.21,1.2 31_4.Eine Erörterung einschlägiger Stellen Offb.21,10 33_1C4.Die Beziehung dieser Stadt zum tausendjährigen Zeitalter Offb.21,10 33_1B1.Das in Offb.21,1-2 gebrauchte Adjektiv "neu" Offb.21,10 33_1B2.Der Standort der Stadt in Offb.21,10 Offb.21,10 31_3.Die Bewohner des himmlischen Jerusalem Offb.21,10 33_1B1.Das in Offb.21,1-2 gebrauchte Adjektiv "neu" Offb.21,10 33_1B2.Der Standort der Stadt in Offb.21,10 Offb.21,11 33_1B3.Die charakteristischen Merkmale der Stadt gehören zur Offb.21,11.18 31_4.Eine Erörterung einschlägiger Stellen Offb.21,11.23 31_4.Eine Erörterung einschlägiger Stellen Offb.21,12 31_3.Die Bewohner des himmlischen Jerusalem Offb.21,12 33_1C2.Die Bewohner der Stadt Offb.21,12 31_4.Eine Erörterung einschlägiger Stellen Offb.21,12-14 31_3.Die Bewohner des himmlischen Jerusalem Offb.21,12.14 31_4.Eine Erörterung einschlägiger Stellen Offb.21,14 33_1C2.Die Bewohner der Stadt Offb.21,14 31_3.Die Bewohner des himmlischen Jerusalem Offb.21,2 33_1B1.Das in Offb.21,1-2 gebrauchte Adjektiv "neu" Offb.21,2 31_3.Die Bewohner des himmlischen Jerusalem Offb.21,2 33_1B1.Das in Offb.21,1-2 gebrauchte Adjektiv "neu" Offb.21,2 33_1C5.33 - 1c-5. Die Beziehung dieser Stadt zur Ewigkeit Offb.21,22 33_1C1.Die Stadt ist eine Stadt im wörtlichen Sinne Offb.21,24 33_1C4.Die Beziehung dieser Stadt zum tausendjährigen Zeitalter Offb.21,24-26 33_1B5.Die Existenz von Nationen in der Ewigkeit Offb.21,26 33_1A5.Die Existenz von Nationen Offb.21,26 33_1A5.Die Existenz von Nationen Offb.21,27 33_2D.33 - 2d. Ein Leben der Heiligkeit Offb.21,27 33_1B3.Die charakteristischen Merkmale der Stadt gehören zur Offb.21,3 31_4.Eine Erörterung einschlägiger Stellen Offb.21,3 31_4.Eine Erörterung einschlägiger Stellen Offb.21,3 32_2.Die Erschaffung des neuen Himmels und der neuen Erde Offb.21,3 33_1B5.Die Existenz von Nationen in der Ewigkeit Offb.21,3 28_3B.Die Sichtbarwerdung des Christus im Tausendjährigen Reich Offb.21,3 33_1C1.Die Stadt ist eine Stadt im wörtlichen Sinne Offb.21,3 32_2.Die Erschaffung des neuen Himmels und der neuen Erde Offb.21,4 33_2E.33 - 2e. Ein Leben der Freude Offb.21,4 33_1B3.Die charakteristischen Merkmale der Stadt gehören zur Offb.21,6 33_2G.33 - 2g. Ein Leben der vollen Genüge Offb.21,8 32_1D.Die Bestimmung der Verlorenen Offb.21,9 33_1A2.Der Dienst der Engel mit den Zornesschalen Offb.21,9 33_1C4.Die Beziehung dieser Stadt zum tausendjährigen Zeitalter Offb.21,9 33_1A3.Der Gebrauch haushaltungsgemäßer Namen Offb.21,9 33_1C4.Die Beziehung dieser Stadt zum tausendjährigen Zeitalter Offb.21,9 33_1A2.Der Dienst der Engel mit den Zornesschalen Offb.21,9 33_1A2.Der Dienst der Engel mit den Zornesschalen Offb.21,9 33_1C2.Die Bewohner der Stadt Offb.21,9-22,5 33_1A2.Der Dienst der Engel mit den Zornesschalen Offb.21,9-22,5 33_1B5.Die Existenz von Nationen in der Ewigkeit Offb.21,9-22,5 33_1C5.33 - 1c-5. Die Beziehung dieser Stadt zur Ewigkeit Offb.21,9-22,7 33_1B.Offb.21,9-22,7 beschreibt die Ewigkeit Offb.21,9-22,7 33_1C.Offb.21,9-22,7 beschreibt die ewige Wohnstätte der auferstandenen Offb.21,9-22,7 33_1A.Offb.21,9-22,7 beschreibt das Tausendjährige Reich Offb.21,9-22,7 33_1.Wie ordnet sich Offb.21,9-22,7 in die prophetische Schau ein Offb.21,9-22,7 33_0.Die himmlische Stadt, das neue Jerusalem Offb.21,9-27 33_1A2.Der Dienst der Engel mit den Zornesschalen Offb.22 33_1C1.Die Stadt ist eine Stadt im wörtlichen Sinne Offb.22 33_1B5.Die Existenz von Nationen in der Ewigkeit Offb.22 33_1A4.Die Heilung der Nationen Offb.22 33_1C1.Die Stadt ist eine Stadt im wörtlichen Sinne Offb.22,1-5 33_1A2.Der Dienst der Engel mit den Zornesschalen Offb.22,12 14_1B.Die Zeit der bema des Christus Offb.22,16 29_1C.David ist stellvertretender Herrscher im Tausendjährigen Reich Offb.22,2 33_1A4.Die Heilung der Nationen Offb.22,20-21 22_6.Schlußfolgerungen Offb.22,3 33_1B3.Die charakteristischen Merkmale der Stadt gehören zur Offb.22,3 33_1C5.33 - 1c-5. Die Beziehung dieser Stadt zur Ewigkeit Offb.22,3 28_6.Die Dauer des Tausendjährigen Reichs Offb.22,3 33_1C1.Die Stadt ist eine Stadt im wörtlichen Sinne Offb.22,3 33_1C2.Die Bewohner der Stadt Offb.22,3 31_4.Eine Erörterung einschlägiger Stellen Offb.22,3 33_1B3.Die charakteristischen Merkmale der Stadt gehören zur Offb.22,3 33_2F.33 - 2f. Ein Leben des Dienstes Offb.22,3 31_4.Eine Erörterung einschlägiger Stellen Offb.22,3-5 28_6.Die Dauer des Tausendjährigen Reichs Offb.22,4 31_4.Eine Erörterung einschlägiger Stellen Offb.22,4 33_1C2.Die Bewohner der Stadt Offb.22,4 33_2A.33 - 2a. Ein Leben der Gemeinschaft mit Ihm Offb.22,4 33_1B5.Die Existenz von Nationen in der Ewigkeit Offb.22,5 31_4.Eine Erörterung einschlägiger Stellen Offb.22,5 33_1B4.Die Länge der Herrschaft Offb.22,5 33_1C4.Die Beziehung dieser Stadt zum tausendjährigen Zeitalter Offb.22,5 33_1B4.Die Länge der Herrschaft Offb.22,5 33_1C2.Die Bewohner der Stadt Offb.22,5 33_1B5.Die Existenz von Nationen in der Ewigkeit
    4 Antwort(en) | 135 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    25.05.2020, 04:19
    HPWepf hat auf das Thema Unser HERR JESUS als König im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Bobby ich als Schweizer und nicht Basler sage von IHM und zu IHM: HERR, würde aber keine Diskussion machen wenn jemand von IHM als König spricht, (wobei das ja nicht im Grundtext so steht.) PS.: Im Grundtext steht ja auch nie: "Herr"
    5 Antwort(en) | 144 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    24.05.2020, 16:23
    HPWepf hat auf das Thema Offenbarung 144’000 im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Also nicht die 144000 aus Offb 7?
    4 Antwort(en) | 135 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    24.05.2020, 15:16
    HPWepf hat auf das Thema Als Christ zum Ramadan gratulieren? im Forum Christliches Leben geantwortet.
    So ist es!
    2 Antwort(en) | 80 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    24.05.2020, 15:00
    HPWepf hat auf das Thema Der Rockzipfel im Forum Gedichte geantwortet.
    Lieber Ibo Du hast es schon recht gesehen, die «10 Männer» das ist sprichwörtlich, wenn man da Prophetie sieht, ist das Eisegese. Gerade die Brüderbewegung «AV», die zB.: bei der Zahl «10» fast nach Luft schnappt wie der Johannes 3.16 Leugner Arend Remmers, wenn er von den 10 Jungfrauen (Matthäus Evangelium IGl 5/2020 S. 23) ... schreibt er da «vom christlichen Bekenntnis» und zeigt dadurch, dass er ein Wortgottesdurcheinanderpurzler ist und bei Seines gleichem Punkten kann, nicht aber bei Bibellesern. Die 12 Jahre Blutfluss sind 12 Jahre Blutfluss. Punkt. Wenn man da was hineinliest wird es esoterisch eisegetische Pseudobibelauslegung für alte "Versammlungstanten". Die kann man damit beeindrucken aber Bibelleser werden von so Esoterik auf- und abgeschreckt
    3 Antwort(en) | 99 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    24.05.2020, 14:45
    HPWepf hat auf das Thema Unser HERR JESUS als König im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Bobby ich komme ja nicht aus der Stadt Basel sondern aus Frauenfeld, 1. Tim 1,17: τῷ δὲ βασιλεῖ τῶν αἰώνων, ἀφθάρτῳ, ἀοράτῳ, ⸀μόνῳ θεῷ, τιμὴ καὶ δόξα εἰς τοὺς αἰῶνας τῶν αἰώνων· ἀμήν. 1. Tim 1,17: Dem Könige der Zeitalter aber, dem unverweslichen, unsichtbaren, alleinigen Gott, sei Ehre und Herrlichkeit von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. Aber auf Grund des von Dir angeführten Verses ist der Herr Jesus in der Hinsicht auch unser persönlicher HERR oder König das ist sws. nicht so ein grosser, BRD with ß Unterschied. Auf der andren Seite steht natürlich im Wort nicht direkt, dass ER unser Königs ist aber ER ist trotzdem mein König, uU. hast Du auch die Erfahrung gemacht, dass oft diejenigen die davon singen oder grölen dass der Herr Ihr König ist sich keinen Deut um Sein Wort scheren. Sie werden daran gemessen werden was sie sagen.
    5 Antwort(en) | 144 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    24.05.2020, 14:28
    HPWepf hat auf das Thema Offenbarung 144’000 im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    An welche der beiden 144000 denkst Du?
    4 Antwort(en) | 135 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    24.05.2020, 12:16
    HPWepf hat auf das Thema Satan der Grosse Drache im Forum Dämonologie geantwortet.
    Satan Satan DOC Satan Auswertung
    1 Antwort(en) | 115 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    24.05.2020, 07:30
    HPWepf hat das Thema Satan der Grosse Drache im Forum Dämonologie erstellt.
    Satan der Grosse Drache
    1 Antwort(en) | 115 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    24.05.2020, 05:11
    Wer sich bloss (BRD bloß) zum Christentum bekehrt, kann kaum noch erretteter Christ werden, denn dazu muss man vor dem Herrn Jesus Christus bedingungslos in Busse kapitulieren und an IHN glauben, und nicht Platonische Philosophie mit Christlicher Lehre mischen wollen. Augustinus ist wie alle Kirchengläubige nicht an Christusgläubig. >>> YT URL; >> Streiflichter aus der Kirchengeschichte: War Augustinus wirklich der erste "Calvinist"? Vortrag von Roger Liebi Streiflichter aus der Kirchengeschichte: War Augustinus wirklich der erste "Calvinist"? War Augustinus der erste Calvinist - Ken Wilson (Vorbestellung DE): https://www.cmv-duesseldorf.de/de/buc... War Augustinus der erste Calvinist - Ken Wilson ( (Vorbestellung CH): https://www.edition-nehemia.ch/j3/onl... Dr. med. Ken Wilson ist ein US-amerikanischer Chirurg, spezialisiert auf Hände und Unterarme. 2013 legte er an der Universität Oxford (England) eine zweite Doktorarbeit vor. Diese Arbeit ist ein Schock für viele Gläubige! Ken Wilson belegte darin, dass Calvin seine Prädestinationslehre nicht selber aufgebaut, sondern sie einfach von Augustinus übernommen hatte. Ab dem Jahr 412 änderte Augustinus seine Ansichten über Prädestination grundlegend, indem er philosophische Gedanken, die schon in früheren Zeiten von den Gnostikern, Manichäern, Neoplatonikern und Stoikern gelehrt worden waren, übernahm. Damit brach er mit den Lehrüberzeugungen aller Bibellehrer vor ihm. Wir begeben uns mit der Bibel in der Hand auf eine spannende Entdeckungsreise durch die Kirchengeschichte! >>Vorbestellung möglich Die fünf Punkte des Calvinismus 5 P Calvinsmus englisch deutsch Kenneth M. Wilson Augustine's Conversion from Traditional Free Choice to »Non-free Free Will« A Comprehensive Methodology2018. XXIV, 388 Seiten. STAC 111ISBN 978-3-16-156286-0DOI 10.1628/978-3-16-156286-0eBook PDF 94,00 €ISBN 978-3-16-155753-8fadengeheftete Broschur 94,00 € Verö;entlicht auf Englisch. Der allgemeine Konsens ist der, dass Augustinus seine späteren Überzeugungen ca. 396 n.Chr. entwickelte, während er AdSimplicianum , als Ergebnis seines Bibelstudiums, schrieb. Sein frühes Werk De libero arbitrio vertrat den Standpunkt dertraditionellen Wahlfreiheit und widerlegte dabei den manichäischen Determinismus, aber seine anti-pelegianischenSchriften lehnen jede Autonomie des Menschen in Glaubensdingen ab. Kenneth M. Wilsons Studie ist die erste Arbeit, diedie umfassende Methodik des systematischen und chronologischen Lesens von Augustinusʼ gesamten, noch vorhandenenTextkorpus (Werke, Predigten und Briefe von 386–430 n.Chr.) anwendet und dadurch die Entwicklung seinesFreiheitsverständnisses untersucht. Der Autor analysiert Augustinusʼ spätere Theologie innerhalb der früherenphilosophisch-religiösen Debatte um Willensfreiheit und Determinismus. Diese Untersuchung zeigt, dass Augustinus bis 412n. Chr. auf dem traditionellen Standpunkt beharrte und dass seine theologische Wandlung hauptsächlich auf seinenvormals stoischen, neoplatonischen und manichäischen EinJüssen beruhte.Kenneth M. Wilson Born 1956; 1981 Doctorate in Medicine from The University of Texas Medical School; 1989–95 AssistantProfessor of Orthopaedic Surgery at Oregon Health Sciences University; 2003 M.Div.; 2006 Th.M.; 2012 D.Phil. in Theologyfrom the University of Oxford; currently a Board CertiMed Orthopaedic Hand Surgeon in Salem, Oregon and Professor ofChurch History and Systematic Theology at Grace School of Theology in The Woodlands, Texas
    1 Antwort(en) | 161 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    23.05.2020, 09:44
    HPWepf hat auf das Thema Hebräer 10.26 im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    1 Antwort(en) | 211 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    22.05.2020, 14:58
    Damit die Israeliten erkennen wie verloren sie sind. Wir aus den Nationen brauchen die 10 Gebote auf steinernen Tafeln nicht, wir wisse es sowieso, weil sie und in das Herz geschrieben sind, → Römer Kp 2
    2 Antwort(en) | 85 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    22.05.2020, 14:57
    Gefunden im FB=WEB Weshalb wurden eigentlich die zehn Gebote gegeben, wenn sie ohnehin niemand wirklich halten kann? Die zehn Gebote haben dieselbe Funktion wie eine Wasserwaage beim Bauen: Sie ermöglichen uns zu sehen, ob alles in unserem Leben „geradlinig“ verläuft, oder ob unser Leben eine geringe oder auch größere „Schräglage“ aufweist. Gottes Wort, insbesondere seine Gebote, sind diese gerade Messlatte: Psalm 33,4 Denn gerade ist das Wort des HERRN (wörtliche Übersetzung) Was eine Wasserwaage allerdings nicht kann, ist aus einer Schräglage eine Gerade machen. Sie kann Abweichung lediglich anzeigen! Ebenso können die zehn Gebote auch keine besseren Menschen aus uns machen. Sie können uns nur aufzeigen, wo unser Leben nicht Gottes Maßstäben entspricht. Eine schiefe Mauer kann ihr „schräges Dasein“ nicht von selbst ausbessern. Sie benötigt jemanden, der Hand anlegt! Mit unserem Leben ist es ebenso. Wir können uns nicht selbst in die „rechte Position“ rücken. Wir benötigen Hilfe von außen. Jeder unserer Versuche, nach den Geboten Gottes zu leben, wird sehr schnell scheitern, da schon durch eine einzige Abweichung unser ganzes Leben vor Gott nicht mehr als geradlinig gilt: Jakobus 2,10 Denn wer irgend das ganze Gesetz hält, aber in einem strauchelt, der ist in allem schuldig geworden. Wenn unser Leben aber nicht völlig geradlinig, so ist es auch nicht gut genug vor dem heiligen Gott, und wir haben unser Ziel verfehlt. Das ist bei uns allen der Fall. Es ist quasi unser Ist-Zustand! Niemand von uns bildet eine Ausnahme! Keiner kann durch das, was er vorzuweisen hätte, vor Gott bestehen: Römer 3,12 Alle sind abgewichen, sie sind allesamt untauglich geworden; da ist keiner, der Gutes tut (wörtlich: Brauchbares ), da ist auch nicht einer! Römer 3,23 denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes (Im Sinn von: reichen nicht heran an die Herrlichkeit Gottes) Es wäre aber kein Evangelium (d.h. keine frohe Botschaft), wenn es mit dieser Feststellung enden würde! So lesen wir weiter: Römer 3,24 und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist Das ist das Werk Gottes an der schiefen Mauer! Er ist der einzige, der an uns „schrägen Menschen“, Hand anlegen kann und auch will, wenn wir ihm unser Einverständnis geben! Und wie soll das gehen? Gott kennt die Schräglage unseres Lebensgebäudes wie kein anderer. Er weiß, dass es deshalb auch nicht wirklich tragfähig ist. Hinzu kommt, dass unser Lebensgebäude durch katastrophale, unwetterbedingte Lebensumstände, auch „Schäden“ aufweist, „brüchig“ und „schimmlig“ ist. Deshalb hat er durch das Leben Jesu Christi einen einzigartigen Grund gelegt, und durch dessen stellvertretendes Sterben kann er unser Leben als einen vollkommenen Neubau gestalten! 1. Korinther 3,11 Denn einen anderen Grund kann niemand legen, außer dem, der gelegt ist>, welcher ist Jesus Christus. Johannes 2,19 Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Brecht diesen Tempel ab und in drei Tagen werde ich ihn aufrichten. Jesus Christus, der den Grund gelegt hatte, sprach an der zweiten Stelle von seinem Leib, den er mit dem Tempelgebäude verglich. So wie der Tempel der Ort war, an dem man Gott begegnen konnte, so vergleicht Jesus Christus sein Leben, in seinem irdischen Leib, mit einem Haus der Begegnung! In IHM können die Menschen Gott begegnen, mehr von Gott erfahren und mit Gott Gemeinschaft haben! Seine Kreuzigung konnte zwar sein irdisches Lebensgebäude, seinen Leib, zerstören, aber nach drei Tagen erfolgte die Wiederaufrichtung! Und auch wenn Jesus diese sichtbare Welt wieder verließ, er bleibt weiterhin der Zugang zu Gott: Ein „Gebäude“, dessen Türen uns offenstehen! Ein Leben, welches nicht nur zu Gott einlädt, sondern den lebendigen Gott auch auf einzigartige Weise darstellt! Ein Leben von einer Fülle, wie sie nirgendwo anders zu finden ist. Das ist auch das was Gott aus unserem Leben machen möchte! Allen, die sich IHM bedingungslos anvertraut haben, bezeichnet er ebenfalls als Tempel, einem Haus der Begegnung: 2. Korinther 6,16 …ihr seid der Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott gesagt hat: „Ich will unter ihnen wohnen und wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein.“ Deshalb bessert der HERR unser Leben nicht aus, sondern er reißt unser altes Lebensgebäude nieder und baut neu! Das ist die Antwort aus Gottes Wort, auf die Frage: Wie soll das gehen? Um wirklich etwas Neues aus unserem Leben zu machen, das Bestand hat vor Gott, und zwar für alle Zeiten, ist es sinnlos an unserem Leben „herumzupfuschen“. Gott sagt selbst, dass er Wert legt auf einen gezielten Abriss unseres Lebensgebäudes, damit etwas Neues entstehen kann. Jeremia 31,28 Und es wird geschehen, wie ich über sie gewacht habe, um auszureißen und abzubrechen und niederzureißen und zu zerstören und zu verderben, so werde ich über sie wachen, um zu bauen und zu pflanzen, spricht der HERR. Die zehn Gebote sind also keine Mischung von Betonmörtel, um unser Leben zu begradigen und zu verputzen, sondern eine Abrissbirne! Gleichzeitig aber stellen die Gebote auch den Bauplan für das Neue dar, das nach und nach, mit der Hilfe des Herrn, nach seinem Vorbild entstehen soll! Manche haben Angst davor, ihr Leben dem Herrn völlig anzuvertrauen und alles dem Abriss preiszugeben, damit etwas völlig Neues entstehen kann. Ihnen sagt der Herr: Matthäus 16,25 Denn wer irgend sein Leben erretten will, wird es verlieren; wer aber irgend sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es finden. Why were the ten commandments given when nobody can really keep them anyway? The ten commandments have the same function as a spirit level when building: They enable us to see whether everything in our life is "straight" or whether our life has a slight or even larger "inclination". God's Word, especially His Commandments, are this straight yardstick: Psalm 33,4 For the Word of the Lord is just (literal translation) However, what a spirit level cannot do is make a straight line from a slanted position. It can only display deviation! Likewise, the Ten Commandments cannot make us better people. You can only show us where our life does not meet God's standards. A crooked wall cannot repair its “weird existence” by itself. It needs someone to lend a hand! It's the same with our lives. We cannot put ourselves in the "right position". We need outside help. Each of our attempts to live according to God's commandments will fail very quickly, because with just one deviation our whole life before God is no longer considered straightforward: James 2:10 For whoever keeps the whole law, but stumbles in one, has become guilty of everything. If our life is not completely straight, it is not good enough before the holy God, and we have missed our goal. That is the case with all of us. It is our current state, so to speak! None of us is an exception! Nobody can stand before God through what they have to show: Romans 3:12 All have deviated, they have all become unfit; there is nobody who does good (literally: useful ), there is not one either! Romans 3:23 for all have sinned and do not reach the glory of God (in the sense of: do not reach the glory of God) But it would not be a gospel (i.e. no good news) if it ended with this statement! So we continue reading: Romans 3:24 and are justified in vain by his grace, by the redemption that is in Christ Jesus That is the work of God on the leaning wall! He is the only one who can and wants to lend a hand to us "weird people" if we give him our consent! And how will that work? God knows the slant of our building like no other. He knows that it is therefore not really sustainable. In addition, due to catastrophic, weather-related living conditions, our building shows “damage”, is “fragile” and “moldy”. That is why he has laid a unique foundation in the life of Jesus Christ, and by dying on his behalf he can shape our life as a completely new building! 1 Corinthians 3:11 For no one can lay any other ground than that which is laid, which is Jesus Christ. John 2:19 Jesus answered and said to them, Break this temple and in three days I will raise it up. Jesus Christ, who had laid the foundation, spoke of his body in the second place, which he compared to the temple building. Just as the temple was the place where one could meet God, so Jesus Christ compares his life, in his earthly body, with a house of encounter! In HIM people can meet God, learn more about God and have fellowship with God! His crucifixion could destroy his earthly life structure, his body, but after three days it was rebuilt! And even if Jesus left this visible world again, he still has access to God: a "building" whose doors are open to us! A life that not only invites to God, but also represents the living God in a unique way! A life of abundance that cannot be found anywhere else. That is also what God wants to make of our life! For all who have entrusted themselves to HIM unconditionally, he also describes it as a temple, a house of encounter: 2 Corinthians 6:16 ... you are the temple of the living God, as God said: "I will dwell among them and walk, and I will be their God, and they will be my people." That is why the LORD does not repair our lives, but tears down our old building and builds new ones! That is the answer from God's Word to the question: How is that supposed to work? In order to really make something new out of our life, the existence has before God, and that for all times, it is senseless to "mess around" with our life. God himself says that he attaches great importance to the demolition of our building so that something new can arise. Jeremiah 31,28 And it will happen as I have watched over them to tear up and break off and tear down and destroy and destroy, and I will watch over them to build and plant, saith the LORD. So the ten commandments are not a mixture of concrete mortar to straighten and plaster our lives, but a wrecking ball! At the same time, however, the commandments also represent the blueprint for the new, which is to be gradually created with the help of the Lord, following his example! Some are afraid of completely trusting their lives to the Lord and giving everything up for demolition so that something completely new can arise. The Lord tells you: Matthew 16:25 For whoever wants to save his life will lose it; but whoever loses his life for my sake will find it.
    2 Antwort(en) | 85 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    22.05.2020, 14:28
    HPWepf hat auf das Thema Stellung in Christus im Forum Christliches Leben geantwortet.
    2. Korinther 5.17 Wir, die wir durch Busse und Glauben an den Herrn Jesus Christus durch Glauben gerechtfertigt sind, die Verheissung ( BRD Verheißung) des Vaters haben → Gott den Heiligen Geist im Neuen Leben, der Neuen, himmlischen Natur haben, in uns wohnt nun der Herr Jesus Christus → Joh 14,20 An jenem Tage werdet ihr erkennen, daß ich in meinem Vater bin, und ihr in mir und ich in euch. Erkennen tun wir das aus Glauben, weil es so im Wort Gottes steht und wir alles glauben, was im Wort Gottes steht. Die Folge davon ist nun, dass wir in diesem Neuen Leben leben und uns in der Neuen Natur freuen, dass wir IHM dienen und dem Vater gefallen weil wir Seinem Sohne nachfolgen.
    1 Antwort(en) | 63 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    22.05.2020, 12:52
    Lieber Bruder Frank Ja, Jesu wurde in den 3 Stunden der Finsternis von Gott verlassen, weil Jesu da in den 3 Stunden der Finsternis zur Ursache der Sünde gemacht wurde und Gott kann Sünde nicht sehen. ER, der als Ewiger Sohn immer absolute Gemeinschaft innerhalb der Gottheit hatte, wurde als Mensch "Jesu" von Gott während der 3 Stunden der Finsternis verlassen, etwas was wir uns in alle Ewigkeit nicht vorstellen können was das für Den Vollkommen war. Von dem verlassen werden musste ER zurückschrecken. Er ist der anbetungswürdige HERR, jetzt und in alle Ewigkeit. O Vater Einer ist vorallen TEXT Melodie Uebersicht aller "Geistliche LIeder excel Versammlungslieder 2-180 https://www.bbkr.ch/Singetdemherrnkomplett_23_09_2019/singetdemherrn/index.htmBRD ( CD 1-3 ) Dropbox ca. 1 GB
    4 Antwort(en) | 168 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    22.05.2020, 12:46
    Bill Gates – Chip im Gehirn? (von Michael Kotsch)
    1 Antwort(en) | 129 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    22.05.2020, 12:41
    Roger Liebi über Calvinismus, Augustin, Kirchengeschichte und die Lehre der Prädestination Gefunden bei Juan Jeremias .und so flossen Gedanken der Prädestination aus der Bundestheologie (Augustinus etwa 400 nach Christus) zu den Entdeckern des Dispensationalismus vor rund 200 Jahren. Man kann den „Vätern des Dispensationalismus“ keinen Vorwurf für ihre Fehler bei der Auslegung machten, sie haben uns ein wunderbares Erbe hinterlassen in sehr vielen Lehrpunkten, aber mit den heutigen „copy and paste“-Autopiloten, die wieder ihre Päpste aufgestellt haben, sieht es anders aus, denn heute können wir alle lesen und alles erforschen! Das ist der Grund warum heute die ganzen Bibelkommentare verseucht sind damit - die einen mehr, die anderen weniger - weil Christen zu wenig prüfen und einfach alles übernehmen.. Der Richterstuhl wird ALLES offenbaren an jenem Tag, wieviel INTERESSE am Wort Gottes vorhanden war. Maranatha! Streiflichter aus der Kirchengeschichte: War Augustinus wirklich der erste "Calvinist"? R.L. Dr. med. Ken Wilson ist ein US-amerikanischer Chirurg, spezialisiert auf Hände und Unterarme. 2013 legte er an der Universität Oxford (England) eine zweite Doktorarbeit vor. Diese Arbeit ist ein Schock für viele Gläubige! Ken Wilson belegte darin, dass Calvin seine Prädestinationslehre nicht selber aufgebaut, sondern sie einfach von Augustinus übernommen hatte. Ab dem Jahr 412 änderte Augustinus seine Ansichten über Prädestination grundlegend, indem er philosophische Gedanken, die schon in früheren Zeiten von den Gnostikern, Manichäern, Neoplatonikern und Stoikern gelehrt worden waren, übernahm. Damit brach er mit den Lehrüberzeugungen aller Bibellehrer vor ihm. Wir begeben uns mit der Bibel in der Hand auf eine spannende Entdeckungsreise durch die Kirchengeschichte! Vorbestellung des Buches "War Augustinus wirklich der erste Calvinist"
    1 Antwort(en) | 161 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    22.05.2020, 10:51
    Weltgeschichte im Visier des Propheten Daniel Roger Liebi
    0 Antwort(en) | 59 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    22.05.2020, 06:02
    Der Allversöhner/Gotteslästerer Simon Poppe bei dem Heilsverlierer /Gottesläster Olaf Latzel in Audienz .. Simon Poppe 4 Tage · Heute nach dem Gottesdienst hatte ich eine Audienz bei unserem Pastor Olf Latzel. Wir sprachen u.a. über die Allversöhnungslehre. Dank sei Gott hat er kein Problem damit, da er auch andere Brüder aus dem Siegerland kennt, die er sehr schätzt und die diese Lehre vertreten. Er lud mich zu einem ausführlichen theologischen Gespräch über dieses Thema ein.
    19 Antwort(en) | 3860 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    22.05.2020, 04:59
    HPWepf hat auf das Thema 3 Mose 20,9 im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Liebe Schwester Larissa "flucht" קלל (kalal) : gering sein, schnell zu sein, widerwärtig zu machen, verflucht sein Die menschliche, die böse Natur neigt zum Fluchen. Ganz gut sieht man das innerhalb der eigenen Familie. Man erschrickt über sich selber wenn man das bei den eigenen ganz kleinen Kindern oder Grosskindern BRD: Großkindern sieht, man sieht sich darin sich selbst. Dann wird es jedem klar dass man den Ewigen Tod verdient hat in den man auch käme, wenn man sich nicht zum Herrn Jesu Christus bekehrt hat. 1. Mose 12,3: 3 Und ich will die segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde! 2. Mose 21,17: 17 Und wer seinem Vater oder seiner Mutter flucht, soll gewiss getötet werden. 3. Mose 19,14: 14 Du sollst einem Tauben nicht fluchen und vor einen Blinden keinen Anstoß legen, und du sollst dich fürchten vor deinem Gott. Ich bin der HERR. 3. Mose 20,9: 9 Denn jedermann, der seinem Vater oder seiner Mutter flucht, soll gewiss getötet werden; er hat seinem Vater oder seiner Mutter geflucht, sein Blut ist auf ihm. 3. Mose 24,11: 11 Und der Sohn der israelitischen Frau lästerte den Namen des HERRN und fluchte ihm; und sie brachten ihn zu Mose. Der Name seiner Mutter aber war Schelomit, die Tochter Dibris, vom Stamm Dan. 3. Mose 24,15: 15 Und zu den Kindern Israel sollst du reden und sprechen: Wenn irgendjemand seinem Gott flucht, so soll er seine Sünde tragen. Richter 9,27: 27 Und sie gingen aufs Feld hinaus und lasen ihre Weinberge und kelterten; und sie hielten ein Dankfest und gingen in das Haus ihres Gottes und aßen und tranken und fluchten Abimelech. 1. Samuel 17,43: 43 Und der Philister sprach zu David: Bin ich ein Hund, dass du mit Stöcken zu mir kommst? Und der Philister fluchte David bei seinen Göttern. 2. Samuel 16,7: 7 Und so sprach Simei, indem er fluchte: Hinweg, hinweg, du Mann des Blutes und Mann Belials! 2. Samuel 16,9: 9 Und Abisai, der Sohn der Zeruja, sprach zum König: Warum soll dieser tote Hund meinem Herrn, dem König, fluchen? Lass mich doch hinübergehen und ihm den Kopf wegnehmen! 2. Samuel 16,10: 10 Aber der König sprach: Was haben wir miteinander zu schaffen, ihr Söhne der Zeruja? Ja, mag er fluchen! Denn wenn der HERR ihm gesagt hat: Fluche David!, wer darf dann sagen: Warum tust du so? 2. Samuel 16,11: 11 Und David sprach zu Abisai und zu allen seinen Knechten: Siehe, mein Sohn, der aus meinem Leib hervorgegangen ist, trachtet mir nach dem Leben; wie viel mehr nun dieser Benjaminiter! Lasst ihn, dass er fluche; denn der HERR hat es ihn geheißen. 2. Samuel 16,13: 13 Und David und seine Männer zogen auf dem Weg; Simei aber ging an der Seite des Berges, ihm gegenüber, immerfort fluchend, und warf mit Steinen gegen ihn und warf Staub empor. 2. Samuel 19,22: 22 Und Abisai, der Sohn der Zeruja, antwortete und sprach: Sollte nicht Simei dafür getötet werden, dass er dem Gesalbten des HERRN geflucht hat? 1. Könige 2,8: 8 Und siehe, bei dir ist Simei, der Sohn Geras, der Benjaminiter, von Bachurim; und der fluchte mir mit heftigem Fluch an dem Tag, als ich nach Machanaim ging. Aber er kam herab, mir entgegen, an den Jordan, und ich schwor ihm bei dem HERRN und sprach: Wenn ich dich mit dem Schwert töte! 2. Könige 2,24: 24 Und er wandte sich um und sah sie an und fluchte ihnen im Namen des HERRN. Da kamen zwei Bären aus dem Wald und zerrissen von ihnen 42 Kinder. Nehemia 13,25: 25 Und ich stritt mit ihnen und fluchte ihnen und schlug einige Männer von ihnen und raufte sie. Und ich beschwor sie bei Gott: Wenn ihr eure Töchter ihren Söhnen geben werdet, und wenn ihr von ihren Töchtern für eure Söhne und für euch nehmen werdet! Psalmen 62,5: 5 Sie beraten nur, ihn von seiner Höhe zu stoßen; sie haben Wohlgefallen an der Lüge; mit ihrem Mund segnen sie, und in ihrem Innern fluchen sie. – Sela. Psalmen 109,28: 28 Mögen sie fluchen, du aber segne! Stehen sie auf, so lass sie beschämt werden und deinen Knecht sich freuen! Sprüche 20,20: 20 Wer seinem Vater oder seiner Mutter flucht, dessen Leuchte wird in tiefster Finsternis erlöschen. Sprüche 30,10: 10 Verleumde einen Knecht nicht bei seinem Herrn, damit er dir nicht fluche und du es büßen musst. Sprüche 30,11: 11 Ein Geschlecht, das seinem Vater flucht und seine Mutter nicht segnet; Prediger 7,21: 21 Auch richte dein Herz nicht auf alle Worte, die man redet, damit du nicht deinen Knecht dir fluchen hörst; Prediger 7,22: 22 denn auch viele Male, dein Herz weiß es, hast auch du anderen geflucht. Prediger 10,20: 20 Auch in deinen Gedanken fluche dem König nicht, und in deinen Schlafgemächern fluche nicht dem Reichen; denn die Vögel des Himmels könnten die Stimme entführen, und das Geflügelte das Wort melden. Jeremia 15,10: 10 „Wehe mir, meine Mutter, dass du mich geboren hast, einen Mann des Streites und einen Mann des Zankes für das ganze Land! Ich habe nicht ausgeliehen, und man hat mir nicht geliehen; alle fluchen mir.“
    1 Antwort(en) | 98 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    21.05.2020, 11:19
    Lieber Bruder Herbert Ich habe da nur Wikipedia "Wissen" über diese Personen. Zur Calvinismus Gotteslästerung: Alle meine Webseiten enthalten Artikel, Auszüge Bücher von "Den Brüdern", das sind zu 98% Calvinismus Gotteslästerer. Ich kann nichts anders machen als darauf hinzuweisen. >>> Mt 13.33......
    3 Antwort(en) | 243 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    21.05.2020, 06:30
    HPWepf hat auf das Thema Hiob 33,15 im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Liebe Schwester Larissa Auch redet Gott im TENACH und bis in der Apostelgeschichte noch zu den Menschen im Traum oder durch Propheten. Das macht ER seitdem "Das Vollkommene" → das Wort Gottes geschrieben ist nicht mehr. Jetzt redet ER durch das Wort und durch die Schöpfung.
    4 Antwort(en) | 103 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    21.05.2020, 04:25
    HPWepf hat auf das Thema 2.Mose 32:20 im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Mario Galater 6. Kapitel 7 Irret euch nicht, Gott läßt sich nicht spotten! denn was irgend ein Mensch sät, das wird er auch ernten. 8 Denn wer für sein eigenes Fleisch sät, wird von dem Fleische Verderben ernten; wer aber für den Geist sät, wird von dem Geiste ewiges Leben ernten. 9 Laßt uns aber im Gutestun nicht müde werden, denn zu seiner Zeit werden wir ernten, wenn wir nicht ermatten. Diese Verse können für uns 2. Mose 32.20 erklären. Sünden vor uns nach der Bekehrung können vergeben werden, die zeitlichen, bitteren Folgen die haben wir aber zu tragen und das ist gut so.
    6 Antwort(en) | 207 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    21.05.2020, 04:19
    HPWepf hat auf das Thema 2.Mose 32:20 im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Bobby vielen Dank für diese präzisierenden Worte. Wir in Frauenfeld Hertenstrasse 18 treffen uns jeweils im ehemaligen Bastel- Keller unserer Kinder.
    6 Antwort(en) | 207 mal aufgerufen
Weitere Aktivitäten

Statistiken


Beiträge
Beiträge
12.589
Beiträge pro Tag
4,11
Diverse Informationen
Letzte Aktivität
Heute 21:27
Registriert seit
09.01.2012
Homepage
http://www.bibelkreis.ch