Tab Content
  • Avatar von HPWepf
    Gestern, 14:46
    Eingesandt von: Ulrich Brinkmann Lieber Hans Peter, zu dem Betrag von Benjamin D. über Hebräer 10:5-7 möchte ich einige Anmerkungen machen. Alle von Benjamin zitierten Theologen haben eine reformierte Ausbildung mit starken calvinistischen Zügen hinter sich. Dabei ist James White sicher der radikalste Calvinist. Aber auch John MacArthur, Spurgeon und John Gill, sowie John Nelson Darby sind nicht frei von diesen Einflüssen. Wie philosophisch diese Überlegungen sind, sieht man spätestens an dem Zitat von Theodotus von Byznaz, dem valentinischen Gnostiker. Benjamin D. kommt dann zu dem Schluss: „Ich finde das hat eine sehr weite Tragweite. Das bedeutet, dass die oben genannten Männer an eine Christologie glauben, die derjenigen von Theodotus stark ähnelt, nämlich, dass nicht etwa Gott ein Mensch wurde, sondern dass Gott einen Leib "besetzte", der vorher bereitet war. Die Aussagen aus Hebräer 10:5-7 lassen auch gar keinen anderen Schluss zu, wenn man sie VOR die Inkarnation setzt, da dort ein FERTIGER LEIB beschrieben wird.“ Wir haben hier das typische Ergebnis des Zusammentragens verschiedener Bibelausleger, ohne den Text mit der Bibel auszulegen. Es ist nicht weiter verwunderlich, dass viele Leser gar nicht verstehen, was der Autor, nämlich Benjamin D., denn überhaupt sagen will. Während er in dem obigen Zitat noch meint, dass Hebräer 10:5-7 quasi zwangsweise so ausgelegt werden muss, spricht er am Ende seines Beitrags von „komischer Lehre“. In der Tat kann man nicht einfach einen Bibeltext aus dem Zusammenhang reißen, dann mehrere philosophische Aussagen zu dem Text zusammentragen um zu einer Erkenntnis über die biblische Aussage zu kommen. Die Frage, die Benjamin D. aufwirft, wird bereits in Hebräer 1 beantwortet, nämlich aus dem Zitat von Psalm 2. „Vom Beschluss will ich erzählen: Der HERR hat zu mir gesprochen: Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.“ (Psalm 2,7). Diese Stelle wird im Neuen Testament dreimal angeführt, nämlich in Apg. 13,33, in Hebr. 1,5 und in Hebr. 5,5. Gott spricht zu seinem Sohn, er bestätigt IHM du bist mein Sohn und danach sagt er: „heute habe ich dich gezeugt.“ Hier geht es um den Menschen vom Himmel, den zweiten Menschen, den letzten Adam. „So steht auch geschrieben: Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebendige Seele; der letzte Adam ein lebendig machender Geist. Aber das Geistige war nicht zuerst, sondern das Natürliche, danach das Geistige. Der erste Mensch ist von der Erde, von Staub; der zweite Mensch vom Himmel. Wie der von Staub ist, so sind auch die, die von Staub sind; und wie der Himmlische, so sind auch die Himmlischen. Und wie wir das Bild dessen von Staub getragen haben, so werden wir auch das Bild des Himmlischen tragen.“ 1. Kor. 15:45-49 Menschen von der Erde sind geschaffen, sie sind Geschöpfe, Menschen vom Himmel sind gezeugt. Das ist schon ein gewaltiger Gegensatz. Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebendige Seele. Bei dem letzten Adam hatten viele den Eindruck, dass der biblische Text unvollständig sei und haben ebenfalls ein Hilfsverb eingefügt, aber genau das sagt die Schrift nicht. Der lebendig machende Geist wurde durch Zeugung auch der letzte Adam. Es ist aber deutlich, dass der Geistige Mensch nach dem Natürlichen, nach dem Geschöpf gezeugt wurde. Geschöpfe sind von der Erde, von Staub, der Gezeugte ist vom Himmel. Die Überschrift ist schon falsch. Der Leib Jesu wurde nicht geschaffen, er wurde auch nicht von einem Geschöpf gezeugt, wie wir es viermal in Matt. 1 finden. Der Leib Jesu ist aus Gott gezeugt und aus Gott geboren. Wenn Theologen zu einem anderen Ergebnis kommen, dann müssen wir Ihnen einfach das Recht auf Fehler einräumen. Theologen haben christlich verbrämte Philosophie studiert. Wenn man solche Deutungsansätze auf biblische Aussagen anwendet, dann kommt es zu „komischer Lehre“. Es gibt sicher keine Spielart der Philosophie, vor der die Bibel nicht warnen würde. Humanismus, Hedonismus, Logik, Gnosis, vor jeder dieser Philosophien warnt die Bibel deutlich. Wir sollen jeden Gedanken gefangen nehmen unter den Gehorsam des Christus (2. Kor. 10,5) , dann zerstören wir Festungen , Vernunftschlüsse und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt. In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern Gottes Segen herzliche Grüße Ulrich
    8 Antwort(en) | 182 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Gestern, 04:49
    HPWepf hat das Thema 1. Könige 1. Kö 14,8 im Forum Biblische Lehre erstellt.
    Q: Wie, Wo kann man dieses wunderbare Zeugnis über David einordnen, wenn man wir die realen Taten Davids die auch im Wort stehen dazu anschauen? 1. Könige 1. Kö 14,8: und das Königreich dem Hause Davids entrissen und es dir gegeben habe; du aber nicht gewesen bist wie mein Knecht David, der meine Gebote beobachtet hat und mir nachgefolgt ist mit seinem ganzen Herzen, daß er nur tat, was recht ist in meinen Augen;
    0 Antwort(en) | 48 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Gestern, 04:44
    HPWepf hat auf das Thema Heilszeiten (engl. Dispensations) im Forum Dispensationalismus geantwortet.
    Einen schönen Gedanken dazu habe ich Gestern auf "FB" erhalten: Die Haushaltungen Gottes, obwohl Sie schriftgemäss sind und das seit der Schrift existiert, wurden Sie dennoch erst neu wiederentdeckt! Das nicht beachten der Haushaltungen Gottes in der Bibel wäre, wie wenn man einen menschlichen Körper das komplette Rückgrat bzw. die komplette Wirbelsäule, die ja in ihrer Gesamtheit das zentrale tragende Konstruktionselement des menschlichen Körpers ist, entziehen würde! Ein Mensch braucht die Wirbelsäule, den Rückgrat, ansonsten würde Er in sich zusammenfallen! Und genau so ist es mit den Haushaltungen Gottes, beachtet man Sie nicht beim Lesen der Schrift, zerfällt alles und es gibt ein heilloses Durcheinander! Haushaltungen Gottes = Wirbelsäule oder Rückengrat der Schrift! Carlo
    5 Antwort(en) | 1343 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Gestern, 04:30
    Lieber Benjamin D. Gott der Sohn wurde durch Gott den Heiligen Geist als Mensch gezeugt in die Jungfrau Maria. ok?
    8 Antwort(en) | 182 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    17.12.2018, 20:50
    Lieber Benjamin D. Ich habe nach 2 x durchlesen gar nicht verstanden was Du sagen möchtest .. Eventuell willst du etwas erklären wo wir Menschen gar nicht mit dem Intellekt eindringen können sondern wo wir glauben müssen? Ich lese es Morgens nochmals durch.
    8 Antwort(en) | 182 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    17.12.2018, 19:21
    HPWepf hat auf das Thema Alter biblischer Personen im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Eingesandt von Ulrich ich habe mich heute Morgen schon über das Alter von Jakob gewundert. Jakob war 130 Jahre alt, als er vor dem Pharao stand (1. Mose 47,9). Neun Jahre vorher hat Josef im Alter vor 30 Jahren vor dem Pharao gestanden (1. Mose 41,46). Josef war soeben geboren, als Gott Jakob zurück nach Kanaan rief (1. Mose 30,25 und 1. Mose 31,3). Zwanzig Jahre war Jakob bei Laban (1. Mose 31,41). Aus alle diesem ergibt sich, dass Jakob 70 oder 71 Jahre alt war, als er vor Esau floh. Es gibt aber noch einen wichtigen Punkt, in diesem Alter wurde bei Jakob Gehorsam gefunden, vorher nicht. Das erste Anzeichen für Glauben gibt es bei Jakob in diesem Alter. Bei Daniel und Miriam kann man nur schätzen, aber bei Jakob haben wir genug Angaben um mit eine Genauigkeit von +/- 1 eine Aussage zu machen. Mit freundlichen Grüßen Ulrich B.
    1 Antwort(en) | 95 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    17.12.2018, 12:57
    HPWepf hat das Thema Gebetsliste im Forum Biblische Lehre erstellt.
    Warum werden wir Christen in Gottes Wort nicht angehalten, Gebetslisten zu führen?
    4 Antwort(en) | 129 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    17.12.2018, 12:54
    HPWepf hat das Thema Christliche Freunde? im Forum Biblische Lehre erstellt.
    Warum kommt das Wort "Freund" = "philos" in den Lehrbriefen nie in Bezug auf einen christlichen Menschen vor?
    3 Antwort(en) | 169 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    17.12.2018, 05:24
    HPWepf hat das Thema Alter biblischer Personen im Forum Biblische Lehre erstellt.
    Genau lesen (130) - Alter biblischer Personen Bibelstellen: Daniel 6 Bei dem Alter von biblischen Personen kann man sich leicht verschätzen. Das sieht man gerade dann, wenn Maler biblische Szenen festgehalten und dabei die Protagonisten sehr jung dargestellt haben. Hier drei Kostproben: Jakob war kein junger Mann war, als er von Esau, seinem Bruder, floh. Er war zu diesem Zeitpunkt ca. 77 Jahre alt. Mirjam, die am Ufer des Roten Meeres ein Loblied anstimmte, war einige Jahre älter als Mose. Mose war zu diesem Zeitpunkt 80 alt. Folglich war Mirjam circa Ende 80 und durchaus keine junge Frau mehr, die einen fröhlichen Frauenchor leitete. Daniel war, als er die Löwengrube geworfen wurde, ungefähr 85 Jahre alt. Man muss bedenken, dass er als junger Mann nach Babylonien verschleppt wurde und dass ein Meder dafür sorgte, dass er in die Löwengrube geworfen wurde (die Meder und Perser besiegten die Babylonier). Da lag in der Grube ein alter Mann, der seinem Gott vertraute! Gerrid Setzer www.bibelstudium.de – Artikel online lesen
    1 Antwort(en) | 95 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    16.12.2018, 05:20
    HPWepf hat das Thema Jonathans Schuhe im Forum Biblische Lehre erstellt.
    Jonathans Schuhe Bibelstellen: 1. Samuel 18,1.4 Jonathan hatte miterlebt, wie David den Sieg über Goliath errungen hatte. Er hatte gesehen, wie ausweglos die Situation für Israel gewesen war und mit welchem Mut und Gottvertrauen David den Riesen Goliath bezwungen und Israel errettet hatte (1. Sam 17). Davids Sieg über Goliath ist ein schönes Bild des großen Sieges des Herrn Jesus über Satan. Durch seinen Tod am Kreuz von Golgatha hat der Herr einen vollständigen Sieg über Satan errungen (vgl. Heb 2,1). Doch im Gegensatz zu den meisten Israeliten, die bloße Zuschauer waren, finden wir bei Jonathan eine persönliche Antwort auf den herrlichen Sieg Davids. Angezogen von der Tat und den Worten Davids suchte er eine persönliche Beziehung zu dem Sieger – eine Beziehung, die sein Leben grundlegend veränderte (1. Sam 18,1): „An diesem Tag verband sich die Seele Jonathans mit der Seele Davids; und Jonathan liebte ihn wie seine Seele.“ Jonathan hatte sich entschieden: Von nun an stand er auf der Seite Davids. Von diesem Augenblick an zeigte sich im Leben Jonathans Hingabe an David. Alles, was ihn bisher auszeichnete, stellte er in den Dienst Davids und übergab es ihm (1. Sam 18,4). Folgende Dinge werden dabei ausdrücklich erwähnt: Oberkleid und Waffenrock: Zeichen seiner königlichen Würde als Kronprinz Schwert und Bogen: Instrumente seiner Siege Gürtel: Zeichen seiner Stärke Von Jonathans Schuhen lesen wir in diesem Zusammenhang allerdings nichts. Behielt er sie vielleicht für sich? Seine weitere Geschichte jedenfalls zeigt, dass er sich bis zu seinem Tod das Recht vorbehielt, hinzugehen, wohin er wollte. Er teilte nie völlig die Verwerfung Davids und kehrte immer wieder zu seinem Vater nach Jerusalem zurück, mit dem er schließlich auch umkam (vgl. 1. Sam 23,18; 31,2–6). Jonathans Schuhe haben auch uns etwas zu sagen. Sind wir bereit, dem Herrn Jesus zu folgen – überall, wohin Er geht? Sind wir bereit, seine Verwerfung zu teilen? Haben wir Ihm unsere „Schuhe“ schon übergeben? Daniel Melui www.bibelstudium.de – Artikel online lesen
    0 Antwort(en) | 74 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    15.12.2018, 21:52
    HPWepf hat auf das Thema Arbeiten am Forum, im Forum Technisches zum Bibelkreisforum geantwortet.
    Das Forum ist ab sofort wieder voll einsatzfähig! 1 1 2 2 3 3 Auch "Erweitert" funktioniert nun wieder
    1 Antwort(en) | 189 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    12.12.2018, 15:40
    HPWepf hat das Thema Arbeiten am Forum, im Forum Technisches zum Bibelkreisforum erstellt.
    Allfällige Fehlermeldungen bitte per PN an: →► HPWepf.
    1 Antwort(en) | 189 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    11.12.2018, 19:21
    HPWepf hat auf das Thema Quelle des Lebens Ps 36.9 od.10 im Forum Evangelium geantwortet.
    Gefunden in F.B. ►► Jens Völker Wenn die Menschen doch nur ihren Mangel erkennen würden und Jesus, die Quelle des Lebens suchen und finden würden, doch zur Zeit des Alten Testaments und auch heute gilt leider viel zu oft: „Denn mein Volk hat eine zweifache Sünde begangen: Mich, die Quelle des lebendigen Wassers, haben sie verlassen, um sich Zisternen zu graben, löchrige Zisternen, die kein Wasser halten!“ **Jeremia‬ *2:13‬ *SCH2000‬‬ http://bible.com/157/jer.2.13.sch2000 Welche Freude auch heute auf Erden und im Himmel, wenn jemand sich an die rechte Adresse wendet und den Sohn Gottes erkennt so wie die Frau am Jakobsbrunnen (Lest Joh. 4!). „Die Frau spricht zu ihm: Herr, gib mir dieses Wasser, damit ich nicht dürste und nicht hierherkommen muss, um zu schöpfen!“ **Johannes‬ *4:15‬ *SCH2000‬‬ http://bible.com/157/jhn.4.15.sch2000
    1 Antwort(en) | 105 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    11.12.2018, 19:20
    HPWepf hat das Thema Quelle des Lebens Ps 36.9 od.10 im Forum Evangelium erstellt.
    1 Antwort(en) | 105 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    10.12.2018, 10:27
    HPWepf hat auf das Thema Aschera im Forum Lehren und Irrlehren geantwortet.
    E. Andreas Reuter aus Clever Suchworte: Ascherim Aschera Ascheroth 2. Mo 34,13 sondern ihre Altäre sollt ihr niederreißen und ihre Bildsäulen zerbrechen und ihre Ascherim ausrotten, – 5. Mo 7,5 Sondern also sollt ihr ihnen tun: Ihre Altäre sollt ihr niederreißen und ihre Bildsäulen zerbrechen und ihre Ascherim umhauen und ihre geschnitzten Bilder mit Feuer verbrennen. 5. Mo 12,3 und ihr sollt ihre Altäre niederreißen und ihre Bildsäulen zerbrechen und ihre Ascherim mit Feuer verbrennen und die geschnitzten Bilder ihrer Götter umhauen; und ihr sollt ihre Namen aus selbigem Orte vertilgen. 5. Mo 16,21 Du sollst dir keine Aschera pflanzen, irgend ein Holz neben dem Altar Jehovas, deines Gottes, den du dir machen wirst. Ri 3,7 Und die Kinder Israel taten, was böse war in den Augen Jehovas und vergaßen Jehovas, ihres Gottes, und sie dienten den Baalim und den Ascheroth. Ri 6,25 Und es geschah in selbiger Nacht, da sprach Jehova zu ihm: Nimm den Farren deines Vaters, und zwar den zweiten Farren von sieben Jahren; und reiße nieder den Altar des Baal, der deinem Vater gehört, und die Aschera, die bei demselben ist, haue um; Ri 6,26 und baue Jehova, deinem Gott, einen Altar auf dem Gipfel dieser Feste mit der Zurüstung; und nimm den zweiten Farren und opfere ein Brandopfer mit dem Holze der Aschera, die du umhauen wirst. Ri 6,28 Und als die Leute der Stadt des Morgens früh aufstanden, siehe, da war der Altar des Baal umgerissen, und die Aschera, die bei demselben war , umgehauen, und der zweite Farre war als Brandopfer auf dem erbauten Altar geopfert. Ri 6,30 Da sprachen die Leute der Stadt zu Joas: Gib deinen Sohn heraus, daß er sterbe, weil er den Altar des Baal umgerissen, und weil er die Aschera, die bei demselben war , umgehauen hat! 1. Kö 14,15 Und Jehova wird Israel schlagen, wie das Rohr im Wasser schwankt; und er wird Israel herausreißen aus diesem guten Lande, das er ihren Vätern gegeben hat, und wird sie zerstreuen jenseit des Stromes, darum daß sie ihre Ascherim gemacht haben, indem sie Jehova reizten. 1. Kö 14,23 Und auch sie bauten sich Höhen und Bildsäulen und Ascherim auf jedem hohen Hügel und unter jedem grünen Baume. 1. Kö 15,13 Und auch Maaka, seine Mutter , die setzte er ab, daß sie nicht mehr Königin wäre, weil sie der Aschera ein Götzenbild gemacht hatte; und Asa rottete ihr Götzenbild aus und verbrannte es im Tale Kidron. 1. Kö 16,33 auch machte Ahab die Aschera. Und Ahab tat mehr , um Jehova, den Gott Israels, zu reizen, als alle Könige von Israel, die vor ihm gewesen waren. 1. Kö 18,19 Und nun sende hin, versammle ganz Israel zu mir nach dem Berge Karmel, und die vierhundert und fünfzig Propheten des Baal und die vierhundert Propheten der Aschera, die am Tische Isebels essen. 2. Kö 13,6 Dennoch wichen sie nicht von den Sünden des Hauses Jerobeams, wodurch er Israel sündigen gemacht hatte: sie wandelten darin; auch die Aschera blieb in Samaria stehen.) 2. Kö 17,10 und sie errichteten sich Bildsäulen und Ascherim auf jedem hohen Hügel und unter jedem grünen Baume, 2. Kö 17,16 Und sie verließen alle Gebote Jehovas, ihres Gottes, und machten sich gegossene Bilder , zwei Kälber , und machten eine Aschera, und bückten sich vor dem ganzen Heere des Himmels und dienten dem Baal. 2. Kö 18,4 Er tat die Höhen hinweg und zerschlug die Bildsäulen, und rottete die Aschera aus, und zertrümmerte die eherne Schlange, welche Mose gemacht hatte; denn bis zu jenen Tagen hatten die Kinder Israel ihr geräuchert, und man nannte sie Nechustan. 2. Kö 21,3 Und er baute die Höhen wieder auf, die sein Vater Hiskia zerstört hatte, und errichtete dem Baal Altäre, und machte eine Aschera, so wie Ahab, der König von Israel, gemacht hatte, und er beugte sich nieder vor dem ganzen Heere des Himmels und diente ihnen. 2. Kö 21,7 Und er stellte das geschnitzte Bild der Aschera, das er gemacht, in das Haus, von welchem Jehova zu David und zu seinem Sohne Salomo gesagt hatte: In dieses Haus und in Jerusalem, das ich aus allen Stämmen Israels erwählt habe, will ich meinen Namen setzen ewiglich! 2. Kö 23,4 Und der König gebot Hilkija, dem Hohenpriester , und den Priestern zweiten Ranges und den Hütern der Schwelle, aus dem Tempel Jehovas alle Geräte hinauszutun, die dem Baal und der Aschera und dem ganzen Heere des Himmels gemacht worden waren; und er verbrannte sie außerhalb Jerusalems in den Gefilden des Kidron, und ließ ihren Staub nach Bethel bringen. 2. Kö 23,6 Und er schaffte die Aschera aus dem Hause Jehovas hinaus, außerhalb Jerusalems, in das Tal Kidron; und er verbrannte sie im Tale Kidron und zermalmte sie zu Staub und warf ihren Staub auf die Gräber der Kinder des Volkes. 2. Kö 23,7 Und er riß die Häuser der Buhler nieder , die sich im Hause Jehovas befanden, worin die Weiber Zelte webten für die Aschera. 2. Kö 23,14 Und er zerschlug die Bildsäulen und hieb die Ascherim um, und füllte ihre Stätte mit Menschengebeinen an. 2. Kö 23,15 Und auch den Altar , der zu Bethel war , die Höhe, welche Jerobeam, der Sohn Nebats, gemacht hatte, der Israel sündigen machte, auch diesen Altar und die Höhe riß er nieder; und er verbrannte die Höhe, zermalmte sie zu Staub und verbrannte die Aschera. 2. Chr 14,2 Und er tat die fremden Altäre und die Höhen hinweg, und zerschlug die Bildsäulen und hieb die Ascherim um; 2. Chr 15,16 Und auch Maaka, die Mutter des Königs Asa, setzte er ab, daß sie nicht mehr Königin wäre, weil sie der Aschera ein Götzenbild gemacht hatte; und Asa rottete ihr Götzenbild aus und zermalmte und verbrannte es im Tale Kidron. 2. Chr 17,6 Und sein Herz gewann Mut auf den Wegen Jehovas, und er tat noch die Höhen und die Ascherim aus Juda hinweg. 2. Chr 19,3 Jedoch ist Gutes an dir gefunden worden, weil du die Ascheroth aus dem Lande hinweggeschafft und dein Herz darauf gerichtet hast, Gott zu suchen. 2. Chr 24,18 Und sie verließen das Haus Jehovas, des Gottes ihrer Väter , und dienten den Ascherim und den Götzenbildern. Da kam ein Zorn über Juda und Jerusalem um dieser ihrer Verschuldung willen. 2. Chr 31,1 Und als sie dies alles vollendet hatten, zogen alle Israeliten, die sich daselbst befanden, hinaus zu den Städten Judas; und sie zerschlugen die Bildsäulen und hieben die Ascherim um, und rissen die Höhen und die Altäre nieder in ganz Juda und Benjamin und in Ephraim und Manasse, bis sie damit fertig waren. Und alle Kinder Israel kehrten in ihre Städte zurück, ein jeder zu seinem Besitztum. 2. Chr 33,3 Und er baute die Höhen wieder auf, die sein Vater Jehiskia niedergerissen hatte, und errichtete den Baalim Altäre, und machte Ascheroth, und beugte sich nieder vor dem ganzen Heere des Himmels und diente ihnen. 2. Chr 33,19 Sein Gebet aber , und wie Gott sich von ihm erbitten ließ, und alle seine Sünde und seine Untreue, und die Orte, an welchen er Höhen gebaut und die Ascherim und die geschnitzten Bilder aufgestellt hatte, bevor er sich demütigte: siehe, das ist geschrieben in der Geschichte Hosais. 2. Chr 34,3 Und im achten Jahre seiner Regierung, als er noch ein Knabe war , fing er an, den Gott seines Vaters David zu suchen; und im zwölften Jahre fing er an, Juda und Jerusalem von den Höhen und den Vaters David zu suchen; und im zwölften Jahre fing er an, Juda und Jerusalem von den Höhen und den Ascherim und den geschnitzten und den gegossenen Bildern zu reinigen. 2. Chr 34,4 Und man riß die Altäre der Baalim vor ihm nieder; und die Sonnensäulen, welche oben auf denselben waren, hieb er um; und die Ascherim und die geschnitzten und die gegossenen Bilder zerschlug und zermalmte er , und streute sie auf die Gräber derer , welche ihnen geopfert hatten; 2. Chr 34,7 und die Ascherim und die geschnitzten Bilder zertrümmerte er , indem er sie zermalmte; und alle Sonnensäulen hieb er um im ganzen Lande Israel. Und er kehrte nach Jerusalem zurück. Jes 17,8 Und er wird nicht schauen auf die Altäre, das Werk seiner Hände; und was seine Finger gemacht haben, wird er nicht ansehen, noch die Ascherim, noch die Sonnensäulen. – Jes 27,9 Deshalb wird dadurch gesühnt werden die Ungerechtigkeit Jakobs. Und dies ist die ganze Frucht der Hinwegnahme seiner Sünde: wenn es alle Altarsteine gleich zerschlagenen Kalksteinen machen wird, und Ascherim und Sonnensäulen sich nicht mehr erheben. Jer 17,2 Wie ihrer Kinder , so gedenken sie ihrer Altäre und ihrer Ascherim bei den grünen Bäumen, auf den hohen Hügeln. Mi 5,13 Und ich werde deine Ascherim herausreißen aus deiner Mitte und deine Städte vertilgen.
    1 Antwort(en) | 186 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    10.12.2018, 10:23
    HPWepf hat auf das Thema Ich bin Lutheranerin und muss mich nicht bekehren. im Forum Evangelium geantwortet.
    Du kannst sie auch belegen, mit einem Vers aus dem letzten Buch der Bibel, das ja gerade von der Wiederkunft des Herrn spricht: Offb 5,5 Und einer von den Ältesten spricht zu mir: Weine nicht! Siehe, es hat überwunden der Löwe, der aus dem Stamme Juda ist, die Wurzel Davids, das Buch zu öffnen und seine sieben Siegel. Wichtig: Dort steht "der aus dem Stamme Juda IST" und nicht "war"! Ein Jude ist Gott!
    14 Antwort(en) | 1967 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    10.12.2018, 05:37
    HPWepf hat das Thema Aschera im Forum Lehren und Irrlehren erstellt.
    Liebe Schwester Imbi das sind die VK = Vorkommen von "Aschera" Elberfelder CSV 5. Mose 5. Mo 16,21 Du sollst dir keine Aschera pflanzen, irgendein Holz neben dem Altar des HERRN, deines Gottes, den du dir machen wirst. Richter Ri 6,25 Und es geschah in jener Nacht, da sprach der HERR zu ihm: Nimm den Stier deines Vaters, und zwar den zweiten, siebenjährigen Stier; und reiße den Altar des Baal nieder, der deinem Vater gehört, und die Aschera, die daneben ist, haue um; Ri 6,26 und baue dem HERRN, deinem Gott, einen Altar auf dem Gipfel dieser Bergfestung mit der Zurüstung; und nimm den zweiten Stier und opfere ein Brandopfer mit dem Holz der Aschera, die du umhauen wirst. Ri 6,28 Und als die Leute der Stadt frühmorgens aufstanden, siehe, da war der Altar des Baal umgerissen, und die Aschera, die daneben war, umgehauen, und der zweite Stier war als Brandopfer auf dem erbauten Altar geopfert. Ri 6,30 Da sprachen die Leute der Stadt zu Joas: Gib deinen Sohn heraus, dass er sterbe, weil er den Altar des Baal umgerissen hat und weil er die Aschera, die daneben war, umgehauen hat! 1. Könige 1. Kö 15,13 Und auch Maaka, seine Mutter, die setzte er ab, dass sie nicht mehr Königin wäre, weil sie der Aschera ein Gräuelbild gemacht hatte; und Asa rottete ihr Gräuelbild aus und verbrannte es im Tal Kidron. 1. Kö 16,33 auch machte Ahab die Aschera. Und Ahab tat mehr, um den HERRN, den Gott Israels, zu reizen, als alle Könige von Israel, die vor ihm gewesen waren. 1. Kö 18,19 Und nun sende hin, versammle ganz Israel zu mir an den Berg Karmel, und die 450 Propheten des Baal und die 400 Propheten der Aschera, die am Tisch Isebels essen. 2. Könige 2. Kö 13,6 Dennoch wichen sie nicht von den Sünden des Hauses Jerobeams, wodurch er Israel zu sündigen veranlasst hatte: Sie wandelten darin; auch die Aschera blieb in Samaria stehen.) 2. Kö 17,16 Und sie verließen alle Gebote des HERRN, ihres Gottes, und machten sich gegossene Bilder, zwei Kälber, und machten eine Aschera und bückten sich vor dem ganzen Heer des Himmels und dienten dem Baal. 2. Kö 18,4 Er tat die Höhen weg und zerschlug die Bildsäulen und rottete die Aschera aus und zertrümmerte die Schlange aus Kupfer, die Mose gemacht hatte; denn bis zu jenen Tagen hatten die Kinder Israel ihr geräuchert, und man nannte sie Nechustan. 2. Kö 21,3 Und er baute die Höhen wieder auf, die sein Vater Hiskia zerstört hatte, und errichtete dem Baal Altäre und machte eine Aschera, so wie Ahab, der König von Israel, gemacht hatte, und er beugte sich nieder vor dem ganzen Heer des Himmels und diente ihnen. 2. Kö 21,7 Und er stellte das geschnitzte Bild der Aschera, das er gemacht hatte, in das Haus, von dem der HERR zu David und zu seinem Sohn Salomo gesagt hatte: In dieses Haus und in Jerusalem, das ich aus allen Stämmen Israels erwählt habe, will ich meinen Namen setzen auf ewig! 2. Kö 23,4 Und der König gebot Hilkija, dem Hohenpriester, und den Priestern zweiten Ranges und den Hütern der Schwelle, aus dem Tempel des HERRN alle Geräte hinauszutun, die dem Baal und der Aschera und dem ganzen Heer des Himmels gemacht worden waren; und er verbrannte sie außerhalb Jerusalems auf den Feldern des Kidron und ließ ihren Staub nach Bethel bringen. 2. Kö 23,6 Und er schaffte die Aschera aus dem Haus des HERRN hinaus, außerhalb Jerusalems, in das Tal Kidron; und er verbrannte sie im Tal Kidron und zermalmte sie zu Staub und warf ihren Staub auf die Gräber der Kinder des Volkes. 2. Kö 23,7 Und er riss die Häuser der Geweihten nieder, die sich im Haus des HERRN befanden, worin die Frauen Zelte webten für die Aschera. 2. Kö 23,15 Und auch den Altar, der in Bethel war, die Höhe, die Jerobeam, der Sohn Nebats, gemacht hatte, der Israel zu sündigen veranlasste, auch diesen Altar und die Höhe riss er nieder; und er verbrannte die Höhe, zermalmte sie zu Staub und verbrannte die Aschera. 2. Chronik 2. Chr 15,16 Und auch Maaka, die Mutter des Königs Asa, setzte er als Herrscherin ab, weil sie der Aschera ein Gräuelbild gemacht hatte; und Asa rottete ihr Gräuelbild aus und zermalmte es und verbrannte es im Tal Kidron. AEG Gaebelein-Kommentar Dieses Kapitel führt uns auf ein neues Gebiet. Der erste Teil von Kapitel 16 belehrt Israel über die Pflichten des religiösen Lebens. Jetzt geht es um die Regierung des Volkes im Land. »Wie sich Israel in seiner Gottesverehrung als die heilige Nation Jahwes darstellen mußte, so auch in seinen politischen Beziehungen. Dieser Gedanke schafft die Verbindung zwischen den bereits gegebenen Gesetzen und denen, die noch folgen werden. Die für die Stabilität und Blüte von Völkern und Staaten unabdingbare öffentliche Ordnung ruht auf einer gewissenhaften Rechtspflege vermöge eines wohlgeordneten Rechtswesens und einer unparteiischen Justizverwaltung (F. Delitzsch). Richter und Beamte mußten ernannt, ein Hoher Gerichtshof für die Verhandlung der schwierigeren Fälle eingerichtet werden, letzterer an dem Ort des Heiligtums. Hier steht wieder Götzendienst an erster Stelle, denn es ist das ernsteste Vergehen, sowohl individuell als auch national Jahwe, den einzigen Gott, zu versuchen. Abfall von Jahwe und von dem Bund mit ihm ist Boshaftigkeit. Kapitel 16,21-22 hat auch Bezug zum Götzendienst. Die götzendienerischen Altäre und Bildnisse waren unter oder neben grünen Bäumen errichtet. Siehe 1. Könige 14,23; 2. Könige 17,10; Jeremia 17,2. Dann wird Vorsorge getroffen für die Erwählung eines Königs. Der Herr sah die Zeit Samuels voraus, zu der das Volk ihn, Gott, als seinen König verwerfen und sich entschließen würde, zu sein wie andere Völker. Israels Versagen voraussehend, traf er Vorsorge für diesen Notfall.
    1 Antwort(en) | 186 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    09.12.2018, 14:17
    HPWepf hat auf das Thema Flache Erde Fake im Forum Lehren und Irrlehren geantwortet.
    Jens Völker Ich glaube, „Google Earth“ hieß ursprünglich „Kugel Earth“ und wurde erst durch die Aussprache der Sachsen zum jetzigen Namen umbenannt 😂
    5 Antwort(en) | 1222 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    09.12.2018, 14:14
    HPWepf hat auf das Thema Den Herrn Jesus Christus „annehmen“ im Forum Evangelium geantwortet.
    Auf "FB" habe ich dazu nocjh folgenen schönen Gedanken gefunden: Jens Völker Den „Herrn Jesus annehmen“ ist mir auch zu weich formuliert. Das hieße ja, dass der Herr Jesus nur „annehmbar“ ist. Er ist aber großartig, herrlich, einzigartig. Es gibt keine menschlichen Worte, Ihn in der rechten Weise zu beschreiben. Buße tun biblisch heißt „Umkehr des Denkens, gr. metanoia„. Daraus folgt das Bereuen meiner bisherigen selbstbestimmten Lebensweise. Buße ist nicht in erster Linie eine eigene Leistung, sondern Gott selbst zieht mich selbst zu diesem Punkt. D.h. Ich gebe dem Impuls Gottes nach, verändere mein Denken über mein Leben und bekenne meine Unfähigkeit, mit meinem bisherigen Denken, Reden und Handeln vor einem heiligen Gott bestehen zu können. Ich erkläre vor Ihm den Bankrott meines Lebens und bekenne Ihm, dass ich Ihn brauche. Ich glaube an den Herrn Jesus in der Weise, dass Er der einzige ist, der meine Beziehung zu Gott heilen kann, indem Er meine Strafe stellvertretend für mich am Kreuz getragen hat. Glauben heißt für mich, in der Gemeinschaft mit dem Vater und dem Sohn unter Leitung des Heiligen Geistes und unter der Herrschaft Christi in meinem Herzen in Freude, Dankbarkeit und Zuversicht mein Leben zu leben. Und in dieser Weise ist man durch Buße und Glauben zum Ewigen Leben gerettet.
    1 Antwort(en) | 115 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    09.12.2018, 14:12
    HPWepf hat das Thema Den Herrn Jesus Christus „annehmen“ im Forum Evangelium erstellt.
    Den Herrn Jesus Christus „annehmen“, nützt nichts, geht nicht, bringt nichts. Man muss Busse tun und glauben, dann wird man errettet.
    1 Antwort(en) | 115 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    09.12.2018, 06:41
    HPWepf hat das Thema Beweis geistlicher Kraft im Forum Evangelium erstellt.
    Beweis geistlicher Kraft Bibelstellen: Sacharja 13,3 „Und es wird geschehen, wenn ein Mann ferner weissagt, so werden sein Vater und seine Mutter, seine Erzeuger, zu ihm sprechen: Du darfst nicht leben, denn du hast Lüge geredet im Namen des Herrn! Und sein Vater und seine Mutter, seine Erzeuger, werden ihn durchbohren, wenn er weissagt“ (Sacharja 13,3). „An jenem Tag“ (Sacharja 13,1), also im tausendjährigen Friedensreich, werden die falschen Propheten, wie der angeführte Vers zeigt, im Land Israel gerichtet werden. In der Geschichte war es bisher umgekehrt: Die wahren Propheten wurden verfolgt und getötet (Lukas 6,23; Matthäus 23,37 etc.) und die falschen Propheten hofiert – aber das Blatt wird sich wenden. Es ist bemerkenswert, dass die Eltern des falschen Propheten selbst Hand an ihren Sohn legen werden. Die Ehre Gottes ist ihnen so wichtig, dass die emotionale Bindung an das Kind dahinter verschwindet. Das ist die Offenbarung wahrer geistlicher Kraft. Darin liegt auch eine Lektion für uns heute (die wir natürlich niemand „durchbohren“). Es ist ja üblich, dass bei Zuchtfragen die eigenen Eltern (oder andere Angehörige) nicht befragt werden, weil man von einer gewissen Befangenheit ausgeht oder, um es stärker auszudrücken, weil man ihnen kein objektives Urteil zutraut. Das ist auch verständlich und an sich eine gute Gepflogenheit. Nur gesteht man damit ein, dass geistliche Kraft fehlt! Denn wenn geistliche Kraft ist, werden die natürlichen Beziehungen ein gottgemäßes Urteil nicht verhindern. Von Levi wird positiv vermerkt: „… der von seinem Vater und seiner Mutter sprach: Ich sehe ihn nicht; und der seine Brüder nicht kannte und von seinen Söhnen nichts wusste. Denn sie haben dein Wort gehalten, und deinen Bund bewahrten sie“ (5. Mose 33,9). Ist es nicht so, dass man geistliche Kraft und wirklichen Eifer für die Ehre des Herrn oft gut daran messen kann, wie klar man das Böse der eigenen Kinder beurteilt? Gerrid Setzer www.bibelstudium.de – Artikel online lesen
    3 Antwort(en) | 284 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    08.12.2018, 14:36
    HPWepf hat auf das Thema Ich bin Lutheranerin und muss mich nicht bekehren. im Forum Evangelium geantwortet.
    Als Mensch ist der Herr aus dem Stamme Juda
    14 Antwort(en) | 1967 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    08.12.2018, 11:41
    HPWepf hat auf das Thema Ich bin Lutheranerin und muss mich nicht bekehren. im Forum Evangelium geantwortet.
    14 Antwort(en) | 1967 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    08.12.2018, 11:32
    HPWepf hat auf das Thema 2 Mal gestorben im Forum Bibel Quiz geantwortet.
    Ja,wunderbar Jona ist ein hervorragendes Bild auf den Tod des Herrn! Danke! Elberfelder CSV Matthäus Mt 12,40 Denn so wie Jona drei Tage und drei Nächte in dem Bauch des großen Fisches war, so wird der Sohn des Menschen drei Tage und drei Nächte in dem Herzen der Erde sein. Mt 12,41 Männer von Ninive werden aufstehen im Gericht mit diesem Geschlecht und werden es verdammen, denn sie taten Buße auf die Predigt Jonas hin; und siehe, mehr als Jona ist hier. Wann kommt Dein nächster Beitrag`?
    6 Antwort(en) | 328 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    08.12.2018, 00:34
    HPWepf hat auf das Thema Das Leben lieben im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Liebe Imbi es freut mich sehr, Dich nun auch hier im Forum begrüssen zu dürfen! Super, dass das klappt! Alles Weitere später.
    6 Antwort(en) | 354 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    07.12.2018, 06:38
    HPWepf hat das Thema Weihnachten im Forum Dämonologie erstellt.
    https://fakten4u.jimdo.com/irrlehren/weihnachten/
    0 Antwort(en) | 183 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    05.12.2018, 16:27
    HPWepf hat das Thema Das Leben lieben im Forum Biblische Lehre erstellt.
    Frage aus Facebook von Imbi: "Wer sein Leben lieb hat, wird es verlieren, und wer sein Leben in dieser Welt hasst, wird es zum ewigen Leben bewahren." Gott hat uns doch das Leben gegeben und auch diese Welt, wie muss ich das verstehen?
    6 Antwort(en) | 354 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    05.12.2018, 06:42
    HPWepf hat das Thema Paulus kein richtiger Apostel? im Forum Fragen aus Facebook erstellt.
    Q von Mike ex. FB Hey Hans es meinte einer zu mir, dass Paulus kein richtiger Apostel war, denn er löst das Gesetz auf, wie kann man das verstehen?
    2 Antwort(en) | 292 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    05.12.2018, 05:33
    HPWepf hat das Thema Lebenszeit des Herrn auf der Erde im Forum Biblische Lehre erstellt.
    gefunden im Web Von wann bis wann lebte Jesus? Der 7. April ist der Karfreitag. Am 9. April ist Jesus auferstanden. Die Prophezeiung beginnt bei Daniel 9,25 "So wisse nun und gib acht: Von der Zeit an, als das Wort erging, Jerusalem werde wieder aufgebaut werden, bis ein Gesalbter, ein Fürst, kommt, sind es sieben Wochen; und zweiundsechzig Wochen lang wird es wieder aufgebaut sein mit Plätzen und Gräben, wiewohl in kummervoller Zeit. 26 Und nach den zweiundsechzig Wochen wird ein Gesalbter ausgerottet werden..." der Gesalbte ist Christus am Kreuz. Gesalbter heisst auf griechisch: Christus. In Nehemia 2,1 sagt: "Im Monat Nisan des zwanzigsten Jahres des Königs Artaxerxes, als Wein vor ihm stand, nahm ich den Wein und gab ihn dem König. Und ich hatte zuvor nie traurig ausgesehen." In Nehemia 2,6 steht: "Und der König sprach zu mir, während die Königin neben ihm saß: Wie lange wird deine Reise dauern und wann wirst du wiederkommen? Und als es dem König gefiel, mich reisen zu lassen, nannte ich ihm eine bestimmte Zeit". Die Zeit von dem Vertrag, den Arthaxerxes machte, war in seinem 20. Königsjahr. Dies war im Jahr -446 B.C. Die 69 Jahr-Wochen, wo der Gesalbte nach diesem Vertrag ausgerottet wird (Jesus am Kreuz) ist der 7. April 30. Du musst die Zeit zwischen dem Jahr -446 mit dem Unitconverter berechnen: http://unitconverter.io/days/years/173880... Es sind 476.38 Jahre. -446 plus 476.38 ist der 30. April. Nun musst du dir die Daten merken. Jesus wurde am 14. Nisan gekreuzigt. Dies ist jüdisches Gesetz für das einmalige Opferlamm nach Moses. Die Opferdaten stehen hier auf dieser Liste: http://www.judaismvschristianity.com/passover_dates.htm... Wenn du nicht glaubst, was ich schreibe, dann schau bei den Protestanten und Katholiken nach! Der erste Artikel ist auf Englisch, der zweite, katholische, ist auf Deutsch. https://www.gotquestions.org/what-year-did-Jesus-die.html?fbclid=IwAR0wdu-1J0dnhfkK4kEtNABEbs7KQqH8i8erSiZt6d1ds_zXuDObO0ZcbbI http://www.kath.net/news/63143?fbclid=IwAR0Fm9Fr__0tBBo0bXiwZsJFA5td6MKao6hE-3v-qyWXdg9uO9uuPjIZa4E Die Geburt von Jesus "Die Finsternis von Josephus musste die vom 10. Januar 1 v. Chr. gewesen sein. Alle von Josephus erwähnten Ereignisse passen ganz bequem zu dieser Sonnenfinsternis, und nur zu dieser Sonnenfinsternis, wie wir bald zeigen werden. M. Moise Schwab, der sich sehr ausführlich mit den Informationen über die Schriftrolle beschäftigt hat, spürte jedoch, dass es wirklich der zweite der Tage war, Schebat 2. (28. Januar), der der eigentliche Tag war, an den Herodes Tod gedacht wurde. Und interessanterweise passt dieses Datum bemerkenswert gut zur Finsternis am 10. Januar von Josephus. Herodes Tod an diesem Tag wäre 18 Tage nach der Finsternis eingetreten." http://askelm.com/star/star011.htm Jesus ist vermutlich am 11. September -3 geboren sein. Als Jesus seinen Dienst anfing, war er etwa 30 Jahr alt. Luk. 3,23 "Und Jesus war, als er auftrat, etwa dreißig Jahre alt." "Wurde diese Geschichte am Tag der Geburt tatsächlich in den Sternen erzählt? Das schlägt Dumond vor. Das Sternbild Jungfrau (oder Jungfrau) sei das einzige astrologische Zeichen, das mit einer Frau in Verbindung gebracht werde, sagt er. Nur für einen Zeitraum von nur wenigen Stunden am 11. September 3 v. Chr. war Jungfrau in der Nähe von Leo zu sehen, der "den Löwen von Juda" darstellte, mit der Sonnenkleidung die Frau und 12 sichtbare Sterne, die den "Kopf" der Jungfrau umgeben. In seinen eigenen Worten: "Der Schlüssel zum Tag der Geburt Jesu sind die Worte" und der Mond unter ihren Füßen. " Das Wort "unter" bedeutet, dass die Füße der Frau gerade über dem Mond positioniert waren. Da die Füße der Jungfrau die letzten 7 Grad der Konstellation darstellen (in der Zeit Christi wäre dies zwischen etwa 180 Grad und 187 Grad entlang der Elyptik gewesen), muss der Mond irgendwo unter dem 7-Grad-Bogen positioniert werden. Aber der Mond muss auch an diesem genauen Ort sein, wenn die Sonne zur Mitte der Jungfrau steht. Im Jahre 3 v. Chr. kamen diese beiden Faktoren am 11. September für weniger als zwei Stunden zu einer präzisen Einigung, wie aus Palästina aus beobachtet. Die genaue Anordnung begann um 18 Uhr (Sonnenuntergang) und dauerte bis 7:45 Uhr (Mondsatz). Das ist der einzige Tag im ganzen Jahr, an dem dies hätte stattfinden können." https://www.wnd.com/2013/08/was-jesus-born-sept-11-3-b-c Jesus ist also am 11. September -3 geboren und am 7 April 30 gestorben. Seine Auferstehung war demnach am 9. April 30. Nach 50 Tagen goss Gott den Heiligen Geist aus und die Gemeinde Jesu Christi entstand. Apg. 2,17 »Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Alten sollen Träume haben; 18 und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen. 19 Und ich will Wunder tun oben am Himmel und Zeichen unten auf Erden, Blut und Feuer und Rauchdampf; 20 die Sonne soll in Finsternis verwandelt werden und der Mond in Blut, ehe der große und herrliche Tag des Herrn kommt. 21 Und es soll geschehen: Wer den Namen des Herrn anrufen wird, der soll gerettet werden.« Zusammenfassung Die Geburt von Jesus war am 11. September -3 und der Tod von Herodes am 28. Januar -1. Jesus fing an zu predigen im Jahr 27 im Herbst und sein Tod war am 7. April 30. Jesus war 32 1/2 Jahre alt, als er starb. Luk. 3,23 "Und Jesus war, als er auftrat, etwa dreißig Jahre alt." Seine Auferstehung war demnach am 9. April 30. Nach 50 Tagen goss Gott den Heiligen Geist aus und die Gemeinde Jesu Christi entstand. Das Jahr 0 muss man nicht zählen. Es gab nur ein Jahr -1 und ein Jahr 1+: Das heisst, die Wirkungszeit Jesu war 2 1/2 Jahre. Mit freundlichen Grüssen Hans Peter Wepf Hertenstrasse 18 8500 Frauenfeld 079 7484897 052 7212468 Skype: hanspeterwepf www.bibelkreis.ch www.bbkr.ch Forum: http://www.bbkr.ch/forum/forum.php
    2 Antwort(en) | 239 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    01.12.2018, 06:30
    HPWepf hat auf das Thema Liebe Gottes im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Test Web 2 via iPhone 20.03 1. Dez. ab iPhone 23:53 via iPhon iPad 3.12. 03.20
    9 Antwort(en) | 716 mal aufgerufen
Weitere Aktivitäten

Statistiken


Beiträge
Beiträge
10.328
Beiträge pro Tag
4,07
Pinnwandeinträge
Pinnwandeinträge
1
Letzter Pinnwandeintrag
09.01.2012 20:43
Diverse Informationen
Letzte Aktivität
Heute 06:26
Registriert seit
09.01.2012
Homepage
http://www.bibelkreis.ch