Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das Kommen des Sohnes des Menschen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das Kommen des Sohnes des Menschen

    Thema: Endzeit resp. Weltende?


    "Endzeit" ist jetzt, bis der Herr Jesus kommt
    um das 1000JR aufzurichten und Israel als der hebr.: Rosch
    = Das Haupt der Nationen einzusetzen

    "Weltende" = die Auflösung der Erde und des Himmel nach dem 1000JR,
    siehe 2. Petrus 3.

    Zu Offenbarung:

    Offenbarung Zusammenfassung in Titeln

    Offenbarung 01; Das 2. Kommen Christi

    Offenbarung 2; Ephesus -Thyatira

    Offenbarung 03; Sardes - Laodizäa

    Offenbarung 04; Ein Blick in denHimmel

    Offenbarung 05; Richter Lamm geschlachtet und erhöht

    Offenbarung 06; Öffnen von 6 Siegeln

    Offenbarung 07; 144000 Versiegelte der 12 Stämme

    Offenbarung 08; 7. Siegel & Räucherfass

    Offenbarung 09; Der gefallene Stern 5. & 6. Posaune

    Offenbarung 10; Der starke Engel und das kleine Buch

    Offenbarung 11; 2 Zeugen 7. Posaune

    Offenbarung 12; Christus Israel Satan

    Offenbarung 13; Die Teuflische Dreieinheit

    Offenbarung 14; Das Siegel des Vaters Ewiges Evangelium

    Offenbarung 15; 7 Gerichte

    Offenbarung 16; Schalengerichte

    Offenbarung 17; Die Zerstörung der Christenheit

    Offenbarung 18; Zerstörung der RKK

    Offenbarung 19; Hochzeit d. Lammes u. Gericht

    Offenbarung 20; 1000JR & das Gericht der Toten

    Offenbarung 21; Neuer Himmel Neue Erde

    Offenbarung 22;

    Dann wird der Neue Himmel und die Neue Erde ewig sein

    Antwort ►► 1. Teil Verwüstung Jerusalems als YT
    Antwort ►► 2. Teil Lehre der Bibel über die Endzeit YT
    Antwort ►►​ 3. Die Vollendung des Zeitaltes
    ================================================== ================​

    Offenbarung Kapitel 7 der Offenbarung
    ist ein Marschhalt im Ablauf der Ereignisse.
    Es ist ein Einschub (Parenthese) ,
    Der Film steht einfach für kurze Zeit still und dabei wird Johannes und damit uns gezeigt,
    wie Gott Seine Frucht in Sicherheit bringt, bevor das 7. Siegel geöffnet wird, welches seinerseits die Posaunengerichte einleitet. Johannes sieht:

    Eine unzählbare Menge in weissen Kleidern, die aus jeder Nation und aus Stämmen und Völkern und Sprachen kommt. Es sind Überwinder die aus der grossen Drangsal kommen und die nun vor jeder Gefahr sicher sind.
    ►Menschen aus jedem der zwölf Stämme Israels (144‘000) werden mit dem Siegel des lebendigen Gottes an ihren Stirnen versiegelt und damit von Gott in Sicherheit gebracht bevor das Gericht über das Böse anfängt. In diesem Gericht werden die Versiegelten verschont.
    ►Noch vor all dem wird die Gemeinde Jesu bei der Entrückung, so zu sagen als Erstlingsfrucht Seiner Geschöpfe, heimgeholt werden (Jak 1,18).

    Der Sohn des Menschen
    (teilweise entnommen dem Buch „A Theology of the New Testament“ von G. E. Ladd,
    Die Bezeichnung „Sohn des Menschen“ hat sich Jesus Selbst zugelegt. Sie ist eng verbunden mit der Messias-Vorstellung Seiner Zeitgenossen, die Jesus aber zum Teil korrigieren und in einigen Stücken grundlegend erweitern musste, so dass auch hier zutrifft, dass keine Weissagung der Schrift von eigener Auslegung ist.
    Mit Sohn des Menschen wird nicht einfach betont, dass der Herr Jesus Mensch geworden ist und schon gar nicht, Jesus habe Sich mit dieser Selbstbenennung mit uns solidarisch erklärt. Der Herr Jesus brauchte immer die 3. Person Einzahl, wenn Er vom Sohn des Menschen sprach.
    ER meinte aber nie einen anderen, sondern Sich Selbst.
    Das trifft auch zu, wenn Er vom kommenden (apokalyptischen) Sohn des Menschen redet.

    Der Herr Jesus nannte Sich etwa 65 Mal Sohn des Menschen, aber kaum jemals Messias.
    Dabei sind drei Beobachtungen von grosser Wichtigkeit:

    Gemäss den synoptischen Evangelien sprach Jesus am liebsten vom Sohn des Menschen, wenn Er von Sich Selbst redete.
    ►Sein Titel Sohn des Menschen wird dort sonst von niemand anderem verwendet.
    ►Es gibt weder in der Apostelgeschichte noch in den Briefen einen Hinweis, dass die Urkirche den Herrn Jesus den Sohn des Menschen nannte. (Einzige Ausnahme ist Stephanus)
    Im Tanach findet sich als einzige Stelle Dan 7,13, wo einer wie eines Menschen Sohn auftritt, dem alle Herrschaft gegeben wird.


    Manche sehen in dieser himmlischen Gestalt den Messias vorgeschattet.
    Dieses himmlisch-messianische Wesen der Endzeit empfängt das ewige Reich und bringt es den unterdrückten Heiligen auf der Erde.
    Es fehlt aber jeder Hinweis auf Erniedrigung, Leiden und gewaltsamen Tod dieses Menschensohns.
    Jesus selbst spricht jedoch ganz klar aus, dass der Sohn des Menschen vieles leiden und verworfen werden und von den Ältesten und den Hohenpriestern und den Schriftgelehrten getötet werden müsse und, dass er am dritten Tag auferstehen werde; eine Aussage, die das Vorstellungsvermögen der Jünger überstieg (Mk 8,31-33). Jesus übernahm die Bezeichnung von Dan 7,13, aber Er deutet sie radikal um. (Bis hierher folgt der Gedankengang G. E. Ladd)


    Zur selben Zeit als der Herr Jesus seine Leiden ankündigte,
    kündigte Er auch sein Kommen in Macht und Herrlichkeit an.
    Er sprach nicht nur von einem leidenden und verworfenen, sondern auch von einem apokalyptischen Sohn des Menschen und in diesem Zusammenhang von der Ankunft und von dem Tag des Sohnes des Menschen.


    Die Ankunft (das Kommen) und das Offenbarwerden des Sohnes des Menschen
    Dieses Kommen in Wolken mit grosser Macht und Herrlichkeit wird stattfinden nach der grossen Drangsal und nachdem die gewaltige Erschütterung der Himmelskräfte begonnen haben.
    So lesen wir es in Mk 13,26 und in Lk 21,27. (siehe auch den Abschnitt: Der kosmische Aufruhr).

    Die Ankunft des Sohnes des Menschen wird die Gottlosen so unvorbereitet treffen wie damals die Flut in den Tagen Noahs unerwartet hereinbrach (Mt 24,37; Lk 17,26).
    Der Tag des Sohnes des Menschen
    Wie es in den Tagen Noahs war, so wird es auch in den Tagen des Sohnes des Menschen sein (Lk 17,26) Der Tag wird plötzlich über die Menschen hereinbrechen, die auf dem ganzen Erdboden ansässig sind (Lk 21,34 u.35).
    Der Sohn des Menschen wird sein an Seinem Tag wie ein fürchterliches Unwetter; wie der Blitz blitzend leuchtet von einem Ende unter dem Himmel bis zum anderen Ende unter dem Himmel (Lk 17,24).
    Obwohl der Tag plötzlich und unerwartet anbricht, ist er doch kein momentanes Ereignis, sondern eine Zeitperiode, in der Gottes Zorn einmal da und einmal dort zuschlägt; das heisst, Gott wird mit dem Bösen nicht auf einen Schlag aufräumen, sondern wenn der König am Tag seines Zornes unter den Nationen richten wird, füllt Er alles mit Leichen (Ps 110,5 u.6) und überall dort, wo dann Leichname herumliegen, werden sich auch die Adler versammeln (Lk 17,37).
    Das kann bildlich genommen werden und bedeutet dann, dass der Herr alles moralisch verdorbene vor Seinem Angesicht beseitigt.
    Die Adler können auch mit den Engeln verglichen werden, denen diese Aufgabe zugewiesen wird.
    (Vergl. die sieben Posaunen in der Offenbarung)

    Der Sohn des Menschen kommt, wenn die Drangsalszeit vorüber ist.
    Sein Kommen steht in Beziehung zu den Gottlosen und bedeutet für sie so viel wie die Sintflut den Menschen zur Zeit Noahs und das Feuer und der Schwefel den Bewohnern von Sodom und Gomorra.
    Es hat keinerlei Bewandtnis mit denen, die Jesus einmal abholt und zu sich in die Herrlichkeit nimmt, was im NT als die Entrückung der Heiligen vorgestellt wird.


    Die Entrückung der Heiligen
    Wo in der Bibel etwas von der Ankunft des Herrn in Verbindung mit der Entrückung steht, spricht sie nie von der Ankunft oder dem Kommen des Sohnes des Menschen,
    sondernvon der Ankunft unseres Herrn Jesus (1 Thess 3,13)
    oder von unserem Heiland Jesus Christus (Philipper 3,20)
    oder einfach von unserem Herrn Jesus Christus (2 Thess 2,1).

    Wenn der Herr Jesus in Seinem Charakter als Sohn des Menschen kommt, bedeutet Sein Kommen Furcht und Schrecken für die Welt, die Ihn verworfen hat.

    Für die [GdHdG] , die ekklesia aber bedeutet Sein Kommen die Erfüllung der Hoffnung aller, die auf Ihn gewartet haben (Tit 2,13).
    ​​
    Auf Paulus wartet eine Krone des Ruhmes, zu der auch die Thessalonicher zählen.
    Wo? Vor unserem Herrn Jesus. Wann?
    Bei Seiner Ankunft oder Seiner Anwesenheit, wie parousia auch übersetzt werden kann (1 Thess 2,19). Diese mögliche Übersetzungsvariante wird zum Beispiel angegeben in THE INTERLINEAR NSAB-NIV Ausgabe des griechischen NT’s. Dem Sinn nach besagt 1 Thess 3,13, dass es Freude und Ruhmeskronen geben wird, nachdem der Herr die Seinen bei der Entrückung zu Sich genommen hat; dann werden wir vor Ihm, in Seiner Anwesenheit, versammelt sein (2 Thess 2,1). Wenn der Herr dann kommen wird um Krieg zu führen als Herr der Herren und König der Könige, werden die Berufenen und Auserwählten und Treuen mit Ihm kommen (Offb 17,14). Das ist keine Umschreibung für die Engel, von denen nie gesagt wird, sie seien berufen. Es sind die Erlösten, die bei der Entrückung in den Himmel aufgenommen worden sind, die dann mit Ihm kommen.

    Noch deutlicher wird diese Wahrheit in Offenbarung 19
    Wenn der Herr Jesus auf dem weissen Pferd kommt,
    hat im Himmel bereits das HOCHZEITSFEST DES LAMMES stattgefunden.
    Seine Braut, die Brautgemeinde (ekklesia) wird dann gekleidet sein in feine Leinwand,
    glänzend und rein (Vers 8).
    Diese Truppe, die angetan ist mit Leinwand, weiss und rein, wird Ihm folgen, wenn Er auf einem weissen Pferd reitend vom Himmel her kommt, um zu richten und Krieg zu führen (Verse 11-14).

    Wenn der Christus, unser Leben, geoffenbart werden wird, dann werden auch die zuvor zu Ihm versammelten Heiligen mit Ihm offenbar werden (Kol 3,4).

    Ob die Entrückung unmittelbar vor dem Anbruch der letzten Tage der Drangsal oder schon eine geraume Zeit vorher stattfinden wird, sagt uns die Schrift nicht.

    J. N. Darby schrieb 1850: „Es ist diese Stelle (2 Thess 2,1 u.2) die mich vor 20 Jahren verstehen liess,
    dass die Entrückung der Heiligen vor – möglicherweise eine beträchtliche Zeit vor – dem Tag des Herrn (d. h. dem Gericht der Lebenden) stattfinden wird.“
    Sicher aber ist es nicht die Entrückung, die die Drangsalszeit einleitet.
    Überdies steht nirgends, dass die Entrückung erst stattfinden kann,
    wenn die VOLLZAHL DER NATIONEN eingegangen ist, wie auch schon gesagt worden ist.

    ▼▼▼
    Wenn die Vollzahl der Nationen eingegangen ist, findet nicht die Entrückung statt,
    sondern die Israel zum Teil widerfahrene Verhärtung wird ein Ende finden und ganz Israel wird errettet werden
    (Römer 11,25 u.26).


    Die Entrückung der GdHdG hat mit der Drangsal Jakob nichts zu tun aber sie ist vorher.

    Vor der Drangsalszeit muss die Erde auf die Drangsalszeit vorbereitet werden.
    https://www.bbkr.ch/BEGRIFFSERKLAERU...r%20Bibel.html
    https://www.bbkr.ch/BEGRIFFSERKLAERU...gsalszeit.html



    Es verstreicht nach der Entrückung eine Zeit unbestimmter Dauer bis die grosse Drangsal beginnt.
    In dieser Zwischenzeit werden das Tier aus dem Meer und das Tier aus der Erde heraufsteigen (Offb 13,1 u.11) was bald zu einer schrecklichen Verfolgung der Heiligen führen wird,
    denn der Drache wird ihnen seine Macht geben.
    Die Dauer ihrer Gewaltherrschaft ist aber auf 42 Monate begrenzt und wird abgelöst vom ZORN DES LAMMES.

    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
Lädt...
X