Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Abfall: Hebräer 6.4-6

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    AW: Abfall: Hebräer 6.4-6

    Liebe Brüder im Herrn,

    zunächst einmal möchte ich Euch für Eure Antworten danken und bitte um Entschuldigung, dass ich die zweite Seite dieses Threads übersehen habe, sodass ihr Euch habt wiederholen müssen!
    Zu Euren Antworten sind mir weitere Fragen in den Sinn gekommen. Ich versuche, das mal zu strukturieren.

    Zum Zusammenhang der Stelle:
    Stützt sich die Aussage, dass Adressaten des Hebräerbriefs in Jerusalem vor 70 n.Chr. lebende Juden gewesen sind, die die Stadt haben verlassen sollen, nur auf Kap. 13:13 ? Wenn ja, warum ist es zwingend, dass mit Lager das irdische Jerusalem gemeint ist?

    Warum deutet Hebräer 6:1-3 nicht an, dass die Adressaten des Hebräerbriefes schon gläubig gewesen sind?

    Wenn ich Euch richtig verstanden habe, dann sind die Adressaten des Hebräerbriefs nicht gläubig gewesen.
    In Hebräer 10:39 heißt es: "Wir aber sind nicht von denen, die zurückweichen zum Verderben, sondern von denen, die glauben zur Gewinnung des Lebens." Wer ist hier angesprochen? Um was für einen Glauben geht es hier?

    Bruder Olivier hat Hebräer 12:8 erwähnt. Einen Vers vorher lese ich: "Was ihr erduldet, ist zur Züchtigung: Gott behandelt euch als Söhne." Wen meint der Autor mit "ihr"? Sagt Hebräer 12:7 aus, dass die Adressaten des Briefes Söhne Gottes sind? (Ich denke, ja, und verweise auf Johannes 1:12-13, wonach niemand ein Sohn Gottes sein kann, wenn er nicht glaubt und wiedergeboren ist.)

    Zur Teilhaftigkeit:
    Bruder Olivier hat auf Matthäus 12:28-31 verwiesen. Woraus ergibt sich, dass die Pharisäer (V. 25: "zu ihnen") des Heiligen Geistes teilhaftig gewesen sind?

    Warum ist das Überführtwordensein iSv Johannes 16:8 gleichbedeutend mit der Teilhaberschaft?

    Liebe Grüße,
    Bruder Friedrich

    Kommentar


    • #17
      AW: Abfall: Hebräer 6.4-6

      Lieber Friedrich cc einige Gedanken:

      HEBRÄER 6

      Hebrews 6:4-6
      4 Denn es ist unmöglich, diejenigen, welche einmal erleuchtet waren und geschmeckt haben die himmlische Gabe, und teilhaftig geworden sind des Heiligen Geistes,
      5
      und geschmeckt haben das gute Wort Gottes und die Wunderwerke des zukünftigen Zeitalters, und abgefallen sind,
      6
      wiederum zur Buße zu erneuern, indem sie den Sohn Gottes für sich selbst kreuzigen und ihn zur Schau stellen.



      Die Ablehnung des Herrn durch das religiöse Judentum geschah trotz der Ausweisung durch die messianischen Zeichen (Jes 29,18) und Wunderwerke, die in Israel vollbracht wurden.
      Der Herr Jesus Christus der Ewige Gott der Mensch wurde treibt durch den Geist Gottes die Dämonen aus (Mat 12,28) obwohl dies ein göttlich bewirktes Wunder war, schrieb die religiöse Führung dies dämonischer Wirkung zu (Mat 12,24).

      Die jüdischen Jünger Jesu zeigen öffentlich durch das Pfingstwunder, dass sie den Heiligen Geist empfangen haben.
      Das jüdische Volk war durch die Wirkung des Herrn und seiner Apostel erleuchtet worden, hatte aber keine Busse getan.
      Auf den Umstand der Beglaubigung des Herrn und der Verkündigung des Wortes Gottes weist auch
      Hebrews 2:3-4 hin:"wie werden wir entfliehen, wenn wir eine so große Errettung vernachlässigen? Welche den Anfang ihrer Verkündigung durch den Herrn empfangen hat und uns von denen bestätigt worden ist, die es gehört haben, indem Gott außerdem mitzeugte, sowohl durch Zeichen als durch Wunder und mancherlei Wunderwerke und Austeilungen des Heiligen Geistes nach seinem Willen."


      Analog zu Hebr. 6,4
      wird es nach Kap 2,3 kein Entfliehen und keine neue Möglichkeit zur Busse geben, wenn das durch die messianischen Wunder bezeugte Wort Gottes und Jesus der Messias abgelehnt wird,
      sondern das Gericht wird unweigerlich kommen.
      Diese Warnungen haben sich in dem schrecklichen Gericht über das abgefallene Judentum bewahrheitet.
      Wie ernst spricht dies zu den Hebräerbriefempfängern, indem sie davor gewarnt sein sollten nicht in das Lager derer zurückzukehren, die die Kreuzigung des Herrn als gerechtfertigt betrachten.
      Auch wenn die Judenchristen von ihren eigenen Volksgenossen verfolgt und verachtet werden würden, fordert sie der Schreiber in
      Hebrews 13:13
      auf: "Deshalb laßt uns zu ihm hinausgehen, außerhalb des Lagers, seine Schmach tragend.".


      EXKURS:
      Dieser Abschnitt in Gottes Wort hat nichts damit zu tun, dass wiedergeborene Gläubige wieder vom Glauben abfallen und verloren gehen,
      da die Bedienung zur Anwendung - nämlich die Teilhabe an den Wunderwerken des zukünftigen Zeitalters - nur zur Anfangszeit durch das Wirken Jesu und seiner Apostel in Israel gegeben war.
      Vielmehr war der Point of no return für das Judentum gekommen und bereits Verstockung eingetreten - daher gab keine Möglichkeit zur erneuten Busse mehr.

      Eine mögliche Übertragung/Anwendung
      wäre der Umstand, dass ungläubige Menschen im Raum der Gemeinde der Wirkungen des Heiligen Geistes teilhaftig werden. Wenn sie trotz wiederkehrender Ermahnung durch das Wort Gottes keine Busse tun, besteht jedoch die Möglichkeit der Verstockung, so dass sie dem ewigen Gericht nicht mehr entgehen können.

      Hebrews7-8
      Denn das Land, welches den häufig über dasselbe kommenden Regen trinkt und nützliches Kraut hervorbringt für diejenigen, um derentwillen es auch bebaut wird, empfängt Segen von Gott; 8 wenn es aber Dornen und Disteln hervorbringt, so ist es unbewährt und dem Fluche nahe, und sein Ende ist die Verbrennung.
      Das Land Israel wurde Jahrhunderte hindurch häufig (durch Mose und die verschiedenen Propheten) von Gott auf das Kommen des Messias vorbereitet.
      Nachdem aber vom Herrn keine Frucht (Busse und Glauben an den Messias) gefunden wurde (Mat 21,19), sondern nur Dornen und Disteln (Ablehnung des Herrn und des Evangeliums) droht der nahende Fluch des Gerichtes
      und die Verbrennung Jerusalems 70 n.Chr.
      Das Wort "nahe" (griech. engus) wird sowohl in Kap 8,13 als auch in 7,8 verwendet und weist auf das unmittelbar bevorstehende Gericht hin.

      Im Herrn Jesus Christus
      Hans Peter Wepf
      1. Mose 15.6

      Kommentar


      • #18
        AW: Abfall: Hebräer 6.4-6

        Lieber Friedrich

        Man mache nie Adressaten von Briefen oder gleich die ganze mitlesende Welt wegen speziellen Anreden oder anderen "Wort-Hinweisen" durch den Schreiber des Briefes, pauschal und generalisierend zu Erlösten, Unerlösten oder, Heilsverlustiggegangenen. Damit wird jedermann immer nur abirren und immer fehlgeleiteter weitergehen und kommt nie zu fortschreitendem geistlicher Einsicht und Wachstum.
        Ich habe solches nach meiner Bekehrung beim Lesen in Foren wie Jesus.ch usw. festgestellt und als ein Haschen nach Wind von meist unbussfertigen Suchenden feststellen müssen.

        Die Frage die sich jeder Mensch stellen muss und wenn er aufrechten Herzens Gott sucht auch vom Heiligen Geist ge- und überführt wird ist: Jeder Mensch ist Sünder und kann vor Gottes Heiligkeit nicht bestehen. Erst so aufgeklärt ist die Botschaft eine frohe Botschaft: durch Busse (metanoia, völlige Sinnes-Umkehr) und Glauben an das Werk des Kreuzes des Herrn wird der Mensch aus Gnade errettet. Punkt
        Mit einzeln zerpflückten biblischen Texten kann fast jeden Irrsinn belegen...
        Glaube ist ein Befehl Gottes dem mit Glaubensgehorsam geantwortet werden muss. Da gibt's keinen Spielraum.

        Einen ewigen Heils-Glaubens-Abfall zur Disposition zu stellen und nach der Methode "suchen bis gefunden" mag im Militärdienst Lösung für verlorenes Material gewesen sein, im geistlichen Bereich verliert man bloss jegliche Orientierung. Die Methode lautet (nach meinen Worten): reinen Herzens werden, das Wort gesamtheitlich lesen, gesamtheitlich darüber nachdenken, unterscheiden, beten, glauben.


        Wer dann auch noch in Matthäus 12 Zeichen und Wunder als nicht vom Heiligen Geist durch den Mensch gewordenen Sohn Gottes gewirkt erkennt hatte halt nichts erkennen wollen. Wer die Wirkung dann auch noch als vom Belzebul behauptet, konnte damals nicht mehr gerettet werden.
        Heute kann jeder der solch gotteslästerlichen Irrsinn weiter behauptet gerettet werden wenn er denn BUSSE TUT UND GLAUBT, da der Herr nicht mehr auf Erden ist und der Heilige Geist an Herzen wirkt, aber vorderhand nicht irdisch anwesend durch den Sohn Gottes.
        Wer etwas erkennt/erkennen kann wird verantwortlich. Wer mehr erkennen kann als andere, wird mehr verantwortlich. Wer das Maximale erkennen kann was möglich ist, erhält die grösste aller Verantwortungen.
        Bis dahin bleibt der Rettungsweg für alle derselbe.

        Was das Lager im Bilde Israels Wüstenreise meint, muss ich ja jetzt nicht weiter ausführen, es wird ja im Text selber erklärt. Die heutige Anwendung fällt leicht.
        Mose damals und der wahre Mose gingen aus dem Lager hinaus. Gehen wir auch zum wahren Mose und verlassen dazu alle die heutigen religiösen Lager.
        Herzliche Grüsse
        Olivier

        Sprüche 4,20-23
        Mein Sohn, merke auf meine Worte, neige dein Ohr zu meinen Reden. Laß sie nicht von deinen Augen weichen, bewahre sie im Innern deines Herzens. Denn Leben sind sie denen, die sie finden, und Gesundheit ihrem ganzen Fleische. – Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist; denn von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens. –

        Kommentar


        • #19
          AW: Abfall: Hebräer 6.4-6

          Abfall von Wiedergeborenen Roger Liebi
          Im Herrn Jesus Christus
          Hans Peter Wepf
          1. Mose 15.6

          Kommentar


          • #20
            AW: Abfall: Hebräer 6.4-6

            Die Kapitel Hebräer 3, 6 & 10 sind zum großen Teil an die Gestzlichen Juden gerichtet,
            die nie gerettet waren auch wenn sie intellektuell die Wahrheit kannten, den Heiligen Geist teilhaftig aber nicht erfüllt und versiegelt
            und nie von ihren verlorenen Zustand der Sündhaftigkeit umgekehrt sind.
            Diese Leute haben sich von den Jüngern getrennt und sind vom Glauben abgefallen, weil sie nie den errettenden Glauben hatten.
            Also waren sie nie gerettet gewesen.
            Jemand aber, der neugeboren ist, bleibt in Ewigkeit errettet weil er Gott durch Jesus ihm folgende Kennzeichen gegeben hat:

            Unsterblichkeit & Heilsgewissheit
            "Solches habe ich euch geschrieben, damit ihr wisset, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr an den Namen des Sohnes Gottes glaubt."
            1.Johannes 5,13

            Erfüllte Gebete
            "Und das ist die Freimütigkeit, die wir ihm gegenüber haben, dass, wenn wir seinem Willen gemäß um etwas bitten, er uns hört."
            1.Johannes 5,14

            Sieg über Sünden
            "Wir wissen, dass jeder, der aus Gott geboren ist, nicht sündigt; sondern wer aus Gott geboren ist, hütet sich, und der Arge tastet ihn nicht an."
            1.Johannes 5,18

            Gottes Erbe
            "Wir wissen, dass wir aus Gott sind"
            1.Johannesbrief 5,19

            Das Heil ist ewig gewiss
            "Und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden in Ewigkeit nicht umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.
            Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alle, und niemand kann sie aus meines Vaters Hand reißen."
            Johannes 10,28-29

            (Römer 8,35.38.39; Philipper 1,6; Hebräer 5,9; 1.Petrus 1,4.5)

            Im Herrn Jesus Christus
            Michel S.
            "ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen!"
            Johannes 8,32

            Dem Herrn befohlen, zu seiner Ehre und Veherrlichung

            Kommentar

            Lädt...
            X