Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

"Missionsbefehl" Mt 28,19-20

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • "Missionsbefehl" Mt 28,19-20

    "Missionsbefehl" Mt 28,19-20

    Im Matthäus Evangelium 28.19 ist der Missionsbefehl an Israel vom Herrn auf der Erde
    In der Apostelgeschichte 9.15 an einzelne vom Herrn aus dem Himmel



    Die Taufformeln in der Apostelgeschichte und in den Evangelien (in Bezug auf Matthäus 28:19, 20).

    1. Einige sind verwirrt, ja sogar verzweifelt, weil die Jünger es offenbar versäumt haben, das Gebot des Herrn in Mt 28,19.20 in Bezug auf die Taufformel zu befolgen.
    Sie lesen die ausdrücklichen Worte des auferstandenen Herrn im Evangelium und finden dann, wenn sie sich der Apostelgeschichte zuwenden,
    kein einziges Beispiel oder keinen Hinweis auf eine Taufe, in der der dreieinige Name des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes verwendet wird.

    2. Im Gegenteil, von Anfang an, nur zehn Tage nach der Aufforderung, findet man Petrus (Apg 2,38), der allen seinen Zuhörern, einschliesslich derer aus
    der Zerstreuung (der Diaspora), befiehlt, sich auf den Namen Jesu Christi taufen zu lassen (in den Texten, ausser in T,
    steht en, nicht epi, noch eis wie in Mt 28,19). Apg 8,16 (eis); 10,48 (en); 19,5 (eis) stimmen überein,
    wobei die Formel in oder auf den Namen des Herrn oder des Herrn Jesus lautet.

    Im letzten Fall ist die Formel dieselbe, unabhängig davon, ob sie sich auf die bezieht, die Johannes oder Paulus gehört haben,
    oder ob die Taufe die von Johannes oder Paulus war.
    Röm. 6:3, -- "so viele von uns auf (eis) Christus Jesus getauft worden sind". 1Kor 1,13.15; hier wird die Taufe "auf (eis) den Namen des Paulus"
    deutlich von der Taufe auf den Namen des Herrn Jesus oder Christus Jesus unterschieden, die für Crispus, Gaius und Stephanas verwendet worden sein muss.

    3. An allen anderen Stellen, an denen die Taufe direkt oder indirekt erwähnt wird, ist die Formel stillschweigend dieselbe.
    Diese sind: Apg 8,38; 9,18 (und 22,16); 16,15, 33; 18,8. Auf der anderen Seite steht der eindeutige Befehl in Matthäus 28:19, 20,
    dass DIE NATIONEN in den dreieinigen Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes (eis) zu Jüngern gemacht werden sollen.

    4. Die "Schwierigkeit" entsteht durch die Nichtbeachtung des Gebots in 2Tim 2,15, "das Wort der Wahrheit recht zu teilen".
    Sie entsteht durch die Verwechslung des "Geheimnisses" (Ap. 193), das die Kirche Gottes während der "Zeiten der Heiden" betrifft,
    mit den Vorschriften und Bräuchen der "Zeiten" des Messias (Jes. 33:6),
    ..... der das Wort der Wahrheit recht teilt.

    2. Tim 2,15: Befleißige dich, dich selbst Gott bewährt darzustellen als einen Arbeiter, der sich nicht zu schämen hat, der das Wort der Wahrheit recht teilt.
    Wer das Gebot des "recht teilen" übersieht, mal ein einfacher Hinweis:
    ↓↓↓↓
    Die ekklesesia = "Herausrufung der Gnadenzeit"
    sollte nicht verwechselt werden
    mit der Zeit des משׁיח ↓↓↓ ( Messias = Christus)

    Jes 33,6: Und es wird Festigkeit deiner Zeiten, Fülle von Heil, von Weisheit und Erkenntnis...
    Mehr anzeigen
    Jes 33,6 Und es wird Festigkeit deiner Zeiten, Fülle von Heil, von Weisheit und Erkenntnis geben; die Furcht Jehovas wird sein Schatz sein.
    Jes 33,7 Siehe, ihre Helden schreien draußen, die Friedensboten weinen bitterlich.
    mit denen der Befehl in Mt. 28:19, 20 eindeutig zu tun hat, da die Jüngerschaft der Nationen als NATIONEN ausdrücklich erklärt wird.
    Es ist der Auftrag des jüdischen Amtes am Ende dieses Zeitalters. Es gibt nichts Entsprechendes zu dieser Form der Taufe in irgendeinem
    der vorhergehenden Abschnitte (2), die sich alle auf Einzelpersonen oder Familien beziehen. Da es sich bei dem Geheimnis um das
    grosse Geheimnis handelt, das "von Anbeginn der Welt geheim gehalten wurde" (Röm 16,25; vgl. Eph 3,9; Kol 1,26),
    ist es logisch, dass es nicht in die Evangelien hineingelesen werden darf.

    5. Das "Jüngerschaftswerk" in Matthäus 28:19, 20 ist ein nationales Werk: Sein Ziel ist es, alle Völker mit Israel in den Segen zu bringen.
    Es hat nichts mit der gegenwärtigen Haushaltung und der "einen Taufe" (Eph. 4:5) dieser Haushaltung zu tun.


    In Mt 28,19.20 wird die in Mt 10,5-15 unvollendet gebliebene Verkündigung des Reiches aufgegriffen, nachdem die Gemeinde in die Höhe gerufen worden ist.
    Daher war die Taufe "in" oder "auf" den Namen des Herrn Jesus in der Apostelgeschichte usw. die Fortsetzung der Taufe des Johannes für eine Weile,
    d. h. während der Übergangszeit der Apostelgeschichte (siehe Anm. 180, 181), bis das Geheimnis offenbart und vollständig verkündigt wurde
    Dann folgte die Taufe nach Eph 4,5, die bis heute Bestand hat.

    6. Die Behauptung, dass die Jünger den ausdrücklichen Befehl des Herrn "vergessen", "nicht gekannt" oder "ignoriert" hätten, wie es einige tun,
    bedeutet, diese geistbegabten Männer entweder der Unfähigkeit oder des Ungehorsams zu bezichtigen! Petrus und Johannes und die anderen müssen
    die Bedeutung und den zukünftigen Bezug von Matthäus 28:19, 20 sehr wohl gekannt haben; und sie wussten auch von der Taufe des Johannes;
    aber bis sie durch den Heiligen Geist zu mehr "aller Wahrheit" "geführt" wurden und bis die Offenbarung des Geheimnisses über die Kirche, die sein Leib ist,
    verkündet wurde, fuhren sie fort, wie Johannes es getan hatte, auf den Namen des Herrn Jesus zu taufen.

    7. Diese Erklärung tut dem Wort Gottes keinen Abbruch.
    Sie stellt weder die Intelligenz noch die Gutgläubigkeit der Jünger in Frage.
    Sie lässt jede der verschiedenen Schriften unangetastet und an ihrem Platz, jede als absolute Wahrheit.
    Was sie wirklich "berührt", ist nur die Tradition und die darauf basierende Lehre.
    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
Lädt...
X