13. Mystizismus und Dämonismus

Stigmatisierung, Visionen, Levitation, Zeichen und Wunder
In diesem Kapitel soll auf Strömungen eingegangen werden, in der das heidnische
Denken und der dämonische Einfluss besonders deutlich zum Vorschein kommen.
Einen grossen Platz in der röm.-kath. Kirche nahm von früh her die
Mystik ein, die von Zeichen und Wundern begleitet war. Dazu gehören:
(Marien- und Jesus-) Erscheinungen, Heilungswunder (z.B. in Lourdes), spezielle
Wundmale von Heiligen (Stigmatisationen), Levitation (körperliches Schweben)
und fehlende Nahrungsaufnahme. Die Visionen haben übrigens einen wesentlichen
Einfluss auf die religiöse Kunst.
Zu den bekanntesten Mystikern und Mystikerinnen gehören:
Anna Katharina Emmerich (→ Mel Gibson’s Passionsfilm),
Bernhard von Clairvaux,
Hildegard von Bingen,
Theresa von Avila,
Franz von Assisi,
Nikolaus von Flüe (CH),
Ignatius von Loyola, …

Die heutigen röm.-kath. Mystiker werden inzwischen auch von den Evangelikalen
angenommen:
Zeitschrift Aufatmen, Anselm Grün, Henri Nouwen, Richard Rohr, Richard J.Foster,