Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wiedergeburt vor Glauben?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wiedergeburt vor Glauben?

    Wiedergeburt ist der souveräne Akt Gottes, durch den er dem gläubigen Sünder sein wahres Leben und seine wahre Natur mitteilt
    (Johannes 1:12-13; Titus 3:5).

    Die erste Geburt des Menschen ist natürlich; seine zweite Geburt ist geistlich und übernatürlich.
    Seine erste Geburt macht ihn zum Mitglied einer gefallenen Art seine zweite Geburt macht ihn zu einem Mitglied einer erlösten Art.

    Seine erste Geburt gibt ihm eine verderbte Natur (Eph. 2:3);
    seine zweite Geburt macht ihn zum Teilhaber der göttlichen Natur (2. Petr. 1,4).

    In dem Moment, in dem ein Mensch wiedergeboren wird, erhält er ein neues Leben (Johannes 6:47; 1. Johannes 5:12)
    und eine neue Stellung als Kind Gottes (Johannes 1:12; 1. Johannes 3:1-2).

    Mit anderen Worten: er ist ein neues Geschöpf in Christus (2. Korinther 5,17).


    Es ist unmöglich, gerettet zu werden und nicht wiedergeboren {
    παλιγγενεσία (palingenesia) : Wiedergeburt} zu werden.

    Es ist unmöglich, wiedergeboren zu werden und nicht gerettet zu werden.

    Jeder wiedergeborene Mensch ist gerettet.
    Es ist eine biblische Absurdität zu behaupten,
    dass eine Person gerettet und wiedergeboren wird
    und erst zu einem späteren Zeitpunkt an Christus zu glauben.


    Glaube und Wiedergeburt finden gleichzeitig statt. Beide finden zum gleichen Zeitpunkt statt.
    Die eine ist die Antwort eines verlorenen, sündigen Mannes auf das Evangelium; das andere ist das übernatürliche Werk Gottes.

    Heute gibt es Reformierte Irrlehrer, die lehren, dass die Wiedergeburt dem Glauben vorausgeht.

    Sie würden sagen, dass eine Person wiedergeboren werden muss, bevor sie glaubt.
    Das unbiblische Gedankengut entspringt der
    calvinistischen Blasphemie.

    Sie würden sagen, dass eine Person Gottes LEBEN haben muss, bevor sie an Christus glauben kann.

    „Die Calvinismus Blasphemie predigt, dass das Leben dem Glauben vorausgehen muss und in der teuflischer Logik
    die Ursache des Glaubens ist.
    → Der Glaube hat nicht die Wiedergeburt verursacht,
    die Neugeburt hat den Glauben verursacht.”



    Warum lehren solche Männer das?
    "Calvinisten stellen die Wiedergeburt vor den Glauben, da sie glauben, dass geistlich tote Menschen keinen Glauben ausüben
    können und daher wiedergeboren werden müssen, bevor sie glauben können“
    [C. Gordon Olson, Jenseits von Calvinismus und Arminianismus , S. 39] .

    Die Irrlehre der totalen Verdorbenheit des Menschen wurde von einigen Calvinisten Blasphemiker auf die Spitze getrieben,
    was zu einem falschen Verständnis der Unfähigkeit des Menschen führte.

    Sie glauben, dass der Sünder in der Sünde tot ist und deshalb wie ein Leichnam ist, völlig unfähig, irgendetwas zu tun.

    Sie glauben, dass er zuerst wiedergeboren werden und Leben haben muss, und erst dann wird er in der Lage sein,
    an das Evangelium zu glauben. Aber die Schrift lehrt, dass er glauben muss, um Leben zu haben (Johannes 20:31).

    Der philippinische Gefängniswärter fragte einmal: „Was muss ich tun, um gerettet zu werden?“ (Apostelgeschichte 16:30). Wenn Paulus ein extremer Calvinist gewesen wäre, hätte er vielleicht gesagt: „Du kannst nichts tun, um gerettet zu werden, absolut nichts. Du bist in Sünde tot, und ein Toter kann nichts tun. Wenn Gott dich nicht regeneriert, dann bist du verloren. " Wie anders war die Antwort, die Paulus gab: „Glaube an den Herrn Jesus Christus, und du wirst gerettet werden“ (Apostelgeschichte 16,31).
    Das übliche calvinistische Argument ist folgendes:
    „Man sagt, der verderbte Sünder sei TOT (Eph. 2:1).
    Da er tot ist, ist es ihm unmöglich zu glauben.
    Ein toter Leichnam kann nichts bewirken.“

    Aber Paulus spricht in Epheser 2:1 vom geistlichen Tod und es ist problematisch, den geistlichen Tod mit dem physischen Tod zu vergleichen.

    Eine physisch tote Person kann nicht sprechen,
    nicht atmen,
    nicht lachen,
    nicht gehen usw.

    Aber eine geistig tote Person kann all diese Dinge tun.
    Es ist falsch zu sagen, dass ein geistig toter Mensch nichts tun kann.
    Sogar der Calvinismus -Blasphemiker müsste zugeben,
    dass er Jesus Christus ablehnen,
    beten,
    die Bibel lesen,
    sündigen und sogar gute Werke tun kann, um sich seine Errettung zu verdienen.

    Er hat die Fähigkeit, all diese Dinge zu tun.

    Worin liegt die Unfähigkeit des verdorbenen Sünders?
    Er kann nicht, weil er nicht will.

    Ein Beispiel dafür findet sich in 1. Mose 37:4 –
    Josefs Brüder „konnten nicht friedlich mit ihm reden“.
    Sie waren nicht in der Lage, friedlich mit ihm zu sprechen.
    Was war das für eine Unfähigkeit?
    Wurde ihnen von außen der Mund zugehalten, damit sie nicht sprechen konnten?
    Wurden sie Hunderte von Kilometern von Joseph weggetragen, sodass es unmöglich war, mit ihm zu sprechen?
    Nein, sie konnten nicht, weil sie es nicht wollten.

    Wegen der Verdorbenheit ihrer sündigen und eifersüchtigen Herzen wollten sie nicht auf diese Weise mit ihm sprechen.
    Warum können Männer nicht glauben?
    Warum kommen die Menschen nicht zu Christus?
    „Und ihr werdet nicht zu mir kommen, damit ihr Leben habt“ (Johannes 5:40).
    Warum kommen Calvinisten in die ewige Hölle? Weil sie nicht errettet werden wollen, weil sie dazu im Glauben umkehren müssten
    und das wollen sie nicht.

    Oder wörtlich:

    Joh 5,40: und ihr wollt nicht zu mir kommen, auf dass ihr Leben habet Elberfelder 1905/27

    [Wichtiger Hinweis:
    Calvinisten sollten, wenn sie mit ihrem Glauben übereinstimmt, Johannes 5:40 folgendermaßen umschreiben:

    „Und ihr werdet kein Leben haben, damit ihr zu mir kommet.“
    Das liegt daran, dass der Calvinismus "lehrt"..., dass ein toter Sünder nicht zu Christus kommen oder an Ihn glauben kann, wenn er nicht zuerst das Leben hat].


    Es ist interessant, dass Gott einem Menschen manchmal befiehlt,
    das zu tun, was er an sich selbst überhaupt nicht kann.
    Ein Beispiel betrifft den Mann mit der verdorrten Hand (Markus 3:1-5).
    Christus gab ihm den Befehl: "Streck deine Hand aus!" Wie konnte er das tun, wenn er an Lähmung litt?
    Christus befahl, der Mann gehorchte und Gott befähigte!
    Christus befähigte ihn, das Unmögliche zu tun!
    So wird auch dem Sünder geboten, an Christus zu glauben.
    Wenn der Sünder diesem Gebot nicht gehorcht, macht er sich des Ungehorsams gegen das Evangelium schuldig (2. Thess. 1,8).



    Geht die Wiedergeburt dem Glauben voraus?
    Tatsächlich finden beide im selben Moment statt.
    In dem Moment, in dem ein Mensch an den Herrn Jesus Christus glaubt, ist er wiedergeboren (wiedergeboren).
    In dem Moment, in dem er Christus im Glauben annimmt, empfängt er auch Gottes Geschenk des ewigen Lebens.
    Es passiert alles in einem Augenblick. Doch wenn wir über diese große Transaktion nachdenken, müssen wir logischerweise eine Bestellung aufgeben.

    Zeigt die Bibel an, dass eine Person wiedergeboren werden muss, damit sie glauben kann, oder lehrt die Bibel, dass eine Person glauben muss,
    um wiedergeboren zu werden?
    Brauchen wir Leben, um zu glauben, oder müssen wir glauben, um Leben zu haben?

    Die Bibel lehrt dies eindeutig: glaube und du wirst leben!

    „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, hat ewiges Leben“ (Johannes 6:47).

    „Damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat“ (Johannes 3,15).
    Der Blasphemiker Calvinist sagt:
    "Lebe und du wirst glauben!"
    Bitte beachte, dass Johannes 1:12 dies nicht sagt:
    „So vielen aber, die wiedergeboren wurden, gab er die Macht, an seinen Namen zu glauben, sogar denen, die Kinder Gottes geworden sind.“
    Beachte auch, dass Johannes 20:31 sagt: „Glaubt, ihr könntet Leben haben.“
    Es heißt nicht: „das Leben zu haben, könntet ihr glauben“.

    In seinem hilflosen und hoffnungslosen Zustand wird dem Sünder gesagt, er solle auf den Herrn Jesus Christus SCHAUEN UND LEBEN (Johannes 3:14-16;
    4. Mose 21).

    Der Blasphemiker Calvinist lehrt, dass eine Person das Leben haben muss, um zu glauben.
    Der Herr Jesus lehrte, dass ein Mensch glauben (zu Christus kommen) muss, um Leben zu haben (Johannes 5:40).
    Denke daran, „zu Christus zu kommen“ ist gleichbedeutend mit „an ihn glauben“ (siehe Johannes 6: 35,37,40 ).

    Warum glauben die Menschen nicht an Christus?
    Liegt es daran, dass sie nicht wiedergeboren wurden oder weil sie sich weigern, durch den Glauben zu Christus zu kommen (Johannes 5:40; 2 Thess. 2:10,12)?

    Der Gotteslästerer RC Sproul glaubt, dass Wiedergeburt dem Glauben vorausgeht.
    Aber trotz seiner Lehre schrieb er einmal Folgendes:
    „Als Luther die Lehre des Paulus im Römerbrief verstand, wurde er wiedergeboren“ (RC Sproul, The Holiness of God , Ausgabe 1993, Seite 144).
    Er muss diese Worte in Eile geschrieben haben, denn um seiner Theologie zu entsprechen, hätte er es so sagen sollen:
    "Als Luther wiedergeboren war, erfasste er die Lehre des Paulus im Römerbrief."


    Wenn die Wiedergeburt dem Glauben vorangeht, würde dies den Glauben überflüssig machen, da die Person bereits gerettet wäre. Wenn eine Person wiedergeboren wird, dann ist sie aus Gott geboren, ein Mitglied der Familie Gottes und ein Besitzer des ewigen Lebens.
    Wer Mitglied der Familie Gottes und Besitzer des ewigen Lebens ist, dann sind Sie bereits gerettet. Wozu braucht man also Glauben?

    Charles Spurgeon erkannte die Torheit zu sagen, dass der Sünder wiedergeboren werden muss, bevor er glauben kann:
    „Wenn ich einem wiedergeborenen Menschen den Glauben an Christus predigen soll, dann ist der wiedergeborene Mensch bereits gerettet, und es ist unnötig und lächerlich, ihm Christus zu predigen und ihm zu sagen, dass er daran glauben soll um gerettet zu werden, wenn er schon gerettet ist, wiedergeboren zu werden. Soll ich nur denen den Glauben predigen, die ihn haben? In der Tat absurd! Ist das nicht warten, bis der Mensch geheilt ist, und ihm dann die Medizin bringen? Das ist das Predigen von Christus den Gerechten und nicht den Sündern."

    Nach dieser Lehre kann ein Kind als Säugling wiedergeboren oder wiedergeboren werden und erst Jahre später zum Glauben an Christus kommen! Dies mag die Lehre der Reformatoren gewesen sein oder auch nicht, aber es ist sicherlich nicht die Lehre des Wortes Gottes. Rev. Curtis Crenshaw schreibt, dass „Johannes der Täufer sogar im Mutterleib wiedergeboren wurde“ [Curtis I. Crenshaw, Lordship Salvation , p. 34] Wiedergeboren im Mutterleib!
    Nehmen wir für einen Moment an, dass das, was die extremen Calvinisten sagen, wahr ist. Wenn die Wiedergeburt dem Glauben vorausgeht, was muss ein Sünder dann tun, um wiedergeboren zu werden? Darauf haben die extremen Calvinisten nie zufriedenstellend geantwortet. Shedds Antwort ist typisch. Weil der Sünder nicht glauben kann, wird er angewiesen, die folgenden Pflichten zu erfüllen: (1) Das göttliche Wort lesen und hören. (2) Bemühen Sie sich ernsthaft um die Wahrheit. (3) Betet um die Gabe des Heiligen Geistes zur Überzeugung und Wiedergeburt. [WGT Shedd, Dogmatische Theologie, Bd. II, Seiten 472, 512, 513].
    Roy Aldrichs Antwort darauf ist eindringlich: „Eine Doktrin der totalen Verdorbenheit, die die Möglichkeit des Glaubens ausschließt, muss auch die Möglichkeiten ausschließen, das Wort zu hören, die göttliche Wahrheit ernsthaft anzuwenden und um den Heiligen Geist für Überzeugung und Wiedergeburt zu beten.“ Der extreme Calvinist handelt schließlich von einem ziemlich lebendigen geistlichen Leichnam.[Roy L. Aldrich, „The Gift of God“, Biblio-theca Sacra , Juli 1965, Seiten 248-253].
    Das Problem mit dieser Position ist, dass sie das Evangelium pervertiert. Dem Sünder wird gesagt, dass die Bedingung der Errettung Gebet statt Glaube ist. Wie widersprüchlich zu Apostelgeschichte 16:31, wo dem Sünder nicht gesagt wird, er solle um Überzeugung und Wiedergeburt beten. Dem Sünder wird einfach gesagt, er solle an den Herrn Jesus Christus glauben.
    Die folgenden Kommentare wurden von Douglas K. Kutilek verfasst und werden mit seiner Erlaubnis verwendet:

    Während der unerlöste Mensch von Paulus als „tot in Übertretungen und Sünden“ beschrieben wird (Epheser 2,1), glaube ich, dass dies eine Metapher ist, die von einigen mir bekannten calvinistischen Autoren stark überbetont wird. Ihre typische Rechtfertigung für ihre Ansicht „Wiedergeburt vor dem Glauben“ (wenn auch unmittelbar davor, was unvermeidlich und unmittelbar zu rettendem Glauben führt) ist, dass „ein Toter auf nichts reagieren kann – er kann nicht hören, sehen, fühlen, denken, berühren, Schmecken, handeln ODER GLAUBEN. und deshalb MUSS Gott ihn regenerieren/lebendig machen, bevor er glauben kann.“

    Ich sehe, was für mich ein unüberwindbares Problem bei dieser Ansicht ist – genau diese Calvinisten haben kein Problem damit, dass ein Mann vor der Wiedergeburt einer Sünde überführt wird, in manchen Fällen dauert die Verurteilung viele Tage, Monate, sogar Jahre – doch wie kann ein „ toter" Mensch (wie sie den Begriff verstehen) mehr überzeugt werden, Schuldgefühle empfinden, eine Hingezogenheit zu Christus spüren, als er glauben kann? Um konsequent zu sein, müssten sie auch Wiedergeburt vor der Überzeugung lehren – aber dann wäre keine Überzeugung nötig!

    Paulus verwendet eine Metapher, wenn er sagt, dass der Sünder „tot“ ist – der Mensch ist durch seine Sünde, Schuld usw. Intellekt, Wille usw. sind alle korrumpiert. Das soll nicht heißen, dass er in all seinen Gedanken und Handlungen so böse ist, wie er es in der Praxis sein könnte, noch dass der nicht wiedergeborene Mensch unfähig ist zu Taten der Liebe, Selbstaufopferung, Freundlichkeit, Moral usw. Aber wie Adam ist er es durch Sünde von Gott getrennt und nicht in der Lage ist, sich mit Gottes Gunst zu versöhnen/wieder herzustellen, und ohne Gottes Hilfe kann er auch nicht glauben.

    Vor der Wiedergeburt muss der Heilige Geist in der Überzeugung wirken (das wesentliche Ziehen des Vaters wird durch die Vermittlung des Heiligen Geistes ausgeführt). Der rettende Glaube ist nicht die Gabe Gottes (ich stimme mit AT Robertson und John Calvin in Epheser 2:8,9 darin überein, dass es die Errettung ist, nicht der Glaube, die dort als „die Gabe Gottes“ beschrieben wird; vgl. Römer 6 :23, wo dasselbe gelehrt wird – siehe auch
    Was ist das „Geschenk Gottes in Epheser 2:8?); vielmehr ist es die Antwort eines vom Heiligen Geist erleuchteten und überführten Sünders, der die Botschaft des Evangeliums als sein Werkzeug auf das Angebot des Evangeliums anwendet. Dieses Wirken des Heiligen Geistes ist wesentlich, bevor der Sünder an den Ort kommt, wo er im Glauben – glauben – auf das Evangelium antworten kann. Dass der rettende Glaube der Wiedergeburt notwendigerweise vorausgeht, scheint mir in Johannes 1,12 unbedingt erforderlich zu sein, wo der Glaube eindeutig der Wiedergeburt vorausgeht.

    Der Calvinismus Gotteslästerer
    C.H. Spurgeon in. "Wiedergeburt" .
    (
    Es ist eine Sammlung von Zitaten vom Calvinismus Blasphemiker Spurgeon, die sich auf das vorliegende Thema beziehen.
    Spurgeon glaubte, dass Widergeburt und Glaube gleichzeitig stattfanden.
    Für Spurgeon war es undenkbar, dass eine Person wiedergeboren werden und zu einem späteren Zeitpunkt an Christus glauben könnte.

    Spurgeon "lehrte", dass jeder nicht wiedergeborene Mensch verurteilt wurde (Johannes 3:18) und dass jeder Mensch,
    der nicht verurteilt wird, (Spurgeon in seinem gottlosen Irrsinn war ja auch ein Allversöhnungs Blasphemiker) ein geretteter Mensch ist. ....

    Dass eine Person wiedergeboren, aber nicht gerettet werden könnte, oder dass eine Person wiedergeboren werden könnte, ohne an Christus zu glauben,
    waren Ideen, die für Spurgeon undenkbar waren. Sie sind auch biblische Absurditäten.

    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
Lädt...
X