Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Arche Noah, ein Bild auf die Entrückung?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Arche Noah, ein Bild auf die Entrückung?

    Q.: Arche Noah, ein Bild auf die Entrückung?


    A. das wird viel gemacht aber im Tanach nach dem Sündenfall haben wir keine Bilder die auf himmlisches anzuwenden sind.


    Dass die Arche ein Bild auf die Entrückung ist, ist glasklare Eisegese, (hinkt also auf alle 4 Seiten) ...und muss dann immer gleich korrigiert werden, weil im Neuen Himmel haben wir nichts mehr unreines.


    Geschehnisse Abläufe im 1. Mose können alle auf die prophetische Geschichte Israels ausgelegt werden, nie auf die Zeit der Heiligen der Gnadenzeit.
    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6

  • #2
    AW: Arche Noah, ein Bild auf die Entrückung?

    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6

    Kommentar


    • #3
      AW: Arche Noah, ein Bild auf die Entrückung?

      Apostel Paulus hatte einige Geheimnisse im Wort Gottes offenbart, zum Beispiel:

      1. Korinther 15, 51-52
      •Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, in einem Nu,
      •in einem Augenblick, bei der letzten Posaune; denn posaunen wird es, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.


      Selbst 2000 Jahre danach wird dieses Geheimnis spätestens rechtzeitig dem forschenden Leser des Wortes Gottes offenbart. Auch Bibellesen und Verstehen ist ein Prozess im Glaubensleben.

      Bevor es für die Arche eine Anwendung gibt, kommt die Entrückung; - zuvor das (er)warten auf das Kommen unseres Herrn und Erretter Jesus Christus.
      In Christo
      Holger

      Kommentar


      • #4
        AW: Arche Noah, ein Bild auf die Entrückung?

        Ich wende die Arche manchmal an wenn ich jemandem die Botschaft vom Kreuz sagen darf.
        Da kann ich vom Holz, vom Baumharz und seinen Bedeutungen usw. reden.
        Von Entrückung rede ich da nie.

        In den Zusammenkünften kann man natürlich eisegetisch vom Zusammenhang Arche Entrückung reden, man muss einfach sagen dass das Eisegese ist,
        das Wort Gottes macht die Verbindungen ja nicht.

        Von der Entrückung der Christen reden auch die Evangelien noch nicht
        Im Herrn Jesus Christus
        Hans Peter Wepf
        1. Mose 15.6

        Kommentar


        • #5
          AW: Arche Noah, ein Bild auf die Entrückung?

          Ich wende die Arche manchmal an wenn ich jemandem die Botschaft vom Kreuz sagen darf.
          Da kann ich vom Holz, vom Baumharz und seinen Bedeutungen usw. reden.
          Von Entrückung rede ich da nie.
          Die Bibel ist gefüllt mit nützlichen Beispielen um die Botschaft vom Kreuz erklärend zu verkündigen, auch die Arche und viele andere Beispiele.
          Apostel Paulus verwendet sogar Beispiele von Bildhauern oder Dichter (Apostelgeschichte 17) und in den Lehrbriefen andere erklärende Muster.

          Kritisch wird es tatsächlich dann, wenn die Botschaft vom Kreuz, durch Beispiele nicht mehr klar bis gar nicht, und damit falsch verstanden wird.

          Unabhängig davon und in den Zusammenkünften ist es unabdingbar, ohne das Hineininterpredieren und zuerst das rechte Verständnis zu klären, bevor hinweisend Eisegese ihre Anwendung findet.
          Es existiert zuhauf Literatur zur Bibel, welche nicht nur in der ersten Generation Eisegese als Lehre akzeptiert und verbreitet und verteidigt, wo diese nichts zu suchen hat.
          Das beste Beispiel wäre "Ekklesía".

          Wenn Eisegese, dann ist diese nur dienlich zum verstehen des Wortes Gottes. Zu oft und in der Mehrzahl wird Eisegese verwendet um den Philosophen besser zu verstehen, aber nicht das Wort Gottes.

          Schnell wird Eisegese zum Specht und die Arche zu einem durchlöcherten Sieb.
          In Christo
          Holger

          Kommentar


          • #6
            Geheimnisse

            Elberfelder 1905
            Römer
            Röm 11,25 Denn ich will nicht, Brüder, daß euch dieses Geheimnis unbekannt sei, auf daß ihr nicht euch selbst klug dünket: daß Verstockung<O. Verblendung> Israel zum Teil widerfahren ist, bis die Vollzahl<O. Fülle> der Nationen eingegangen sein wird;
            1. Korinther
            1. Kor 2,7 sondern wir reden Gottes Weisheit in einem Geheimnis, die verborgene, welche Gott zuvorbestimmt hat, vor den Zeitaltern, zu unserer Herrlichkeit;
            1. Kor 15,51 Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden,
            Epheser
            Eph 1,9 indem er uns kundgetan hat das Geheimnis seines Willens, nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgesetzt hat in sich selbst
            Eph 3,3 daß mir durch Offenbarung das Geheimnis kundgetan worden wie ich es zuvor in kurzem beschrieben habe,
            Eph 3,4 woran ihr im Lesen merken könnt mein Verständnis in dem Geheimnis des Christus –
            Eph 5,32 Dieses Geheimnis ist groß; ich aber sage es in Bezug auf Christum und auf die Versammlung.
            Eph 6,19 und für mich, auf daß mir Rede verliehen werde im Auftun meines Mundes, um mit Freimütigkeit kundzutun das Geheimnis des Evangeliums,
            Kolosser
            Kol 1,26 das Geheimnis, welches von den Zeitaltern und von den Geschlechtern her verborgen war, jetzt aber seinen Heiligen geoffenbart worden ist,
            Kol 4,3 und betet zugleich auch für uns, auf daß Gott uns eine Tür des Wortes auftue, um das Geheimnis des Christus zu reden, um deswillen ich auch gebunden bin,
            2. Thessalonicher
            2. Thes 2,7 Denn schon ist das Geheimnis der Gesetzlosigkeit wirksam; nur ist jetzt der, welcher zurückhält, bis er aus dem Wege ist,
            1. Timotheus
            1. Tim 3,9 die das Geheimnis des Glaubens in reinem Gewissen bewahren.
            1. Tim 3,16 Und anerkannt groß ist das Geheimnis der Gottseligkeit: Gott ist geoffenbart worden im Fleische, gerechtfertigt<O. nach and. Les.:
            Er, der geoffenbart worden im Fleische, ist gerechtfertigt> im Geiste, gesehen von den Engeln<Eig. erschienen den Engeln>, gepredigt unter den Nationen, geglaubt in der Welt, aufgenommen in Herrlichkeit.


            Geheimnis μυστήριον (mysterion)


            Erweitertes Strong-Lexikon
            μυστηριον, ου mystérion
            Übersetzung: Geheimnis
            Anzahl: 27
            Grammatik: N n
            Herkunft: Urspr. von G3453 μυεω myéo einweihen, (w. d. Ort d. "Eingeweihten," d.h. dort wo diese Geheimlehren ausgeübt werden, daher: d. was nicht gesagt werden darf)

            Kautz
            Gräz.: ein religiöser t.t. für d. Mysterien-Kulte mit ihren Gebräuchen und Geheimlehren d. nur für "Eingeweihte" zugänglich waren.
            Diese versuchten durch sakramentale Kulthandlungen Anteil an Leiden,
            Tod und Auferstehung ihrer Gottheit zu bekommen. Paulus gebraucht d. Ausdruck μυστηριον wohl bewußt um zu zeigen das d. Evangelium
            von Jesus Christus das einzig wahre "Geheimnis" ist, wovon die "Mysterien" eben nur eine dämonische Nachäffung sind.
            Bedeutung
            1. d. Geheimnis
              1. eine verborgene und geheime Sache. Die Ratschlüsse Gottes, die jedoch, im Gegensatz zu den Mysterienkulten, von Gott geoffenbart werden.
                Hi 15,8; Ps 25,14; Mt 13,11; Röm 11,25; 16,25; 1Kor 15,51; Eph 1,9; 5,32; 6,19; Kol 2,2; 2Thes 2,7; 1Tim 3,9; Offb 1,20; 10,7; 17,5; ua.


            (Geheimnis)
            Definition
            Das neutestamentliche Wort mysterion kommt aus der Wurzel mure o. Sie bedeutet: »jemand, der seine Augen schließt«,
            was wiederum zu dem Sinn geführt hat: »jemand, der in die Mysterien eingeweiht ist«.
            Im klassischen Griechisch hat das Wort die Grundbedeutung von etwas Verborgenem, einem Geheimnis, einer geheimen Zeremonie oder einer geheimen Lehre.
            Im Neuen Testament bezeichnet es etwas, das in der Vergangenheit (im Alten Testament) nicht offenbart wurde, das aber jetzt offenbar ist oder offenbart wird.


            (Geheimnis)
            Gebrauch in der Heiligen Schrift
            Das Wort Mysterium finden wir achtundzwanzigmal im Neuen Testament
            ( Mt 13,11; Mk 4,11; Lk 8,10; Röm 11,25; 16,25-27; 1Kor 2,1.7; 4,1; 13,2; 14,2; 15,51; Eph 1,9-10; 3,1-13; 5,32; 6,19-20; Kol 1,26-27; 2,2-3; 4,3; 2Thes 2,7; 1Tim 3,9.16; Offb 1,20; 10,7; 17,5.7 ).


            Die neutestamentliche Bedeutung
            Die Bedeutung, mit der das Neue Testament das Wort Mysterium gebraucht, bezieht sich auf etwas, das im Alten Testament gänzlich verborgen geblieben ist
            und im Neuen Testament zum ersten Mal offenbart wird. Mt 13,11 führt die Geheimnisse des Reiches ein, und in Vers 35 stellt Jesus fest, dass das Geheimnis des Reiches von Grundlegung der Welt an verborgen war.

            Röm 16,25-26 teilt uns mit, das Geheimnis sei ewige Zeiten hindurch verschwiegen worden, nun aber sei es offenbart.
            In 1.Kor 2,7 heißt es, das Geheimnis sei verborgen gewesen, und Gott habe es bestimmt, zu unserer Verherrlichung zu sein.
            Eph 3,4-5 sagt uns, dass das Geheimnis vorangegangenen Generationen nicht bekannt gemacht worden sei und nur jetzt seinen neutestamentlichen Aposteln und Propheten offenbart worden sei.
            Eph 3,9 stellt fest, das Geheimnis sei in Gott verborgen gewesen, aber nun dürften es alle wissen.
            In Kol 1,26 wird erklärt, dass das Geheimnis für Zeitalter und Generationen verborgen geblieben, nun aber den Gläubigen offenbart worden sei.
            Fassen wir die Bedeutung des Geheimnisses zusammen: Es betrifft die geheimen Gedanken, Pläne und Fügungen Gottes, die der Menschheit verborgen sind und durch göttliche Offenbarung bekanntgemacht werden müssen.
            Der Begriff wird im Griechischen nicht in gleicher Weise gebraucht wie im Deutschen, wo er oft etwas Unerklärbares oder Unmöglichzu-Verstehendes bezeichnet.
            Dort bedeutet er vielmehr etwas bis jetzt nicht Offenbares, und zwar etwas, das erklärbar und verstehbar ist.
            Zur Zeit, als Paulus seine Briefe verfasste, war das Geheimnis bereits offenbart und den Aposteln und neutestamentlichen Propheten gut bekannt.
            Auf dieser Kenntnis gründeten sie die Gemeinde ( Eph 2,19-22 ) und schrieben die Offenbarungen des Neuen Testaments nieder ( Eph 3,1-10 ). Mit der Hilfe des Heiligen Geistes können die Gläubigen das Geheimnis nun verstehen ( 1Kor 2,14 ).


            Der Ursprung von Paulus Belehrung
            Vielfach ist gelehrt worden, die Belehrung des Paulus vom Geheimnis komme aus den heidnischen Mysterienreligionen, die in der babylonischen Legende von Tammuz und Ischtar wurzelten.
            Es gab in der Tat zahlreiche Mysterienreligionen, und sie hatten eine Reihe von Gemeinsamkeiten: Da gab es geheime Zeremonien, die von einem engen Kreis von Anhängern veranstaltet wurden,
            um den Tod und die Auferstehung eines Gottes darzustellen. Nur den Eingeweihten war es erlaubt, von diesen geheimen Zeremonien überhaupt zu wissen.
            Den Anhängern dieser Religionen wurde Heil durch diese Zeremonien verheißen, die ihnen Anteil am Leben eines Gottes geben sollten.
            Es gab einen Eid zur Verschwiegenheit, der es den Anhängern verbot, irgendwelche Informationen über die geheimen Zeremonien nach außen zu tragen.
            Allerdings ist es kaum zu glauben, dass dies die wahre Quelle für die Auffassung des Paulus vom Geheimnis gewesen sein soll. In Tarsus aufgewachsen,
            hat Paulus gewiss Kenntnis von diesen Religionen gehabt, aber als strenger Pharisäer würde er sich daran nicht beteiligt haben.
            Darüber hinaus war das Geheimnis dieser Mysterienreligionen etwas, das bereits bekannt war, wenn auch nur wenigen, die es wiederum anderen wenigen offenbarten.
            Dagegen war das biblische Geheimnis etwas für jedermann völlig Unbekanntes, bis es von Gott selbst offenbart wurde, und dann war es für jeden verfügbar.
            Und schließlich konnten jene Anhänger der Mysterienreligionen, die das Geheimnis kannten, es nicht mit anderen teilen, während das biblische Geheimnis für alle verfügbar war.

            Paulus Quelle
            sucht man besser im jüdischen Zusammenhang. In der Septuaginta, der griechischen Übersetzung des Alten Testaments,
            ist in Dan 2 das griechische Wort für mysterion die Übersetzung des aramäischen Wortes räzäh ( Dan 2,18-19.27-30.47 ).
            Es wurde mit »Geheimnis« übersetzt; es ist Gott, der die Geheimnisse offenbart.
            Eine ähnliche Bedeutung hat das hebräische Wort
            (sod) : Rat סוד


            Es steht 22-mal in der hebräischen Bibel und wird gewöhnlich als »geheimer Rat« übersetzt. Es bezieht sich üblicherweise auf ein göttliches Geheimnis,
            das nur erkannt und verstanden werden kann, wenn Gott es seinem Volk durch die Propheten offenbart.
            Der Gebrauch des aramäischen bzw. des hebräischen Wortes kommt dem Gedanken des Paulus am nächsten und ist die wahre Quelle von Paulus Vorstellung vom Geheimnis.
            Hinzu kommt die Tatsache, dass er ja von Gott selbst eine göttliche Offenbarung erhalten hatte.


            Das Geheimnis des Reiches
            Das Wort Mysterium bezieht sich da, wo es zum ersten Mal auftritt, auf einen neuen Aspekt von Gottes Plan vom Reich der Himmel. Jesus selbst führt es in Mt 13 ein:
            Das Geheimnis des Reiches der Himmel. Behalten wir im Gedächtnis, dass der Begriff Geheimnis sich auf etwas bezieht,
            das im Alten Testament noch nicht offenbart wurde, dann muss das Geheimnis des Reiches der Himmel ein Aspekt von Gottes Plan sein,
            der im Alten Testament noch völlig unbekannt war. Daher muss er von den vier anderen Aspekten von Gottes Reich klar unterschieden werden:
            dem allgemeinen oder ewigen Reich, dem geistlichen Reich, dem theokratischen Reich und dem messianischen oder Tausendjährigen Reich.
            Das Geheimnis des Reiches der Himmel ist die Auswirkung der Herrschaft Gottes von der Verwerfung Jesu als Messias durch Israel ( Mt 12 )
            bis zu seiner Annahme unmittelbar vor seinem zweiten Kommen ( Mt 23,37-39 ). Die Gleichnisse in Mt 13 beschreiben die Auswirkungen vom Geheimnis des Reiches (Siehe: Himmelreichsgleichnisse).

            Fassen wir die Lehren vom Geheimnis des Reiches der Himmel durch diese Gleichnisse zusammen.
            Positiv zu sehen ist das Aussäen der Evangeliumssaat während des Zeitalters vom Geheimnis des Reiches, und die ausgesäte Saat wird unerklärlicherweise aus eigener Kraft zum Leben erblühen.
            Negativ erscheint allerdings, dass die wahre Aussaat durch eine falsche Gegenaussaat nachgemacht wird und das Geheimnis des Reiches der Himmel riesige äußere Proportionen vortäuschen wird,
            die von inwendiger Verderbtheit der Lehre gekennzeichnet sind. Positiv wiederum sehen wir, dass Gott einen gläubigen Überrest aus Israel und aus den Nationen behalten wird.
            Schließlich wird das Gericht über die Nationen am Ende des Geheimnisses des Reiches der Himmel die Gerechten aus den Nationen in das messianische Reich bringen,
            während die Ungerechten ausgeschlossen bleiben.


            Die fünf Geheimnisse der GdHdG
            Beim ersten Geheimnis,
            das für die Gemeinde von Bedeutung ist, handelt es sich um das Geheimnis der sieben Sterne und der sieben goldenen Leuchter ( Offb 1,20 ).
            Die sieben Sterne sind die sieben Engel der sieben Gemeinden, während die sieben Leuchter die sieben Gemeinden sind.
            Während Israel im Alten Testament durch den einen siebenarmigen Leuchter repräsentiert wurde,
            ist das Geheimnis hier die Tatsache, dass sieben individuelle Leuchter sieben lokale Gemeinden symbolisieren.
            Dass jeder lokalen Gemeinde ein Engel zugeteilt ist, ist ebenfalls ein Teil des Geheimnisses.

            Das zweite Geheimnis ist das des Leibes ( Eph 3,1-12 ). Es (Vers 6 ) besteht darin,
            dass jüdische und nichtjüdische Gläubige in einem Leib vereinigt sind, und dass dieser eine Leib sowohl von Israel als auch von den Nationen zu unterscheiden ist.

            Das dritte Geheimnis ist das des Christus ( Kol 1,24-29 ), der in den Gläubigen wohnt: »Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit« (Vers 27 ).
            Die Tatsache, dass der Messias nun in jedem Gläubigen wohnt, ist das im Alten Testament nicht geoffenbarte Geheimnis.
            Die Tatsache, dass der Heilige Geist in einem Menschen wohnen konnte, war kein Geheimnis, denn sie war im Alten Testament bekannt.
            Das Alte Testament offenbarte zwar vieles über den Messias, nicht aber, dass er in jedem Gläubigen wohnen werde.

            Das vierte Geheimnis ist das der Geheimnis als Braut Christi >Korrekt: Braut des Lammes, der Ausdruck Braut Christi ist falsch kommt im Wort Gottes sowieso nicht vor.

            ( Eph 5,22-33 ). Es geht um die Tatsache, dass die Gemeinde die Braut des Messias ist (Vers 32 ).
            Im Alten Testament war geoffenbart worden, dass Israel die Ehefrau Jahwes war; das konnte also nicht das Geheimnis sein.
            Was im Alten Testament nicht offenbart wurde, war die Tatsache, dass der Sohn, die zweite Person der Gottheit, seine eigene Braut haben würde, die Gemeinde.

            Das fünfte Geheimnis ist das der Verwandlung ( 1Kor 15,50-58 ). Es besagt (Verse 51-52 ), dass es eines Tages eine Generation von Gläubigen geben wird, die in die Ewigkeit eingeht,
            ohne zuvor die Pforten des Todes durchschritten zu haben.
            Das setzt voraus, dass die Entrückung ein Teil des Geheimnisses ist und daher von dem zweiten Kommen Christi unterschieden werden muss, denn das war kein Geheimnis.

            Die Tatsache, dass alle fünf Geheimnisse unmittelbare Bedeutung für die Gemeinde haben, macht unmissverständlich deutlich,
            dass die Gemeinde selbst ein Geheimnis ist, das im Alten Testament vollkommen unbekannt war.
            Das spricht gegen die »Ablösungstheologie«, die versucht, die Gemeinde an die Stelle Israels zu setzen, und die danach strebt,
            Anzeichen für die Gemeinde im ganzen Alten Testament zu finden.

            Das Geheimnis der Verstockung Israels
            In Röm 9,1-11,36 stellt Paulus seine persönliche Sicht über Israel dar.
            Das Geheimnis selbst wird erst später eingeführt ( 11,25 ).
            Nicht die Tatsache, dass Israel Jesus als Messias verworfen hat, ist das Geheimnis, da dies im Alten Testament gut bekannt war.
            Auch Israels künftiges nationales Heil ist nicht das Geheimnis, denn auch das wurde im Alten Testament vorausgesagt.
            Das wirkliche Geheimnis ist eine partielle, zeitweise Verstockung Israels, bis die Vollzahl der Gläubigen aus den Heiden erreicht ist.

            Diese Tatsache war im Alten Testament unbekannt.
            Das manchmal mit »Fülle« übersetzte griechische Wort bedeutet »eine festgesetzte Anzahl«.
            Gott hat eine Anzahl von Gläubigen aus den Nationen festgesetzt, die er seinem Leib (das Geheimnis aus dem Epheserbrief) hinzufügen will,
            und wenn diese Zahl erreicht ist, dann ist dieser Aspekt des Geheimnisses erfüllt. Damit wird das Ziel der Erlösung der Heiden erreicht ( Apg 15,14 ),
            die ja als ein Volk für seinen Namen aus den Nationen herausgerufen werden sollen.
            Die Tatsache des Heils für die Nationen ist kein Geheimnis, da es im Alten Testament offenbart wurde. Was man im Alten Testament nicht erfuhr,
            war, dass Gott eine Zahl der Heiden festgesetzt hat, die er dem Leib hinzufügen will, und dass er sie,
            wenn diese Zahl am Ende des Zeitalters des Reiches der Himmel erreicht ist, in das geistliche Reich bringen wird, während die Ungerechten ausgeschlossen bleiben.

            AF

            klären, aber daß Gott enthüllt hat, was noch kein Auge sah).

            1. Kor 4,1 Paulus ist Haushalter der Geheimnisse Gottes, die sie kennenlernen
            müssen.

            1.Kor. 13,2 wenn man alle Geheimnisse wissen könnte, so hätte das doch
            keinen Wert, sofern man sie nicht in Liebe offenbart und verkündigt

            1.Kor. 14,2 Zungenrede, die nicht ausgelegt wird, ist für den Hörer ein
            Geheimnis, denn er kann sie nicht verstehen, und der Redner spricht Dinge aus,
            die nicht offenbart worden sind.

            1.Kor. 15,51 das Geheimnis der Verwandlung wird bei der Entrückung zum
            Vorschein kommen.

            Eph. 1,9-10 das Geheimnis Seines Willens, wonach Er alles in Christus zusammenfassen wird,
            denn bei der Erfüllung der Zeit wird das gegenwärtige Chaos

            enden, die Welt wird zu einer uneingeschränkten Beziehung zu Christus gelangt
            sein, und alles wird unter Christus als dem Haupt gebracht sein.

            Eph. 3,1-13 das Geheimnis umschliesst die Annahme der Heiden, und Gottes
            Weisheit wird der Geisteswelt bekanntgemacht durch die Gemeinde (hier enthält
            das Geheimnis auch die Vorstellung von Juden und Heiden in einem Leib sowie
            die Bedeutung und den Zweck der Gemeinde).

            Eph. 5,32 die GdHdG und Christus als Braut und Bräutigam sind Teil des
            Geheimnisses, wie Paulus es als die geheime Bedeutung von 1.Mose 2,24 versteht.
            Die Vereinigung des Ehemanns mit seiner Frau ist eine Parallele zur Vereinigung Christi
            mit der GdHdG

            Eph. 6,19-20 Paulus redet vom Geheimnis des Evangeliums; seine Verkündigung
            des Evangeliums ist mit dem Geheimnis selbst verbunden, und das muß er
            jetzt verkündigen.

            Kol. 1,26-27 das Geheimnis hat seinen Mittelpunkt in Christus; wenn er vom
            Geheimnis der Errettung der Heiden redet, so ist dies das Geheimnis des Christus
            in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit, denn das Geheimnis umschließt die
            Anwesenheit Christi in der GdHdG.

            Kol. 2,2-3 er spricht vom Geheimnis Gottes und auch Christi, denn Christus
            war Gottes Geheimnis, weil in ihm alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis
            verborgen liegen.

            Kol 4,3 das Geheimnis Christi enthält Christus und die GdHdG im Zusammenhang
            der Verkündigung.

            2.Thess. 2,7 hier wird das Geheimnis der Gesetzlosigkeit erwähnt; das ist
            Satans gefälschtes Gegen-Geheimnis und der Gegensatz zu den Zielen Gottes, denn
            das Geheimnis der Bosheit ist der Mensch der Sünde und das satanische Geheimnis
            ist das Evangelium der Dämonen.

            1. Tim 3,9 spricht vom Geheimnis des Glaubens, weil das Geheimnis das
            Objekt des Glaubens ist, das vor den gottlosen Menschen verborgen ist

            1. Tim 3,16 Paulus redet vom Geheimnis der Frömmigkeit, das vor gottlosen
            Menschen verborgen ist, weil wahre Frömmigkeit durch das Geheimnis hervorgebracht
            wird, uns das Geheimnis der Frömmigkeit ist Christus selbst.

            Im Herrn Jesus Christus
            Hans Peter Wepf
            1. Mose 15.6

            Kommentar

            Lädt...
            X