Aktivitäten

Aktivitäten filtern
Sortieren nach Zeit Anzeigen
Aktualität Aktualität Beliebtheit Beliebtheit Alle Alle Letzte 24 Stunden Letzte 24 Stunden Letzte Woche Letzte Woche Letzter Monat Letzter Monat Alle Alle Bilder Bilder Forum Foren
  • Avatar von HPWepf
    Heute, 19:36
    HPWepf hat auf das Thema 10 x versucht im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Bruder Albert ganz herzlichen Dank! Werde das alles als Kettenangabe in meine Bibel übertragen.
    2 Antwort(en) | 57 mal aufgerufen
  • Avatar von Olivier
    Heute, 19:04
    Olivier hat auf das Thema Stammbaum Maria? im Forum Prophetie geantwortet.
    Lieber Albert Adam wurde aus Staub von Gott geschaffen, Eva wurde aus einer Rippe Adams von Gott gemacht, Alle Menschen nach Adam und Eva, also Du, ich, wir, wurden von unseren Eltern gezeugt, Der Herr Jesus wurde von Gott IN der Maria gezeugt und von der Maria geboren. Der Herr Jesus ist der letzte Adam, der zweite Mensch, der Mensch vom Himmel, ER ist nicht aus Staub.
    10 Antwort(en) | 1505 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Heute, 18:45
    HPWepf hat auf das Thema Stammbaum Maria? im Forum Prophetie geantwortet.
    Kannst Du mich anrufen ich versteh die Frage nicht.
    10 Antwort(en) | 1505 mal aufgerufen
  • Avatar von Albert
    Heute, 18:44
    Albert hat auf das Thema Stammbaum Maria? im Forum Prophetie geantwortet.
    Ja, das verstehe ich. Aber ich fragte, ob der Artikel sagt, dass alle Personen nach Adam und vor dem Hernn Jesus keine Menschen waren.
    10 Antwort(en) | 1505 mal aufgerufen
  • Avatar von Albert
    Heute, 18:42
    Albert hat auf das Thema 10 x versucht im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Ich hatte einmal versucht, eine solche Zusammenstellung zu machen und bin auf folgende Verse gekommen: 2. Mo 14:10-12 2. Mo 15:22-24 2. Mo 16:1-3 2. Mo 16:19-20 2. Mo 16:27-30 2. Mo 17:1-4 2. Mo 32:1-35 4. Mo 11:1-3 4. Mo 11:4-34 4. Mo 14:1-3
    2 Antwort(en) | 57 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Heute, 18:41
    HPWepf hat auf das Thema Stammbaum Maria? im Forum Prophetie geantwortet.
    Der Herr Jesus Christus ist gezeugt von Gott dem Heiligen Geist in der Mutter Maria aber nicht mit der Mutter Maria. Sie war im Prinzip die ►►Leihmutter.
    10 Antwort(en) | 1505 mal aufgerufen
  • Avatar von bobby
    Heute, 18:30
    bobby hat auf das Thema Stammbaum Maria? im Forum Prophetie geantwortet.
    Es ist dann schwer zu verstehen , wenn eine vorgefasste Meinung die Offenbarung behindert , die Vorstellung Maria sei die biologische Mutter unseres HERRN JESUS. Dabei ist zu bedenken , dass unser HERR JESUS uns dann nie hätte erlösen können , da die Erbsünde auch in seine Existenz gekommen wäre. So gab es 2 Menschen die stellvertretend stehen für alle Menschen. Der erste Mensch wurde vom Staub der Erde geschaffen und kehrt zum Staub der Erde zurück und damit( Entrückung ausgenommen) alle Menschen. Der zweite Mensch ist NICHT vom Staub der Erde sondern der Mensch vom Himmel 1Kor.15 , ihm werden wir einst ( nach der Auferstehung/Entrückung ) ähnlich sein , den Herrlichkeitsleib unseres HERRN JESUS erhalten. So habe ich das verstanden.
    10 Antwort(en) | 1505 mal aufgerufen
  • Avatar von Albert
    Heute, 17:53
    Albert hat auf das Thema Stammbaum Maria? im Forum Prophetie geantwortet.
    Ich verstehe diesen Artikel auch nicht. Bedeutet das, das nur Adam und der Herr Jesus Menschen waren und alle anderen "Menschen" nicht?
    10 Antwort(en) | 1505 mal aufgerufen
  • Avatar von bobby
    Heute, 16:34
    bobby hat auf das Thema MNR Norbert Lieth im Forum Irrlehre des Calvinismus geantwortet.
    Im Juli 2018 habe ich N.Lieth per Mail angeschrieben und gefragt , warum er J.Mc A. und B.Peters als so großartige Bibellehrer öffentlich benannte. Seine Antwort empfand ich als Beleidigung und habe jeden Kontakt mit dem Mitternachtsruf beendet.
    4 Antwort(en) | 148 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Heute, 13:43
    HPWepf hat auf das Thema MNR Norbert Lieth im Forum Irrlehre des Calvinismus geantwortet.
    Für Lieth sind jetzt Calvinisten= Gotteslästerer und Pfingstler=Spiritisten auch ok .. Aus dem Warner MNR ist ein endzeitlicher Verführer Verein geworden.
    4 Antwort(en) | 148 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Heute, 08:13
    HPWepf hat auf das Thema Stammbaum Maria? im Forum Prophetie geantwortet.
    Home Forum Bibellehre.ch Geistliche Lieder Jahresbibelleseplan Evangelium Synopsis Aktuell Bibelstudien Der Segen Mose Die Zukunft Gemeinde Die Gerichte in der Offenbarung Die Erlösung des MenschenGeschichte Israel Der Thron Davids in Geschichte und Zukunft Gottes Bund mit David 1. Ewiger Thron 2. Ewiger Thronerbe 2. Samuel 7.16 DAVID Verheissung für Salamo Ewiger Thron für Salamo 2. Samuel 7.13- 15 Salomo Nathan Fluch überr Jöjachin keien Nachkomme auf dem Thron Davids Jeremia 22.24-30; 26.30 Jojachin Der gesetzliche Vater Jesu Joseph Maria die Leihmutter Der König Israels Jesus Christus Angebot des Reiches Sammlung der Gemeinde aus Israel und Nationen Apg 15.13- 18 Jesus ist der König Israels Entrückung der Gemeinde Jesu Begrenzte Verwerfung Israels Sammlung Israels und Wiederkunft Jesus Christi zum messianischen Friedensreich.
    10 Antwort(en) | 1505 mal aufgerufen
  • Avatar von Olivier
    Heute, 07:49
    Olivier hat auf das Thema MNR Norbert Lieth im Forum Irrlehre des Calvinismus geantwortet.
    OW .... würde zu dieser Aussage sagen, eine Person die so denkt (inkl. Personen die Lobhudeleine über solch denkende Menschen verlautbaren) ist/sind damit im Besten Falle so langsam vorbereitet, selbst endlich Busse zu tun und sich somit erretten zu lassen....
    4 Antwort(en) | 148 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Heute, 06:43
    HPWepf hat auf das Thema MNR Norbert Lieth im Forum Irrlehre des Calvinismus geantwortet.
    MNR Norbert Lieth endgültig bei den Calvinisten und Pfingstler Pseudochristen gelandet 30.59 NL: = Ein Smalltalk Prediger für bepredigtwerdende Zeitverplemperer.
    4 Antwort(en) | 148 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Heute, 06:38
    HPWepf hat das Thema MNR Norbert Lieth im Forum Irrlehre des Calvinismus erstellt.
    MNR Norbert Lieth
    4 Antwort(en) | 148 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Heute, 05:39
    HPWepf hat das Thema 10 x versucht im Forum Biblische Lehre erstellt.
    Liebe Geschwister im Herrn hat jemand von Euch eine Aufstellung dazu? Elberfelder 1905 4. Mose 4. Mo 14,22 denn alle die Männer, die meine Herrlichkeit und meine Zeichen gesehen haben, welche ich in Ägypten und in der Wüste getan, und mich nun zehnmal versucht und nicht gehört haben auf meine Stimme –
    2 Antwort(en) | 57 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Heute, 05:11
    HPWepf hat das Thema Das Gesetz und Gnade im Forum Biblische Lehre erstellt.
    ►► Der "Landbund" bestätigte, dass die Verheissung an Abraham ewig sind, das Gesetz Mose zeitlich. Gesetz und Gnade im neutestamentlichen Sinn Frage 1: Seit wann besteht das (alttestamentliche) Gesetz? Gal 3:17 Dieses aber sage ich: Einen vorher von Gott bestätigten Bund macht das vierhundertdreissig Jahre danach entstandene Gesetz nicht ungültig, um die Verheißung aufzuheben. Gal 3:19 Warum nun das Gesetz? Es wurde der Übertretungen wegen hinzugefügt (bis der Same käme, dem die Verheissung gemacht war), Joh 1:17 Denn das Gesetz wurde durch Moses gegeben; die Gnade und die Wahrheit ist durch Jesum Christum geworden. (vgl. auch Apg 7:53 die ihr das Gesetz durch Anordnung von Engeln empfangen und nicht beobachtet habt.; siehe auch Gal 3:19 und Heb 2:2). Röm 5:20 Das Gesetz aber kam daneben ein, auf daß die Übertretung Überströmend würde. Röm 7:9 Ich aber lebte einst ohne Gesetz; als aber das Gebot kam, lebte die Sünde auf;. Historische Beschreibung, nicht persönliche Erfahrung des Paulus (vgl. Phil 3:5); mit ich ist der Mensch in seinem Verhältnis zu Gott gemeint. Röm 5: 13 (denn bis zu dem Gesetz war Sünde in der Welt; Sünde aber wird nicht zugerechnet, wenn kein Gesetz ist. 14 Aber der Tod herrschte von Adam bis auf Moses, selbst Über die, welche nicht gesündigt hatten in der Gleichheit der Übertretung Adams, der ein Vorbild des Zukünftigen ist. 1Joh 3:4 Whosoever committeth sin transgresseth also the law: for sin is the transgression of the law. (KJV) 1Joh 3:4 Jeder, der die Sünde tut, tut auch die Gesetzlosigkeit, und die Sünde ist die Gesetzlosigkeit. (Elbf.) Heb 2:2 Denn wenn das durch Engel geredete Wort (Gesetz) fest war und jede Übertretung und jeder Ungehorsam gerechte Vergeltung empfing, Amos 3:2 Indem er spricht: Nur euch habe ich von allen Geschlechtern der Erde erkannt; darum werde ich alle eure Missetaten an euch heimsuchen. Frage 2: Wem wurde das Gesetz auferlegt? Gilt es fÜr alle Menschen? Röm 2:12 Denn so viele ohne Gesetz gesündigt haben, werden auch ohne Gesetz verloren gehen; und so viele unter Gesetz gesündigt haben, werden durch Gesetz gerichtet werden, Röm 3:19 Wir wissen aber, daß alles, was das Gesetz sagt, es denen sagt, die unter dem Gesetz sind, auf dass jeder Mund verstopft werde und die ganze Welt dem Gericht Gottes verfallen sei. Gal 4:4 Als aber die Fülle der Zeit gekommen war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einem Weibe, geboren unter Gesetz, 1Kor 9: 20 Und ich bin den Juden geworden wie ein Jude, auf daß ich die Juden gewinne; denen, die unter Gesetz sind, wie unter Gesetz (wiewohl ich selbst nicht unter Gesetz bin), auf daß ich die, welche unter Gesetz sind, gewinne; 21 denen, die ohne Gesetz sind, wie ohne Gesetz (wiewohl ich nicht ohne Gesetz vor Gott bin, sondern Christo gesetzmässig unterworfen), auf daß ich die, welche ohne Gesetz sind, gewinne. Röm 9:4 welche Israeliten sind, deren die Sohnschaft ist und die Herrlichkeit und die Bündnisse und die Gesetzgebung und ... Apg 7:53 die ihr (Israel) das Gesetz durch Anordnung von Engeln empfangen und nicht beobachtet habt. Hes 20:11 Und ich gab ihnen (Israel) meine Satzungen und tat ihnen meine Rechte kund, durch welche der Mensch, wenn er sie tut, leben wird. 5Mose 4:13 Und er verkÜndigte euch seinen Bund, den er euch zu tun gebot, die zehn Worte; und er schrieb sie auf zwei steinerne Tafeln. 5Mose 33:4 Ein Gesetz hat uns Mose geboten, ein Erbe der Versammlung Jakobs. Ps 78:5 Denn er hat ein Zeugnis aufgerichtet in Jakob, und ein Gesetz gestellt in Israel, die er unseren Vätern geboten hat, um sie ihren Söhnen kundzutun; Röm 2: 14 Denn wenn Nationen, die kein Gesetz haben, von Natur die Dinge des Gesetzes ausÜben, so sind diese, die kein Gesetz haben, sich selbst ein Gesetz, 15 welche das Werk des Gesetzes geschrieben zeigen in ihren Herzen, indem ihr Gewissen mitzeugt und ihre Gedanken sich untereinander anklagen oder auch entschuldigen). Frage 3: Bis wann hat das Gesetz seine Gültigkeit? Gal 3:19 Warum nun das Gesetz? Es wurde der Übertretungen wegen hinzugefügt (bis der Same käme, dem die Verheissung gemacht war), angeordnet durch Engel in der Hand eines Mittlers. Gal 3: 23 Bevor aber der Glaube kam, wurden wir unter dem Gesetz verwahrt, eingeschlossen auf den Glauben hin, der geoffenbart werden sollte. 24 Also ist das Gesetz unser Zuchtmeister gewesen auf Christum hin, auf daß wir aus Glauben gerechtfertigt würden. 25 Da aber der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter einem Zuchtmeister; Luk 16:16 Das Gesetz und die Propheten waren bis auf Johannes; von da an wird das Evangelium des Reiches Gottes verkündigt,... Gal 4:5 auf daß er die, welche unter Gesetz waren, loskaufte, auf dass wir die Sohnschaft empfingen. Kol 2:14 als er ausgetilgt die uns entgegenstehende Handschrift {O. Den... Schuldbrief} in Satzungen, die wider uns war, hat er sie auch aus der Mitte weggenommen, indem er sie an das Kreuz nagelte; Eph 2: 14 Denn er ist unser Friede, der aus beiden eines gemacht und abgebrochen hat die Zwischenwand der Umzäunung, 15 nachdem er in seinem Fleische die Feindschaft, das Gesetz der Gebote in Satzungen, hinweggetan hatte, auf daß er die zwei, Frieden stiftend, in sich selbst zu einem neuen Menschen schüfe, Röm 10:4 Denn Christus ist des Gesetzes Ende, jedem Glaubenden zur Gerechtigkeit. Heb 8: 7 Denn wenn jener erste Bund tadellos wäre, so wäre kein Raum gesucht worden für einen zweiten... 13 Indem er sagt: "einen neuen", hat er den ersten alt gemacht; was aber alt wird und veraltet, ist dem Verschwinden nahe. Frage 4: Welche Haltung, resp. Stellung hat ein Christ dem Gesetz gegenüber? Ist das Gesetz die Lebensregel für einen Christen? Röm 6:14 Denn die Sünde wird nicht Über euch herrschen, denn ihr seid nicht unter Gesetz, sondern unter Gnade. Röm 7:4 Also seid auch ihr, meine BrÜder, dem Gesetz getötet worden durch den Leib des Christus, um eines anderen zu werden, des aus den Toten Auferweckten, auf daß wir Gott Frucht brächten. Röm 7:6 Jetzt aber sind wir von dem Gesetz losgemacht, da wir dem gestorben sind, in welchem wir festgehalten wurden, so daß wir dienen in dem Neuen des Geistes und nicht in dem Alten {Eig. in Neuheit ...in Altheit} des Buchstabens. Röm 8: 3 Denn das dem Gesetz Unmögliche, weil es durch das Fleisch kraftlos war, tat Gott, indem er, seinen eigenen Sohn in Gleichgestalt {O. Gleichheit, wie anderswo} des Fleisches der Sünde {Eig. von Sündenfleisch} und für die Sünde sendend, die Sünde im Fleische verurteilte, 4 auf daß das Recht {d. i. die gerechte Forderung} des Gesetzes erfüllt würde in uns, die nicht nach dem Fleische, sondern nach dem Geiste wandeln. Röm 10:4 Denn Christus ist des Gesetzes Ende, jedem Glaubenden zur Gerechtigkeit. Gal 2:19 Denn ich bin durchs Gesetz dem Gesetz gestorben, auf daß ich Gott lebe; Gal 3:13 Christus hat uns losgekauft von dem Fluche des Gesetzes, indem er ein Fluch für uns geworden ist (denn es steht geschrieben: "Verflucht ist jeder, der am Holze hängt! Gal 4:5 auf daß er die, welche unter Gesetz waren, loskaufte, auf daß wir die Sohnschaft empfingen. Gal 5:18 Wenn ihr aber durch den Geist geleitet werdet, so seid ihr nicht unter Gesetz.
    0 Antwort(en) | 42 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Heute, 04:10
    HPWepf hat das Thema Ein ungeborenes Zwillingspärchen im Forum Evangelium erstellt.
    <tbody> Ein ungeborenes Zwillingspärchen unterhält sich im Bauch seiner Mutter. "Sag mal, glaubst Du eigentlich an ein Leben nach der Geburt?" fragt der eine Zwilling. "Ja, auf jeden Fall! Hier drinnen wachsen wir und werden stark für das, was draussen kommen wird", antwortet der andere. "Ich glaube, das ist Blödsinn!", sagt der erste. "Es kann kein Leben nach der Geburt geben; wie soll das denn bitteschön aussehen?" "So ganz genau weiss ich das auch nicht. Aber es wird sicher viel heller als hier sein. Und vielleicht werden wir mit unseren Beinen herumlaufen und mit dem Mund essen." "So einen Unsinn habe ich ja noch nie gehört! Mit dem Mund essen, was für eine verrückte Idee. Es gibt doch die Nabelschnur, die uns ernährt. Und wie willst Du herumlaufen? Dafür ist doch die Nabelschnur viel zu kurz!" "Doch, es geht ganz bestimmt! Es wird eben alles ein bisschen anders." "Du spinnst! Es ist doch noch nie einer zurückgekommen von nach der Geburt! Mit der Geburt ist das Leben zu Ende! Punktum." "Ich gebe ja zu, dass keiner weiss, wie das Leben nach der Geburt aussehen wird. Aber ich weiß, dass wir dann unsere Mutter sehen werden, und sie wird für uns sorgen." "Mutter??? Du glaubst doch wohl nicht an eine Mutter? Wo ist sie denn bitte?" "Na hier! Überall um uns herum. Wir sind und leben in ihr und durch sie. Ohne sie könnten wir gar nicht sein!" "Quatsch! Von einer Mutter habe ich nie etwas bemerkt. Also gibt es sie auch nicht!" "Doch, manchmal, wenn wir ganz still sind, kannst Du sie singen hören. Oder spüren, wenn sie unsere Welt streichelt!" ... - & dann sind „wir“ so arrogant zu glauben, die paar Jahre hier auf der Welt wären alles & es gäbe kein Leben danach? </tbody>
    0 Antwort(en) | 38 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Gestern, 20:37
    HPWepf hat auf das Thema Aus Zoo Tallinn von Imbi Taniel im Forum Schöpfung geantwortet.
    was Darwin nicht wusste
    86 Antwort(en) | 3495 mal aufgerufen
  • Avatar von bobby
    Gestern, 18:40
    bobby hat auf das Thema Die Passionswoche im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Ich habe mich über die Aussage von R.L. auch gewundert , mit welcher Sicherheit er vom Karfreitag redet. Wer der Schrift glaubt muss aber von vollen 3 Tagen und 3 Nächten ausgehen und NICHT davon was behauptet wird , ein angebrochener Tag zähle als 24 Stunden Tag. Da die Schrift von 72 Stunden spricht, gilt das, egal was kluge Leute schreiben/reden. R.-L. behauptet auch , unser Herr Jesus sei biologisch ein Kind der Maria. Da braucht er Nachhilfe , auf meine Bitte hin hat Hans Peter ihm die Ausarbeitung von Ulrich geschickt, Ohne Vater ohne Mutter. Hoffentlich lässt er sich belehren.
    13 Antwort(en) | 324 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    Gestern, 17:37
    andy hat auf das Thema Die Passionswoche im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Ulrich In Markus 16 und Johannes 20 kann auch nachgelesen werden, dass die Frauen am 1. Wochentag in der Früh zur Gruft gingen. In Matthäus 28,1 ist diese Aussage vermutlich als Einschub zu verstehen und wenn das ein Einschub ist, dann hiesse doch das, dass die Auferstehung spät am Sabbath war. Wenn da nicht eine saubere Satzgliedanalyse helfen könnte. Der Kontext aus den anderen Evangelien würde es entsprechen.
    13 Antwort(en) | 324 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    Gestern, 17:25
    Ulrich hat auf das Thema Die Passionswoche im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Andy, nur ein kurzer Zusatz. Es war nicht dunkel aber finster. Damit wären drei Tage und drei Nächte weniger als 36 Stunden, wenn Karfreitag stimmen würde. In meinem etwas längeren Artikel habe ich auch die Vorschläge von JND und Strong als unhaltbar beschrieben. Es geht hier echt nicht gegen dich oder RL.
    13 Antwort(en) | 324 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Gestern, 17:17
    HPWepf hat auf das Thema Die Feste Jehovas im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    ►►Die Feste Jehovas Das Passahfest Am 14. Tag des ersten Monats Das Fest der Erlösung Israels 2. Mose 12.1 -14 + 43-51; 3. Mose 23.4-5 Das Fest der ungesäuerten Brote Vom 15. - 22 Tag des ersten Monats Das Fest der Heiligung (Absonderung) 2. M. 12.15 - 20: 3. Mose 23.6-8 Das Fest der Erstlingsfrüchte Am 16. Tag des ersten Monats Die Auferstehung Jesu Christi3. Mose 23.9-14 Das Pfingstfest (Wochenfest) Am 6. Tag des 3. Monats 50 Tage nach dem Fest der Erstlingsfrüchte Das Erntefest: Die Enstehung der Gemeinde im 1000JR 3. Mose 23.15-21 Das Posaunenfest Am 1. Tag des siebten Monats Die zukünftige Sammlung Israels; 3. M 23.23-25 Hes 37.1 der grosse Versöhnungstag Am 10. Tag des siebten Monats Die Wiederkunft Jesu als Hoherpriester; 3. M 23.26-32 Sach 12.10; 14,4f. Das Laubhüttenfest Vom 15. bis 22. Tag des siebten Monats Das messianische Friedensreich; 3. Mose 23.33 - 43 Jer 23,17-48; Off 22.1-5
    1 Antwort(en) | 267 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    Gestern, 16:56
    Ulrich hat auf das Thema Die Passionswoche im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Andy, DUNKEL steht hier nicht, Der dritte Tag seitdem etwas geschehen ist, ist deutlich der vierte Tag. Nun, wenn die Grablegung war als der Sabbath anbrach, dann geht das gar nicht anders, es ist genau wie bei den Schöpfungstagen "es war Abend und es war Morgen, erster Tag" Am ersten Abend beginnt die erste Nacht und am vierten Abend würde die vierte Nacht beginnen. Selbst wenn man den Herrn in der Morgendämmerung des ersten Wochentages würde auferstehen lassen wollen, dann hätte er am Donnerstag gekreuzigt werden müssen. Wir haben einen klar definierten Zeitpunkt der Grablegung. Nun, wir schreiben hier weil wir davon ausgehen, dass jeder von uns in seinem Handeln und Denken noch Veränderung zulässt. Dabei geht es doch meistens um Dinge, die wir unreflektiert übernommen haben. Ich bin ganz sicher, dass du nie von selbst und allein auf die hier von dir vertretenen Gedanken gekommen bist. Gleiches gilt sicher auf für RL. Ich selbst habe auch die über 100 Artikel in der Bibel Treasury, in denen die GAP Theorie propagiert wird und die entsprechenden Studiennotizen bei Scofield aufgegeben. RL hält auch zwei Punkte von TULIP für richtig. Nun hat er ja schon drei als falsch erkannt, da scheint doch auch ein Prozess im Gange zu sein. Ja, wir können uns darauf einigen, dass 72 Stunden meine Theorie sind, allerdings basiert diese Theorie darauf, dass drei Tage und drei Nächte 3 * 24 Stunden = 72 Stunden sind. Wenn man von der Karfreitagskreuzigung ausgeht, dann sind drei Tage und drei Nächte maximal 36 - 40 Stunden. Nun hab ich keinen Doktorhut, ich habe auch kein vollwertiges Abitur und ich bin auch schon über 60 Jahre alt, darum bin ich bereit zu korrigieren, es muss aber nachvollziehbar sein. Nur katholisch ist nicht nachvollziehbar.
    13 Antwort(en) | 324 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    Gestern, 15:31
    andy hat auf das Thema Die Passionswoche im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Ulrich Kannst du mir eine Bibelstelle nennen, die deine Annahme bestätigt, welche im obigen Zitat unterstrichen steht? --- Bitte weise im Weiteren nach, dass ein ganzer Tag oder ganze Nacht volle 12h sein musste, um als ganz zu gelten und dass das zu jener Zeit und Ortschaft so galt, dass also diese Pharisäer, die du ansprichst, es so sahen. --- Warum jetzt diese Theorie erwähnen. Alle, die es nicht so sehen wie du, sind jetzt auf dieser Stufe, auch Roger Liebi und ich? --- Dass es sich um 72 Stunden handelt, ist deine Theorie. Die Grundlage soll uns nicht deine und meine Theorie sein, sondern das Wort Gottes. --- Nach 1.Thes 5,21 wollen wir es handhaben.
    13 Antwort(en) | 324 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    Gestern, 14:47
    Ulrich hat auf das Thema Die Passionswoche im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Andy, du bist doch nicht der Erste der mir das erzählt. Es beweist aber niemand mit der Bibel. Lass uns einmal annehmen, dass der Herr Tatsächlich an einem Freitag gekreuzigt würde. Wenn wir den Berichten über die Grablegung folgen, dann brach der Sabbath an, als die Grablegung stattfand, das war am Abend, also beginnen wir mit der Nacht. Dann kommt der Sabbath mit dem Tag. Jetzt kommt der 1. Wochentag, es ist die zweite Nacht. Der Herr war bereits auferstanden, als es noch dunkel war. Jetzt könnte man trickreich noch ein wenige Helligkeit vom 6. Wochentag hinzunehmen. Dann hat man einen Bruchteil eines Tages und einen Tag, dazu noch einen Bruchteil einer Nacht und eine Nacht. Es fällt mir irgendwie relativ schwer, darin die Erfüllung des Zeichens Jonas mit drei Tagen und drei Nächten zu sehen. Außerdem wussten selbst die Pharisäer das der Herr Jesus von drei Tagen gesprochen hatte, nach denen er wieder auferstehen würde. Die Verkürzung der Zeiten zur Rechtfertigung religiöser Erfindungen von Menschen steht für mich auf der gleichen Stufe wie die Verlängerung der Schöpfungstage zur Stützung von GAP-Theorie und ähnlichen Erfindungen der Menschen. Es ist doch völlig klar, wenn man bei einem Zeitraum von Mittwochabend bis Samstagabend auf 72 Stunden kommt, dann kann man von Freitagabend bis Samstagabend nicht auf die gleiche Anzahl von Tagen und Nächten kommen. Selbst wenn man die Auferstehung bis in den Sonntagmorgen hinauszögern passt es einfach nicht. Es hilft ganz außerordentlich, wenn man auf außerbiblische Quellen 1. These. 5:21 anwendet und dann das gute festhält. Im Bezug auf die Thessalonicher hatte diese Aufforderung eine unmittelbare gewährenden Wirkung. Nach 2. These. 2:2 haben sie einen gefälschten Brief bekommen.
    13 Antwort(en) | 324 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    Gestern, 13:56
    andy hat auf das Thema Die Passionswoche im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Ulrich, das muss niemand erklären, weil nach damaligem jüdischem Verständnis eine angebrochene Nacht als ganz zu zählen war und ein angebrochener Tag ebenfalls. Das galt für Jona und den Fisch wie auch für die Kreuzigung.
    13 Antwort(en) | 324 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Gestern, 12:29
    HPWepf hat auf das Thema Die Passionswoche im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Warum Ostern erst im April istDas haben wir in der Schule gelernt: Ostern ist am ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond. Da der Frühlingsvollmond schon am 21. März um 02.43 Uhr war, müsste Ostern nach den Regeln der astronomischen Kunst am 24. März gefeiert werden. Doch weit gefehlt: Ostern 2019 findet am 21. April statt. Autor:Felix Blumer Donnerstag, 21.03.2019, 08:20 Uhr Bei Facebook teilen (externer Link, Popup)Bei Twitter teilen (externer Link, Popup) Dieser Artikel wurde 21-mal geteilt. Das Datum des Osterfestes ist an drei Kriterien gebunden: Die Sonne muss den Himmelsäquator nach Norden überschritten haben, es muss also aus astronomischer Sicht Frühling sein. Der erste Vollmond im Frühling muss bereits vorbei sein. Ostern fällt immer auf den ersten Sonntag nach dem Frühlingsanfang und dem Frühlingsvollmond. Legende:Aufgang des MondesAm Mittwochabend ging der Mond noch im astronomischen Winter auf. So kurz vor 19 Uhr in Schlosswil.TOBIAS MESSERLI Astronomie spricht für den 24. MärzIn diesem Jahr war der Frühlingsanfang am Mittwochabend, 20. März um 22.59 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt überquerte die Sonne den Himmelsäquator nach Norden. Wenig später folgte auch schon der Vollmond, nämlich am frühen Donnerstagmorgen um 02.43 Uhr. Damit müsste das Osterfest auf den kommenden Sonntag, den 24. März fallen. Dem ist aber nicht so: Ostern wird im Jahre 2019 erst am 21. April gefeiert, und das ist kein Entgegenkommen an die Tourismusbranche. Legende:Frühlingsvollmond?Kurz vor 6 Uhr ging am Donnerstagmorgen der Vollmond wieder unter. Zu dem Moment war es schon rund 7 Stunden Frühling.CHRISTOPH VOGT Konzil von Nicäa war nicht auf der HöheDie Wurzeln des christlichen Osterfestes gehen vom jüdischen Passah- oder Pessach-Fest aus. Dieses wird jedes Jahr am 14. Nisan, am Tag des ersten Frühjahrs-Vollmondes gefeiert, unabhängig davon, um welchen Wochentag es sich handelt. Mit dem Konzil von Nicäa im Jahre 325 nach Christus wurde der Ostertermin verbindlich festgelegt. Allerdings gab es dabei astronomische Ungenauigkeiten. Damals wurde der 21. März strikte als Frühlingsanfang definiert. In der Tat ist das Frühlingdatum jedoch variabel: Dieses Jahr beginnt der astronomische Frühling schon am 20. März, ab dem Jahre 2048 zum Teil sogar schon am 19. März. Ausserdem hatte man damals auch den Vollmond noch nicht im Griff, und es wird von einem zyklischen Vollmond ausgegangen und nicht vom astronomischen Vollmond. Dieser zyklische Vollmond fällt aber in diesem Jahr auch auf den 20. März, und entsprechend geht die Kirche, gestützt auf das Konzil von Nicäa, von einem Wintervollmond aus. Am 19. April ist FrühlingsvollmondFür den christlichen Ostertermin muss also der erste Frühlingsvollmond abgewartet werden. Dieser findet somit am 19. April statt, und entsprechend wird Ostern am Sonntag, 21. April gefeiert. Weil Auffahrt immer genau 40 Tage nach Ostern stattfindet, und Pfingsten 7 Wochen nach dem Osterfest gefeiert wird, finden auch diese kirchlichen Feiertage in diesem Jahr sehr spät statt.
    13 Antwort(en) | 324 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    Gestern, 12:25
    HPWepf hat auf das Thema Die Passionswoche im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Es ist so, dass Pessach tatsächich auch mal (Zeitverschiebung berücksichtigen...) auf den Sonntag fallen kann, aber jeder andere Wochentag ist möglich. Genau Kenntnise des Biblischen Kalnders beachten und man muss die Fehler des gregorianischn Kalenders kennen, das kann man alles mit der bekannten Fomel von Gauss berechnen. Der Herr war 3 Tage uns 3 Nächte im Grabe. Pessach beginnt am Abend des 14. Nisan, Nisan ist der Monat mit dem Frühlingsvollmond.
    13 Antwort(en) | 324 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    Gestern, 11:57
    Ulrich hat auf das Thema Die Passionswoche im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Andy, ich habe mich vor Jahren gewundert, dass gewisse religiöse Feiertage immer auf ein Wochenende bzw immer auf den gleichen Wochentag fallen. Es erschien mir extrem unwahrscheinlich, dass es einen Kalender geben könnte, bei dem ein Datum nicht entlang der Wochentage wandert. Man kann es drehen und wenden sie man will, es dauert halt immer 365 Tage und knapp 6 Stunden, bis die Erde einmal als um die Sonne gegangen ist. Nachdem Gott die Siebentage-Woche angeordnet hat, könnte es keinen "Trick" geben, mit dem der 14. Nisan immer auf den Sabbat fällt. Da die Feste Jehovas auch noch an den Ernten hängen, war es unmöglich, dass der Kalender fixiert war. Tatsächlich haben die Juden auch einen relativ komplizierten Kalender, der gar nicht einfach zu erklären ist, der aber tatsächlich den Kalender an den Sonnenumlauf anpasst. Dadurch fällt das Passah nur sehr selten auf einen Sabbat und extrem selten mit Ostern zusammen. Das Osterdatum hängt tatsächlich an dem ersten Frühjahresvollmond und liegt dann an einem Wochenende. Während Ostern auf das Konzil von Nicäa zurückgeht, wird der Karfreitag erstmals von Innocent I im Jahr 416 erwähnt. Alle Bedeutungen und Erklärungen haben sich erst danach entwickelt. Wenn man sich die Evangelien ansieht, dann folgt auf den Kreuzigungstage das Passah, dann folgt ein Arbeitstag, auf diesen der Sabbath und dann der erste Wochentag. Neben diesen nachvollziehbaren Abläufen ist für mich eigentlich das Zeichen Jonas, drei Tage und drei Nächte in Herzen der Erde, das deutlichste Argument. Der Trick außernübliche Quellen zu nehmen und damit biblische Aussagen zu interpretieren, geht schon auf Augustinus zurück. Augustinus hat das Buch der Schöpfung neben die 66 Bücher der Bibel gestellt und dann die Erkenntnis der griechischen Naturphilosophen über die Aussagen der Bibel gestellt. Heute haben wir mit Hugh Ross, Ravi Zacharias und John Lennox did Hauptvertreter dieses Augustinus Gedanken, die dann zwischen 13,5 bis 13 ,8 Mrd. Jahre in die Bibel lesen. Jetzt erklären mir Anhänger des Westminster Bekenntnisses das drei Tage und drei Nächte keine 72 Stunden sind. Die Bibel haben die dabei ganz sicher nicht in der Hand.
    13 Antwort(en) | 324 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    Gestern, 10:19
    andy hat auf das Thema Die Passionswoche im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Ulrich Roger Liebi hat es richtig eingeteilt. Ein Tag oder eine Nacht galt als ganz, wenn dieser bzw. diese auch nur angebrochen war. Wir, in unserer Kultur und Zeit, würden das nicht so machen und so müssen wir uns der Sitten und Gebräuche der biblischen Zeit anpassen. Der Tag bzw. die Nacht begann nicht um 6 Uhr bzw. 18 Uhr, sondern wenn die Sterne nicht mehr zu sehen waren, bzw. zu sehen waren. Damit der 14. Nisan immer an dem ersten Vollmond nach der frühlings Tag- / Nachtgleiche stattfand, wurde durch Beobachtungen des Neumondes garantiert. Dies wurde mit Schaltmonate und -Tag beeinflusst, sodass der 14. Nisan ein Vollmond hatte. Der jüdische Kalender war also kein fixer Kalender, sondern einer, der durch Beobachtungen bestimmt wurde. Nebenbei bemerkt ist es mit dem anderen Kalender zu dieser Zeit wohl auch so, dass mit unserem heutigen Kalender und damit verbunden Berechnungen das Jahres oder der Tag der Kreuzigung nicht exakt bestimmt werden kann. Da finde ich, ist der Roger Liebi zu sicher bei seinen Angaben, denn diese sollten immer nur vage Vermutungen sein und so stimmt wohl die folgende Aussage, die ich mal aufgeschnappt habe: «Gott lässt sich bei der genauen Bestimmung seiner Geburt und Kreuzigung nicht in die Karten schauen. ». Nicht die Sitte der katholischen Kirche war zuerst, sondern das Ereignis. Was diese Kirche für Gebräuche und Feste aus allem macht, sollte sowieso niemand interessieren und feiern. Dass das Passah nicht immer diese Konstellation hat, nämlich, dass der 15. Nisan auf einen Wochensabbat fällt und somit zu einem sehr grossen Sabbat wurde, sollte nicht erwähnt werden müssen, sondern ist doch offensichtlich. Dr. Joseph Felten. (1910). Neutestamentliche Zeitgeschichte, Band 1. G.J.Manz. Buch-u.Kunstdruckerei AG.
    13 Antwort(en) | 324 mal aufgerufen
Weitere Aktivitäten