Aktivitäten

Aktivitäten filtern
Sortieren nach Zeit Anzeigen
Aktualität Aktualität Beliebtheit Beliebtheit Alle Alle Letzte 24 Stunden Letzte 24 Stunden Letzte Woche Letzte Woche Letzter Monat Letzter Monat Alle Alle Bilder Bilder Forum Foren
  • Avatar von HPWepf
    23.02.2021, 17:15
    HPWepf hat das Thema Hiob Bibelstunde im Forum Hiob Vers für Vers erstellt.
    >>Hiob Bibelstunde per Skype
    0 Antwort(en) | 72 mal aufgerufen
  • Avatar von Kevin K.
    21.02.2021, 15:27
    Kevin K. hat auf das Thema Ersatztheologie im Forum Ersatztheologie geantwortet.
    Lieber Bruder Kevin Herzlich willkommen im Forum! Da zunächst etwas aus Bibelkreis-ch → und dann folgen diese Woche noch Erklärungen zu den von Dir erwähnten Schriftstellen. Fragen zur Ersatztheologie *Fragen zur Ersatztheologie* 0.0 Was bedeutet im allgemeinen Inhalt Ersatztheologie und was *lehrt das Wort Gottes? (*Was hat die Ersatztheologie im Wort Gottes übersehen/ignoriert?) Antwort: >>Ersatztheologie: Raub an den Juden von Rene Malgo, externer Link: Endzeitzeichen In der sogenannten «Ersatztheologie» geht es darum, dass die Gemeinde das Volk Israel in Gottes Heilsplan ersetzt hat. Einige Vertreter dieser Gotteslästerung mögen das Wort «Ersatztheologie» nicht sonderlich. Es klingt zu negativ, zu judenhassend. Es ist Judenhasse, weil Ersatztheologen Gotteslästerer, keine Christen sind. 1. Die strafende Ersatztheologie. 2. Die ökonomische Ersatztheologie 3. Die strukturelle Ersatztheologie. Drei Arten von Antichristen Typus I Typus II Typus III = Arianer Sie werden im Wort Gottes so genannt = Antichristen Lehren die die Person und das Werk des Herrn Jesus Christus angreifen. Organisationen die die Einheit des Leibes Christi verleugnen. 1. Johannes 1. Joh 2,18 Kindlein, es ist die letzte Stunde, und wie ihr gehört habt, daß der Antichrist kommt, so sind auch jetzt viele Antichristen geworden; daher wissen wir, daß es die letzte Stunde ist. 1. Joh 2,22 Wer ist der Lügner, wenn nicht der, der da leugnet, daß Jesus der Christus ist? Dieser ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. 2. Johannes 2. Joh 1,7 Denn viele Verführer sind in die Welt ausgegangen, die nicht Jesum Christum im Fleische kommend bekennen; dies ist der Verführer und der Antichrist. Vollständig absolut. Konsequenz: Man darf keinerlei Gemeinschaft / Kontakt pflegen Adventismus Sabbatismus Calvinismus Verlierbarkeit des Heils Irrlehre Ersatztheologie des Protestantismus RKK ZJ Mormonismus Islam Messianischen Judentum = Tw. Antichristlich Taufwiedergeburt Irrlehre Werkgerechtigkeitsirrlehre Unvollständig Konsequenz: Man muss sie vom Wort Gottes her belehren Alle Organisationen die sich vor den Herrn Jesus Christus und den Leib Christi stellen. Unvollständig Konsequenz: Man muss sie vom Wort Gottes her belehren Israel == >>Alarmierende Nachrichten Berean Call Israel Heute, 24.10.10: Katholische Kirche: Christus hob Gottes Verheißungen für die Juden auf – Eine katholische Synode, die im Vatikan tagte, um die wachsende Verfolgung von Christen im Nahen Osten anzusprechen, schloss mit einer gemeinsamen Erklärung, die eine Menge Aufmerksamkeit darauf richtete, Israel solle seine „Besetzung arabischen Gebietes“ beenden. Die Versammlung sollte die zahlreichen Akte von Verfolgung, Einschüchterung und Diskriminierung ansprechen, die zu heftigem Zusammenschrumpfen christlicher Gemeinschaften in der ganzen Region führen. Aber den Hauptteil des zweiwöchigen Treffens verbrachte man mit der Diskussion, inwiefern Israel die eigentliche Ursache all der Nöte im Nahen Osten ist, einschließlich derer, denen sich Christen gegenüber sehen. Cyril Salim Bustros, der im Libanon geborene griechische Erzbischof von Our Lady of the Annunciation in Boston, Massachusetts, trug die Abschlussbotschaft vor. …er sagte, „die Heiligen Schriften können nicht herangezogen werden, um die Rückkehr von Juden nach Israel und die Verdrängung von Palästinensern sowie die Besetzung von palästinensischem Boden durch Israel zu rechtfertigen.“ Er verschärfte dann die Lage, indem er verkündete, die ursprünglichen Verheißungen, die Gott den Kindern Israels gemacht hat, „seien durch Christus aufgehoben worden. Es gibt nicht länger ein auserwähltes Volk“. Bustros lehnte die Vorstellung von Israel als „dem jüdischen Staat“ ab, und beharrte darauf, dass schließlich all die so genannten „palästinensischen Flüchtlinge“ in das Land zurückkehren müssen, ein garantiertes Rezept für die demographische Zerstörung des einzigen jüdischen Nationalstaates auf der Welt. Mordechai Levi, Israels Botschafter beim Vatikan, prangerte Bustros Kommentare und den Schaden an, den sie der Verbesserung der Beziehungen zwischen Israel und der Kirche zugefügt hatten. Die katholische Kirche hatte jahrelang versucht, ihr Image als eine Institution, die in Antisemitismus verstrickt ist, zu reparieren. Aber Bustros Bemerkung macht es ziemlich deutlich, dass sich der Vatikan weiterhin wie schon immer der Ersatztheologie zuwendet – diese Lehre, die besagt, Gott habe die Juden trotz Seiner unwiderruflichen Verheißungen an sie beiseite gestoßen, und „die Kirche“ habe stattdessen diese Verheißungen geerbt. Israel Heute, 04.11.10: UN verkündet, Rachels Grabstätte sei eine Moschee – Die UNESCO entschied , die Grabstätte Rachels, eine der Matriarchen Israels, nun als islamische Moschee zu bezeichnen, und verlangte von Israel, diesen Ort von seiner Liste des nationalen Kulturerbes zu streichen. Die UNESCO sagte auch, Israel habe kein Recht, das Grabmal der Patriarchen in Hebron auf die Liste des nationalen Kulturerbes zu setzen, wo die meisten der übrigen von Israels Patriarchen und Matriarchen begraben sind. Israel reagierte am Mittwoch, indem es jede Zusammenarbeit mit der UNESCO suspendierte. Israels stellvertretender Außenminister Danny Ayalon sagte, die Suspension gelte so lange, bis die UNESCO ihre Entscheidung revidiert. Stätten wie die Grabmale der Patriarchen und von Rachel (welches am Rande Bethlehems liegt) stellen eine lästige Wahrheit für die propalästinensische Bewegung und ihre Unterstützer dar, die behaupten wollen, die Juden hätten keine geschichtlichen Bindungen zu diesem Land. ======================================== 0.1 Existiert eine Ursache zur Herkunft und Lehre der Ersatztheologie? Antwort: Der Satan will, dass Gott Israel vergisst, vernichtet wie auch immer, wenn das gelänge, dann hätte Gott verloren. Darum sind alle Ersatztheologen Helfeshelfer Satans, sie kommen alle in den Ewigen Feuersee 1.0 Wo findet sich Historisch der Ursprung/ die Quelle zur Ersatztheologie und welche Autoren bilden dabei den Mittelpunkt dieser Lehre? Ersatztheologie ist heutzutage die gebräuchliche Bezeichnung für alte, verdrehte, von Dämonen inspirierte Interpretationen biblischer Verheissungen und Prophezeiungen in Bezug die Nachkommen Jakobs. Diese inzwischen oftmals traditionell üblichen Interpretationen sehen in Gottes Beziehung zu Christen und den christlichen Gemeinden den „Ersatz“ zu Gottes früherer Beziehung zum jüdischen Volk und zur Nation Israel. Bündnisse und Verheißungen sind biblische Konzepte, die die Beziehung Gottes zu Seinem Volk definieren. Anhänger der Ersatztheologie dagegen glauben, dass Gottes Bund (Einzahl) mit der Universalkirche - bekannt als der Neuer Bund - Seine Bündnisse und Verheißungen (Mehrzahl) mit Israel ersetzt. Diese falsche Interpretation lehnt auch die offenbarte Wahrheit ab, dass der Neue Bund selbst dem Haus Israel und dem Haus Juda verheißen wurde (Jer 31,31) und diese Tatsache im Neuen Testament (Hebr 8,8) bestätigt worden ist. Die Ersatztheologie ist gewöhnlich mit der irrtümlichen Vorstellung verbunden, dass, weil "die Juden" ihren "Messias" abgelehnt haben, Gott die Juden als Seine Nation abgelehnt hat, obwohl Er im Tanach Israel als Seinen "Sohn" bezeichnet hat (2 Mose 4,22-23; Hos 11,1). Deshalb muss nach ersatztheologischen Vorstellungen heute ein jüdischer Mensch, um Teil am Reich Gottes zu haben, konvertieren und ein geistlich wiedergeborener Christ werden. Doch Jesus Christus der Ewige Gott der Menschen wurde ist auch heute noch Erbe König Davids und der König der Juden (Offb 22,16). Im Mittelalter reichte es für Juden nicht aus, Jesus anzunehmen. Sie mussten auch allem, was mit ihrer jüdischen Herkunft zu tun hatten, absagen, ja, es sogar öffentlich verfluchen. Sie mussten beweisen, dass sie keine Juden mehr waren. Ihnen wurde untersagt, koscheres Essen zu sich nehmen, ihre Söhne zu beschneiden und am siebten Tag den Shabbat zu feiern. Stattdessen mussten sie den den heidnischen Sonntag als Gottes Ruhetag ehren. Darüber hinaus durften sie auch die Feste Jehovas nach 3 Mose 23 nicht mehr feiern, sondern mussten Okkulten Feste: Weihnachten und Ostern ehren. Die Ersatztheologie ist blasphemisch, weil sie Gott, Sein Wort, ja, Sein Wesen verdreht und darüber Lügen verbreitet. Im Wesentlichen impliziert diese Lehre, dass der Gott, der sich durch Sein geschriebenes Wort offenbart hat - und Sein Sohn, das lebendige Wort - entweder Sein Wort nicht hält, oder dass Er nicht wirklich allwissend ist, da Er die Zukunft nicht zu kennen scheint. Wenn er tatsächlich allwissend ist und die Zukunft kennt, dann hat Er seine ewige Verpflichtung gegenüber Israel - Seiner Nation und Seinem Volk - gebrochen (z.B. Jer 31,3.35-37 → Hebräer 8.8). 1.1 Welche Institutionen (oder Gruppierungen) wurden in der Geschichte, sowie in ihrer Lehre bis zur Gegenwart dadurch beeinflusst? Antwort: Alle 1.2 Welchen *politischen Einfluss hatte die Ersatztheologie historisch in der Welt und welchen besitzt diese noch in der Gegenwart? (*Hitler/Luther) Antwort: Die Ersatztheologie ist die Mutter aller Fake. Fake- Verbreiter sind immer Diener Satans. Fake sind immer Lügen. In der Ersatztheologie des Satans sind sich die Protestanten uns Katholiken 100% einig. ------- 2.0 Wie interpretiert Ersatztheologie die *Berichte Matthäus, Markus, Lukas, Johannes und wie versteht das Wort Gottes diese Berichte? (*z.B. die Gleichnisse, sowie das Wort "Versammlung", etc.) Antwort: eine der bekanntesten Irrlehren ist, dass der Herr Jesus zu und mit Christen geredet habe, als ER auf Erden war. Daraus folgend kommt die antjüdische Hasslehrer der Ersatztheologie 2.1 Wen bezeichnet das Wort Gottes mit "Israel Gottes" und warum? Antwort: Zu Galater 6.15-16 Zu Vers 15 Paulus fasst mit dieser wichtigen Äußerung zusammen: Beschneidung, als Kennzeichen des Juden, Unbeschnittensein, als Kennzeichen des Heiden, zählen nicht, wenn es um die Errettung geht. Weder war Beschneidung eine Hilfe, noch auch ist Unbeschnittenheit ein Hindernis. Worauf es ankam und ankommt, war und ist jene Erfahrung, die uns zu einem neuen Geschöpf in Christus macht. Vorhandensein oder Fehlen eines Zeichens im Fleisch war in dieser Sache nicht von Belang; was allein zählt, ist das Werk Gottes im Innern des Menschen. Mit einem Satz fegt Paulus die Lehren der Judaisten über die Notwendigkeit der Beschneidung, beziehungsweise die Gefährlichkeit des Unbeschnittenseins vom Tisch, indem er zeigt, dass Gott ein Neues schafft und dass diese neue Schöpfung sich von der alten radikal unterscheidet. Kainos bedeutet neu der Art nach; dem Wesen nach dem Alten vollständig verschieden. 16_Die »Richtschnur« ist der oben genannte Grundsatz, nach dem aller Segen im Kreuz verborgen ist und nur von solchen erlangt wird, die in Christus neue Geschöpfe geworden sind. Mit »so viele« sind die Christen gemeint, welche die Wahrheit der in Vers 15 genannten neuen Schöpfung annehmen. Für alle diese wünscht Paulus, dass sie beständig jenen Frieden und jene Ruhe kosten, die der Gemeinschaft mit Christus und der Barmherzigkeit Seiner Hilfe entspringt, die Er uns als der große himmlische Hohepriester (Hebräer 4,14) darreicht. Der Ausdruck »Israel Gottes« ist verschieden gedeutet worden. Einige denken, dass zwei Gruppen von Erlösten gemeint sind. Die ersten seien Christen, von denen es heißt: »so viele nach dieser Richtschnur wandeln«; die zweite, »das Israel Gottes«, sei das Volk Israel. Das ist unhaltbar, da die Nation als Volk Gottes beiseitegesetzt worden ist. Andere meinen, erstere seien gläubige Heiden, letztere gläubige Juden. Lässt sich das halten? »So viele nach dieser Richtschnur wandeln« muss doch jeden Christen einschließen, denn sie bilden den Gegensatz zu den Leuten, von denen wir lesen: »So viele im Fleisch wohl angesehen sein wollen« (Vers 12). Warum sollte dann Paulus noch von einer besonderen Gruppe sprechen und einen Unterschied zwischen heidnischen und jüdischen Gläubigen machen? Das stünde im Widerspruch zu Epheser 2,15, wo er von »einem neuen Menschen« spricht. Früher hatte er gesagt, dass der Segen Abrahams auf allen sei, die »nach dem Glauben« sind (3,9); dass alle, die Christus angehören, der wahre »Same Abrahams« und »Erben gemäß der Verheißung« sind (3,29); dass Gott Seinen Segen allen gewährt, ohne Rücksicht auf Nationalität (3,28). Im Licht dieses Befundes übersetzen viele zu Recht kai mit »nämlich«: also »nämlich über das Israel Gottes«. Damit wäre wohl die dritte Erklärung die richtige: Solche, die »nach dieser Richtschnur wandeln«, werden als »Israel Gottes« definiert. Damit sagt Paulus, dass die falschen Lehrer vollständig irrten, wenn sie von den Heiden die Beschneidung verlangten; denn wie könnten sonst die Heiden Gottes Volk (Israel) heißen? Das »wahre Israel« bestand jetzt aus sowohl Heiden als Juden, die ihr Vertrauen auf Christus allein gesetzt hatten. Es muss aber hinzugefügt werden, dass mit dieser Erklärung keineswegs gesagt sein will, die Gemeinde sei die Fortsetzung Israels. Mit dem Ausdruck »Israel Gottes« bezeichnet Paulus das wahre Volk Gottes. Israel hat noch immer im Gegensatz zur Gemeinde eine nationale Zukunft. Verfasser: J. Hunter __ 2.2 Wen bezeichnet das Wort Gottes mit Braut Christi, bzw. Braut des Lammes? Antwort: 2.3 Wer ist in Matthäus 25 der Bräutigam, wer die Braut und wer die Zehn Jungfräulichkeit? >>>Antwort: A) In Matthäus 24,4-26 die sieben Jahre der ►►Drangsalszeit, = 70. DJW = 70. ►►Danielsche Jahrwoche = Zeit der "Bedrängnis für Jakob (Jer 30,7)". Dann: ►►Sein zweites Kommen auf die Erde (V. 27-30), Dann: Die letzte Sammlung des Volkes Israel ins Land. (Diese Sammlung hat auch verschiedene "Aspekte" und "Wellen", >>vorlaufende Welle, >>rücklaufende Wellen, (Ps 42, 5+6 & Mt 24,15-24) Dann: eine Paranthese (Einschub) der Reihenfolge der Ereignisse, Ermahnung in Gleichnisse zu: Wachsamkeit, Bereitschaft und Treue (V. 32-51). Dann: zwei Gleichnissen das nächste eschatologische Ereignis für Israel, das auf das zweite Kommen folgt: das Gericht über die dann lebende Generation, um die Erretteten von den Unerretteten zu trennen (25,1-30). »Dann« (Τότε = tote) (V. 1) muss mit Kapitel: >>> Mt 24,31 καὶ ἀποστελεῖ τοὺς ἀγγέλους αὐτοῦ μετὰ ⸀σάλπιγγος μεγάλης, καὶ ἐπισυνάξουσιν τοὺς ἐκλεκτοὺς αὐτοῦ ἐκ τῶν τεσσάρων ἀνέμων ἀπ’ ἄκρων οὐρανῶν ἕως ⸀τῶν ἄκρων αὐτῶν. Mt 24,31 Und er wird seine Engel aussenden mit starkem Posaunenschall, und sie werden seine Auserwählten versammeln von den vier Winden her, von dem einen Ende der Himmel bis zu ihrem anderen Ende. verbunden werden. Hintergrund Der unmittelbar vorausgehenden Abschnitt (Mt 24,50- 51) spricht von einem Gericht, das die unvorbereiteten Israeliten aus dem messianischen Reich ausschließen würde. Danach: →→auf welcher Grundlage ist das Gericht: Die zehn Jungfrauen Der Herr gibt die Antwort im Gleichnis von den zehn Jungfrauen Mt 25,1 Τότε ὁμοιωθήσεται ἡ βασιλεία τῶν οὐρανῶν δέκα παρθένοις, αἵτινες λαβοῦσαι τὰς λαμπάδας ⸀ἑαυτῶν ἐξῆλθον εἰς ⸀ὑπάντησιν τοῦ νυμφίου. Mt 25,1 Alsdann wird das König-Reich der Himmel gleich geworden sein zehn Jungfrauen, welche ihre Lampen nahmen und ausgingen, dem Bräutigam entgegen. Kontext beachtet Es ist das Gericht über Israel. Es hat mit Christen prophetisch 0.000% etwas zu tun. Die Gemeinde / Christliche Versammlung kommt in den Evangelien nie und mit keine Wort vor. Es geht in den 4 Evangelien immer um "kahal" und "edah" also die Tenach- Gemeinde / Versammlung Israels. Die Christen kommen von Matthäus 24-25 nicht vor. Es ist die Eschatologie des Volkes Israel. Auch wenn Paulus von der Gemeinde als einer »reinen Jungfrau« sprach, beweist dieser Gebrauch des Bildes keineswegs, dass die Gemeinde in diesem Gleichnis im Blick ist, da die Gemeinde nicht der Dienst des Herrn war, solange ER auf Erden war. Bild der orientalischen Hochzeit. Eine zweite Einladung wurde denen zugesandt, die zuvor eingeladen waren. Ihnen wurde mitgeteilt, dass das Hochzeitsmahl vorbereitet war und ihre Teilnahme erwartet wurde. Der Bräutigam hatte das Haus seines Vaters verlassen, um zum Haus seiner Verlobten zu gehen und sie als Braut zu sich zu holen. Dem Brauch gemäß bereitete der Brautvater ein Festessen für seine Tochter und ihre Freundinnen vor, damit diese die bevorstehende Hochzeit mit ihnen feiern konnten. Es ist nicht bekannt, wie lange das Festessen im Haus der Braut dauerte. Als die eingeladenen Gäste sich zum Hochzeitsmahl im Haus des Bräutigams versammelten, wussten sie, dass sie eine unbestimmte Zeit warten mussten, bis der Bräutigam mit seiner Braut zum Festmahl kam. Die zehn Jungfrauen hatten sich an dem Ort versammelt, an dem das Hochzeitsmahl stattfinden sollte, und sie erwarteten ebenfalls das Erscheinen des Bräutigams mit seiner Braut. Die zehn Jungfrauen waren von zweierlei Charakter: die einen töricht, die anderen klug. Die törichten hatten keine Vorsorge für eine längere Verspätung des Bräutigams getroffen. Da die Lampen nur eine kleine Menge Öl fassen konnten, war es üblich, zusätzliches Öl in einem Krug mitzunehmen, um nachfüllen zu können. Die klugen hatten zusätzliches Öl in Krügen mitgebracht, da sie um die Möglichkeit einer Verspätung wussten. Als es dann wirklich später wurde, konnten sie das Öl ihrer Lampen auffüllen und so dafür sorgen, dass ihre Lampen weiter brannten. Als es Nacht wurde, merkten die Wartenden, dass es wohl Morgen würde, bis der Bräutigam kam. Doch entgegen dem Brauch hatte der Bräutigam das Haus der Braut verlassen und reiste nach Einbruch der
Dunkelheit. Er kam gegen Mitternacht in seinem Heimatdorf an. Da die Gäste den Bräutigam nicht mehr erwartet hatten, waren sie alle schlafen gegangen. Als der Bräutigam sich dem Dorf näherte, sandte er die Nachricht von seiner Ankunft voraus, sodass die Festgäste ihm entgegengehen konnten, um ihn und seine Braut zum Hochzeitssaal zu geleiten. Es war bereits dunkel, daher brauchte man Lampen, um hinauszugehen und den Bräutigam zu empfangen. Dieser Umstand zeigte besonders den Unterschied zwischen den beiden Gruppen von Jungfrauen: die klugen konnten ihre Lampen auffüllen und dem Bräutigam entgegengehen; die törichten hatten kein Öl und konnten den Bräutigam nicht willkommen heissen. So waren einige auf die Verspätung vorbereitet, andere nicht.
 Auch die Unvorbereiteten wollten den Bräutigam und seine Braut treffen, und das Hochzeitsfest zu feiern. Sie versuchten, noch Öl zu bekommen. Da es unmöglich war, zu dieser späten Stunde auf dem Markt Öl zu kaufen, wollten sie etwas von den klugen Jungfrauen leihen. Doch diese weigerten sich, ihr Öl mit ihnen zu teilen. Die klugen Jungfrauen waren nicht selbstsüchtig, sondern vielmehr dem Bräutigam treu. Sie wollten gehen und ihn treffen, und sie brauchten ihr Öl, um sich dem Festzug zum Hochzeitssaal anschließen zu können. Das Gleichnis stellt heraus, dass diejenigen, »die bereit waren, ... mit ihm hinein zur Hochzeit, und die Tür wurde verschlossen« (Mt 25,10). Die törichten Jungfrauen hatten keine andere Wahl, als bis Tagesanbruch zu warten und dann Öl auf dem Markt zu kaufen. Nachdem sie sich Nachschub besorgt hatten, kamen sie zum Hochzeitssaal und baten darum, eingelassen zu werden. Doch der Gastgeber weigerte sich, die Tür zu öffnen. Obwohl Israel während der Drangsalszeit eindrückliche Zeichen bekommt (Mt 24,14), werden viele unvorbereitet sein, wenn der König kommt, um sein Tausendjähriges Reich aufzurichten. Die Vorbereiteten gehen in das Reich ein, um sich an seinen Gaben zu erfreuen, doch die Unvorbereiteten werden ausgeschlossen. Daher lehrt dieses Gleichnis, dass es ein Gericht der dann lebenden Israeliten geben wird, um zu beurteilen, wer vorbereitet ist und wer nicht. Das ist eine Ausdehnung der vorherigen Aussage des Herrn Jesus: »Deshalb seid auch ihr bereit« (Mt 24,44). Und darin finden wir Christen Die Anwendung aus den Gleichnissen für uns. 2.4 Wie versteht Ersatztheologie Römer Kapital 9,10,11 und was lehrt das Wort Gottes? Antwort: Sie dazu die Arbeit von Ulrich Brinkmann →→ Römer 9 Rö. 9-11 Grundgedanken 3.0 Was ist der Unterschied zwischen *konsequenter Bundestheologie (Föderaltheologie) versus *konsequentem Dispensationalismus? Siehe >>Link >>DISPENSATIONALISMUS BUNDESTHEOLOGIE >>Israelhasser Irrlehren Hohe Betonung auf „wörtlicher“ Interpretation der Bibel Akzeptiert sowohl die wörtliche wie die bildliche Auslegung der Bibel Akzeptiert normalerweise nicht die Idee der „Analogie des Glaubens“ Akzeptiert so gut wie immer die Idee der „Analogie des Glaubens“ „Israel“ meint immer nur die tatsächlichen, physischen Nachkommen Jakobs „Israel“ kann entweder die wörtlichen, physischen Nachkommen Jakobs oder das bildliche geistliche Israel meinen, je nach Kontext „Israel Gottes“ in Gal 6,16 die Wiedergeborenen der Gnadenzeit, siehe Unten „Israel Gottes“ in Gal. 6,16 meint das geistliche Israel, so wie auch Gal. 3,29; Rom 2,28-29; 9,6; Phil. 3,3 Gott hat zwei Völker mit zwei unterschiedlichen Zielen: Israel (irdisch) und die Gemeinde (himmlisch) Gott hatte immer nur ein Volk; die Gemeinde entwickelte sich schrittweise Die Gemeinde entstand zu Pfingsten Die Hauptirrlehre der Bundestheologen: Die Gemeinde begann im AT (Apg. 7,38) und erreichte ihre Erfüllung im NT Die Gemeinde wurde nicht im AT vorhergesehen, sondern war ein verstecktes Mysterium bis zum NT Der Israelhass der "Bundestheologen" zeigt sich in der Irrlehre: → es gäbe Prophezeiungen im AT über die neutestamentliche Gemeinde. Richtig ist, dass die Prophezeiungen im TENACH Israel betreffen. Alle Prophezeiungen des AT für „Israel“ sind für das physische Israel, nicht für die Gemeinde Einige Prophezeiungen des AT sind für das physische Israel, andere für das geistliche Israel Gottes Hauptanliegen in der Geschichte ist das physische Israel Gottes Hauptanliegen in der Geschichte ist zunächst Christus und dann auch die Gemeinde Die Gemeinde ist ein Einschub in Gottes Programm für alle Zeitalter Die Gemeinde ist der Höhepunkt des Anliegen Gottes für alle Zeitalter Der Haupterbe des Bundes mit Abraham war Isaak und das physische Israel Der Haupterbe des Bundes mit Abraham war Jesus und das geistliche Israel Es gab keinen ewigen Bund der Erlösung in der Dreieinigkeit Der ewige Bund der Erlösung war in der Dreieinigkeit um Erwählung zu bewirken Es gab keinen Bund der Werke mit Adam im Garten Eden Gott schloss einen bedingten Bund der Werke mit Adam als einem Stellvertreter aller seiner Nachkommen Es gab bezüglich Adam keinen Bund der Gnade Gott machte einen Bund der Gnade mit Christus und seinen Leuten, einschließlich Adam Israel handelte übereilig, als es den Bund am Berge Sinai annahm Israel handelte richtig, als es den Bund am Berge Sinai annahm Der neue Bund in Jer. 31,31-34 ist nur für das physische Israel und ist nicht der neue Bund in Lk. 22,20 Der neue Bund in Jer. 31 ist derselbe wie in Lk 22. Beide sind gemäß Hebr. 8 für das geistliche Israel
    1 Antwort(en) | 119 mal aufgerufen
  • Avatar von Kevin K.
    21.02.2021, 15:16
    Kevin K. hat das Thema Ersatztheologie im Forum Ersatztheologie erstellt.
    Liebe Geschwister Könnt ihr zu den folgenden Versen etwas schreiben, da diese ja die Ersatztheologen benutzen um zu sagen, dass wir Christen jetzt Das Volk Gottes sind und nicht mehr Israel es ist: Epheser 2:11-13 1.Petrus 2:9-10 Matthäus 21:43 Römer 9:24-26 Johannes 5:45-47 Galater 3:28-29 Offenbarung 3:9 1.Korinther 1:22-23 Römer 2:28-29 Lieben Dank und Friede vom HERRN
    1 Antwort(en) | 119 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    21.02.2021, 12:07
    2021-02-14 Sonntag, 1. Thessalonicher 4,13ff Die gläubigen Thessalonicher standen in Kontakt mit Paulus, und so ließ Paulus sie nicht im Unklaren über die Lehre Christi, denn durch Unklarheiten entstehen oft Phantastereien. Mit dem Begriff „die Entschlafenen“ meint Paulus die gläubig Verstorbenen, mit „die Übrigen“, die aus der Welt, die keine Hoffnung über den Tod hinaus haben. Die an Christum Jesum Gläubigen jedoch wissen, dass sie für immer und ewig bei IHM sein werden. Nur der sündige Leib wird sterben, denn sterben bedeutet Trennung. In Bibel wird von den Gläubigen immer gesagt, dass sie entschlafen sind. Vgl. Joh 11,11-14. Das Vorbild der Auferstehung ist der Herr Jesus. Beachte durch wen die Auferstehung ist, nämlich durch den Herrn Jesum. Wohl meinte Paulus, dass die Entrückung in seiner Zeit stattfände. Tatsächlich kann sie jederzeit stattfinden, denn es bedarf dafür keiner Vorzeichen. Wir sind daher in einem Spannungsfeld, denn wir erwarten zu jeder Zeit sein Kommen. Im Warten sind wir jedoch nicht träge, sondern befleissigt in der Verkündigung des anvertrauten Evangeliums. Vgl. 1Thes 2,4; 2Kor 5,20. Bibelabschnitt 1. Thessalonicher 4,13ff 13 Wir wollen aber nicht, Brüder, daß ihr, was die Entschlafenen betrifft, unkundig seid, auf daß ihr euch nicht betrübet wie auch die übrigen, die keine Hoffnung haben. 14 Denn wenn wir glauben, daß Jesus gestorben und auferstanden ist, also wird auch Gott die durch Jesum Entschlafenen mit ihm bringen. 15 (Denn dieses sagen wir euch im Worte des Herrn, daß wir, die Lebenden, die übrigbleiben bis zur Ankunft des Herrn, den Entschlafenen keineswegs zuvorkommen werden. 16 Denn der Herr selbst wird mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel, und die Toten in Christo werden zuerst auferstehen; 17 danach werden wir, die Lebenden, die übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und also werden wir allezeit bei dem Herrn sein. 18 So ermuntert nun einander mit diesen Worten.) Querverweise Psalm 119,133 Befestige meine Schritte in deinem Worte, und laß kein Unrecht mich beherrschen! Epheser 2,12 daß ihr zu jener Zeit ohne Christum waret, entfremdet dem Bürgerrecht Israels, und Fremdlinge betreffs der Bündnisse der Verheißung, keine Hoffnung habend, und ohne Gott in der Welt. 1. Korinther 15,19 Wenn wir allein in diesem Leben auf Christum Hoffnung haben, so sind wir die elendesten von allen Menschen. Johannes 11,11–14 11 Dies sprach er, und danach sagt er zu ihnen: Lazarus, unser Freund, ist eingeschlafen; aber ich gehe hin, auf daß ich ihn aufwecke. 12 Da sprachen die Jünger zu ihm: Herr, wenn er eingeschlafen ist, so wird er geheilt werden. 13 Jesus aber hatte von seinem Tode gesprochen; sie aber meinten, er rede von der Ruhe des Schlafes. 14 Dann nun sagte ihnen Jesus gerade heraus: Lazarus ist gestorben; 1. Thessalonicher 2,4 sondern so, wie wir von Gott bewährt worden sind, mit dem Evangelium betraut zu werden, also reden wir, nicht um Menschen zu gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prüft.
    15 Antwort(en) | 2103 mal aufgerufen
  • Avatar von andy
    21.02.2021, 12:06
    andy hat auf das Thema Micha Bibelstunde Donnerstag im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    2021-02-11 Donnerstag Micha 6,1-12 Micha Kapitel sechs beginnt damit, dass die Hörer aufgefordert werden, die Stimme der Berge zu hören, denn die Grundfesten der Erde sind Gottes Zeugen über den Rechtsstreit mit seinem Volke. Zeugen müssen immer unbeteiligt sein, und so ist die Natur nicht verantwortlich für die Handlungen Israels, aber auch wir können sie nicht verantwortlich machen für unsere eigenen Handlungen in unserem Leben. Solange Israel nicht umkehrt, solange rechtet Gott mit ihnen, aber auch wenn der einzelne Mensch nicht zu Gott umkehrt, rechtet Gott mit ihm, denn Gott will, dass alle umkehren und niemand verloren geht, und so hat der Herr Jesus für alle das Lösegeld bezahlt. Das Passah sollte Israel immer daran erinnern, wer sie aus Ägypten herausgeführt hat und wie. Auch wir sollen nie vergessen, wer uns erlöst hat vor dem ewigen Tod, und um welchen großen Preis. Gott musste durch Micha das Volk an vieles erinnern, was sie vergessen hatten. Die Fragestellung Gottes in Hiob und Micha sind vergleichbar. Gott spricht in Micha wie ein Vater zum Kind, das abgefallen ist, und in Hiob geht es um die Erkenntnis Gottes. Balak beauftragte Bileam das Volk Israel zu verfluchen. Gott erlaubte es ihm nicht, denn das Volk Israel ist ein gesegnetes Volk, und so segnete es Bileam. Das Volk Israel soll an diesen Segen denken, denn Gott kann alles zum Guten wenden. Vgl. 4Mo 22,12.20. Am Anfang von Micha 6 klagt Gott das Volk an, später zeigt Micha auf, wie und womit der Mensch vor Gott treten kann, dass Gott keine blutigen Opfer will, sondern Dank und Gemeinschaft, indem wir IHM nachfolgen. Wenn das Epha bzw. das Maß nicht stimmt, dann hat einer den Vor- und der andere den Nachteil. Das Volk war untereinander betrügerisch, und so hatte letztendlich niemand einen Vorteil. Bibelabschnitt Micha 6,1–12 1 Höret doch, was Jehova sagt: Mache dich auf, rechte vor den Bergen und laß die Hügel deine Stimme hören! 2 Höret, ihr Berge, den Rechtsstreit Jehovas, und ihr Unwandelbaren, ihr Grundfesten der Erde! Denn Jehova hat einen Rechtsstreit mit seinem Volke, und mit Israel wird er rechten. 3 “Mein Volk, was habe ich dir getan, und womit habe ich dich ermüdet? Lege Zeugnis gegen mich ab! 4 Denn ich habe dich aus dem Lande Ägypten heraufgeführt und aus dem Diensthause dich erlöst; und ich habe Mose, Aaron und Mirjam vor dir hergesandt. 5 Mein Volk, gedenke doch, was Balak, der König von Moab, beratschlagt, und was Bileam, der Sohn Beors, ihm geantwortet hat, dessen, was von Sittim bis Gilgal geschehen ist; auf daß du die gerechten Taten Jehovas erkennest.” 6 “Womit soll ich vor Jehova treten, mich beugen vor dem Gott der Höhe? Soll ich vor ihn treten mit Brandopfern, mit einjährigen Kälbern? 7 Wird Jehova Wohlgefallen haben an Tausenden von Widdern, an Zehntausenden von Strömen Öls? Soll ich meinen Erstgeborenen geben für meine Übertretung, die Frucht meines Leibes für die Sünde meiner Seele?” 8 Er hat dir kundgetan, o Mensch, was gut ist; und was fordert Jehova von dir, als Recht zu üben und Güte zu lieben, und demütig zu wandeln mit deinem Gott? 9 Die Stimme Jehovas ruft der Stadt, und dein Name hat Weisheit im Auge: Höret auf die Zuchtrute und auf den, der sie bestellt! 10 Sind noch im Hause des Gesetzlosen Schätze der Gesetzlosigkeit und das knappe, verfluchte Epha? 11 “Sollte ich rein sein bei der Waage der Gesetzlosigkeit und bei einem Beutel mit betrügerischen Gewichtsteinen?” 12 Ihre Reichen sind voll Gewalttat, und ihre Bewohner reden Lügen, und ihre Zunge ist Trug in ihrem Munde! Querverweise Jesaja 1,2–3 2 Höret, ihr Himmel, und horche auf, du Erde! Denn Jehova hat geredet: Ich habe Kinder großgezogen und auferzogen, und sie sind von mir abgefallen. 3 Ein Ochse kennt seinen Besitzer, und ein Esel die Krippe seines Herrn; Israel hat keine Erkenntnis, mein Volk hat kein Verständnis. Ezechiel 6,3 Berge Israels, höret das Wort des Herrn, Jehovas! So spricht der Herr, Jehova, zu den Bergen und zu den Hügeln, zu den Tälern und zu den Gründen: Siehe, ich, ich bringe das Schwert über euch und werde eure Höhen zerstören; Ezechiel 36,1 Und du, Menschensohn, weissage über die Berge Israels und sprich: Berge Israels, höret das Wort Jehovas! Ezechiel 36,4 darum, ihr Berge Israels, höret das Wort des Herrn, Jehovas! So spricht der Herr, Jehova, zu den Bergen und zu den Hügeln, zu den Gründen und zu den Tälern, und zu den wüsten Trümmern und zu den verlassenen Städten, welche dem Überrest der Nationen ringsum zur Beute und zum Spott geworden sind- Genesis 3,9 Und Jehova Gott rief den Menschen und sprach zu ihm: Wo bist du? Psalm 103,1 Von David. Preise Jehova, meine Seele, und all mein Inneres seinen heiligen Namen! Psalm 103,11–12 11 Denn so hoch die Himmel über der Erde sind, ist gewaltig seine Güte über die, welche ihn fürchten; 12 so weit der Osten ist vom Westen, hat er von uns entfernt unsere Übertretungen. Psalm 103,3 Der da vergibt alle deine Ungerechtigkeit, der da heilt alle deine Krankheiten; Josua 24,10 Aber ich wollte nicht auf Bileam hören, und er segnete euch vielmehr; und ich errettete euch aus seiner Hand. Psalm 50,13–14 13 Sollte ich das Fleisch von Stieren essen und das Blut von Böcken trinken? 14 Opfere Gott Lob, und bezahle dem Höchsten deine Gelübde; Jesaja 66,3–4 3 Wer ein Rind schlachtet, erschlägt einen Menschen; wer ein Schaf opfert, bricht einem Hunde das Genick; wer Speisopfer opfert: es ist Schweinsblut; wer Weihrauch als Gedächtnisopfer darbringt, preist einen Götzen. So wie diese ihre Wege erwählt haben und ihre Seele Lust hat an ihren Scheusalen, 4 ebenso werde ich ihre Mißgeschicke erwählen und ihre Schrecknisse über sie bringen; weil ich gerufen, und niemand geantwortet hat, geredet, und sie nicht gehört haben, sondern getan, was böse ist in meinen Augen, und das erwählten, woran ich kein Gefallen habe. Psalm 51,16 Denn du hast keine Lust an Schlachtopfern, sonst gäbe ich sie; an Brandopfern hast du kein Wohlgefallen. Sprichwörter 21,3 Gerechtigkeit und Recht üben ist Jehova angenehmer als Opfer. Psalm 119,33–40 33 Lehre mich, Jehova, den Weg deiner Satzungen, und ich will ihn bewahren bis ans Ende. 34 Gib mir Einsicht, und ich will dein Gesetz bewahren und es halten von ganzem Herzen. 35 Laß mich wandeln auf dem Pfade deiner Gebote! Denn an ihm habe ich meine Lust. 36 Neige mein Herz zu deinen Zeugnissen und nicht zum Gewinn! 37 Wende meine Augen ab, daß sie Eitles nicht sehen! Belebe mich in deinen Wegen! 38 Bestätige deinem Knechte deine Zusage, welche deiner Furcht entspricht! 39 Wende ab meinen Hohn, den ich fürchte! Denn deine Rechte sind gut. 40 Siehe, ich verlange nach deinen Vorschriften; belebe mich in deiner Gerechtigkeit! Jesaja 57,15 Denn so spricht der Hohe und Erhabene, der in Ewigkeit wohnt, und dessen Name der Heilige ist: Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum, und bei dem, der zerschlagenen und gebeugten Geistes ist, um zu beleben den Geist der Gebeugten und zu beleben das Herz der Zerschlagenen. Exodus 20,15 Du sollst nicht stehlen. Deuteronomium 10,12 Und nun, Israel, was fordert Jehova, dein Gott, von dir, als nur, Jehova, deinen Gott, zu fürchten, auf allen seinen Wegen zu wandeln und ihn zu lieben, und Jehova, deinem Gott, zu dienen mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele, Sprichwörter 20,10 Zweierlei Gewichtsteine, zweierlei Epha, sie alle beide sind Jehova ein Greuel. Offenbarung 18,10–13 10 und sie werden von ferne stehen aus Furcht vor ihrer Qual und sagen: Wehe, wehe! Die große Stadt, Babylon, die starke Stadt! Denn in einer Stunde ist dein Gericht gekommen. 11 Und die Kaufleute der Erde weinen und trauern über sie, weil niemand mehr ihre Ware kauft: 12 Ware von Gold und Silber und Edelgestein und Perlen und feiner Leinwand und Purpur und Seide und Scharlach, und alles Thynenholz und jedes Gerät von Elfenbein und jedes Gerät von kostbarstem Holz und von Erz und Eisen und Marmor, 13 und Zimmet und Amomum und Räucherwerk und Salbe und Weihrauch und Wein und Öl und Feinmehl und Weizen und Vieh und Schafe, und von Pferden und von Wagen und von Leibeigenen, und Menschenseelen.
    10 Antwort(en) | 1047 mal aufgerufen
  • Avatar von Gabriele
    20.02.2021, 21:20
    Gabriele hat einen Pinnwandeintrag im Profil von Gabriele hinterlassen.
    Einen gesegneten Gruß sende ich an alle Forumsmitglieder, die sich in der Liebe des HERRN befinden. Nun bin ich ein zweites Mal hier, dieses Mal werde ich auch etwas schreiben oder fragen, um nicht gelöscht zu werden, wie zuerst. Es gibt ja so viel Schönes und Lehrreiches hier zu lesen, dass die Seele richtig satt wird. Wenn ich mich so betrachte, so kann ich kein weltliches Buch mehr anfassen, um es zu lesen. Da ist eine Sperre davor. Es geht Euch sicher auch so. Der HERR hat es wunderbar eingerichtet, dass die Bibel die Leib-und Magenspeise seiner Kinder bleibt. Wie herrlich! Liebe Grüße Gabriele
  • Avatar von Holger
    19.02.2021, 16:42
    Holger hat auf das Thema Evangelium in einer Minute im Forum Evangelium geantwortet.
    Verschiedene Beweggründe in Bezug auf das Evangelium finden wir bei Timotheus, Paulus und den Heiligen in Christo Jesu, welche in Philippi waren. Teilnahme Philipper 1,3-6 ...Ich danke meinem Gott bei aller meiner Erinnerung an euch allezeit in jedem meiner Gebete, indem ich für euch alle das Gebet mit Freuden tue, wegen eurer Teilnahme an dem Evangelium vom ersten Tage an bis jetzt, indem ich eben dessen in guter Zuversicht bin, daß der, welcher ein gutes Werk in euch angefangen hat, es vollführen wird bis auf den Tag Jesu Christi;... Verteidigung und Bestätigung Philipper 1,7 ...wie es für mich recht ist, daß ich dies in betreff euer aller denke, weil ihr mich im Herzen habt, und sowohl in meinen Banden, als auch in der Verantwortung und Bestätigung des Evangeliums, ihr alle meine Mitteilnehmer der Gnade seid. Verantwortung Philipper 1,16 ...Diese aus Liebe, indem sie wissen, daß ich zur Verantwortung des Evangeliums gesetzt bin;... Wandel, respektive Betragen und mitkämpfen Philipper 1,27 Wandelt nur würdig des Evangeliums des Christus, auf daß, sei es daß ich komme und euch sehe, oder abwesend bin, ich von euch höre, daß ihr feststehet in einem Geiste, indem ihr mit einer Seele mitkämpfet mit dem Glauben des Evangeliums, und in nichts euch erschrecken lasset von den Widersachern; was für sie ein Beweis des Verderbens ist, aber eures Heils, und das von Gott. Mit dienen (gleich dem praktischen Zeugnis von Paulus über Timotheus) Philipper 2,22 Ihr kennet aber seine (Timotheus) Bewährung, daß er, wie ein Kind dem Vater, mit mir gedient hat an dem Evangelium. Mitkämpfen Philipper 4,3 Ja, ich bitte auch dich, mein treuer Mitknecht, stehe ihnen bei, die in dem Evangelium mit mir gekämpft haben, auch mit Clemens und meinen übrigen Mitarbeitern, deren Namen im Buche des Lebens sind. Anfängliches Verhalten der Philipper gegenüber Paulus Philipper 4,15 Ihr wisset aber auch, ihr Philipper, daß im Anfang des Evangeliums, als ich aus Macedonien wegging, keine Versammlung mir in Bezug auf Geben und Empfangen mitgeteilt hat, als nur ihr allein.
    10 Antwort(en) | 594 mal aufgerufen
  • Avatar von Holger
    18.02.2021, 19:36
    Holger hat auf das Thema Kontakt im Forum Christliches Leben geantwortet.
    Unsere Gemeinschaft mit Gott; -ein ununterbrochener Kontakt. Diese Verbindung gleicht der Luft von der wir umgeben sind, und Beten entspricht, dem Atmen. (Der aktuelle und offizielle Weltrekord im "Luft anhalten" liegt bei 11,35 Minuten; -es soll inoffiziell Christen geben, welche diesen um ein vielfaches überbieten)
    1 Antwort(en) | 156 mal aufgerufen
  • Avatar von bobby
    18.02.2021, 19:32
    Danke für diese ausführliche Erklärung. So hatte ich das immer weitergegeben .
    2 Antwort(en) | 147 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    2 Antwort(en) | 147 mal aufgerufen
  • Avatar von Holger
    18.02.2021, 16:25
    Holger hat das Thema Kontakt im Forum Christliches Leben erstellt.
    Kontakt ohne Wartezeit und ständig, ohne Unterbrechung. Ein praktisches Beispiel von Paulus: Ich danke meinem Gott bei aller meiner Erinnerung an euch allezeit in jedem meiner Gebete, indem ich für euch alle das Gebet mit Freuden tue, wegen eurer Teilnahme an dem Evangelium vom ersten Tage an bis jetzt,... Philipper 1 Seid um nichts besorgt, sondern in allem lasset durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden; und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und euren Sinn bewahren in Christo Jesu. Philipper 4 In Hoffnung freuet euch; in Trübsal harret aus; im Gebet haltet an;... Römer 12 ...zu aller Zeit betend mit allem Gebet und Flehen in dem Geiste, und eben hierzu wachend in allem Anhalten und Flehen für alle Heiligen,... Epheser 6 Beharret im Gebet und wachet in demselben mit Danksagung; Kolosser 4 ...betet unablässig; 1. Thessalonicher 5
    1 Antwort(en) | 156 mal aufgerufen
  • Avatar von Martin Wy
    18.02.2021, 09:14
    Martin Wy hat auf das Thema Heiliger Geist nach der Entrückung im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Giovanni Wir wissen nicht wie lange der Zeitpunkt zwischen der Entrückung und dem Kommen des Herrn Jesus in Herrlichkeit ist. Nur mal angenommen, es wären 38 Jahre, dann wären nach meiner Überlegung Millionen von Menschen in Ewigkeit verdammt, Menschen die erst nach der Entrückung geboren werden. Somit wäre GOTT nicht gerecht, das Werk des Herrn Jesus nicht vollkommen; GOTT will, dass alle Menschen errettet werden, wenn sie denn nur wollen. GOTT sucht wahre Anbeter. Die Abwesenheit des Heiligen Geistes zu dieser Zeit - so verstehe ich das - verweist darauf hin, dass die "Gemeinde/Versammlung" respektive die Braut des Lammes, weg von der Welt und beim Herrn Jesus ist. GOTT ist ( auch) ein Geist und somit überall und unabhängig von Zeit, also immanent und transzendent. Liebe Grüsse aus dem Zug mit Tablet wo ich leider die Verse dazu nicht gut reinkoperen kann Martin
    3 Antwort(en) | 210 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    18.02.2021, 06:09
    2. Thes 2,6 Und jetzt wisst ihr, was zurückhält, damit er zu seiner Zeit offenbart wird. Oft wird gesagt, "gelehrt"... dass Gott der Heilige Geist das zurückhaltende Moment sei- und dass der Heilige Geist in konsequenter Weise nach der Entrückung nicht mehr auf der Erde sei. >> Das sind aber 2 Behauptungen die man nicht im Wort Gottes findet, darum komplett falsch sind. Man muss auch sehen, dass der Text wegen inkonsequenter Übersetzungen zusätzlich verkompliziert worden ist. Elberfelder 1905 Schlachter 2000 Hebräisch / Griechisch Luther 1912 2. Thessalonicher 2. Thes 2,1 Wir bitten euch aber, Brüder, wegen der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus und unseres Versammeltwerdens zu ihm hin, 2. Thes 2,1 Wir bitten euch aber, ihr Brüder, wegen der Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus und unserer Vereinigung mit ihm<od. unseres Versammeltwerdens zu ihm (gr. episynagoge).>: 2. Thes 2,1 Ἐρωτῶμεν δὲ ὑμᾶς, ἀδελφοί, ὑπὲρ τῆς παρουσίας τοῦ κυρίου ἡμῶν Ἰησοῦ Χριστοῦ καὶ ἡμῶν ἐπισυναγωγῆς ἐπ’ αὐτόν, 2. Thes 2,1 Aber der Zukunft halben unsers HERRN Jesu Christi und unsrer Versammlung zu ihm bitten wir euch, liebe Brüder, 2. Thes 2,2 daß ihr nicht schnell erschüttert werdet in der Gesinnung<O. außer Fassung gebracht werdet>, noch erschreckt, weder durch Geist, noch durch Wort, noch durch Brief als durch uns, als ob der Tag des Herrn da wäre. 2. Thes 2,2 Lasst euch nicht so schnell in eurem Verständnis erschüttern oder gar in Schrecken jagen, weder durch einen Geist<d.h. durch eine falschprophetische Geistesoffenbarung (vgl. 1Joh 4,1).> noch durch ein Wort noch durch einen angeblich von uns stammenden Brief, als wäre der Tag des Christus<Der im AT angekündigte große Gerichtstag des HERRN ist nach der nt. Offenbarung der »Tag des Christus« (TR), weil Jesus Christus »der von Gott bestimmte Richter der Lebendigen und der Toten« ist (Apg 10,42; vgl. Joh 5,22; Apg 17,31; Röm 2,16; 2Tim 4,1; Offb 19,11-21).> schon da. Interessant ist ja auch, dass die →Schlachter 1951 den Vers noch richtig wiedergegeben hat: 1Wir bitten euch aber, Brüder, betreffs der Wiederkunft unsres Herrn Jesus Christus und unsrer Vereinigung mit ihm: 2Lasset euch nicht so schnell aus der Fassung bringen oder gar in Schrecken jagen, weder durch einen Geist, noch durch eine Rede, noch durch einen angeblich von uns stammenden Brief, als wäre der Tag des Herrn schon da. 2. Thes 2,2 εἰς τὸ μὴ ταχέως σαλευθῆναι ὑμᾶς ἀπὸ τοῦ νοὸς ⸀μηδὲ θροεῖσθαι μήτε διὰ πνεύματος μήτε διὰ λόγου μήτε δι’ ἐπιστολῆς ὡς δι’ ἡμῶν, ὡς ὅτι ἐνέστηκεν ἡ ἡμέρα τοῦ ⸀κυρίου.<μηδὲ WH Treg NIV ] μήτε RP • κυρίου WH Treg NIV ] Χριστοῦ RP> 2. Thes 2,2 daß ihr euch nicht bald bewegen lasset von eurem Sinn noch erschrecken, weder durch Geist noch durch Wort noch durch Brief, als von uns gesandt, daß der Tag Christi vorhanden sei. 2. Thes 2,3 Laßt euch von niemand auf irgend eine Weise verführen, denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, daß zuerst der Abfall komme und geoffenbart worden sei der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens, 2. Thes 2,3 Lasst euch von niemand in irgendeiner Weise verführen! Denn es muss unbedingt zuerst der Abfall<d.h. die Abtrünnigkeit, die bewusste Abkehr von Christus (gr. apostasia).> kommen und der Mensch der Sünde geoffenbart werden, der Sohn des Verderbens, 2. Thes 2,3 μή τις ὑμᾶς ἐξαπατήσῃ κατὰ μηδένα τρόπον· ὅτι ἐὰν μὴ ἔλθῃ ἡ ἀποστασία πρῶτον καὶ ἀποκαλυφθῇ ὁ ἄνθρωπος τῆς ⸀ἀνομίας, ὁ υἱὸς τῆς ἀπωλείας,<ἀνομίας WH Treg NIV ] ἁμαρτίας RP> 2. Thes 2,3 Lasset euch niemand verführen in keinerlei Weise; denn er kommt nicht, es sei denn, daß zuvor der Abfall komme und offenbart werde der Mensch der Sünde, das Kind des Verderbens, 2. Thes 2,4 welcher widersteht und sich selbst erhöht über<O. gegen> alles, was Gott heißt oder ein Gegenstand der Verehrung ist<O. was Gott oder Gegenstand der Verehrung heißt>, so daß er sich in den Tempel<das Heiligtum; vergl. die Anm. zu > Gottes setzt und sich selbst darstellt, daß er Gott sei. 2. Thes 2,4 der sich widersetzt und sich über alles erhebt, was Gott oder Gegenstand der Verehrung heißt, sodass er sich in den Tempel Gottes setzt als ein Gott und sich selbst für Gott ausgibt. 2. Thes 2,4 ὁ ἀντικείμενος καὶ ὑπεραιρόμενος ἐπὶ πάντα λεγόμενον θεὸν ἢ σέβασμα, ὥστε αὐτὸν εἰς τὸν ναὸν τοῦ ⸀θεοῦ καθίσαι ἀποδεικνύντα ἑαυτὸν ὅτι ἔστιν θεός.<θεοῦ WH Treg NIV ] + ὡς θεὸν RP> 2. Thes 2,4 der da ist der Widersacher und sich überhebt über alles, was Gott oder Gottesdienst heißt, also daß er sich setzt in den Tempel Gottes als ein Gott und gibt sich aus, er sei Gott. 2. Thes 2,5 Erinnert ihr euch nicht, daß ich dies zu euch sagte, als ich noch bei euch war? 2. Thes 2,5 Denkt ihr nicht mehr daran, dass ich euch dies sagte, als ich noch bei euch war? 2. Thes 2,5 οὐ μνημονεύετε ὅτι ἔτι ὢν πρὸς ὑμᾶς ταῦτα ἔλεγον ὑμῖν; 2. Thes 2,5 Gedenket ihr nicht daran, daß ich euch solches sagte, da ich noch bei euch war? 2. Thes 2,6 Und jetzt wisset ihr, was zurückhält, daß er zu seiner Zeit geoffenbart werde. 2. Thes 2,6 Und ihr wisst ja, was jetzt noch zurückhält, damit er geoffenbart werde zu seiner Zeit. 2. Thes 2,6 καὶ νῦν τὸ κατέχον οἴδατε, εἰς τὸ ἀποκαλυφθῆναι αὐτὸν ἐν τῷ ⸀ἑαυτοῦ καιρῷ·<ἑαυτοῦ NIV RP ] αὐτοῦ WH Treg> 2. Thes 2,6 Und was es noch aufhält, wisset ihr, daß er offenbart werde zu seiner Zeit. 2. Thes 2,7 Denn schon ist das Geheimnis der Gesetzlosigkeit wirksam; nur ist jetzt der, welcher zurückhält, bis er aus dem Wege ist, 2. Thes 2,7 Denn das Geheimnis der Gesetzlosigkeit<d.h. der bewussten Auflehnung gegen die Gesetze und Gebote Gottes (gr. anomia).> ist schon am Wirken, nur muss der, welcher jetzt zurückhält, erst aus dem Weg sein;<w. aus der Mitte sein.> 2. Thes 2,7 τὸ γὰρ μυστήριον ἤδη ἐνεργεῖται τῆς ἀνομίας· μόνον ὁ κατέχων ἄρτι ἕως ἐκ μέσου γένηται. 2. Thes 2,7 Denn es regt sich bereits das Geheimnis der Bosheit, nur daß, der es jetzt aufhält, muß hinweggetan werden; 2. Thes 2,8 und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus verzehren<O. nach and. Les.: hinwegtun, töten> wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft, 2. Thes 2,8 und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr verzehren wird durch den Hauch seines Mundes, und den er durch die Erscheinung seiner Wiederkunft<od. durch die Erscheinung (gr. epiphaneia) seines Kommens / seiner Ankunft (gr. parousia); dasselbe Wort wie »Kommen« in V. 9 und wie 2,1.> beseitigen wird, 2. Thes 2,8 καὶ τότε ἀποκαλυφθήσεται ὁ ἄνομος, ὃν ὁ κύριος ⸀Ἰησοῦς ⸀ἀνελεῖ τῷ πνεύματι τοῦ στόματος αὐτοῦ καὶ καταργήσει τῇ ἐπιφανείᾳ τῆς παρουσίας αὐτοῦ,<Ἰησοῦς WH Treg NIV ] – RP • ἀνελεῖ WH Treg NIV ] ἀναλώσει RP> 2. Thes 2,8 und alsdann wird der Boshafte offenbart werden, welchen der HERR umbringen wird mit dem Geist seines Mundes und durch die Erscheinung seiner Zukunft ihm ein Ende machen, 2. Thes 2,9 ihn, dessen Ankunft nach der Wirksamkeit des Satans ist, in aller Macht und allen Zeichen und Wundern der Lüge 2. Thes 2,9 ihn, dessen Kommen aufgrund der Wirkung des Satans erfolgt, unter Entfaltung aller betrügerischen Kräfte, Zeichen und Wunder 2. Thes 2,9 οὗ ἐστιν ἡ παρουσία κατ’ ἐνέργειαν τοῦ Σατανᾶ ἐν πάσῃ δυνάμει καὶ σημείοις καὶ τέρασιν ψεύδους 2. Thes 2,9 ihm, dessen Zukunft geschieht nach der Wirkung des Satans mit allerlei lügenhaftigen Kräften und Zeichen und Wundern 2. Thes 2,10 und in allem<d. h. in jeder Art von> Betrug der Ungerechtigkeit denen, die verloren gehen, darum daß sie die Liebe zur Wahrheit nicht annahmen, damit sie errettet würden. 2. Thes 2,10 und aller Verführung der Ungerechtigkeit bei denen, die verlorengehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, durch die sie hätten gerettet werden können. 2. Thes 2,10 καὶ ἐν πάσῃ ἀπάτῃ ⸀ἀδικίας τοῖς ἀπολλυμένοις, ἀνθ’ ὧν τὴν ἀγάπην τῆς ἀληθείας οὐκ ἐδέξαντο εἰς τὸ σωθῆναι αὐτούς·<ἀδικίας WH Treg NIV ] τῆς ἀδικίας ἐν RP> 2. Thes 2,10 und mit allerlei Verführung zur Ungerechtigkeit unter denen, die verloren werden, dafür daß sie die Liebe zur Wahrheit nicht haben angenommen, auf daß sie selig würden. 2. Thes 2,11 Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft<O. eine Wirksamkeit> des Irrwahns, daß sie der Lüge glauben, 2. Thes 2,11 Darum wird ihnen Gott eine wirksame Kraft der Verführung senden, sodass sie der Lüge glauben, 2. Thes 2,11 καὶ διὰ τοῦτο ⸀πέμπει αὐτοῖς ὁ θεὸς ἐνέργειαν πλάνης εἰς τὸ πιστεῦσαι αὐτοὺς τῷ ψεύδει,<πέμπει WH Treg NIV ] πέμψει RP> 2. Thes 2,11 Darum wird ihnen Gott kräftige Irrtümer senden, daß sie glauben der Lüge, 2. Thes 2,12 auf daß alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit. 2. Thes 2,12 damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt haben, sondern Wohlgefallen hatten an der Ungerechtigkeit. 2. Thes 2,12 ἵνα κριθῶσιν ⸀πάντες οἱ μὴ πιστεύσαντες τῇ ἀληθείᾳ ἀλλὰ εὐδοκήσαντες ⸀τῇ ἀδικίᾳ.<πάντες WH Treg NIV ] ἅπαντες RP • τῇ WH Treg NIV ] ἐν τῇ RP> 2. Thes 2,12 auf daß gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glauben, sondern haben Lust an der Ungerechtigkeit. Ermutigung zur Standhaftigkeit Röm 8,29; 1Pt 5,10-11 2. Thes 2,13 Wir aber sind schuldig, Gott allezeit für euch zu danken, vom Herrn geliebte Brüder, daß Gott euch von Anfang erwählt hat zur Seligkeit<O. Errettung> in Heiligung<Eig. im Geheiligtsein> des Geistes und im Glauben an die Wahrheit, 2. Thes 2,13 Wir aber sind es Gott schuldig, allezeit für euch zu danken, vom Herrn geliebte Brüder, dass Gott euch von Anfang an zur Errettung erwählt hat in der Heiligung des Geistes und im Glauben an die Wahrheit, 2. Thes 2,13 Ἡμεῖς δὲ ὀφείλομεν εὐχαριστεῖν τῷ θεῷ πάντοτε περὶ ὑμῶν, ἀδελφοὶ ἠγαπημένοι ὑπὸ κυρίου, ὅτι εἵλατο ὑμᾶς ὁ θεὸς ⸀ἀπαρχὴν εἰς σωτηρίαν ἐν ἁγιασμῷ πνεύματος καὶ πίστει ἀληθείας,<ἀπαρχὴν Holmes WHmarg NA ] ἀπ᾽ ἀρχῆς WH Treg NIV RP> 2. Thes 2,13 Wir aber sollen Gott danken allezeit um euch, von dem HERRN geliebte Brüder, daß euch Gott erwählt hat von Anfang zur Seligkeit, in der Heiligung des Geistes und im Glauben der Wahrheit, Der Anbruch des Tages des Herrn ( 2,1-5 ) Paulus hatte den Thessalonichern schon vom "Tag des Herrn", wie er im Alten Testament beschrieben ist, erzählt, als er bei ihnen war. Dieser "Tag des Gerichts" spielt in den alttestamentlichen Texten eine wichtige Rolle als die Zeit, in der Gott in direkterer und drastischerer Weise als je zuvor seine Strafe und seinen Segen über die Menschen ausgießen wird (vgl. Jes 13,6.9; Zeph 1,14-16 ). Aus weiteren Offenbarungen im Neuen Testament, die diese Zeitperiode betreffen, wird geschlossen, daß sie nach der Entrückung der Kirche einsetzen wird und die Zeit der großen Trübsal und das Tausendjährige Reich umfaßt. Interessant ist, wie die Schlachter 2000 Bibelverfälscher sich in 2. Thessalonicher 2.2 entpuppen. ... Da wird der "Tage des Herrn" zum "Tag Christi" verfälscht und sie zeigen damit ,dass gar nicht erfasst haben und was es hier geht. E. Wilson >>>FF
    2 Antwort(en) | 147 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    17.02.2021, 12:28
    HPWepf hat auf das Thema Heiliger Geist nach der Entrückung im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Wer hat den Menschen Jesus in der Jungfrau Maria gezeugt? Wer war im Menschen Jesus Christus als Gott der Heilige Geist auf IHN herabkam? Wer führt die Menschen aus dem Volk Israel und den Nationen nach der Entrückung des Leibes Christi (Versammlung der Gnaden- Zeit) zum Glauben? Sacharja Sach 12,10: Und ich werde über das Haus Davids und über die Bewohner von Jerusalem den Geist der Gnade und des Flehens ausgießen; und sie werden auf mich blicken, den sie durchbohrt haben, und werden über ihn wehklagen gleich der Wehklage über den Eingeborenen, und bitterlich über ihn leidtragen, wie man bitterlich über den Erstgeborenen leidträgt<über das Haus David und über die Bürger zu Jerusalem will ich ausgießen den Geist der Gnade und des Gebets; und sie werden mich ansehen, welchen sie zerstochen haben, und werden um ihn klagen, wie man klagt um ein einziges Kind, und werden sich um ihn betrüben, wie man sich betrübt um ein erstes Kind.>. Maleachi Mal 2,15: Und hat nicht einer sie gemacht? Und sein war der Überrest des Geistes. Und was wollte der eine? Er suchte einen Samen Gottes. So hütet euch in eurem Geiste, und handle nicht treulos gegen das Weib deiner Jugend! Mal 2,16: Denn ich hasse Entlassung, spricht Jehova, der Gott Israels; und er bedeckt mit Gewalttat sein Gewand, spricht Jehova der Heerscharen. So hütet euch in eurem Geiste, daß ihr nicht treulos handelt! von CEM Wenn ein Mensch sich vor der Entrückung der Gemeinde, gegen den Herrn Jesus entscheidet, obwohl er das Evangelium gehört hat, dann hat er keinen Raum mehr zur Buße. Wenn er das Evangelium noch nicht gehört hat, dann kann er sich noch bekehren. Der Heilige Geist wird bei der Entrückung seinen Wohnsitz in den Wiedergeborenen aufheben, als Allmächtiger Gott allerdings weiterhin omnipräsent sein.
    3 Antwort(en) | 210 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    17.02.2021, 12:21
    HPWepf hat auf das Thema Heiliger Geist nach der Entrückung im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Bruder Giovanni als ich früher mich noch sehr von Auslegungen u. Auslegern beeinflussen liess, habe ich auch gedacht, dass Gott der Heilige Geist mit, >(in den) Gläubigen entrückt würde. .... Auch habe ich mich immer in Apg 2 (Ausgiessung des Heiligen Geistes) gewundert, oder wo der Herr sagte (Joh 14-16) dass ER den Heiligen Geist nach Seiner Himmelfahrt senden würde. usw.. Ich habe einfach die Aussage des Herrn und die Erfüllung in Apg nicht verstanden, weil ich diese physikalisch, geometrisch, statisch verstanden aber nicht recht im Glauben erfasst habe. Als ich dann angefangen habe, einfach zu glauben was im Wort Gottes steht, war mir klar dass Gott der Heilige Geist ein Geist ist, der immer schon über und auf der Erde war und ist und bleibt bis die Erde aufhört zu existieren (2. Petrus 3) Dazu noch etwas was kürzlich Oliver W. verfasst hat:
    3 Antwort(en) | 210 mal aufgerufen
  • Avatar von Giovanni C.
    17.02.2021, 11:10
    Hallo liebe Brüder, ich habe bei dem Bruder Hans Peter gelesen das der HG nach der Entrückung weiterhin auf der Erde verweilt. Ich bin bisher davon ausgegangen das der Antichrist erst dann wirken kann wenn der HG weg ist von der Erde. Die Entrückung der gemeinde war für mich immer der Anhaltspunkt das damit auch der HG die Erde verlässt. Jetzt stelle ich mir die Frage wie der Bruder darauf kommt..... Da ich von ihm selbst gelernt habe das man alles in der Schrift prüfen soll was Brüder von sich geben beginnt hier die frage..... Bleibt der HG nach der Entrückung auf der Erde? Oder ist er mit der Entrückung auch nicht mehr auf der Erde? Bibelverse wären sehr hilfreich in eurer Auslegung damit man dies auch prüfen kann.
    3 Antwort(en) | 210 mal aufgerufen
  • Avatar von Urs
    16.02.2021, 22:37
    Urs hat auf das Thema Evangelium in einer Minute im Forum Evangelium geantwortet.
    Habakuk 2,4 Siehe, wer halsstarrig ist, der wird keine Ruhe in seinem Herzen haben, der Gerechte aber wird durch seinen Glauben leben. 5 Aber der Reichtum betrügt den stolzen Mann, dass er nicht bleibt. Er sperrt seinen Rachen auf wie das Reich des Todes und ist wie der Tod, der nicht zu sättigen ist: Er rafft an sich alle Völker und sammelt zu sich alle Nationen. Luther, M. (2017). Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017 mit Lemmatisierung. (Evangelischen Kirche in Deutschland, Hrsg.) (revidierten Fassung, Hab 2,4–5). Stuttgart: Deutsche Bibelgesellschaft.
    10 Antwort(en) | 594 mal aufgerufen
  • Avatar von Urs
    16.02.2021, 22:26
    Urs hat auf das Thema Evangelium in einer Minute im Forum Evangelium geantwortet.
    Die Verse 16 und 17 von Römer 1 fassen das Evangelium in wunderbarer Weise zusammen. Einfach 60s lang durchlesen: Römer 1,16 Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht, denn es ist Gottes Kraft zum Heil jedem Glaubenden, sowohl dem Juden zuerst als auch dem Griechen. Römer 1,17 Denn Gottes Gerechtigkeit wird darin offenbart aus Glauben zu Glauben, wie geschrieben steht: „Der Gerechte aber wird aus Glauben leben.“ Die Heilige Schrift: Elberfelder Übersetzung. (2015). (7. Auflage, Röm 1,16–17). Hückeswagen: Christliche Schriftenverbreitung.
    10 Antwort(en) | 594 mal aufgerufen
  • Avatar von Martin K.
    16.02.2021, 18:20
    Liebe Freunde Das mit der totalen Ueberwachung in China ist relativ harmlos. Gott sieht sogar ins Herz von jedem Menschen und es wird auch aufgeschrieben was er getan hat. Off. 20,12. Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Beurteiler der Gedanken und Überlegungen des Herzens; und kein Geschöpf ist vor ihm unsichtbar, sondern alles ist bloß und aufgedeckt vor den Augen dessen, mit dem wir es zu tun haben. Liebe Grüsse Martin K.
    2 Antwort(en) | 256 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    16.02.2021, 17:01
    HPWepf hat das Thema Gott spricht zu jedem Menschen im Forum Evangelium erstellt.
    Es ist ja so, dass zu allezeit Gott zu jedem Mensch spricht. → Psalm 19 → und das Gesetz das in jedem Menschen ist → und das Gewissen in jedem Menschen = → Römer Kp 2! Auch wenn jemand: - nie eine Bibel bekam - nie einen Christen gesehen hat, - nie vom, Herrn Jesus etwas gehört hat,- kann er an Gott den Schöpfer und Richter glauben, weil Gott sich ihm in der Schöpfung und durch das Gesetz in seinem Innern den Massstab geoffenbart hat. und wenn Er sich vor Gott als Sünder bekennt wird er errettet- aber er gehört dann nicht zum Leib des Christus (1 Kor 12.13) → Gott hat diverse "Familien" (Epheser Kp 3)
    0 Antwort(en) | 91 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    16.02.2021, 16:13
    Die Wahrheit der Christlichen Versammlung wurde dem Apostel Paulus vom Himmel her gegeben. Die Wahrheit der Versammlung Israels (Mt 18.20) hat der Christus auf Erden prophezeit. Wenn dann Israel über Ihren Toten weint- und Sie IHN aufnehmen (Sacharja 12/13) wird auch die Versammlung nach Mt 18.20 im 1000JR installiert. Dazu ist das Studium von 5. Mose 21.1-9 und natürlich auch folgende Verse sehr schön. 5. Mo 21,1: Wenn in dem Lande, das Jehova, dein Gott, dir gibt, es zu besitzen, ein Erschlagener auf dem Felde liegend gefunden wird, ohne daß es bekannt ist, wer ihn erschlagen hat, 5. Mo 21,2: so sollen deine Ältesten und deine Richter hinausgehen und nach den Städten hin messen, die rings um den Erschlagenen sind. 5. Mo 21,3: Und es geschehe: Die Stadt, welche dem Erschlagenen am nächsten ist – die Ältesten jener Stadt sollen eine Färse nehmen, mit der noch nicht gearbeitet worden ist, die noch nicht am Joche gezogen hat; 5. Mo 21,4: und die Ältesten jener Stadt sollen die Färse zu einem immer fließenden Bache<Vergl. die Anm. zu > hinabführen, in welchem nicht gearbeitet und nicht gesät wird, und sollen der Färse daselbst im Bache das Genick brechen. 5. Mo 21,5: Und die Priester, die Söhne Levis, sollen herzutreten; denn sie hat Jehova, dein Gott, erwählt, ihm zu dienen und im Namen Jehovas zu segnen; und nach ihrem Ausspruch soll bei jedem Rechtsstreit und bei jeder Verletzung<O. Beschädigung> geschehen. 5. Mo 21,6: Und alle Ältesten jener Stadt, die dem Erschlagenen am nächsten sind, sollen ihre Hände über der Färse waschen, welcher das Genick im Bache gebrochen worden ist, 5. Mo 21,7: und sollen anheben und sprechen: Unsere Hände haben dieses Blut nicht vergossen, und unsere Augen haben es nicht gesehen; 5. Mo 21,8: vergib, Jehova, deinem Volke Israel, das du erlöst hast, und lege nicht unschuldiges Blut in deines Volkes Israel Mitte<d. h. ihm zur Last>. Und die Blutschuld wird ihnen vergeben werden. 5. Mo 21,9: Und du, du sollst das unschuldige Blut aus deiner Mitte hinwegschaffen; denn du sollst tun, was recht ist in den Augen Jehovas.
    7 Antwort(en) | 5751 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    16.02.2021, 15:24
    Am 5. Februar 2021 hat der Schweizer Historiker & Friedensforscher Dr. Daniele Ganser in der Nähe von Basel einen Vortrag gehalten zum Thema: «Corona und China: Eine Diktatur als Vorbild?» Wegen den in der Schweiz geltenden Maßnahmen, durften nur drei Menschen den Vortrag live hören. Für das interessierte Publikum wurde der Vortrag aufgezeichnet. In seinem Vortrag erklärt Daniele Ganser, dass China eine Diktatur ist. Die kommunistische Partei dominiert, es gibt keine anderen Parteien. Die Amtszeitbeschränkung für Präsident Xi Jinping wurde vom Parlament abgeschafft. Mit Kameras, Gesichtserkennung und einem „Sozialkreditsystem“ werden die Bürger überwacht. Wer die Regierung kritisiert, riskiert schwere Strafen. Trotzdem hat die WHO die chinesische Diktatur während der Corona-Krise als Vorbild gepriesen, als China im Januar 2020 als erstes Land der Welt in Wuhan einen Lockdown über 11 Millionen Menschen verhängte und die Bürger in ihren eigenen Wohnungen einsperrte. Warum wurde gerade China gelobt? Warum wurde von der WHO nicht Schweden gepriesen, dass die Corona-Krise ohne Maskenpflicht und Lockdown meisterte und dabei die Grundrechte und die Freiheit der Bürger wahrte? Die Botschaft aus Schweden lautet: Wir brauchen keinen Lockdown und keinen Überwachungsstaat. Wir können die Risikogruppe (über 65 Jahre alt) schützen und setzen auf Durchseuchung und Herdenimmunität. Die Botschaft aus China lautet: Mit Lockdown, Quarantäne, Social Distancing, PCR-Tests, Kontaktnachverfolgung, Impfung und Totalüberwachung aller Bürger lässt sich eine komplette Eindämmung des Corona-Virus erreichen. Daniele Ganser zitiert in seinem Vortrag den israelischen Historiker Yuval Noah Harari, der warnte, dass zentrale Merkmale des chinesischen Systems sich auch auf Europa und die USA ausdehnen könnten: «Wir sind heute in der Lage, die perfekte Diktatur zu errichten ... Zum ersten Mal in der Geschichte ist totale Überwachung möglich ... Die totalitäre Versuchung ist in Zeiten von Corona groß.” Joe G. Hab den langen Vortrag bis zum Ende geschaut. Wäre er doch gläubig, er könnte die prophetische, biblische Sicht mit einbeziehen.
    2 Antwort(en) | 256 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    16.02.2021, 11:41
    Wer sagt, dass man sich nach der Entrückung nicht bekehren könne? Da wird es ja jede Menge Bekehrungen geben, das lehrt ja das Wort Gotts klar. Jedoch gehören diese dann nicht zum "Leib des Christus" Beachte: es gibt verschiedene Körperschaften! → (Epheser 3) Die Juden meinten, es gäbe nur sie Die Christen meinen das selbe von sich... und ist beides falsch ...! Gott der Heilige Geist wirkt permanent in jeder Haushaltung! ER, Gott der Heilige Geist ist in den Erretteten aber natürlich nicht nur, ER, ist dann auch bei den Gläubigen die es ja nach der Entrückung auch wieder gibt. Der Geist Gottes schwebt auch immer über der Erde. Grosse Mengen aus den Nationen werden sich unter der Wirksamkeit des Heiligen Geistes nach der Entrückung bekehren!
    0 Antwort(en) | 98 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    16.02.2021, 04:05
    >>Corona und China: Eine Diktatur als Vorbild?
    2 Antwort(en) | 256 mal aufgerufen
  • Avatar von Olivier
    15.02.2021, 18:13
    Olivier hat auf das Thema 2.Samuel 24:1 und 1.Chronik 21:1 im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Liebe Geschwister Vielleicht zeigt auch folgende Stelle den Aspekt der Sicht Gottes (Satans List der Zurückhaltung vom Kreuz) im Gegensatz zu dem was Menschen tun bzw. wir sehen (Petrus' unverständiger Glaube auf das notwendig Kommende): Letztlich geht jede Sünde auf Satans List in Eden zurück, wenn auch jeder Mensch selber verantwortlich für jede seiner Sünden bleibt.
    3 Antwort(en) | 140 mal aufgerufen
  • Avatar von Martin K.
    15.02.2021, 12:00
    Lieber Aris Hier mal eine Antwort von A. Küpfer. Wie stehen 2. Samuel 24,1 und 1. Chronika 21,1 zueinander?Adolf Küpfer Bitte lösen Sie mir den Widerspruch: In 2. Samuel 24,1 lesen wir, dass der HERR Israel reizte, um das Volk zu zählen; in 1. Chronika 21,1 wird das gleiche Satan zugeschrieben. Was nun?Bibelstelle(n): 2. Samuel 24,1; 1. Chronika 21,1Diese Nuss ist ziemlich hart, die Sie mir da zu knacken aufgegeben haben. Wenn wir aber sorgfältig lesen, ist der Widerspruch wie immer nur scheinbar. Die gleiche Sache wird eben von ganz verschiedenen Gesichtspunkten aus betrachtet. Satan war darauf aus, David zu schaden und Unheil anzurichten. Vergessen wir nicht, er ist der große Widersacher, damals wie heute, darum bemüht er sich, zu verleiten und zu verführen. Auf der anderen Seite aber steht Gott, der es in Seiner Weisheit für gut fand, Satan gewähren zu lassen. Gott verführt nie zum Bösen, das besorgt Satan. Gottes Zorn war wider Israel, nicht gegen David entbrannt. Satan verleitete Israel zum Hochmut, und darum züchtigte Gott Sein Volk.Eine ähnliche Schilderung finden wir im Buch Hiob. Da lesen wir in Hiob 1,6-12, dass Gott es dem Satan erlaubt, Hiobs Besitz und alles um ihn herum anzutasten und zu zerstören (Vers 12). Bei der nächsten Szene im Himmel, in Hiob 2,1-6, lesen wir, dass Gott selbst sagt, er habe Hiob alles dieses passieren lassen (Vers 3). Auch hier sehen wir, dass Gott es ist, der alles in der Hand hält und plant, dass aber Satan der Ausführende ist.1 Liebe Grüsse Martin K.
    3 Antwort(en) | 140 mal aufgerufen
  • Avatar von HPWepf
    15.02.2021, 10:53
    HPWepf hat auf das Thema 2.Samuel 24:1 und 1.Chronik 21:1 im Forum Fragen aus der Bibelstunde geantwortet.
    Lieber Bruder Aris herzlich Willkommen in Forum! Antworten kommen durchschnittlich nach 48h..
    3 Antwort(en) | 140 mal aufgerufen
  • Avatar von Aris
    15.02.2021, 10:51
    Liebe Geschwister, Ich hatte gestern eine Unterhaltung mit einem Muslim und er hat mir einen, angeblichen, Widerspruch im Alten Testament gezeigt. " Und der Zorn des Herrn entbrannte wieder gegen Israel, und er reizte David gegen sie, indem er sprach: Geh hin, zähle Israel und Juda! 2 Und der König sprach zu Joab, seinem Heerführer, der bei ihm war: Durchziehe doch alle Stämme Israels, von Dan bis Beerscheba, und mustere das Volk, damit ich die Zahl des Volkes erfahre! " 2. Samuel 24:1 "1 Und Satan stand auf gegen Israel und reizte David, Israel zählen zu lassen. 2 Und David sprach zu Joab und zu den Obersten des Volkes: Geht hin, zählt Israel von Beerscheba an bis nach Dan, und bringt mir Bericht, damit ich ihre Zahl erfahre!" 1. Chronik 21:1 Können wir das wie bei Hiob sehen, wo Gott, den Satan, ihm zulässt Dinge zu tuen? Liebe Grüsse im Herrn, Aris.
    3 Antwort(en) | 140 mal aufgerufen
  • Avatar von Rogerio
    15.02.2021, 05:25
    Rogerio hat auf das Thema Evangelium in einer Minute im Forum Evangelium geantwortet.
    Vielen Dank lieber Holger LG Rogerio
    10 Antwort(en) | 594 mal aufgerufen
  • Avatar von Holger
    14.02.2021, 22:04
    Holger hat auf das Thema Evangelium in einer Minute im Forum Evangelium geantwortet.
    ~Revidiertes Zwischenspiel~ Der Sinn deines Lebens besteht darin, Gemeinschaft mit Gott zu haben. Aber(!) kein natürlicher Mensch ohne Gott hätte Bestand in dieser Gemeinschaft. Es wird auch keinen Unterschied unter den Menschen geben, denn alle haben gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verloren. Der Mensch muß auf Grund seiner Gottesferne sterben, und kommt dann vor das Gericht, das Urteil: ewige Gottestrennung für ihn, weil Gott heilig und gerecht ist. An diesem ewigen Ort, auch als Feuersee bezeichnet, wird der Mensch niemals mehr die Möglichkeit zur Gemeinschaft mit Gott haben und für immer (das ist ohne Ende) getrennt von Ihm sein(!). Von sich heraus kann der Mensch nichts erreichen um seine Lage in dieser wichtigsten Angelegenheit und Priorität zu verbessern; -welche Anstrengungen auch immer unternommen werden, durch die Sünde ist der Mensch getrennt von Gott. Jedes Werk selbst, welches in dieser Richtung unternommen wird, ist zu alledem sündigen gegen Ihn und am Ziel mit Ihm vorbei. Nützliche Worte für die in einer Notsituation befindlichen (du hast 60 Sekunden Zeit): Das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; Christus ist für alle Gottlosen/Sünder und dessen Sünden gestorben; Er (der Gerechte) kannte Sünde nicht und Gott hat Ihn für uns (die Ungerechten) zur Sünde gemacht; Jesus ist gestorben und auferstanden. Er ist gestorben für unsere Sünden und Er ist begraben worden und auferweckt, daß ist wieder lebendig geworden am dritten Tag, auf daß Er herrsche sowohl über Tote als über Lebendige; Gottes Gerechtigkeit aber durch Glauben an Jesus Christus gegen alle und auf alle, die da glauben. Wer seine Gesinnung in Bezug auf Gott nicht ändert, geht ewig verloren. Glaube an Jesus Christus. Lies die Bibel, das Wort Gottes!
    10 Antwort(en) | 594 mal aufgerufen
Weitere Aktivitäten