Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: .. etwas wider dich habe, .. Math 5,23

  1. #1
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Herisau AR, Ostschweiz
    Beiträge
    2.686

    .. etwas wider dich habe, .. Math 5,23

    Liebe Brüder
    Matthäus 5,23
    Wenn du nun deine Gabe darbringst zu dem Altar und dich daselbst erinnerst, daß dein Bruder etwas wider dich habe, 24 so laß daselbst deine Gabe vor dem Altar und geh zuvor hin, versöhne dich mit deinem Bruder; und dann komm und bringe deine Gabe dar.
    WER hat hier gegen WEN etwas?

    Etwas wider mich haben: was?

    Hat der Bruder sich an "mir" versündigt und die Sünde nicht bekannt oder
    habe "ich" mich gegen den Bruder versündigt und die Sünde noch nicht bekannt?
    Herzliche Grüsse
    Olivier

    Sprüche 4,20-23
    Mein Sohn, merke auf meine Worte, neige dein Ohr zu meinen Reden. Laß sie nicht von deinen Augen weichen, bewahre sie im Innern deines Herzens. Denn Leben sind sie denen, die sie finden, und Gesundheit ihrem ganzen Fleische. – Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist; denn von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens. –

  2. #2
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Herisau AR, Ostschweiz
    Beiträge
    2.686

    AW: .. etwas wider dich habe, .. Math 5,23

    Eingesandt von Ulrich


    Ich glaube der Schlüssel liegt in der Versöhnung. Mein Bruder hat etwas gegen mich, weil er sich etwas hat zuschulden kommen lassen. Das hindert ihn selbst zum Altar zu gehen und anzubeten.

    „Nämlich dass Gott in Christus war, die Welt mit sich selbst versöhnend, ihnen ihre Übertretungen nicht zurechnend, und er hat in uns das Wort der Versöhnung niedergelegt.“ 2. Kor. 5,19

    Der vorhergehende Vers macht deutlich, dass wir den Dienst der Versöhnung empfangen haben, so wie wir nach Römer 5,11 die Versöhnung empfangen haben. Gott hat Versöhnung gegeben, obwohl die Schuld einzig und allein bei uns lag.

    Das die Aufforderung ebenso gilt, wenn Schuld bei mir liegt ist, so glaube ich selbstverständlich und offensichtlich. In 2. Tim. 2 finden wir die Aufforderung zur „Wegreinigung“. „Wenn nun jemand sich von diesen reinigt, so wird er ein Gefäß zur Ehre sein, geheiligt, nützlich dem Hausherrn, zu jedem guten Werk bereitet.“ 2. Tim. 2,21

    Jetzt sind aber im weiteren Verlauf des Kapitels Gefäße zur Ehre mit einem Dienst an den Gefäßen zur Unehre beschäftigt. Auch da war ich von der Abfolge überrascht. Ich hätte gedacht, dass mich Wegreinigung und Absonderung (wird übrigens nur in 4 Mose 6 behandelt), zur Anbetung notwendig ist. Völlig gefehlt, es macht dienstfähig an Gefäßen zur Unehre, die dem Hausherrn eben nicht nützlich sind, die aber nützlich werden können.

    Ich glaube sowohl in Matt. 5, wie auch in 2. Tim. 2 soll horizontale Gemeinschaft unter Brüdern und gleichzeitig vertikale Gemeinschaft mit Gott stattfinden.

    Herzliche Grüße

    Ulrich
    Herzliche Grüsse
    Olivier

    Sprüche 4,20-23
    Mein Sohn, merke auf meine Worte, neige dein Ohr zu meinen Reden. Laß sie nicht von deinen Augen weichen, bewahre sie im Innern deines Herzens. Denn Leben sind sie denen, die sie finden, und Gesundheit ihrem ganzen Fleische. – Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist; denn von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens. –

  3. #3
    Registriert seit
    13.03.2006
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    3.304

    AW: .. etwas wider dich habe, .. Math 5,23

    Zitat Zitat von Olivier Beitrag anzeigen
    Eingesandt von Ulrich
    . Ich hätte gedacht, dass mich Wegreinigung und Absonderung (wird übrigens nur in 4 Mose 6 behandelt), zur Anbetung notwendig ist. Völlig gefehlt, es macht dienstfähig an Gefäßen zur Unehre, die dem Hausherrn eben nicht nützlich sind, die aber nützlich werden können.

    Herzliche Grüße

    Ulrich
    Ich verstehe das nicht, R.Liebi zeigt in seinem Vortrag die Notwendigkeit des Wegreinigens von falschen Lehren/Lehrern und so weiter auf.
    Für mich macht das Sinn, weil ein Miteinander mit falschen Lehrern nicht möglich ist.
    Liebe Grüße bobby!

  4. #4
    Registriert seit
    27.02.2015
    Ort
    Niederwangen b.Bern
    Beiträge
    135

    AW: .. etwas wider dich habe, .. Math 5,23

    Die Frage die sich mir stellt ist, spricht der Herr Jesus hier nicht zu/mit Juden und hat somit das Wort „Bruder“ nicht die Bedeutung, Bruder des selben Volkes zu tun?
    Haben wir wirklich christliche Lehre vor uns?
    Ganz liebe Grüsse
    Bruno

    "Denn du, Herr, bist gut und zum Vergeben bereit, groß an Gnade gegen alle, die dich anrufen." Psalm 86,5

  5. #5
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    10.277

    AW: .. etwas wider dich habe, .. Math 5,23

    Lieber Bruno
    Nein, es gibt in den Evangelien keine Christliche Lehre auch in der Apostelgeschichte nicht,
    aber man kann in einigen Stellen gewisse Be- lehehrungen für`s stägliche Leben darin finden.
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    3. Mo 5,1

    Und wenn jemand sündigt, daß er die Stimme des Fluches hört, und er war Zeuge, sei es daß er es gesehen oder gewußt hat, wenn er es nicht anzeigt, so soll er seine Ungerechtigkeit tragen;


  6. #6
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Herisau AR, Ostschweiz
    Beiträge
    2.686

    AW: .. etwas wider dich habe, .. Math 5,23

    Lieber Bruno

    Selbstverständlich steht der Leser der Evangelin auf jüdischem Boden und christliche Lehre gibts da gar keine beschrieben. Doch auch diese beschriebene Situationen dürfen wir verstehen lernen und ev., wo passend, Anwendungen finden. Wie will ich einem Ungläubigen oder einem Religiösen Antworten wenn er fragt?

    Wenn nun für die christliche Lehre aus den Briefen ähnliche Charaktere oder ähnliche Verhaltensanweisungen vorhanden sind, darf man nur nicht plötzlich den jüdischen zum christlichen Boden machen.
    Es wäre sonst wie mit den Dispensationalisten, welche diese Haushaltungen in ihren Auslegungen doch nicht anwenden.

    Das von mir eingangs eingesetzt ‚ich‘ ‚mir‘ dient nur zur Veranschaulichung, geht um die schwache Darstellung von Objekt und Subjekt.
    Herzliche Grüsse
    Olivier

    Sprüche 4,20-23
    Mein Sohn, merke auf meine Worte, neige dein Ohr zu meinen Reden. Laß sie nicht von deinen Augen weichen, bewahre sie im Innern deines Herzens. Denn Leben sind sie denen, die sie finden, und Gesundheit ihrem ganzen Fleische. – Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist; denn von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens. –

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ein Brief an Dich ganz persönlich!
    Von H. P. Wepf im Forum Evangelium
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.03.2017, 15:15
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.08.2016, 21:07
  3. "Ein jeder habe etwas"
    Von Martin Rolf im Forum Versammlung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.07.2013, 08:53
  4. Lästerung wider den Geist
    Von sanbec im Forum Heilssicherheit, Heilsgewissheit
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.05.2013, 19:30
  5. Math 27 V 51 - 53
    Von bobby im Forum Schwierige Schriftstellen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.03.2007, 13:52

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •