Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Adventismus / Sabbathismus

  1. #1
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    10.284

    Adventismus / Sabbathismus

    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    3. Mo 5,1

    Und wenn jemand sündigt, daß er die Stimme des Fluches hört, und er war Zeuge, sei es daß er es gesehen oder gewußt hat, wenn er es nicht anzeigt, so soll er seine Ungerechtigkeit tragen;


  2. #2
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    10.284

    AW: Adventismus / Sabbathismus

    Aufklärung Adventismus / Sabbatismus in englischer Sprache


    Hier wird in englisch über die Adventisten aufgekärt. Derjenige, der die Seiten bekommt, muss sie selbst prüfen.
    Wenn er weiteres Material braucht, soll er in der Google-Suche:
    "false doctrines adventism"
    oder
    "E. G. White exposed" oder ähnliches eingeben.
    Vor allem aber soll er die Bibel lesen.
    Leute, die die Entscheidung treffen, sich verführen zu lassen, sind nämlich selber Schuld, weil sie ihre Bibel nicht kennen.

    http://www.formeradventist.com/stories/index.html
    http://www.gospeloutreach.net/sda.html
    http://www.bereanpublishers.com/fact...entist-church/
    http://www.biblebelievers.com/misc_p...DA_exposed.pdf
    http://www.jesus-is-savior.com/False...ist/hidden.htm
    http://www.nonsda.org/sda_losing_members.shtml
    http://www.jesus-is-savior.com/False...ntist_cult.htm
    http://www.babylonforsaken.com/adventist.html
    http://www.nonsda.org/
    http://www.tithing-russkelly.com/sda/index.html
    http://www.nonsda.org/links.shtml
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    3. Mo 5,1

    Und wenn jemand sündigt, daß er die Stimme des Fluches hört, und er war Zeuge, sei es daß er es gesehen oder gewußt hat, wenn er es nicht anzeigt, so soll er seine Ungerechtigkeit tragen;


  3. #3
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    10.284

    AW: Adventismus / Sabbathismus




    Wenn schon Sabbat, dann auch Sabbat- und Jobeljahre
    Es gibt ja Zeitgenossen, die überzeugte Anhänger einer Lehre sind, die das Halten des Sabbat fordert.
    Mich wundert dann schon lange, warum diese beim Sabbat stehen bleiben und nicht auch die Sabbatjahre und Jobeljahre halten, denn auch diese sind für das Volk Israel am Sinai zur Beachtung gegeben worden!
    Allerdings mögen manche einwenden, daß diese Festtage und -Jahre in der heutigen Zeit gar nicht durchführbar seien, in den Ländern außerhalb Israels (des ehem. Landes Kanaan). Guter Einwand, weil sich daran zeigt, daß die Verordnungen Gottes für sein Volk Israel ausschließlich in dem Land durchführbar sind, das Gott ihm geben wollte.
    Wer sich an den Sabbat gebunden fühlt, muss auch die Sabbatjahre und Jobeljahre einhalten (können)
    Weil sich allerdings Israel schon sehr früh nicht mehr an die Anordnung über Sabbat- und Jobeljahre hielt, verschaffte Gott dem Land die entsprechenden Erholungsjahre, indem ER das Volk für 70 Jahre in die Gefangenschaft in Babylon verschleppen ließ!
    Aber zurück zu den Sabbatisten:
    Sie besitzen Häuser auf Grundstücken, die sie gekauft haben von irgendwelchen anderen Grundstücksbesitzern: wie sieht es damit aus, wenn sie im „Jobeljahr“ das Grundstück nach dem Gesetz vom Sinai wieder zurückgeben müssten?
    Wie sieht es aus, wenn sie als Angestellte ihrem Chef erklären müssten, daß sie jedes siebte Jahr ein Jahr Pause ohne Lohn einlegen müssten?
    Nur zwei Fragen von etlichen an die „Gesetzestreuen“ unserer Tage.
    3.Mose 25,1-13
    1 Und der HERR redete auf dem Berg Sinai zu Mose:
    2 Rede zu den Söhnen Israel und sage zu ihnen: Wenn ihr in das Land kommt, das ich euch geben werde, dann soll das Land dem HERRN einen Sabbat feiern.
    3 Sechs Jahre sollst du dein Feld besäen und sechs Jahre deinen Weinberg beschneiden und den Ertrag des Landes einsammeln.
    4 Aber im siebten Jahr soll ein ganz feierlicher Sabbat für das Land sein; ein Sabbat dem HERRN. Dein Feld sollst du nicht besäen und deinen Weinberg nicht beschneiden,
    5 den Nachwuchs deiner Ernte sollst du nicht einernten, und die Trauben deines unbeschnittenen Weinstocks sollst du nicht abschneiden. Ein Jahr der Sabbatfeier soll es für das Land sein.
    6 Und der Sabbatertrag des Landes soll euch zur Speise dienen, dir und deinem Knecht und deiner Magd und deinem Tagelöhner und deinem Beisassen, die sich bei dir aufhalten.
    7 Auch deinem Vieh und den wilden Tieren, die in deinem Land sind, soll all sein Ertrag zur Speise dienen.
    8 Und du sollst dir sieben Sabbatjahre zählen, siebenmal sieben Jahre, so dass die Tage von sieben Sabbatjahren dir 49 Jahre ausmachen.
    9 Und du sollst im siebten Monat, am Zehnten des Monats, ein Lärmhorn erschallen lassen; an dem Versöhnungstag sollt ihr ein Horn durch euer ganzes Land erschallen lassen.
    10 Und ihr sollt das Jahr des fünfzigsten Jahres heiligen, und sollt im Land Freilassung für all seine Bewohner ausrufen. Ein Jobeljahr* soll es euch sein, und ihr werdet jeder wieder zu seinem Eigentum kommen und jeder zu seiner Sippe zurückkehren.
    11 Ein Jobeljahr* soll dieses, das Jahr des fünfzigsten Jahres, für euch sein. Ihr dürft nicht säen und seinen Nachwuchs nicht ernten und seine unbeschnittenen Weinstöcke nicht abernten;
    12 denn ein Jobeljahr8 ist es: Es soll euch heilig sein. Vom Feld weg sollt ihr seinen Ertrag essen.
    13 In diesem Jahr des Jobels sollt ihr jeder wieder zu seinem Eigentum kommen.
    3.Mos.25,20-23
    „20 Und wenn ihr sagt: Was sollen wir im siebten Jahr essen? - siehe, wir säen nicht, und unsern Ertrag sammeln wir nicht ein -:
    21 Ich werde im sechsten Jahr meinen Segen für euch aufbieten, dass es den Ertrag für drei Jahre bringt.
    22 Und wenn ihr im achten Jahr sät, werdet ihr noch altes Getreide vom Ertrag des sechsten Jahres essen. Bis ins neunte Jahr, bis sein Ertrag einkommt, werdet ihr altes Getreide essen.
    23 Und das Land soll nicht endgültig verkauft werden, denn mir gehört das Land; denn Fremde und Beisassen seid ihr bei mir.“
    *Das hebr. Wort jobel bedeutet ursprünglich "Widder", "Widderhorn". Da man das Erlassjahr durch das Blasen des Jobel-Horns eröffnete, wurde das Erlassjahr auch Jobeljahr genannt.









    gefunden bei Karl M.
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    3. Mo 5,1

    Und wenn jemand sündigt, daß er die Stimme des Fluches hört, und er war Zeuge, sei es daß er es gesehen oder gewußt hat, wenn er es nicht anzeigt, so soll er seine Ungerechtigkeit tragen;


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 8

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •