Das Sonnensystem: Der Mars
nach Jason Lisle

Obwohl die Venus wegen ihrer ähnlichen Größe die Schwester der Erde genannt wird, ist der Mars, im Bezug auf seine Oberfläche der Planet, der am meisten der Erde ähnelt. Eine solide, felsige Welt. Der Mars ist im Durchmesser nur halb so groß wie die Erde. Er erscheint als ein lebhafter roter Stern an unserem nächtlichen Himmel, was ihm seinen Spitznamen, "Roter Planet", eingebracht hat. Das ist keine Illusion. Die Oberfläche des Mars besteht aus oxidierten Verbindungen von Eisen - im Wesentlichen Rost. Dieser erstaunliche Planet hat Eigenschaften, die zum einen die säkulare Ideen herausfordern als auch die biblische Schöpfung bestätigen. Seine Ähnlichkeiten mit der Erde macht es zu einem verlockenden Ziel für Enthusiasten von der Weltraumbesiedlung zu träumen. Die starken Unterschiede zwischen den beiden Planeten sollten jedoch diesen Enthusiasmus dämpfen.

Ein Tag auf der Marsoberfläche

Geologisch gesehen hat Mars Merkmale, die auffallend vergleichbar mit denen auf der Erde sind. Berge, Täler, Schluchten, Vulkane und polare Eiskappen hat der Mars. Sogar sein Wetter ähnelt dem die Erde, ebenso Jahreszeiten, Wolken, Nebel, Wind, Staubstürme, Staubteufel und gelegentlicher Frost. Obwohl flüssiges Wasser auf dem Mars nicht nennenswert vorkommt, haben Wissenschaftler beträchtliche Mengen an Wassereis in der Nähe der Pole und Wasserdampf in der Marsatmosphäre entdeckt. Sogar die Kippaxe und Rotation des Mars sind sehr ähnlich der der Erde.

Der Mars dreht sich in 24 Stunden und 37 Minuten, einmal um seine Achse - fast identisch mit der Erde. Zukünftige Besucher des Planeten könnten diesen etwas längeren Tag als angenehm empfinden. Sie könnten eine halbe Stunde länger schlafen als ihre Freunde auf der Erde, und sie würden diese Verschiebung niemals "aufholen" müssen. Die Sonne würde etwas kleiner erscheinen als auf der Erde und würde nur die Hälfte der Helligkeit zeigen, weil der Mars weiter von der Sonne entfernt ist. Als Folge der größeren Umlaufbahn entspricht das Marsjahr 1,9 Erdjahren.

Mit seiner dünnen Atmosphäre, die hauptsächlich aus Kohlendioxid besteht, stellt der Mars keine atembare Umgebung für den Menschen. Um zu überleben, müssten zukünftige Astronauten beim Laufen auf der Marsoberfläche Raumanzüge mit eingebauter Sauerstoffversorgung tragen. Die Raumanzüge müssten auch den atmosphärischen Druck und die Temperatur bereitstellen, die für das menschliche Leben notwendig sind. Da die Schwerkraft nur 38 Prozent der Erdanziehungskraft ausmacht, müsste das Marschieren etwas üben. Im Vergleich dazu erlebten die Astronauten auf dem Mond nur 17 Prozent der Schwerkraft auf der Erde.

Tagsüber würden Besucher auf dem Mars einen hellen Himmel erleben, wenn auch nicht so hell wie der der Erde. Die Farbe des Marshimmels ist interessant, komplex und oft blau, genau aus dem gleichen Grund, aus dem der Himmel der Erde blau ist: Die Moleküle in der Atmosphäre streuen kürzere Wellenlängen (blau) leichter als längere Wellenlängen (rot). Aber der Marshimmel hat ein tieferes, dunkleres Blau - zum einen weil es weniger Sonnenlicht gibt als auf der Erde und auch weil die Atmosphäre viel weniger ausgeprägt ist. Wenn der Wind feinen Staub von der roten Planetenoberfläche aufwirbelt, kann der Marshimmel auch orange erscheinen.

Mars-Jahreszeiten

Aufgrund einer ähnlichen axialen Neigung zur Erde bei 25,2 Grad gibt es auf dem Mars auch vier Jahreszeiten. Beobachter auf der Planetenoberfläche würden die Sonne im Sommer hoch und im Winter tief am Himmel sehen und würden die gleiche Menge an Sonneneinstrahlung bekommen wie in vergleichbaren Breiten auf der Erde während dieser Jahreszeiten. Jahreszeiten auf der Erde resultieren ebenfalls aus der axialen Neigung, nicht aus der sich ändernden Entfernung zur Sonne, die durch die leicht elliptische Bahn der Erde verursacht wird. Dies gilt auch für den Mars. Die Umlaufbahn des Mars ist jedoch deutlich elliptischer als die der Erde, was dazu führt, dass sich die Entfernung zur Sonne ändert, was sich auf die Intensität der Jahreszeiten auswirkt. Auch wenn der Mars wie die Erde während der Winterzeit in der nördlichen Hemisphäre näher an der Sonne und im Sommer in der nördlichen Hemisphäre weiter entfernt ist, sind die Auswirkungen unterschiedlich. Seine größere Entfernung zur Sonne kompensiert teilweise die erhöhte Dauer und den direkten Sonnenlichtwinkel, der in Sommern der nördlichen Hemisphäre beobachtet wird. Und während die elliptische Umlaufbahn der Erde kaum das Ende ihrer Jahreszeiten beeinflusst, verursacht die elliptische Umlaufbahn des Mars Jahreszeiten in seiner nördlichen Hemisphäre weniger extrem als in seiner südlichen Hemisphäre.

Daraus resultierend hat der Mars Polkappen, die mit einem kleinen Teleskop von der Erde aus sichtbar sind.2 Diese Eiskappen wachsen im Winter in ihren jeweiligen Hemisphären und schrumpfen im Sommer - genau wie die Eiskappen auf der Erde. Aber die Eiskappen der Erde sind Wassereis, und die Eiskappen des Mars sind meist Wassereis, das unter mehreren Fuß gefrorenem Kohlendioxid (Trockeneis) geschichtet ist.

Mars Topographie

Der Mars ist flach - sehr flach. Der größte Teil seiner Oberfläche ähnelt den Wüsten, die wir auf der Erde haben, mit Felsen so weit das Auge reicht und wenig Einschnitten. Obwohl es Hügel und sogar riesige Berge gibt, haben sie sanfte Abhänge, die sie weniger spektakulär erscheinen lassen als die Gipfel der Erde. Zum Beispiel ist Olympus Mons ein massiver (erloschener) Marsvulkan und ist tatsächlich der größte bekannte Vulkan - fast dreimal so groß wie der Mount Everest. Obwohl seine Basis zusammen die Staaten Ohio, Indiana und Kentucky abdeckt, scheint Olympus Mons bei weitem nicht so beeindruckend zu sein wie die schroffen Hänge des Mount Everest. Mehrere andere immense Vulkane existieren auf dem Mars, die ihre terrestrischen Gegenstücke in den Schatten stellen. Die meisten Astronomen glauben, dass alle diese Vulkane erloschen sind und dass der Mars derzeit im Wesentlichen geologische nicht aktiv ist.

Eines der spektakulärsten Merkmale des Mars ist eine Schlucht namens Valles Marineris, die lang genug ist, um von einem Ende der Vereinigten Staaten bis zum anderen zu reichen. Sie ist über 190 km breit und etwa sechs km tief. Zum Vergleich, sie ist zehnmal länger, fast siebenmal breiter und viermal tiefer als der Grand Canyon. Man nimmt an, dass Valles Marineris eine tektonische Spalte ist - ein Ort, an dem die Oberfläche aufgebrochen wurde.

Wissenschaftler waren fasziniert zu lernen, dass die Oberfläche des Mars trockene Flussbette und Delta hat. Obwohl es heute auf dem Planeten im Wesentlichen kein flüssiges Wasser gibt, deutet die Anzeichen eindeutig darauf hin, dass der Mars einmal Oberflächenwasser hatte. Solche Beweise sind angesichts der dünnen Atmosphäre des Planeten besonders verwirrend. Wasser kann nur als Flüssigkeit zwischen bestimmten Temperaturen und unter ausreichendem atmosphärischem Druck existieren, und die Atmosphäre des Mars ist viel zu dünn, um Wasser bei jeder Temperatur beliebig lange flüssig zu halten. Würde ein Eiswürfel auf dem Mars geheizt, würde er sublimieren, nicht schmelzen. Das heißt, das Eis würde direkt in Dampf übergehen und den flüssigen Zustand vollständig auslassen. Gefrorenes Kohlendioxid verhält sich unter der Erdatmosphäre in gleicher Weise.

War die Atmosphäre des Mars in der Vergangenheit anders? Oder wurde das Wasser katastrophal freigesetzt und verflüchtigte sich sofort? Konnten Vulkanausbrüche den atmosphärischen Druck lokal bis zu dem Punkt erhöhen, an dem flüssiges Wasser vorübergehend existieren konnte? Dies sind Geheimnisse, die ungelöst bleiben. Es ist bemerkenswert, dass die säkularen Wissenschaftler bereit sind, an eine katastrophale Überschwemmung auf dem Mars auf dem Planeten zu glauben - ein Planet, der flüssiges Wasser nicht halten kann. Gleichzeitig leugnen sie gleichzeitig die Sint-Flut auf der Erde - einen Planeten, der zu 71 Prozent mit Wasser bedeckt ist.

Marsmonde

Die zwei Monde des Mars sind im Vergleich zum Erdmond sehr klein. Phobos ist der größere der beiden und nur etwa 16 km im Durchmesser. Da Phobos wenig Masse hat, ist seine Schwerkraft winzig. In der Tat könnte man einen Baseball aufheben und ihn in die Umlaufbahn um Phobos werfen. Und wenn man es richtig ausführt, könntest man sich umdrehen und ihn fangen, während er seine Schleife vollendet! Deimos ist der andere Marsmond und hat einen Durchmesser von nur 13 km. Es sind mehr zwei große Felsbrocken, die den Mars umkreisen, weder Phobos noch Deimos ist kugelförmig. Dies ist bei kleinen Monden und Asteroiden üblich, da ihre Schwerkraft nicht ausreicht, um die chemischen Bindungen zu überwinden, die verhindern, dass diese Körper in eine kugelförmige Form kollabieren.

Phobos und Deimos haben sehr kreisförmige Umlaufbahnen - beide ziemlich nah an der Marsoberfläche. Phobos bewegt sich in einer unglaublichen Entfernung von nur knapp 6.000 km über der Oberfläche - näher als jeder andere Mond zu seinem Planeten. Auf dieser kleinen Welt von Phobos zu stehen und zu einem riesigen Mars aufzuschauen, wäre ein wirklich spektakulärer Anblick. Seine Nähe zum Mars - kombiniert mit der Schwerkraft des Mars - bedeutet, dass Phobos sehr schnell umläuft. In nur 7 Stunden und 39 Minuten absoviert dieser kleine Mond einen Umlauf. Eine größere Entfernung von der Oberfläche benötigt Deimos etwas mehr als 30 Stunden, um einen Umlauf zu absolvieren. Da Phobos schneller kreist als der Mars rotiert, würde ein Beobachter auf der Marsoberfläche tatsächlich Phobos im Westen und Deimos im Osten aufsteigen sehen (wenn auch sehr langsam), obwohl beide Monde den Mars in die gleiche Richtung umkreisen!

Aus einer säkularen Perspektive betrachtet, ist der Ursprung dieser Monde verblüffend. Waren es einst Asteroiden, die irgendwann von der Schwerkraft des Mars erfasst wurden, wie viele Astronomen glauben? Dies scheint möglich, bedingt aber eine unwahrscheinliche Ereignisskette. Darüber hinaus wird erwartet, dass gefangene Asteroiden übertriebene, elliptische Umlaufbahnen haben, aber die Marsmonde bewegen sich in nahezu perfekten Kreisen. Wie bei so vielen Aspekten des Universums scheint die schöpferische Vielfalt des Herrn die beste Erklärung für dieses Rätsel zu sein. Während sie für natürliche Prozesse eine Herausforderung darstellen, ist die Schaffung einzigartiger Monde in gut gestalteten Umlaufbahnen für Gott kein Problem.

Mars – Ausnahmen

Äußere Planeten (jene außerhalb der Erdumlaufbahn) werden am besten durch ein Teleskop betrachtet, wenn die Erde zwischen ihnen und der Sonne hindurchgeht. Das liegt daran, dass der äußere Planet dann der Erde am nächsten ist und vollständig vom Sonnenlicht beleuchtet wird und hoch um Mitternacht am Himmel erscheint, wenn der Himmel am dunkelsten ist. Während einer solchen Konfiguration wird gesagt, dass der äußere Planet in "Opposition" ist, weil er der Sonne gegenüberliegt. Aber die meisten äußeren Planeten erscheinen immer noch groß und hell, auch wenn sie nicht in "Opposition" sind, was etwa einmal pro Erdjahr geschieht. Der Mars ist die Ausnahme von dieser Regel.

Weil er so klein ist, strahlt der Planet (und erscheint groß in einem Teleskop) ungefähr für für einen Monat wenn er sich in "Opposition" befindet. Da die Umlaufbahn des Mars fast doppelt so lang dauert wie die der Erde, kommt die Mars-Opposition leider nur alle 2,1 Jahre vor. Man sollte dies nicht verpassen. Während der Opposition kommt der Mars der Erde sehr nahe, weshalb er so gut sichtbar wird. Er erscheint in einem Teleskop, siebenmal größer und 50 mal heller ist als auf der anderen Seite der Sonne. Im Gegensatz dazu erscheint Jupiter immer mit der gleichen Größe und Helligkeit, egal ob in oder außerhalb der Opposition, weil es ein großer Planet ist und bei der Opposition nur geringfügig näher an der Erde ist als zu anderen Zeiten.

Nicht alle Mars Oppositionen sind gleich. Da seine Umlaufbahn ziemlich elliptisch ist, geschehen einige Oppositionen des Planeten viel näher an der Erde als andere. Der Mars kann bei günstigen Oppositionen fast doppelt so groß erscheinen wie bei ungünstigen. Am 27. August 2003 kamen Mars und Erde so nah zueinander wie nie zuvor - 48,4 Millionen km - ungefähr so nah wie überhaupt möglich. Dies führte zu einigen wunderbaren Teleskopansichten des Mars.

Nur wenn der Mars in Opposition steht, sind die Monde Phobos und Deimos unter guten, dunklen Bedingungen mit einem mittelgroßen Amateur-Teleskop sichtbar. Selbst dann kann es eine Herausforderung sein. Das Problem ist nicht so sehr, dass diese Monde schwach sind - Amateurteleskope können wesentlich schwächere Sterne sichtbar machen - sondern dass sie so nahe am Mars sind, der 200.000 Mal heller ist und sie unter seiner Lichtreflektion bedeckt. Der beste Weg, Phobos und Deimos zu sehen, ist, das Teleskop so zu bewegen, dass die Monde sich innerhalb des Sichtfelds befinden und der Mars direkt dahinter ist.

Mars und Erde besitzen große Ähnlichkeiten, aber auch große Unterschiede. Dies ist noch ein Zeichen der Kreativität des dreifaltigen Schriftgottes. Gott selbst (Vater, Sohn und Heiliger Geist) verkörpert eine Vielzahl von Eigenschaften - verschiedenartig und doch vereint. Auf die gleiche Weise haben die Planeten, obwohl sie nicht ein und dasselbe sind, einzigartige Variationen, die den allumfassenden, endlosen Einfallsreichtum repräsentieren, den der Schöpfer in all seinen Formen sichtbar macht. In der Tat wird ER, seine Existenz, deutlich bewiesen und geschaut das ER es gemacht hat - "sogar Seine ewige Kraft und Gottheit" (Römer 1:20).