Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Erde und ihr Mond

  1. #1
    Registriert seit
    28.04.2010
    Beiträge
    3.421

    Erde und ihr Mond

    Das Sonnensystem: Erde und Mond
    Nach Jason Lisle

    Als das Raumschiff "Voyager 1" 1990 den Rand unseres Sonnensystems erreichte, richtete es seine Kamera zurück und fotografierte die Erde. Aus dieser gewaltigen Entfernung erscheint die Erde als ein winziges blau-weißes Sandkorn, das in einem dunklen Ozean verloren gegangen ist. Dieses berühmte Bild der Erde wird als blassblauer Punkt bezeichnet. Aus einer säkularen Perspektive ist das alles, was die Erde ist - ein winziges Stück Fels und Wasser in einem riesigen und bedeutungslosen Universum des Zufalls. Aber in der christlichen Weltanschauung ist dieser hellblaue Punkt der wichtigste Planet im Universum.

    Eigenschaften der Erde

    Die Erde umkreist die Sonne mit einer durchschnittlichen Entfernung von ca. 150 Millionen Kilometern. Es ist sinnvoll, andere Umlaufbahnen mit der Umlaufbahn der Erde zu vergleichen, bezeichnen wir diese Entfernung als eine astronomische Einheit oder AU (astronomical unit). Bei einer AU benötigt die Erde ein Jahr, um eine Umlaufbahn zu absolvieren. Viele Einheiten sind in Bezug auf die umlaufenden bzw. rotierenden Eigenschaften der Erde definiert. Der Sonnentag der Erde ist 24 Stunden, und das ist es, was wir normalerweise meinen, wenn wir das Wort "Tag" ohne andere Qualifikationsmerkmale verwenden. Die Erde braucht 23 Stunden und 56 Minuten, um sich einmal im Verhältnis zu den Sternen zu drehen - ein siderischer Tag.

    Physikalisch sind die Eigenschaften der Erde denen der anderen terrestrischen Planeten ähnlich: Merkur, Venus und Mars. Dies sind alles feste, steinige Welten, die relativ nahe die Sonne umkreisen. Sie alle haben Berge, Täler, Spalten, Schluchten und Krater. Die Erde ist der größte dieser vier Planeten im Durchmesser - zweieinhalb Mal größer als der Merkur, knapp doppelt so groß wie der Mars und nur fünf Prozent größer als die Venus. Also sind die Größendifferenzen nicht sehr groß. Aber trotz dieser Ähnlichkeiten ist die Erde in vielerlei Hinsicht einzigartig.

    Einzigartigkeit der Erde

    Bezeichnender Weise ist die Erde der einzige Planet, der lebende Organismen beheimatet. Und diese sind allgegenwärtig. In praktisch jeder Umgebung auf diesem Planeten entdecken wir Lebewesen, die gedeihen. Dies steht in krassem Gegensatz zur leblosen, kargen Oberfläche der anderen Planeten. Viele andere einzigartige Eigenschaften der Erde scheinen speziell darauf ausgerichtet zu sein, ein solches Leben möglich zu machen.

    Über 70 Prozent der Erde sind mit flüssigem Wasser bedeckt. Kein anderer bekannter Planet hat so viel Wasser. Da Wasser eine wesentliche Voraussetzung für alles bekannte Leben ist, scheint die Anwesenheit von Wasser auf der Erde ein wichtiges Designmerkmal zu sein. Die Erde umkreist die Sonne genau in der richtigen Entfernung die Temperaturen verursacht, die flüssiges Wasser zulassen. Auch der atmosphärische Druck der Erde ist auch genau richtig für flüssiges Wasser. All diese Eigenschaften scheinen auf organisches Leben ausgerichtet zu sein.

    Die Erdatmosphäre hat zum Schutz eine Schicht aus Ozon, die die ultraviolette Strahlung teilweise blockiert. Solche Strahlung kann für lebendes Gewebe sehr schädlich sein; auch dies ist also auch ein Designmerkmal. Im Gegensatz zur Venus hat die Erde ein starkes Magnetfeld. Dieses Feld lenkt schädliche kosmische Strahlung ab und schützt Bewohner auf der Erdoberfläche. Die Stärke des Magnetfeldes ist langsam aber kontinuierlich gesunken, da Wissenschaftler es erstmals vor fast zwei Jahrhunderten messen konnten. Die Abschwächung des Magnetfeldes steht im Einklang mit dem biblischen Alter der Erde von rund 6.000 Jahren, ist jedoch völlig unvereinbar mit der säkularen Annahme von Milliarden von Jahren.

    Die Erde ist auf ihrer Achse um 23,4 Grad relativ zu ihrer Umlaufbahn um die Sonne geneigt. Dies bewirkt, dass das es auf der Erde Jahreszeiten gibt. Von Ende März bis Ende September ist die Erde in dem Teil ihrer Umlaufbahn mit dem Nordpol der Sonne zugeneigt. Diejenigen von uns, die auf der nördlichen Hemisphäre leben, beobachten, dass die Sonne am Himmel höher erscheint als zu anderen Zeiten und wir mehr Tageslicht erleben. Da wir zu dieser Jahreszeit mehr Sonnenenergie erhalten, sind unsere Temperaturen wärmer als in anderen Jahreszeiten. Von Ende September bis Ende März befindet sich die Erde in dem Teil ihrer Umlaufbahn, wo der Nordpol von der Sonne abgewandt ist. Während dieser Zeit empfängt die südliche Hemisphäre mehr Wärme und Licht von der Sonne, während die Bewohner der nördlichen Hemisphäre die Sonne tiefer am Himmel sehen und weniger als 12 Stunden Tageslicht erleben. Die Jahreszeiten werden nicht durch die leicht elliptische Umlaufbahn der Erde verursacht. Ganz im Gegenteil, die Erde ist im Winter der nördlichen Hemisphäre näher an der Sonne als im Sommer.

    Diese Neigung scheint gut für das Leben ausgelegt zu sein. Wenn die Erde weniger geneigt wäre, würden die Polarregionen weniger Energie erhalten und das bewohnbare Gebiet des Planeten würde sich reduzieren. Wenn die Erde mehr geneigt wäre, würden die Jahreszeiten extremer werden, was die Vegetationsperiode und die Umwelt weniger lebensfreundlich machen würde.

    Die Erde ist der einzige bekannte Planet mit Plattentektonik. Während andere Planeten eine tektonische Aktivität aufweisen, wie sie von Vulkanen gezeigt wird, sind ihre Krusten nicht in Platten unterteilt. Viele Schöpfungswissenschaftler glauben, dass die Kontinente der Erde vor der globalen Flut miteinander verbunden waren und sich während des Sintflutjahres auseinanderbewegten. Das Modell des Geophysikers John Baumgardner von "Runaway Subduction" erklärt die globale Flut aus Noahs Tagen auch der Auslöser der katastrophalen Plattentektonik war, die anscheinend während des Sintflutjahres stattfand. Es scheint, dass Gott die Erde mit der eingebauten Fähigkeit gebaut hat, eine globale Flut zu erzeugen und auszuhalten. Keiner der anderen Planeten hat gegenwärtig wesentliches flüssiges Wasser. Und selbst wenn sie es täten, hätten sie keinen Mechanismus für ein außer Kontrolle geratenes aufbrechen oder auseinanderdriften.

    Der Mond

    Die Erde hat ebenfalls einen großen natürlichen Satelliten - den Mond. Der Erdmond ist der fünftgrößte Mond im Sonnensystem. Es hat etwas über ein Viertel der Größe der Erde im Durchmesser. Kein anderer Planet hat einen so großen Mond im Verhältnis zur Größe des Planeten. Der Mond macht das Leben auf der Erde erst möglich, indem er die Gezeiten verursacht. Die Gezeiten verhindern, dass die Ozeane sich beruhigen, und sie reinigen die Küstenlinien. Der Mond liefert auch nachts Licht - er "regiert die Nacht" (1. Mose 1:16) und ist weit heller als jedes andere normale nächtliche Himmelsobjekt. Kein anderer Planet hat so einen hellen Mond am Nachthimmel.

    Die Mondoberfläche ist karg, felsig und mit Kratern übersät. Der Mond hat ein Hochland, mit vielen Kratern. Er hat auch niedrigere, relativ glatte Regionen namens Maria. Diese Maria (lateinisch für "Meere") erscheinen als die großen dunklen Regionen in Bildern des Mondes. Offenbar handelt es sich um große Einschlagbecken, die mit Magma gefüllt sind und jegliche frühere Kraterbildung ausradiert haben. Seltsamerweise sind die Maria fast vollständig auf der dem Erdboden zugewandten Seite des Mondes, wo sie den visuellen Eindruck des "Mann im Mond" hervorrufen. Der Mond hat keine substanzielle Atmosphäre, so dass sein Himmel schwarz bleibt, selbst wenn die Sonne aufgeht. Ohne eine Atmosphäre zur Umverteilung der Wärmeenergie kann die Temperatur auf dem Mond während des Tages 95 ° C überschreiten und nachts auf -175 ° C fallen.

    Der Mond dreht sich langsam und benötigt 27,3 Tage, um sich einmal um sich selbst zu drehen. Genau so lange dauert es auch, bis der Mond die Erde umkreist. Aus diesem Grund können Beobachter auf der Erde immer nur eine Seite des Mondes sehen. Manche Menschen haben den Eindruck, dass sich der Mond nicht dreht, da wir immer die gleiche Seite sehen. Aber das ist nicht so. Wenn der Mond sich nicht drehen würde (relativ zu den Sternen), würden wir verschiedene Seiten von ihm sehen, wenn er um die Erde kreist. Die Tatsache, dass die Rotation und die Umdrehung des Mondes genau die gleiche Periode haben, wird als Gezeitenverriegelung bezeichnet. Eine solche Konfiguration ist sehr stabil. Wenn der Mond nicht mit der gleichen Geschwindigkeit rotierte, wie er sich drehte, würde die Erde Land-Gezeiten auf dem Mond auslösen, die ihn schließlich zwingen würden, sich zu verriegeln. Alle großen und vielen kleinen Monde in unserem Sonnensystem sind verriegelt.

    Die Einzigartigkeit des Mondes

    Der Mond hat eine Reihe von charakteristischen Merkmalen. Es ist 400 mal kleiner als die Sonne und 400 seine Entfernung zur Erde ist 400 mal geringer als die der Sonne. Das bedeutet, dass Mond und Sonne im Durchschnitt ungefähr die gleiche scheinbare Größe an unserem Himmel haben. Dies macht totale Sonnenfinsternisse möglich. Die Erde ist der einzige bekannte Planet, der Sonnenfinsternisse erleben kann, wenn sein Mond die Sonne genau abdeckt. Dies hat die Entdeckung der Sonnenchromosphäre ermöglicht. Die Chromosphäre kann nur während einer totalen Sonnenfinsternis gesehen werden.

    Der Mond bewegt sich sehr nahe an der Ekliptik - an der der Ebene der Umlaufbahn der Erde um die Sonne. Alle anderen großen Monde im Sonnensystem kreisen in der Ebene des Äquators ihres Planeten außer Triton, der weder in der Ekliptik noch in der Äquatorebene seinen Planeten umkreist. Die Bewegung nahe der Ekliptik macht Sonnen- und Mondfinsternisse auf der Erde häufiger, als wenn der Mond wie andere Monde um den Äquator des Planeten kreisen würde. Da der Mond jedoch nicht genau in der Ekliptik umkreist, haben wir nicht jeden Monat eine Sonnenfinsternis.

    Ein junger Mond

    Da der Mond Gezeiten auf der Erde auslöst und die Erde schneller rotiert als die Mondumlaufbahnen kommen die Gezeitenausbuchtungen "vor" dem Mond. Sie ziehen dann den Mond nach vorne, wodurch er orbitale Energie gewinnt und sich von der Erde entfernen. Der Effekt ist klein, aber messbar - der Mond bewegt sich jedes Jahr etwa 4 cm von der Erde weg. Dieser Rezessionseffekt wäre in der Vergangenheit größer gewesen, wenn der Mond wesentlich näher an der Erde gewesen wäre, dann wären die Gezeiten größer gewesen. Wenn wir diesen Effekt in eine hypothetische Vergangenheit extrapolieren, stellen wir fest, dass der Mond die Erde vor 1,4 Milliarden Jahren berührt hätten. Unmöglich können Erde und Mond älter sein. Aber weltliche Wissenschaftler behaupten, dass Erde und Mond über vier Milliarden Jahre alt sind. Die Beweise aus der Rezession des Mondes stimmen nicht mit der säkularen Altersschätzung überein. Vor 6.000 Jahren wäre der Mond natürlich nur ca. 220 m näher an der Erde gewesen. Also, Mondrezession ist kein Problem auf der biblischen Zeitskala.

    Schlussfolgerungen

    Von den Planeten in unserem Sonnensystem ist die Erde einzigartig für das Leben entworfen, und der Mond ist einzigartig entworfen, um das Leben auf der Erde zu unterstützen. Gott hat sich entschieden, fünf der sechs Schöpfungstage mit der Erde zu zubringen, um sie so zu gestalten, wie Er es wollte. Alle anderen Planeten wurden an einem Tag erschaffen - Tag vier (1. Mose 1: 14-19) .11 Es ist so, als ob Gott hauptsächlich die Schaffung der Erde als Ziel hatte. Astronomen haben jetzt Hunderte von Planeten entdeckt, die andere Sterne umkreisen, und es ist wahrscheinlich, dass Milliarden mehr unentdeckt bleiben. Doch von allen Planeten des Universums ist die Erde der Ort, an dem Gott die Kreaturen, die er geschaffen hat, in seinem eigeneen Bild schuf. Es ist unser Planet, wo der allmächtige Gott aus Seiner großen Liebe für uns Mensch wurde, unseren Tod starb und in Herrlichkeit auferstand. Nicht schlecht für einen blassen blauen Punkt!

  2. #2
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    9.832

    AW: Erde und ihr Mond

    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    3. Mo 5,1

    Und wenn jemand sündigt, daß er die Stimme des Fluches hört, und er war Zeuge, sei es daß er es gesehen oder gewußt hat, wenn er es nicht anzeigt, so soll er seine Ungerechtigkeit tragen;


  3. #3
    Registriert seit
    06.09.2006
    Ort
    Herisau AR, Ostschweiz
    Beiträge
    2.547

    AW: Erde und ihr Mond

    Einmal mehr herzlichen Dank Ulrich!
    Herzliche Grüsse
    Olivier

    Sprüche 4,20-23
    Mein Sohn, merke auf meine Worte, neige dein Ohr zu meinen Reden. Laß sie nicht von deinen Augen weichen, bewahre sie im Innern deines Herzens. Denn Leben sind sie denen, die sie finden, und Gesundheit ihrem ganzen Fleische. – Behüte dein Herz mehr als alles, was zu bewahren ist; denn von ihm aus sind die Ausgänge des Lebens. –

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.06.2016, 08:30
  2. Mond, Sichtbarkeit vor der Sintflut
    Von H. P. Wepf im Forum Was bedeutet?
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 22.03.2015, 18:26
  3. Von der Arche zum Mond bis zum Mars?
    Von Martin W im Forum Was in den anderen Foren nicht reinpasst.
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.08.2012, 16:02
  4. Alter der Erde
    Von HansPeter im Forum Die Schöpfung. Kreationismus
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.06.2011, 14:06
  5. Rettung für und auf der Erde
    Von Simeon87 im Forum Lehren und Irrlehren
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 30.04.2011, 07:04

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 8

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •