Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Hebräer 6. 4 - 6

  1. #1
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    10.149

    Hebräer 6. 4 - 6

    Frage:
    wie muss man Hebräer 6, Verse 4 - 6 verstehen?
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    3. Mo 5,1

    Und wenn jemand sündigt, daß er die Stimme des Fluches hört, und er war Zeuge, sei es daß er es gesehen oder gewußt hat, wenn er es nicht anzeigt, so soll er seine Ungerechtigkeit tragen;


  2. #2
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    10.149

    AW: Hebräer 6. 4 - 6

    Hebr 6,1: Deshalb, das Wort von dem Anfang des Christus verlassend, lasst uns fortfahren zum vollen Wuchs<O. zur Vollkommenheit.> und nicht wiederum einen Grund legen mit <der> Buße von toten Werken<W. von toten Werken weg.> und mit <dem> Glauben an Gott,
    Hebr 6,2: der> Lehre von Waschungen und <dem> Hände-Auflegen und <der> Toten-Auferstehung und <dem> ewigen Gericht.
    Hebr 6,3: Und dies werden wir tun, sofern Gott es erlaubt.


    Hebr 6,4: Denn es ist unmöglich, diejenigen, die einmal erleuchtet worden sind und die himmlische Gabe geschmeckt haben und <des> Heiligen Geistes teilhaftig geworden sind
    Hebr 6,5: und <das> gute Wort Gottes und <die> Wunderwerke <des> zukünftigen Zeitalters geschmeckt haben
    Hebr 6,6: und abgefallen sind, wieder zur Buße zu erneuern, da sie den Sohn Gottes für sich selbst kreuzigen und <ihn> zur Schau stellen<D.h. der Schmach preisgeben.>.

    ================================================


    Infolge der bittern Verfolgung dachten die Judenchristen, dass sie alles (Altar, Priestertum usw.) verloren hätten,
    weil sie sich der Sache Christi zugewandt hatten. Sie hatten angefangen, die christlichen Vorrechte wegen ihrerLeiden zu unterschätzen,
    und waren, im ganzen genommen, in Gefahr, abzufallen.
    Der Apostel Paulus (denn ohne Zweifel hat er den Brief geschrieben) versucht nun, ihre Bedenken zu zerstreuen.

    Beachte, mit welchem Geschick der Schreiber mit diesen verzagten und zweifelnden Christen umgeht:
    1. Paulus richtet ihren Sinn auf die Herrlichkeit der Person und des Werkes des Herrn Jesu.
    2. Er zeigt ihnen, dass sie, anstatt alles zu verlieren, alles gewonnen hätten und dass das Christentum dem Judentum überlegen sei.
    (Beachte «wir haben»; Kap. 4,14; 6,9; 10,19; 8,1; 13,10.14.)
    3. Dann zeigt er ihnen, dass sie noch nicht das, was andere gelitten hatten, erduldeten. Coleridge hat schön ausgedrückt,
    dass der Römerbrief die Notwendigkeit des christlichen Glaubens, der Hebräerbrief aber die Überlegenheitdesselben nachweise.
    Der Schreiber tut dies nicht durch Herabsetzung des Alten, sondern indem er das Neue als die Erfüllung des Alten zeigt.
    Sie hatten Gutes im Alten, jetzt aber hatten sie in allen Stücken «Besseres;».
    Dieser Briefist oft das «fünfte Evangelium» genannt worden, weil die ändern vier vom Werk Christi auf Erden reden, dieser aber von Seinem Werk im Himmel.


    Kein anderes Buch ist so sehr zum Studium nach Stichworten geeignet wie dieses, z. B.:
    a) «Vollkommen, vollendet» (Kap. 2,10; 5,9.14; 7,11.19.28; 9,9. 11; 10,14; 11,40; 12,2).
    b) «Himmlisch - Himmel» (Kap. 1,10; 3,1; 4,14; 6,4; 7,26; 8,1. 5; 9,23.24; 11,16; 12,22.23.25.26).
    c) «Ewig - Ewigkeit - in die Zeitalter der Zeitalter» (Kap. 1,8;5,6.9; 6,20; 7,17.21.24.28; 9,12-15; 13,8.20.21).
    d) «Gesetzt» (Kap. 1,3; 8,1; 10,11-12; 12,2).
    e) «Einmal - ein für allemal» (Kap. 7,27; 9,12.26-28; 10,2.10).
    f) «Besseres»; «Vorzüglicheres»; «Grösseres» (Kap. 1,4; 3,3; 6,9; 7,7.19.22; 8,6; 9,11.23; 10,34;11,4.16.26.35.40; 12,24).
    → (R.L. Abriss u. Gliederung.)

    ===========================


    Von wem handelt es sich?
    Der Hebräer Brief ist an die damaligen Christen (Errettete und christlichen Bekennern innerhalb der Gemeinde Jerusalem (Verlorene)
    geschrieben worden.


    und von welcher Zeit?
    Ungefähr 66-68 n. Chr.


    Die Abfassung und
    Warum wurde es geschrieben
    ?
    den Empfängern zu zeigen, dass Christ sein,
    Leiden heissen kann und wer die Wunderwerke des Zukünftigen Zeitalters damals
    gesehen hat und wieder ins Judentum zurückging nicht errettet war und auch nicht mehr
    errettet werden konnte weil sie DEN Sohn Gottes für sich selbst kreuzigten.


    Was war der Zweck?
    Die Grösse der Person des Herrn und Sein Werk zu zeigen
    und ihre Unvergleichbarkeit mit den Schatten des Tenach klar zu machen

    Wäre es heute möglich?

    Hebr 2. 3-4
    Hebr 6. 1-7

    Nein!►►

    Hebr 2. 3-4
    Hebr 6. 1-7
    Ist Geschichte, kann es jetzt nicht geben, weil es jetzt keine
    Wunderwerke des Zukünftigen Zeitalters gibt die man selber sehen könnte.
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    3. Mo 5,1

    Und wenn jemand sündigt, daß er die Stimme des Fluches hört, und er war Zeuge, sei es daß er es gesehen oder gewußt hat, wenn er es nicht anzeigt, so soll er seine Ungerechtigkeit tragen;


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Hebräer 7, 2 und 7,4
    Von Hans im Forum Lehren und Irrlehren
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.01.2016, 19:21
  2. Hebräer 2,9
    Von H. P. Wepf im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.02.2015, 08:59
  3. Hebräer 13,21
    Von HaraldZ im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.04.2010, 19:43
  4. Hebräer 10,26-31
    Von im Forum Biblische Lehre
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.04.2009, 15:40
  5. Hebraer 11 24-26
    Von andreas.u im Forum Schwierige Schriftstellen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.03.2009, 06:10

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 2

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •