Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Gedanken zu Engel

  1. #1
    Registriert seit
    09.01.2012
    Ort
    Frauenfeld
    Beiträge
    9.221

    Gedanken zu Engel

    lieber Hans Peter -
    In dem angefügten Artikel geht es um Engel, die Gedanken kamen mir beim Lesen von
    Matthäus 28, 2. Ich habe dann mal etwas nachgelesen und angefügtes zusammengetragen. Engel und
    ihr Auftreten ist im Wort Gottes ein weites Feld, vielleicht auch etwas für das Forum?
    Lies es mal.
    liebe Grüße - Robert


    Ausgangspunkt dieser Gedanken war :
    Ein Engel des Herrn kam aus dem Himmel herab und trat hinzu, wälzte den Stein weg
    und setzte sich darauf. Matth. 28, 2

    Mein erster Gedanke war: Der Engel setzte sich auf den Stein, damit die Kriegsknechte, welche das Grab bewachten den Stein nicht wieder ohne weiters vor die Graböffnung rollen konnten. Die Gedanken gehen weiter, haben die Kriegsknechte den Engel gesehen, kann man Engel überhaupt sehen?
    1 Mose 32:1 Und Jakob zog seines Weges, und es begegneten ihm Engel Gottes.
    2 Mose 3:2 Da erschien ihm der Engel Jehovas in einer Feuerflamme mitten aus einem Dornbusche; und er sah: und siehe, der Dornbusch brannte im Feuer, und der Dornbusch wurde nicht verzehrt.

    Hierzu das Bibel-Lexikon:

    1. Im Alten Testament finden wir den Engel des Herrn der eine Sichtbarwerdung Gottes ist. Zum Beispiel in 1. Mose 31,11-13 sprach der Engel Gottes zu Jakob: „Ich bin der Gott von Bethel." Der Engel des Herrn sprach zu Hagar: „Ich will deine Nachkommenschaft sehr mehren, dass sie nicht gezählt werden kann vor Menge" (1. Mo 16,7-11). Der Engel des Herrn sprach zu Abraham: „Ich schwöre bei mir selbst" (1. Mo 22,11.15.16) Drei Männer kamen nahe an Abrahams Zelt vorbei. Einer sagte, dass Sarah einen Sohn haben sollte, worauf diese lachte und der Herr fragte: „Warum hat Sarah denn gelacht?" Zwei von den dreien gingen weg und werden am Tore Sodoms „Engel" genannt, während der Herr, der dritte, mit Abraham sprach (1. Mo 18,1-33; vgl. 2. Mo 3,2.6-15; 4. Mo 22,22-35). Jakob sprach, als er die Söhne Josephs segnete: „Der Engel, der mich erlöst hat von allem Bösen, segne die Knaben"(1. Mo 48,16). Wir gehen wohl nicht falsch in der Annahme, dass es der Herr Jesus ist, der so im Alten Testament erscheint. Zweifellos ist es derselbe, der in Offenbarung 10,1-3 „der starke Engel" genannt wird.

    Engel

    Hebräisch malak, griechisch άγγελος. Die Wörter bedeuten „Bote".
    2. Die intelligenten, geistlichen Wesen, die in der Schrift stets Gottes Boten sind, sind einerseits da, um gute Botschaften zu bringen und andererseits als Vollstrecker von Gottes Urteilen. Wir wissen wenig von ihrer Natur: „Und in Bezug auf die Engel zwar spricht er: ‚Der seine Engel zu Winden macht und seine Diener zu einer Feuerflamme'" (Heb 1,7). Der Mensch Jesus wird beschrieben, als ein wenig unter die Engel erniedrigt (Ps 8,61; Heb 2,7). Es gibt unter ihnen offensichtlich Staffelungen im Rang, die beschrieben werden als Fürstentümer und Gewalten, von denen Christus als Mensch das Haupt ist (Kol 2,10; Eph 1,21). Zweimal finden wir „Erzengel": Die Stimme eines Erzengels begleitet die Entrückung der Gemeinde (1. Thes 4,16), und Michael, der Erzengel, stritt mit Satan über den Leib Moses (Jud 9). Er wird mit seinen Engeln gegen den Drachen und seine Engel kämpfen und ihn aus dem Himmel werfen (Off 12,7.8). Gabriel ist der einzige weitere Name von einem Engel, der uns offenbart ist: Er erschien Daniel, Zacharias und Maria und sagte, dass er in der Gegenwart Gottes steht (Dan 8,16; 9,21; Lk 1,19.26).
    Obwohl wir uns der Gegenwart von Engeln nicht bewusst sind, wissen wir, dass sie dienstbare Geister sind, „ausgesandt zum Dienst um derer willen, die die Errettung erben sollen" (Heb 1,14; vgl. Ps 91,11.12). Wir lesen auch, dass sie dem Herrn dienten, als er hier war (Mt 4,11; Mk 1,13; Lk 22,43). Es gibt Myriaden von diesen Engeln (Heb 12,22; vgl. Mt 26,53; Off 5,11), und sie werden beschrieben als „mächtig", „heilig", „auserwählt" (2. Thes 1,7; Mk 8,38; 1. Tim 5,21). Sie heiraten nicht (Mk 12,25). Uns wird nicht berichtet, wann sie erschaffen worden sind, aber zweifellos werden sie Söhne Gottes genannt, die vor Freude jauchzten, als Gott die Erde schuf (Hiob 38,4-7).
    Das Gesetz wurde durch ihren Dienst gegeben (Apg 7,53; Gal 3,19; vgl. Ps 68,18). Sie waren an der Verkündigung der Geburt des Herrn beteiligt (Lk 2,8-14), und sie erschienen bei der Auferstehung (Mt 28,2; Joh 20,12). Engel sind nicht die Bewahrer der Offenbarungen und die Berater Gottes. Sie begehren in die Dinge hineinzuschauen, die vom Geist des Christus in den Propheten bezeugt wurden, und jetzt berichtet werden durch die Apostel in der Kraft desselben Geistes (1. Pet 1,12; vgl. Eph 3,10). Der zukünftige Erdkreis ist nicht unter ihre Unterwerfung gesetzt, sondern unter die des Menschen in der Person des Sohnes des Menschen (Heb 2,5-8). Die Heiligen werden die Engel richten (1. Kor 6,3). Es ist daher eine falsche Demut, die Verehrung der Engel zu lehren (Kol 2,18). Als Johannes, überwältigt von den erstaunlichen Dingen, die er in der Offenbarung offenbart bekommen hat, auf die Erde fiel um den Engel zu verehren, wurde er bei zwei Gelegenheiten zurückgehalten, „seinen Mitknecht" anzubeten, wie in Offenbarung 19,10; 22,9.
    3. Gefallene Engel
    3.1 Wir lesen von Engeln, die „nicht ihren ersten Zustand bewahrt haben, sondern ihre eigene Behausung verlassen haben", und „zum Gericht des großen Tages mit ewigen Ketten unter der Finsternis" verwahrt werden (Jud 6). Gott verschont nicht die Engel, die gesündigt haben (2. Pet 2,4). Die Art ihrer Sünde wird vielleicht in 1. Mose 6,2 berichtet. Ihre Bestrafung und die von Sodom und Gomorra werden als Warnung vor menschlicher Schwäche und verachteter Herrschaft angeführt (2. Pet 2,10.11).
    3.2 Außer den obigen, die in Ketten verwahrt werden, lesen wir von Engeln, die mit Satan verbunden sind. Der große Drachen und seine Engel werden von Michael und seinen Engeln gebändigt und aus dem Himmel geworfen werden (Off 12,9). Der Feuersee, oder Gehenna, ist besonders für den Teufel und seine Engel bereitet worden, obwohl leider auch der Mensch da hinein geworfen wird (Mt 25,41). Abbadon oder Apollyon ist der Name des „Engels des Abgrundes" (Off 9,11). Das ist der Scheol, nicht die Hölle, welche, wie oben gesehen, der Ort der ewigen Bestrafung ist. Jesaja 14,12-16 und Hesekiel 28,14-19 können vielleicht etwas Licht auf den Fall Satans werfen, aber ob der Fall von denen, die „seine Engel" genannt werden, durch denselben Grund und zur selben Zeit herbeigeführt wurde, ist nicht offenbart. Die Schrift sagt aber klar, dass alle von ihnen überwältigt und ewig bestraft werden.
    4. Der Ausdruck „Engel" wird an manchen Stellen auch als symbolischer Vertreter benutzt. Als Petrus aus dem Gefängnis befreit worden ist und an die Tür klopfte, sagten die, die für seine Befreiung gebetet hatten: „Es ist ein Engel" (Apg 12,15). Sie nahmen an, dass Petrus immer noch im Gefängnis war, und dass der, der vor ihrer Tür stand sein Stellvertreter, sein personifizierter Geist, war, vielleicht mit sehr unklaren Vorstellungen, was sie wirklich meinten. In Offenbarung 2 und 3 sind die Sendschreiben an den Engel von jeder Versammlung geschrieben worden. Er deutet den Geist und Charakter der Versammlung an, ist ihr symbolischer Vertreter, jeder von den anderen verschieden nach dem Zustand der Versammlung. Obwohl die Botschaften an Versammlungen adressiert wurden, die zu der Zeit existierten, zeigen diese ohne Zweifel den Zustand der Kirche in ihren verschieden Phasen seit der apostolischen Zeit bis zur vollständigen Verwerfung als das verantwortliche Zeugnis für Christus am Ende der Haushaltung.
    Herzliche Grüsse
    Hans Peter

    3. Mo 5,1

    Und wenn jemand sündigt, daß er die Stimme des Fluches hört, und er war Zeuge, sei es daß er es gesehen oder gewußt hat, wenn er es nicht anzeigt, so soll er seine Ungerechtigkeit tragen;


  2. #2
    Registriert seit
    06.01.2006
    Ort
    CH-Bergen
    Beiträge
    725

    AW: Gedanken zu Engel

    Lieber Robert
    Ohne das ich jetzt dein Text geprüft habe, das dauert, kam mir Mose in den Sinn, als er sein Angesicht abdecken musste (2. Mose 34.29ff). Das nachdem er Jehova, zwar nicht von Angesicht zu Angesicht sah, aber von hinten sah Mose die Herrlichkeit Jehovas (2. Mose 33.20ff).
    Liebe Grüsse
    andy

  3. #3
    Registriert seit
    23.04.2017
    Beiträge
    19

    AW: Gedanken zu Engel

    Liebe Brüder -
    Zu diesem Thema möchte ich nach einigen Jahren noch etwas schreiben:
    Lesen wir das 1. Kap. im Hebräer-Brief:
    "Und in Bezug auf die Engel zwar spricht ER::

    Auch in dem Lied Nr. 53 singen wir in der 3. Strophe:

    Die Engel sind erhobern, zum Dienen und zum Loben,
    doch Söhne sind sie nicht. Kein Tod hat sie gekettet,
    kein hoher Preis gerettet, kein Arm geführt aus Nacht zum Licht.

    Dies alles ist nur für die Menschen geschehen, nun aber sind alle Menschen welche Kinder Gottes geworden sind dazu fähig zum Loben und zum Danken.
    An jedem 1. Wochentag geschieht dies, wenn wir uns zu Seinem Namen hin versammelm, wozu ER uns auffordert: "Tut die zu meinem Gedächtnis"

    einen lieben Gruß - Robert

  4. #4
    Registriert seit
    23.04.2017
    Beiträge
    19

    AW: Gedanken zu Engel

    Liebe Brüder -
    Hierzu einen Vers aus der "Elberfelder"-
    2 Korinther 3:18 Wir alle aber, mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn anschauend, werden verwandelt nach demselben Bilde von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, als durch den Herrn, den Geist.

    Welch ein Vorrecht, daß wir, alle Erlösten, unseren HERRN offen betrachten dürfen - mit aufgedecktem Angesicht!, wir sind Sein Eigentum!

    lieben Gruß - Robert

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 8

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •