Tab Content
  • Avatar von Ulrich
    Gestern, 13:58
    nach einem Vortrag über 1. Kor. 1, bei dem der Gegensatz zwischen der Weisheit der Welt und der Weisheit von oben behandelt wurde, stellte sich die Frage, ob die "Fünf Sprachen der Liebe" von Gary Chapman zu den Weisheiten von unten zu zählen sind. Das Buch steht auf der Bestseller Liste der New York Times. Das spricht nicht für Weisheit von oben. Die amerikanische pdf-Version umfasst 135 Seiten. Bemerkenswert ist der Ansatz des Liebetanks, der weltliche Kommentatoren zu der Vermutung veranlasste, dass Chapman bei dem Psychiater Ross Campbell abgekupfert hat, der den „Tank positiver Gefühle“ in den Mittelpunkt stellt. Tatsächlich ist Chapman in einer zweiten Schaffensphase dann gemeinsam mit Ross Campbell aktiv geworden und hat die esoterischen Ansätze von „The five love languages“ noch weiter verfeinert und übertragen auf Kinder ausgearbeitet. Nachdem ich vor Jahren bei „purpose driven life / church“ von Rick Warren die unglaublichsten und überraschensten Übersetzungen angetroffen habe, habe ich die amerikanische Ausgabe genommen und bewusst das persönliche Schlusswort übersetzt und nicht der deutschen Übersetzung entnommen, die seit ca. 20 Jahren ungelesen im Regal meiner Frau steht. Handelt es sich um ein Buch mit biblischem Anspruch? Auf Seite 53 kommt Gott erstmals vor, man soll ihm dafür danken, dass man noch lebt. Ab Seite 61 wird dann die wunderbare Veränderung in der Ehe von Jim und Janice durch Teilnahme an einem Eheseminar mit Dr. Chapman geschildert. Janice war unglücklich, sie wollte nicht mehr in der Ehe bleiben, trotz gemeinsamen Kindes, und Janice hatte es Jim auch schon gesagt. Sie besuchen das Seminar, dort lernt Jim, dass Liebe für Janice durch Geschenke zum Ausdruck kommt. Jim hat ab sofort Aufmerksamkeiten für Janice, Janice fühlt sich geliebt und alles wird gut. Die wunderbare Verwandlung in der Ehe wird als ein Wunder betrachtet, welches Gott durch Dr. Chapman bewirkt hat und mit Gottes Hilfe will Jim Janice weiter zeigen wie sehr er sie liebt. Im Zusammenhang mit körperlicher Berührung und Vereinigung wird auf Seite 79 zweimal das Königreich Gottes erwähnt, weil Jesus seine Jünger getadelt hat und dann die Kinder zu sich kommen ließ. Mit dem Händeauflegen wird dann Körperlichkeit und körperliche Liebe verbunden. Ab Seite 110 geht es darum einen Ungeliebten zu lieben. Die Ehe von Glenn und Ann ist ziemlich schlecht und Ann behauptet Glenn zu hassen. Dr. Chapman ermuntert Ann zur regelmäßigen ehelichen Pflicht, mindestens zweimal wöchentlich, da ja auch Jesus gelehrt habe, "liebet eure Feinde". Auf Seite 114 geht es dann um Ann's Vertrauen in Gott und um eben das gerade erwähnte Gebot. Natürlich wird auch diesmal alles gut, genau in den Schritten, die Dr. Chapman prophezeit hat. Ehe aus biblischer Sicht, geschweige denn aus dem Blickwinkel „Christus und die Versammlung“ spielt überhaupt keine Rolle. Hier wird der esoterische Ansatz verfolgt sich selbst positiv zu stimmen, in sich selbst die Quelle zu suchen um die Ehe wieder ins Gleis zu bringen. Aufschlussreich sind die Schlussworte des Verfassers an seine Leser. Hier noch die persönlichen Schlussworte des Verfassers „In Kapitel 2 habe ich den Leser gewarnt, "die fünf Liebessprachen zu verstehen und sprechen zu lernen, die primäre Liebessprache deines Ehepartners zu verstehen kann sein Verhalten radikal beeinflussen. Jetzt frage ich: „Was denkst du? Nachdem du diese Seiten gelesen hast, nachdem du teilgenommen hast am Leben mehrerer Paare, sie in kleinen Dörfern und großen Städten besucht hast, sie bei mir in der Beratungsstelle erlebt hast und mit ihnen in Restaurants warst, was denkst du?“ Könnten diese Konzepte das emotionale Klima deiner Ehe radikal verändern? Was würde passieren, wenn du die primäre Liebessprache deines Ehepartners entdecken würdest, um sie konsequent zu sprechen? Weder du noch ich können diese Frage beantworten, bis du es nicht versucht hast. Ich weiß, dass viele Paare, die dieses Konzept in meinen Paarseminaren gehört haben, die Wahl getroffen haben so zu lieben und die primäre Liebessprache ihres Ehepartners zu verstehen und zu sprechen, eine drastische Veränderung in ihrer Ehe erlebt haben. Das emotionale Bedürfnis nach Liebe wird befriedigt, es schafft ein Klima, in dem das Paar für den Rest seines Lebens viel besser miteinander umgehen kann. Jeder geht mit einer anderen Persönlichkeit und Geschichte in die Ehe. Wir bringen emotionales Gepäck mit in unsere Ehe. Wir kommen mit unterschiedlichen Erwartungen, unterschiedlichen Herangehensweisen an Dinge und unterschiedliche Meinungen darüber, was im Leben wichtig ist. In einer gesunden Ehe, muss diese Vielfalt von Perspektiven bearbeitet werden. Wir müssen uns nicht in jedem Punkt einigen, aber wir müssen einen Weg finden, mit Unterschieden umzugehen, damit diese nicht spalten. Mit leerem Liebestank neigen Paare dazu, zu streiten und sich einander zu entziehen, und einige neigen dazu, in ihren Argumenten verbal oder körperlich gewalttätig zu sein. Aber wenn der Liebestank voll ist, schaffen wir ein Klima der Freundlichkeit, ein Klima des Verstehens, das bereit ist Unterschiede zu zulassen und zu Problemen Handlungsgrundlagen zu finden. Ich bin davon überzeugt, dass kein einziger Bereich die Ehe so sehr beeinflusst, wie die Erfüllung des emotionalen Bedürfnisses nach Liebe. Die Fähigkeit zu lieben, besonders wenn dein Ehepartner dich nicht liebt, mag einigen unmöglich erscheinen. Eine solche Liebe kann es erforderlich machen, dass wir auf unsere geistlichen Quellen zurückgreifen. Vor einigen Jahren, habe ich angesichts meiner eigenen Eheprobleme mein Bedürfnis nach Gott wiederentdeckt. Als Anthropologe war hatte ich einen geschulten Blick für Daten und Fakten. Ich beschloss, an die Wurzeln des christlichen Glaubens zu gehen. Persönlich die historischen Berichte über Christi Geburt, Leben, Tod und Auferstehung zu untersuchen. Danach sah ich seinen Tod als einen Ausdruck der Liebe und Seine Auferstehung als tiefen Beweis für Seine Macht. Ich wurde ein „wahrer Gläubiger". Ich habe Ihm mein Leben hingegeben und festgestellt, dass Er die innere spirituelle Energie bereitstellt, Liebe, auch wenn Liebe nicht erwidert wird. Ich möchte dich ermutigen, deine eigene Untersuchung zu machen. Derjenige, der, als er starb, für diejenigen betete, die ihn töteten: "Vater, vergib ihnen, denn sie wissen es nicht was sie tun." Das ist der ultimative Ausdruck der Liebe. Die hohe Scheidungsrate in unserem Land zeugt davon, dass Tausende von Ehepaaren in ihrem Leben mit einem leeren emotionalen Liebestank unterwegs sind. Die wachsende Zahl von Jugendlichen, die von Zuhause davon laufen und in Konflikt mit dem Gesetz geraten zeigt, dass viele Eltern, die aufrichtig versucht haben mögen Liebe auszudrücken, ihre Kindern in der falschen Liebessprache angesprochen. Ich glaube, dass die Konzepte in diesem Buch Auswirkungen auf die Ehen und Familien unseres Landes haben. Ich habe dieses Buch nicht als eine akademische Abhandlung geschrieben, die in den Bibliotheken von Colleges und Universitäten stehen soll, obwohl ich hoffe, dass es Professoren der Soziologie und Psychologie hilfreich finden werden Kurse über Ehe und Familienleben an Hand des Buches zu halten. Ich habe nicht an diejenigen geschrieben, die die Ehe studieren, sondern an jene die verheiratet sind, an jene, die die "verliebte" Euphorie erlebt haben, die mit ihr in eine Ehe gegangen sind hoffnungsvoll geträumt haben, sich gegenseitig glücklich zu machen, aber in der Realität des täglichen Lebens jetzt Gefahr laufen diesen Traum vollständig zu verlieren. Ich hoffe, dass Tausende dieser Paare nicht nur ihren Traum neu entdecken, sondern auch den Weg sehen werden, ihre Träume wahr werden zu lassen. Ich träume von dem Tag, an dem das Potenzial der verheirateten Paare in diesem Land für das Wohl der Menschheit freigesetzt werden kann, an dem Ehemänner und Ehefrauen mit vollen emotionalen Liebestank leben können, um ihr Potenzial als Individuen und als Paare auszuschöpfen. Ich träume von dem Tag an dem Kinder in mit Liebe und Geborgenheit erfüllten Häusern aufwachsen können, an dem die sich entwickelnden Energien der Kinder kanalisiert werden können, damit sie lernen zu dienen, anstatt die Liebe zu suchen, die sie zu Hause nicht bekommen haben. Es ist mein Wunsch, dass dieser kleine Band die Flamme der Liebe in Ihrer Ehe und in den Ehen von tausenden anderer Paare möglich macht. Wenn es möglich wäre, würde ich dieses Buch jedem Ehepaar in diesem Land persönlich übergeben und sagen: "Ich habe das für dich geschrieben. Ich hoffe, es verändert dein Leben. Und wenn es so ist, gib es jemandem sonst." Da ich das nicht tun kann, würde ich mich freuen, wenn Sie Ihrer Familie eine Ausgabe dieses Buches geben würden, ihren Brüdern und Schwestern, ihren verheirateten Kindern, ihren Angestellten, ihren Vereinskameraden oder ihrer Kirche oder ihrer Synagoge. Wer weiß, vielleicht können wir gemeinsam unseren Traum wahr werden lassen. Fazit Das Buch verfolgt esoterische Ansätze, wie sie in unterschiedlichster Form für Verhaltenstrainings genutzt werden. Grundlage ist dabei immer, sich selbst, dem gegenüber, am besten allen Beteiligten ein gutes Gefühl zu vermitteln. Dabei suchen Menschen immer in sich selbst die Quelle um Probleme zu lösen. Solche Ansätze werden in allen Lebenssituationen zur Problemlösung angewandt. Je gottloser eine Gesellschaft oder Gemeinschaft, desto mehr greifen solche Methoden um sich. Ich erinnere mich häufig an ein Vertriebstraining Anfang der 90er Jahre in Florida. Damals versuchte der Trainer auch solche Methoden zu vermitteln, damit wir unser Inneres positiv stimmen sollten. Dort waren einige Teilnehmer aus evangelikalen Kreisen dabei. Als der Trainer feststellte, dass diese seine Methoden nicht anwenden wollten, kam die Empfehlung es alternativ mit einigen Bibelversen zu versuchen. Der letzte Absatz der „Schlussworte“ verdeutlicht, dass das Buch gar keinen christlich biblischen Anspruch hat. Das Buch und die Botschaft sind für jeden gut. Veränderung kommt auch ohne christlich kirchliches Umfeld zu Stande. Im Verein, in der Synagoge, wo auch immer.
    0 Antwort(en) | 44 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    23.05.2018, 21:17
    Ulrich hat auf das Thema Tattoos im Forum Christliches Leben geantwortet.
    Lieber Mask, Tattoos sind ein okkultes Zeichen. Die Bibel nennt sie in Verbindung mit Ritzungen für Tote. Man muss nur einmal nachlesen, was die Menschen mit Tattoos ausdrücken wollten. Sie suchten übersinnlichen Schutz oder wollten für etwas besondere Verehrung ausdrücken. Allerdings war die Adresse nie der ewige Gott.
    1 Antwort(en) | 88 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    23.05.2018, 10:21
    Ulrich hat auf das Thema Bestimmung von Jahren vor der Flut im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Jörg, die Zahl kannst du exakt aus dem Geschlechtsregister errechnen. Man kommt dann noch ziemlich exakt bis in die Richterzeit, wobei es mathematische Probleme bei den Leviten gibt. Lässt man diese aber außerhalb der Betrachtung, dann kommt man mit auf einer sehr soliden Basis bis in die Zeit der Geburt des Herrn.
    10 Antwort(en) | 170 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    23.05.2018, 09:02
    Ulrich hat auf das Thema Bestimmung von Jahren vor der Flut im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Andreas, die von Hans Peter erwähnte Jahreszahl kann man exakt aus der Bibel herleiten. So ist Methusalem im Jahr der Flut gestorben. Wir dürfen sicher einen Fehler nicht machen, nämlich die Menschen vor der Flut als primitiv definieren. Adam und seine unmittelbaren Nachkommen, waren uns um ein vielfaches überlegen, weil die Wirkung der Sünde noch nicht so katastrophal war wie bei uns. Ich habe schon häufiger drauf hingewiesen, dass uns 1. Mose 2,19 die absolute wissenschaftliche Höchstleistung eines Menschen vom Staub geschildert wird. So wie Adam sofort und vollständig mit den Tieren umgehen konnte, so hat er sicher auch mit den Ergebnissen des vierten Schöpfungstages sofort bestimmungsgemäß umgehen können Gott hat sie zu diesem Zweck gegeben und Adam war mit allem notwendigen Verständnis ausgerüstet um das gewünschte Ergebnis zu realisieren.
    10 Antwort(en) | 170 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    19.05.2018, 18:38
    Lieber Olivier, Entschuldige meine abermalige Nachfrage. Abel war gerecht als er opferte, Kain war bereits ungerecht und zeigt das in seinem Opfer. Das Opfer machte Abel nicht gerecht, es bewies nur seine Gerechtigkeit und das Opfer machte Kain nicht ungerecht, es bewies nur seine Ungerechtigkeit. An welcher Stelle weicht der Gedanke von Harald davon ab? Zumindest verstehe ich deinen Einwurf so.
    21 Antwort(en) | 600 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    19.05.2018, 15:54
    Ulrich hat auf das Thema Christ und Rauchen im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Hans, es gibt viele, die wollen nicht frei werden. Sie versuchen es erst gar nicht, weil sie nämlich gar nicht glauben, dass der HERR Jesus sie durch die Gnade frei machen kann. Es ist richtig gehend krank um nicht zu sagen böse. Sie behaupten durch die Gnade ewige Sicherheit im Bezug auf ihr ewiges Heil zu haben, geben dem Herrn Jesus aber nicht die Chance, sie auf Grund der gleichen Gnade von einer Sucht zu befreien.
    25 Antwort(en) | 960 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    19.05.2018, 11:01
    Lieber Olivier, kannst du den Gedanken etwas umfangreicher ausführen? Der Herr Jesus musste für uns ein Fluch werden, Vergebung haben wir aber durch sein Blut, nicht weil er ein Fluch für uns wurde. Der Herr Jesus hat alle befreit, die durch Todesfurcht das ganze Leben hindurch der Knechtschaft unterworfen waren, Errettung kommt aber durch den Glauben, der in Christo Jesus ist. Was genau meinst du mit "speisemässiger Verdorbenheit"? Uns wird alles reichlich dargereicht zum Genuss. Ich steh da irgendwie zwischen den Gleisen.
    21 Antwort(en) | 600 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    19.05.2018, 03:53
    Lieber Hans Peter. Abel brachte von den Erstlingen der Herde und von ihrem Fett. Ich denke, diese Formulierung macht deutlich, dass er geschlachtet und geräuchert hat. Bei Noah finden wir in 1. Mose 8 einen ähnlichen Vorgang. Er bringt Brandopfer von reinen Tieren und man könnte die Frage stellen, woher Noah wusste, wie Brandopfer gebracht werden und welche Tier rein waren. Wen man über beide Vorgänge nachdenkt, dann muss man unweigerlich über die Grundannahmen der Fragen stolpern. Es ist gut, wenn wir bei Adam anfangen. Der hier beschriebene Vorgang wird heute in der Wissenschaft als Taxonomie bezeichnet. Was hier in wenigen Worten beschrieben wird, ist die größte Leistung die je ein Mensch vom Staub vollbracht hat und es zeigt uns wie groß Adams Verständnis über die Handlungen und Werken Gottes war. Wir haben in der Bibel eine schritt- und stückweise Offenbarung der Gedanken Gottes. Wir brauchen diese Offenbarungen in dieser Form, weil Menschen, durch die Sünde, immer weniger von Gott, seinen Gedanken und seinen Taten verstanden haben. Unser "natürliches" Verständnis ist durch die Sünde immer mehr degeneriert. Die Fragestellung, die hinter dem Artikel zu Abel steht, geht aber von einem evolutionären Vorgang aus. Die Fragestellung impliziert ein schrittweises erkennen der Gedanken Gottes. Die Fragestellung ignoriert völlig den Dialog zwischen Gott und Kain, oder sie unterstellt, dass dieser Dialog eine absolute Ausnahme gewesen sei. Die Menschen vor der Sintflut kannten die Gedanken Gottes, wie hätte sonst Henoch mit Gott wandeln können und auch noch vom Gericht predigen können? Die Fragestellung zum Opfer Abels ignoriert die Predigt Henochs. Kain hat Werke der Gottlosigkeit, gottlos verübt. Das geht nur, wenn bekannt ist, was ein Gerechter ist und wenn man die Taten von Gerechten beobachten kann.Abel war schon vor dem Opfer gerecht. Gott gab Zeugnis zu seinen Gaben und dieses Zeugnis hat Kain gesehen und gehört. Abel hat den Gedanken Gottes entsprochen, die alle damals kannten und Kain hat nicht gewollt. Die Fragestellung zu Abel und dem Opfer der ZJ unterstellt eine unvollständige Offenbarung Gottes. Wenn wir aber die ganze Schrift anwenden, dann entdecken wir Menschen unter Verantwortung, die überhaupt keine Ausrede im Gericht haben werden.
    21 Antwort(en) | 600 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    18.05.2018, 11:34
    Lieber Albert, Ich denke auch, dass einiges für den von Harald gebrachten Gedanken spricht. Kain und Abel kannten nur das von Gott geschlachtete Tier und sie wussten, dass der Erboden verflucht war. Die Bearbeitung des Erdbodens war plötzlich zu einer schweißtreibenden Tätigkeit geworden. In Eden war das noch nicht so. Gerade die Mühsal macht deutlich, dass Kain auf der Basis seiner Werke kommt, während Abel gerade nicht auf Werke, sondern auf Gnade baut. Abel bringt etwas, dass er von Gott hat, denn Gott gibt Leben. Kain bringt seiner Hände Werk.
    21 Antwort(en) | 600 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    18.05.2018, 09:31
    Lieber Harald, der ganze Artikel steht in der "Wachturm Online Bibliothek" Damit stimmt deine Annahme mit der NWÜ.
    21 Antwort(en) | 600 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    17.05.2018, 09:55
    Lieber Waldemar, ergänz doch bitte deine Signatur, dass macht die Anrede wesentlich einfacher. Auf Grund dieser Bibelstelle wird allgemein angenommen, dass Gott ein / zwei Tier(e) schlachtete um Adam und Eva zu bekleiden. Adam und Eva war klar, dass jemand für sie stellvertretend gestorben war. Dies haben sie sicher auch ihren Söhnen mitgeteilt. Zu den Speiseopfern muss man berücksichtigen, dass diesen die Schlachtopfer inkl. des Sünd- und Schuldopfers vorausgingen. Wenn man 3. Mose 23 im Kontext liest, dann hat man zuerst das Passah. Nach dem (Passah)Sabbath kommt das Fest der Erstlinge und erst danach durften sie Brot, geröstete Körner und Gartenkorn essen. Mit beeindruckender Deutlichkeit sehen wir das bei der Landnahme durch das Volk Brot, geröstete Körner, überhaupt Backwaren sind der Hitze des Gerichtes ausgesetzt gewesen. Gerade in Amos 5,22 sieht man, dass wegen des fehlenden Glaubens(gehorsams) alle Opfer verächtlich waren. Ja. Glaubensgehorsam ist der entscheidende Punkt. Auch Saul musste hören
    21 Antwort(en) | 600 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    16.05.2018, 21:03
    Ulrich hat auf das Thema Wann ist der Herr auferstanden? im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Andreas, Mittwoch Abend beginnt der fünfte Wochentag der große Sabbath Donnerstag Abend beginnt der sechste Wochentag = ein 24 Stunden-Tag im Grab Freitag Abend beginnt der siebte Wochentag (der Sabbath) = zwei 24 Stunden-Tage im Grab Samstag Abend beginnt der erste Wochentag = drei 24 Stunden Tage Auferstehung Es ist wie früher in der Schule bei der Zinsrechnung, zählen hilft.
    15 Antwort(en) | 737 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    16.05.2018, 17:18
    Ulrich hat auf das Thema Gesetz & Gnade = Irrlehre im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Hans Peter, Darby übersetzt in 1. Kor. 9,17, in Eph. 1,10, in Eph. 3,2 und in Eph. 3,9 administration. In Kol. 1,25 und in 1. Tim. 1,4 benutzt er, wie die King James dispensation. Dispensation ist ein älterer, heutig wenig gebräuchliche Begriff, genau wie im Deutschen Haushaltung. Das griechische Wort Oikonomia wird in den Elberfelder Übersetzungen immer mit Verwaltung wiedergegeben. Jemand, der das tut ist der Oikonomos, neunmal ist er Verwalter und einmal Stadtkämmerer. Ein Dispensationalist befast sich darum mit Verwaltungen oder Haushaltungen.
    1 Antwort(en) | 143 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    16.05.2018, 17:00
    Lieber Hans Peter, grundsätzlich stimmen die Aussagen des Verfassers, nur ist Paulus nicht Apostel der Heiden, auch wenn Schlachter das so übersetzt. Die Anrede "Heiden" für die Empfänger des Römerbriefes wäre auch völlig unpassend. Der Brief richtet sich an Kinder Gottes, die waren natürlich vor ihrer Bekehrung Heiden, jetzt aber waren sie das nicht mehr. Wenn man den Apostel auf einen Apostel für die Heiden reduzieren würde, dann würde man gleichzeitig die Botschaft des Apostels auf einen Aufruf zu Buße reduzieren. Sein Apostelamt und die ihm geoffenbarten Geheimnisse umfassen aber viel mehr, nämlich das ganze Evangelium für die Nationen. Der Geist Gottes macht einen deutlichen Unterschied Das Apostelamt von Petrus bezieht sich auf eine religiöse Handlung, dass von Paulus rein auf Abstammung. Bei einem direkten müsste bei Petrus Juden/Israel/12 Stämme stehen. Dorst steht aber ein religiöses Merkmal, bei Paulus eben nicht, sonst wäre Paulus mit der Bekehrung "fertig". An seinem vollständigen Auftrag wird deutlich, dass das eben nicht der Fall ist. Das geht jetzt hier nicht gegen Schlachter oder Juan Jeremias, es geht nur darum, deutlich zu machen was das ausgewählte Gefäß für Aufgaben hat und das der Geist Gottes das auch so nennt. Ich habe ein wenig den Eindruck, als ob "Heiden" auf Luther zurückgeht. Die Luther 1912 und Schlachter 2000 übersetzen in Apg. 9,15 Heiden und Kinder Israels. Das Schlachter in der Luthertradition steht kann man an der Schlachter 1951 erkennen, die "Sohnschaft" nicht kennt und auch das geht auf Luther zurück.
    1 Antwort(en) | 100 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    15.05.2018, 12:10
    Ulrich hat auf das Thema Stamm Dan in Offenbarung 7 im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Hans Peter, Ich denke, in Off. 7 haben wir die 144.000 und trotzdem soll deutlich werden, dass Joseph das doppelte Erbteil hat, da musste man einen weglassen. In Hes. 48 haben wir bei den 12 Toren die Besonderheit, dass Joseph und Dan genannt werden, Ephraim und Manasse aber nicht, obwohl sei zu Anfang des Kapitel bei den Losen genannt werden.
    1 Antwort(en) | 98 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    15.05.2018, 10:48
    Ulrich hat auf das Thema Was ist: Gericht des großen Tages .? im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Liebe Freunde, Der Kontext von 1. Kor. 6 deutet ganz deutlich auf einen juristischen Rechtsspruch hin. In der Offenbarung bin ich sehr vorsichtig, wenn "Engel" übersetzt wird. Das geht dort ohne Not auf Luther zurück und hat zu der völlig falschen Annahme geführt, dass örtliche Versammlungen Engel hätten. Man muss in der Offenbarung immer prüfen, ob denn nicht Bote richtiger und sinnvoller ist. Die zwölf Jünger (inkl. Matthias) sind als Boten (Apostel) zu den 12 Stämmen gesandt. Der Herr sagt auch das sie auf zwölf Thronen sitzen werden (Matt. 19,28). Wenn ich es richtig sehe, dann haben wir in Matt. 19,28 die gleiche Wortfamilie wie in 1. Kor. 6,3, der Kontext spricht aber nicht für einen juristischen Rechtsspruch.
    10 Antwort(en) | 358 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    15.05.2018, 10:22
    Ulrich hat auf das Thema Christ und Rauchen im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Bobby, auch wenn wir vom Thema abkommen. Heilung gibt es eigentlich nur im Zusammenhang mit Züchtigung, denn die hält nicht immer an. Ansonsten werden Kinder Gottes genauso krank wie alle anderen Menschen. Krank werden wir, weil unsere Leiber noch nicht erlöst sind. Wir haben in diesen Umständen den Vater der Erbarmungen und den Gott allen Trostes. Wenn Kinder Gottes Krank werden, dann nutzt Satan das zu Angriffen und will uns weiß machen, Gott sei wie Satan. Mann kann sich dann nur Gott unterwerfen, dem Satan und sich selbst deutlich machen, dass Gott eben nicht so ist, man kennt ihn schließlich als Gott und Vater durch die Gemeinschaft mit Gott und Jakobus 4 verspricht uns dann, dass der Satan vor uns fliehen wird. Man hat mir schon gesagt: Du predigst doch, dann kannst du doch auch XYZ gesund beten. Ich kann es nicht und ich habe auch keinen Anlass überhaupt den Versuch zu starten.
    25 Antwort(en) | 960 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    14.05.2018, 20:08
    Ulrich hat auf das Thema Christ und Rauchen im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Hans Peter, eben...
    25 Antwort(en) | 960 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    14.05.2018, 19:16
    Ulrich hat auf das Thema Christ und Rauchen im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Bobby, soll man überhaupt um Heilung beten?
    25 Antwort(en) | 960 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    14.05.2018, 19:06
    Ulrich hat auf das Thema Christ und Rauchen im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Andreas, allein die Frage gibt die Antwort. Nein, du darfst nicht rauchen ohne schlechte Gefühle, ohne schlechtes Gewissen. Zusatz: Ich habe selbst 30 Jahre geraucht und weiß, dass das Gewissen immer wieder aktiv wird.
    25 Antwort(en) | 960 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    12.05.2018, 10:59
    Ulrich hat das Thema Jupiter im Forum Himmel erstellt.
    Das Sonnensystem: Jupiter nach Jason Lisle Der Planet Jupiter ist ein wunderbares Beispiel für die Kreativität des Herrn. Er unterscheidet sich bemerkenswert von den anderen Planeten, die wir zuvor in dieser Serie untersucht haben. Der Jupiter besitzt keine feste Oberfläche, sondern ist ein riesiges Sphäroid aus Gas - elfmal so groß wie der Durchmesser der Erde -, der durch seine eigene Schwerkraft zusammengehalten wird. Der Gasdruck steigt mit der Tiefe an wodurch das Gas schließlich flüssig wird. Besonderheiten des Jupiters Als der fünfte Planet von der Sonne aus betrachtet, besteht Jupiter hauptsächlich aus Wasserstoff und Helium, den gleichen Gasen, aus denen die Sonne besteht. Die viel kühlere Temperatur von Jupiter ermöglicht jedoch die Bildung von Molekülen wie Ammoniak, Wasser und Methan aus verschiedenen Spurenelementen. Diese molekularen Verbindungen verursachen Jupiters bunte Wolkenformationen. Jupiter ist massiv - das entspricht 318 Erden! Wenn wir es auf eine Waage bringen könnten, würde Jupiter mehr als doppelt so viel wiegen wie alle anderen Planeten zusammen. Jupiter ist so massiv, dass seine Schwerkraft leicht, aber merklich die Bewegungen der anderen Planeten beeinflusst. Astronomen müssen dies bei ihren Berechnungen berücksichtigen, wenn sie die genauen Positionen von Planeten vorhersagen. Aufgrund seiner Größe ist die Jupiterscheibe mit fast jedem kleinen Teleskop oder sogar mit einem guten Fernglas gut sichtbar, obwohl sie 800 Millionen km von der Erde entfernt ist. Eine Reihe von Jupiters Besonderheiten stimmen mit seinem biblischen Alter von etwa 6.000 Jahren überein, sind aber kaum zu erklären, wenn man Rahmenbedingungen für ein mehrere Milliarden Jahre altes Sonnensystem annimmt. Eine davon ist sein starkes Magnetfeld. Da magnetische Felder mit der Zeit zerfallen, ist es schwer zu verstehen, wie Jupiter über Milliarden von Jahren ein so mächtiges Feld erhalten konnte. Ein weiterer Hinweis auf die Jugend ist Jupiters Wärme. Jupiter emittiert fast doppelt so viel Energie, wie er von der Sonne erhält. Wie Popcorn, frisch aus der Mikrowelle, kühlen Planeten allmählich ab, wenn sie Wärme in den Weltraum strahlen. Jupiter ist groß genug, um dies seit Tausenden von Jahren zu tun. Aber wenn es wirklich Milliarden Jahre alt wäre, warum ist es dann nicht lange abgekühlt? Beobachtungen von Jupiter Jupiter ist ein ideales Ziel für ein kleines Amateur-Teleskop. Der Planet ist leicht zu finden, weil er extrem hell ist - nur die Venus ist heller. Der Jupiter scheint durch den Himmel der schmutzigsten Stadt und sorgt immer eine gute Show, die den Zuschauern detaillierte Wolkenmerkmale offenbart. Starke Winde ziehen die Wolken in farbenprächtige "Gürtel" und "Zonen", die den Jupiter parallel zum Äquator umkreisen. Gürtel sind die dunklen bräunlich-orangenen Züge und die Zonen sind heller. Wie die Jet-Ströme der Erde markieren diese Wolken die unterschiedliche Rotation der Jupiter-Atmosphäre. Typischerweise sind die nördlichen und südlichen äquatorialen Gürtel, die den Jupiter-Äquator einschließen, am sichtbarsten. Aber bei größeren Teleskopen unter guten Beobachtungsbedingungen ist es oft möglich, mehrere dünnere Bänder zu sehen und vielleicht sogar kleine Störungen, die in ihnen stattfinden. Es überrascht nicht, dass diese Wolkenformationen dynamisch sind, sich von Jahr zu Jahr ändern, leicht wachsen oder schrumpfen und subtile Farbveränderungen erfahren. Gelegentlich verschwindet ein Gürtel für einige Zeit vollständig. Dies geschah 2010 mit dem südlichen Äquatorialgürtel und veränderte das Erscheinungsbild von Jupiter radikal, bis der Gürtel 2011 wieder erschien. Da er nie genau gleich aussieht, macht Jupiter immer Spaß. Besonders interessant ist der Große Rote Fleck, ein großes, etwas dauerhafteres Merkmal, das sich direkt unterhalb des südlichen Äquatorialgürtels des Jupiter befindet. Der Rote Fleck ist ein Sturmwirbel, im Wesentlichen ein Hurrikan, ungefähr doppelt so breit wie die Erde. Hurrikans auf der Erde werden von warmem Meerwasser angetrieben und beruhigen sich, wenn sie sich über Land bewegen. Da Jupiter jedoch kein Land besitzt, wird der Große Rote Fleck auf unbestimmte Zeit angetrieben. Er ist mindestens 350 Jahre alt. Dieser prächtige Sturm wurde 1664 von Robert Hooke entdeckt. Vor dieser Zeit waren Teleskope optisch nicht ausreichend, um solche Merkmale zu erkennen, so dass der Rote Fleck tatsächlich viel älter sein könnte. Trotz seines Namens ist der Große Rote Fleck momentan eher orange gefärbt und seine Farbe ändert sich mit der Zeit. In den 1990er Jahren hatte es eine hellrosa Farbe angenommen, die den Kontrast verringerte und es sehr schwierig machte, ihn mit einem Armateur-Teleskope zu sehen. Obwohl er seitdem dunkel geworden ist, ist die Stelle nicht immer leicht zu sehen. Da sich der Jupiter dreht, ist der Große Rote Fleck häufig auf der anderen Seite des Planeten und in 50% der Fälle nicht zu sehen. Aber selbst auf der der Erde zugewandten Seite des Jupiter ist der Große Rote Fleck in der Nähe der Extremität (der Kante der Scheibe) schwer zu erkennen. Die beste Sicht ist, wenn, wie man sagt, der Spot "durchläuft" oder nahe der horizontalen Mitte die Scheibe durchläuft, ein Vorkommnis, das bis zu einem Monat im Voraus vorhersagbar ist. Zuschauer können anstehende Transitzeiten auf verschiedenen Astronomie-Websites finden. Jupiter rotiert in weniger als 10 Stunden - schneller als jeder andere Planet. Diese schnelle Rotation, kombiniert mit der außergewöhnlichen Größe des Jupiters, lässt den Planeten am Äquator wölben. Selbst durch ein anständiges Armateur-Teleskop wird deutlich, dass Jupiter nicht genau rund ist. Eine solche schnelle Rotation bedeutet auch, dass Sie, wenn Sie Jupiter zweimal an einem Abend, im Abstand zwei bis drei Stunden, betrachten, einen anderen Blick beim zweiten Durchgang bekommen, da Jupiter ein Fünftel seiner Rotation vollführt hat. Der Effekt macht sich besonders bemerkbar, wenn der Rote Punkt in der Nähe von Jupiters Zentrum ist. Die galileischen Satelliten Jupiter selbst ist wunderbar in einem kleinen Teleskop zu sehen, aber der Beobachter wird auch von der Anwesenheit von vier schönen, hellen "Sternen" beeindruckt sein, die immer in der Nähe von Jupiter und an seinem Äquator ausgerichtet sind. Dies sind Monde - natürliche Satelliten, die den Jupiter umkreisen. Sie erscheinen immer in einer fast geraden Linie, weil sie in der Ebene des Jupiter-Äquators kreisen, und wir sehen das Jupiter-System wie an einer Kante; Aus demselben Grund sieht ein Frisbee von der Seite gesehen wie eine gerade Linie aus. Diese vier Monde sind sogar hell genug, um mit einem Fernglas gesehen zu werden. Sie waren die ersten entdeckten Monde, die einen anderen Planeten umkreisten, eine Entdeckung, die unsere Sicht auf das Universum veränderte. Bevor Galilei 1609 sein eigenes Teleskop baute und in den Himmel blickte, hatte niemand die Möglichkeit in Erwägung gezogen, dass andere Planeten Monde haben könnten. Soweit man wusste, gab es einfach den Mond, der die Erde umkreist. Zu dieser Zeit glaubten die meisten Astronomen, dass alles die Erde umkreiste, einschließlich der anderen Planeten und der Sonne - dies wird als geozentrische Sicht bezeichnet. Als Galilei sein Teleskop zum ersten Mal auf Jupiter richtete, war er erfreut, vier neue Welten zu entdecken, die niemand zuvor außer Gott kannte. Was für ein Moment muss das gewesen sein! Und indem er diese Monde Nacht für Nacht beobachtete, konnte er deutlich sehen, dass sie den Jupiter umkreisten. Dies widerlegt stark die geozentrische Behauptung, dass alles um die Erde kreisen muss. Galileo hatte ein deutliches Gegenbeispiel gefunden, das den Weg für eine erhöhte Akzeptanz des heliozentrischen Sonnensystems ebnete - die Vorstellung, dass Planeten, einschließlich der Erde, die Sonne umkreisen. Diese vier Monde heißen nun zu Ehren ihres Entdeckers Galileische Satelliten. In der Reihenfolge zunehmender Orbitalentfernung von Jupiter heißen die galiläischen Satelliten Io, Europa, Ganymed und Callisto. Im Gegensatz zum gasförmigen Jupiter sind diese Monde feste Körper aus Stein und Eis. Jupiter und seine Monde sind wie ein Miniatur-Sonnensystem, wobei die inneren Monde schneller umkreisen als die anderen. Io braucht nur 1,77 Tage, um Jupiter zu umkreisen, und die Umlaufzeiten von Europa, Ganymed und Callisto betragen 3,55 Tage, 7,15 Tage und 16,7 Tage. Beachten Sie das Muster: Die Periode von Europa ist doppelt so lang wie die von Io, und Ganymedes Periode ist doppelt so lang wie die von Europa. Dies ist ein Beispiel für eine Orbitalresonanz. Callisto allein ist nicht in Resonanz. Mit einem kleinen Teleskop ist es möglich, diese Monde tatsächlich im Laufe der Zeit zu sehen. Wenn Sie die Positionen der Galileischen Monde zu einem bestimmten Zeitpunkt sorgfältig im Kopf behalten und dann eine Stunde später noch einmal nachsehen, werden Sie bemerken, dass sich ihre Standorte merklich verändert haben. Zu sehen, wie sich Himmelsobjekte in so kurzer Zeit so drastisch verändern, ist eine seltene Freude. Die galileischen Monde sind vergleichbar mit dem Erdmond. Io ist 3.631 km im Durchmesser - nur fünf Prozent größer als der Mond. Europa ist 10 Prozent kleiner als unser Mond und Callisto ist 39 Prozent größer. Ganymed ist der größte Mond im Sonnensystem, der 50 Prozent größer ist als der Erdmond. Ganymed ist sogar größer als der Planet Mercury! Wenn also dieser Mond die Sonne direkt anstelle von Jupiter umkreiste, würde er sicherlich als Planet klassifiziert werden. Aufgrund seiner größeren Oberfläche erscheint Ganymed deutlich heller als Io und Europa und etwas heller als Callisto. Jeder der galileischen Satelliten ist eine erstaunliche Welt, aber Io ist der klare Gewinner in Bezug auf seine einzigartigen Qualitäten. Hochaufgelöste Bilder von Io, die 1979 von den Voyager-Raumfahrzeugen aufgenommen wurden, zeigten, dass dieser Mond im Gegensatz zu allen anderen bekannten Monden absolut keine Einschlagskrater hat. Stattdessen ist es mit Schwefelverbindungen bedeckt, die für seine bunte Oberfläche verantwortlich sind. Vulkane durchziehen die Oberfläche von Io. Manche sind sogar größer als der Mount Everest. Die Eruptionen sind fast konstant und bedecken wiederholt die Oberfläche mit vulkanischem Material und löschen jede frühere Aufzeichnung von Einschlagskratern. Io ist die vulkanisch aktivste Welt im Sonnensystem. Als die Voyager 1 an Io vorbeiflog, entdeckte sie neun Vulkane, die gleichzeitig ausbrachen! Die "Gravitationsdehnung", die alle 3,55 Tage stattfindet, wenn Io zwischen Jupiter und Europa verläuft, scheint die innere Energie zu liefern, die für Ios Vulkanismus benötigt wird. Mehr Monde und Ringe Galileos Teleskop war ziemlich klein und begrenzt - vergleichbar mit modernen Ferngläsern. In den folgenden Jahrhunderten entdeckten Astronomen mit Hilfe von Teleskopen und Raumsonden von hoher Qualität viele schwächere, kleinere Monde. Bei der letzten Zählung hat Jupiter 67 bekannte Monde - mehr als jeder andere Planet! Abgesehen von den Galileischen Satelliten sind alle diese Monde sehr klein, im Allgemeinen nur ein paar km entfernt. Aufgrund ihrer orbitalen Eigenschaften fallen diese Monde in acht natürliche Gruppen. Eine Gruppe besteht aus nur vier Monden, die näher am Jupiter sind als die galileischen Satelliten. Die Umlaufbahnen dieser inneren Monde und die Umlaufbahnen der galiläischen Monde sind fast kreisförmig, liegen in der gleichen Ebene wie der Jupiter-Äquator und sind prograde, was bedeutet, dass sie in die gleiche Richtung wie der Jupiter rotieren. Die nächsten sieben außer Callisto sind ebenfalls prograde , aber ihre Bahnen neigen dazu, relativ zum Jupiter-Äquator wesentlich geneigt zu sein, und sind elliptischer als die der inneren Monde. Die restlichen 52 Monde haben auch geneigte, elliptische Bahnen, aber erstaunlicherweise sind sie alle in der entgegengesetzten Richtung der Jupiter-Rotation retrograd-umlaufend. Also ist die Region, in der sich die Monde in eine Richtung bewegen, von der Region getrennt, in der sie sich in die andere Richtung bewegen. Dies reduziert die Wahrscheinlichkeit von Kollisionen oder schweren Gravitationsstörungen Jupiter hat auch ein System von Ringen wie Saturn, die 1979 erstmals von der Raumsonde Voyager 1 entdeckt wurden. Diese Ringe sind jedoch wesentlich kleiner als Saturns und zu schwach, um mit einem Armateur-Teleskop gesehen zu werden. Die Hauptringe bestehen aus Staubpartikeln, die hauptsächlich um und innerhalb der Umlaufbahn von Jupiters innersten Monden, Metis und Adrastea, kreisen. Ein noch dünnerer "hauchzarter Ring" dehnt sich weiter aus. Schlussfolgerungen: Das meiste von dem, was wir heute über diesen faszinierenden Planeten wissen, war der Menschheit seit Tausenden von Jahren verborgen. Für unsere fernen Vorfahren war Jupiter ein heller Lichtpunkt in unserem Nachthimmel. Wer hätte gedacht, dass dieser helle "Stern" so viele bemerkenswerte Eigenschaften haben würde? Und welche anderen himmlischen Geheimnisse hat der Herr verborgen, die wir finden und schätzen können?
    1 Antwort(en) | 222 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    10.05.2018, 09:08
    Ulrich hat auf das Thema 2. Mo 23,19 Böcklein nicht kochen im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Bruno, ich habe gehört, dass das Kochen eines Böckleins in der Milch seiner Mutter ein Götzendienstritual gewesen sei, kann es aber auf die Schnelle nicht mit einer Quelle belegen.
    4 Antwort(en) | 171 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    09.05.2018, 17:36
    Liebe Patrick, wir lernen in Johannes 16, dass der Herr Jesus weggehen musste, damit der Sachwalter kommen konnte. Ich denke, wir haben mit der Entrückung der Versammlung und des Heiligen Geistes einen ähnlichen Vorgang. Die Entrückung des Heiligen Geistes macht den weg frei, damit der Herr Jesus zum zweiten Mal auf diese Erde kommen kann. Der Heilige Geist hat in allen Gläubigen zu allen Zeiten gewirkt und er wird das auch weiter tun. Aber eine Wohnung, eine Bleibe, der Tempel des Heiligen Geistes sind nur die Gläubigen ab Apg 2 bis zur Entrückung der Versammlung. Ich erkenne in Joel nichts von einer Wohnung oder Bleibe. Ich denke es wäre auch nicht passend, denn es gibt den Hesekieltempel in Jerusalem.
    3 Antwort(en) | 404 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    09.05.2018, 17:20
    Ulrich hat auf das Thema Sabbat im T. J. Reich im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Hans Peter, nein, dass glaube ich nicht. Ich sehe den Sabbat mehr als ein Bild des 1000 JR. Diese Bild findet (teilweise) seine Erfüllung im TJR, soweit es diese Erde betrifft.
    3 Antwort(en) | 176 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    09.05.2018, 16:12
    Ulrich hat auf das Thema Sabbat im T. J. Reich im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Dennis, in diesem Zusammenhang geht es um den Sabbat und der Herr Jesus macht deutlich, dass es Sabbat ohne gebundenen Satan gar nicht geben kann. Weder Gott der Vater, noch der Sohn haben seit dem Sündenfall geruht. Es mag sein, dass einige rein formal Sabbat gehalten haben, tatsächlich hat aber das Volk nie das Sabbatjahr gehalten, sonst wären sie nicht 70 Jahre in babylonischer Gefangenschaft gewesen. Im Bezug auf diese Erde ist das Tausend Jährige Reich wohl ein Bild des Sabbat und auch der Sabbatjahre. Tatsächlich aber ist die Ruhe eine ewige in die wir und alle Glaubenden eingehen.
    3 Antwort(en) | 176 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    09.05.2018, 15:56
    Ulrich hat auf das Thema Christum als König im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Hans Peter, weil er unser Herr ist, wir sein Leib sind und er das Haupt des Leibes ist.
    2 Antwort(en) | 129 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    09.05.2018, 13:22
    Lieber Hans Peter, beim Studium des 2. Korintherbriefes fällt eine sehr wichtige Stelle ins Auge, wenn man diese nicht berücksichtigt, dann kommt so etwas wie "Prädestination" zusammen. Schon im 1. Korintherbrief wurde deutlich, dass Gott die Weisheit und die Weisen dieser Welt mit seinem Ruf nicht erreicht hat. Der Welt ist das Wort vom Kreuz Torheit. Niemand käme auf einen solchen Rettungsgedanken, nur Gott. Fast in jedem Lehrbrief wird vor ein oder zwei Spielarten griechischer Philosophie gewarnt. Man sieht in Apg. 17 deutlich, wie die Stoiker und die Epikuräer spotten. Eben weil sie ihren Verstand gebrauchten, meinten die Botschaft an Hand von Logik auf ihre Vernunft hin zu überprüfen, spotteten sie. Griechische Logik führt zu Zeus. Menschen werden zum Spielball eines übermächtigen Gottes. Die Nummer wird getoppt, indem man schon ziemlich früh, im 5. Jahrhundert hingegangen ist und hat einen allbestimmenden Gott definiert. Die Grundlage dazu liefert eine ganz perverse Weisheit. Sobald man einen allbestimmenden, allmächtigen Gott definiert, wird dieser für alles verantwortlich, ja, sowohl das Gute als auch das Böse veranlassend. Tatsächlich ist der Gott der Bibel anders: Der Gott der Bibel ist: Liebe (1. Joh. 4,8 + 1. Joh. 4,16) der Gott aller Gnade (1. Petr. 5,16) der Vater der Erbarmungen (2. Kor. 1,3) der Gott allen Trostes (2. Kor. 1,3) der Gott des Ausharrens (Röm. 15,5) der Gott der Ermunterung (Röm. 15,5) der Gott der Hoffnung (Röm. 15,13) der Gott des Friedens (Röm. 15,33) er ist reich an Barmherzigkeit (Eph. 2,4) gnädig und barmherzig (12 mal im AT) innerlich bewegt und voll innigen Mitgefühls (12 mal im NT) Diese Erkenntnis Gott wird durch Vernunftschlüsse verhindert. Statt dessen bekommt man durch Vernunftschlüsse den Gott des Augustinus, den Gott Calvins, den Gott Luthers, denn Gott des Islam, eigentlich den Gott aller Religionen, denn hinter Religion steckt Satan.
    5 Antwort(en) | 337 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    08.05.2018, 13:08
    Ulrich hat auf das Thema War Moses geschieden? im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Hans Peter, das erste ist wohl allein so zu verstehen, dass Zippora nicht durch die Plagen Ägyptens betroffen war. Sie hat nicht mit dem Volk gelitten. Ich denke, dass Mose ein zweites Mal geheiratet hat. Kusch, Mizraim, Put und Kanaan waren Söhne Hams. Kusch lebte in Nachbarschaft mit Kanaan. Es gibt keine Vorbehalte gegen Kusch, nur gegen Kanaan.
    3 Antwort(en) | 193 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    07.05.2018, 13:56
    Ulrich hat auf das Thema Flache Erde Fake im Forum Lehren und Irrlehren geantwortet.
    Lieber Hans Peter, https://theflatearthsociety.org Es gibt auch noch welche, bei denen dreht sich die Sonne um die Erde.
    3 Antwort(en) | 300 mal aufgerufen
  • Avatar von Ulrich
    07.05.2018, 13:49
    Lieber Jörg, ein interreligiöses Gebet bedeutet Gebetsgemeinschaft mehrer Religionen. Allein auf Grund dieser Formulierung ist ein Kind Gottes dazu ganz sicher gar nicht eingeladen. Religion ist der Versuch des Menschen zu Gott zu gelangen, ja noch schlimmer "gottgleich" zu werden. Biblisches Christentum ist der Weg Gottes zu den Menschen. Alle Gruppen, die du oben genannt hast, sind dadurch gekennzeichnet, dass sie eine völlig unbiblische Vorstellung von Gott haben. Der Gott der RKK, der reformierten Kirchen, der Muslime und der Salafisten ist der Gott dieser Welt. Der Gott dieser Welt verblendet. "Brüder vor Ort" haben offensichtlich selbst nicht verstanden, was sie anführen. Freundschaft oder Gemeinschaft mit der Welt ist Feindschaft wieder Gott. Nicht umsonst sagt der Geist Gottes dies zu Ehebrechern. Dann Firdensgebet. Woher soll denn der Friede kommen. Die Gebet richten sich nicht an den Gott des Firedens (Römer 15,32). Aber nur von IHM kann Friede kommen. Außerhalb von IHM gibt es keinen Frieden. Es wir ihnen wie Israel zur Zeit Jeremias ergeben
    15 Antwort(en) | 669 mal aufgerufen
Weitere Aktivitäten
Über Ulrich

Allgemeines

Signatur


herzliche Grüße

Ulrich

Statistiken


Beiträge
Beiträge
3.401
Beiträge pro Tag
1,15
Diverse Informationen
Letzte Aktivität
Gestern 13:58
Registriert seit
28.04.2010

1 Freund

  1. Simeon87 Simeon87 ist offline

    Autor

Zeige Freunde 1 bis 1 von 1