Tab Content
  • Avatar von H. P. Wepf
    Gestern, 22:32
    H. P. Wepf hat auf das Thema Stammbaum Maria? im Forum Prophetie geantwortet.
    Leiber Lukas ev. ein Hebraismus? es wird die interpretation der Menschen angesprochen In Wirklichkeit ist ER Gott Der Sohn, der durch Gott den Heiligen Geist in die Maria, nicht mit der Maria als Mensch (Sohn Gottes) gezeugt wurde. DBY Luke 3:23 And Jesus himself was beginning to be about thirty years old; being as was supposed son of Joseph; of Eli, KJV Luke 3:23 And Jesus himself began to be about thirty years of age, being (as was supposed) the son of Joseph, which was the son of Heli, NAS Luke 3:23 And when He began His ministry, Jesus Himself was about thirty years of age, being supposedly the son of Joseph, the son of Eli, NKJ Luke 3:23 Now Jesus Himself began His ministry at about thirty years of age, being (as was supposed) the son of Joseph, the son of Heli, ELO Luke 3:23 Und er selbst, Jesus, begann ungefähr dreißig Jahre alt zu werden, und war, wie man meinte, ein Sohn des Joseph, des Eli, L45 Luke 3:23 VND Jhesus gieng in das dreissigst jar/ Vnd ward gehalten fur einen son Joseph/ welcher war ein son Eli. Mat. 1. MNT Luke 3:23 Und er, Jesus, war, als er begann, etwa dreißig Jahre, Sohn, wie man meinte, Josephs, des Eli, BGT Luke 3:23 Καὶ αὐτὸς ἦν Ἰησοῦς ἀρχόμενος ὡσεὶ ἐτῶν τριάκοντα, ὢν υἱός, ὡς ἐνομίζετο, Ἰωσὴφ τοῦ Ἠλὶ BYZ Luke 3:23 Καὶ αὐτὸς ἦν ὁ Ἰησοῦς ὡσεὶ ἐτῶν τριάκοντα ἀρχόμενος, ὢν- ὡς ἐνομίζετο- υἱὸς Ἰωσήφ, τοῦ Ἡλί, STE Luke 3:23 Καὶ αὐτὸς ἦν ὁ Ἰησοῦς ὡσεὶ ἐτῶν τριάκοντα ἀρχόμενος ὢν ὡς ἐνομίζετο υἱός Ἰωσὴφ τοῦ Ἠλὶ DLZ Luke 3:23 וְיֵשׁוּעַ הֵחֵל מַעֲשֵׂהוּ וְהוּא כְּבֶן־שְׁלשִׁים שָׁנָה וְהוּא נֶחְשָׁב לְבֶן־יוֹסֵף בֶּן־עֵלִי׃ SCM Luke 3:23 καί@c αὐτός@rpnms εἰμί@viia3s ὁ@dnms Ἰησοῦς@nnms ὡσεί@bo ἔτος@ngnp τριάκοντα@aniun ἄρχομαι@vppmnms εἰμί@vppanms ὡς@bo νομίζω@viip3s υἱός@nnms Ἰωσήφ@tp ὁ@dgms Ἠλί@tp TRG2 Luke 3:23 Καὶ αὐτὸς ἦν Ἰησοῦς ἀρχόμενος ὡσεὶ ἐτῶν τριάκοντα, ὢν υἱός, ὡς ἐνομίζετο, Ἰωσήφ, τοῦ Ἡλεί, ABR Luke 3:23 Als Jesus seine Wirksamkeit begann, war er etwa dreißig Jahre alt. Er galt für einen Sohn Josefs. Der war Elis Sohn, BRU Luke 3:23 Als Jesus seine Wirksamkeit begann, war er etwa dreißig Jahre alt. Er wurde für einen Sohn Josefs gehalten, der war der Sohn Elis, EL6 Luke 3:23 Und er selbst, Jesus, war ungefähr dreißig Jahre alt, als er auftrat, und war, wie man meinte, ein Sohn des Josef, des Eli, { w. als er anfing (a) Luk 1:27; Joh 1:45} GRÜ Luke 3:23 Als Jesus auftrat, war er etwa dreißig Jahre alt; er war, so glaubte man, ein Sohn des Joseph. Und seine Ahnen waren: GUN Luke 3:23 Als Jesus sein Werk begann, war er etwa dreißig Jahre alt. Er galt als Sohn Josefs. Josef war ein Sohn Elis; MNG Luke 3:23 Und er, Jesus, war bei seinem Auftreten etwa dreißig Jahre alt und war, wie man meinte, der Sohn Josephs NGU Luke 3:23 Jesus war ungefähr dreißig Jahre alt, als er anfing, ´öffentlich zu wirken`. Man hielt ihn für den Sohn Josefs. Josef war der Sohn Elis,
    1 Antwort(en) | 35 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Gestern, 12:14
    →→ Pfingstlerstühle https://www.youtube.com/watch?v=JcReo1aD9G4&feature=youtu.behttps%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3DJcReo1aD9G4&feature=youtu.be
    0 Antwort(en) | 50 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Gestern, 12:06
    →→ etwas zum Nachmachen 1. Mose 26
    1 Antwort(en) | 40 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Gestern, 11:32
    Lieber Eckart In Johannes 7.8 spricht der Herr Jesus Christus von Zeit = Kronos = als dem richtigen ZeitPunkt Beachten wir, dass in Johannes 7 das Laubhüttenfest als die zukünftige Herrlichkeit des Herrn im Fordergrund steht, der Herr Jesus aber etwas ganz anderes vor Auge hatte, nämlich nähmlich Seinen Opfertod auf dem Kreuz von Golgatha. In Johannes 7 finden wir aber nur einen erbärmlichen jüdischen religiösen Abklatsch vom wahren zukünftigen Laubhüttenfest, wenn Der Herr dann wieder da sein wird. Seine Augen schauten weit voraus auf den 8ten Tag der völligen Ruhe. Aber: In Joh 7 u. 8: =Feindschaft am „Laubhüttenfest“ gegen Den, der grösser war als das Fest, der durch Seine Gabe - 7,37-39 - allein zur wahren Ruhe bringt. Das Laubhüttenfest ist ja ein Bild dieser Ruhe. Die Herrschaft Christi macht das Glück des Tausendjährigen
    3 Antwort(en) | 58 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Gestern, 11:12
    Lieber Eckart herzlich Willkommen im Forum! und Super, dass das mit der Signatur auf Anhieb geklappt hat, geht doch. ....
    3 Antwort(en) | 58 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Gestern, 05:02
    Lieber Waldemar Bekehrung und Wiedergeburt sind das Selbe. Das Wort "Wiedergeburt" ist ein "Lehnwort", wird im Wort Gottes nur 1 x gebraucht für die Bekehrung (Titus Brief)und erinnert an das 1000JR, aber hier als: "Das Neue Leben" verstanden. Es ist bei den Aposteln so wie bei vielen Bekehrten: den geauen Zeitpunkt weiss man, - auch sie selbst- oft nicht. Ich bin zB. sicher dass Jakobus, (nicht der Apostel von Apg 12 sondern der von Apg Kp 15, also der Bruder dess Herrn in Apg Kp 15 da noch gar nicht bekehrt war, sondern noch ein fleischlicher Mitläufer analog solcher in Hebr 6-, sondern sich erst nach dem Katastophen Kapitel Apg 15 bekehrt hat. In Apostelgeschichte 15 sieht man wie das Unterwandern der Christlichen Lehre durch markannte Persönlichkeiten geschah. Das musste dann Gott durch den Apostel Paulus zB, im Galaterbrief aufdecken und richtigstellen. Petrus war in Apg 15 sicher schon bekehrt, aber ich hätte dem Petrus um ihn aufzuschrecken mitten ins Gesicht gesagt: In meinen Augen bist Du noch gar nicht errettet, Apostel hin oder her. ... In der Schrift hat das dann aber der Apostel Paulus in Gal 1+2 getan. Ich kenne von keinem Apostel in Apg 1 den genauen Bekehrungszeitpunkt aber sicher alle vor Apg 2
    1 Antwort(en) | 43 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Gestern, 04:46
    Frage aus Facebook von Waldemar Wann wurden die Apostel Wiedergeborene? Wann wurden sie zu Christen die das ewige Leben haben? Wann waren sie nicht mehr verloren? Wann hat jeder einzelne Busse getan?
    1 Antwort(en) | 43 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.07.2018, 19:28
    H. P. Wepf hat auf das Thema Blicke von mir ab (Ps 39) im Forum Was bedeutet? geantwortet.
    Lieber Andi ja das hoffe ich auch für mich, dass ich in meinen allerletzten Stunden die Erquickungen des Herrn bis zum letzten Atemzug dankbar erfahren darf.
    4 Antwort(en) | 69 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.07.2018, 18:18
    H. P. Wepf hat das Thema Welcome Home im Forum Christliches Leben erstellt.
    Welcome Home http://www.bibelkreis.ch/Waldemar%20Plommer/ohne_titel_6.html
    0 Antwort(en) | 62 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.07.2018, 18:03
    H. P. Wepf hat das Thema Das Rad der Prophetie im Forum Prophetie erstellt.
    Das Rad der Prophetie
    0 Antwort(en) | 69 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.07.2018, 15:20
    H. P. Wepf hat auf das Thema Endzeitrede des Herrn im Forum Prophetie geantwortet.
    Die Screenshot (Gut zum Memorisieren)
    1 Antwort(en) | 110 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.07.2018, 04:43
    H. P. Wepf hat auf das Thema Heiligenverehrung im Forum Katholizismus geantwortet.
    Lieber Friedrich Mose wurde begraben. Sein Leib war im Sheol das ist das Grab Seine Seele war auch im Sheol (Abrahams Schoss) Das Wort "Sheol" hat eben verschiede Bedeutungen es ist wie immer: ein Wort bekommt erst im Bedeutungsumfang seine Bedeutung. Auf dem "Berg der Verklärung" erschienen als Zeichen / Wunder (Glaubensgeheimnis) hinsichtlich des 1000JR Mose und Elias in sichtbarer Gestalt.
    1 Antwort(en) | 73 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.07.2018, 04:20
    H. P. Wepf hat das Thema Heiligenverehrung im Forum Katholizismus erstellt.
    ex FB.: von Friedrich Schn. die Frage, die Sie und ich uns im Hinblick auf das Thema Heiligenverehrung stellen müssen, lautet: wie verhalten sich Matthäus 17:3 Mt 17,3 Und siehe, Mose und Elia erschienen ihnen und unterredeten sich mit ihm. und 5. Mose 34:5-6 5. Mo 34,6 Und er begrub ihn im Tal, im Land Moab, Beth-Peor gegenüber; und niemand kennt sein Grab bis auf diesen Tag. zueinander? Ich weiß keine Antwort. Wissen Sie eine?
    1 Antwort(en) | 73 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    17.07.2018, 17:17
    H. P. Wepf hat auf das Thema Die Mormonen - eine christliche Religion? im Forum Sonderlehren geantwortet.
    https://fakten4u.jimdo.com/irrlehren/mormonen/
    1 Antwort(en) | 83 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    16.07.2018, 18:24
    Ich habe mir in den letzten Tagen mit Gewinn folgende Website angeschaut: http://www.lichtarbeit-verführung.de/ Sie sind ein Lichtarbeiter / eine Lichtarbeiterin? Sie beschäftigen sich mit dem, was man als Lichtarbeit bezeichnet? Dann sind Sie hier richtig. Ich habe mich auch aktiv mit Lichtarbeit und Spiritualität beschäftigt und erst spät gemerkt, dass diese eine der heimtückischen und kaum durchschaubaren Täuschungen & Lügen des Teufels ist, der die Menschen davon abhalten möchte, den wahren UND EINZIGEN Weg zum ewigen Leben bei Gott zu finden. Dieses Täuschungsmanöver ist deshalb so heimtückisch, weil Lichtarbeiter in der Regel sehr liebe Menschen sind, die sich einer wunderbaren Sache gewidmet haben: Sie treten ein für Licht & Liebe. Fast alle Lichtarbeiter und Lichtarbeiterinnen, die ich persönlich kennengelernt habe, waren nette, liebenswerte und aktive Menschen, die den aufrichtigen Wunsch hatten, die Zustände auf unsererm Planeten zum Positiven zu verändern. Umso tragischer ist es, dass diese friedliebenden und idealistischen Menschen in ihr eigenes Verderben rennen, wenn sie nicht umkehren und ihr Leben ganz dem wahren Heiland, dem Herrn Jesus Christus anvertrauen. Und damit meine ich nicht den Jesus, den der Teufel den Lichtarbeitern gerne präsentieren möchte. Ich meine nicht den "Lichtarbeiter Jesus" oder gar einen Außerirdischen, der als Jesus auf der Erde inkarnierte, oder einen Fantasy-Jesus (Sananda o.ä.). Glauben Sie mir, Jesus Christus ist kein Lichtarbeiter und er ist es niemals gewesen. Auch ist er kein aufgestiegener Meister oder eine Inkarnation eines Christusbewusstseins oder sonstwas. Ich rede hier von dem Jesus der Bibel, dem Sohn Gottes, von Gott selbst. Sie sagen, Sie glauben an Gott und er spielt sogar eine wichtige Rolle in Ihrer Lichtarbeit? Das habe ich früher bei meiner Lichtarbeit auch gedacht. Nur habe ich dann gemerkt, dass dies schon wieder eine der Heimtücken des Teufels ist, der einen anderen Gott predigt als den Gott der Bibel. Das was ich früher als Gott bezeichnete hat so gut wie gar nichts mit dem wahren Gott der Bibel zu tun. Mein Anliegen mit dieser Seite ist es, möglichst vielen Lichtarbeitern von meinen Erfahrungen zu berichten und darüber, wie Gott mich vom unwiderruflichen Weg ins Verderben gerettet hat und mir den EINZIGEN Weg gezeigt hat, das Geschenk des ewigen Lebens bei IHM zu erhalten. Ich wünsche mir persönlich sehr, dass noch viele weitere Lichtarbeiter umkehren und erkennen, welch großer Lüge sie da aufgesessen sind. Denn es wäre schade um jeden einzelnen, wenn er verloren gehen würde. In diesem Sinne wünsche ich allen Leserinnen und Lesern Gottes Segen.
    1 Antwort(en) | 140 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    16.07.2018, 16:16
    H. P. Wepf hat das Thema Endzeitrede des Herrn im Forum Prophetie erstellt.
    Roger Liebi - Zeichen userer Zeit - Die Endzeitrede Jesu auf dem Ölberg (Vortrag)
    1 Antwort(en) | 110 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    16.07.2018, 10:42
    Eingesandt: Karl Die Lehren der RKK im Licht des Wortes Gottes. Es ist schon erstaunlich, daß die RKK noch so viele Verteidiger und Anhänger hat, die von sich behaupten, ebenfalls „Christen“ zu sein, d.h. den Geist Gottes qua Neugeburt von Oben empfangen zu haben. Die Lehre der RKK läßt sich hervorragend in ihren Dogmen zurückverfolgen, und dabei wird klar, daß von dieser „Kirche“ Irrlehren als glaubensnotwendig gefordert werden, die dem Wort Gottes fremd sind! Nur ein paar wenige dieser Irrlehren mögen genügen, um klar werden zu lassen, daß die RKK kein Anrecht hat sich als „Verkündigerin der Wahrheit“ zu präsentieren: „Wer nicht mit den heiligen Vätern im eigentlichen und wahren Sinne die heilige und immer jungfräuliche und unbefleckte Maria als Gottesgebärerin bekennt, da sie eigentlich und wahrhaft das göttliche Wort selbst, das vom Vater vor aller Zeit gezeugte, in den letzten Zeiten, ohne Samen, vom Heiligen Geiste empfangen und unversehrt geboren hat, indem unverletzt blieb ihrer Jungfrauschaft auch nach der Geburt: der sei verworfen.“ (Die römische Kirchenversammlung im Lateran (Laterankonzil) unter Papst Martin I. im Jahr 649) „Die Lehre, dass die seligste Jungfrau Maria im ersten Augenblick ihrer Empfängnis durch einzigartiges Gnadengeschenk und Vorrecht des allmächtigen Gottes, im Hinblick auf die Verdienste Christi Jesu, des Erlösers des Menschengeschlechts, von jedem Fehl der Erbsünde rein bewahrt blieb, ist von Gott geoffenbart und deshalb von allen Gläubigen fest und standhaft zu glauben. Wenn sich deshalb jemand, was Gott verhüte, anmaßt, anders zu denken, als es von Uns bestimmt wurde, so soll er klar wissen, dass er durch eigenen Urteilsspruch verurteilt ist, dass er an seinem Glauben Schiffbruch litt und von der Einheit der Kirche abfiel, ferner, dass er sich ohne weiteres die rechtlich festgesetzten Strafen zuzieht, wenn er in Wort oder Schrift oder sonst wie seine Auffassung äußerlich kundzugeben wagt.“ (Die Verkündung des Dogmas von der unbefleckten Empfängnis durch Papst Pius IX. in der Bulle "Ineffabilis Deus" (8. Dezember 1854) „Dem römischen Papst sich zu unterwerfen, ist für alle Menschen unbedingt zum Heile notwendig. Das erklären, behaupten, bestimmen und verkünden Wir.“ (Papst Bonifaz VIII., Bulle "Unam Sanctam" im Jahr 1302) „Zu verurteilen ist es deshalb, wenn Leute behaupten, man schulde den Reliquien der Heiligen keine Verehrung, keinen Ehrenerweis, oder es sei unnütz … Sie hat die Kirche schon verurteilt und verurteilt sie jetzt aufs Neue.“ (Beschlossen durch die Allgemeine Kirchenversammlung zu Trient (Konzil von Trient bzw. Tridentinisches Konzil bzw. Tridentinum), 25. Sitzung (1563), Die Anrufung und Verehrung der Heiligen, die Reliquien und die heiligen Bilder) „Wer sagt, die Sakramente des Neuen Bundes seien nicht alle von Christus Jesus, unserem Herrn, eingesetzt, oder es seien mehr oder weniger als sieben, nämlich: Taufe, Firmung, Eucharistie, Buße, Letzte Ölung, Weihe und Ehe, oder eines von diesen sieben sei nicht eigentlich und wirklich Sakrament, der sei ausgeschlossen.“ (Beschlossen durch die Allgemeine Kirchenversammlung zu Trient (Konzil von Trient bzw. Tridentinisches Konzil bzw. Tridentinum), 7. Sitzung (1547), Lehrsätze über die Sakramente) „Wer sagt, im hochheiligen Sakrament der Eucharistie bleibe die Substanz von Brot und Wein zugleich mit dem Leib und Blut unseres Herrn Jesus Christus bestehen, und wer jene wunderbare und einzigartige Wandlung der ganzen Brotsubstanz in den Leib und der ganzen Weinsubstanz in das Blut leugnet, wobei nur Gestalten von Brot und Wein bleiben - diese Wandlung nennt die Kirche sehr treffend Wesensverwandlung (transsubstantiatio) -, der sei ausgeschlossen “ (Beschlossen durch die Allgemeine Kirchenversammlung zu Trient (Konzil von Trient bzw. Tridentinisches Konzil bzw. Tridentinum), 13. Sitzung (1555), Lehrsätze über das Heiligste Sakrament der Eucharistie) „Da von Christus der Kirche die Vollmacht gegeben wurde, Ablässe mitzuteilen, ... verurteilt diejenigen mit Ausschluss, die sie für unnütz erklären oder der Kirche das Recht absprechen, sie zu verleihen. Doch wünscht die heilige Kirchenversammlung, dass man bei der Verleihung von Ablässen nach altem bewährten Brauch der Kirche Maß halte, damit nicht bei zu großer Nachgiebigkeit die kirchliche Zucht entkräftet werden.“ (Beschlossen durch die Allgemeine Kirchenversammlung zu Trient (Konzil von Trient bzw. Tridentinisches Konzil bzw. Tridentinum), 25. Sitzung (1563), Lehrentscheid über den Ablass) Aus diesem Auszug aus den Dogmen der RKK sind für jeden Menschen klar deren Irrtümer und damit Irrlehren erkennbar! Zu behaupten, daß diese Irrlehren von einem „unfehlbaren Papst“ verkündet wurden und damit zu glauben seien, entbehrt jeder Legitimation durch den, der von sich sagt: „Ich bin der Weg, ich bin die Wahrheit, ich bin das Leben.“
    3 Antwort(en) | 209 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    16.07.2018, 04:54
    Lieber Martin In der Wüste waren die Stangen zum Trahgen der Bundeslade da. Im Tempel waren die Stangen dazu damit im Dunkeln der Hohepriester sich nicht an den beiden zusätzlichen Cherubimen stiess. Er fasste mit der einen Hand die Stange und konnte so zur Lade gehen, mit dem Gefäss mit Blut in der andern Hand.
    1 Antwort(en) | 95 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    15.07.2018, 16:00
    GEISTLICHE AUTORITÄT: IRRTUM UND WAHRHEIT Die katholische Kirche lehrt Die Bibel lehrt 1. Petrus war das Haupt der Apostel . Christus war das Haupt der Apostel (Johannes 13,13). 2. Die Bischöfe sind die Nachfolger der Apostel . Die Apostel hatten keine Nachfolger, denn dazu hätten die Nachfolger Augenzeugen des auferstandenen Christus sein müssen (Apostelgeschichte 1,21-22). 3. Der Papst ist als Bischof von Rom der Nachfolger des Petrus . Petrus hatte keinen Nachfolger. 4. Die Bischöfe leiten mit dem Papst als ihr Haupt die gesamte Kirche . Christus, das Haupt des Leibes, leitet die gesamte Kirche (Kolosser 1,18). 5. Gott hat den römischkatholischen Bischöfen seine Offenbarung anvertraut . Gott hat den Heiligen und damit allen wahrhaft gläubigen Christen die Offenbarung anvertraut (Judas 3). 6. Das Lehramt ist der bevollmächtigte Lehrer der Kirche . Der Heilige Geist ist der vollmächtige Lehrer der Kirche (Johannes 14,26; 16,13; 1. Johannes 2,27). 7. Das Lehramt ist der unfehlbare Ausleger der Schrift . Die Bibel ist der einzige unfehlbare Ausleger der Bibel (Apostelgeschichte 17,11). 8. Der Papst ist unfehlbar, wenn er maßgebende Lehren erläßt . Gott allein ist unfehlbar (4. Mose 23,19). 9. Allein das Lehramt hat die Fähigkeit und das Recht zur Auslegung der Bibel . Jeder vom Heiligen Geist geleitete Christ hat die Fähigkeit und das Recht, die Schrift auszulegen (Apostelgeschichte 17,11; 1. Korinther 2,12-16). 10. Die Bibel muß in dem Sinn ausgelegt werden, wie es vom Lehramt bestimmt worden ist . Die Bibel muß in dem ursprünglichen, vom Heiligen Geist beabsichtigten Sinn ausgelegt werden (2. Petrus 3,14-16). 11. Das Lehramt hat das Recht, Wahrheit zu definieren, die nur dunkel oder verborgen in der Offenbarung zu finden ist . Niemand hat das Recht, über das hinauszugehen, was in der Bibel geschrieben steht (1. Korinther 4,6; Sprüche 30,6). 12. Bibel und Überlieferung sind zusammen Gottes Wort . Die Bibel ist das Wort Gottes (Johannes 10,35; 2. Timotheus 3,16-17; 2. Petrus 1,20-21). Die Überlieferung ist Menschenwort (Markus 7,1-13). 13. Bibel und Überlieferung sind zusammen die höchste Richtschnur des Glaubens . Die Bibel ist für die Kirche die einzige Richtschnur des Glaubens (Markus 7,7-13; 2. Timotheus 3,16-17). Originaltitel: The Gospel According to Rome by James G. McCarthy
    0 Antwort(en) | 101 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    15.07.2018, 15:37
    Unmittelbar bevor der Herr Jesus am Kreuz seinen Geist übergab, rief er aus: „Es ist vollbracht!“ (Johannes 19,30). Sein Opferwerk der Erlösung war getan. Das griechische Verb in Johannes 19,30 steht in der Zeitform des Perfekt. „Es schließt einen Vorgang ein, zeigt diesen Vorgang aber als vollendet und nun in einem abgeschlossenen Zustand vorliegend.“ Anders gesagt, das Heilswerk Christi wurde am Kreuz vollendet und besteht in seinem vollendeten Zustand fort. Der Vers könnte auch übersetzt werden: „Es ist vollbracht worden und besteht vollständig.“ Der römische Katholizismus stellt durch seine Aussage, das Kreuzesopfer würde in der Messe fortgesetzt, das vollendete Werk Christi vom Kreuz falsch dar. Die Kirche behauptet, „daß Gott selbst die Fortdauer seines Opfers ... gesichert wissen will“, und dass „Christus ... sich selbst als Sühnopfer für unsere Seelen hingegeben hat und sich fortwährend hingibt“ Der römisch-katholischen Theologie zufolge geschehen bei den jährlich über 120 Millionen Messen vier Dinge Diese Zahl basiert auf folgender Berechnung: Die weltweit insgesamt 404031 römisch-katholischen Priester feiern jeweils ca. 300 mal jährlich die Messe, was zusammen 121,2 Millionen Messen sind. Die Zahl der Priester ist entnommen aus: 1994 Catholic Almanac (Huntington, IN: Our Sunday Visitor Publishing Division, 1993), S. 367. Sie entspricht dem Stand vom 31. 12. 1991.
    3 Antwort(en) | 209 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    15.07.2018, 14:43
    ERRETTUNG: IRRTUM UND WAHRHEIT "Das Evangelium nach Rom" Die katholische Kirche lehrt Die Bibel lehrt Die katholische Kirche lehrt 1. Rechtfertigung ist eine Umgestaltung der Seele, bei der die Erbsünde entfernt und heiligmachende Gnade eingegeben wird . Rechtfertigung ist ein Handeln Gottes, durch das er einen Sünder in seinen Augen als gerecht erklärt, dadurch daß er ihm seine Sünden vergibt und ihm Gottes eigene Gerechtigkeit zurechnet (Römer 3,21 – 4,8). 2. Die Rechtfertigung wird mittels der Taufe ausgelöst Rechtfertigung geschieht allein durch Glauben (Römer 3,28). 3. Erwachsene müssen sich auf die Rechtfertigung durch Glauben und gute Werke vorbereiten . Gott rechtfertigt gottlose Sünder, die glauben (Römer 4,5). Gute Werke sind die Folge der Errettung und nicht deren Ursache (Epheser 2,8-10). 4. Die Gerechtfertigten sind in sich selbst wohlgefällig und heilig in den Augen Gottes . Die Gerechtfertigten sind in Christus heilig und tadellos vor Gott (Epheser 1,1-14). 5. Die Rechtfertigung wird durch Sakramente und gute Werke fortgeführt . Rechtfertigung ist die Verleihung der vollkommenen Gerechtigkeit Gottes (2. Korinther 5,21). In Christus ist der Gläubige zur Fülle gebracht (Kolosser 2,10). 6. Durch Todsünde geht die Rechtfertigung verloren . Die Rechtfertigung kann nicht verloren gehen. Wer von Gott gerechtfertigt worden ist, wird vor dem Zorn Gottes gerettet werden (Römer 5,8-9). 7. Einer Todsünde schuldige Katholiken werden durch das Sakrament der Buße erneut gerechtfertigt . Es gibt keine zweite Rechtferti- gung. Wen Gott rechtfertigt, den wird er auch verherrlichen (Römer 8,30). 8. Folgen der Sünde ist ein lebenslanger Prozeß . Errettung vor den ewigen Folgen der Sünde ist ein unverzügliches und gesichertes Handeln Gottes, das mit der Rechtfertigung einhergeht (Römer 5,9). 9. Das Seelenheil wird durch Mitwirken mit der Gnade durch Glauben, gute Werke und Empfang der Sakramente erlangt . Das Seelenheil wird aus Gnade durch Glauben erlangt, ohne Werke (Epheser 2,8-9). Gute Werke sind die Folge, nicht die Ursache des Heils (Epheser 2,10). 10. Glaube heißt Glauben an Gott und an alles, was die Kirche zu glauben vorlegt . Rettender Glaube ist das persönliche Vertrauen auf Christus als Herr und Heiland (Römer 10,8-17). 11. Heiligmachende Gnade ist eine Eigenschaft der Seele, eine übernatürliche Neigung, die die Seele vervollkommnet . Gnade ist die unverdiente Gunst Gottes (Epheser 1,7-8). 12. Die Sakramente sind notwendige Kanäle für die fortlaufende Eingabe von Gnade. Sie verleihen Gnade kraft des vollzogenen Ritus . Das Kind Gottes ist bleibendes Ziel der Gnade des Vaters (Römer 5,1-2). 13. Gnade wird durch gute Werke verdient . Gnade ist ein kostenloses Geschenk (Römer 11,6). 14. Läßliche Sünden ziehen keine ewige Strafe nach sich . Jede Sünde zieht die Strafe des ewigen Todes auf sich (Römer 6,23). 15. Schwere Sünden müssen einem Priester gebeichtet werden . Sünde muß man unmittelbar Gott bekennen (Esra 10,11). 16. Der Priester vergibt Sünde als Richter . Niemand kann Sünden vergeben als nur Gott allein (Markus 2,7). 17. Wenn die Sündenschuld nachgelassen ist, bleibt eine zeitliche Strafe zurück . Wenn Gott Sünde vergibt, vergibt er sie vollständig (Kolosser 2,13; Jesaja 43,25). 18. Bußwerke leisten Genugtuung für die zeitliche Strafe wegen Sünde . Jesus hat für alle Sünden vollkommene Genugtuung geleistet (1. Johannes 2,1-2). 19. Von der Kirche für Frömmigkeitswerke erteilte Ablässe befreien Sünder von zeitlicher Strafe . Jesus befreit Gläubige durch sein Blut von ihren Sünden (Offenbarung 1,5). 20. Das Fegefeuer ist zur Sühnung der Sünden und zur Reinigung der Seele notwendig . Es gibt kein Fegefeuer. Jesus hat die Sühnung für die Sünden am Kreuz vollbracht (Hebräer 1,3). 21. Den armen Seelen, die im Fegefeuer leiden, können die Lebenden durch Opfern von Gebeten, guten Werken und mit dem Meßopfer helfen . Die in Christus Entschlafenen benötigen keine Hilfe. Ausheimisch vom Leib zu sein bedeutet, einheimisch beim Herrn zu sein (2. Korinther 5,8). 22. Niemand kann wissen, ob er ewiges Leben erlangen wird . Der Gläubige kann aufgrund des Wortes Gottes wissen, daß er ewiges Leben hat (1. Johannes 5,13). 23. Das ewige Leben ist ein verdienter Lohn . Das ewige Leben ist ein kostenloses Geschenk Gottes (Römer 6,23). 24. Die römisch-katholische Kirche ist heilsnotwendig . In niemand anderem ist Heil, als nur im Herrn Jesus Christus, „denn auch kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in dem wir errettet werden müssen“ (Apostelgeschichte 4,12). Originaltitel: The Gospel According to Rome by James G. McCarthy
    3 Antwort(en) | 209 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    14.07.2018, 18:09
    ►►Die verheerenden Folgen des Gendermainstreams Andreas Steinmeister legt den Maßstab der Bibel an die Gesellschaft und an die Gemeinde. Was er herausfindet und aufdeckt, ist beunruhigend und alarmierend zugleich. Reformation heißt, Dinge in ihre ursprüngliche Form zu bringen. Genau das ist das Ziel des Autors. Er belässt es nicht beim Alarm schlagen, sondern zeigt einen Weg auf, der zuerst dem Schöpfer die Ehre gibt und der den Menschen in der Gesellschaft und in der Gemeinde vor Selbstzerstörung und Verlust bewahrt. Dieser Vortrag wurde am 30.10.2016 gehalten. Buch zum Video: " Spielt keine Rolle? " Verlag: Daniel-Verlag Art.-Nr.: 304.607 ISBN-13: 978-3-945515-07-5 Erscheinungsdatum: 1. Auflage, 02.08.2017 EAN: 9783945515075
    1 Antwort(en) | 174 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    14.07.2018, 18:05
    Lieber Bobby mit Rö 16.17 hast Du voll die falsche Bibelstelle erwischt. ... Kein Calvinist verführt mit oder wegen der Calvinismus- Irrlehre zum sündigen, also bitte mehr Sorfalt beim anwenden von Schriftstellen!
    9 Antwort(en) | 315 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    14.07.2018, 15:04
    ►► https://fakten4u.jimdo.com/irrlehren/adventismus/
    0 Antwort(en) | 82 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    14.07.2018, 11:53
    Zwei ermutigende Ratschläge In unserem Leben werden wir manchmal mit Problemen konfrontiert, die wir weder lösen noch auf die Seite schieben können. Vielleicht müssen wir am Arbeitsplatz mit jemand zusammenarbeiten, der uns ständig das Leben schwer macht. Oder es entsteht eine familiäre Not, die uns jahrelang Mühe bereitet. Oder unsere Gesundheit ist derart angeschlagen, dass uns die Ärzte keine Besserung mehr in Aussicht stellen können. Wenn solche Schwierigkeiten lange andauern, stehen wir in Gefahr, mutlos zu werden. Wir lassen uns durch die notvolle Situation niederdrücken, weil wir keine Veränderung zum Guten erkennen und keinen Ausweg sehen. Da kommt uns Gott mit dem heutigen Psalmwort zu Hilfe. Er gibt uns zwei Ratschläge: a) «Harre auf den HERRN!» Gott steht über unseren Problemen und hat die Macht, uns zu helfen. Deshalb fordert Er uns auf, Ihm weiter zu vertrauen. Seine Hilfe kommt nie zu spät. Durch sein Wort spornt Er uns an: «Werft nun eure Zuversicht nicht weg, die eine grosse Belohnung hat» (Hebräer 10,35). b) «Bewahre seinen Weg!» Gott möchte nicht, dass wir unter dem Druck der Probleme vom Glaubensweg abkommen. Darum ermutigt Er uns, trotz anhaltender Schwierigkeiten weiter dem Herrn Jesus nachzufolgen. Das Wort Gottes ist uns Richtschnur für diesen Weg: «Weiche weder zur Rechten noch zur Linken davon ab, damit es dir gelinge überall, wohin du gehst» (Josua 1,7) (Näher zu Dir)
    0 Antwort(en) | 96 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    14.07.2018, 10:11
    Es ist mir als Inhaber des Forums auch wichtig darauf hinzuweisen, dass wir hier keine Hexenjagt auf 50% oder 100% TULIPLER Irrlehrer oder andere Irrlehrer machen, sondern auf Irrlehren hinweisen. Ich selber habe fast nur mit 50% TULIP Irrlehrer tlw. mit 100% TULIP Irrlehre verseuchte Bücher und habe die für mich mit sehr grossem Gewinn gelesen! aber mit Gottes Hilfe habe ich zu Unterscheiden gelernt! Irrlehrer (Calvinisten Katholiken Protestanten Adventisten Brüder=Brüder; Sabbathisten; Allversöhner; Pfingstler- usw. solange sie keine Arianer / Antichristen (Dreieinheit-Gottes- Leugner) sind, dürfen hier Fragen stellen, aber keine Antworten verfassen. Hans Peter Wepf 8500 Frauenfeld h.p.wepf@bibelkreis.ch www.bibelkreis.ch http://www.bibelkreis.ch/mal316/
    9 Antwort(en) | 315 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    14.07.2018, 07:35
    H. P. Wepf hat auf das Thema Zeugen Jehovas im Forum Sonderlehren geantwortet.
    ►► Was muss ich tun um gerettet zu werden?
    10 Antwort(en) | 2650 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    14.07.2018, 06:22
    Des Teufels Programm http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_INDEX.HTM
    0 Antwort(en) | 74 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    12.07.2018, 15:38
    CLEVER Bibelprogramm 1. + 2. Petrus Brief + Judas Brief in den letzten Tagen konnte man gratis die Auslegung von Benedikt Peters zum 1. + 2. Petrus Brief installieren https://www.scm-shop.de/bibeln/bibel-software.html Prüfet alles und das Gute behaltet.
    0 Antwort(en) | 76 mal aufgerufen
Weitere Aktivitäten

Statistiken


Beiträge
Beiträge
9.951
Beiträge pro Tag
4,18
Pinnwandeinträge
Pinnwandeinträge
1
Letzter Pinnwandeintrag
09.01.2012 19:43
Diverse Informationen
Letzte Aktivität
Gestern 22:37
Registriert seit
09.01.2012
Homepage
http://www.bibelkreis.ch