Tab Content
  • Avatar von H. P. Wepf
    Heute, 19:37
    50 Things you should know about Speaking in Tongues and Healing 50 Dinge, die man über Zungenrede und Heilung wissen sollte 1. The nation of Israel started with signs: Romans 4:11 “And he received the sign of circumcision, a seal of the righteousness of the faith which being uncircumcised: that he might be the father of all them that believe, though they be not circumcised; that righteousness might be imputed unto them also”; Exodus 4:8.9.17.28.30; 7:3; 8:23; 10:1-2; 13:9; 31:13.17; Deuteronomy 4:34; 6:22. 1. Als Nation fingen die Juden mit Zeichen an (Röm 4,11 Und er empfing das Zeichen der Beschneidung als Siegel der Gerechtigkeit des Glaubens, den er hatte, als er in der Vorhaut war, damit er Vater aller wäre, die in der Vorhaut glauben, damit ihnen die Gerechtigkeit zugerechnet würde; , Exodus 4:8,9,17,28,30; 7:3, 8:23; 10:1-2; 13:9; 31:13, 17; Deuterium.4:34; 6:22) 2. In the Old Testament the Jews got many signs and lived accordingly (Deuteronomy 11:18; Joshua 4:6; 1 Samuel 10:7; 2 Kings 19:29; Isaiah 7:14; 38:7.22; Ezekiel 4:3; 20:12.20) 2. Im Alten Testament lebten die Juden nach Zeichen (Deut. 11:18; Josua 4:6; 1.Samuel 10:7; 2 Könige 19:29; Jes. 7:14; 38:7,22; Hezekiel 4:3; 20:12,20) 3. The Jews asked Jesus Christ to give them signs (Matthew 12:38; 16:1-4; 24:3; John 2:18; 6:30) 3. Die Juden fordern nach Zeichen von Jesus Christus (Matt. 12:38; 16:1-4; 24:3; Joh. 2:18; 6:30) 4. Only Jews demand a sign, not the Gentiles (1 Corinthians 1:22; John 4:48) 4. Die Juden fordern ein Zeichen und nicht die Nichtjuden (1.Korinther 1:22; Johannes 4:48) 5. According to Jesus Christ, the gifts of speaking in tongues and of healing are signs (Mark 16:16-20). 5. Jesus Christus zufolge sind die Gaben des Zungenredens und des Heilens Zeichen (Markus 16:16-20) 6. These signs were given to confirm the Word of God (Acts 14:3; Hebrews 2:3-4) 6. Diese Zeichen wurden zur Bestätigung des Wortes Gottes gegeben (Apg 14:3; Hebräer 2:3-4) 7. 2 Corinthians 12:12 and Hebrews 2:3-4 speak of these signs as having happened in the past, not happening in the present or the future. 7. Von diesen Zeichen wird in 2.Korinther 12:12 und in Hebräer 2:3-4 in der Vergangenheit und nicht in der Ge-genwart oder Zukunft gesprochen. 8. Those seeking today for signs and wonders are a dangerous breeding ground for the Antichrist, who will de-lude the whole world by doing signs and wonders (Revelation 13:13ff.; 2 Thessalonians 2:8-12). 8. Diejenigen, die heute nach Zeichen und Wundern suchen, sind ein gefährlicher Nährboden für den Antichris-ten, der die ganze Welt mit Zeichen und Wundern verführen wird (Offb. 13:13f; 2.Thess 2:8-12) 9. The Lord Jesus Christ said, that only “an evil and adulterous generation seeketh after a sign” (Matthew 12:39). 9. Der Herr Jesus Christus sagte, daß nur eine böse und ehebrecherische Generation nach Zeichen suchen würde (Matt 12:39) 10. The bible speaks of a set of gifts for believers, but speaking in tongues and healing are emphasized not stronger than other gifts (1 Corinthians 12:4-11). 10. Die Bibel spricht von einer ganzen Reihe von Gaben an Gläubige, aber Zungenreden und Heilen sind nicht stärker betont als andere Gaben. (1.Korinther 12:4-11) 11. The gifts of speaking in tongues and healing were not seen as the best gifts (1 Corinthians 12:28-31). 11. Die Gaben der Zungenrede und Heilung wurden nicht als die besten Gaben angesehen (1.Korinther 12:28-31) 12. The gift of healing was a sign (Mark 16:17-18; Exodus 4:6-8; 2 Kings 20:8-9). 12. Die Gabe der Heilung war ein Zeichen (Markus 16:17-18; Exodus 4:6-8; 2.Könige 20:8-9) 13. It is not God’s will that all Christians are healed (2 Corinthians 12:5-10). 13. Es ist nicht Gottes Wille, daß alle Christen geheilt werden (2. Korinther 12:5-10) 14: The Apostle Paul could not heal himself (2 Corinthians 12:5-10). 14. Der Apostel Paulus konnte sich selbst nicht heilen (2. Korinther 12:5-10) 15. At the end of his ministry, Paul couldn’t heal Trophimus (2 Timothy 4:20) 15. Gegen Ende seines Dienstes konnte Paulus Trophimus nicht heilen (2.Timotheus 4:20) 16. Instead of healing Timothy, Paul gave him medical advice (1 Timothy 5:23) 16. Anstatt Timotheus zu heilen, gab Paulus ihm medizinische Ratschläge (1. Timotheus 5:23) 17. Contrary to the doctrine of today’s charismatic TV-Preachers, so called “gifts of love” and “sacrifices of faith” didn’t belong to the healing ministry of Christians at that time (Matthew 10:8-9) 17. Entgegen der Lehre der heutigen charismatischen TV-Prediger, gehörten sog. "Gaben der Liebe" und "Glau-bensopfer" nicht zum Dienst der Heilung der damaligen Christen (Matt. 10:8-9) 18. A Christian, who has not confessed his sin and repented cannot expect healing from God (Psalms 5:1-4; 41:4; 2 Chronicles 7:14; Hosea 5:10-13; 1 Corinthians 11:29-32; James 5:14-16; 1 John 1:7-10). 18. Ein Christ, der seine Sünde nicht bekannt hat und sich nicht von ihnen bekehrt hat, kann nicht erwarten, daß Gott ihn überhaupt heilt. (Ps. 6:1-4; 41:4; 2.Chronik 7:14; Hos. 5:10-13; 1 Korinther 11:29-32; Jakobus 5:14-16; 1.Johannes 1:7-10) 19. If today’s „healing preachers“ really have the gift of healing, they should prove their ministry by visiting hospitals and retirement homes and heal the sick instead of writing books, have healing meetings and beg for money in TV. (2 Timothy 4:5; Matthew 10,8-16; 1 Timothy 6:5-10) 19. Falls die modernen "Heilungsprediger" wirklich die Gabe des Heilens haben, sollten sie ihren Dienst bezeugen, indem sie Krankenhäuser und Altenheime besuchen und die Kranken heilen, anstatt Bücher zu schreiben, Hei-lungstreffen abzuhalten und im Fernsehen um Geld zu betteln. (2.Tim. 4:5; Matt 10:8-16; 1.Tim 6:5-10) 20. Satan has the power to heal; this will seduce millions during the time of Jacob’s trouble (Revelation 13:1-4.12). 20. Satan hat die Kraft zu heilen und dies wird Millionen während der Zeit der großen Trübsal verführen.(Offb. 13:1-4,12) 21. Never God has commanded Christians to speak in unknown tongues (languages) (Mark 16:17; Acts 2:4; 1 Corinthians 12:10; 14). 21. Gott hat niemals Christen befohlen, sie sollen in unbekannten Sprachen sprechen.(Markus 16:17; Apg 2:4, 1.Korinther 12:10; 1.Korinther 14) 22. The gift of tongues was given as a sign. (Mark 16:17; 1 Corinthians 14:22) 22. Die Gabe der Zungenrede wurde als Zeichen gegeben. (Markus 16:17; 1.Korinther 14:22) 23: The gift of tongues was the supernatural gift for some Christians, to speak in another language in presence of unbelieving Jews (Acts 2:7-11) 23. Die Gabe der Zungenrede war die übernatürliche Gabe einiger Christen, in der Gegenwart von ungläbigen Juden in einer fremden Sprache zu sprechen. (Apg 2:7-11) 24. Nowhere the bible says that speaking in tongues is the initial proof for the baptism in the Holy Spirit. 24. Die Bibel sagt nirgends, daß die Zungenrede der anfängliche Beweis der Taufe mit dem Heiligen Geist ist. 25. In 1 Corinthians 14, there is no baptism in the Holy Spirit. 25. Es gibt keine Taufe des Heiligen Geistes in 1.Korinther 14. 26. Paul said that all true Christians were baptized into one body of Christ by the Holy Spirit (1 Corinthians 12:13) and that all true Christians are sealed by the Holy Spirit of God unto the day of redemption (Ephesians 4:30). He didn’t say, that all Christians would speak in tongues. 26. Paulus sagte, daß alle wahren Christen durch den Heiligen Geist zu einem Leib Christi getauft wurden (1.Korinther 12:13) und daß alle wahren Christen bis zum Tag der Erlösung durch den Heiligen Geist versiegelt sind (Epheser 4:30), aber nicht alle Christen in Zungen sprechen. 27: Nowhere the bible describes the baptism by the Holy Spirit as a second experience or blessing. 27. Die Bibel beschreibt die Taufe des Heiligen Geistes nirgends als eine zweite Erfahrung oder Segen. 28. The “baptism with fire“ is the damnation of the evil ones (the chaff) to hell (Matthew 3,11-12) 28. Die "Taufe mit Feuer" ist die Verdammung der Bösen zur Hölle (Matt. 3:11-12). 29. Acts 2:3 mentions “cloven tongues like as of fire”, but Acts never uses “fire tongues” or “baptism with fire”. 29. Apg.2:3 spricht von zerteilten Zungen "wie von Feuer" aber die Apostelgeschichte sagt nirgends etwas über "Feuerzungen" oder "Taufe mit Feuer". 30. “If any man have not the Spirit of Christ, he is none of his” (Romans 8,9). He does not need to wait for “baptism of the Holy Spirit”. 30. Falls eine Person nicht den Geist Christi hat, braucht diese nicht auf eine "Taufe des Heiligen Geistes" warten, da sie nicht zu Jesus Christus gehört (Römer 8:9) 31. Pentecost never was a religious movement or a religious experience. It was a Jewish feast day (Leviticus 23:15-22) 31. Pfingsten war niemals eine religiöse Bewegung oder eine religiöse Erfahrung. Es war ein jüdischer Feiertag (Levitikus 23:15-22) 32. Jesus said "when he, the Spirit of truth, is come, he will guide you into all truth: for he shall not speak of him-self… He shall glorify me” (John 16:13-14) 32. Jesus sagte, daß wenn der Heilige Geist kam, würde Er (der Heilige Geist) nicht von sich selbst sprechen, da Er Christus verherrlichen würde (Johannes 16:13-14). 33. No Christ in the bible was ever asked, to pray, to preach, to sing or to praise God in tongues. 33. Kein Christ in der Bibel wurde es jemals gesagt, in Zungen zu beten, zu predigen, zu singen oder Gott zu prei-sen. 34. The disciples received the Holy Spirit in John 20:22, but they didn’t speak in tongues, as that happened. 34. Die Jünger empfingen den Heiligen Geist in Johannes 20:22, aber sie redeten nicht in Zungen als es geschah. 35. Being filled with the Spirit in Acts 4:31 and Ephesians 5:18-20 did not include speaking in tongues. 35. Die Erfüllung des Geistes in Apg 4:31 und Epheser 5:18-20 beinhaltete nicht das Zungenreden. 36. As Paul listed the gifts of the spirit in Ephesians 4:8-12, he didn’t mention speaking in tongues. 36. Als Paulus in Epheser 4:8-12 von Gaben des Geistes spricht, erwähnt er die Zungenrede nicht. 37. There are only three events in Acts, where anyone is speaking in tongues (no unknown languages!); each time these tongues were signs for the Jews, because Jews require a sign (Acts 2:1-11; 10:44-46; 19:6-8; 1 Corin-thians 1:22; 14:22). 37. Es gibt nur drei Fälle in der Apostelgeschichte wo Menschen in Zungen sprachen (keine unbekannten Spra-chen!) und diese Zungen waren jedesmal ein Zeichen für die Juden, da Juden ein Zeichen fordern.(Apg.2:1-11, 10:44-46, 19:6-8, 1.Korinther 1:22, 1.Korinther 14:22) 38. The former and the latter rain in Joel 2 have nothing to do with Acts 2 or todays charismatic movement, because the rain in Joel 2 is a true wet rain from heaven in Israel (Joel 2:1-31). 38. Der Frühregen und der Spätregen in Joel 2 hat nichts mit Apg 2 oder der heutigen charismatischen Bewegung zu tun, da der Regen in Joel 2 ein echter nasser Regen vom Himmel in Israel ist.(Joel 2:1-31) 39. Speaking in tongues was not even mentioned in the list of the gifts of the spirit in Romans 12:.6-8. 39. Zungenrede wurde in der Liste der Gaben des Geistes in Römer 12:6-8 nicht einmal erwähnt. 40. Although speaking in tongues (not in unknown tongues) was allowed in 1 Corinthians 14, (because there was a Jewish synagogue in Corinth – Acts 18:1-4), doing it was not encouraged, because speaking in an tongue edifies not the church (1 Corinthians 14:4-5.26). 40. Obwohl Zungenrede (nicht unbekannte Zungen!) in 1.Korinther 14 erlaubt wurde (da es eine jüdische Syna-goge in Korinth gab - Apg. 18:1-4), wurde nicht zur Zungenrede ermutigt, da Zungen nicht die Gemeinde erbaut (1.Korinther 14:4-5,26) 41. “Yet in the church I had rather speak five words with my understanding… than ten thousand words in an tongue” (1 Corinthians 14:19). 41. Es ist besser fünf Worte klar zu sprechen, als 10,000 Worte mit einer unbekannten Zunge (Sprache) (1.Korinther 14:19) 42. Not more than 3 persons were allowed in a church gathering to speak in an tongue, and by course (1 Corinthians 14:27). 42. Es wurden nicht mehr als drei Personen zur Zungenrede während der Gemeindeversammlung zugelassen und zusätzlich durfte nur eine Person gleichzeitig reden (1.Korinther 14:27) 43. “But if there be no interpreter, let him keep silence in the church” (1 Corinthians 14:27-28). 43. Es wurde keinem erlaubt in Zungen zu reden, ohne daß ein Ausleger anwesend war.(1.Korinther 14:27-28) 44. Women are not permitted to speak in the church in tongues (1 Corinthians 14:34-35) 44. Frauen durften nicht in der Gemeinde in Zungen reden (1.Korinther 14:34-35) 45. For those speaking in tongues (foreign languages): “And the spirits of the prophets are subject to the proph-ets” (1 Corinthians 14:32). 45. Diejenigen, die in Zungen sprachen (fremde Sprachen) hatten Vollmacht über ihren eigenen Geist (1.Korinther 14:32) 46. “If any man among you seem to be religious, and bridleth not his tongue, but deceiveth his own heart, this man's religion vain” (James 1:26). 46. Ein religiöser Mann, der seine Zunge nicht beherrscht, ist getäuscht und tut einen nichtigen Gottesdienst (Ja-kobus 1:26) 47. There are many “seducing spirits” in this world and every Christian must “try” the spirits (1 Timothy 4:1; 1 John 4:1; Revelation 2:2) 47. Es gibt in dieser Welt viele "verführerische Geister" und es ist die Pflicht jedes Christen, diese Geister zu "prü-fen" (1.Tim.4:1, 1.Joh 4:1, Offb 2:2) 48. The Word of God is the standard for us to assess everything (Isaiah 8:20; 2 Timothy 3:16-17) 48. Das Wort Gottes ist der Standard, bei dem wir alles bewerten sollen (Jesaja 8:20, 2.Tim 3:16-17) 49. „But he that is spiritual judgeth all things” (1 Corinthians 2:15) 49. Der geistliche aber beurteilt alles (1.Korinther 2:15) 50. To teach biblical truth on signs, healing and speaking in tongues has nothing to do with malice, bias or intol-erance. It simply follows the command, to rightly divide the word of truth (2 Timothy 2:15 "Study to shew thy-self approved unto God, a workman that needeth not to be ashamed, rightly dividing the word of truth.”) 50. Biblische Wahrheit über Zeichen, Heilung und Zungenrede zu lehren, hat nichts mit Bosheit, Vorurteilen oder Intoleranz zu tun. Es hat einfach mit dem Gebot, das Wort der Wahrheit gerecht zu teilen, zu tun.
    0 Antwort(en) | 11 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Heute, 16:39
    H. P. Wepf hat auf das Thema 1. Mose 49 5. Mose 33 Unterschied im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Ulrich herzlichen Dank für die Unterscheidung 1. Mose 49 / 5. Mose 33! Zu Simeon noch folgendes: Hes 48,24: Und an der Grenze Benjamins, von der Ostseite bis zur Westseite: Simeon eins Offb 7,7: aus <dem> Stamm Simeon Das zeigt, wenn es um den bedingungslosen Segen also die Verheissungen an / durch Abraham geht, dann ist Simeon wieder dabei.
    3 Antwort(en) | 107 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Heute, 14:16
    H. P. Wepf hat auf das Thema Berg im Forum Auslegung der Prophetie Israellogie geantwortet.
    Mt 17,9: Und als sie von dem Berg herabstiegen, gebot ihnen Jesus und sprach: Sagt niemand das Gesicht, bis der Sohn des Menschen aus <den> Toten auferstanden ist. Mt 17,20: Er aber spricht zu ihnen: Wegen eures Unglaubens; denn wahrlich, ich sage euch, wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, <so> werdet ihr zu diesem Berg sagen: Werde versetzt von hier nach dort!, und er wird versetzt werden; und nichts wird euch unmöglich sein. Mt 21,21: Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr Glauben habt und nicht zweifelt, werdet ihr nicht allein das mit dem Feigenbaum <Geschehene> tun, sondern selbst wenn ihr zu diesem Berg sagt: Werde aufgehoben und ins Meer geworfen!, <so> wird es geschehen. Mk 11,23: Wahrlich, ich sage euch: Wer irgend zu diesem Berg sagen wird: Werde aufgehoben und ins Meer geworfen! – und nicht zweifeln wird in seinem Herzen, sondern glaubt, dass geschieht, was er sagt –, dem wird es werden.
    19 Antwort(en) | 5790 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Gestern, 14:07
    H. P. Wepf hat auf das Thema 2/3 Errettete im Forum Evangelium geantwortet.
    2. Kor 1,10: welcher uns von so großem Tode errettet hat und errettet, auf welchen wir unsere Hoffnung gesetzt haben, daß er uns auch ferner erretten werde;
    2 Antwort(en) | 74 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Gestern, 11:16
    H. P. Wepf hat auf das Thema Lauwarm im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    CLEVER Bibel Download oder per CD = ca 30 Fr. http://www.cleverbibel.de/
    8 Antwort(en) | 205 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Gestern, 11:07
    H. P. Wepf hat das Thema 2/3 Errettete im Forum Evangelium erstellt.
    Nicht "die" Juden werden gerettet, sondern: "aus" den Juden "aus" den Schweizern "und" "aus" den Deutschen usw. werden Menschen gerettet, nämlich die die Busse tun und glauben. Liebe Grüsse Hans Peter der 2/3 Errettete.
    2 Antwort(en) | 74 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Gestern, 11:05
    H. P. Wepf hat das Thema Robinson/Pierpont im Forum Grundtextfragen erstellt.
    Ingolstadt, 17.4.18 Peter Streitenberger, M.A. (Phil.) Besprechung des griechischen Neuen Testaments nach Robinson/Pierpont 2018 Hintergrund Vor einiger Zeit ist „The Greek New Testament – Byzantine Textform/RP 2018“ im Buchhandel (VTR, Nürnberg) erhältlich. Es liegt als Taschenbuch mit 630 Seiten im Softcoverformat vor und erscheint unter der ISBN 978-3-95776-100-2 in der Größe 12,9 x 3,3 x 19,8 cm für einen Preis von 19,95 €. Im Folgenden greife ich einige Kennzeichen davon auf: Den Text, Unterschiede zu anderen Ausgaben, technische Details zum Buch und eine zusammenfassende Würdigung. Zum Unterschied zu anderen Ausgaben des griechischen Neuen Testaments (vornehmlich Nestle-Aland) Grundlage der vorliegenden Ausgabe des Neuen Testamentes ist der sog. byzantinische Text. Die Bezeichnung „byzantinisch“ ist zwar eingebürgert, aber m.E. fraglich, da es diese Textform überall gab, auch im Bereich Ägypten, ganz und gar nicht allein in Byzanz, nicht einmal nur in der Blütezeit dieses Reiches. So hatte Clemens von Alexandria (geb. ca. 150 nach Christus), also in Ägypten (weit weg von Byzanz und lange vor dessen Dominanz), mit Abzug bestimmter Eigenanteile, die jeder Kopist hat (gute Schreiber kaum, schlechte häufiger, d.h. individuelle Unterschiede zum Original), diese Textform (eine genaue Auswertung des Textes von Clemens ist als Buch erschienen) vorliegen, also lange vor dem eigentlichen sog. alexandrinischen Text, dessen Bezeichnung ebenfalls fraglich ist, da Clemens ja sog. byzantinischen Text (und das in Alexandria) vor sich hatte, noch lange vor den beiden Repräsentanten, dem Codex Vaticanus und dem Codex Sinaiticus. Zudem ist eine Textform an sich auf der Grundlage zahlreicher Singulärlesarten nicht zu rekonstruieren, sodass „alexandrinischer Text“, der zahlreiche Einzellesarten beider Handschriften aufweist, kaum als Textform per se oder gar Überlieferungslinie einzuschätzen (Singulärlesarten, d.h. oft keine Vorgänger- bzw. Nachfolgehandschriften etc.). Das Problem bei den Bezeichnungen byzantinisch vs. alexandrinisch ist zusammengefasst also, dass diese Attribute den historischen Fakten nicht entsprechen, denn, wie bereits geschildert, gibt es byzantinischen Text lange vor dem alexandrinischen Text in Raum Alexandria. Byzantinischen Text gibt es überall, keineswegs in Byzanz allein. Zudem etablieren Singulärlesarten einer einzelnen Handschrift keine eigene Textform, dennoch spricht man im Hinblick auf die Ausgabe von Nestle-Aland vom „alexandrinischen Text“, unplausibel wie dies auch sein mag. Der byzantinische Text (wie in dieser Ausgabe vorgelegt) ist der Konsens aller erhaltenen griechischen Handschriften des Neuen Testamentes und nicht wie die Ausgabe von Nestle/Aland eine neuzeitliche, neuartige und nie in einer einzigen Handschriften überhaupt so vorhandenen Verschmelzung von zwei bestimmten, vermeintlich qualitativ besseren Handschriften (Codex Vaticanus, gefolgt von Codex Sinaiticus, bzw. Codex Alexandrinus; letzterer ersetzt sozusagen in der Offenbarung den dort fehlenden Codex Vaticanus). Dabei zeigen Statistiken, dass der Codex Vaticanus aufgrund seiner zahlreichen Eigenheiten am weitesten vom Konsens der Überlieferung des Neuen Testaments (etwa 127 Papyri, 322 Majuskeln, 2911 Minuskeln, 2453 Lektionare) entfernt ist. Der Codex Sinaiticus hat z.B. allein im Lukasevangelium 632 Singulärlesarten, die keine andere Seite 2 Handschrift neben ihm hat. Zudem sind sich diese Codizes auch laufend untereinander uneins und auf der Grundlage sich widersprechender Zeugen ist ein Konsens unmöglich. Hier sei wieder auf das Lukasevangelium hingewiesen, in dem sich beide Handschriften je Vers knapp zwei Mal widersprechen. Bei der Synthese beider Handschriften in der Ausgabe von Nestle/Aland entstand ein künstlicher Text quasi im Reagenzglas aus einem liberalen theologischen Labor unserer Zeit. Die Idee dazu kam von den Theologen Westcott/Hort, die dem bis dahin vorherrschenden Textus Receptus ein Ende bereiten wollten. Nestle/Aland hat deren Text bis auf Details unverändert gelassen, auch bis zur aktuellen 28. Ausgabe ist nicht wirklich Wesentliches verbessert. Diese heterogenen Handschriften wurden also zu einem neuen Text quasi zusammengeschweißt bzw. kombiniert, welcher, wie bereits angedeutet, so nie in der Überlieferung des Neuen Testamentes historisch vorhanden war. Die vorherrschenden Kopierfehler (neben anderen) beider Handschriften sind Auslassungen. Die Region liegt weit entfernt von den Orten der Originale des Neuen Testaments, sowohl lokal als auch sprachlich und somit waren Korrekturen anhand des Originals der Schreiber des Neuen Testamentes dort de facto unmöglich – ganz im Gegensatz zum byzantinischen Text. Fehler wie Auslassungen unterliefen Kopisten oft unabsichtlich, wenn sie unkonzentriert, schlampig und ohne nötigen Respekt vor dem heiligen Text arbeiteten. Dies zeigen typische Fehler, wenn z.B. bei gleichen Endungen in der Vorlage, der Text dazwischen übersprungen wurde. Zum Verständnis sei ein einfaches analoges Beispiel auf Deutsch gegeben: Ein Satz wie „Hans kauft eine Gans, brät sie im Ofen“ in der Vorlage führt bei Nachlässigkeit dazu, dass ein entsprechender Schreiber „Hans“ liest und in seine Kopie schreibt. Dann sucht er mit den Augen in der Vorlage, wo er eben aufhörte bzw. nach dem nächsten Wort, das er lesen und dann schreiben will, und verrutscht auf das Wort mit gleicher Endung, nämlich „Gans“. Da er inhaltlich nicht bei der Sache zu sein scheint, lässt er den Text dazwischen aus, sodass in seiner Abschrift „kauft eine Gans“ fehlt und in die Kopie „Hans brät sie im Ofen“ geschrieben wird. Das nennt die Fachwelt „aberratio oculi“ bzw. „Abschweifen der Augen“ bei gleicher Endung bzw. „Homoioteleuton“. Besonders häufig tritt dieser Fehler dann auf, wenn die gleiche Endung am Ende oder Anfang einer Zeile steht, sodass ein einziger flüchtiger Blick und Unachtsamkeit dafür sorgt, dass Gottes Wort nicht exakt kopiert wird. So ist auch eine Ausgabe auf der Grundlage von diesen Handschriften wesentlich kürzer, Nestle/Aland und Robinson/Pierpont haben große Unterschiede in der Zahl der Wörter. Beispielsweise wird der Schluss des Markusevangeliums bei Nestle/Aland für unecht deklariert, obwohl das Gegenteil erwiesen ist, wobei diese Auslassung andere Gründe hatte (da der Platz des langen Textes der Vorlage dort in der maßgeblichen Kopie, die eine Auslassung begründen sollte, ausgespart wurde, kannte der Schreiber den langen Text, ggf. hat er, so einfach wie es sich anhört, sein Arbeit vorzeitig beendet oder hatte sonstige triviale Gründe, den Text nicht bis zum Ende zu kopieren. Wenn diese Auslassung im Original tatsächlich gewesen wäre, wie konnten dann 99% der anderen Handschriften, vereinfacht gesagt, alle ein und denselben Text, von Varianten abgesehen, gleichlautend hinzufügen?). So weist der Text von Nestle/Aland 28 insgesamt 138.013 Wörter auf (98,47%), RP 140.146 (100%). Das sind 2.133 Wörter weniger bei Nestle/Aland oder 1,53% weniger Text, wobei die langen, bei Nestle/Aland als unecht eingestuften Abschnitte der Perikope der Ehebrecherin (Johannes 8) und der Markusschluss nicht einberechnet wurden, daneben auch nicht die anderen als falsch deklarierten Wörter und Sätze, die in Nestle/Aland in doppelten Klammerns stehen. Dies liegt an der falschen Auffassung, dass man meint, die Schreiber von Gottes Wort hätten den kurzen Originaltext mit zusätzlichem Text ergänzt, was jedoch unplausibel und gegen jede Praxis der Kopisten war, denn sie sollten, wollten und haben das abgeschrieben (abgesehen von menschlichen Unzulänglichkeiten), was ihnen vorlag. Wenn ein Kopist tatsächlich fehlenden Text in einer Handschrift nachgetragen hat, ist dies immer klar Seite 3 in der Handschrift zu lesen und leicht erkennbar, da er den fehlenden Text oft an den Rand oder über den Satz schrieb. In der Edition bzw. Kombination der beiden Handschriften durch Westcott/Hort bzw. Nestle/Aland wurde dem Codex Vaticanus (B) in der Auswahl an Lesarten oft der Vorzug vor dem Codex Sinaiticus (Aleph) gegeben, obwohl dieser ja am weitesten vom Konsens entfernt ist, wohl gerade deshalb. Bei der Zusammenfügung beider Ausgaben entstanden Sequenzen wie beispielsweise B+Aleph B B B+Aleph B+Aleph B Aleph B+Aleph B+Aleph B Aleph B B etc. Es gibt zwar für diese willkürliche Methode Versuche von Erklärungen in Kommentaren, diese erscheinen jedoch intransparent und methodisch fragwürdig. Kein Leser weiß etwa, warum einmal B, einmal Aleph verwendet wurde, wenn beide, wie so oft, unterschiedlich sind. Die so zusammengesetzten Textbausteine ergeben, wie leicht einzusehen, Abfolgen, die so in keiner Handschrift zu finden sind, sodass man von einem Kunstprodukt sprechen muss. Man könnte viele weitere Gründe nennen, die zeigen, dass beide Codizes bereits für sich selbst genommen von schlechter Qualität sind (z.B. anhand der Frequenz unsinniger, ungrammatischer oder inhaltlich unmöglicher Lesarten). Der Codex Sinaiticus hatte immerhin mehrere Korrektoren, die viele Fehler der Erstschrift erkannten, nur werden diese in den Editionen gar nicht berücksichtigt. Der Grund hierfür ist, dass bereits davor sehr schlechte Kopien in der Region Ägyptens angefertigt wurden, die aufgrund des Inseldaseins danach nicht hinreichend zu korrigieren waren und auch die Codizes negativ beeinflussten. Die Originale lagen schlichtweg in zu weiter Ferne und man hätte lange unterwegs sein müssen, um von Ägypten aus das Original einzusehen, sagen wir das des Johannesevangeliums in Ephesus in der heutigen Türkei. Als Beispiel sei hier der alexandrinische Papyrus P66 genannt, dessen Schreiber mit Sicherheit, die typischen Fehler zeigen das, nicht einmal Griechisch konnte (analog zum Deutsche ist die Handschrift überzogen mit Fehlern wie „Voter“ statt „Vater“, was darauf hinweist, dass der Kopist es nicht besser wusste bzw. nicht erkannt hat, dass er falsch kopierte. Hätte er Griechisch zumindest ansatzweise beherrscht, wäre diese Art Fehler nicht passiert). Vergleiche zeigen die Abhängigkeit der ägyptischen Papyri und der beiden Codizes (anhand sog. Fehlervererbungen). Zudem zeigen mathematische Vergleiche, dass, wenn einzelne Texte weit vom Original entfernt sind, diese immer zunehmend Merkmale aufweisen, die der Konsens nicht kennt (messbar an der Zahl der Singulärlesarten etwa). Nähe zum Original hingegen zeigt sich durch Übereinstimmung und Konsens von Handschriften, die voneinander unabhängig sind, also nicht nur Kopien von Kopien. Eine zentrale Steuerung der Überlieferung des Neuen Testamentes hat es entgegen anderer Behauptungen nie gegeben, da das Neue Testament ein freier Text war, den jeder kopieren konnte und der sternförmig vom Ort der Originale in die damalige Welt ging und auch in viele verschiedene Fremdsprachen übersetzt wurde. Eine Untersuchung der Handschriften zeigt dies allein darin bereits, dass Handschriften vom jeweiligen Kopisten produzierte Eigenanteile aufweisen, die sie von anderen unterscheidet und dies ihre Unabhängigkeit zeigt. Hier gibt es daneben aber auch Kopien von Kopien, die daran zu erkennen sind, dass sie Kennzeichen der Vorgängerhandschrift übernehmen. Insgesamt jedoch geht es um den unabhängigen Konsens bei der Beurteilung von Lesarten, d.h. haben Kopisten und Kopien ohne Absprache ein und denselben Text, spricht dies für Ursprünglichkeit und Nähe zum Original. Wie konnte es geschehen, ginge man nur einmal gedanklich vom kurzen Text aus, den z.B. Vaticanus nur bietet, dass alle anderen Schreiber ein und denselben Seite 4 Text dazu erfanden? Unter dem Eindruck der dringlichen Warnung am Ende des Buches der Offenbarung, nichts von der Bibel wegzulassen oder hinzuzufügen (!), hatten gläubige und gottesfürchtige Kopisten wohl nicht im Sinn, ein Bibelwort zu erdichten, zu erfinden oder zu ergänzen bzw. zu harmonisieren (von anderen Stellen zu übernehmen und einzufügen). Das hätte bedeutet, entgegen der Warnung Gottes selbst, in breitem Maße zu fälschen und die Leser zu täuschen. Eine gemeinsame Absprache kommt hier erst recht nicht in Frage, da sich die meisten gar nicht kannten, etwa die Schreiber verschiedener Klöster, z.B., um ein tatsächliches Beispiel anzuführen, eines in der Nähe von Jerusalem und eines in Griechenland am Berg Athos oder eines in Konstantinopel in der heutigen Türkei: Alle praktisch identischen Text. Die Aufgabe der Kopisten, und die haben sie bis auf Ausnahmen ausgezeichnet erfüllt, war Gottes Wort zu kopieren, dabei nichts wegzulassen oder hinzuzufügen. Wäre die Theorie von Westcott/Hort und Nestle/Aland korrekt, dann wäre die Überlieferung des Neuen Testamentes eine große Katastrophe, da eine bzw. zwei Handschriften den Originaltext weit weg von den Originalen einmal in einer Lesart dieser, einmal jener Kopie bewahrten und die ursprünglichen Lesarten durch liberale Theologen der Neuzeit für niemand nachvollziehbar zusammengefügt werden mussten und der Rest der Arbeiten der Kopisten (sagen wir 99,99% der übrigen Kopien, d.h. mehrere tausend Handschriften), nur ausgedachte Ergänzungen, besser gesagt, Fälschungen von Gottes Wort wären. Dieses irrationale Szenario, unhistorisch wie es auch für sich schon wäre, wäre nur durch eine großangelegte, zentral gesteuerte Fälschung oder Harmonisierung möglich, da ja nahezu alle Kopien den gleichen Text haben. Diese Notwendigkeit macht dieses Szenario praktisch vollkommen unwahrscheinlich. So fehlt in Offenbarung 5,9 ausschließlich im Codex Alexandrinus das Wort „uns“ – alle anderen Handschriften haben dieses Wort. Wenn die Kopisten sich i.d.R. gar nicht kannten, abgesprochen haben oder einer Zentrale unterstellt waren (aufgrund der traurigen Spaltungen in der Christenheit wäre das ohnehin unmöglich), wie nun konnten alle darauf kommen, gemeinsam „uns“ zu ergänzen? Plausibel ist allein, dass ein einzelner Schreiber dieses Wort nicht kopiert hat. Zudem müssten auch (analog zu den missing links der sog. Evolutionslehre) Übergangshandschriften gefunden werden, d.h. Übergänge vom kürzeren zum längeren Text nachzuweisen sein. Diese Handschriften gibt es jedoch nicht, analog wie die sog. Evolutionslehre Übergänge zwischen den Arten zeigen müsste. Die Überlieferung des Neuen Testaments kann nicht auf die Weise erklärt werden, dass das Original durch das Zusammenfügen lediglich zweier Handschriften, mit oben beschrieben Mängeln, dargestellt werden kann. Zusammenfassend kann man sagen, ist die Edition von Gottes Wort in Form der Ausgabe von Nestle/Aland sowohl für Christen als auch für andere Interessierte vollkommen unbrauchbar, gescheitert und unseriös, auch wenn die Herausgeber mit akademischer Gelehrsamkeit und Titeln für Glaubwürdigkeit stehen und die Idee ja sehr kompliziert und so für manche attraktiv erscheint. Im säkularen Bereich gibt es tatsächlich plausible Methoden, wie auf der Grundlage von erhaltenen Handschriften das Original zuverlässig dargestellt wird, die Theologen wie Westcott, Aland etc. nicht bekannt waren oder angewendet wurden (vgl. Arbeiten von Paul Maas zur Textkritik bei klassischen Werken). Aufgrund deren negativen Haltung zu Gottes Wort fanden Lesarten Eingang, die das Neue Testament als Gottes Wort in Frage stellen. Als Beispiel sei hier ein Kopierfehler genannt: Die Namen Arni und Admin im Geschlechtsregister des Herrn Jesus in Lukas 3,33, die nie im Original standen und somit aufgrund der Falschheit Gottes Wort als Ganzes in Frage stellen. Die Handschriften des byzantinischen Textes liefern hingegen einen einheitlichen Text und sind i.d.R. unschwer im Konsens in der vorliegenden (bzw. vorigen) Ausgabe darzustellen. Die Seite 5 Überlieferungstheorie dabei ist recht einfach, oft zu einfach für Menschen, die es kompliziert haben wollen. Gottes Wort, vom Heiligen Geist inspiriert, wurde von den Orten aus, wo die Originale lagerten, von allen, die es wollten, frei kopiert und ging in die ganze Welt. Das Original ist in allen verschiedenen Handschriften erkennbar und alle einzelnen Exemplare weisen Kennzeichen auf, woher sie stammen. Sehr vereinfacht gesagt, wäre es die Aufgabe eines Herausgebers, Sondergut bzw. individuelle Fehler der Handschriften (Singulärlesarten) zu eliminieren (und nicht genau das Gegenteil zu tun), auch die von Überlieferungslinien, um dann den Text, der von allen Handschriften gemeinsam gelesen wird, in einer Ausgabe darzustellen. Dabei ist es ausgeschlossen, dass der Originaltext sich in nur einer oder zwei Handschriften erkennen lässt, denn alle Kopien haben die inhärente Möglichkeit, auf das Original zu verweisen. Daher ist es unseriös, wenn praktisch die gesamte Überlieferung des Neuen Testamentes für korrupt erklärt wird, allein, um eine bestimmte Handschrift als qualitativ höherstehend zu deklarieren, was bereits auf den ersten Blick aufgrund der hohen Fehlerfrequenz z.B. beim Codex Vaticanus als unhaltbar erkennbar ist. Daher haben auch die Ausgaben von Robinson/Pierpont kaum wesentliche Änderungen im Text erfahren müssen und es wird auch in Zukunft nichts davon zu erwarten sein. Die Handschriften mit byzantinischem Text sind zuverlässig überliefert und auch spätere Handschriften weisen kaum Abweichungen vom alten Text auf, da die Schreiber das Neue Testament als Gottes Wort anerkannten und stur bemüht waren, den Text zu überliefern. Auch die frühen Papyri in Ägypten lassen sich auf den byzantinischen Text zurückführen, wenn man Kopierfehler erkennen kann, z.B. das oben beschriebene Überspringen von Text bei gleicher Endung zuvor und danach. Für die Frühzeit ist allgemein heute kein großer Bestand an Handschriften erhalten, aber die große Zahl an Folgehandschriften lassen auf die große Verbreitung des byzantinischen Textes in der Frühzeit schließen, denn Folgehandschriften haben zwangsläufig Vorläufer, die jedoch entweder verschlissen, von Gegnern zerstört oder aufgrund der Übertragung des Textes von Papyrus auf Pergament bzw. aufgrund des Übergangs von Groß- auf Kursivschrift außer Gebrauch kamen und nicht mehr aufbewahrt oder verwendet wurden. Zudem ist im Raum Ägypten aus klimatischen Gründen möglich gewesen, dass alte Handschriften bis heute erhalten blieben, von der Qualität des Textes darauf, sagt dies praktisch gar nichts aus, denn, und dieser Grundsatz ist wichtig, es geht um das Alter und die Qualität des Textes und nicht um das Alter des Materials, auch wenn dieses zahlreiche Rückschlüsse erlaubt. Die Fehler in den Papyri und den beiden Codizes lassen sich nur mit dem byzantinischen Text als Original und nicht vice versa plausibel deuten, zudem lagerten nach historischen Zitaten (Tertullian, Passah-Chronik) die Originale weiterhin an den Orten, wohin sie geschickt bzw. wo sie aufbewahrt wurden. Die Gleichung, eine späte Handschrift sei notwendigerweise eine schlechte Handschrift, ist, wie gesagt, vollkommen unplausibel, da grobe Fehler in bestimmten Bereichen, wo Griechisch bereits nicht mehr beherrscht wurde, beim Abschreiben auch schon früh passierten, vornehmlich im Raum Ägypten. Es ist daher entscheidend, in welcher Haltung zum Text und mit welcher Sorgfalt eine Kopie entstand. Auch die Kompetenz der griechischen Sprache ist dabei wichtig, weniger, wann ein Schreiber den Text kopiert hat. Es ist der Evidenz nach sogar so, dass einige alte Handschriften im Bereich Ägypten recht schlecht kopiert wurden (im Fall von Papyri 66 ja die wohl schlechteste Handschrift der ganzen Überlieferung des Neuen Testamentes), da sie schlampig und ohne Kompetenz der griechischen Sprache angefertigt wurden, wie einschlägige Kopierfehler zeigen (die Kopisten bemerkten nicht, Seite 6 dass sie Fehler produzierten, einem Muttersprachler würden diese Art von Fehlern gar nicht unterlaufen – Beispiele dafür gibt es im P66 in jedem Vers). Zudem gibt es klare Belege, dass markante Kennzeichen der damaligen Sprache in Ägypten Einfluss auf die dortigen Handschriften hatte, was auf einen bewussten Eingriff in den biblischen Text hinweist (Rezension). Eine spätere Handschrift, wenn die Vorlage gut war und der Schreiber gute Arbeit leistete, ist oftmals hingegen wesentlich besser, zumal, wie gesagt, auch die Originale nicht verschwanden und weiter einzusehen und zu kopieren waren. Daher und aus zahlreichen anderen Gründen (Abdruck zahlreicher Singulärlesarten, Kopierfehler und offensichtlicher grammatischer, orthographischer und inhaltlicher Fehler, die niemals im Original vorhanden waren), ist der Versuch von Westcott/Hort und in Folge Nestle/Aland, das Neue Testament zuverlässig darzustellen, nun wirklich vollkommen gescheitert. Auch glaubten die Herausgeber nicht, dass der Text Gottes Wort ist, sodass in liberalen Kreisen der Christenheit und der akademischen Gelehrsamkeit aus bestimmten Gründen oft der künstliche Text von Nestle/Aland bevorzugt wird. Andere noch stärker eklektische Ausgaben (d.h. die Herausgeber wählen willkürlich Lesarten aus verschiedene Codizes, wie beschrieben, aus. Die Gründe bleiben für den Leser dabei undurchschaubar und sind es auch, auch wenn die Methode als „wissenschaftlich“ bezeichnet wird und so für vermeintliche Glaubwürdigkeit steht) des alexandrinischen Textes wie die von M. Holmes (SBL) bzw. zuvor der von Sodens sind aufgrund der Methodik (radikaler Eklektizismus) und Intransparenz noch viel problematischer, sodass sie gar nicht erwähnt werden (ebenso die Ausgabe „The Greek New Testament“, Tyndale House, Cambridge, aber aus anderen Gründen). Sie hätten nach den Methoden der Textkritik, d.h. wie der Text der Originalschriften erschlossen werden, ohnehin keinen Anspruch auf Ursprünglichkeit. Die Auffassung der Überlieferung des Neuen Testamentes wäre fatal, da ja die gesamte Überlieferung somit für falsch, korrupt, unzuverlässig und nicht vertrauenswürdig erklärt wird, wie dies Nestle/Aland postulieren. Sowohl bei den Ausgaben von Holmes als auch bei Nestle/Aland bleibt die Frage, wie bei einem freien und unkontrollierten Text alle Schreiber, die sich in der Regel (aufgrund der Zeit- und Ortsunterschiede) nicht kannten, ein und denselben Text „hinzugefügt“ hätten. Dies kann auch die neuerdings vorgelegte Prozesstheorie gar nicht erklären, noch weniger die kohärenzbasierte Methode, die in Münster verfochten wird, wo die Ausgabe von Nestle/Aland herausgegeben wird. Letztere Methode bringt es nun sogar so weit, dass Lesarten ohne eine einzige griechische Handschrift in den Text aufgenommen wurden. Auch wenn sich der Name der Methode sehr gelehrt und wissenschaftlich anhört, ist sie doch nur unbrauchbar, wenn man das Ziel hat, das Original darzustellen. Selbst diesen Anspruch haben die Herausgeber von Nestle/Aland gar nicht mehr, sondern das Ziel ist es, einen Text zum Zeitpunkt X (sog. Ausgangstext) zu haben, das Original ist dabei nicht mehr im Focus, denn dies sei nicht mehr darzustellen oder zu rekonstruieren. Um die Abgrenzung zu unbrauchbaren Ausgaben positiv abzuschließen: Im Vorwort der vorliegenden Ausgabe bekennen sich die Herausgeber von Robinson/Pierpont 2018 zum Neuen Testament als Gottes Wort und sehen sich Gott in ihrer Arbeit verpflichtet. Andere Ausgaben des sog. byzantinischen Textes Auch hebt sich der Text, wie Robinson/Pierpont ihn vorlegt, von anderen Versuchen ab, den byzantinischen Text darzustellen. Zum Beispiel wird dabei in der Offenbarung zwar im Wesentlichen, aber eben nicht nur, der Koine-Text berücksichtigt (die Gruppe der meisten Handschriften). Es wurde Seite 7 versucht, stets einen Konsens herzustellen, auch wenn es manchmal Spaltungen in der Überlieferung gab. Daher kann schon korrekterweise nicht ausschließlich ein reiner Mehrheitstext (d.h. einfach die Lesart mit den meisten Handschriften als Beleg) abgedruckt werden (auch wenn das i.d.R. so ist), d.h. es geht nicht um Zählen von Handschriften, sondern um Gewichtung und Berücksichtigung der Überlieferung. Somit ist die Bezeichnung „Mehrheitstext“ ebenfalls nicht geeignet. In der Offenbarung ist das sinnvollerweise nicht plausibel, da Lesarten eine Streuung auch in anderen Überlieferungslinien (Andreas-Text etc.) haben können, sodass es nicht um reines mechanisches Zählen von Mehrheiten geht. Es ist ein Bonus, wenn sich Robinson/Pierpont 2018 von HodgesFarstad in der Offenbarung (und der Perikope der Ehebrecherin) an manchen Stellen unterscheiden, obwohl sonst große Übereinstimmung besteht. Auch der Versuch von W. Pickering, eine spätere sekundäre Linie innerhalb der byzantinischen Überlieferung in seiner Ausgabe hervorzuheben, wird damit übertroffen. Die neue Ausgabe von Text und Textwert hat die sekundäre Bearbeitung durch die Kopisten der f35 Linie erwiesen, obwohl diese Eigenschaft von f35 bereits bekannt war. Damit wird die Ausgabe von W. Pickering nicht unwichtig. Für historische Zwecke und Vergleiche im Gegensatz zu Nestle/Aland (deren Text historisch bedeutungslos ist, da es ihn nicht gegeben hat) ist sie durchaus von Interesse, insbesondere für die Geschichte des byzantinischen Textes. Der Textus Receptus (TR) nun, obwohl er immer noch viele Gemeinsamkeiten mit Robinson/Pierpont und den anderen Ausgaben des byzantinischen Textes hat, ist der schlechteste Vertreter aller dieser Ausgaben. Dennoch ist er sogar dem Text von Nestle/Aland um Meilen qualitativ weit voraus, da er eine gewisse Nähe zum Konsens hat. Er beruht nur auf einer sehr kleinen Anzahl an Handschriften, in der Offenbarung z.B. nur einer einzigen und noch dazu sogar einer sehr schlechten Kopie mit zahlreichen Kommentaren bzw. Glossen, die in einer Ausgabe von Gottes Wort nichts zu suchen haben. Bei Stellen, wo sich der TR von RP unterscheidet, wird ausnahmslos von RP die bessere und ursprüngliche Lesart für den Leser bereitgestellt. Jedoch hat dieser Text eine wichtige Wirkungsgeschichte und sollte aus dem Grund für manche wichtig sein. Ebenso ist der Text nach Antoniades vergleichsweise wenig relevant, da er auf der Grundlage von Lektionaren erstellt wird, die von den Kopien von Gottes Wort selbst zu unterscheiden sind, sind sie doch für kirchliche Zwecke angepasst worden. Somit ist der vorliegenden Ausgabe des byzantinischen Textes vor allen anderen der Vorzug zu geben. Die technische Seite der Ausgabe Im Apparat hat diese Edition wesentliche Unterschiede innerhalb der byzantinischen Überlieferung verzeichnet. Persönlich finde ich diese sehr aufschlussreich und bei genauem Hinsehen zeigen sich diese als sekundär, aber dennoch oft interessant, wenn man sich für die Geschichte des griechischen Textes interessiert. So findet man die Lesarten z.B. von f35 dort berücksichtigt. Ein wesentlicher Unterschied zur Ausgabe von Nestle/Aland ist der fehlende Apparat mit Handschriftenangaben. Dies ist natürlich auch so nicht realisierbar, denn, wenn die Handschriften einzeln aufgelistet werden würden, die eine Lesart belegen, wären es pro Vers ja bereits mehrere Seiten nur an Buchstaben und Zahlen, womit Handschriften bezeichnet werden. Der Apparat von Nestle/Aland dient hingegen allein einer Alibifunktion und suggeriert Überprüfbarkeit, Seite 8 Zuverlässigkeit und Glaubwürdigkeit. Nur ist dieser tendenziös und so stark vereinfacht und einseitig, etwa indem die Realität auf den Kopf gestellt wird, wenn nur einige wenige Handschriften gelistet werden, die oft 99,99%, oft mehrere tausend anderslautender Handschriften unter das Sigel „Byz“ zusammengefasst werden. Dabei gehen Varianten im byzantinischen Text unter und es entsteht das Bild, dass man die vielen unterschiedlichen Handschriften (wie dies auch in Publikationen reklamiert wird) wie eine einzige Handschrift bzw. wie einen einzigen Zeugen behandeln müsse. So findet sich zwar in dieser Ausgabe kein Apparat, jedoch ist dies kein Mangel, da der Apparat von Nestle/Aland ja für Leser einen falschen Eindruck erweckt, nämlich, dass die Entscheidungen gut zu belegen wären, was gerade nicht der Fall ist. Dort ist alarmierend, was gerade nicht abgedruckt wird. Ein Leser, der daran Interesse hat, ist mit einem Apparat wie Laparola (der die Übersetzungen grob listet), von Soden, Text und Textwert oder der von CNTTS gut bedient. Wobei in den Arbeiten von Sodens viele Korrekturen nötig sind (Notation, Eingruppierungen und in der Handhabung schwer zu verstehen), sodass CNNTS derzeit die beste Möglichkeit ist, auch da dieser Apparat, obwohl die Handschriften nur teilweise aufgeführt sind und so eine Erweiterung zu erhoffen ist, über geeignete Software zu erforschen ist. Am besten eignen sich auch Werke die Vollkollationen liefern, also Auswertungen aller Handschriften, damit ein interessierter Leser sich ein Bild verschaffen kann. Leider leistet dies die Editio Critica Maior auch nur sehr tendenziös, der byzantinische Text wird dort ebenfalls nicht hinreichend dargestellt. Die neue Ausgabe von Text und Textwert für die Offenbarung leistet eine plausible Möglichkeit die Daten gut zu deuten. Dort ist der Mut der Herausgeber zu loben, den Codex Sinaiticus, einem der beiden Handschriften, auf der Nestle/Aland basiert, als sehr schlechte Handschrift zu benennen, die über weite Strecken kein gutes Bild macht. Zu Lebzeiten von Kurt Aland wäre diese zutreffende Aussage undenkbar gewesen. Der fehlende Apparat müsste ggf. bald durch einen Kommentar zu den Entscheidungen und ihren Begründungen vom Herausgeber ersetzt werden. Die derzeit beste Möglichkeit ist, den Apparat von W. Pickering oder den einfachen von Hodges/Farstad zu verwenden, für Details: Van Soden, CNTTS. Die überteuerten Ausgaben der Editio Critica Maior sind leider zu einseitig, als dass sie einem Leser, der ggf. nicht tief in der Thematik involviert ist, ein neutrales Bild verschaffen. Daher wird davon abgeraten, auch wenn einige neue Dinge dabei herausgearbeitet wurden. Für den Preis leisten sie zu wenig und für Interessenten am byzantinischen Text nicht hinreichend viel. Somit wäre ein Apparat in der Ausgabe wohl unseriös. Man hat aber Möglichkeiten genug, sich zu behelfen. Die Einteilung der Bücher des Neuen Testaments der vorliegenden Ausgabe (und früherer) sind zwar heute leider unüblich, entsprechen jedoch der Einteilung der historischen Überlieferung der griechischen Handschriften. Die sonst oft gebrauchte basiert m.W. auf der lateinischen Vulgata. Zumindest hatten die griechischen Handschriften die folgende Einteilung: Evangelien, Apostelgeschichte, sog. katholische bzw. allgemeinen Briefe (nicht zu verwechseln mit einer großen Benennung in der Christenheit), dann die Briefe des Paulus, worunter auch richtigerweise der Hebräerbrief fällt, auch wenn der Autor, ganz offenbar Paulus, dort nicht genannt ist, gefolgt von der Offenbarung. Zum Aufbau der vorliegenden Ausgabe lässt sich sagen, dass es noch unklar ist, ob die Klebeheftung für intensiven Gebrauch ihre Dienste lange tut, andere Ausgaben gleicher Art vom selben Verlag haben dies jedoch getan, obwohl Gottes Wort im Gegensatz zu anderen Büchern ja häufige Verwendung finden sollte. Die elegante Ausgabe von Chilton von Robinson/Pierpont 2005 Seite 9 (Hardcover und Fadenheftung) hat seit ihrer Anschaffung nach Erscheinen keine Seiten verloren und wirkt immer noch fast wie neu, wird aber so nicht mehr aufgelegt. Der Unterschied im Textbestand von RP 2005 zu 2018 ist hauptsächlich orthographischer Natur bzw. betrifft die Interpunktion (z.B. Kommasetzung). Wen die Kommasetzung ohnehin kaum interessiert, der wird eher an einigen Stellen Interesse haben, wo sich das Original besser darstellen ließ. Im Wesentlichen fällt nur eine Stelle in der Offenbarung auf, wo sich wirklich auch inhaltlich Entscheidendes seit der Ausgabe von RP 2005 getan hat. Die Stelle wurde bereits vor der Herausgabe von Text und Textwert, die diese Entscheidung bestätigt hat, optimiert, sonst sind die Verbesserungen oft orthographischer Natur bzw. nur für die Interpunktion oder Aktzentsetzung wichtig. Wer diese Dinge ohnehin zweitrangig findet, da sie im Original nicht vorhanden waren, wird wenig an Änderungen im Text selbst erwarten dürfen. Der Text ist mit Kapitel-Überschriften versehen, die nicht jeder gut findet, da sie subjektiv und von den verschiedenen Herausgebern anders eingeteilt werden und nicht immer sinnvoll sind. Ich habe sie nicht geprüft, da ich sie gewohnheitsmäßig überlese. Die Ausgabe hat alle Abweichungen von Nestle/Aland im Fußapparat verzeichnet. Dies mag für manche interessant sein. Ich persönlich habe daran kein Interesse, da diese Lesarten nicht relevant sind. Es stört jedoch auch nicht wirklich. Es gibt eine günstige Ausgabe bei Amazon, die darauf verzichtet, d.h. den bloßen RP Text abdruckt, aber deren Formatierung fehlerhaft ist. Das Druckbild ist fett und daher gut lesbar. Die Breite des Buches ist, grob geschätzt, 15% kürzer als die Chilton Ausgabe von 2005, aber der Text selbst, also das Entscheidende, ist gleich lang, d.h. nur die Ränder etc. sind in der besprochenen Ausgabe kürzer. Wenn man nichts in das Buch hineinschreiben will, ist das also egal. Ein Nachteil der vorliegenden Ausgabe ist jedoch, dass man das Buch nicht aufgeschlagen auf den Tisch legen kann, von daher muss man es wohl in der Hand halten (oder auf den Tisch pressen, obwohl dies für ein Buch nicht ratsam ist). Das ist der größte Nachteil im Gegensatz zu RP 2005 von Chilton, die bei Amazon von profitorientierten Anbietern ab 186 Euro aufwärts angeboten wird, da sie leider nicht mehr aufgelegt wird. Wer wenig Notwendigkeit an den genannten Änderungen hat, kann auch warten, ob VTR oder ein anderer Verlag eine Hardcover- Ausgabe herausgeben wird, falls er den Komfort der RP 2005 Ausgabe schätzt, denn diese kann gut aufgeschlagen am Tisch liegen. Es liegt, wie gesagt, eine billigere Ausgabe vor, die den identischen Textstand von 2010 bietet, die jedoch einige Fehler im Druckbild aufweist. Wenn man wirklich auf den Preis achten muss, etwa als Geringverdiener, ist dies eine Alternative. Das Urheberrecht der Ausgabe Erfreulich ist, dass der biblische Text nicht dem Copyright unterliegt und das, obwohl die Qualität den anderen Ausgaben weit voraus ist. Die Herausgeber verdienen mit Gottes Wort also kein Geld, auch wurden keine Steuergelder oder bezahlte Angestellte eingesetzt, wie das bei der Finanzierung über liberale theologische Einrichtungen, die andere bereits genannte Grundtextausgaben erstellen, der Fall ist. Jeder kann also den Text kopieren und weiterverbreiten, ohne dafür bezahlen zu müssen. Dazu ist Gottes Wort auch gedacht, nicht, um damit Geld zu verdienen oder Copyright-Rechte geltend zu machen. Seite 10 Zusammenfassung Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Text von RP 2018 konkurrenzlos ist. Man darf sagen, dass er dem Original zuverlässig entspricht, man mit den Entscheidungen im Hinblick auf den Text einverstanden sein kann und sollte. Die Ausgabe vom VTR Verlag ist einigermaßen erschwinglich (auch wenn es günstigere Alternativen mit dem gleichen Text gibt, allerdings mit gewissen qualitativen Einbußen beim Layout), dabei muss man eben o.g. Abstriche machen (kein Hardcover und mit Kleberand). Wer das in Kauf nimmt, ist gut beraten. Ein Langzeitgebrauch steht aber noch aus. Ich hoffe auf weite Akzeptanz und Verbreitung. Ich habe keine wirtschaftlichen oder sonstigen Vorteile, wenn ich hiermit eine positive Einschätzung (insbesondere des griechischen Textes selbst) abgebe, auch stehe ich in keinem Abhängigkeitsverhältnis zum Verlag oder den Herausgebern. Mein Wunsch ist es, dass Christen Gottes Wort in einer zuverlässigen Ausgabe im Original lesen können. Meiner Einschätzung nach ist dies hiermit möglich. Ingolstadt, 17.4.18 Peter Streitenberger, M.A. (Phil.)
    0 Antwort(en) | 52 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Gestern, 05:57
    H. P. Wepf hat auf das Thema Gebote im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Jörg Und zu Deiner guten Antwort noch ein Gedanke: Wer ist es, der den Herrn Jesus liebt? Die Neue Natur das Ewige Leben Die Alte Natur kann nur duch das Gestz Mose und oder das Gesetz der Natur Römer 2 "im Zaun" gehalten werden. Das Neie Leben muss aber nicht "gezügelt" werden es kann voll ausleben zur Verherrlichung des Herrn. Die Verlorenen beschäftigen sich mit Verbot und Gebot Du sollst, du darfst nicht. Die Erretteten beschäftigen sich mit dem Herrn Jesus Christus .
    4 Antwort(en) | 107 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Gestern, 05:27
    H. P. Wepf hat auf das Thema Lauwarm im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Markus Du dachtest an: Offb 3,16 Also, weil du lau bist und weder kalt noch warm, so werde ich dich ausspeien aus meinem Munde. χλιαρός (chliaros) : lauwarm Importantia χλιαρος, α, ον chliarós Übersetzung: lauwarm Anzahl: 1 Grammatik: Adj Herkunft: χλιω warm werden, schmelzen; weichlich bzw. üppig leben Kautz Gräz.: von d. ekelerregenden Mischung zwischen heiß und kalt welche bei lauwarmen und abgestandenen Zisternenwasser zum Erbrechen anregt. Bedeutung lauwarm temperiert, lau --> daher zum Erbrechen anregend; übertr.: von d. ekelerregenden Mischung zwischen heiß und kalt in d. Hingabe d. Gläubigen an Gott. Offb 3,16; Das Wasser in Laodizäa war bereits lauwarm wenn es von d. heißen Quellen kommend über d. lange Wasserleitung d. Stadt erreichte. Wenn es noch heiß oder schon kalt gewesen wäre, hätte man es sinnvoll verwenden können. - vgl.: 2993 "Lau" ist ein hapax legmena in der → Bibel Da muss man auch verstärkt an die eigentliche Wortbedeutung denken. χλιαρός (chliaros) : lauwarm Importantia χλιαρος, α, ον chliarós Übersetzung: lauwarm Anzahl: 1 Grammatik: Adj Herkunft: χλιω warm werden, schmelzen; weichlich bzw. üppig leben Kautz Gräz.: von d. ekelerregenden Mischung zwischen heiß und kalt welche bei lauwarmen und abgestandenen Zisternenwasser zum Erbrechen anregt. Bedeutung lauwarm temperiert, lau --> daher zum Erbrechen anregend; übertr.: von d. ekelerregenden Mischung zwischen heiß und kalt in d. Hingabe d. Gläubigen an Gott. Offb 3,16; Das Wasser in Laodizäa war bereits lauwarm wenn es von d. heißen Quellen kommend über d. lange Wasserleitung d. Stadt erreichte. Wenn es noch heiß oder schon kalt gewesen wäre, hätte man es sinnvoll verwenden können. - vgl.: 2993 Aufgepasst: Die Erklärung von Kautz von lauwarm funktioniert lautmalerisch nur in Deutscher Sprache! .. Also ich wasche meine Hände noch gerne lauwarm und mit grenzflächen aktiven Stoffen Den Hinweis auf den toten Protestantismus der das hurerische Resultat der Kinder der Hure Thyatira = "RKK" ist, → Sardes = Protestantismus den ACG macht, ist beinahe schon klassisch. Laodicea bedeutet »Das Richten oder die Rechte des Volkes«. Es ist das Gegenteil von dem, was die Nikolaiten vertraten. Das Beherrschen des Volkes wird immer noch von Rom ausgeübt, aber im Protestantismus steht das Volk auf, fordert seine Rechte und will richten. Dieser Zustand wurde auch durch den Apostel Paulus vorausgesehen: »Denn es wird eine Zeit sein, da sie (das Volk) die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern nach ihren eigenen Begierden sich selbst Lehrer aufhäufen werden, weil es ihnen in den Ohren kitzelt« (2Tim 4,3). In Laodicea finden wir den letztendlichen, abgefallenen Zustand der protestantischen Christenheit. Wir sehen auch, daß der Herr dieses Scheinchristentum völlig zurückweist: »Ich werde dich ausspeien aus meinem Munde.« Er selbst wird uns hier als der Außenstehende vorgestellt, was zeigt, daß er abgelehnt wird. Doch in seiner unendlichen Gnade klopft er an und ist immer noch bereit, einzutreten, um den Reichtum seiner Gnade auszugießen. Der Gläubige von Philadelphia, der sich von Laodicea absondert und dessen Herz mit der Liebe Christi erfüllt ist, kann hier etwas lernen. Wenn unser Herr draußen steht und dennoch in Langmut anklopft, dann sind auch wir mit ihm abgelehnt, außerhalb des Lagers. So sollten auch wir in Geduld Zugang zu den Herzen von Laodicea suchen. Epaphras tat dies (vgl. Kol 4,12-13). Laodicea besteht aus einem stolzen, prahlerischen Geist mit völliger Gleichgültigkeit gegenüber dem Herrn Jesus Christus und seinem Namen. Es ist eine Form der Religiosität ohne jegliche Wahrheit oder Kraft des Heiligen Geistes. Der Ausdruck »lauwarm« sagt alles. Es ist die vollkommene Mischung zwischen heiligen und weltlichen Dingen. Das Wort bezieht sich weniger auf Halbherzigkeit. Der lauwarme Zustand wird erreicht, wenn man heißes und kaltes Wasser in den selben Behälter gießt. Auf gleiche Weise wird in Laodicea ausgeprägte Weltlichkeit durch einleuchtende, humanitäre und religiöse Vorwände übertüncht. Große Reformationsbewegungen zur Förderung der Religion und Verbesserung der Welt sowie die Ablehnung des Evangeliums als Gottes Kraft zur Erlösung sind charakteristische Merkmale dieses letzten Zustandes des Christentums. Dies wird andauern und fortschreiten, bis schließlich Christi Geduld überschritten ist. Dann wird die wahre Gemeinde zusammen mit den in Christus Entschlafenen ihm in die Wolken entgegengerückt und Laodicea wird aus seinem Mund ausgespieen werden. Es ist wichtig, zu bemerken, daß Thyatira (Rom), Sardes (Protestantismus) und die beiden durch Philadelphia und Laodicea repräsentierten Phasen des Protestantismus nebeneinander existieren. Sie gehören in die gleiche Zeitspanne. Dies wird dadurch deutlich, daß unser Herr in jedem dieser Sendschreiben von seiner Wiederkunft spricht (2,25; 3,3.10-11.16). Der Herr nimmt die Seinen zu sich. Rom und die abgefallene protestantische Christenheit werden während des Gerichts vor seiner sichtbaren Wiederkunft in Herrlichkeit weiter auf dieser Erde verweilen.
    8 Antwort(en) | 205 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Gestern, 05:20
    H. P. Wepf hat auf das Thema 1.Korinther 6,12 im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Markus es ist auch gut, wenn man zwischen irdischen- und weltlichen Dingen unterscheidet. Irdische Dinge sind Handlungen, Bedürfnisse für Geist Seele und Leib. Weltlich Dinge sind Dinge für und durch die alte verderbte sündige Natur. Irdische Dinge werden von Erretteten im Sinne Christi gezielt und kontrolliert getan. Weltliche Dinge will das Neue Leben nicht und nie, passen wir auf, wer tatsächlich unser Leben führt, entweder der Heilige Geist oder die Sünde! Alles was zur Ehre des Herrrn ist, wollen wir tun. Alles was zur Unehre des Herrn ist, wollen wir nicht tun da werden wir, wenn wir nicht aufpassen, durch die Sünde beherrscht . ....
    6 Antwort(en) | 254 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    20.04.2018, 17:52
    Wie kann man sich den Unterschied zwischen 1. Mose 49 zu 5. Mosse 33 erklären. Eventuell heilszeitlich?
    3 Antwort(en) | 107 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    19.04.2018, 16:13
    H. P. Wepf hat auf das Thema 1.Korinther 6,12 im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Markus Du hast uns einige gute Inputs gegeben, die dann in den nächsten Tagen besprochen und präzisiert werden, Danke!
    6 Antwort(en) | 254 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    19.04.2018, 12:27
    H. P. Wepf hat das Thema sieben Geistern Gottes im Forum Biblische Lehre erstellt.
    Q / FB von Esmeralda In der Offenbarung wird auch von den sieben Geistern Gottes geschrieben. Was hat es damit auf sich lieber Hans Peter? Lieben Gruss Esmeralda
    0 Antwort(en) | 83 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    19.04.2018, 12:10
    H. P. Wepf hat auf das Thema 70 Jahre Israel im Forum Prophetie geantwortet.
    Ja, Israel wir in der Zukuft wieder ein Staat werden, wenn sie unter den Neuen Bund kommen, wenn der Ewige Gott der Mensch wurde der Messias der Herr Jesus Christus am Ende der Drangsal Jakob nach Israel kommt und sie Busse tun wenn sie IHN sehen den sie durchstochen haben und bitterlich wehklagen. Jetzt ist das noch nicht Gottes Staat, darum weden sie wieder aus dem Land fliehen müssen, siehe Psalm 42
    8 Antwort(en) | 406 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    19.04.2018, 10:43
    Übungen und Prüfungen sind sehr wahrscheinlich für alles Christen gleich auch wenn es für das nicht wachsame Auge des Leibes nicht so aussehen mag. Ein Blinder sieht die Gefahren sicher nicht so deutlich ein Gehörloser hört die Gefahren nicht so klar aber sie haben andere Rezeptoren besser entwickelt die ihnen etwas helfen. So ist es auch bei und Christen in dem so behäbigen Europa. Sind wir nicht einfach Blind den Versuchungen für das Auge und das Gehör oder anders gesagt für das Fleisch, die Alte Natur geworden, schläfrig wir die 10 Jungfrauen? Die Versuchungen sind eines, die können eben für die alte Natur sehr schön sein und aber für das Geistliche Leben und die Nachfolge viel gefährlicher wie die offensichtlichen Verfolgung. Analog der 70. Danielschen Jahrwoche: Die erste Hälfte ist für das Geistliche Leben der dann lebenden Menschen gefährlicher wie die äussere Verfolgung in der 2. Hälfte. Eventuell sorgen wir uns deswegen für die Heilgen in Nordkorea? aber das Motiv ist unter Umständen gar nicht so geistlich wie es den Anschein haben mag.
    6 Antwort(en) | 183 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.04.2018, 11:25
    Was ist "Abfall" ἀποστασία (apostasia) Das Wort "apostasia" 2. Thes 2,3 Laßt euch von niemand auf irgend eine Weise verführen, denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, daß zuerst der Abfall komme und geoffenbart worden sei der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens, wird nicht direkt definiert. In Analogie zu Apg 21.21 könnte man eventell sagen: Lossagung von Christus, also vom Wort Gottes im engeren und weiteren Sinn. Was kann Abfall bedeuten? Abfall ist im Zusammenhang das Wegwenden der christianisierten Welt von Christus und der Lehre des Christus in der Stunde der Versuchung, also in der ersten Hälfre der Danielschen 70. Jahrwoche. Wir Erretteten werden "Den Abfall" nicht erleben auch werden wir keine Berührung mit der Zahl 666 haben. Wir können darum jetz das Wort "Abfall" nur auf einzelne Menschen anweden, zB.: wenn jemand in einem Christlichen Elternhaus aufgewachsen ist, sogar getauft wurde, sogar Brot gebrochen hat sogar "gepredigt" hat sorar auf der Strasse evangelisiert hat sogar Bücher geschrieben hat und dann plötzlich okkult wird, in Zungen spricht die Dreieinheit Gott leugnet Die Prophetie bezügleich der Verheisungen Gottes an Israel leugnet Das Heil in Christo leugnet, Calvinist wird, Werkgerechtigkeit lehrt in eine Religion konvertiert. Weitere Anwendungen zu Abfall, Anwendungen nur 1 x Auslegung (2. Thess")! Paulus sieht und bezeugt uns prophetisch die Dinge, die nach seinem Abschiede stattfinden werden: Verderbliche Wölfe mit verkehrten Lehren würden die Gemeinde nicht schonen (Apgesch. 20,29.30). Den Thessalonichern schreibt er, daß der komme und das Geheimnis der Gesetzlosigkeit schon wirksam sei (2. Thess. 2). Und im 2. Timotheusbrief zeichnet er weissagend die letzten Tage als solche, in denen die Form der Gottseligkeit gefunden, aber ihre Kraft verleugnet wird, und daß man die Ohren von der Wahrheit abkehren würde (2. Tim. 3. u. 2). Aber kein Wort oder auch nur eine Andeutung, daß in den letzten Tagen die Gemeinde zum ursprünglichen Zustande zurückkehren würde. Auch Petrus spricht von den letzten Tagen und bezeugt uns dasselbe. Falsche Lehrer würden Sünde, Verderben und Abfall über die Gemeinde bringen, aber wir finden nicht den geringsten Anhalt für eine Wiederaufrichtung derselben zum ersten Zustande. Jakobus kann das Auge der unter der Ungerechtigkeit seufzenden Gläubigen nur auf das Kommen des HErrn als auf den kommenden Erntetag richten. Ebenso spricht Judas vom Ende der Zeit. Auch bei ihm finden wir keinen Anhalt für solche Erwartung. Er zeichnet in den dunkelsten Farben das Verderben und warnt vor solchen, die sich in die Gemeinde einschleichen und ermahnt zu kämpfen und sich selbst zu erbauen auf den allerheiligsten Glauben. Johannes spricht in Verbindung mit der letzten Stunde vom Antichristentum, und durch ihn gibt der HErr uns als „Weissagung“ in der Aneinanderreihung der 7 Gemeinden in der Offenbarung ein göttliches Gemälde von dem Laufe Seiner Gemeinde auf Erden in ihrem verantwortlichen Charakter als Leuchter, und es endet mit Laodicäa. Alle diese göttlich inspirierten Schreiber berichten uns über die letzten Zeiten und alle berichten von dem Verfall, aber keiner fügt auch nur ein Wort oder einen Gedanken an Zurückführung der Gemeinde zur ersten Schönheit hinzu. Welches ist nun der Weg für die Treuen in den letzten Tagen? Uns in Demut und Bekenntnis zu beugen und in Gehorsam den Anweisungen zu folgen, die der HErr uns in Seiner Güte gleichfalls speziell für die letzten Tage gegeben hat (z. B. 2. Tim. 2,19 u. folg. u. a. m.). ====================== Was ist: VdH (nicht Verein deutscher Hundehalter) Sondern: Verliebarkeit des Heils Irrlehrer. ff
    2 Antwort(en) | 171 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.04.2018, 10:20
    H. P. Wepf hat auf das Thema Bibelstudium im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Mir persönlich hat sehr geholfen, dass ich einige Bücher, Wort für Wort, Satz für Satz als Bibelstudium Hilfe durchgenommen habe. Dafür habe ich auch nicht Zeit für Ferien usw. "verplemperlt."... Ich empfehle zum Durcharbeiten: Prophetie: 1. Die Zukunft der Stadt des grossen Königs Zeitbedarf 100 Std. Das Buch ist sehr gut gegliedert das ist fast das Wichstigste. J.D. Pentecost; Bibel und Zukunft Zeitbedarf 100 Std. 2. Allgemeines Bibelwissen: Wenn Ihr in meinem Worte bleibet Zeitbedarf 20 Std Die Bibelverstehen Charles C. Ryrie Zeitbedarf 100 Std. Nachschlagewerke: Synopsis J.N. Darby WdBl "Was die Bibel lehrt" Auf dem PC: Clever Ps. Prüfet alles, das Gute behalte.
    2 Antwort(en) | 130 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.04.2018, 05:56
    H. P. Wepf hat das Thema Bibelstudium im Forum Biblische Lehre erstellt.
    Wie kann man sich ein systematisches Bibelstudium vorstellen?
    2 Antwort(en) | 130 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.04.2018, 05:55
    Frage aus Whatsapp B.B. "Abfall", "VdH" ist es dasselbe? und oder was ist das Verhältnis zueinander?
    2 Antwort(en) | 171 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    17.04.2018, 18:21
    H. P. Wepf hat das Thema Zins im Forum Biblische Lehre erstellt.
    Zins unter unterschiedlichen Situationen. 2. Mose 2. Mo 22,24: Wenn du meinem Volke, dem Armen bei dir, Geld leihst, so sollst du ihm nicht sein wie ein Gläubiger; ihr sollt ihm keinen Zins auferlegen. – 3. Mose 3. Mo 25,36: Du sollst nicht Zins und Wucher von ihm nehmen, und sollst dich fürchten vor deinem Gott, damit dein Bruder bei dir lebe. 3. Mo 25,37: Dein Geld sollst du ihm nicht um Zins geben und deine Nahrungsmittel nicht um Wucher geben. 5. Mose 5. Mo 23,20: Du sollst deinem Bruder keinen Zins auflegen, Zins von Geld, Zins von Speise, Zins von irgend einer Sache, die verzinst wird. 5. Mo 23,21: Dem Fremden magst du Zins auflegen, aber deinem Bruder sollst du keinen Zins auflegen; damit Jehova, dein Gott, dich segne in allem Geschäft deiner Hand in dem Lande, wohin du kommst, um es in Besitz zu nehmen. 2. Könige 2. Kö 3,4: Und Mesa, der König von Moab, war ein Herdenbesitzer, und er zinste dem König von Israel hunderttausend Fettschafe und hunderttausend Widder mit der Wolle. Nehemia Ne 5,10: Aber auch ich, meine Brüder und meine Diener, wir haben ihnen Geld und Getreide auf Zins geliehen. Laßt uns doch diesen Zins erlassen! Ne 5,11: Gebet ihnen doch gleich heute ihre Felder, ihre Weinberge, ihre Olivengärten und ihre Häuser zurück; und erlaßt ihnen den Hundertsten von dem Gelde und dem Getreide, dem Moste und dem Öle, welches ihr ihnen auf Zins geliehen habt. Psalmen Ps 15,5: Der sein Geld nicht auf Zins gibt, und kein Geschenk nimmt wider den Unschuldigen. Wer solches tut, wird nicht wanken in Ewigkeit. Sprüche Spr 28,8: Wer sein Vermögen durch Zins und durch Wucher mehrt, sammelt es für den, der sich der Armen erbarmt. Klagelieder Klgl 1,1: Wie sitzt einsam die volkreiche Stadt, ist einer Witwe gleich geworden die Große unter den Nationen; die Fürstin unter den Landschaften ist zinsbar geworden! Hesekiel Hes 18,8: auf Zins nicht gibt und Wucher nicht nimmt, seine Hand vom Unrecht zurückhält, der Wahrheit gemäß zwischen Mann und Mann richtet, Hes 18,13: Greuel verübt, auf Zins gibt und Wucher nimmt: Sollte er leben? Er soll nicht leben! Alle diese Greuel hat er verübt: Er soll gewißlich getötet werden, sein Blut soll auf ihm sein. – Hes 18,17: er hält seine Hand von dem Elenden zurück, nimmt weder Zins noch Wucher, er tut meine Rechte, wandelt in meinen Satzungen: Der wird nicht wegen der Ungerechtigkeit seines Vaters sterben; er soll gewißlich leben. Hes 22,12: In dir haben sie Geschenke genommen, um Blut zu vergießen; du hast Zins und Wucher genommen und deinen Nächsten mit Gewalt übervorteilt. Mich aber hast du vergessen, spricht der Herr, Jehova. Matthäus Mt 25,27: So solltest du nun mein Geld den Wechslern gegeben haben, und wenn ich kam, hätte ich das Meine mit Zinsen erhalten. Lukas Lu 19,23: Und warum hast du mein Geld nicht in eine Bank gegeben, und wenn ich kam, hätte ich es mit Zinsen eingefordert?
    1 Antwort(en) | 140 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    16.04.2018, 19:21
    H. P. Wepf hat auf das Thema 70 Jahre Israel im Forum Prophetie geantwortet.
    Lieber Jörg Lieber Bobby Wie Du, Lieber Bruder Bobby, schon angedeutet hast, muss man mit Bedacht an die Frage von Jörg gehen. Zu Nehemia`s Esras`s Zeiten wurde die "70" von Jeremia 29.10 schon erfüllt ich bin da aber noch unten am Weiterschreiben. Ich bitte aber das Jahr 1948 schon zu würdigen, das ist mein Geburtsjahr. ... 1948 und Israel, da gibt es im Wort Gottes aber keine Verbindung. Gott hat die Gründung diesen Antichristlichen Staates weder legitimiert noch herbeigeführt. Bis sie den Herrn Jesus Christus erkennen und Busse tun geht es noch lange, davon sprechen wir ja jetzt gerade in der Donnerstag Skype Bibelstunde.
    8 Antwort(en) | 406 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    16.04.2018, 16:32
    H. P. Wepf hat auf das Thema 70 Jahre Israel im Forum Prophetie geantwortet.
    ist ist bei solchen Fragen immer wichtig sich zuerst über den Zeitrahmen in denen ein Prophet geschrieben hat klar zu werden. Esra Esr 1,1 Und im ersten Jahre Kores', des Königs von Persien – damit das Wort Jehovas aus dem Munde Jeremias erfüllt würde – erweckte Jehova den Geist Kores', des Königs von Persien; und er ließ einen Ruf ergehen durch sein ganzes Königreich, und zwar auch schriftlich, indem er sprach: Esr 1,2 So spricht Kores, der König von Persien: Alle Königreiche der Erde hat Jehova, der Gott des Himmels, mir gegeben; und er hat mich beauftragt, ihm ein Haus zu bauen zu Jerusalem, das in Juda ist. Esr 1,3 Wer irgend unter euch aus seinem Volke ist, mit dem sei sein Gott, und er ziehe hinauf nach Jerusalem, das in Juda ist, und baue das Haus Jehovas, des Gottes Israels (er ist Gott) in Jerusalem →→ A. Der Erlass des Kyrus (1,1-4) Die ersten drei Verse wiederholen die letzten zwei Verse von 2. Chronik. Gott benutzte Kyrus, den König von Persien, um einen Erlass zu verkünden, der den Juden die Rückkehr nach Juda und den Wiederaufbau des Tempels in Jerusalem erlaubte. Außerdem gebot er ihren Nachbarn, den heimkehrenden Überrest großzügig zu unterstützen. Viele Jahre vor seiner Geburt war Kyrus schon von Gott mit Namen benannt und zu diesem hohen Zweck ausersehen worden (Jes 44,28 - 45,13). Er ist eine Illustration für die Wahrheit aus Sprüche 21,1: »Wie Wasserbäche ist das Herz eines Königs in der Hand des HERRN; wohin immer er will, neigt er es.« Der Erlass beendete die siebzigjährige Gefangenschaft der Juden. Die Zeit von 70 Jahren kann auf zwei Weisen berechnet werden: von 605 v.Chr., als Nebukadnezar Jerusalem angriff und die ersten Gefangenen wegführte, bis 535 v.Chr., als die Grundlagen des Tempels gelegt wurden; oder vom Fall Jerusalems im Jahr 586 v.Chr. bis zur Vollendung des Tempels im Jahr 516 v.Chr. Als Kyrus, der Perser, 539 v.Chr. Babylon erobert hatte, war der Weg für die Verbannten aus Juda frei, in ihre Heimat zurückzukehren. Zwei größere Expeditionen unternahmen diese Reise, eine im Jahr 537 v.Chr. und die andere im Jahr 458 v.Chr. MCD Kyrus (»die Sonne«), der König von Persien, war nach den antiken Historikern der Sohn des persischen Fürsten Kambyses und Mandams, der Tochter von Astyages, dem König des medischen Reiches. Die Theorie, er sei Nachkomme des Ahasveros und der Ester gewesen und von Mordechai und Nehemia erzogen worden, entbehrt jeder historischen Grundlage. Der Herr hatte das Herz des Kyrus am Beginn seiner Regierung bewegt, denn die Zeit war gekommen, daß sich das Wort des Herrn, gesprochen durch den Mund des Propheten Jeremia, erfüllen sollte. Und dies war das Wort des Herrn zu Jeremia: »Denn so spricht der HERR: Erst wenn siebzig Jahre für Babel voll sind, werde ich mich euer annehmen und mein gutes Wort, euch an diesen Ort zurückzubringen, an euch erfüllen« (Jer 29,10). Die siebzig Jahre waren vorüber, und Gott machte sich daran, für sein Volk Israel zu handeln. In Babylon betete Daniel, nachdem auch er die Worte Jeremias gelesen hatte (Dan 9,1-2). Kyrus war das auserwählte Werkzeug des Herrn, die Juden heimzubringen und den Tempel wiederaufzubauen. Beinahe zweihundert Jahre vor seiner Geburt hatte der Herr seinen Namen und sein Werk dem Propheten Jesaja geoffenbart. Zweimal erwähnt Jesaja den Namen dieses persischen Königs: »Der von Kyrus spricht: Mein Hirt, er wird alles ausführen, was mir gefällt, indem er von Jerusalem sagen wird: Es werde aufgebaut, und der Grundstein des Tempels werde gelegt! So spricht der HERR zu seinem Gesalbten, zu Kyrus, den ich bei seiner Rechten ergriffen habe, um Nationen vor ihm zu unterwerfen – und die Hüften der Könige entgürte ich –, um Türen vor ihm zu öffnen, und Tore bleiben nicht verschlossen« (Jes 44,28-45,1); »Ich, ich habe ihn erweckt in Gerechtigkeit, und alle seine Wege ebne ich. Er wird meine Stadt bauen und meine Weggeführten freilassen, nicht für einen Kaufpreis und nicht für ein Geschenk, spricht der HERR der Heerscharen« (Jes 45,13). Dies schrieb der Prophet Gottes über ein Jahrhundert vor der Zerstörung des Tempels durch Nebukadnezar. Zuvor hatte Jahwe durch Jesaja die Götzen herausgefordert, ihre Macht zu zeigen: »Sie sollen sie] herbeibringen und uns verkünden, was sich ereignen wird: das Frühere, was war es?… Oder laßt uns das Künftige hören, damit wir seinen Ausgang erkennen! Verkündet das später Kommende« (Jes 41,22-23). Indem er von Kyrus, dem König, spricht und von dem großen Werk, das er für die Weggeführten und für Jerusalem vollbringen würde, stellt der Herr seine Macht heraus, über künftige Dinge zu reden und die Zukunft bekanntzumachen. Wer würde auch bezweifeln, daß ein allwissender Gott, der alle Dinge weiß, der am Anfang schon das Ende kennt, dies tun könnte? Nur Ungläubige und destruktive Kritiker. Letztere haben einen »Deutero-Jesaja« erfunden, der – wie sie behaupten – die oben wiedergegebenen Weissagungen über Kyrus geschrieben haben soll, nachdem dieser geboren war und sein Werk vollbracht hatte. Man wird sehen, daß der Geist Gottes durch Jesaja von Kyrus als dem Hirten sprach, dem Gesalbten, dem »Mann meines Ratschlusses« (Jes 46,11), den der Herr liebt (Jes 48,14), dessen rechte Hand der Herr aufrichtet (Jes 45,1), der zur Freude des Herrn handelt (Jes 44,28) und der auch ein »Raubvogel von Osten« genannt wird (Jes 46,11). Kyrus ist als auserwähltes Werkzeug ein Bild auf Christus, den Messias. Interessant ist ein Vergleich von Kyrus mit Christus und des Werkes, das Kyrus für Israel tat, mit dem Werk, das Christus bei seinem zweiten Kommen tun wird. Die Proklamation, die Kyrus ausgab und in alle Teile seines Reiches sandte, spricht von Gott als vom »Herrn, dem Gott des Himmels«, und in seinem Erlaß erklärt Kyrus: »Nun hat er selbst mir den Auftrag] gegeben, ihm in Jerusalem, das in Juda ist, ein Haus zu bauen.« Woher empfing Kyrus dieses Wissen? Fraglos kannte er Daniel, und von seinen Lippen mag er die Geschichte Nebukadnezars ebenso gehört haben wie die großen Weissagungen der Propheten. Daniel kann Kyrus auch mit den Weissagungen Jesajas bekanntgemacht haben. Nach Josephus, dem großen jüdischen Historiker, hatte Kyrus das Buch Jesaja selbst gelesen. Als er an die Stelle kam, wo Jesaja ihn selbst mit Namen nennt, da erfaßte ihn der ernste Wunsch und das unbändige Verlangen, zu der Erfüllung des in dieser Prophetie Angekündigten beizutragen. Aus dem vorliegenden Bericht erfahren wir, daß es der Herr war, der ihn bewegte, diesen Befehl auszugeben. In seiner Erlaubnis gestattete er allen aus Israel Weggeführten in seinem ganzen Reich, nach Jerusalem zurückzukehren und das Haus des Herrn wieder aufzubauen; wer aber bleiben wolle, mußte mit Silber und Gold helfen, mit Gütern und Tieren über das freiwillige Hebopfer für das Haus Gottes hinaus. So erfüllte sich das mehr als zweihundert Jahre zuvor gesprochene Wort Gottes in diesem Erlaß des Kyrus: »Er wird … meine Weggeführten freilassen« (Jes 45,13) und » Er wird alles ausführen, was mir gefällt, indem er von Jerusalem sagen wird: Es werde aufgebaut, und der Grundstein des Tempels werde gelegt« (Jes 44,28); das waren die beiden großen prophetischen Worte über das Werk, das nun zu tun war. Und so ist es wortwörtlich geschehen. Alle Weissagungen über eine zukünftige Wiederherstellung Israels in seinem Land, nicht durch einen König aus der Völkerwelt, sondern durch das Kommen des Himmelskönigs, des großen Hirten seiner Schafe, werden bald ebenso ihre buchstäbliche Erfüllung finden. ACG Links zu v R. Liebi Jeremia Jesaja Daniel Esra Esra Nehemia Aus Robert Lee, Abriss und Gliederung zur Bibel Jeremia Jesaja Daniel Esra Nehemia Elia_____ 874 - 852 Elisa____ 860 - 800 Obadja___ 848 - 841 Joel _____840 - 810 Jona _____793 - 753 Amos _____760 - 750 Hosea ____755 - 686 Micha ____750 - 686 Jesaja ___740 - 686 Nahum ____650 - 630 Zephanja _640 - 620 Jeremia __682 - 582 Habakuk__ 620 - 605 Daniel ___605 - 510 Hesekiel_ 592 - 570 Haggai___ 520 Sacharja_ 520 - 475 Maleachi_ 435 - 400 Zeitliche Einordnung: J. Kuley 2.-4. Jahr Zedekias (ca. 596- 594) Jeremia 29,1-19: Jeremias Brief an die im Jahr 597 Weggeführten In Babylon Dieses Kapitel hängt thematisch eng mit den zwei vorhergehenden zu sammen. Es enthält undatierte briefliche Botschaften Jeremias, die ver wirrenden Aktivitäten von Lügenpropheten unter den Weggeführten in Babylon gegensteuern sollten. Mit der Vision von den zwei Feigenkörben (Kap. 24) hatte der Herr dem Propheten gleich im Spätsommer 597 offenbart, dass die gerade mit König Jojakin Verschleppten später ein mal den Kern eines geistlich erneuerten Judas bilden sollten. Doch nun, nicht lange danach, hatten falsche Propheten in Babylon die Rückkehr nach Jerusalem als nahe bevorstehend propagiert. Daraufhin sollte Jeremia den Verunsicherten brieflich ein speziell an sie gerichtetes Wort des Herrn übermitteln. Die Gelegenheit dazu ergab sich, als zwei ihm befreundete Hofbeamte, Elasa und Gemarja, von Zedekia offiziell zu Nebukadnezar gesandt wurden. Die Bedeutung dieser Zeilen für die verstörten Verschleppten kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. *1 Und dies sind die Worte des Briefes, den der Prophet Jeremia von Jerusalem an die übriggebiiebenen Ältesten der Weggeführten und an die Priester und an die Propheten und an das ganze Volk sandte, das Nebukadnezar von Jerusalem nach Babel weggeführt hatte *2 (nachdem der König Jekonja und die Königin und die Hofbeamten, die Fürsten von Juda und Jerusalem und die Handwerker und die Schlosser aus Jerusalem weggezogen waren), *3 durch Elasa, den Sohn Schaphans, und Gemarja, den Sohn Hllkijas, die Zedekia, der König von Juda, nach Babel zu Nebukadnezar, dem König von Babel, sandte: *4 So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels,zu allen Weggeführten, die ich von Jerusalem nach Babel weggeführt habe: *5 Baut Häuser und bewohnt sie, und pflanzt Gärten und esst Ihre Frucht. *6 Nehmt Frauen und zeugt Söhne und Töchter, und nehmt Frauen für eure Söhne, und eure Töchter Seite: 272 gebt Männern, damit sie Söhne und Töchter gebären; und mehrt euch dort und vermindert euch nicht. *7 Und sucht den Frieden der Stadt, wohin ich euch weggeführt habe, und betet für sie zu dem Herrn; denn in ihrem Frieden werdet ihr Frieden haben. *8 Denn so spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: Lasst euch von euren Propheten, die in eurer Mitte sind, und von euren Wahrsagern nicht täuschen; und hört nicht aufeure Träume, die ihr euch träumen lasst. *9 Denn sie weissagen euch falsch in meinem Namen; ich habe sie nicht gesandt, spricht der Herr. *10 Denn so spricht der Herr: Sobald siebzig Jahre für Babel voll sind, werde ich mich euer annehmen und mein gutes Wort an euch erfüllen, euch an diesen Ort zurückzubringen. *11 Denn ich weiß ja die Gedanken,die ich über euch denke, spricht der Herr, Gedanken des Friedens und nicht zum Unglück, um euch Ausgang und Hoffnung zu gewähren. *12 Und ihr werdet mich anrufen und hingehen und zu mir beten, und ich we rde auf euch hören. *13 Und ihr werdet mich suchen und finden, denn ihr werdet nach mir fragen mit eurem ganzen Herzen; *14 und ich werde mich von euch finden lassen, spricht der Herr. Und ich werde eure Gefangenschaft wenden undeuch sammeln aus allen Nationen und aus allen Orten, wohin ich euch vertrieben habe, spricht der Herr; und ich werde euch an den Ort zurückbringen, von wo ich euch weggeführt habe. *15 Wenn ihr sagt: Der Herr hat uns in Babel Propheten erweckt - *16 ja, so spricht der Herr von dem König,der auf dem Thron Davids sitzt, und von dem ganzen Volk, das in dieser Stadt wohnt, euren Brüdern, die nicht mit euch in die Gefangenschaft weggezogen sind -, *17 so spricht der Herr der Heerscharen: Siehe, ich sende unter sie das Schwert, den Hunger und die Pest, und will sie machen wie die abscheulichen Feigen, die vor Schlechtigkeit nicht gegessen werden können. *18 Und ich will ihnen nachjagen mit Schwert, mit Hunger und mit Pest; und ich will sie zur Misshandlung hingeben allen Königrei chen der Erde, zum Fluch und zum Entsetzen und zum Gezisch und zum Hohn unter allen Nationen, wohin ich sie vertrieben habe: *19 Weil sie auf meine Worte nicht gehört haben, spricht der Herr, womit ich meine Knechte, die Propheten, zu ihnen sandte, früh mich aufmachend und sendend. Und auch ihr habt nicht gehört, spricht der Herr. Der eigentliche Absender des Briefes Jeremias an die Weggeführten war der Herr der Heerscharen, der Gott Israels. - Der Kern dieser Botschaft: Seite 273 Nicht Nebukadnezar, sondern der Herr durch Nebukadnezar hatte die Briefempfänger von Jerusalem nach Babylon weggeführt. Er hatte sie damit aber nicht aufgegeben, sondern einem langwierigen Läuterungs prozess unterworfen, an dessen Ende die Helmkehr eines erneuerten Volkes stehen würde (vgl. 24,5-7). Anstatt sich einen baldigen Zusammenbruch Babylons einreden zu lassen, sollten sie sich In jeder Hinsicht (Haus, Land, Heirat) auf einen sich über drei Generationen hinziehenden Aufenthalt einrichten (V. 5.6). im Übrigen sollten sie sich politisch neutral verhalten, den Frieden (oder das Wohlergehen) Babylons suchen und sogar zum Herrn für die Stadt beten, well sie nur In Ihrem Frieden selbst Frieden haben würden. Welch eine markante Wendel Über Jahrhunderte war Jerusalems Frieden ein Gegenstand Ihres Flehens gewesen (vgl. Ps 122). Propheten und Wahrsager 8(3) die (vorgeblich Im Namen des Herrn) etwas anderes verkündeten, waren Lügenpropheten; der Herr hatte sie nicht gesandt (V.9). Ja, der Herr würde tatsächlich eine Rückkehr aus der Wegführung er möglichen, aber erst nach 70 Jahren babyionischer Herrschaft (V. 10), und nachdem sie von Herzen zu Ihm umgekehrt wären. Was für eine schlimme Torheit, wenn falsche Propheten jetzt schon eine Rückkehr nach Jerusalem versprachen! - Standen doch König Zedekla und das Volk Jerusalems kurz vor einer fürchterlichen Katastrophe (V. 17; vgl. 24,8-10). Diese würde sie, die Weggeführten, mit gleicher Härte treffen, falls sie tatsächlich jetzt schon zurückkehren dürften, denn im Grunde waren sie nicht minder schuldig (V.19b). Vgl. 27,9; Hes 13,1-3.6-9; 21,26; Dan 2,2.27; 4,4. Aus IGL Denken wir nur an Daniel, diesen gottesfürchtigen Mann inmitten schwierigster Umstände. Selbst seine Feinde mußten bekennen: „Wir werden gegen diesen Daniel keinen Anklagegrund finden“ (Dan 6,6). Und gerade dieser treue Mann machte sich eins mit dem Zustand seines Volkes und demütigte sich vor seinem Gott: „Wir haben gesündigt und verkehrt und gesetzlos gehandelt, und wir haben uns empört und sind von deinen Geboten und von deinen Rechten abgewichen“ (Dan 9,5). Dies war im ersten Jahre Darius des Meders, und Daniel hatte sich aus den Schriften gemerkt, „daß nämlich siebzig Jahre für die Verwüstung Jerusalems vollendet werden sollten“ (9,1-2). Der Zeitpunkt war also gekommen, wo Gott, Seiner Verheißung gemäß, Sein Volk an seinen Ort zurückbringen sollte (Jer 29,10-14), und der Gedanke daran führte ihn zu tiefer Beugung, damit Jehova Seine Verheißung erfülle: „Und nun höre, unser Gott, auf das Gebet deines Knechtes und auf sein Flehen; und um des Herrn willen laß dein Angesicht leuchten über dein verwüstetes Heiligtum! Neige, mein Gott, dein Ohr und höre! Tue deine Augen auf und sieh unsere Verwüstungen und die Stadt, welche nach deinem Namen genannt ist! Denn nicht um unserer Gerechtigkeit willen legen wir unser Flehen vor dir nieder, sondern um deiner vielen Erbarmungen willen. Herr, höre! Herr, vergib! Herr, merke auf und handle; zögere nicht, um deiner selbst willen, mein Gott! Denn deine Stadt und dein Volk sind nach deinem Namen genannt“ (Dan 9,17-19).
    8 Antwort(en) | 406 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    16.04.2018, 10:00
    H. P. Wepf hat das Thema 70 Jahre Israel im Forum Prophetie erstellt.
    Q: ex Skype In wieweit haben die 70J feiern "Israel" etwas mit: Jeremia 29,10: Denn so spricht Jehova: Sobald siebzig Jahre für Babel voll sind, werde ich mich eurer annehmen und mein gutes Wort an euch erfüllen, euch an diesen Ort zurückzubringen. zu tun?
    8 Antwort(en) | 406 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    16.04.2018, 07:42
    H. P. Wepf hat auf das Thema Christen und Schwören im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Man muss eventuell mal alle Schriftstellen zum Wort "schwören "Schwur" anschauen. Ich habe natürlich schon 1 x geschworen (vor 50. Jahren) .. wir sind nun >48 J Jahre verheiratet. ich habe da kein Problem. Im Kriegsfall hätte ich auf die Fahne schwören müssen hätte ich 100% gemacht und bis zum Tode durchgezogen San WM H. P. Wepf Hans Peter 945 48 411 San Stabs 7. Es wird mit kaum etwas mehr Unfug im Wort Gottes gemacht wie mit einzelnen Wörten "erklären" ohne Zusammenhang Kenntnisse und Hintergrund Wissen. 1. Mose 1. Mo 21,24: Und Abraham sprach: Ich will schwören. 1. Mo 24,3: und ich werde dich schwören lassen bei Jehova, dem Gott des Himmels und dem Gott der Erde, daß du meinem Sohne nicht ein Weib nehmen wirst von den Töchtern der Kanaaniter, in deren Mitte ich wohne; 1. Mo 24,37: Und mein Herr hat mich schwören lassen und gesagt: Du sollst meinem Sohne nicht ein Weib nehmen von den Töchtern der Kanaaniter, in deren Lande ich wohne; 1. Mo 50,5: Mein Vater hat mich schwören lassen und gesagt: Siehe, ich sterbe; in meinem Grabe, das ich mir im Lande Kanaan gegraben habe, daselbst sollst du mich begraben. Und nun laß mich doch hinaufziehen, daß ich meinen Vater begrabe und zurückkomme. 1. Mo 50,6: Und der Pharao sprach: Ziehe hinauf und begrabe deinen Vater, so wie er dich hat schwören lassen. 1. Mo 50,25: Und Joseph ließ die Söhne Israels schwören und sprach: Gott wird euch gewißlich heimsuchen; so führet meine Gebeine von hier hinauf! 2. Mose 2. Mo 13,19: Und Mose nahm die Gebeine Josephs mit sich; denn er hatte die Kinder Israel ausdrücklich schwören lassen und gesagt: Gott wird euch gewißlich heimsuchen; so führet denn meine Gebeine mit euch von hier hinauf! 3. Mose 3. Mo 19,12: Und ihr sollt nicht falsch schwören bei meinem Namen, daß du den Namen deines Gottes entweihest. Ich bin Jehova. – 5. Mose 5. Mo 6,13: Jehova, deinen Gott, sollst du fürchten und ihm dienen, und bei seinem Namen sollst du schwören. 5. Mo 10,20: Jehova, deinen Gott, sollst du fürchten, ihm sollst du dienen und ihm anhangen, und bei seinem Namen sollst du schwören. Josua Jos 2,17: Und die Männer sprachen zu ihr: Wir werden dieses deines Eides ledig sein, den du uns hast schwören lassen: Jos 2,20: Und wenn du diese unsere Sache verrätst, so werden wir deines Eides ledig sein, den du uns hast schwören lassen. 1. Samuel 1. Sam 20,17: Und Jonathan ließ David nochmals bei seiner Liebe zu ihm schwören; denn er liebte ihn, wie er seine Seele liebte. 1. Könige 1. Kö 8,31: Wenn jemand wider seinen Nächsten sündigt, und man ihm einen Eid auflegt, um ihn schwören zu lassen, und er kommt und schwört vor deinem Altar in diesem Hause: 1. Kö 18,10: So wahr Jehova, dein Gott, lebt, wenn es eine Nation oder ein Königreich gibt, wohin mein Herr nicht gesandt hat, um dich zu suchen! Und sprachen sie: Er ist nicht da, so ließ er das Königreich und die Nation schwören, daß man dich nicht gefunden hätte. 2. Könige 2. Kö 11,4: Und im siebten Jahre sandte Jojada hin und ließ die Obersten über hundert der Karier und der Läufer holen und zu sich in das Haus Jehovas kommen; und er machte einen Bund mit ihnen und ließ sie schwören im Hause Jehovas, und er zeigte ihnen den Sohn des Königs. 2. Chronik 2. Chr 6,22: Wenn jemand wider seinen Nächsten sündigt, und man ihm einen Eid auflegt, um ihn schwören zu lassen, und er kommt und schwört vor deinem Altar in diesem Hause: 2. Chr 36,13: Und auch empörte er sich gegen den König Nebukadnezar, der ihn bei Gott hatte schwören lassen. Und er verhärtete seinen Nacken und verstockte sein Herz, so daß er nicht umkehrte zu Jehova, dem Gott Israels. Esra Esr 10,5: Da stand Esra auf, und er ließ die Obersten der Priester, der Leviten und des ganzen Israel schwören, nach diesem Worte zu tun. Und sie schwuren. Nehemia Ne 5,12: Da sprachen sie: Wir wollen es zurückgeben und nichts von ihnen fordern; wir wollen also tun, wie du sagst. Und ich rief die Priester und ließ sie schwören, nach diesem Worte zu tun. Psalmen Ps 102,9: Den ganzen Tag höhnen mich meine Feinde; die wider mich rasen, schwören bei mir. Ps 139,20: Sie, die dich nennen zum Verbrechen, die zu Eitlem schwören, deine Feinde. Jesaja Jes 19,18: An jenem Tage werden fünf Städte im Lande Ägypten sein, welche die Sprache Kanaans reden und bei Jehova der Heerscharen schwören werden. Eine wird die Stadt Heres heißen. Jes 45,23: Ich habe bei mir selbst geschworen, aus meinem Munde ist ein Wort in Gerechtigkeit hervorgegangen, und es wird nicht rückgängig werden, daß jedes Knie sich vor mir beugen, jede Zunge mir schwören wird. Jes 65,16: So daß, wer sich im Lande segnet, sich bei dem Gott der Treue segnen wird, und wer im Lande schwört, bei dem Gott der Treue schwören wird; denn die früheren Drangsale werden vergessen und vor meinen Augen verborgen sein. Jeremia Jer 5,2: Und wenn sie sprechen: So wahr Jehova lebt! so schwören sie darum doch falsch. – Jer 5,7: Weshalb sollte ich dir vergeben? Deine Söhne haben mich verlassen und schwören bei Nichtgöttern. Obwohl ich sie schwören ließ, haben sie Ehebruch getrieben und laufen scharenweise ins Hurenhaus. Jer 7,9: Wie? Stehlen, morden und Ehebruch treiben und falsch schwören und dem Baal räuchern und anderen Göttern nachwandeln, die ihr nicht kennet! Jer 12,16: Und es soll geschehen, wenn sie die Wege meines Volkes wirklich lernen, so daß sie bei meinem Namen schwören: So wahr Jehova lebt! Gleichwie sie mein Volk gelehrt haben, bei dem Baal zu schwören, so sollen sie inmitten meines Volkes aufgebaut werden. Hosea Hos 4,2: Schwören und Lügen, und Morden und Stehlen, und Ehebruchtreiben; sie brechen ein, und Blutschuld reiht sich an Blutschuld. Amos Am 8,14: die da schwören bei der Schuld Samarias und sprechen: So wahr dein Gott lebt, Dan! und: So wahr der Weg nach Beerseba lebt! Und sie werden fallen und nicht mehr aufstehen. Zefanja Zef 1,5: und die auf den Dächern das Heer des Himmels anbeten, und die Anbetenden, welche dem Jehova schwören und bei ihrem König schwören; Matthäus Mt 5,33: Wiederum habt ihr gehört, daß zu den Alten gesagt ist: Du sollst nicht fälschlich schwören, du sollst aber dem Herrn deine Eide erfüllen. Mt 5,36: noch sollst du bei deinem Haupte schwören, denn du vermagst nicht, ein Haar weiß oder schwarz zu machen. Mt 23,16: Wehe euch, blinde Leiter! die ihr saget: Wer irgend bei dem Tempel schwören wird, das ist nichts; wer aber irgend bei dem Golde des Tempels schwören wird, ist schuldig. Mt 23,18: Und: Wer irgend bei dem Altar schwören wird, das ist nichts; wer aber irgend bei der Gabe schwören wird, die auf ihm ist, ist schuldig. Mt 26,74: Da fing er an, sich zu verwünschen und zu schwören: Ich kenne den Menschen nicht! Und alsbald krähte der Hahn. Markus Mk 14,71: Er aber fing an, sich zu verfluchen und zu schwören: Ich kenne diesen Menschen nicht, von welchem ihr redet. Hebräer Hebr 6,13: Denn als Gott dem Abraham Verheißung gab, schwur er, weil er bei keinem Größeren zu schwören hatte, bei sich selbst Hebr 6,16: Denn Menschen schwören bei einem Größeren, und der Eid ist ihnen ein Ende alles Widerspruchs zur Bestätigung; 1. Mose 1. Mo 24,9: Und der Knecht legte seine Hand unter die Hüfte Abrahams, seines Herrn, und schwur ihm über dieser Sache. 1. Mo 25,33: Und Jakob sprach: Schwöre mir heute! Und er schwur ihm und verkaufte sein Erstgeburtsrecht dem Jakob. 1. Mo 31,53: Der Gott Abrahams und der Gott Nahors richte zwischen uns, der Gott ihres Vaters! Da schwur Jakob bei der Furcht seines Vaters Isaak. 1. Mo 47,31: Da sprach er: Schwöre mir! Und er schwur ihm. Und Israel betete an zu den Häupten des Bettes. 3. Mose 3. Mo 5,4: oder wenn jemand schwört, indem er unbesonnen mit den Lippen redet, Böses oder Gutes zu tun, nach allem was ein Mensch mit einem Schwur unbesonnen reden mag, und es ist ihm verborgen, erkennt er es, so ist er schuldig in einem von diesen. 4. Mose 4. Mo 32,10: Und der Zorn Jehovas entbrannte an jenem Tage, und er schwur und sprach: 5. Mose 5. Mo 1,34: Und Jehova hörte die Stimme eurer Reden und ward zornig und schwur und sprach: 5. Mo 4,21: Und Jehova war eurethalben über mich erzürnt, und er schwur, daß ich nicht über den Jordan gehen und nicht in das gute Land kommen sollte, welches Jehova, dein Gott, dir als Erbteil gibt; Josua Jos 6,26: Und Josua schwur in selbiger Zeit und sprach: Verflucht vor Jehova sei der Mann, der sich aufmachen und diese Stadt Jericho bauen wird! Mit seinem Erstgeborenen wird er ihren Grund legen und mit seinem Jüngsten ihre Tore aufstellen. – Jos 14,9: Da schwur Mose an selbigem Tage und sprach: Wenn nicht das Land, auf welches dein Fuß getreten ist, dir und deinen Söhnen zum Erbteil wird ewiglich! Denn du bist Jehova, meinem Gott, völlig nachgefolgt. Richter Ri 21,5: Und die Kinder Israel sprachen: Wer von allen Stämmen Israels ist nicht in die Versammlung zu Jehova heraufgekommen? Denn ein großer Schwur war geschehen betreffs dessen, der nicht zu Jehova nach Mizpa heraufkäme, indem man sprach: Er soll gewißlich getötet werden! 1. Samuel 1. Sam 14,26: Und als das Volk in den Wald kam: siehe da, ein Strom von Honig; aber niemand brachte seine Hand zu seinem Munde, denn das Volk fürchtete den Schwur. 1. Sam 19,6: Und Saul hörte auf die Stimme Jonathans, und Saul schwur: So wahr Jehova lebt, wenn er getötet wird! 1. Sam 20,3: Und David fuhr fort und schwur und sprach: Dein Vater weiß wohl, daß ich Gnade gefunden habe in deinen Augen, und er hat gedacht: Jonathan soll dieses nicht wissen, damit er sich nicht betrübe. Aber doch, so wahr Jehova lebt und deine Seele lebt, nur ein Schritt ist zwischen mir und dem Tode! 1. Sam 24,23: Und David schwur Saul. Und Saul ging nach seinem Hause; David und seine Männer aber stiegen auf die Bergfeste. 1. Sam 28,10: Und Saul schwur ihr bei Jehova und sprach: So wahr Jehova lebt, wenn dich eine Schuld treffen soll wegen dieser Sache! 2. Samuel 2. Sam 3,35: Und alles Volk kam, um David zu bewegen, daß er Brot esse, während es noch Tag war. Aber David schwur und sprach: So soll mir Gott tun und so hinzufügen, wenn ich vor Untergang der Sonne Brot oder irgend etwas koste! 2. Sam 19,24: Und der König sprach zu Simei: Du sollst nicht sterben! Und der König schwur ihm. 1. Könige 1. Kö 1,29: Und der König schwur und sprach: So wahr Jehova lebt, der meine Seele aus aller Bedrängnis erlöst hat, 1. Kö 2,8: Und siehe, bei dir ist Simei, der Sohn Geras, der Benjaminiter, von Bachurim; und selbiger fluchte mir mit heftigem Fluche an dem Tage, da ich nach Machanaim ging. Aber er kam herab, mir entgegen, an den Jordan, und ich schwur ihm bei Jehova und sprach: Wenn ich dich mit dem Schwerte töte! 1. Kö 2,23: Und der König Salomo schwur bei Jehova und sprach: So soll mir Gott tun und so hinzufügen! Um sein Leben hat Adonija dieses Wort geredet! 1. Kö 2,43: Und warum hast du den Schwur Jehovas nicht beachtet und das Gebot, das ich dir geboten hatte? 2. Könige 2. Kö 25,24: Und Gedalja schwur ihnen und ihren Männern und sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht vor den Knechten der Chaldäer; bleibet im Lande und dienet dem König von Babel, so wird es euch wohl gehen. Nehemia Ne 10,30: schlossen sich ihren Brüdern, den Vornehmen unter ihnen, an und traten in Eid und Schwur, nach den Gesetz Gottes, welches durch Mose, den Knecht Gottes, gegeben worden ist, zu wandeln und alle Gebote Jehovas, unseres Herrn, und seine Rechte und seine Satzungen zu beobachten und zu tun; Psalmen Ps 95,11: so daß ich schwur in meinem Zorn: Wenn sie in meine Ruhe eingehen werden! Ps 106,26: Da schwur er ihnen, sie niederzuschlagen in der Wüste, Ps 132,2: Welcher Jehova schwur, ein Gelübde tat dem Mächtigen Jakobs: Jesaja Jes 54,9: Denn dieses soll mir sein wie die Wasser Noahs, als ich schwur, daß die Wasser Noahs die Erde nicht mehr überfluten sollten; so habe ich geschworen, daß ich nicht mehr über dich ergrimmen, noch dich schelten werde. Jeremia Jer 38,16: Da schwur der König Zedekia dem Jeremia insgeheim und sprach: So wahr Jehova lebt, der uns diese Seele gemacht hat, wenn ich dich töten, oder wenn ich dich in die Hand dieser Männer geben werde, die nach deinem Leben trachten! Jer 40,9: Und Gedalja, der Sohn Achikams, des Sohnes Schaphans, schwur ihnen und ihren Männern und sprach: Fürchtet euch nicht, den Chaldäern zu dienen; bleibet im Lande und dienet dem König von Babel, so wird es euch wohlgehen. Hesekiel Hes 16,8: Und ich ging an dir vorüber und sah dich, und siehe, deine Zeit war die Zeit der Liebe; und ich breitete meinen Zipfel über dich aus, und bedeckte deine Blöße; und ich schwur dir und trat in einen Bund mit dir, spricht der Herr, Jehova, und du wurdest mein. Daniel Da 9,11: Und ganz Israel hat dein Gesetz übertreten und ist abgewichen, so daß es deiner Stimme nicht gehorcht hat. Und so hat sich der Fluch und der Schwur über uns ergossen, welcher im Gesetz Moses, des Knechtes Gottes, geschrieben steht, weil wir gegen ihn gesündigt haben. Da 12,7: Und ich hörte den in Linnen gekleideten Mann, welcher oben über dem Wasser des Stromes war, und er erhob seine Rechte und seine Linke zum Himmel und schwur bei dem, der ewig lebt: Eine Zeit, Zeiten und eine halbe Zeit; und wenn die Zerschmetterung der Kraft des heiligen Volkes vollbracht sein wird, dann werden alle diese Dinge vollendet sein. Markus Mk 6,23: Und er schwur ihr: Was irgend du von mir bitten wirst, werde ich dir geben, bis zur Hälfte meines Reiches. Hebräer Hebr 3,11: So schwur ich in meinem Zorn: Wenn sie in meine Ruhe eingehen werden!" Hebr 3,18: Welchen aber schwur er, daß sie nicht in seine Ruhe eingehen sollten, als nur denen, die ungehorsam gewesen waren? Hebr 4,3: Denn wir, die wir geglaubt haben, gehen in die Ruhe ein, wie er gesagt hat: "So schwur ich in meinem Zorn: Wenn sie in meine Ruhe eingehen werden!" wiewohl die Werke von Grundlegung der Welt an geworden waren. Hebr 6,13: Denn als Gott dem Abraham Verheißung gab, schwur er, weil er bei keinem Größeren zu schwören hatte, bei sich selbst Offenbarung Offb 10,6: und schwur bei dem, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, welcher den Himmel erschuf und was in ihm ist, und die Erde und was auf ihr ist, und das Meer und was in ihm ist, daß keine Frist mehr sein wird,
    8 Antwort(en) | 314 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    15.04.2018, 19:52
    Wortsuche in Clever Wir wollen heute zeigen, wie man in CLever das "VK" eines Griechischen Wortes im "NT" durchführt, wenn man nicht griechisch kann und keinen griechischen Zeichsatz auf dem Rechner hat. 1. Clever starten 2. dann beim die Elberfelder CSV und die Hebräisch / Griechisch Bibel ankreuzen. 3. in die Suchleiste das gewunschte Suchwort eingeben zB: "neu" 4. oben Rechts in der Anzeigeneinstellung (Auge) auf die Zahlen "1 2 3" solange klicken, 1 oder 2 mal, bis auf der linken Seite die Strongs Nummerierungen erscheinen. 5. dann erscheint rot das Wort neu mit der Strong 2537 = καινός 6. dieses Wort aber nicht!! verwenden! sondern auf der linken Seite das Wort suchen: → καινὸν und dieses dann oben in die Suchleiste eingeben mit der rechten Mouse Taste auf Export gehen.
    1 Antwort(en) | 132 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    15.04.2018, 18:09
    Roger Liebi, März 2009 Können Erlöste wieder verloren gehen? Die Frage, ob ein Christ wieder verloren gehen kann, beschäftigt viele Gläubige. Wir untersuchen alle wichtigen Argumente dafür und dagegen. Dabei werden wir auch erkennen, woran es liegt, dass es unter Christen in dieser Frage überhaupt verschiedene Meinungen gibt. Doch mit Gottes Hilfe können wir als Gläubige auch in dieser Frage Klarheit erhalten. Dies ist wichtig, um Heilsgewissheit und echte Freude im Glauben zu haben. Auf die Frage kommt es an … • Kann ein Christ verloren gehen? Ja! • Kann ein Christ wieder verloren gehen? Nein! • Kann ein Gläubiger verloren gehen? Ja! • Kann ein Kind Gottes verloren gehen? Nein! • Kann ein Kind Gottes wieder verloren gehen? Nein! • Kann ein Hebräer verloren gehen? Ja! • Kann ein Gläubiger verloren gehen? Ja! • Kann ein Wiedergeborener verloren gehen? Nein! Î Es gibt echte und unechte Christen (vgl. Mat 13,24-30): Das Gleichnis vom Unkraut unter dem Weizen). Es gibt einerseits Bezeichnungen, die in der Bibel sowohl für echte als auch für unechte Christen verwendet werden. Doch es gibt andererseits Bezeichnungen, die nur für die echten gebraucht werden: z.B. Kinder Gottes, Wiedergeborene, vor Grundlegung der Welt Auserwählte, aus Glauben Gerechtfertigte etc. In den Stellen (s.u. „Schwierige Stellen“), wo man meinen könnte, dass ein Christ wieder verloren gehen kann, werden nie diese eindeutigen Bezeichnungen für echte Christen verwendet! • Gegner der Heilssicherheit sollten wenigstens eine einzige Stelle vorweisen, wo unter Bezeichnung der Erlösten durch eindeutige Ausdrücke von dem Los der ewigen Verdammnis gesprochen wird! Das können sie aber nicht. Heilssicherheit und Heilsgewissheit - Definitionen • Heilssicherheit: Ein Kind Gottes kann nicht mehr verloren gehen. Objektive Tatsache der Errettung. • Heilsgewissheit: Ein Kind Gottes weiss, ich bin errettet. Persönliches Wissen um die Errettung. „Schwierige Stellen“ • Mat 10,22; 24,13; Mark 13,13: Ausharren bis zum Ende Î Rettung o Den Wiedergeborenen gibt Gott die Gabe des Beharrens bis zum Ende (1Pet 1,5). Durch die Kraft des Lebens aus Gott überwinden sie die Welt (1Joh 5,4) Man wird nicht errettet durch das Beharren, sondern das Beharren erweist die wirkliche Errettung. Vgl. den Gegensatz zwischen Römer- und Jakobusbrief: Rettung ohne Werke, Errettete erweisen sich also solche durch Werke. • Mat 12,31-32: Die Lästerung des Geistes wird nicht vergeben. o Die Pharisäer in Mat 12, die eindeutig erkannt hatten, dass Jesus der Messias ist, verwarfen ihn bewusst, indem sie den Geist Gottes als Teufel schmähten. Dies war die definitive Ablehnung des Heils, genau so wie in Heb 6 und 10. Damit endete für sie die Gnadenzeit. • Mat 25,11-12: Die 5 törichten Jungfrauen werden vor der geschlossenen Tür verworfen. o Die 10 Jungfrauen stellen alle christlichen Bekenner dar (Bekenntnis = Licht der Lampen). Sie haben nicht genug Öl. Ihnen fehlt die Gabe des Beharrens bis zum Ende, die Gott den Wiedergeborenen gibt (1Pet 1,5). Öl in den Lampen: Der Heilige Geist wirkt überall, wo das christliche Zeugnis verbreitet wird, sogar durch die Predigt eines Unerretteten. • Mat 25,24-30: Der böse Knecht wird ewig verdammt. o Die Knechte stellen echte und falsche Bekenner des christlichen Glaubens dar (vgl. das Gleichnis vom Unkraut und dem Weizen in Mat 13). Der böse Knecht kennt das Wesen des Herrn nicht und unterschiebt ihm Bosheit. • Luk 8,13: Der auf dem Felsen Gesäte glaubt nur für eine Zeit, dann fällt er ab. o Nur die auf der guten Erde Gesäten sind wahre Gläubige. • Joh 15,2.6: Unfruchtbare Reben werden abgeschnitten und ins Feuer geworfen. o Israel ist der Weinstock aus Ägypten, der keine Frucht brachte (Ps 80,8). Der Messias ist der wahre Weinstock. Alle, die sich mit ihm verbinden, sind Reben an ihm. Dazu gehörte auch Judas, der Sohn des Verderbens (Joh 17,12) und auch die falschen Jünger aus Joh 6,64-66. Beachte den Wechsel: V. 6: Wenn jemand nicht in mir bleibt … V. 7: Wenn ihr in mir bleibt… • 1Kor 15,2: Wenn man am Evangelium festhält wird man dadurch gerettet. o „gerettet werden“ steht im Präsens (= Durativ; = immer wieder gerettet werden). Das Festhalten am Wort ermöglicht es, dass wir aus allen Gefahren durch Abirren bewahrt bleiben können (1Tim 4,16; 1Pet 3,21). • Phil 2,12: „… bewirkt eure eigene Rettung mit Furcht und Zittern …“ o Rettung vor dem, was ihr Zeugnis schädigen könnte: Uneinigkeit, Parteisucht, Hochmut etc. (vgl. 2,2-4). • Kol 1,22-23: Wenn man im Glauben festbleibt, wird man einst vor Gott als heilig und tadellos hingestellt werden. o Den Wiedergeborenen gibt Gott die Gabe des Beharrens bis zum Ende (1Pet 1,5). Man wird nicht errettet durch das Beharren, sondern das Beharren erweist die wirkliche Errettung. Die wahren Erlösten haben die Zusage, dass Gott sie bis zum Endziel führen wird (1Kor 1,8; Phil 1,6; 2Tim 1,12; 1Pet 1,5). • Heb 3,6: Wenn wir die Hoffnung bis zum Ende festhalten, dann gehören wir zum Haus Jesu. o Lesen Sie genau! Wenn man den Glauben nicht bis zum Ende festhält, gehörte man gar nie zum Haus Jesu. • Heb 3,13-14: Wenn wir die Glaubenszuversicht bis zum Ende festhalten, dann sind wir „Genossen des Christus“. o Lesen Sie genau! Wenn man den Glauben nicht bis zum Ende festhält, war man gar nie ein Genosse Jesu. • Heb 6,4-10: Wer erleuchtet war, die himmlische Gabe geschmeckt hat, teilhaftig Heiligen Geistes geworden ist , geschmeckt hat das Wort Gottes und die Wunderwerke des zukünftigen Zeitalters, aber abfällt, kann nicht mehr zur Busse zurückkehren. o Bevor man wiedergeboren wird, wird man erleuchtet (vgl. Joh. 16,8a). Bevor man das Brot des Lebens isst (Joh 6,51b), schmeckt man es im Mund. Bevor man sich bekehren kann, kommt man unter die Wirkung des Heiligen Geistes und wird so seiner Wirksamkeit teilhaftig. Hebr 6,4 spricht nicht von einem Wiedergeborenen. Die Hebräer waren Juden, die Jesus als Messias betrachteten. Ob alle eine Wiedergeburt erlebt hatten, war nicht klar. Es war möglich, dass es unter ihnen solche gab, „die auf den Felsen gesät waren“ (Luk 8,13). • Heb 10,26-31: Wer nach Empfang der Wahrheitserkenntnis mit Willen sündigt, indem er den Sohn Gottes mit Füssen tritt, das Bundesblut, durch das er geheiligt worden ist, als unrein erachtet und den Geist Gottes schmäht, kommt ins Gericht Gottes. o Die Erkenntnis der Wahrheit erfolgt vor der Bekehrung. Wer sich als Jude öffentlich zu dem gekreuzigten Jesus bekannte, wurde automatisch ausgegrenzt. In diesem Sinn war er „geheiligt“ (= abgesondert) durch das Bundesblut. Beachte: Man kann „geheiligt“ sein und doch verloren (1Kor 7,14; 2Mo 29,43). • 2Pet 2,20-22: Wer durch die Erkenntnis des Herrn Jesus dem Schmutz der Welt entflohen ist, aber wieder zurückfällt, kommt noch tiefer in die Sünde. Es wäre besser für ihn gewesen, wenn er den gerechten Weg des Glaubens nie erkannt hätte. o Erkenntnis bedeutet noch keine Bekehrung. Das Überführtwerden durch den Heiligen Geist (Joh 16,8) geht der Wiedergeburt voraus. • 1Joh 5,16-17: Es gibt Sünde zum Tod. o Vgl. Apg 5,1-10; 1Kor 11,30-32; 3Mos 10,2 o Die schwerste Zucht Gottes (vgl. 1Pet 4,17-18) über ein Kind Gottes ist die Verkürzung des Lebens auf Erden. 1Kor 11,30-33 macht klar, dass diese so bestraften Erlösten nicht mit der Welt vor dem grossen weissen Thron gerichtet werden (Off 20,11ff). • Off 2,7.11.17.26-28; 3,5.12.21: Nur den Überwindern wird die herrliche Zukunft der Erlösten verheissen. o Niemand kann behaupten, dass diese frühen Gemeinden aus nur Wiedergeborenen bestanden. Heimlich kamen auch damals schon andere hinein (Gal 2,4; Apg 20,29; Jud 4; 1Joh 2,19). Die wahren Erlösten erweisen sich dadurch, dass sie überwinden. • Off 3,5: Man kann aus dem Buch des Lebens gelöscht werden. o Keine Stelle spricht vom Einschreiben bei der Bekehrung. Alle Menschen sind im Buch des Lebens eingetragen (vgl. Ps 139,15-16; 9,5; 69,28). Gott dokumentiert damit: Ich will das Leben für alle Menschen (vgl. 1Tim 2,4). Nach Ablauf der ungenutzten Gnadenzeit wird der Sünder aus dem Buch gelöscht (2Mo 32,33; Ps 9,5; 69,28). Vgl. CD v. R. Liebi: Das Buch des Lebens + Skript. Stellen für die Heilssicherheit • Joh 6,51b: Wer den Akt des Essens von dem Brot des Lebens vollzieht (Aorist = punktuelle Handlung) wird leben in Ewigkeit. • Joh 10,27-30: Niemand kann die Schafe des Herrn Jesus aus der Hand des Herrn rauben. Niemand kann sie aus der Hand des Vaters rauben. Sie gehen in Ewigkeit nicht („Ewigkeit“ + doppelte Verneinung ou me) verloren. • Joh 14,16: Der Heilige Geist bleibt in Ewigkeit bei den Erlösten. • Röm 5,1: Wir sind gerechtfertigt (dikaiothentes = Part. Aorist = punktuelle Handlung) durch Glauben. • Röm 8,1: Es gibt keine Verdammnis mehr für die, welche in Christus Jesus sind. • Röm 8,33-36: Gegen Gottes Auserwählte und Gerechtfertigte kann keine Anklage mehr erhoben werden. • Röm 8,37-39: Gar nichts kann die Erlösten von Gottes Liebe scheiden. (9 Dinge + noch irgendein anderes Geschöpf). • 1Kor 1,8: Gott befestigt die Erlösten bis ans Ende, bis zum Tag unseres Herrn Jesus Christus. • 1Kor 15,51: Paulus und alle durch den 1. Korintherbrief Angesprochenen werden bei der Entrückung dabei sein. • Eph 1,13; 4,30: Der vor Grundlegung der Welt Auserwählte wurde, nachdem er zum Glauben an das Evangelium gekommen war, mit dem Heiligen Geist versiegelt. Die Versiegelung gibt Sicherheit auf den Tag der Erlösung hin. (Zur Versiegelung vgl.: Est 8,8; Dan 6,18; Off 5,23) • Phil 1,6: Wenn Gott in den Erlösten ein gutes Werk angefangen hat, wird er es vollführen bis auf den Tag Christi. • Kol 2,13: Gott hat den Erlösten alle Sünden vergeben (d.h. die Sünden des ganzen Lebens, da Christus sie gesühnt hat, bevor wir überhaupt eine einzige Sünde getan hatten). • 2Tim 1,12: Gott wird das ihm anvertraute Gut der Erlösten bewahren bis auf „jenen Tag“ hin. • 2Tim 2,11: „Wenn wir mitgestorben sind, werden wir auch mitleben.“ • Heb 10,14-15: Christus hat die in der Heiligung Lebenden, auf immerdar vollkommen gemacht (auf immerdar = dienekes = ununterbrochen, fortdauernd, immer). Î Beachte den Unterschied zwischen Stellung und praktischem Zustand! • 1Joh 5,4: Alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt. • 1Pet 1,3-5: Die Wiedergeborenen werden durch Gottes Macht bis ans Ende bewahrt werden. • Jud 24: Gott hat die Macht, die Erlösten zu bewahren und sie tadellos vor sich hinzustellen. Der Heilige Geist wirkt Heilsgewissheit • Röm 8,16: Der Geist Gottes bezeugt dem Geist des Erlösten die Gotteskindschaft. • 1Joh 3,24: Der Heilige Geist gibt das innere Zeugnis der Heilsgewissheit. • 1Joh 5,13: Zur Heilsgewissheit braucht es Belehrung durch das Wort Kennzeichen einer echten Bekehrung • Bekehrung des Saulus (Apg 9) o 9,9: Zusammenbruch vor Gott (Er ass und trank nicht während 3 Tagen) o 9,11: Bedürfnis nach Gemeinschaft mit Gott im Gebet („… siehe er betet“) o 9,20: Wunsch, Jesus Christus vor anderen zu bezeugen o 9,26: Wunsch nach Gemeinschaft mit Gläubigen • Bekehrung der Thessalonicher (Apg 17) o 1Thess 1,5: „wissend, von Gott geliebte Brüder, eure Auserwählung…“ Î Die Thessalonicher wurden um ihres Glaubens willen verfolgt und blieben dennoch standhaft im Glauben (1Thess 3,1-8; Apg 17,5-10). • Kennzeichen der Wiedergeburt im 1. und im 2. Johannesbrief o Wer seine Gebote hält (2,3; 3,24a; 5,2.3) o Wer sein Wort hält (2,5) o Wer seinen Bruder liebt, in Tat und Wahrheit (2,10; 3,13-14.17-19) o Wer die Gerechtigkeit fortdauernd tut (2,29; 3,7; 5,18) o Wer sich selbst immer wieder reinigt (3,2) o Wer nicht fortdauernd sündigt (3,6.9; 5,18) o Wer das Zeugnis des Geistes hat (3,24b) o Wer Jesus Christus im Fleisch gekommen bekennt (1Joh 4,1-6) o Wer auf das Wort der Apostel hört (4,6) o Wer liebt (4,7) o Wer von seinem Geist erhalten hat (4,13) o Wer Gott liebt (5,2) o Wer die Welt überwindet (5,5) o Wer an den Namen des Sohnes Gottes glaubt (5,13) o Wer sich selbst bewahrt (5,18) o Wer in der Lehre über die Person Christi bleibt (2Joh 9) Lohn für die Treue der Erlösten • Erlöste werden sich vor dem Richterstuhl des Christus verantworten müssen für ihr Leben seit der Bekehrung (Röm 14,10; 2Kor 5,10). • Die Erlösten werden für ihre Treue Lohn empfangen (Off 22,12; 2Joh 8; Joh 4,36; Luk 6,23.35) o ein unverwelklicher Siegeskranz (1Kor 9,25; 1Pet 5,4) o Menschen, die durch den Dienst Segen empfangen haben, werden zu Kronen (Phil 4,1; 1Thes 2,19; ƒ Der Siegeskranz des Lebens (Jak 1,12; Off 2,10) ƒ Der Siegeskranz der Gerechtigkeit (2Tim 4,8) ƒ Der Siegeskranz der Herrlichkeit (1Pet 5,4) • Alle Gedanken werden ans Licht kommen. Alles, was zur Ehre Gottes war wird mit Lob belohnt werden (1Kor 4,5) • Untreue wird zu ewigem Verlust und Schaden führen (1Kor 3,15). Man kann „wie durchs Feuer errettet werden“ (1Kor 3,15; vgl. 1Pet 4,18). • Je nach Treue werden die Herrschaftsbereiche im messianischen Friedensreich unterschiedlich gross sein (Luk 19,17.19). Ernste Warnungen • Wer das Heil von der Treue des Erlösten abhängig macht, denkt katholisch (Glaube + Werke). • Wer die Möglichkeit des Abfalls als Freiheit des Willens erwägt, müsste auch mit Abfall in der Ewigkeit rechnen. Roger Liebi, März 2009
    3 Antwort(en) | 245 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    15.04.2018, 17:13
    H. P. Wepf hat auf das Thema Über Das Vater unser für Christen? im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Bobby du hast das wunderbar auf den Punkt gebracht! Anwendungen aus den Evangelien auf uns zu 100% möglich! Auslegungen auf uns zu 100% unmöglich.
    2 Antwort(en) | 140 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    15.04.2018, 05:33
    H. P. Wepf hat auf das Thema Was ist die Lehre des Christus im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Markus K. Die "Bergpredigt" und die "10 Gebote" und die "Gebote im menschlichen Herzen Römer 2" sind immer und nur an die alte, verderbte Natur gerichtet. Das Gesetz des Christus in den Erretteten, - also die das Ewige Leben haben, - in denen Christus wohnt und mit dem Heiligen Geist versiegelt sind, hat keine Gebote und Verbote, ►► es will immer das tun was Christus möchte.→ es ist also nicht eine andere Quantität, sondern eine andere Qualität. Nun ist es so, dass das Gesetz des Christus nicht eine blosse nummerische Auflistung ist, als gewisses Gegenstück des Gesetzes im menschlichen Herzen bei allen Menschen und der 10 Gebote auf den Steinernen Tafeln also dem sog. Gesetz des Mose oder der Bergpredigt des Herrn (bsp. Mt 5-7) die den Kontrast zu dem Babylonisch- teuflischen Talmud darstellt, Nein! Das Gesetz des Christus "funktioniert" ganz anders! es lebt im Ewigen Leben in der Neuen Natur, es will von Herzen Christus nachfolgen, es will Christus ausleben, darstellen, es ist ist nicht mehr ein: "Du musst" oder: “Du darfst nicht“ Das Neue Leben will von ganzem Herzen in der Kraft des Heilgen Geistes in Bewunderung, Anbetung den Ewigen Gottes, Den Vater Den Sohn Den Heiligen Geist. Ich persönlich denke oft dankbar an das, was mir der Herr Jesus durch seine Hingabe, sein Sterben für mich geschenkt hat: Als Gläubige in Christus: • haben wir das kostenlose Geschenk der Erlösung erhalten (Ewiges Leben)» Römer 6:23 „Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christo Jesu, unserem Herrn.“» Epheser 2:8-9 „Denn durch die Gnade seid ihr errettet, mittelst des Glaubens; und das nichtaus euch, Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, auf daß niemand sich rühme.“ • dürfen wir wissen, dass wir Ewiges Leben haben» 1 Joh 5:13 „Dies habe ich euch geschrieben, auf daß ihr wisset, daß ihr ewiges Lebenhabt, die ihr glaubet an den Namen des Sohnes Gottes.“ • sind wir Teil Gottes ewigen Plans für Gläubige» Epheser 1,4 „wie er uns auserwählt hat in ihm vor Grundlegung der Welt, daß wir heilig und tadellos seien vor ihm in Liebe;“ • haben wir die Erlösung und Vergebung in Christus» Epheser 1,7 „in welchem wir die Erlösung haben durch sein Blut, die Vergebung der Vergehungen, nach dem Reichtum seiner Gnade“ • sind wir versöhnt mit Gott in Christus» 2. Korinther 5,19 nämlich daß Gott in Christo war, die Welt mit sich selbst versöhnend, ihnen ihre Übertretungennicht zurechnend, und hat in uns das Wort der Versöhnung niedergelegt. • Sind wir Begünstigte der Zahlung Christi (Sühnopfer / Sühnung) für unsere Sünden» 1. Joh 2,2 „Und er ist die Sühnung für unsere Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die ganze Welt.“ • Sind uns alle Übertretungen und Sünden vergeben» Kol 2,13 Und euch, als ihr tot waret in den Vergehungen und in der Vorhaut eures Fleisches,hat er mitlebendig gemacht mit ihm, indem er uns alle Vergehungen vergeben hat; • haben wir Gemeinschaft mit Jesus Christus» 1 Kor 1,9 Gott ist treu, durch welchen ihr berufen worden seid in die Gemeinschaft seines Sohnes Jesus Christus, unseres Herrn. • sind wir frei vom Gesetz der Sünde und des Todes» Römer 8,2 Denn das Gesetz des Geistes des Lebens in Christo Jesu hat mich freigemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes. • sind wir Kinder Gottes durch Glauben an Christus» Galater 3,26 denn ihr alle seid Söhne Gottes durch den Glauben an Christum Jesum • haben wir die Sohnschaft durch Jesus Christus» Epheser 1,4-5 wie er uns auserwählt hat in ihm vor Grundlegung der Welt, daß wir heilig und tadellos seien vor ihm in Liebe;5 und uns zuvorbestimmt hat zur Sohnschaft durch Jesum Christum für sich selbst nach dem Wohlgefallen seines Willens • sind wir angenommen von Gott durch Jesus Christus» 1. Petrus 2,5 werdet auch ihr selbst, als lebendige Steine, aufgebaut, ein geistliches Haus, ein heiliges Priestertum,um darzubringen geistliche Schlachtopfer, Gott wohlannehmlich durch Jesum Christum. • sind wir gerechtfertigt – für gerecht erklärt vor dem Heiligen Gott» Römer 5,1 Da wir nun gerechtfertigt worden sind aus Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus, • sind wir nahe geworden zu Gott durch Christus» Epheser 2,13 Jetzt aber, in Christo Jesu, seid ihr, die ihr einst fern waret, durch das Blut des Christus nahe geworden. • sind wir errettet von der Macht Satans» Kol. 1:13 der uns errettet hat aus der Gewalt der Finsternis und versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe,» 2 Kor. 4:3 Wenn aber auch unser Evangelium verdeckt ist, so ist es in denen verdeckt, die verloren gehen, 4 in welchen der Gott dieser Welt den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit ihnen nicht ausstrahle der Lichtglanz des Evangeliumsder Herrlichkeit des Christus, welcher das Bild Gottes ist. 5 Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Christum Jesum als Herrn, uns selbst aber als eure Knechte um Jesu willen. 6 Denn der Gott, der aus Finsternis Licht leuchten hieß, ist es, der in unsere Herzen geleuchtet hat zum Lichtglanz der Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes im Angesicht Christi. • sind wir versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe» Kol. 1:13 der uns errettet hat aus der Gewalt der Finsternis und versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe, • sind wir gegründet auf der Grundlage, dem Felsen (Jesus Christus) » 1Kor. 10:4 und alle denselben geistlichen Trank tranken; denn sie tranken aus einem geistlichen Felsen, der sie begleitete. » 1Kor. 3:9 Denn wir sind Gottes Mitarbeiter; Gottes Ackerfeld, Gottes Bau seid ihr. 10 Nach der Gnade Gottes, die mir gegeben ist, habe ich als ein weiser Baumeister den Grund gelegt; ein anderer aber baut darauf; ein jeder aber sehe zu, wie er darauf baut. 11 Denn einen anderen Grund kann niemand legen, außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. 12 Wenn aber jemandauf diesen Grund baut Gold, Silber, köstliche Steine, Holz, Heu, Stroh, 13 so wird das Werk eines jeden offenbar werden,denn der Tag wird es klar machen, weil er in Feuer geoffenbart wird; und welcherlei das Werk eines jeden ist, wird das Feuer bewähren. 14 Wenn das Werk jemandes bleiben wird, das er darauf gebaut hat, so wird er Lohn empfangen; 15 wenn das Werk jemandes verbrennen wird, so wird er Schaden leiden, er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durchs Feuer. • sind wir eine Gabe für Christus » Joh 17:9 Ich bitte für sie; nicht für die Welt bitte ich, sondern für die, welche du mir gegeben hast, denn sie sind dein 10 (und alles, was mein ist, ist dein, und was dein ist, mein), und ich bin in ihnen verherrlicht. • sind wir beschnitten (nicht mit Händen) in Christus» Kol. 2:11 in welchem ihr auch beschnitten worden seid mit einer nicht mit Händen geschehenen Beschneidung, in dem Ausziehen des Leibes des Fleisches, • sind wir ein heiliges und königliches Priestertum» 1Pet. 2:5 werdet auch ihr selbst, als lebendige Steine, aufgebaut, ein geistliches Haus, ein heiliges Priestertum,um darzubringen geistliche Schlachtopfer, Gott wohlannehmlich durch Jesum Christum. » 1Pet. 2:9 Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, eine heilige Nation, ein Volk zum Besitztum,damit ihr die Tugenden dessen verkündigt, der euch berufen hat aus der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht; • sind wir ein auserwähltes Geschlecht, ein Volk des Eigentums (wir gehören IHM) zu einem Dienst – das Lob Christi zu verkündigen– heilig zu sein » 1Pet. 2:9 Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, eine heilige Nation, ein Volk zum Besitztum,damit ihr die Tugenden dessen verkündigt, der euch berufen hat aus der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht; • haben wir unser Bürgertum im Himmel» Phil. 3:20 Denn unser Bürgertum ist in den Himmeln, von woher wir auch den Herrn Jesus Christus als Heiland erwarten, • sind wir Teil der Familie und Hausgenossen Gottes» Eph. 2:19 Also seid ihr denn nicht mehr Fremdlinge und ohne Bürgerrecht, sondernihr seid Mitbürger der Heiligen und Hausgenossen Gottes, • haben wir Gemeinschaft mit Heiligen (Gläubigen)» Eph. 2:19 Also seid ihr denn nicht mehr Fremdlinge und ohne Bürgerrecht, sondernihr seid Mitbürger der Heiligen und Hausgenossen Gottes, • sind wir auferweckt mit Christus und haben Zugang zu den himmlischen Örtern» Kol. 3:1 Wenn ihr nun mit dem Christus auferweckt worden seid, so suchet, was drobenist, wo der Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes. » Eph. 1:3 Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnethat mit jeder geistlichen Segnung in den himmlischen Örtern in Christo, • haben wir den Zugang zu Gott dem Vater durch Christus» Eph. 2:18 Denn durch ihn haben wir beide den Zugang durch einen Geist zu dem Vater. • sorgt Gott sich um uns» 1Pet. 5:7 indem ihr alle eure Sorge auf ihn werfet; denn er ist besorgt für euch. • sind wir Sein Erbe» Eph. 1:18 erleuchtet an den Augen eures Herzens, wisset, welches die Hoffnung seiner Berufung ist, und welches der Reichtum der Herrlichkeit seines Erbes in den Heiligen, • sind wir Empfänger eines unvergänglichen und unbefleckten Erbe» 1Pet. 1:4 zu einem unverweslichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, welches in den Himmeln aufbewahrt ist für euch, • sind wir Lichtträger in dieser Welt» Röm. 1:16 Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht, denn es ist Gottes Kraft zum Heil jedem Glaubenden, sowohl dem Juden zuerst als auch dem Griechen. » 2Kor. 4:3 Wenn aber auch unser Evangelium verdeckt ist, so ist es in denen verdeckt, die verloren gehen,4 in welchen der Gott dieser Welt den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit ihnen nicht ausstrahle der Lichtglanz des Evangeliums der Herrlichkeit des Christus, welcher das Bild Gottes ist. • sind wir ewig mit dem Vater, Sohn und Heiligen Geist vereint» Joh 14:20 An jenem Tage werdet ihr erkennen, daß ich in meinem Vater bin, und ihr in mir und ich in euch. » 1Kor. 2:12 Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, deraus Gott ist, auf daß wir die Dinge kennen, die uns von Gott geschenkt sind; • sind wir gesegnet mit dem Unterpfad des Erbes, das ist der Heilige Geist, welcher unsere ewige Erlösung garantiert in JesusChristus » Eph. 1:13 auf welchen auch ihr gehofft, nachdem ihr gehört habt das Wort der Wahrheit, das Evangelium eures Heils,in welchem ihr auch, nachdem ihr geglaubt habt, versiegelt worden seid mit dem Heiligen Geiste der Verheißung, 14 welcherdas Unterpfand unseres Erbes ist, zur Erlösung des erworbenen Besitzes, zum Preise seiner Herrlichkeit. • gehören wir alle zum Leib Christi, von dem Moment an, in dem wir geglaubt haben» 1Kor. 12:13 Denn auch in einem Geiste sind wir alle zu einem Leibe getauft worden, es seien Judenoder Griechen, es seien Sklaven oder Freie, und sind alle mit einem Geiste getränkt worden. • sind wir versiegelt mit dem Heiligen Geiste, von dem Moment an, in dem wir geglaubt haben » Eph. 1:13 auf welchen auch ihr gehofft, nachdem ihr gehört habt das Wort der Wahrheit, das Evangelium eures Heils, in welchem ihr auch, nachdem ihr geglaubt habt, versiegelt worden seid mit dem Heiligen Geiste der Verheißung, • sind wir vollendet in Christus» Kol. 2:9 Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig; 10 und ihr seid vollendet in ihm, welcher das Haupt jedes Fürstentums und jeder Gewalt ist; • sind wir aus der Finsternis herausgerufen in das wunderbare Licht Christi» 1Pet. 2:9 Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, eine heilige Nation, ein Volk zum Besitztum, damit ihr die Tugenden dessen verkündigt, der euch berufen hat aus der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht;
    1 Antwort(en) | 138 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    14.04.2018, 19:19
    H. P. Wepf hat auf das Thema Unterwerfung und Unterordnung im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    ὑποτάσσω (hypotasso) : unterordnen Importantia υποτασσω hypo-tásso Übersetzung: unterordnen Anzahl: 38 Grammatik: V Herkunft: Aus G5259 υπο hypó darunter + G5021 τασσω tásso anordnen, w. sich darunter-einordnen Kautz Gräz. als milit. t.t.: Truppendivisionen unter d. Leitung eines Kommandanten stellen, d. Truppen arrangieren. Bedeutung * unterordnen * Akt. und Pass.: jmdn. in Unterordnung bringen; jmdm. oder etw. unterworfen werden; ingressives Futurum (7;I,149). 1Kor 15,28; Ps 8,7; Röm 8,20; 1Kor 15,27.28; Eph 1,22; Phil 3,21; Hebr 2,5.8; * Med.: sich unter jmd. einordnen, (sich) unterwerfen, gehorchen, sich fügen, d. Rat von jmd. bereitwillig annehmen, nachgeben. 1Chr 29,24; Lk 2,51; Röm 13,1; Eph 5,21; Tit 2,5; 1Petr 2,13; 3,1.5; ua. reflexiv. Kol 3,18; Statistik Vorkommen: 11; Stellen: 9; Übersetzungen: 4 unterworfen (8x in 6 Stellen) * unterordnet (1x in 1 Stelle) * untertan (1x in 1 Stelle) * unterwerfen (1x in 1 Stelle) =========================================
    5 Antwort(en) | 187 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    14.04.2018, 13:10
    H. P. Wepf hat auf das Thema Unterwerfung und Unterordnung im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Beteiligung der Frau in den Zusammenkünften:
    5 Antwort(en) | 187 mal aufgerufen
Weitere Aktivitäten

Statistiken


Beiträge
Beiträge
9.573
Beiträge pro Tag
4,17
Pinnwandeinträge
Pinnwandeinträge
1
Letzter Pinnwandeintrag
09.01.2012 19:43
Diverse Informationen
Letzte Aktivität
Heute 19:37
Registriert seit
09.01.2012
Homepage
http://www.bibelkreis.ch