Tab Content
  • Avatar von H. P. Wepf
    Heute, 19:05
    H. P. Wepf hat das Thema Logoas 8 Grafische Zitate im Forum Logos 6 erstellt.
    Grafische Zitatate 1. Bibeltext auswählen und markieren 2. Rechtsklick und 3. auf Grafische Zitat klicken 4. oben links auf "Medisensuche" 5. auf einen vorgeschlagenen Textkörper klicken 6. auf "Verfasser" klicken und Bibelstelle eintragen 7. speichern
    0 Antwort(en) | 0 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Heute, 18:55
    H. P. Wepf hat das Thema Logos 8 persönliche Bücher im Forum Logos 6 erstellt.
    Logos 8 persönliche Bücher 1. Werkzeuge 2. Persönliche Bücher
    0 Antwort(en) | 1 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Heute, 11:41
    H. P. Wepf hat auf das Thema Ersticktes im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Bobby da sieht man wie sie geschummelt haben und Gott der Heilige Geist hat das in die Bibel dem Lukas diktiert damit man sieht wie durch diese Männer geschummelt wurde. Der Satz: "denn es hat dem Heiligen Geist und uns gut geschienen" ist lächerlich, nur lächerlich und eine schreckliche Irrlehre und jeder kommt selber drauf der ihn langsam liesst. Genau mit solchem Geschwätz kommen fürchterliche Irrlehren unter die Gläubigen. Aber das: "und uns gut geschienen" macht`s ja eigentlich klar?
    12 Antwort(en) | 642 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Heute, 11:17
    H. P. Wepf hat auf das Thema Ersticktes im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Bobby an was denkst Du in der Apostelgeschichte 15 dass der Heilige Geist gesagt habe? welchen Vers genau?
    12 Antwort(en) | 642 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Gestern, 06:58
    H. P. Wepf hat auf das Thema Das ist ER im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    ►►Das ist ER
    1 Antwort(en) | 117 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    19.11.2018, 22:04
    H. P. Wepf hat auf das Thema Ersticktes im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Bobby in der Apostelgeschichte gibt es keine christliche Lehre!! Apg 15 ist das fürchterliche Beispiel wie durch angesehene Brüder Irrtümmer in die Gemeinde kamen die dann in Galaterbrief alle korrigiert werden mussten Leider "pfudelt" der angesehene Bruder Roger Liebi in letzter Zeit ziemlich oft, er ist halt unter dem "predigen zu meinem müssen Stress".... Uebrigens: → selber Bibellesen bringt`s! (Eventuell auch für Roger Liebi in der Gebetsstunde beten, dass er bezöglich Ehescheidung wieder Klarheit bekommt?) ►► Jeder Fischfang im Netz ist: "Ersticktes". Ich esse` eh alles was ich gern habe. Wir Christen dürfen alles mit Danksagung essen. Wir dürfen prinzipiell alles essen was sich zum Essen eignet. das was man hier: Apg 15,29 euch zu enthalten von Götzenopfern und von Blut und von Ersticktem und von Hurerei. Wenn ihr euch davor bewahret, so werdet ihr wohl tun. Lebet wohl!" Apg 21,25 Was aber die Gläubigen aus den Nationen betrifft, so haben wir geschrieben und verfügt, daß sie sich sowohl vor dem Götzenopfer als auch vor Blut und Ersticktem und Hurerei bewahrten. findet, ist ein Beispiel, das Gott uns zeigt, wie gutmeinende Christen etwas scheinfrommes * religiöses erfunden haben und zum "Dogma..." erhoben, ohne zu merken, dass das fürchterlicher Unsinn mit fürchterlichen Folgen hat... In der Apostelgeschichte gibt es keine Lehre für Christen, sondern die Apg. zeigt vorallem wie das Verderben unter die Christen eingeschmukkelt wurde, analog dem Babylonischen Talmud den der HERR dann in den Evangelien entlarvte. =========== "Erstickt" meint nicht geschächtet. Erweitertes Strong-Lexikon πνικτός (pniktos) : erstickt Importantia πνικτος pniktós Übersetzung: erstickt Anzahl: 3 Grammatik: Adj Herkunft: Siehe G4155 Kautz Gräz.: geschmort, gedünstet (2,1363). In d. LXX nicht vorkommend. Bedeutung erstickt erwürgt, stranguliert und nicht d. jüd. Vorschriften entsprechend geschlachtet, sodaß d. Blut im Tier verblieb. Solches Fleisch zu Essen war d. Juden strengstens verboten, - vgl. 3Mo 17,13.14; Apg 15,20.29; 21,25; Statistik Vorkommen: 3; Stellen: 3; Übersetzungen: 2 Ersticktem (2x in 2 Stellen) Erstickten (1x in 1 Stelle)
    12 Antwort(en) | 642 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    19.11.2018, 12:53
    H. P. Wepf hat das Thema Das ist ER im Forum Biblische Lehre erstellt.
    1 Antwort(en) | 117 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.11.2018, 19:15
    H. P. Wepf hat das Thema Seelen der Verstorbenen im Forum Fragen aus Facebook erstellt.
    Q= Paul M. ex FB Hallo Hans Peter Und kannst du mir sagen, was in der Bibel dazu steht , was mit den Seelen der Verstorbenen ist, solange der jüngste Tag nicht gekommen ist ?
    1 Antwort(en) | 109 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.11.2018, 17:42
    H. P. Wepf hat auf das Thema Ist der Herr Jesus Christus Gott im Forum Fragen aus Facebook geantwortet.
    Lieber Paul M Es gibt Errettete, die haben sofort nach der Bekehrung die Sicherheit, dass der Herr Jesus Christus Gott ist, der Mensch wurde, also die biblische Dreieinheit Lehre oder auch Trinitätslehre genannt. Nicht bei allen ist das so. Ich durfte mich sehr früh bekehren mir war das noch überhaupt noch nicht klar. Ich kenne heute solch, die sind von der Dreieinheit Gottes 100% überzeugt aber sie sind 100% nicht bekehrt, weil sie sie sich nicht bekehrt haben. Eine intellektuelles, logisches Verständnis Der Wahrheit rettet nicht, macht nur verantwortlich. Die Gottheit des Herrn Jesus Christus die im Wort Gottes, im Johannes Evangelium geoffenbart ist: Der Herr Jesus Christus, der Allwissende Gott: Joh 1,47 Jesus sah den Nathanael zu sich kommen und spricht von ihm: Siehe, wahrhaftig ein Israelit, in welchem kein Trug ist. Joh 2,24 Jesus selbst aber vertraute sich ihnen nicht an, weil er alle kannte Joh 2,25 und nicht bedurfte, daß jemand Zeugnis gebe von dem Menschen; denn er selbst wußte, was in dem Menschen war. Joh 3,11 Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wir reden, was wir wissen, und bezeugen, was wir gesehen haben, und unser Zeugnis nehmet ihr nicht an. Joh 4,18 denn fünf Männer hast du gehabt, und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann; hierin hast du wahr geredet. Joh 4,29 Kommet, sehet einen Menschen, der mir alles gesagt hat, was irgend ich getan habe; dieser ist doch nicht etwa der Christus?Joh 5,6 Als Jesus diesen daliegen sah und wußte, daß es schon lange Zeit also mit ihm war, spricht er zu ihm: Willst du gesund werden? Joh 6,6 Dies sagte er aber, ihn zu versuchen; denn er selbst wußte, was er tun wollte. Joh 6,15 Da nun Jesus erkannte, daß sie kommen und ihn ergreifen wollten, auf daß sie ihn zum König machten, entwich er wieder auf den Berg, er selbst allein. Joh 6,64 aber es sind etliche unter euch, die nicht glauben. Denn Jesus wußte von Anfang, welche es seien, die nicht glaubten, und wer es sei, der ihn überliefern würde Joh 7,39 Dies aber sagte er von dem Geiste, welchen die an ihn Glaubenden empfangen sollten; denn noch war der Geist nicht da, weil Jesus noch nicht verherrlicht worden war. Joh 9,3 Jesus antwortete: Weder dieser hat gesündigt, noch seine Eltern, sondern auf daß die Werke Gottes an ihm geoffenbart würden. Auch weiss Er in Joh 21.15 wo Maria ist und die Jünger in Kp 22 am See von Tiberia. Der Herr Jesus Christus, der Allmächtige Gott: ER gibt das lebendige Wasser ER heilt mit einem Wort Kranke ER macht Blindgeborene sehend ER weckt Tote auf weckt geistlich Tote auf 5.25 ER wird alle Verstorbenen aus den Gräbern holen 5.25 ER tut alles was ER den Vater tun sieht ER vermehrt das Brot ER wandelt auf dem Wasser ER hat Gewalt sein Leben zu lassen und es wieder zu nehmen. ER ist Gott = Jehova Joh 12,41 Dies sprach Jesaja, weil er seine Herrlichkeit sah und von ihm redete. ER ist im Hause des Vaters 14.2 ER hat Gott den Heiligen Geist vom Himmel gesendet Kp 14-16 ER hat die Herrlichkeit des Vaters den Seinen gegeben Kp 17 ER gibt das Auferstehungsleben Kp 20 ER weiss wo die Fische schwimmen Kp 21
    2 Antwort(en) | 169 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.11.2018, 17:31
    Q= Paul M. ex FB Hallo Hans Peter ich habe eine arianische Sicht bezüglich des Herrn Jesus Christus. Kannst Du mir die Dreieinheit Gottes erklären?
    2 Antwort(en) | 169 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.11.2018, 06:20
    http://www.bibelkreis.ch/BibelstundeCOSB/COSB.html
    3 Antwort(en) | 540 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    17.11.2018, 11:43
    H. P. Wepf hat auf das Thema Mensch vom Himmel im Forum Fragen aus Facebook geantwortet.
    http://www.singetdemherrn.ch/Freude%20Im%20Herrn/54%20Schoenster%20Herr%20Jesu.wav
    14 Antwort(en) | 679 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    16.11.2018, 10:07
    Q von Grobi Guten Morgen Hans Peter, ich habe mal eine Frage, die Du gerne ins Forum stellen kannst. Der Herr Jesus zitiert die Stelle aus Mose wo das Volk auf die Schlange blicken sollte um am leben zu bleiben. Er bezog diese Stelle auch auf sich, um zu sagen das man auf IHN blicken muss um ewiges Leben zu bekommen. So wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden. Warum musste das Volk auf die Schlange blicken ??. Die Schlange ist doch eigentlich ein Bild für den Feind Gottes. Viele Grüße Stefan G.
    1 Antwort(en) | 124 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    15.11.2018, 10:30
    H. P. Wepf hat das Thema Gesetz und Gnade im Forum Biblische Lehre erstellt.
    Gesetz und Gnade Es gibt zwei Verse, die den Gegensatz zwischen Gesetz und Gnade so gut beleuchten, dass ich sie gleich an den Anfang stellen möchte; „Das Gesetz wurde durch Mose gegeben; die Gnade und die Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden" (Joh 1,17). „Die Sünde wird nicht über euch herrschen, denn ihr seid nicht unter Gesetz, sondern unter Gnade" (Rom 6,14). Der erste Vers zeigt, dass mit dem Kommen Jesu eine neue Zeitepoche begonnen hat. Der zweite Vers stellt die Auswirkungen dieses Wendepunkts für den Gläubigen vor: Unter der neuen Ordnung wird er von der Sklaverei der Sünde befreit. In einer Hinsicht sind Gesetz und Gnade gleich: Sie führen beide einen sehr erhabenen Maßstab vor Augen - doch selbst darin übertrifft die Gnade das Gesetz. In allem an deren stehen die beiden in starkem Gegensatz zueinander. Die Gnade gibt einen höheren Maßstab als das Gesetz. Auf dem Berg Sinai gab Gott Mose das Gesetz (2, Mo 19 und 20). Gott, der in mancher Hinsicht unbekannt war, da er sich noch in tiefer Finsternis verbarg, erließ damals ausdrücklich seine gerechten und heiligen Gebote. Wer sie hielt, wurde gesegnet; wer sie brach, kam unter den Fluch des Gesetzes (Gal 3,10). Die Israeliten brachen das Gesetz und verdienten diesen Fluch, noch bevor Mose die Steintafeln zu ihnen bringen konnte (2. Mo 32). Im folgenden Kapitel lesen wir, wie barmherzig Gott mit ihnen umgegangen ist. Nur unter dem Gesetz - ohne die mildernde Barmherzigkeit - hätten sie sofort umkommen müssen. Gnade hingegen bedeutet, dass alle gerechten und heiligen Forderungen Gottes, der sich uns in seinem Sohn völlig offenbart hat, durch den Tod und die Auferstehung Christi erfüllt wurden. Dadurch kann der Segen Gottes allen zuteilwerden. Allen, die glauben, werden die Vergebung der Sünden und der Heilige Geist gegeben. Durch den Geist bekommen wir die Kraft, die uns befähigt, gemäß dem göttlichen Maßstab der Gnade zu leben. Dieser Maßstab ist kein geringerer als Jesus Christus selbst. Das Wesen des Gesetzes ist eine Forderung, das der Gnade ist ein Angebot. Unter dem Gesetz steht Gott sozusagen vor uns und sagt: „Gebt! Erweist mir eure Liebe und euren pflichtgemäßen Gehorsam." Unter der Gnade streckt Er uns seine vollen Hände entgegen und sagt: „Nehmt! Empfangt meine Liebe und meine rettende Macht." Das Gesetz sagt: »Tu und du wirst leben", die Gnade sagt: „Lebe und du wirst tun." Wie wir festgestellt haben, stehen wir Gläubigen nicht unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade. In Galater 4,4-5 lesen wir, wie es dazu kam: „Als aber die Fülle der Zeit gekommen war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau, geboren unter Gesetz, damit er die, die unter Gesetz waren, loskaufte, damit wir die Sohnschaft empfingen." Was zu dem Wechsel geführt hat, kann in einem Wort zusammengefasst werden: Erlösung. Doch das erforderte den Tod des Erlösers. Er musste für uns zum Fluch gemacht werden, indem Er am Kreuz starb (Gal 3,13). Daher dürfen wir als Gläubige von uns sagen, dass wir dem Gesetz gestorben sind (Röm 7,4). Im Tod unseres Stellvertreters, des Herrn Jesus Christus, sind auch wir gestorben. Das Gesetz starb nicht - ganz im Gegenteil: Durch nichts wurde seine Hoheit mehr bestätigt, als dadurch, dass Jesus unter dessen Fluch starb. Es geschahen jedoch zwei Dinge: Zum einen hielt Gott seinen Zorn zurück und verkündete Gnade für die gesamte Menschheit, nachdem das Gesetz verherrlicht und dessen Fluch getragen war. Zum anderen starben wir Gläubigen in der Person unseres großartigen Stellvertreters dem Gesetz. Wir sind, um es mit den Worten der Bibel auszudrücken, „eines anderen , des aus den Toten auferweckten" (Röm 7,4). Das bedeutet, dass uns nun eine andere Macht leitet. Und diese Macht ist eine Person: der auferstandene Sohn Gottes. Das Gesetz ist nicht gestorben. Wir aber sind dem Gesetz gestorben. Diese beiden Dinge sind mit zwei großen Tatsachen verbunden: Erstens ist das Gesetz nicht der Grund für die Rechtfertigung des Sünders. Der Sünder ist durch Gnade gerechtfertigt, durch Jesu Blut, durch Glauben. Das wird in Römer 3 und 4 umfassend erklärt. Zweitens ist das Gesetz nicht der Maßstab des christlichen Lebens. Christus ist der Maßstab. Wir sind mit Ihm verbunden und nicht mit dem Gesetz, wie wir in Römer 7,4 lesen. Das wird auch in Galater 3 und 4 ausführlich erläutert. Die Galater hatten gut angefangen: Sie bekehrten sich, als der Apostel ihnen das Evangelium der Gnade Gottes verkündete. doch dann kamen die judaisierenden Unheilstifter daher, die als „Eiferer für das Gesetz" (Apg 21,20) die Beschneidung und das Halten des Gesetzes lehrten. In diese Falle tappten die Galater. Paulus stellte daraufhin klar, dass das Gesetz nur eine vorläufige Regelung war (Gal 3,17), die die Übertretungen der Israeliten aufzeigte (V. 19) und als Lehrmeister „auf Christus hin" (V. 24) dienen sollte. Weil Christus kam und das Erlösungswerk vollbrachte und weil der Gläubige mit dem Heiligen Geist versiegelt ist, verlässt der Gläubige die Stellung eines unmündigen Kindes oder eines Knechtes und wird ein Sohn im göttlichen Haushalt. Damit wird er in die Freiheit der Gnade gestellt (Gal 4,1-7). Die Ebene der Gnade, auf die wir gestellt worden sind, ist deutlich erhabener, als die des Gesetzes, die wir verlassen haben. Von der einen zur anderen Ebene zurückzukehren - wenn auch nur in Gedanken - ist daher so, als würden wir fallen. Paulus formuliert es in Galater 5,4 mit den Worten: „Ihr seid aus der Gnade gefallen." Das Gleichnis vom verlorenen Sohn veranschaulicht diesen Punkt. Selbst sein höchster Gedanke ging nicht über das Gesetz hinaus, als er sagte: „Mache mich wie einen deiner Tagelöhner" (Lk 15,19). Dennoch empfing der Vater ihn voller Gnade und nahm ihn als Sohn in sein Haus auf. Stellen wir uns vor, er hätte einige Tage später angefangen, als Haussklave zu arbeiten und hätte sich unter das starre Gesetz der Sklaven gestellt, um die Zuwendung seines Vaters und die Stellung und Privilegien zu behalten, die ihm so großzügig gewährt wurden: Was wäre dann passiert? Er wäre „aus der Gnade gefallen" und hätte das Herz seines Vaters zutiefst betrübt. Damit hätte er seinen Mangel an Vertrauen in seinen Vater ausgedrückt. Wie wichtig ist es deshalb, ein Herz zu haben, das „durch Gnade befestigt" ist (Heb 13,9)! Frage: Was kann man zu der Auffassung sagen, dass das Gesetz gehalten werden muss, damit wir in den Himmel kommen? Ganz einfach: Es widerspricht der Bibel voll und ganz. Erstens ist es ein Irrglaube, dass Gesetzeswerke einen Menschen dazu berechtigen, in den Himmel zu kommen. Als der Gesetzeslehrer den Herrn fragte „was muss ich getan haben, um ewiges Leben zu erben?", verwies ihn Jesus auf das Gesetz. Der Gesetzeslehrer gab daraufhin eine korrekte Zusammenfassung der Gebote und Jesus antwortete: „Du hast recht geantwortet; tu dies, und du wirst leben" (Lk 10,25-28). An dieser Stelle wird kein Wort über den Himmel verloren. Das Leben auf der Erde ist der Lohn für das Halten des Gesetzes. Zweitens kam die Gnade nicht, um uns zu helfen, das Gesetz zu halten, sondern um uns von dessen Fluch zu erretten, indem ein anderer ihn für uns trug. Das wird in Galater 3 deutlich beschrieben. Falls dies einer weiteren Bestätigung bedarf, empfehle ich, Römer 3 zu lesen. Während das Gesetz die Menschen überführt und ihnen den Mund stopft (V. 9-19), rechtfertigt die Gnade sie durch Gerechtigkeit „ohne Gesetz" (V. 20-24). Lies auch 1. Timotheus 1. Das Gesetz soll Gottlose überführen (1. Tim 1,9-10). Das Evangelium der Gnade hingegen stellt uns Jesus Christus vor, der „in die Welt gekommen ist, Sünder zu retten" (V. 15). Er kam nicht - um es noch einmal zu betonen -, um Sündern dabei zu helfen, das Gesetz zu halten, damit sie so versuchen könnten, sich selbst zu erretten. Frage: Wenn das Gesetz nicht eingeführt wurde, damit wir es einhalten und dadurch gerechtfertigt sind, wozu wurde es dann eingeführt? Die Bibel selbst gibt die Antwort: „Wir wissen aber, dass alles, was das Gesetz sagt, es zu denen redet, die unter dem Gesetz sind, damit jeder Mund verstopft werde und die ganze Welt dem Gericht Gottes verfallen sei" (Röm 3,19), „Das Gesetz aber kam daneben ein, damit die Übertretung überströmend würde" (Röm 5,20) und „Warum nun das Gesetz? Es wurde der Übertretungen wegen hinzugefügt" (Gal 3,19). Wie alles andere, was Gott einführte, hat das Gesetz seinen Zweck eindeutig erfüllt. Es kann den starrsinnigsten und frommsten Wichtigtuer überführen und zum Schweigen bringen. Retten kann ihn allein die Gnade. Frage: Hat also die Gnade das Gesetz aufgehoben und für immer außer Kraft gesetzt? Die in dem Menschen Jesus Christus offenbarte Gnade hat den Fluch des gebrochenen Gesetzes getragen und damit alle Gläubigen von diesem Fluch erlöst (Gal 3,13). Außerdem hat sie uns davon befreit, unter dem Gesetz zu sein, und eine völlig neue Grundlage für unsere Beziehung zu Gott geschaffen (Gal 4,4-6). Nur weil wir als Christen nicht länger dem Gesetz unterstellt sind, sondern der Gnade, heißt das nicht, dass das Gesetz selbst aufgehoben ist. Seine Majestät wurde durch nichts mehr bestätigt, als dadurch, dass der Gerechte stellvertretend unter dem Fluch litt. Viele werden am Tag des Gerichts vor der Anklage durch das Gesetz verzagen (Rom 2,12). Frage: Was ist daran schlimm, wenn ein Christ das Gesetz zur Lebensregel macht? Er fällt dadurch „aus der Gnade". Denn die Gnade rettet nicht nur, sie unterweist auch (Tit 2,11-14). Zudem senkt er den göttlichen Maßstab herab. Denn nicht das Gesetz, sondern Christus ist der Maßstab für den Gläubigen. Außerdem lässt er sich durch ein falsches Motiv leiten: Angst mag einen Menschen zwar zu dem kläglichen Versuch bewegen, das Gesetz zu erfüllen und das Fleisch im Zaum zu halten, aber Gottes Geist ist die einzige Kraft, die das Fleisch bezwingen und die einen Gläubigen in das Bild Christi verwandeln kann (Gal 5,16-18). Zu guter Letzt schadet ein solcher Christ den Beziehungen, in denen er sich durch Gottes Gnade befindet. Obwohl er ein Sohn in der Freiheit des Hauses und Herzens des Vaters ist, besteht er darauf, sich einem Regelwerk zu unterstellen, das für die Knechte bestimmt ist. Und das soll nicht schlimm sein? Ich wage zu behaupten, dass es das ist. Frage: Wenn gelehrt wird, dass ein Christ nicht unter dem Gesetz ist, führt das nicht zu jeglicher Art von bösem Verhalten? Das würde es, wenn jemand Christ werden würde ohne Buße, ohne Neugeburt, ohne den Einfluss der Gnade und ohne den Heiligen Geist. Da aber niemand ohne diese Dinge Christ ist, muss das Ganze aus einer anderen Perspektive betrachtet werden. Eine solche Argumentationsweise zeugt einzig und allein von einer bedauernswerten Unkenntnis von der Wahrheit des Evangeliums. Das Argument läuft darauf hinaus, dass die einzige Möglichkeit, Christen dazu zu bringen, ein heiliges Leben zu führen, darin besteht, dass man sie vor das drohende Urteil des Gesetzes stellt. Es ist so, als wenn sie nur eine Natur wie ein Schwein haben, das nur mit einem Stock vom Schlamm ferngehalten werden kann. Aber die Wahrheit ist, dass der Gläubige, obwohl er noch das Fleisch in sich hat, auch die neue Natur besitzt. Und die neue Natur ist seine Identität vor Gott. Er wird vom Geist Gottes geleitet und kann somit ohne Risiko der Gnade unterstellt werden. Denn letzten Endes ist es die Gnade, die im Gläubigen herrscht. Wer das anzweifelt, zweifelt im Grunde den anfangs zitierten Vers an: „Denn die Sünde wird nicht über euch herrschen, denn ihr seid nicht unter Gesetz, sondern unter Gnade" (Rom 6,14). Unbekehrte Menschen versuchen möglicherweise, die Gnade als Deckmantel für ihr boshaftes Verhalten zu missbrauchen (vgl. Jud 4). Das ist jedoch kein Grund dafür, die Wahrheit über die Gnade Gottes in diesem Vers zu verleugnen. Denn: Welche Wahrheit wurde noch nicht von bösen Menschen missbraucht? Frage: Zeigt die Bibel, wie die Gnade den Gläubigen anleitet, Gott wohl gefällig zu leben? Ja, das tut sie. Titus 2,11-15 enthält die Antwort. Im Christentum rettet die Gnade nicht nur, sondern sie lehrt auch. Und was für eine gute Lehrerin ist sie doch! Sie füllt unsere Köpfe nicht mit kalten Regeln oder Vorschriften, sondern bringt unsere Herzen unter den überwältigenden Einfluss der Liebe Gottes. Durch das Vorbild Christi lernen wir, was Gott gefällt und durch den Heiligen Geist fangen wir an, besonnen, gerecht und gottselig zu leben. Es besteht ein großer Unterschied zwischen einer Familie, in der die Kinder durch die Angst vor der strafenden Rute im Zaum gehalten werden, und einer Familie, in der die Liebe regiert. In der ersten Familie mag zwar Ordnung herrschen, aber ein böses Erwachen ist nur eine Frage der Zeit. In der anderen Familie findet man nicht nur Gehorsam vor, sondern vielmehr eine freudige Antwort auf die Wünsche der Eltern, die Frucht gegenseitiger Zuneigung.Gott leitet seine Kinder nach dem Grundsatz der Liebe und nicht mit Rute und Stock. In diesem freudigen Bewusstsein wollen wir leben. ■ F.B. Hole Aus im Glauben leben 11/2018
    0 Antwort(en) | 84 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    15.11.2018, 05:44
    H. P. Wepf hat auf das Thema Mensch vom Himmel im Forum Fragen aus Facebook geantwortet.
    Lieber Bobby danke für die Links so findete man es gut lieber Martin danke für die Präzisierungen. Ich selber habe, da ich in der AV- ( wir haben den Tisch des Herrn Irrleher Babytaufe usw... ) aufgewachen bin, (wie Roger Liebe ja auch), jede Menge Irrlehren mit der Muttermilch aufgesogen, ich selber kam erst weit nach 40 Jährig von der gotteslästerlichen Irrelehre des Darbismus- Calvinismus die ja innerhalb der Brüderbewegung vorherschend ist frei, die Irrelehre, dass der Herr Jesus von Maria abstammt hatte ich bis vor 5 Jahern in mir, erst durch innere Kämpfe kam ich von dieser ebenso gotteslästerlichen Irrlehre frei, da bin ich dem Herrn dankbar, ER benutze Ulrich Brinkman dafür.
    14 Antwort(en) | 679 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    13.11.2018, 21:32
    H. P. Wepf hat auf das Thema Mensch vom Himmel im Forum Fragen aus Facebook geantwortet.
    Lieber Bobby es ist egal was Menschen sagen. Man muss auch vorsichtig sein, wenn man jemanden zitiert ohne Direktzitate. also bitte noch einfügen. Ich musste schon löschen weil es auch juristisch nicht ok. ist und es kann auch sein dass sie heute eine schriftgemässe Einsicht haben?
    14 Antwort(en) | 679 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    13.11.2018, 10:27
    http://www.singetdemherrn.ch/Gesitliche%20Lieder%20alle%20Strophen%20im%20Notensatz/ohne_titel_4.html http://www.singetdemherrn.ch/Gesitliche%20Lieder%20alle%20Strophen%20im%20Notensatz/Geistliche%20Lieder%20einzelne%20Stimmen.wav/Lied_34_35_38_174/34_35_38_174_komplett.wav
    2 Antwort(en) | 176 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    13.11.2018, 10:21
    Q ex. FB von Eva joüüsig/r Liebe Eva Gott ist Licht schlechthin. So wie wir das physikalische Licht schon nicht erklären, nur beschreiben könen (kein Physiker auf der ganzen Welt kann das...) so können wir doch ohne das physikalische Licht nicht leben. Unendlich höher ist das effektive Licht = Der Herr Jesus Christus, der unerschaffene Ewig Seiende, der Architekt des Lebens, der DAS Licht ist. Wir könne IHN nicht letztlich beschreiben aber er offenbart sich in Seinem Wort, dem Wort Gottes der ►►Bibel.
    2 Antwort(en) | 176 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    13.11.2018, 10:09
    Q ex. FB von Eva joüüsig/r Als Schöpfer hat Gott das menschliche Leben hervorgebracht. Als Erhalter verleiht Gott ständig Leben (Psalm 104,10-32 Als Retter gibt uns Gott das ewige Leben, denen die glauben. Ohne Gott, hat der Mensch nur ein physisches Leben. A: Eva joüüsig/r Wir alle wissen doch, wie die Erde entstanden ist. Wie passt das zusammen? A hpw Die Entstehung der Erde http://www.bibelkreis.ch/.../1.Mose/1MoseKapitel%2001.html Eva joüüsig/r ich danke dir für die Antwort. Ich bin im christlichen Glauben erzogen worden. Wo wird Gott dann sein, wenn Sonne erlischt. Dann kann kein Leben mehr auf der Erde existieren. Oder wo sollen die vielen Toten hin, wenn sie auferstehen. Ich wünschte, das ich daran glauben könnte. Die Kirche hat in der Menschheitsgeschichte eine zu schlechte Rolle gespielt. Auch in unserer heutigen Zeit. LG Eva A hpw Gute Fragen! Ich werde Dir gerne einige Links zusammenstellen. Das Wort Licht in Gr Erweitertes Strong-Lexikon φῶς (phos) : Licht Importantia φως,φωτος phôs Übersetzung: Licht Anzahl: 73 Grammatik: N n Herkunft: Aus d. Wz. bhau- leuchten; ai.: glänzend, scheinend; glätten; nhdt.: bohnern; allg.: etwas sichtbar machen bzw. zeigen, speziell vom Licht d. Himmelskörper; vgl. G5316 φαινω phaíno scheinen und G5346 φημι phémi erklären Kautz Bedeutung d. Licht eigtl.: d. ausgestrahlte Licht: von einer Lampe, von Himmelskörpern, vom himmlischen Licht der Engel d. auf Erden erscheinen. 1Mo 1,3; Mt 17,2; Joh 3,20; 11,10; 2Kor 4,6; 11,14; Offb 18,23; ua. d. was Licht ausstrahlt: Sterne, Feuer, Lampe; d. Fackel als Lichtträger. Mt 6,23; Lk 22,56; Joh 11,9; Apg 16,29; Jak 1,17; ua. d. was durchs Licht angestrahlt wird und dadurch selbst Licht (d.h. hell) wird. Eph 5,14; bildl. - d. was durch Licht aufgedeckt wird: in d. Öffentlichkeit, ein für alle sichtbarer bzw. offener Zustand. Mt 10,27; Lk 12,3; Joh 3,20; übertr.: d. Licht als Gottes Wesen weil er rein und heilig ist. Lk 2,32; Joh 1,4.5.7-9; 3,19; 8,12; 9,5; 12,35.36.46; 1Tim 6,16; ua. d. Licht der Wahrheit als d. Element bzw. d. Späre in welcher die Gläubigen leben und welches Geist und Seele erleuchtet; vom Licht erfüllt sein d.h. d. Fähigkeit haben geistliche und moralische Wahrheiten zu verstehen. Mt 4,16; Lk 16,8; Röm 13,12; Eph 5,9; ua. von Menschen d. dieses Licht bringen bzw. darstellen (wollen). Jes 42,6; 49,6; Mt 5,14.16; Apg 13,47; Röm 2,19; Eph 5,8; Wortfamilie G5338 φέγγος (pheggos) : Lichtschein G5458 φωστήρ (phoster) : Leuchtkörper G5459 φωσφόρος (phos-phoros) : Licht spendend G5460 φωτεινός (photeinos) : licht G5461 φωτίζω (photizo) : leuchten G5462 φωτισμός (photismos) : Licht G5322 φανός (phanos) : Laterne G5316 φαίνω (phaino) : scheinen G398 ἀναφαίνω (ana-phaino) : in Erscheinung treten G1307 διαφανής (dia-phanes) : durchscheinend G1717 ἐμφανής (em-phanes) : sichtbar G1718 ἐμφανίζω (emphanizo) : offenbaren G2014 ἐπιφαίνω (epi-phaino) : erscheinen; G2017 ἐπιφαύω (epiphausko) : aufleuchten G2020 ἐπιφώσκω (epiphosko) : dämmern G2016 ἐπιφανής (epiphanes) : aufleuchtend; G2015 ἐπιφάνεια (epiphaneia) : Erscheinung; G4392 πρόφασις (pro-phasis) : Schein G5244 ὑπερήφανος (huper-ephanos) : überheblich G5243 ὑπερηφανία (huperephania) : Überheblichkeit G852 ἀφανής (a-phanes) : unsichtbar G853 ἀφανίζω (aphanizo) : unsichtbar machen G854 ἀφανισμός (aphanismos) : Vernichtung G855 ἄφαντος (a-phantos) : unsichtbar G5318 φανερός (phaneros) : offenbar G5320 φανερῶς (phaneros) : öffentlich G5319 φανερόω (phaneroo) : offenbar machen G5321 φανέρωσις (phanerosis) : Offenbarung G5324 φαντάζω (phantazo) : erscheinen G5325 φαντασία (phantasia) : Gepränge G5326 φάντασμα (phantasma) : Erscheinung Licht im physikalischen Sinn Licht ist eine Form der elektromagnetischen Strahlung. Im engeren Sinne sind vom gesamten elektromagnetischen Spektrum nur die Anteile gemeint, die für das menschliche Auge sichtbar sind. Im weiteren Sinne werden auch elektromagnetische Wellen kürzerer Wellenlänge (Ultraviolett) und größerer Wellenlänge (Infrarot) dazu gezählt. Die physikalischen Eigenschaften des Lichts werden durch verschiedene Modelle beschrieben: In der Strahlenoptik wird die geradlinige Ausbreitung des Lichts durch „Lichtstrahlen“ veranschaulicht; in der Wellenoptik wird die Wellennatur des Lichts betont, wodurch auch Beugungs- und Interferenzerscheinungen erklärt werden können. In der Quantenphysik schließlich wird das Licht als ein Strom von Quantenobjekten, den Photonen, beschrieben. Eine vollständige Beschreibung des Lichts bietet die Quantenelektrodynamik. Im Vakuum breitet sich Licht mit der konstanten Lichtgeschwindigkeit von 299792458 m/s aus. Trifft Licht auf Materie, so kann es gestreut, reflektiert, gebrochen und verlangsamt oder absorbiert werden. Licht ist der für das menschliche Auge adäquate Sinnesreiz. Dabei wird die Intensität des Lichts als Helligkeit wahrgenommen, die spektrale Zusammensetzung als Farbe.
    0 Antwort(en) | 108 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    12.11.2018, 18:30
    H. P. Wepf hat das Thema Samen im Forum Fragen aus der Bibelstunde erstellt.
    Das Wort Samen = רע (zera) : Aussaat, Nachkommen, Kinder Statistik Vorkommen: 229; Stellen: 205; Übersetzungen: 18 Nachkommen (113x in 98 Stellen) Nachkommenschaft (37x in 36 Stellen) Same (31x in 27 Stellen) Saat (14x in 14 Stellen) Geschlecht (9x in 9 Stellen) Samenerguss (5x in 5 Stellen) Aussaat (3x in 2 Stellen) Begattung (3x in 3 Stellen) Abkunft (2x in 2 Stellen) Koriandersamen (2x in 2 Stellen) Saatkorn (2x in 2 Stellen) samenbringend (2x in 1 Stellen) Gewächs (1x in 1 Stelle) Pflanze (1x in 1 Stelle) Saaten (1x in 1 Stelle) Saatfeld (1x in 1 Stelle) Saatzeit (1x in 1 Stelle) Sämann (1x in 1 Stelle) =================== Nachkommen 1. Mose 4,25: 25 Und Adam erkannte seine Frau wiederum, und sie gebar einen Sohn und gab ihm den Namen Seth: Denn Gott hat mir einen anderen Nachkommen gesetzt anstelle Abels, weil Kain ihn erschlagen hat. 1. Mose 9,9: 9 Und ich, siehe, ich errichte meinen Bund mit euch und mit euren Nachkommen nach euch; 1. Mose 15,3: 3 Und Abram sprach: Siehe, mir hast du keinen Nachkommen gegeben, und siehe, der Sohn meines Hauses wird mich beerben. 1. Mose 15,13: 13 Und er sprach zu Abram: Du sollst sicher wissen, dass deine Nachkommen Fremde sein werden in einem Land, das nicht das ihre ist; und sie werden ihnen dienen, und sie werden sie bedrücken vierhundert Jahre. 1. Mose 17,7: 7 Und ich werde meinen Bund errichten zwischen mir und dir und deinen Nachkommen nach dir, nach ihren Generationen, zu einem ewigen Bund, um dein Gott zu sein und deinen Nachkommen nach dir. 1. Mose 17,8: 8 Und ich werde dir und deinen Nachkommen nach dir das Land deiner Fremdlingschaft geben, das ganze Land Kanaan, zum ewigen Besitztum, und ich werde ihr Gott sein. 1. Mose 17,9: 9 Und Gott sprach zu Abraham: Und du sollst meinen Bund halten, du und deine Nachkommen nach dir, nach ihren Generationen. 1. Mose 17,10: 10 Dies ist mein Bund, den ihr halten sollt zwischen mir und euch und deinen Nachkommen nach dir: Alles Männliche werde bei euch beschnitten. 1. Mose 17,12: 12 Und acht Tage alt, soll alles Männliche bei euch beschnitten werden nach euren Generationen, der Hausgeborene und der für Geld Erkaufte, von allen Fremden, die nicht von deinen Nachkommen sind. 1. Mose 17,19: 19 Und Gott sprach: Doch! Sara, deine Frau, wird dir einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Isaak geben; und ich werde meinen Bund mit ihm errichten zu einem ewigen Bund für seine Nachkommen nach ihm. 1. Mose 19,32: 32 Komm, lass uns unserem Vater Wein zu trinken geben und bei ihm liegen, damit wir von unserem Vater Nachkommen am Leben erhalten. 1. Mose 19,34: 34 Und es geschah am Morgen, da sprach die Erstgeborene zu der Jüngeren: Siehe, ich habe gestern Nacht bei meinem Vater gelegen; lass uns ihm auch diese Nacht Wein zu trinken geben, und geh hinein, liege bei ihm, damit wir von unserem Vater Nachkommen am Leben erhalten. 1. Mose 21,13: 13 Doch auch den Sohn der Magd werde ich zu einer Nation machen, weil er dein Nachkomme ist. 1. Mose 22,17: 17 ich dich reichlich segnen und deine Nachkommen sehr mehren werde, wie die Sterne des Himmels und wie der Sand, der am Ufer des Meeres ist; und deine Nachkommen werden das Tor ihrer Feinde besitzen; 1. Mose 22,18: 18 und in deinem Nachkommen werden sich segnen alle Nationen der Erde: weil du meiner Stimme gehorcht hast. 1. Mose 24,7: 7 Der HERR, der Gott des Himmels, der mich aus dem Haus meines Vaters und aus dem Land meiner Geburt genommen und der zu mir geredet und der mir geschworen und gesagt hat: Deinen Nachkommen will ich dieses Land geben!, der wird seinen Engel vor dir hersenden, dass du meinem Sohn von dort eine Frau nimmst. 1. Mose 26,3: 3 Halte dich auf in diesem Land, und ich werde mit dir sein und dich segnen; denn dir und deinen Nachkommen werde ich all diese Länder geben, und ich werde den Eid aufrechterhalten, den ich deinem Vater Abraham geschworen habe. 1. Mose 26,4: 4 Und ich werde deine Nachkommen mehren, wie die Sterne des Himmels, und deinen Nachkommen alle diese Länder geben; und in deinem Nachkommen werden sich segnen alle Nationen der Erde: 1. Mose 28,13: 13 Und siehe, der HERR stand über ihr und sprach: Ich bin der HERR, der Gott Abrahams, deines Vaters, und der Gott Isaaks; das Land, auf dem du liegst, dir will ich es geben und deinen Nachkommen. 1. Mose 28,14: 14 Und deine Nachkommen sollen wie der Staub der Erde werden, und du wirst dich ausbreiten nach Westen und nach Osten und nach Norden und nach Süden; und in dir und in deinen Nachkommen sollen gesegnet werden alle Familien der Erde. 1. Mose 32,13: 13 Du hast ja gesagt: Gewiss werde ich dir Gutes erweisen und werde deine Nachkommen machen wie den Sand des Meeres, der nicht gezählt wird vor Menge. 1. Mose 35,12: 12 Und das Land, das ich Abraham und Isaak gegeben habe, dir will ich es geben, und deinen Nachkommen nach dir will ich das Land geben. 1. Mose 38,8: 8 Da sprach Juda zu Onan: Geh ein zu der Frau deines Bruders, und leiste ihr die Schwagerpflicht und erwecke deinem Bruder Nachkommen. 1. Mose 38,9: 9 Da aber Onan wusste, dass der Nachkomme nicht für ihn sein sollte, so geschah es, wenn er zu der Frau seines Bruders einging, dass er den Samen zur Erde verderben ließ, um seinem Bruder keinen Nachkommen zu geben. 1. Mose 46,6: 6 Und sie nahmen ihr Vieh und ihre Habe, die sie im Land Kanaan erworben hatten, und kamen nach Ägypten, Jakob und alle seine Nachkommen mit ihm: 1. Mose 46,7: 7 Seine Söhne und die Söhne seiner Söhne mit ihm, seine Töchter und die Töchter seiner Söhne, und alle seine Nachkommen brachte er mit sich nach Ägypten. 1. Mose 48,4: 4 und sprach zu mir: Siehe, ich will dich fruchtbar machen und dich mehren und dich zu einer Schar von Völkern machen, und ich will dieses Land deinen Nachkommen nach dir zum ewigen Besitztum geben. 1. Mose 48,11: 11 Und Israel sprach zu Joseph: Ich hatte nicht gedacht, dein Angesicht zu sehen, und siehe, Gott hat mich sogar deine Nachkommen sehen lassen! 2. Mose 28,43: 43 Und Aaron und seine Söhne sollen sie anhaben, wenn sie in das Zelt der Zusammenkunft hineingehen oder wenn sie zum Altar treten, um den Dienst im Heiligtum zu verrichten, dass sie nicht eine Ungerechtigkeit tragen und sterben: eine ewige Satzung für ihn und für seine Nachkommen nach ihm. 2. Mose 30,21: 21 Und sie sollen ihre Hände und ihre Füße waschen, dass sie nicht sterben; und das soll ihnen eine ewige Satzung sein, ihm und seinen Nachkommen bei ihren Geschlechtern. 2. Mose 32,13: 13 Gedenke Abrahams, Isaaks und Israels, deiner Knechte, denen du bei dir selbst geschworen hast, und hast zu ihnen gesagt: Mehren will ich eure Nachkommen wie die Sterne des Himmels; und dieses ganze Land, von dem ich geredet habe, werde ich euren Nachkommen geben, dass sie es als Erbteil besitzen auf ewig. 2. Mose 33,1: 331 Und der HERR redete zu Mose: Geh, zieh hinauf von hier, du und das Volk, das du aus dem Land Ägypten heraufgeführt hast, in das Land, das ich Abraham, Isaak und Jakob zugeschworen habe, indem ich sprach: Deinen Nachkommen werde ich es geben. 3. Mose 18,21: 21 Und von deinen Nachkommen sollst du keinen hingeben, um ihn dem Molech durchs Feuer gehen zu lassen, und du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht entweihen. Ich bin der HERR. 3. Mose 20,2: 2 Und zu den Kindern Israel sollst du sprechen: Jedermann von den Kindern Israel und von den Fremden, die in Israel weilen, der von seinen Nachkommen dem Molech gibt, soll gewiss getötet werden; das Volk des Landes soll ihn steinigen. 3. Mose 20,3: 3 Und ich werde mein Angesicht gegen diesen Mann richten und ihn ausrotten aus der Mitte seines Volkes, weil er von seinen Nachkommen dem Molech gegeben hat, mein Heiligtum zu verunreinigen und meinen heiligen Namen zu entweihen. 3. Mose 20,4: 4 Und wenn das Volk des Landes seine Augen irgend verhüllt vor diesem Mann, wenn er von seinen Nachkommen dem Molech gibt, so dass es ihn nicht tötet, 3. Mose 21,15: 15 Und er soll seine Nachkommen nicht entweihen unter seinen Völkern; denn ich bin der HERR, der ihn heiligt. 3. Mose 21,17: 17 Rede zu Aaron und sprich: Jemand von deinen Nachkommen bei ihren Geschlechtern, an dem ein Gebrechen ist, soll nicht herzutreten, um das Brot seines Gottes darzubringen; 3. Mose 21,21: 21 Jedermann von den Nachkommen Aarons, des Priesters, der ein Gebrechen hat, soll nicht herzutreten, um die Feueropfer des HERRN darzubringen; ein Gebrechen ist an ihm, er soll nicht herzutreten, um das Brot seines Gottes darzubringen. 3. Mose 22,3: 3 Sprich zu ihnen: Wer irgend von allen euren Nachkommen, bei euren Geschlechtern, sich den heiligen Dingen naht, die die Kinder Israel dem HERRN heiligen, und seine Unreinheit ist an ihm, diese Seele soll ausgerottet werden vor meinem Angesicht hinweg. Ich bin der HERR. 3. Mose 22,4: 4 Jedermann von den Nachkommen Aarons, der aussätzig oder flüssig ist, soll nicht von den heiligen Dingen essen, bis er rein ist. Und wer irgendeinen anrührt, der durch eine Leiche verunreinigt ist, oder jemanden, dem der Samenerguss entgeht; 3. Mose 22,13: 13 Und wenn die Tochter eines Priesters Witwe oder verstoßen wird und keine Nachkommen hat und in das Haus ihres Vaters zurückkehrt, wie in ihrer Jugend, so darf sie vom Brot ihres Vaters essen. Aber kein Unbefugter soll davon essen. 4. Mose 17,5: 5 als ein Gedächtnis für die Kinder Israel, damit kein Unbefugter, der nicht von den Nachkommen Aarons ist, herzutrete, um Räucherwerk vor dem HERRN zu räuchern, und es ihm nicht ergehe wie Korah und seiner Rotte – so wie der HERR durch Mose zu ihm geredet hatte. 4. Mose 18,19: 19 Alle Hebopfer der heiligen Dinge, die die Kinder Israel dem HERRN heben, habe ich dir und deinen Söhnen und deinen Töchtern mit dir gegeben als eine ewige Gebühr; es ist ein ewiger Salzbund vor dem HERRN für dich und für deine Nachkommen mit dir. 4. Mose 25,13: 13 und er wird ihm und seinen Nachkommen nach ihm ein Bund ewigen Priestertums sein, weil er für seinen Gott geeifert und für die Kinder Israel Sühnung getan hat. 5. Mose 1,8: 8 Siehe, ich habe das Land vor euch gestellt; geht hinein und nehmt das Land in Besitz, das der HERR euren Vätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat, ihnen zu geben und ihren Nachkommen nach ihnen. 5. Mose 4,37: 37 Und weil er deine Väter geliebt und ihre Nachkommen nach ihnen erwählt hat, hat er dich mit seinem Angesicht, mit seiner großen Kraft aus Ägypten herausgeführt, 5. Mose 10,15: 15 Jedoch deinen Vätern hat der HERR sich zugeneigt, sie zu lieben; und er hat euch, ihre Nachkommen nach ihnen, aus allen Völkern erwählt, wie es an diesem Tag ist. 5. Mose 30,6: 6 Und der HERR, dein Gott, wird dein Herz und das Herz deiner Nachkommen beschneiden, damit du den HERRN, deinen Gott, liebst mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele, damit du am Leben bleibst. 5. Mose 31,21: 21 Und es wird geschehen, wenn viele Übel und Drangsale es treffen, so wird dieses Lied Zeugnis gegen es ablegen; denn es wird nicht vergessen werden aus dem Mund seiner Nachkommen. Denn ich kenne sein Sinnen, womit es schon heute umgeht, ehe ich es in das Land bringe, von dem ich geschworen habe. 5. Mose 34,4: 4 Und der HERR sprach zu ihm: Das ist das Land, das ich Abraham, Isaak und Jakob zugeschworen habe, indem ich sprach: Deinen Nachkommen will ich es geben. Ich habe es dich mit deinen Augen sehen lassen, aber du sollst nicht hinübergehen. Ruth 4,12: 12 Und von den Nachkommen, die der HERR dir von dieser jungen Frau geben wird, werde dein Haus wie das Haus des Perez, den Tamar dem Juda geboren hat! 1. Samuel 1,11: 11 Und sie tat ein Gelübde und sprach: HERR der Heerscharen, wenn du das Elend deiner Magd ansehen und meiner gedenken und deine Magd nicht vergessen wirst, und wirst deiner Magd einen männlichen Nachkommen geben, so will ich ihn dem HERRN geben alle Tage seines Lebens; und kein Schermesser soll auf sein Haupt kommen. 1. Samuel 2,20: 20 Und Eli segnete Elkana und seine Frau und sprach: Der HERR gebe dir Nachkommen von dieser Frau anstelle des Geliehenen, das man dem HERRN geliehen hat. Und sie gingen nach Hause. 1. Samuel 20,42: 42 Und Jonathan sprach zu David: Geh hin in Frieden! Es sei, wie wir beide im Namen des HERRN geschworen haben, als wir sagten: Der HERR sei zwischen mir und dir und zwischen meinen Nachkommen und deinen Nachkommen in Ewigkeit! 1. Samuel 24,22: 22 so schwöre mir nun bei dem HERRN, dass du meine Nachkommen nach mir nicht ausrotten und meinen Namen nicht vertilgen willst aus dem Haus meines Vaters! 2. Samuel 4,8: 8 Und sie brachten den Kopf Isboseths zu David nach Hebron und sprachen zum König: Siehe, der Kopf Isboseths, des Sohnes Sauls, deines Feindes, der nach deinem Leben trachtete; und so hat der HERR meinem Herrn, dem König, an diesem Tag Rache verliehen an Saul und an seinen Nachkommen. 2. Samuel 7,12: 12 Wenn deine Tage erfüllt sein werden und du bei deinen Vätern liegen wirst, so werde ich deinen Nachkommen nach dir erwecken, der aus deinem Leib kommen soll, und werde sein Königtum befestigen. 2. Samuel 22,51: 51 dich, der groß macht die Rettungen seines Königs und Güte erweist seinem Gesalbten, David und seinen Nachkommen in Ewigkeit. 1. Könige 2,33: 33 Und ihr Blut wird zurückkehren auf den Kopf Joabs und auf den Kopf seiner Nachkommen auf ewig; aber David und seinen Nachkommen und seinem Haus und seinem Thron wird Frieden sein auf ewig von Seiten des HERRN. 1. Könige 11,39: 39 und ich werde die Nachkommen Davids deswegen demütigen, doch nicht für immer. 2. Könige 5,27: 27 So wird der Aussatz Naamans an dir haften und an deinen Nachkommen auf ewig. Und er ging von ihm hinaus, aussätzig wie Schnee. 2. Könige 11,1: 111 Und als Athalja, die Mutter Ahasjas, sah, dass ihr Sohn tot war, da machte sie sich auf und brachte alle königlichen Nachkommen um. 1. Chronik 17,11: 11 Und es wird geschehen, wenn deine Tage erfüllt sind, dass du zu deinen Vätern hingehst, so werde ich deinen Nachkommen nach dir erwecken, der von deinen Söhnen sein wird, und werde sein Königtum befestigen. 2. Chronik 20,7: 7 Hast nicht du, unser Gott, die Bewohner dieses Landes vor deinem Volk Israel vertrieben und es den Nachkommen Abrahams, deines Freundes, gegeben auf ewig? 2. Chronik 22,10: 10 Und als Athalja, die Mutter Ahasjas, sah, dass ihr Sohn tot war, da machte sie sich auf und brachte alle königlichen Nachkommen vom Haus Juda um. Nehemia 9,2: 2 Und die Nachkommen Israels sonderten sich ab von allen Kindern der Fremde; und sie traten hin und bekannten ihre Sünden und die Ungerechtigkeiten ihrer Väter. Nehemia 9,8: 8 Und du hast sein Herz für treu vor dir befunden und hast mit ihm den Bund geschlossen, das Land der Kanaaniter, der Hethiter, der Amoriter und der Perisiter und der Jebusiter und der Girgasiter zu geben – es seinen Nachkommen zu geben; und du hast deine Worte erfüllt, denn du bist gerecht. Esther 9,27: 27 setzten die Juden fest und nahmen auf sich und auf ihre Nachkommen und auf alle, die sich ihnen anschlossen, als eine ewige Satzung, diese beiden Tage zu feiern, nach dem was darüber geschrieben worden war, und nach ihrer bestimmten Zeit, Jahr für Jahr; Esther 9,28: 28 und dass diese Tage im Andenken bleiben und gefeiert werden sollten in jedem einzelnen Geschlecht, in jeder einzelnen Familie, in jeder einzelnen Landschaft und in jeder einzelnen Stadt; und dass diese Purim-Tage unter den Juden nicht untergehen und ihr Andenken nicht aufhören sollte bei ihren Nachkommen. Esther 9,31: 31 um diese Purim-Tage in ihren bestimmten Zeiten festzusetzen, so wie Mordokai, der Jude, und die Königin Esther es ihnen festgesetzt hatten und wie sie es für sich selbst und für ihre Nachkommen festgesetzt hatten, nämlich die Angelegenheit der Fasten und ihrer Wehklage. Hiob 5,25: 25 und du wirst erfahren, dass deine Nachkommen zahlreich sein werden und deine Sprösslinge wie das Kraut der Erde. Hiob 21,8: 8 Ihre Nachkommen stehen fest vor ihnen, mit ihnen, und ihre Sprösslinge vor ihren Augen. Psalmen 18,51: 51dich, der groß macht die Rettungen seines Königs und Güte erweist seinem Gesalbten, David und seinen Nachkommen in Ewigkeit. Psalmen 22,24: 24 Ihr, die ihr den HERRN fürchtet, lobt ihn; alle Nachkommen Jakobs, verherrlicht ihn, und scheut euch vor ihm, alle Nachkommen Israels! Psalmen 89,5: 5 „Bis in Ewigkeit will ich feststellen deine Nachkommen, und auf alle Geschlechter hin bauen deinen Thron.“ – Sela. Psalmen 102,29: 29 Die Söhne deiner Knechte werden wohnen, und ihre Nachkommen werden vor dir feststehen. Psalmen 106,27: 27 und ihre Nachkommen niederzuschlagen unter den Nationen und sie zu zerstreuen in die Länder. Psalmen 112,2: 2 Seine Nachkommen werden mächtig sein im Land; es wird gesegnet werden das Geschlecht der Aufrichtigen. Jesaja 1,4: 4 Wehe der sündigen Nation, dem Volk, belastet mit Ungerechtigkeit, den Nachkommen der Übeltäter, den bösen Söhnen! Sie haben den HERRN verlassen, haben den Heiligen Israels verschmäht, sind rückwärts gewichen. Jesaja 43,5: 5 Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir; vom Aufgang her werde ich deine Nachkommen bringen, und vom Niedergang her werde ich dich sammeln. Jesaja 44,3: 3 Denn ich werde Wasser gießen auf das Durstige und Bäche auf das Trockene; ich werde meinen Geist ausgießen auf deine Nachkommen und meinen Segen auf deine Sprösslinge. Jesaja 45,19: 19 Nicht im Verborgenen habe ich geredet, an einem Ort des Landes der Finsternis; ich sprach nicht zu den Nachkommen Jakobs: Sucht mich vergeblich. Ich bin der HERR, der Gerechtigkeit redet, Aufrichtiges verkündet. Jesaja 57,3: 3 Und ihr, naht hierher, Kinder der Zauberin, Nachkommen des Ehebrechers und der Hure! Jesaja 57,4: 4 Über wen macht ihr euch lustig, über wen sperrt ihr das Maul auf und streckt die Zunge heraus? Seid ihr nicht Kinder des Abfalls, Nachkommen der Lüge, Jesaja 59,21: 21 Und ich – dies ist mein Bund mit ihnen, spricht der HERR: Mein Geist, der auf dir ist, und meine Worte, die ich in deinen Mund gelegt habe, werden nicht aus deinem Mund weichen noch aus dem Mund deiner Nachkommen, noch aus dem Mund der Nachkommen deiner Nachkommen, spricht der HERR, von nun an bis in Ewigkeit. Jesaja 61,9: 9 Und ihre Nachkommen werden bekannt werden unter den Nationen und ihre Sprösslinge inmitten der Völker: Alle, die sie sehen, werden sie erkennen, dass sie Nachkommen sind, die der HERR gesegnet hat. Jesaja 65,9: 9 Und ich werde aus Jakob einen Nachkommen hervorgehen lassen und aus Juda einen Erben meiner Berge; und meine Auserwählten sollen es besitzen, und meine Knechte sollen dort wohnen. Jesaja 65,23: 23 Nicht vergeblich werden sie sich mühen, und nicht zum jähen Untergang werden sie zeugen; denn sie sind die Nachkommen der Gesegneten des HERRN, und ihre Sprösslinge mit ihnen. Jeremia 22,28: 28 Ist denn dieser Mann Konja ein verachtetes Gefäß, das man zertrümmert, oder ein Gerät, an dem man kein Gefallen hat? Warum werden sie weggeschleudert, er und seine Nachkommen, und in ein Land geworfen, das sie nicht kennen? Jeremia 22,30: 30 So spricht der HERR: Schreibt diesen Mann auf als kinderlos, als einen Mann, der kein Gelingen hat in seinen Tagen; denn von seinen Nachkommen wird nicht einer gedeihen, der auf dem Thron Davids sitze und fortan über Juda herrsche. Jeremia 29,32: 32 darum, so spricht der HERR: Siehe, ich will Schemaja, den Nechelamiter, und seine Nachkommen heimsuchen: Er soll niemand haben, der inmitten dieses Volkes wohnt, und er soll das Gute nicht sehen, das ich meinem Volk tun werde, spricht der HERR; denn er hat Abfall geredet gegen den HERRN. Jeremia 30,10: 10 Und du, fürchte dich nicht, mein Knecht Jakob, spricht der HERR, und erschrick nicht, Israel! Denn siehe, ich will dich retten aus der Ferne und deine Nachkommen aus dem Land ihrer Gefangenschaft; und Jakob wird zurückkehren und ruhig und sicher sein, und niemand wird ihn aufschrecken. Jeremia 31,37: 37 So spricht der HERR: Wenn die Himmel oben gemessen und die Grundfesten der Erde unten erforscht werden können, so will ich auch alle Nachkommen Israels verwerfen wegen all dessen, was sie getan haben, spricht der HERR. Jeremia 33,22: 22 Wie das Heer des Himmels nicht gezählt und der Sand des Meeres nicht gemessen werden kann, so werde ich die Nachkommen Davids, meines Knechtes, und die Leviten mehren, die mir dienen. Jeremia 33,26: 26 so werde ich auch die Nachkommen Jakobs und Davids, meines Knechtes, verwerfen, dass ich nicht mehr von seinen Nachkommen Herrscher nehme über die Nachkommen Abrahams, Isaaks und Jakobs. Denn ich werde ihre Gefangenschaft wenden und mich ihrer erbarmen. Jeremia 46,27: 27 Du aber, fürchte dich nicht, mein Knecht Jakob, und erschrick nicht, Israel! Denn siehe, ich will dich retten aus der Ferne und deine Nachkommen aus dem Land ihrer Gefangenschaft; und Jakob wird zurückkehren und ruhig und sicher sein, und niemand wird ihn aufschrecken. Jeremia 49,10: 10 Denn ich habe Esau entblößt, ich habe seine Verstecke aufgedeckt; und will er sich verbergen, so kann er es nicht. Zerstört sind seine Nachkommen und seine Brüder und seine Nachbarn, und sie sind nicht mehr. ======= Nachkommemnschaft 1. Mose 12,7: 7 Und der HERR erschien Abram und sprach: Deiner Nachkommenschaft will ich dieses Land geben. Und er baute dort dem HERRN, der ihm erschienen war, einen Altar. 1. Mose 13,15: 15 Denn das ganze Land, das du siehst, dir will ich es geben und deiner Nachkommenschaft bis in Ewigkeit. 1. Mose 13,16: 16 Und ich will deine Nachkommenschaft machen wie den Staub der Erde, so dass, wenn jemand den Staub der Erde zu zählen vermag, auch deine Nachkommenschaft gezählt werden wird. 1. Mose 15,5: 5 Und er führte ihn hinaus und sprach: Blicke doch zum Himmel und zähle die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und er sprach zu ihm: So wird deine Nachkommenschaft sein! 1. Mose 15,18: 18 An diesem Tag schloss der HERR einen Bund mit Abram und sprach: Deiner Nachkommenschaft gebe ich dieses Land vom Strom Ägyptens bis an den großen Strom, den Strom Euphrat: 1. Mose 16,10: 10 Und der Engel des HERRN sprach zu ihr: Ich will deine Nachkommenschaft sehr mehren, dass sie nicht gezählt werden kann vor Menge. 1. Mose 21,12: 12 Aber Gott sprach zu Abraham: Lass es nicht übel sein in deinen Augen wegen des Knaben und wegen deiner Magd; was immer Sara zu dir sagt, höre auf ihre Stimme; denn in Isaak soll dir eine Nachkommenschaft genannt werden. 1. Mose 24,60: 60 Und sie segneten Rebekka und sprachen zu ihr: Du, unsere Schwester, werde zu tausend mal Zehntausenden, und deine Nachkommenschaft besitze das Tor ihrer Feinde! 1. Mose 26,24: 24 Und der HERR erschien ihm in jener Nacht und sprach: Ich bin der Gott Abrahams, deines Vaters; fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir, und ich werde dich segnen und deine Nachkommenschaft mehren um Abrahams, meines Knechtes, willen. 1. Mose 28,4: 4 und er gebe dir den Segen Abrahams, dir und deiner Nachkommenschaft mit dir, damit du das Land deiner Fremdlingschaft besitzest, das Gott Abraham gegeben hat! 1. Mose 48,19: 19 Aber sein Vater weigerte sich und sprach: Ich weiß es, mein Sohn, ich weiß es. Auch er wird zu einem Volk werden, und auch er wird groß sein; aber doch wird sein jüngerer Bruder größer sein als er, und seine Nachkommenschaft wird eine Fülle von Nationen werden. 4. Mose 14,24: 24 Aber meinen Knecht Kaleb – weil ein anderer Geist in ihm gewesen und er mir völlig nachgefolgt ist –, ihn werde ich in das Land bringen, in das er gekommen ist; und seine Nachkommenschaft soll es besitzen. 5. Mose 11,9: 9 und damit ihr eure Tage verlängert in dem Land, das der HERR euren Vätern geschworen hat, ihnen und ihrer Nachkommenschaft zu geben, ein Land, das von Milch und Honig fließt. 5. Mose 28,46: 46 Und sie werden zum Zeichen und zum Wunder sein an dir und an deiner Nachkommenschaft bis in Ewigkeit. 5. Mose 28,59: 59 so wird der HERR deine Plagen und die Plagen deiner Nachkommenschaft außergewöhnlich machen: große und andauernde Plagen und böse und andauernde Krankheiten. 5. Mose 30,19: 19 Ich nehme heute den Himmel und die Erde als Zeugen gegen euch: Das Leben und den Tod habe ich euch vorgelegt, den Segen und den Fluch! So wähle das Leben, damit du lebest, du und deine Nachkommenschaft, Josua 24,3: 3 Und ich nahm Abraham, euren Vater, von jenseits des Stromes und ließ ihn durch das ganze Land Kanaan wandern, und ich mehrte seine Nachkommenschaft und gab ihm Isaak. Psalmen 21,11: 11 Ihre Frucht wirst du von der Erde vertilgen, und ihre Nachkommenschaft aus den Menschenkindern. Psalmen 25,13: 13 Seine Seele wird im Guten wohnen, und seine Nachkommenschaft wird die Erde besitzen. Psalmen 37,25: 25 Ich war jung und bin auch alt geworden, und nie sah ich den Gerechten verlassen, noch seine Nachkommenschaft um Brot bitten; Psalmen 37,26: 26 den ganzen Tag ist er gnädig und leiht, und seine Nachkommenschaft wird gesegnet sein. Psalmen 37,28: 28 Denn der HERR liebt das Recht und wird seine Frommen nicht verlassen; ewig werden sie bewahrt, aber die Nachkommenschaft der Gottlosen wird ausgerottet. Psalmen 69,37: 37 Und die Nachkommenschaft seiner Knechte wird es erben; und die seinen Namen lieben, werden darin wohnen. Sprüche 11,21: 21 Die Hand darauf: Der Böse wird nicht für schuldlos gehalten werden; aber die Nachkommenschaft der Gerechten wird entkommen. Jesaja 14,20: 20 Nicht wirst du mit ihnen vereint werden im Begräbnis; denn du hast dein Land zugrunde gerichtet, dein Volk hingemordet. Die Nachkommenschaft der Übeltäter wird nicht genannt werden in Ewigkeit. Jesaja 41,8: 8 Du aber, Israel, mein Knecht, Jakob, den ich erwählt habe, Nachkommenschaft Abrahams, meines Freundes; Jesaja 45,25: 25 In dem HERRN wird gerechtfertigt werden und sich rühmen alle Nachkommenschaft Israels. Jesaja 48,19: 19 und deine Nachkommenschaft wäre gewesen wie der Sand, und die Sprösslinge deines Leibes wie seine Körner; sein Name wäre nicht ausgerottet und nicht vertilgt worden vor meinem Angesicht. Jesaja 54,3: 3 Denn du wirst dich ausbreiten nach rechts und nach links; und deine Nachkommenschaft wird die Nationen in Besitz nehmen und die verödeten Städte bevölkern. Jesaja 66,22: 22 Denn wie der neue Himmel und die neue Erde, die ich mache, vor mir bestehen, spricht der HERR, so wird eure Nachkommenschaft und euer Name bestehen. Jeremia 7,15: 15 Und ich werde euch wegwerfen von meinem Angesicht, so wie ich alle eure Brüder, die ganze Nachkommenschaft Ephraims, weggeworfen habe. Jeremia 23,8: 8 sondern: So wahr der HERR lebt, der die Nachkommenschaft des Hauses Israel heraufgeführt und sie gebracht hat aus dem Land des Nordens und aus allen Ländern, wohin ich sie vertrieben hatte! Und sie sollen in ihrem Land wohnen. Jeremia 31,36: 36 Wenn diese Ordnungen vor meinem Angesicht weichen werden, spricht der HERR, so soll auch die Nachkommenschaft Israels aufhören, eine Nation zu sein vor meinem Angesicht alle Tage. Jeremia 36,31: 31 Und ich will an ihm und an seiner Nachkommenschaft und an seinen Knechten ihre Ungerechtigkeit heimsuchen und will über sie und über die Bewohner von Jerusalem und über die Männer von Juda all das Unglück bringen, das ich über sie geredet habe; aber sie haben nicht gehört. Hesekiel 20,5: 5 und sprich zu ihnen: So spricht der Herr, HERR: An dem Tag, als ich Israel erwählte und der Nachkommenschaft des Hauses Jakob meine Hand erhob und mich ihnen im Land Ägypten kundgab und ihnen meine Hand erhob und sprach: Ich bin der HERR, euer Gott – Hesekiel 44,22: 22 Und eine Witwe und eine Verstoßene sollen sie sich nicht zu Frauen nehmen; sondern Jungfrauen aus der Nachkommenschaft des Hauses Israel und die Witwe, die von einem Priester Witwe geworden ist, mögen sie nehmen. ==== Same 1. Mose 1,11: 11 Und Gott sprach: Die Erde lasse Gras hervorsprossen, Kraut, das Samen hervorbringe, Fruchtbäume, die Frucht tragen nach ihrer Art, in der ihr Same sei, auf der Erde! Und es wurde so. 1. Mose 1,12: 12 Und die Erde brachte Gras hervor, Kraut, das Samen hervorbringt nach seiner Art, und Bäume, die Frucht tragen, in der ihr Same ist nach ihrer Art. Und Gott sah, dass es gut war. 1. Mose 3,15: 15 Und ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zermalmen, und du wirst ihm die Ferse zermalmen. 1. Mose 7,3: 3 auch von den Vögeln des Himmels sieben und sieben, männlich und weiblich: um Samen am Leben zu erhalten auf der Fläche der ganzen Erde. 3. Mose 11,37: 37 Und wenn von ihrem Aas auf irgendwelchen Samen zur Aussaat fällt, der gesät wird, so ist er rein. 3. Mose 11,38: 38 Wenn aber Wasser auf den Samen getan wurde, und es fällt von ihrem Aas darauf, so soll er euch unrein sein. 3. Mose 27,30: 30 Und aller Zehnte des Landes, vom Samen des Landes, von der Frucht der Bäume, gehört dem HERRN; er ist dem HERRN heilig. 4. Mose 5,28: 28 Wenn aber die Frau sich nicht verunreinigt hat und rein ist, so wird sie unversehrt bleiben und Samen empfangen. 5. Mose 22,9: 9 Du sollst deinen Weinberg nicht mit zweierlei Samen besäen, damit nicht die Fülle des Samens, den du gesät hast, und der Ertrag des Weinbergs geheiligt werden. 5. Mose 28,38: 38 Viel Samen wirst du aufs Feld hinausführen; aber du wirst wenig einsammeln, denn die Heuschrecke wird es abfressen. 2. Könige 17,20: 20 Da verwarf der HERR allen Samen Israels und demütigte sie, und er gab sie in die Hand von Plünderern, bis er sie von seinem Angesicht weggeworfen hatte. 1. Chronik 16,13: 13 Du Same Israels, sein Knecht, ihr Söhne Jakobs, seine Auserwählten: Esra 9,2: 2 denn sie haben von ihren Töchtern für sich und für ihre Söhne genommen, und so hat sich der heilige Same mit den Völkern der Länder vermischt; und die Hand der Obersten und der Vorsteher ist in dieser Treulosigkeit die erste gewesen. Psalmen 22,31: 31 Ein Same wird ihm dienen; er wird dem Herrn als ein Geschlecht zugerechnet werden. Psalmen 89,30: 30 Und ich will seinen Samen einsetzen auf ewig, und seinen Thron wie die Tage der Himmel. Psalmen 89,37: 37 Sein Same wird ewig sein und sein Thron wie die Sonne vor mir; Psalmen 105,6: 6 Du Same Abrahams, seines Knechtes, ihr Söhne Jakobs, seine Auserwählten: Psalmen 126,6: 6 Er geht hin unter Weinen und trägt den Samen zur Aussaat; er kommt heim mit Jubel und trägt seine Garben. Prediger 11,6: 6 Am Morgen säe deinen Samen und am Abend zieh deine Hand nicht ab; denn du weißt nicht, welches gedeihen wird: ob dieses oder jenes, oder ob beides zugleich gut werden wird. Jesaja 5,10: 10 Denn zehn Joch Weinberge werden ein Bat bringen, und ein Homer Samen wird ein Epha bringen. Jesaja 6,13: 13 Und ist noch ein Zehntel darin, so wird es wiederum vertilgt werden, wie die Terebinthe und wie die Eiche, von denen, wenn sie gefällt sind, ein Wurzelstock bleibt; ein heiliger Same ist sein Wurzelstock. Jesaja 53,10: 10 Doch dem HERRN gefiel es, ihn zu zerschlagen, er hat ihn leiden lassen. Wenn seine Seele das Schuldopfer gestellt haben wird, so wird er Samen sehen, er wird seine Tage verlängern; und das Wohlgefallen des HERRN wird in seiner Hand gedeihen. Jesaja 55,10: 10 Denn wie der Regen und der Schnee vom Himmel herabfällt und nicht dahin zurückkehrt, wenn er nicht die Erde getränkt und befruchtet und sie hat sprossen lassen und dem Sämann Samen gegeben hat und Brot dem Essenden, Jeremia 31,27: 27 Siehe, Tage kommen, spricht der HERR, da ich das Haus Israel und das Haus Juda besäen werde mit Samen von Menschen und Samen von Vieh. Jeremia 35,7: 7 und ihr sollt kein Haus bauen und keinen Samen säen und keinen Weinberg pflanzen, noch sie besitzen; sondern in Zelten sollt ihr wohnen alle eure Tage, damit ihr viele Tage lebt auf dem Erdboden, wo ihr euch aufhaltet. Hesekiel 17,5: 5 Und er nahm vom Samen des Landes und setzte ihn in ein Saatfeld, er brachte ihn zu vielen Wassern, behandelte ihn wie einen Weidenbaum. Maleachi 2,15: 15 Und hat nicht einer sie gemacht? Und sein war der Überrest des Geistes. Und was wollte der eine? Er suchte einen Samen Gottes. So hütet euch in eurem Geist, und handle nicht treulos gegen die Frau deiner Jugend! Usw. Siehe in: Clever
    0 Antwort(en) | 147 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    12.11.2018, 14:01
    Das Alphabet in biblischem Hebräisch
    0 Antwort(en) | 129 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    11.11.2018, 14:48
    H. P. Wepf hat auf das Thema Mensch vom Himmel im Forum Fragen aus Facebook geantwortet.
    Genau! ER ist der Mensch vom Himmel! Er ist der Ewige Gott, Der Schöpfer, der durch Gott den Heiligen Geist in die Jungfrau Maria gelegt wurde und sie hat IHN, den Menschen vom Himmel 9 Mt unter dem Herzen getragen und in Bethlehem Ephrata geboren. ER ist aber der "Mensch vom Himmel". http://www.bibelkreis.ch/.../Menschen%20ohne%20Mutter.docx
    14 Antwort(en) | 679 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    11.11.2018, 14:48
    H. P. Wepf hat das Thema Mensch vom Himmel im Forum Fragen aus Facebook erstellt.
    14 Antwort(en) | 679 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    10.11.2018, 19:01
    H. P. Wepf hat das Thema Lieder suchen im Forum Fragen aus der Bibelstunde erstellt.
    Wie finde ich ein Lied wenn ich davon nur noch ein Wort im Gedächtnis habe? Man kann dies in Excel oder in Word machen und gebe dann in der jeweiligen "Suche" das gesuchte Wort ein, an das man sich noch erinnern kann, zB.: "Zähren". Ergebnis: Da wird ohne Leid und Zähren = Lied 62 Strophe 1
    0 Antwort(en) | 154 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    10.11.2018, 07:31
    H. P. Wepf hat auf das Thema Jakob / Engel im Forum Meine Fragen geantwortet.
    Der Engel Jehovas: https://bibel-studien.jimdo.com/die-namen-gottes/der-engel-jehovas/
    8 Antwort(en) | 458 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    10.11.2018, 07:13
    H. P. Wepf hat auf das Thema Jakob / Engel im Forum Meine Fragen geantwortet.
    Eingesandt von Andreas R. Engel können niemanden erlösen oder erretten. Vielleicht hilft das dem Martin weiter: ►► Jesaja 63,9: In all ihrer Bedrängnis war er bedrängt, und der Engel seines Angesichts hat sie gerettet. In seiner Liebe und in seiner Erbarmung hat er sie erlöst; und er hob sie empor und trug sie alle Tage vor alters. Hosea 12,5-6: er kämpfte mit dem Engel und überwand, er weinte und flehte zu ihm; zu Bethel fand er ihn, und daselbst redete er mit uns. Und Jehova, der Gott der Heerscharen – Jehova ist sein Gedenkname.
    8 Antwort(en) | 458 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    09.11.2018, 18:32
    H. P. Wepf hat auf das Thema Jakob / Engel im Forum Meine Fragen geantwortet.
    Lieber Martin ich weiss nicht ob sich Jakob nur auf 1. Mose 28 beruft oder obe er sich an vieles Weiteres was im Wort nicht niedergeschrieben ist, erinnert.
    8 Antwort(en) | 458 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    09.11.2018, 17:31
    A von ►►Ulrich: ►►Die der Hütte dienen „und es ging Feuer aus von dem HERRN und verzehrte das Brandopfer und die Fettstücke auf dem Altar; und das ganze Volk sah es, und sie jauchzten und fielen auf ihr Angesicht.“ 3 Mose 9,24 „Und David baute dort dem HERRN einen Altar und opferte Brandopfer und Friedensopfer; und er rief zu dem HERRN, und er antwortete ihm mit Feuer vom Himmel auf dem Altar des Brandopfers.“ 1. Chr. 21,26 „Und als Salomo geendet hatte zu beten, da fuhr das Feuer vom Himmel herab und verzehrte das Brandopfer und die Schlachtopfer; und die Herrlichkeit des HERRN erfüllte das Haus.“ 2. Chr. 7,1 In diesen drei Stellen sehen wir, dass Feuer von Jehova auf die Altäre kommt. Die Altäre entsprachen den Angaben und Mustern, die Gott gegeben hatte. Jetzt kam noch Feuer von Jehova auf die Altäre und wir wissen, dass diese Feuer nie erlöschen sollten. Sie zeugen zum einen von einem beständigen, zum anderen aber auch von einem einmaligen Gericht. Gott hatte jeweils den Altar und das Feuer gegeben, aber es kam kein göttliches Opfer dazu, der Dienst der Hütte, in Hebr 13,10 sicher die so genannte Stiftshütte, blieb unvollkommen. Man könnte mit Isaak fragen, „wo ist das Schaf zum Brandopfer?“ Von diesen Altären, die wir im Alten Testament finden, wurde gegessen. Manchmal aßen nur die Priester, bei Sündopfer welches keine Sühnung im Heiligtum tat, aßen die Opfernden. Gerade dadurch wurde deutlich, dass nichts zu Vollkommenheit gebracht wurde, weder in der Stiftshütte, noch im Tempel. Hebr. 7,11 „Wenn nun die Vollkommenheit durch das levitische Priestertum wäre (denn in Verbindung damit hat das Volk das Gesetz empfangen), welches Bedürfnis wäre noch vorhanden, dass ein anderer Priester nach der Ordnung Melchisedeks aufsteht und nicht nach der Ordnung Aarons genannt wird?“ Vollkommenheit finden wir erst in Verbindung mit dem göttlichen Opfer (Hebr. 10,14). Christus hat sich durch den ewigen Geist selbst Gott geopfert (Hebr. 9,14). Es ist gut nachvollziehbar, dass nur solche, die vollkommen gemacht wurden, Teil an dem vollkommenen Opfer haben können. Die Unvollkommenheit der Hütte, des Levitischen Dienstes schließt von der Teilnahme an der Vollkommenheit aus. Man braucht das Recht dazu. Dieses Recht oder auch Anrecht haben nur Vollkommene Herzliche Grüße Ulrich
    1 Antwort(en) | 192 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    09.11.2018, 14:23
    Q von: Fludor zu: Hebr 13,10: Wir haben einen Altar, von welchem kein Recht haben zu essen, die der Hütte dienen. Question: Wie ist das gemeint mit dem Zelt, bzw. der Hütte....? Die, die außerhalb des Tempels ihren Glauben leben....?
    1 Antwort(en) | 192 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    08.11.2018, 15:16
    H. P. Wepf hat auf das Thema Jakob / Engel im Forum Meine Fragen geantwortet.
    Erweitertes Strong-Lexikon 1. VK 1. Mose 18.16 גּאל (ga'al) : erlösen Importantia גאל ga’al gaw-al’ Übersetzung: erlösen Grammatik: verb. Herkunft: eine ursprüngliche Wurzel Statistik Vorkommen: 102; Stellen: 84; Übersetzungen: 12 lösen (29x in 18 Stellen) erlösen (20x in 20 Stellen) Erlöser (18x in 18 Stellen) Bluträcher (13x in 12 Stellen) Blutsverwandte (10x in 9 Stellen) Erlösten (4x in 4 Stellen) Löser (3x in 3 Stellen) Erlösung (1x in 1 Stelle) Lösen (1x in 1 Stelle) befreien (1x in 1 Stelle) einlösen (1x in 1 Stelle) wollen (1x in 1 Stelle)
    8 Antwort(en) | 458 mal aufgerufen
Weitere Aktivitäten

Statistiken


Beiträge
Beiträge
10.284
Beiträge pro Tag
4,10
Pinnwandeinträge
Pinnwandeinträge
1
Letzter Pinnwandeintrag
09.01.2012 20:43
Diverse Informationen
Letzte Aktivität
Heute 19:05
Registriert seit
09.01.2012
Homepage
http://www.bibelkreis.ch