Tab Content
  • Avatar von H. P. Wepf
    Heute, 07:31
    H. P. Wepf hat auf das Thema Dioskuren im Forum Auslegung der Prophetie Israellogie geantwortet.
    Lieber Randy wegen dem Hinweis und andern muss ich Dich mal stoppen! Bitte ruf mich mal per Skype an. Kannst Du Dich überhaupt noch mit Gläubigen versammeln?
    16 Antwort(en) | 2380 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Heute, 07:21
    H. P. Wepf hat auf das Thema Dioskuren im Forum Auslegung der Prophetie Israellogie geantwortet.
    Hapax Legomena NT
    16 Antwort(en) | 2380 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Heute, 07:10
    H. P. Wepf hat auf das Thema Dioskuren im Forum Auslegung der Prophetie Israellogie geantwortet.
    Lieber Andy Zu: Wir sind gut beraten, wenn wir das "AT" nicht überstrapazieren mit AV- Brüder Deutungen, (was ja keine Schriftauslegung ist) Ich bin da immer noch am Ablegen..... Früher habe ich "CHM", "CAC", "J.N.D" usw. "verschlungen", jetzt bin ich dem Herrn sei Dank auf eine schriftgemässe Distanz zu der AV- Brüder Literatur gekommen.
    16 Antwort(en) | 2380 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Heute, 06:54
    H. P. Wepf hat auf das Thema Dioskuren im Forum Auslegung der Prophetie Israellogie geantwortet.
    Lieber Randy da hast Du eine Anleitung wie man in ► BW die HL aufrufen kann. 686 Hapax Legomena im NT Hinweis von RL ►►Alle Hapax Legomena im NT
    16 Antwort(en) | 2380 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    Heute, 06:45
    H. P. Wepf hat auf das Thema Die Frauen Jakobs und ihre Bedeutung im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Randy Danke Dir für den Hinweis. Das hilft, wenn man Strong nicht auf dem PC, Mad iPad zB.: Clever hat ► Strong-Verzeichnis – Studienbibel
    5 Antwort(en) | 137 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    19.10.2018, 15:06
    ►►Bibelstunden zum Propheten Hosea Christliche Zusammenkünfte, allein zum Herrn Jesus Christus hin, Teilnahme per Skype möglich
    1 Antwort(en) | 69 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    19.10.2018, 09:35
    ►► Maskilm in den Psalmen und Prophet Daniel Maskilm Psalmen C.A.C.
    0 Antwort(en) | 81 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    19.10.2018, 07:45
    H. P. Wepf hat auf das Thema Die verschollenen 10 Stämme im Forum Prophetie geantwortet.
    Schriftt- Stellen, die die zukünftige Vereinigung der 12 Stämme prophetisch belegen:► Jer 23,5 Siehe, Tage kommen, spricht Jehova, da ich dem David einen gerechten Sproß erwecken werde; und er wird als König regieren und verständig handeln, und Recht und Gerechtigkeit üben im Lande. Jer 23,6 In seinen Tagen wird Juda gerettet werden und Israel in Sicherheit wohnen; und dies wird sein Name sein, mit dem man ihn nennen wird: Jehova, unsere Gerechtigkeit. Jer 50,20 In jenen Tagen und zu jener Zeit, spricht Jehova, wird Israels Missetat gesucht werden, und sie wird nicht da sein, und die Sünden Judas, und sie werden nicht gefunden werden; denn ich will denen vergeben, die ich übriglasse. Ps 80,1 Dem Vorsänger, nach Schoschannim-Eduth. Von Asaph, ein Psalm. Ps 80,2 Hirte Israels, nimm zu Ohren! Der du Joseph leitest wie eine Herde, der du thronst zwischen den Cherubim, strahle hervor! Ps 80,3 Vor Ephraim und Benjamin und Manasse erwecke deine Macht und komm zu unserer Rettung! Ps 80,4 O Gott! Führe uns zurück, und laß dein Angesicht leuchten, so werden wir gerettet werden. Ps 80,5 Jehova, Gott der Heerscharen! Bis wann raucht dein Zorn wider das Gebet deines Volkes? Ps 80,6 Du hast sie mit Tränenbrot gespeist, und sie maßweise getränkt mit Zähren. Ps 80,7 Du setztest uns zum Streit unseren Nachbarn, und unsere Feinde spotten untereinander. Ps 80,8 O Gott der Heerscharen! Führe uns zurück, und laß dein Angesicht leuchten, so werden wir gerettet werden. Ps 80,9 Einen Weinstock zogest du aus Ägypten, vertriebest Nationen und pflanztest ihn. Ps 80,10 Du machtest Raum vor ihm, und er schlug Wurzeln und erfüllte das Land; Ps 80,11 die Berge wurden bedeckt von seinem Schatten, und seine Äste waren gleich Zedern Gottes; Ps 80,12 er streckte seine Reben aus bis ans Meer, und bis zum Strome hin seine Schößlinge. Ps 80,13 Warum hast du seine Mauern niedergerissen, so daß ihn berupfen alle, die des Weges vorübergehen? Ps 80,14 Es zerwühlt ihn der Eber aus dem Walde, und das Wild des Gefildes weidet ihn ab. Ps 80,15 Gott der Heerscharen! Kehre doch wieder; schaue vom Himmel und sieh, und suche heim diesen Weinstock, Ps 80,16 und den Setzling, den deine Rechte gepflanzt, und das Reis, das du dir gestärkt hattest! Ps 80,17 Er ist mit Feuer verbrannt, er ist abgeschnitten; vor dem Schelten deines Angesichts kommen sie um. Ps 80,18 Deine Hand sei auf dem Manne deiner Rechten, auf dem Menschensohne, den du dir gestärkt hast! Ps 80,19 So werden wir nicht von dir abweichen; belebe uns, und wir werden deinen Namen anrufen. Ps 80,20 Jehova, Gott der Heerscharen! Führe uns zurück; laß dein Angesicht leuchten, so werden wir gerettet werden. Hes 34,11 Denn so spricht der Herr, Jehova: Siehe, ich bin da, und ich will nach meinen Schafen fragen und mich ihrer annehmen. Hes 34,12 Wie ein Hirt sich seiner Herde annimmt an dem Tage, da er unter seinen zerstreuten Schafen ist, also werde ich mich meiner Schafe annehmen und werde sie erretten aus allen Orten, wohin sie zerstreut worden sind am Tage des Gewölks und des Wolkendunkels. Hes 34,13 Und ich werde sie herausführen aus den Völkern und sie aus den Ländern sammeln und sie in ihr Land bringen; und ich werde sie weiden auf den Bergen Israels, in den Tälern und an allen Wohnplätzen des Landes. Hes 34,14 Auf guter Weide werde ich sie weiden, und auf den hohen Bergen Israels wird ihre Trift sein; daselbst, auf den Bergen Israels, werden sie auf guter Trift lagern und fette Weide beweiden. Hes 34,15 Ich will meine Schafe weiden, und ich will sie lagern, spricht der Herr, Jehova. Hes 34,16 Das Verlorene will ich suchen und das Versprengte zurückführen, und das Verwundete will ich verbinden, und das Kranke will ich stärken; das Fette aber und das Starke werde ich vertilgen: Nach Recht werde ich sie weiden. –Hes 39,25 Darum, so spricht der Herr, Jehova: Nun werde ich die Gefangenschaft Jakobs wenden und mich des ganzen Hauses Israel erbarmen, und werde eifern für meinen heiligen Namen. Hes 39,26 Und sie werden ihre Schmach tragen und alle ihre Treulosigkeit, mit welcher sie treulos gegen mich gehandelt haben, wenn sie in ihrem Lande sicher wohnen und niemand sie aufschreckt, Hes 39,27 wenn ich sie aus den Völkern zurückgebracht und sie aus den Ländern ihrer Feinde gesammelt, und ich mich an ihnen geheiligt habe vor den Augen der vielen Nationen. Hes 39,28 Und sie werden wissen, daß ich, Jehova, ihr Gott bin, indem ich sie zu den Nationen weggeführt habe und sie wieder in ihr Land sammle und keinen mehr von ihnen dort übriglasse. Hes 39,29 Und ich werde mein Angesicht nicht mehr vor ihnen verbergen, wenn ich meinen Geist über das Haus Israel ausgegossen habe, spricht der Herr, Jehova. Mi 2,12 Sammeln werde ich dich, Jakob, ganz sammeln; versammeln, ja, versammeln werde ich den Überrest Israels. Ich werde ihn zusammenbringen wie die Schafe von Bozra, wie eine Herde inmitten ihrer Trift; sie werden lärmen vor Menge der Menschen. Offb 7,1 Und nach diesem sah ich vier Engel auf den vier Ecken der Erde stehen, welche die vier Winde der Erde festhielten, auf daß kein Wind wehe auf der Erde, noch auf dem Meere, noch über irgend einen Baum. Offb 7,2 Und ich sah einen anderen Engel von Sonnenaufgang heraufsteigen, welcher das Siegel des lebendigen Gottes hatte; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln, welchen gegeben worden war, die Erde und das Meer zu beschädigen, Offb 7,3 und sagte: Beschädiget nicht die Erde, noch das Meer, noch die Bäume, bis wir die Knechte unseres Gottes an ihren Stirnen versiegelt haben. Offb 7,4 Und ich hörte die Zahl der Versiegelten: Hundertvierundvierzig tausend Versiegelte, aus jedem Stamme der Söhne Israels. Offb 7,5 Aus dem Stamme Juda zwölftausend Versiegelte, aus dem Stamme Ruben zwölftausend, aus dem Stamme Gad zwölftausend, Offb 7,6 aus dem Stamme Aser zwölftausend, aus dem Stamme Nephthalim zwölftausend, aus dem Stamme Manasse zwölftausend, Offb 7,7 aus dem Stamme Simeon zwölftausend, aus dem Stamme Levi zwölftausend, aus dem Stamme Issaschar zwölftausend, Offb 7,8 aus dem Stamme Zabulon zwölftausend, aus dem Stamme Joseph zwölftausend, aus dem Stamme Benjamin zwölftausend Versiegelte. == Bestätigt wird das in Hesekiel 37. Jesaja (Kapitel 26) vergleicht Israel mit einem toten Körper, einem Leichnam. Daniel (Kapitel 12) sieht sie schlafend im Staub. Hesekiel (Kapitel 37) spricht von verdorrten Gebeinen. Der Text in Hesekiel 37,1–8 lautet: Hes 37,1 Die Hand Jehovas kam über mich, und Jehova führte mich im Geiste hinaus und ließ mich nieder mitten im Tale; und dieses war voll Gebeine. Hes 37,2 Und er führte mich ringsherum an ihnen vorüber; und siehe, es waren sehr viele auf der Fläche des Tales, und siehe, sie waren sehr verdorrt. Hes 37,3 Und er sprach zu mir: Menschensohn, werden diese Gebeine lebendig werden? Und ich sprach: Herr, Jehova, du weißt es. Hes 37,4 Da sprach er zu mir: Weissage über diese Gebeine und sprich zu ihnen: Ihr verdorrten Gebeine, höret das Wort Jehovas! Hes 37,5 So spricht der Herr, Jehova, zu diesen Gebeinen: Siehe, ich bringe Odem in euch, daß ihr lebendig werdet. Hes 37,6 Und ich werde Sehnen über euch legen und Fleisch über euch wachsen lassen und euch mit Haut überziehen, und ich werde Odem in euch legen, daß ihr lebendig werdet. Und ihr werdet wissen, daß ich Jehova bin. – Hes 37,7 Und ich weissagte, wie mir geboten war. Da entstand ein Geräusch, als ich weissagte, und siehe, ein Getöse: und die Gebeine rückten zusammen, Gebein an Gebein. Hes 37,8 Und ich sah, und siehe, es kamen Sehnen über sie, und Fleisch wuchs, und Haut zog sich darüber obenher; aber es war kein Odem in ihnen. ==
    1 Antwort(en) | 105 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    19.10.2018, 06:32
    H. P. Wepf hat das Thema Die verschollenen 10 Stämme im Forum Prophetie erstellt.
    Die heute noch verschollenen 10 Stämme Israels wurden unter Salamanesser wegen einem Gericht Gottes in die ganze Welt zerstreut. ↓↓↓ Elberfelder 1905 2. Könige 2. Kö 17,1 Im zwölften Jahre Ahas', des Königs von Juda, wurde Hosea, der Sohn Elas, König zu Samaria über Israel und regierte neun Jahre. 2. Kö 17,2 Und er tat, was böse war in den Augen Jehovas, doch nicht wie die Könige von Israel, die vor ihm gewesen waren. 2. Kö 17,3 Wider ihn zog Salmaneser, der König von Assyrien, herauf; und Hosea wurde sein Knecht und entrichtete ihm Geschenke. 2. Kö 17,4 Aber der König von Assyrien entdeckte eine Verschwörung des Hosea; denn er hatte Boten an So, den König von Ägypten, gesandt, und hatte dem König von Assyrien kein Geschenk dargebracht, wie von Jahr zu Jahr. Da verhaftete ihn der König von Assyrien und legte ihn gebunden ins Gefängnis. 2. Kö 17,5 Und der König von Assyrien zog herauf in das ganze Land, und zog herauf nach Samaria und belagerte es drei Jahre lang. 2. Kö 17,6 Im neunten Jahre Hoseas nahm der König von Assyrien Samaria ein und führte Israel nach Assyrien hinweg; und er ließ sie wohnen in Halach und am Habor, dem Strome Gosans, und in den Städten Mediens. 2. Kö 17,7 Und dies geschah, weil die Kinder Israel gesündigt hatten wider Jehova, ihren Gott, der sie aus dem Lande Ägypten heraufgeführt hatte, unter der Hand des Pharao, des Königs von Ägypten, hinweg, 2. Kö 17,8 und weil sie andere Götter fürchteten und in den Satzungen der Nationen wandelten, die Jehova vor den Kindern Israel ausgetrieben, und der Könige von Israel, welche dieselben gemacht hatten. 2. Kö 17,9 Und die Kinder Israel trieben wider Jehova, ihren Gott, heimlich Dinge, die nicht recht waren; und sie bauten sich Höhen in allen ihren Städten, von den Türmen der Wächter bis zu den festen Städten; 2. Kö 17,10 und sie errichteten sich Bildsäulen und Ascherim auf jedem hohen Hügel und unter jedem grünen Baume, 2. Kö 17,11 und sie räucherten daselbst auf allen Höhen, wie die Nationen, die Jehova vor ihnen weggeführt hatte; und sie taten böse Dinge, um Jehova zu reizen; 2. Kö 17,12 und sie dienten den Götzen, von denen Jehova ihnen gesagt hatte: Solches sollt ihr nicht tun! 2. Kö 17,13 Und Jehova zeugte gegen Israel und gegen Juda durch alle Propheten, alle Seher, indem er sprach: Kehret um von euren bösen Wegen und beobachtet meine Gebote, meine Satzungen, nach dem ganzen Gesetz, das ich euren Vätern geboten, und das ich euch gesandt habe durch meine Knechte, die Propheten. 2. Kö 17,14 Aber sie hörten nicht und verhärteten ihren Nacken, gleich dem Nacken ihrer Väter, welche Jehova, ihrem Gott, nicht geglaubt hatten. 2. Kö 17,15 Und sie verachteten seine Satzungen und seinen Bund, den er mit ihren Vätern gemacht, und seine Zeugnisse, die er ihnen bezeugt hatte; und sie wandelten der Eitelkeit nach und handelten eitel, und den Nationen nach, die rings um sie her waren, von denen Jehova ihnen geboten hatte, nicht wie sie zu tun. 2. Kö 17,16 Und sie verließen alle Gebote Jehovas, ihres Gottes, und machten sich gegossene Bilder, zwei Kälber, und machten eine Aschera, und bückten sich vor dem ganzen Heere des Himmels und dienten dem Baal. 2. Kö 17,17 Und sie ließen ihre Söhne und ihre Töchter durchs Feuer gehen, und trieben Wahrsagerei und Zauberei, und verkauften sich, zu tun, was böse war in den Augen Jehovas, um ihn zu reizen. 2. Kö 17,18 Da erzürnte Jehova sehr über Israel und tat es vor seinem Angesicht hinweg; es blieb nichts übrig, nur der Stamm Juda allein. 2. Kö 17,19 Auch Juda beobachtete nicht die Gebote Jehovas, seines Gottes; und sie wandelten in den Satzungen Israels, die es gemacht hatte. 2. Kö 17,20 Da verwarf Jehova den ganzen Samen Israels und demütigte sie, und er gab sie in die Hand von Plünderern, bis er sie von seinem Angesicht weggeworfen hatte. 2. Kö 17,21 Denn Israel hatte sich von dem Hause Davids losgerissen, und sie hatten Jerobeam, den Sohn Nebats, zum König gemacht; und Jerobeam lenkte Israel von der Nachfolge Jehovas ab und verleitete sie zu einer großen Sünde. 2. Kö 17,22 Und die Kinder Israel wandelten in allen Sünden Jerobeams, die er getan hatte; sie wichen nicht davon, 2. Kö 17,23 bis Jehova Israel vor seinem Angesicht hinwegtat, so wie er durch alle seine Knechte, die Propheten, geredet hatte; und Israel wurde aus seinem Lande nach Assyrien weggeführt bis auf diesen Tag. 2. Kö 17,24 Und der König von Assyrien brachte Leute aus Babel und aus Kutha und aus Awa und aus Hamath und aus Sepharwaim, und ließ sie an Stelle der Kinder Israel in den Städten Samarias wohnen; und sie nahmen Samaria in Besitz und wohnten in seinen Städten. 2. Kö 17,25 Und es geschah, im Anfang ihrer Niederlassung daselbst fürchteten sie Jehova nicht; da sandte Jehova Löwen unter sie, welche unter ihnen würgten. 2. Kö 17,26 Und man sprach zu dem König von Assyrien und sagte: Die Nationen, die du weggeführt und in den Städten Samarias hast wohnen lassen, kennen nicht die Weise des Gottes des Landes; und er hat Löwen unter sie gesandt, und siehe, sie töten sie, weil sie die Weise des Gottes des Landes nicht kennen. 2. Kö 17,27 Da gebot der König von Assyrien und sprach: Laßt einen der Priester, die ihr von dannen weggeführt habt, dahin gehen, daß sie hingehen und daselbst wohnen; und er lehre sie die Weise des Gottes des Landes. 2. Kö 17,28 Und es kam einer der Priester, die man aus Samaria weggeführt hatte, und wohnte zu Bethel; und er lehrte sie, wie sie Jehova fürchten sollten. 2. Kö 17,29 Und sie machten sich, eine jede Nation, ihre Götter, und stellten sie in die Höhenhäuser, welche die Samariter gemacht hatten, eine jede Nation in ihren Städten, in welchen sie wohnten. 2. Kö 17,30 Und die Leute von Babel machten Sukkoth-Benoth; und die Leute von Kuth machten Nergal; und die Leute von Hamath machten Aschima; 2. Kö 17,31 und die Awiter machten Nibchas und Tartak; und die Sepharwiter verbrannten dem Adrammelek und dem Anammelek, den Göttern von Sepharwaim, ihre Söhne im Feuer. 2. Kö 17,32 Und sie fürchteten Jehova, und sie machten sich aus ihrer Gesamtheit Priester der Höhen, welche für sie in den Höhenhäusern opferten. 2. Kö 17,33 Sie fürchteten Jehova, und sie dienten ihren Göttern nach der Weise der Nationen, aus welchen man sie weggeführt hatte. 2. Kö 17,34 Bis auf diesen Tag tun sie nach den früheren Weisen: sie fürchten Jehova nicht, und sie tun nicht nach ihren Satzungen und nach ihren Rechten, und auch nicht nach dem Gesetz und nach dem Gebot, welches Jehova den Söhnen Jakobs geboten hatte, dem er den Namen Israel gab. 2. Kö 17,35 Und doch hatte Jehova einen Bund mit ihnen gemacht und ihnen geboten und gesagt: Ihr sollt nicht andere Götter fürchten, und sollt euch nicht vor ihnen niederbeugen und ihnen nicht dienen und ihnen nicht opfern; 2. Kö 17,36 sondern Jehova, der euch mit großer Kraft und mit ausgestrecktem Arm aus dem Lande Ägypten heraufgeführt hat, den sollt ihr fürchten, und den sollt ihr anbeten und ihm opfern. 2. Kö 17,37 Und die Satzungen und die Rechte und das Gesetz und das Gebot, die er für euch geschrieben hat, sollt ihr beobachten, zu tun alle Tage, und ihr sollt nicht andere Götter fürchten. 2. Kö 17,38 Und des Bundes, den ich mit euch gemacht habe, sollt ihr nicht vergessen, und sollt nicht andere Götter fürchten; 2. Kö 17,39 sondern Jehova, euren Gott, sollt ihr fürchten, und er wird euch erretten aus der Hand aller eurer Feinde. 2. Kö 17,40 Aber sie hörten nicht, sondern taten nach ihrer früheren Weise. 2. Kö 17,41 So fürchteten diese Nationen Jehova, und dienten zugleich ihren Götzenbildern. Auch ihre Kinder und ihre Kindeskinder tun bis auf diesen Tag, so wie ihre Väter getan haben.
    1 Antwort(en) | 105 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    19.10.2018, 05:44
    H. P. Wepf hat das Thema Die Exklusiven Brüder im Forum Lehren und Irrlehren erstellt.
    1. Einleitung: Man hätte das Thema auch anders benennen können, etwa „Die exklusiven Versammlungen, die geschlossenen Versammlungen, die exklusive Brüderbewegung, Darbysten, Alte Versammlung (AV), Christen ohne Sonderbekenntnis, Christen die allein den Tisch des Herrn haben, etc.“ Weil aber die heute lebenden Brüder aus diesen exklusiven Kreisen verantwortlich sind für deren heutige Lehre, habe ich den Titel „Die exklusiven Brüder“ gewählt. Trotz den vielen verschiedenen obigen Namensgebungen kann diese Spezialgruppe ziemlich genau beschrieben werden: Es geht um eine christliche Gruppe die sich von der katholischen Kirche und der evangelischen Kirche unterscheidet und damit am ehesten dem Freikirchentum zuzuordnen ist. Innerhalb des Freikirchentums ist diese Gruppe von den Baptisten, Mennoniten, FeG-lern, Pfingstlern, Allversöhnern, etc. zu unterscheiden und deswegen der Brüderbewegung zuzuordnen. Innerhalb der Brüderbewegung gibt es vereinfacht drei Hauptgruppen: a) die offenen Brüder Versammlungen b) die blockfreien Brüder Versammlungen c) die exklusiven (geschlossenen) Brüder Versammlungen In diesem Text geht es um die exklusiven (geschlossenen) Brüder Versammlungen. Es ist völlig irrelevant, ob die Liste der obigen Namensgebungen sachlich korrekt und vollständig ist oder nicht, sondern es geht allein darum, dass es eine Gruppe gibt, die von sich behauptet „nur sie allein hätte den Tisch des Herrn“. Leser, welche bereits die verwendete Bezeichnung „exklusive Brüder“ ablehnen, weil der Begriff „exklusiv“ nicht in der Bibel verwendet wird, sollten sich dennoch der Selbstprüfung in diesem Text stellen und weiter lesen. Ersetzt doch einfach „exklusive Brüder“ durch „Versammlung die allein den Tisch des Herrn hat“. Das eigentliche Problem: Die Bibel ist Gottes Wort. Anders als bei anderen Religionen, kann man durch Bibellesen und durch Gehorsam zur biblischen Lehre Erfahrungen mit dem Lebendigen Gott machen und Jesus Christus ganz persönlich kennenlernen. Während die Bibel von Jesus Christus zeugt, und der Vater den Menschen zu Jesus Christus zieht und der Heilige Geist den Menschen von Sünde überführt, gibt es leider in unserer Welt auch einen Feind Gottes den Teufel. Durch den Teufel wird viel Verwirrung und Durcheinander erzeugt. Ein großes Durcheinander sind nun die vielen verschiedenen Kirchen, Freikirchen, Denominationen und christlichen Gruppen. Wenn ein Mensch zu Jesus Christus findet und Vergebung seiner Sünden von Jesus Christus empfangen hat und wiedergeboren ist und mit dem Heiligen Geist versiegelt wurde, wo soll er hingehen? Welcher Versammlung soll er sich anschließen? Fast jede christliche Gruppe wird auf diese Frage – direkt oder verblümt – Antworten „komm zu uns, denn ….“. Komplette Datei:: ↓↓↓↓↓
    0 Antwort(en) | 90 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.10.2018, 14:44
    H. P. Wepf hat auf das Thema Dioskuren im Forum Auslegung der Prophetie Israellogie geantwortet.
    Lieber Randy interessanter Beitrag, aber: das ist keine Schriftauslegung, sondern schlechte Fantasie, habe ich auch manchmal, aber ich sage die niemandem weiter ...
    16 Antwort(en) | 2380 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    18.10.2018, 14:31
    H. P. Wepf hat auf das Thema Frage zu Finanzen. im Forum Christliches Leben geantwortet.
    Lieber Stefan G. Herzlich Willkommen im Forum! Deine Frage zeigt, dass wir als Christen sehr grosse Freiheiten, aber auch grosse Verantwortung haben. Der Herr Jesus gibt uns Christen keine Regeln diesbezüglich und zu gar nichts, weil Der Herr Jesus Christus nie zu Christen geredet hat als ER auf Erden war. Es gibt dazu im Wort Gottes keine Geldsparregel für Christen. Wieviel man auf der Seite haben soll, ist sicher stark von den Lebensumständen abhängig. Heute wo der Staat ja durch massivste Eingriffe in die persönlich Verantwortung die persönliche Verantwortung regelrecht kaputt gemacht hat, kommt der Gedanke auf, dass man nichts auf der Seite haben müsse. Was machen wir aber, wenn Verwandete, Kinder Grosskinder in Schwierigkeiten sind- oder ein Haus bauen möchten usw.? Heute kam ein Karton 20 * 30cm von einer Organisation ins Haus, die Geld für Hungernde sammelt? Oder Rote Kreuz usw. usf.? Man kann als gar nicht genug Geld auf der Seite haben, damit man auch helfen kann wenn Not da ist. In CH sind das 2018 Ø 535'000 SFR.- pro Person. Sag das ruhig Deiner Frau. ...
    1 Antwort(en) | 79 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    16.10.2018, 19:03
    Lieber Martin-Andry Ich höre mir ja die Vorträge von Roger Liebi usw. jeweils bei der täglichen Fitness im MFIT auf dem Crosstrainer oder Hometrainer an. Zu Hause schaue ich mir eigentlich keine YouTube Vorträge an, da ist mir dann meine Zeit schon zu schade. Es sind ja Privatvorträge die man auf keinem Fall mit einem Zusammenkommen zu Herrn Jesus Christus vergleichen kann. Es sind Vorträge von Herrn Dr. Roger Liebi und man geht da zu Herrn Dr. ... Theol ...Roger Liebi- und als solches muss man es auch einschätzen und selbst verantworten, wenn man da zuhört was ich auch tue. Der erwähnte Vortrag wurde durch dazwischen schwatzende Frauen gestört die da dazwischen "gepöbelt" haben und dabei haben sie die totale Unsicherheit von Roger Lieb in Bezug auf christliche Ehe geoffenbart. Ich habe ihm das auch privat geschrieben, er hat aber in der Antwort nicht auf das Wort Gottes verwiesen, weil er das nicht kann, sondern auf solche (Ham W.) die es gewagt haben, Hurerei durch Scheidung und Wiederverheiratung zu legalisieren. …. Solch katastrophales hat übrigens der Junggeselle und Calvinist John Nelson Darby auch verbreitet und den Anhängern von Menschen eine pseudo-Legitimation verschaft. Auch hat Liebi gemeint, man müsse alle Stellen zu Ehe Hurerei und Wiedervergeltung wie ein Puzzle zusammenfügen was ein lebenslanges Werk sei, na dann gute Nacht mit solcher Bibelauslegung! Das Letzte was ich von Liebi angeschaut habe beim täglichen Fitness ist ein Vortrag über die Arche Noah, fand ich persönlich sehr gut und sehenswert.
    10 Antwort(en) | 599 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    16.10.2018, 15:48
    wer lehrt, irrt oft, wer viel lehrt, öfter ...
    10 Antwort(en) | 599 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    16.10.2018, 08:39
    H. P. Wepf hat auf das Thema Römer 12,15 im Forum Grundtextfragen geantwortet.
    Lieber Andy herzlichen Dank für die Ausarbeitung! Da noch für Interessierte etwas zu: → Stilmittel in der Bibel: Das Verbalsystem im Neutestamentlichen Griechisch aus: Seite von Peter Streitenberger
    1 Antwort(en) | 197 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    15.10.2018, 17:11
    Scheidung & Wiederheirat Westminster Bekenntnis Lehrbasis für Wiederheirat Website von Ulrich Brinkmann
    10 Antwort(en) | 599 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    15.10.2018, 14:36
    H. P. Wepf hat das Thema Trilogien Judas Brief im Forum Biblische Lehre erstellt.
    1. Trilogie: Judas – Jesus – Jakobus (Vers 1a) 2. Trilogie: Berufen – Geliebt – Bewahrt (Vers 1b) 3. Trilogie: Barmherzigkeit – Liebe – Friede (Vers 2) 4. Trilogie: Geliebte – Geliebte – Geliebte (Vers 3.17.20) 5. Trilogie: Schreiben – Ermahnen – Kämpfen (Vers 3) 6. Trilogie: Gottlosigkeit – Schamlosigkeit – Leugnung der Person Christi (Vers 4) 7. Trilogie: Das Volk in der Wüste – die Engel, die ihren Zustand nicht bewahrten – die Leute von Sodom und Gomorra (Verse 5-7) 8. Trilogie: Fleisch beflecken – Herrschaft verachten – Herrlichkeiten lästern (Vers 8) 9. Trilogie: Michael – Teufel – Mose (Verse 9-10) 10. Trilogie: Kain – Bileam – Korah (Vers 11) 11. Trilogie: Meer – Land – Himmel (Verse 12-13) 12. Trilogie: Gottlose – Murrende – Unzufriedene (Vers 15f) 13. Trilogie: nach ihren Lüsten wandeln – stolze Worte reden – Personen bewundern (V. 16) 14. Trilogie: erbauen – beten – erwarten (Vers 20) 15. Trilogie: vor aller Zeit – jetzt – in Ewigkeit (Vers 25b)£ ================== Der Judasbrief Der Judas-Brief spricht über die Infiltrierung der christlichen Gemeinde durch unechte Christen, durch Menschen, die keine persönliche Beziehung zu Gott haben. Er schildert eine total verkommene Christenheit, voll von Unmoral, Rebellion gegen Gottes Willen und offenem Abfall vom biblischen Glauben. Judas ermutigt die wahren Christen zu einem überzeugenden, christlichen Lebenswandel und schliesst mit einem wunderbaren Lobpreis. Autor • Judas, der Bruder des Jakobus und Bruder des Herrn (1,1; Mat 13,55; Mark 6,5; Apg 1,14; 1Kor 9,5) • kein Apostel (Jud 17) Adressaten • allgemeines Rundschreiben an jüdische und nichtjüdische Christen Zeit und Ort der Abfassung • nach dem 2. Petrusbrief (vgl. die vielen Anspielungen auf diesen Brief, vgl. Jud 413.18.20-21 mit 2Pet 2,1.4.6-13.17-18; 3,3: nach 67 n. Chr.; wohl zwischen 80 und 90 n. Chr. • Der 2. Petrusbrief prophezeit schwere Missstände in der Christenheit. Der Judasbrief berichtet über die Erfüllung dieser Voraussagen. Anlass und Problemstellung • Das gemeinsame Heil in Christus und die daraus resultierende Notwendigkeit, für den ein für allemal den Heiligen überlieferten Glauben zu kämpfen (Jud 3) • Scheinchristen haben sich eingeschlichen. Sie missbrauchen die Gnade Gottes und verleugnen die Autorität Gottes (Jud 4). Grobstruktur • Gruss (1-2) • Ziel des Schreibens (3-4): Kampf für das Glaubensgut • Der Abfall unter den Christen (5-16) o drei Beispiele für Gottes Strafgericht (5-7) o Beschreibung der Eingeschlichenen (8-16) • Die Haltung der Treuen (17-25) o Ermahnungen an die Erlösten (17-23) o Doxologie / Lobpreis Gottes (24-25) Besonderheiten • Ereignisse, die im AT nicht erwähnt werden: gebundene Engel (Jud 6), Streit des Erzengels Michael mit dem Teufel (Jud 9), Henochzitat (Jud 14) • Parallele zwischen Jud 9 und (verloren gegangene Assumptio Mosis (gemäss Origenes) • Parallele zwischen Jud 14 und Henochapokalypse • Beachte: Das Henochbuch wird nicht genannt. Judas zitiert nicht „die Schrift“. Judas und das Henochbuch können auf eine gemeinsame jüdische Urquelle zurückgeführt werden, analoges gilt für Assumptio Mosis. Nie werden im NT Apokryphen bzw. Pseudepigraphen als Heilige Schrift angeführt. Andere ausserbiblischen Informationen im NT: Heb 11,35: keine Befreiung angenommen, damit sie eine bessere Auferstehung erlangten (vgl. 2Makk 7); Heb 11,36: (Jesaja) zersägt; 2Tim 3,8: die Zauberer Jannes und Jambres (vgl. Targum 2Mo 7) etc. • die Gottheit Christi: „unser Gebieter-Gott und Herr Jesus Christus“ (MT, Sharp’s Rule) • 3x „Geliebte“ (Jud 1.17.20) • 3 Beispiele der Bestrafung: Israel (Jud 5), Engel (Jud 6), Sodom und Gomorra (Jud 7) • 3 Beispiele für Abfall (Jud 11): Kain (1Mo 4,16), Bileam (4Mo 22-24), Korah (4Mo 16) • 6x „diese“: Jud 8.10.12.16.19 • Kennzeichen der falschen Christen: o ohne Ehrfurcht vor Gott, gottlos (6x: Jud 4.15.15.15.15.18) o Sexuelle Verirrungen (Jud 8.10.16) o Spotten über den Teufel (Jud 8.10) o Abfall von Gott (Jud 11; Weg Kains, 1Mo 4,16) o Prophetendienst aus Geldliebe (Jud 11; Irrtum Bileams, 4Mo 22-24) o Rebellion gegen Gottes Autorität in seinem Wort und gegen das Opfer seines Sohnes (Jud 11; 4Mo 16: Rebellion gegen Mose , Rebellion gegen Aaron ) o harte Worte gegen Gott (Jud 15) o Murrende (Jud 16) o mit ihrem Los Unzufriedene (Jud 16) o stolze Worte (Jud 16) o bewundern vorteilshalber Personen o Verursacher von Spaltungen (Jud 19) o natürliche (seelische) Menschen, die den Geist nicht haben (Jud 19) o bildliche Benennungen: Jud 12: Klippen, Wolken ohne Wasser, spätherbstliche Bäume, Jud 13 wilde Meereswogen, Irrsterne / Meteore, • Kennzeichen der wahren Christen o Hören auf die Worte des Herrn Jesus und der Apostel (Jud 17) o Achten auf das prophetische Wort (Jud 17) o sich selbst erbauen auf den allerheiligsten Glauben (Jud 20) o betend im Heiligen Geist (Jud 21) o sich selbst erhalten in der Liebe Gottes (Jud 21) o die Wiederkunft Christi zum ewigen Leben erwartend (Jud 21) o Zweifler überführen (Jud 22) o andere aus dem Feuer retten (Jud 23) o Befleckung hassend (Jud 23) o Gottes Bewahrung erlebend (Jud 1.24) Exkurs: Sodom und Gomorra (zu Jud 7) • Gottes Zerstörung von Sodom, Gomorra, Adama und Zeboim durch Schwefel und Feuer; Hinweis auf die Hölle (19,23-29; 5Mos 29,23; 2Pet 2,6; Jud 7) • Archäologie von Sodom, Adama, Zeboim und Zoar: PRICE: The Stones Cry Out, SS. 109-124: W.F. Albright (1924, Entdeckung von Bab edh-Dhra, Datierung, Frühe Bronze Î Zeit Abrahams); Ausgrabung in Bab edh-Dhra durch Paul Lapp (19651967), Walter Rast und Thomas Schaub (1973ff): 6,80 m dicke Stadtmauern, Friedhof mit tausenden von Menschen, kanaanitischer Tempel mit Altar, Stadt mit ca. 2m dicker Ascheschicht bedeckt, Hinweise auf Feuer von oben (!); Archäologe Briant Wood: Bab edh-Dhra = Sodom. Südlich: es-Safi (seit byzant. Zeit identifiziert mit Zoar; 19,19-23; nicht verbrannt). Rast/Schaub fanden weitere 3 Städte mit Ascheschichten: Numeira (= Gomorra, über 2 m dicke Ascheschicht); Feifa = Adama; Khanazir = Zeboim; jede Stadt an einem Wadi gebaut (13,10) • ausgebranntes Ölbecken, viel Schwefel und Salz ► Explosion dieses Beckens führte zu einem Regen mit Feure und Schwefel Bibliographie MAUERHOFER, E.: Einleitung in das Neue Testament, Vorlesungsscript, 2. Auflage, Basel 1988, SS. 369ff. MAUERHOFER, E.: Einleitung in die Schriften des Neuen Testaments, 2 Bde., Neuhausen / Stuttgart 1995. PRICE, R.: The Stones Cry out, Eugene, Oregon 1997. REMMERS, A.: Das Neue Testament im Überblick, Hückeswagen 1990. Roger Liebi, März 2003
    0 Antwort(en) | 124 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    14.10.2018, 20:38
    H. P. Wepf hat das Thema Petra im Forum Auslegung der Prophetie Israellogie erstellt.
    ►►Petra auf Google Map ►Petra auf YT
    0 Antwort(en) | 122 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    13.10.2018, 20:54
    H. P. Wepf hat auf das Thema Lied Nr. 5 aus Geistliche Lieder im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Hans Ich danke Dir für den Hinweis. 1. Ja, ich denke auch, dass sich da Calvinistische Auserwerwählungs Irrlehre versteckt, (ob das der Dichter absichtlich gemacht hat, kann ich aber nicht beurteilen.) Die gesamt Brüderbewegung ist aber davon durchseucht 2. Alle Menschen gehören dem Herrn Jesus Christus, → die, die sich bekehrt haben, sind IHM vom Vater als Gabe geschenkt worden, → die, die sich nicht bekehrt haben, werden ihm vom Heiligen zürnenden Gott zum Ewigen Gericht überantwortet. Geistliche Lieder Von den 245 Liedern in diesem Liederbuch haben wir jetzt 3 Lieder gefunden, wo in einer Strophe der Dichter unklar war. = Herrausragender Schnitt! Ich kenne kein besseres geistliches Liederbuch. http://www.singetdemherrn.ch/
    3 Antwort(en) | 167 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    13.10.2018, 18:35
    Eingesandt von Andreas R. Folgende Verse könnten darauf hindeuten, dass Israel - oder ein Teil davon - der Feigenbaum sind: mein Land - mein Feigenbaum: Joel 1,6-7 Denn eine Nation ist über mein Land heraufgezogen, mächtig und ohne Zahl; ihre Zähne sind Löwenzähne, und sie hat das Gebiß einer Löwin. Sie hat meinen Weinstock zu einer Wüste gemacht und meinen Feigenbaum zerknickt; sie hat ihn gänzlich abgeschält und hingeworfen, seine Ranken sind weiß geworden.
    3 Antwort(en) | 810 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    13.10.2018, 05:59
    Seine herrliche Größe auf dem Berg Bibelstellen: 2. Petrus 1,16 „Denn wir haben euch die Macht und Ankunft unseres Herrn Jesus Christus nicht kundgetan, indem wir künstlich erdichteten Fabeln folgten, sondern als die da Augenzeugen seiner herrlichen Größe gewesen sind“ (2. Petrus 1,16). Drei Augenzeugen Petrus, Johannes und Jakobus hatten den Herrn auf dem Berg der Verklärung in der Herrlichkeit des zukünftigen Reiches gesehen. Aufgrund ihres eigenen Erlebens konnten sie diese Dinge bezeugen. Drei Berichte in den Evangelien Die Evangelisten Matthäus, Markus und Lukas berichten von diesem beeindruckenden Ereignis (Matthäus 17,1–8; Markus 9, 2–8; Lukas 9,28–36). Drei Aspekte Matthäus stellt das Kommen des Sohnes des Menschen in seinem Reich heraus (Mt 16,28). Das ist seine Ankunft als der universelle Herrscher über alle Werke seiner Hände (Ps 8). Markus stellt den Aspekt heraus, dass das Reich in Macht kommt (Mk 9,1). Das Reich Gottes existiert heute schon, aber der König ist verworfen. Mit der Erscheinung des Sohnes des Menschen vom Himmel wird das Reich in Macht kommen. Im Lukasevangelium steht das Reich in seiner sichtbaren Form vor uns (Lk 9,27). Jetzt besteht es in einer verborgenen, unsichtbaren Form, dann aber für jedermann sichtbar. So spricht Petrus von der Macht und Ankunft, die sie als Augenzeugen seiner herrlichen Größe gesehen haben. Drei Titel Der Herr wird hier mit seinem vollen Namen genannt: Herr Jesus Christus. Er ist unser Herr. Er hat Autorität und alle Anrechte an uns, wir sind sein Eigentum. Jesus ist der Retter, der als Mensch auf dieser Erde gelebt und das Erlösungswerk zu unserem ewigen Heil auf Golgatha vollbracht hat. Christus ist der Gesalbte Gottes. Er kam von Gott auf diese Erde, hat sich unendlich erniedrigt und gelitten und wurde nach vollbrachtem Werk von Gott zum Christus gemacht (Apg 2,36). Jetzt ist er auch als erhöhter Menschensohn der Christus Gottes. Wie groß ist unser Herr! Sind wir auch so (wie Petrus) beeindruckt von ihm? Wenn wir ihn auch noch nicht mit unseren Augen gesehen haben, so lieben wir ihn doch und frohlocken im Blick auf die vollständige Errettung am Ende unseres Glaubensweges (1. Pet 1,9). Dirk Mütze www.bibelstudium.de – Artikel online lesen
    0 Antwort(en) | 73 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    12.10.2018, 20:39
    Erinnern Joh 14,26 Der Sachwalter aber, der Heilige Geist, welchen der Vater senden wird in meinem Namen, jener wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. Zeugen Joh 15,26 Wenn aber der Sachwalter gekommen ist, den ich euch von dem Vater senden werde, der Geist der Wahrheit, der von dem Vater ausgeht, so wird er von mir zeugen. In die ganze Wahrheit leiten Joh 16.13 Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was irgend er hören wird, wird er reden, und das Kommende wird er euch verkündigen. Verherrlichen und verkündigen Joh 16,14 Er wird mich verherrlichen, denn von dem Meinen wird er empfangen und euch verkündigen. Johannes 16.13 zeigt an, dass die ganze Wahrheit durch den vom Herrn nach seiner Himmelfahrt vom Himmel her gesandten Heiligen Geist verkündigt wurde. In den Evangelien selbst hat der HERR nie zu Christen geredet. Die Evangelien sind Berichte.
    10 Antwort(en) | 599 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    12.10.2018, 19:08
    Lieber Bruno B: Elberfelder 1905 Römer Röm 7,2 Denn das verheiratete Weib ist durchs Gesetz an den Mann gebunden, solange er lebt; wenn aber der Mann gestorben ist, so ist sie losgemacht von dem Gesetz des Mannes. Die Lehre für die Christen ist nicht im Matthäus Evangelium nicht im Markus Evangelium nicht im Lukas Evangelium nicht in Johannes Evangelium Die Lehre für die Christen ist in den Lehrbriefen.
    10 Antwort(en) | 599 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    12.10.2018, 18:32
    H. P. Wepf hat auf das Thema 10 Gebote? im Forum Biblische Lehre geantwortet.
    Lieber Peter D., ich danke Dir für diese gute Frage! Israel unter dem Fluche des «Gesetz Mose": Die 10 Gebote aus 2. Mose 20 hatten und haben nie etwas mit den Christen zu tun. Sie hatten auch nie etwas mit den Menschen aus den Nationen zu tun. Die 10 Gebote waren für die hochmütigen Israeliten, siehe 2. Mose 19 die meinten, alles was Jehova ihnen sagt können sie tun. Um diesen Hochmut zu offenbaren bekamen sie die 10 Gebote, von den keiner in Sünde geborene Mensch eines halten kann. Nationen unter dem Fluch des Gesetze des Herzens: Wir Menschen aus den Nationen hatten vor der Bekehrung das Gesetz im Herzen: → Röm 2,15: welche das Werk des Gesetzes geschrieben zeigen in ihren Herzen, indem ihr Gewissen mitzeugt und ihre Gedanken sich untereinander anklagen oder auch entschuldigen) Das musst man niemandem schriftlich geben, das hat man einfach im Herzen, das weiss man einfach, das ist dasselbe wie 2. Mose 20, Minus Sabbath Gebot. Moralisch ist es ganz auf der selben Ebene von 2. Mose 20: Du musst und du darfst nicht. Das was wir nicht tun dürfen in der Alten Natur, das wollen wir unbedingt tun Das was wir in der Alten Natur tun müssen, wollen wir auf keinen Fall tun. Das Gesetz des Christus: Welches Gesetz haben wir Christen die wir ja durch die Busse und den Glauben die alte Natur Beerdigt haben? Wir haben das selbe Gesetz wie das Gesetz in Römer 2.15 Welches Gesetz haben wir Christen die wir ja durch die Busse und den Glauben die alte Natur beerdigt haben? Wir haben das selbe Gesetz wie das Gesetz in Römer 2.15 oder 2. Mose 20, minus Sabbath Gebot, aber in den Neue Natur = Neuen Leben. Und wir Erretteten wollen es tun wir können es tun und tun es freiwillig und von Herzen gern uns völlig vollkommen.
    1 Antwort(en) | 131 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    12.10.2018, 07:04
    H. P. Wepf hat das Thema Das Lager Israels im Forum Biblische Lehre erstellt.
    ►► Das Lager Israels
    0 Antwort(en) | 87 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    11.10.2018, 12:29
    H. P. Wepf hat auf das Thema Nichtraucher im Forum Christliches Leben geantwortet.
    Man muss auch aufpassen. Rauchen ist eine Schwachheit des Fleisches, aber wohl kaum eine Sünde. Früher sass ich in der Versammlung "AV" manchmal neben einem Bruder mit wunderbaren Tenor und gestunken hat er aus dem Mund wie wenn es kein Gurgelwasser gäbe. .. hatte damals noch zu wenig Zivilcourage ihm das zu sagen.
    11 Antwort(en) | 2151 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    11.10.2018, 03:23
    H. P. Wepf hat das Thema Zu Daniel 11 im Forum Fragen aus der Bibelstunde erstellt.
    ►►Zu Daniel 11
    0 Antwort(en) | 112 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    08.10.2018, 15:29
    H. P. Wepf hat auf das Thema Alter des Bodensees im Forum Evolutionismus geantwortet.
    http://www.genesisnet.info/index.php?News=261 Nobelpreis 2018 für Chemie sorgt für irreführende Schlagzeilen Nachahmung von Evolution oder intelligentes Design? Nobelpreis 2018 für Chemie sorgt für irreführende Schlagzeilen Der diesjährige Chemie-Nobelpreis wurde an drei Forscher vergeben, die bahnbrechende Erfolge mit „gerichteter Evolution“ erreicht haben. Der Begriff „gerichtete Evolution“ ist eigentlich ein Widerspruch in sich, da natürliche Evolution ungerichtet verläuft, wie von Evolutionstheoretikern selbst immer wieder betont wird. Auch wenn die (Wissenschafts-)Presse die Vergabe des Nobelpreises mit „Nachahmung von Evolution“ kommentiert, kann dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Wissenschaftler nur in einem eingeschränkten Sinne den evolutiven Mutations-Selektions-Mechanismus imitiert haben. Ihre Erfolge beruhen vor allem auf einer intelligenten, zielorientierten Herangehensweise. Der Vergleich mit natürlicher Evolution ist daher irreführend. „Der diesjährige Chemie-Nobelpreis geht an drei Forscher, die die Prinzipien der biologischen Evolution für die Entwicklung neuer Enzyme und Antikörper nutzbar gemacht haben.“1 So oder ähnlich wurde am 3. Oktober die Vergabe des Chemie-Nobelpreises an drei Forscher gemeldet. Frances H. Arnold, George P. Smith und Sir Gregory P. Winter haben Methoden entwickelt, die als „gerichtete Evolution“ bezeichnet werden. Manche Pressemeldungen dazu erweckten den Eindruck, als könnten funktionale Proteine von alleine durch natürliche Prozesse entstehen und die Forscher hätten diese Prozesse nur nachgeahmt und beschleunigt.2 Wie funktioniert „gerichtete Evolution“? Es geht darum, Proteine mit gewünschten Eigenschaften herzustellen bzw. zu optimieren (z. B. in Waschmitteln, in der Lebensmittelherstellung, in der Textilindustrie oder in der Tierernährung). Dazu werden bereits vorhandene, funktionale Proteine herangezogen und künstlich in großer Zahl mutiert und die gewünschten Mutanten ausgelesen. Die frisch gebackene Nobelpreisträgerin Frances Arnold ging dabei wie folgt vor: Sie isolierte ein proteinkodierendes Gen und produzierte eine große Menge an Mutanten in einem Reagenzglas mithilfe eines Enzyms, das das Gen kopiert. Für diesen Kopiervorgang wird durch Wahl des Enzyms und des Versuchsablaufs der ganze Prozess so angelegt, dass durch Kopierfehler Varianten des Gens entstehen. Die mutierten Genkopien werden in Bakterien integriert, welche die entsprechenden Proteinvarianten produzieren. Auf diese ausgeklügelte Weise werden die Mutationsrate und damit die Vielfalt der Proteinvarianten stark erhöht. Anschließend untersuchte die Forscherin die Funktion der so erzeugten verschiedenen Proteine. Diejenigen Varianten, die die gewünschte Funktion am besten erfüllten, wurden selektiert (ähnlich wie Evolution durch Selektion der Bestangepassten). Dieser Prozess der Erzeugung von Varianten mit nachfolgender Selektion auf die gewünschte Funktion wurde mehrfach mit den jeweils am besten funktionierenden Genen des vorhergehenden Zyklus wiederholt. Die beste Proteinvariante wurde also ausgewählt und das entsprechende variierte Gen aus den Bakterien isoliert. Dann wurden mit dieser Genvariante mit derselben Prozedur erneut Mutationen in einem Reagenzglas erzeugt und eine große Menge an Mutanten der zweiten Generation produziert. Diese neuen Mutanten wurden wieder in Bakterien platziert, diese produzierten die neuen Proteinvarianten, die besten wurden wieder ausgelesen usw. Auf diese Weise wurden im Laufe vieler Generationen spezialisierte Proteine erzeugt. In manchen Fällen gelang es sogar, Proteine mit einer neuen Funktion zu erzeugen, wobei aber auch in diesen Fällen ein bereits existierendes Gen bzw. das entsprechende Genprodukt, das Protein, optimiert wurde. Der Mutations- und Ausleseprozess ist es, der mit gewissen Einschränkungen mit natürlicher Evolution verglichen werden kann. Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede. Die beiden wichtigsten sind: 1. Die Nachahmung der Evolution startet mit natürlich vorkommenden, bereits funktionalen Proteinen; diese werden nicht durch evolutive oder Evolutions-analoge Prozesse erzeugt, sondern aus Lebewesen entnommen. 2. Die Auslese erfolgt auf ein vorgegebenes Ziel hin. Genau das kann aber in der natürlichen Evolution nicht vorausgesetzt werden und wird dort sogar ausdrücklich bestritten. Bei der „gerichteten Evolution“ ist also anders als bei natürlicher Evolution Planung entscheidend im Spiel. Ein weiterer wichtiger Unterschied besteht darin, dass nur durch entsprechende Prozesssteuerung sehr hohe Mutationsraten, die dem 10.000- bis Million-fachen der natürlichen Rate entsprechen, eine genügend große Anzahl von Mutationen erzeugt werden kann, um unter diesen die seltenen (eine einzige unter einer Milliarde) positiven Mutanten zu finden. Außerdem muss ein schnelles und effektives Screening erfolgen, damit die seltenen positiven Mutanten erkannt und ausgelesen werden können. Nicht zuletzt funktioniert das Ganze nur mit sorgfältig ausgewählten Reaktionsbedingungen, dem intelligent ausgewählten Einsatz von gentechnischen Werkzeugen (Werkzeuge, die selbst intelligent gestaltet sind) und einer optimale Auswahl von Varianten für das gewünschte Ziel. Nicht umsonst wurde nun für diese bahnbrechenden Forschungen ein Nobelpreis vergeben und zwar sicher nicht dafür, dass nur ein an sich geist- und zielloser Prozess – natürliche Evolution – nachgeahmt wurde. Damit kommen wir zu einem weiteren Punkt. Begriffliches Verwirrspiel. Der Begriff „gerichtete Evolution“ ist ein Widerspruch in sich (contradictio in adjecto), so wie zum Beispiel „hölzernes Eisen“ und täuscht etwas vor, das es gar nicht gibt. Denn mit Evolution (im stammesgeschichtlichen Sinne) ist ein Prozess gemeint, der ohne Zielvorgabe und Steuerung verläuft, eben ungerichtet. Das liegt daran, dass Mutationen ungerichtet sind, aber auch die Selektionsbedingungen keinem Ziel folgen und nicht geplant sind. Evolution kann aber nicht zugleich gerichtet und ungerichtet sein. Letztlich sind Proteine, die durch „gerichtete Evolution“ entstanden sind, durch intelligentes Design entwickelt worden, wobei der Mutationsprozess und zielorientierte Auslese intelligent eingesetzt werden. Nicht umsonst wird auch von „bioengineering“ gesprochen. Mit dem Begriff „gerichtete Evolution“ soll ein Unterschied zum sogenannten „rationalem Design“ zum Ausdruck gebracht werden. Damit bezeichnet man die Strategie, gezielt Moleküle zu synthetisieren, auf der Basis der Kenntnisse über dieses Molekül. Auch „rationales Design“ impliziert einen Widerspruch in sich, da er suggeriert, es gebe auch „nichtrationales Design“; das aber wäre ebenfalls ein „hölzernes Eisen“ und widerspricht der üblichen Bedeutung von „Design“. Grenzen gerichteter Evolution. Änderungen erfolgen nur, wenn einzelne Mutationen (seien sie künstlich erzeugt oder in der Natur auftretend) bereits einen Vorteil ermöglichen und daher ausgelesen werden können. Die Entstehung neuer Proteindomänen oder neuer Proteinfolds erfordert jedoch gemäß experimenteller Daten zahlreiche Änderungen gleichzeitig. Der Biochemiker Michael Behe hat in seinem Buch „The Edge of Evolution“ (Behe 2007) aufgrund von Forschungen zu E. coli-, Malaria- und HIV-Mutationen gezeigt, dass Änderungen auch in evolutionären Zeiträumen nicht zu erwarten sind, wenn nur drei (oder mehr) passende Zufallsmutationen gleichzeitig auftreten müssten.3 Wichtig ist also: Bei gerichteter Evolution geht es um Optimierung, nicht um Innovationen. Tatsächlich können die Wissenschaftler mit gerichteter Evolution in Bezug auf Optimierung mehr erreichen als die Natur. Beispielsweise produzierte Arnold eine Variante eines proteinabbauenden Enzyms mit 10 Mutations- und Selektionszyklen, das in einem organischen Lösungsmittel mehr als 200 mal stabiler war als die natürliche Variante. Wissenschaftler können mehr erreichen als zukunftsblinde Evolution, weil sie sich für ein Ziel entscheiden: In der ersten Runde können sie ein mutiertes Gen mit z.B. zwei gleichzeitig auftretenden Mutationen erhalten. Wenn dieses neue Gen ausgewählt und mutiert wird, können zwei weitere Mutationen und damit insgesamt vier Mutationen im ursprünglichen Gen erhalten werden. Doch all das betrifft – um es nochmals zu betonen – die Optimierung einer bestehenden Struktur bzw. eines funktionalen Proteins – nicht die Schaffung qualitativ neuer Strukturen oder Proteine.4 Dank. Ich danke Prof. Dr. Matti Leisola, der selbst auf dem Gebiet der Biotechnologie gearbeitet hat, und Dr. Harald Binder für wertvolle Hinweise. Matti Leisola hat ebenfalls eine Stellungnahme zur Vergabe des Nobelpreises verfasst: https://evolutionnews.org/2018/10/how-the-2018-nobel-laureates-in-chemistry-harnessed-intelligent-design/ Weitere Stellungnahme des Discovery-Instituts: https://evolutionnews.org/2018/10/its-not-evolution-a-nobel-prize-award-for-engineering-enzymes/ Anmerkungen https://www.wissenschaft.de/gesundheit-medizin/chemie-nobelpreis-fuer-gelenkte-evolution Z. B.: „Sie bauen die Natur im Schnelldurchlauf nach“ (https://www.zeit.de/wissen/2018-10/nobelpreis-in-chemie-fuer-proteinforscher-frances-arnold-george-smith-und-sir-gregory-winter); „die Prinzipien der biologischen Evolution für die Entwicklung neuer Enzyme … nutzbar gemacht“ (http://www.scinexx.de/newsletter-wissen-aktuell-23225-2018-10-04.html); „Demnach baut ihr Werk auf niemand Geringerem auf als auf Charles Darwin, dem Begründer der Evolutionstheorie“ (https://www.sueddeutsche.de/wissen/nobelpreis-fuer-chemie-so-kam-die-evolution-ins-reagenzglas-1.4154859) Vgl. Romero PH & Arnold FH (2009) Exploring Protein Fitness Landscapes by Directed Evolution. Nat. Rev. Mol. Cell Biol. 10, 866-875. „Man muss sehr lange warten, bis vier oder fünf spezifische Mutationen auftreten, die eine gewünschte Funktion erfüllen. In einer Bakterienpopulation wie E. coli kann die Wartezeit auf vier Mutationen 1015 Jahre betragen, wenn man die global anzunehmenden Populationsgrößen zugrunde legt. (Das Universum ist nach üblicher Auffassung nur 1014 Jahre alt.)“ (in Übersetzung); siehe auch: Reeves MA, Gauger AK & Axe DD (2014) Enzyme families — Shared evolutionary history or shared design? A study of the GABA-aminotransferase family. BIO-Complexity 2014 (4):1−16. Mit den Möglichkeiten der Wissenschaftler im Vergleich zu natürlichen Vorgängen befassen sich B. Kozulik & M. Leisola im Artikel „Have Scientists Already Been Able to Surpass the Capabilities of Evolution?“ (http://vixra.org/abs/1504.0130). Sie schreiben im Vorwort: „Die im Titel dieser Arbeit gestellte Frage wird für manche Leser paradox, rätselhaft oder einfach dumm klingen. Sie werden denken: Wenn Wissenschaftler wie alle anderen lebenden Organismen das Produkt der Evolution sind, wie konnten sie dann ihre „Fähigkeiten“ überbieten, wenn wir doch nicht einmal in der Lage sind, einen einzigen wirklich neuen lebenden Organismus zu produzieren? Wie kann es wahr sein, dass die Wissenschaftler, nachdem sie nur eine kurze Strecke auf dem Weg zur Schaffung eines neuen lebenden Organismus zurückgelegt haben, bereits mehr als die Evolution leisten konnten? Und wenn eine Gruppe von Wissenschaftlern dies tatsächlich erreicht hat, wie kommt es dann, dass sie für ihren Publikationen keine Anerkennung für eine so große Leistung erhalten haben? Das Ziel dieses Artikels ist es, zu zeigen, dass die Antwort auf die Titelfrage „ja“ ist.“ Autor dieser News: Reinhard Junker http://www.genesisnet.info/index.php?News=261
    59 Antwort(en) | 18300 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    07.10.2018, 18:36
    Das kalvinistische Johannes 3,16 Denn so sehr hat Gott die Auserwählten geliebt, dass jeder, der von ihm auserwählt wurde an ihn glauben wird und nicht verloren gehen möge, sondern ewiges Leben hat ist verrückt... die 50 + 100% TULIP Irrlehre Calvins und der Brüder Bewegung etc.. ist 100% von Satan.
    0 Antwort(en) | 209 mal aufgerufen
  • Avatar von H. P. Wepf
    07.10.2018, 05:46
    H. P. Wepf hat das Thema 7. Oktober im Forum Christliches Leben erstellt.
    ►► 7. Oktober Morgen Gerechtigkeit und Recht üben ist Jahwe angenehmer als Opfer. --- Er hat dir kundgetan, o Mensch, was gut ist; und was fordert Jahwe von dir, als Recht zu üben und Güte zu lieben, und demütig zu wandeln mit deinem Gott? --- Hat Jahwe Lust an Brandopfern und Schlachtopfern, wie daran, daß man der Stimme Jahwes gehorcht? Siehe, Gehorchen ist besser als Schlachtopfer, Aufmerken besser als das Fett der Widder. --- ...und ihn lieben aus ganzem Herzen und aus ganzem Verständnis und aus ganzer Seele und aus ganzer Kraft, und den Nächsten lieben wie sich selbst, ist mehr als alle Brandopfer und Schlachtopfer. --- Du denn, kehre um zu deinem Gott; bewahre Güte und Recht, und hoffe beständig auf deinen Gott. --- ...Maria, die sich auch zu den Füßen Jesu niedersetzte und seinem Worte zuhörte... eines aber ist not. Maria aber hat das gute Teil erwählt, welches nicht von ihr genommen werden wird. --- Denn Gott ist es, der in euch wirkt sowohl das Wollen als auch das Wirken, nach seinem Wohlgefallen. Sprüche 21,3 --- Micha 6,8 --- 1. Samuel 15,22 --- Markus 12,33 --- Hosea 12,7 --- Lukas 10,39.42 --- Philipper 2,13 Abend ...und der Staub zur Erde zurückkehrt, so wie er gewesen, und der Geist zu Gott zurückkehrt, der ihn gegeben hat. --- Und Jahwe Gott bildete den Menschen, Staub von dem Erdboden, und hauchte in seine Nase den Odem des Lebens; und der Mensch wurde eine lebendige Seele. --- Jedoch der Geist ist es in den Menschen, und der Odem des Allmächtigen, der sie verständig macht. --- Der erste Mensch, Adam, ward eine lebendige Seele. -- Wir... wissen, daß, während einheimisch in dem Leibe, wir von dem Herrn ausheimisch sind. --- Wir sind aber gutes Mutes und möchten lieber ausheimisch von dem Leibe und einheimisch bei dem Herrn sein. --- Bei Christo zu sein, es ist weit besser. --- Wir wollen aber nicht, Brüder, daß ihr, was die Entschlafenen betrifft, unkundig seid, auf daß ihr euch nicht betrübet wie auch die übrigen, die keine Hoffnung haben. Denn wenn wir glauben, daß Jesus gestorben und auferstanden ist, also wird auch Gott die durch Jesum Entschlafenen mit ihm bringen. --- Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, auf daß, wo ich bin, auch ihr seiet. Prediger 12,7 --- 1. Mose 2,7 --- Hiob 32,8 --- 1. Korinther 15,45 --- 2. Korinther 5,6 --- 2. Korinther 5,8 --- Philipper 1,23 --- 1. Thessalonicher 4,13-14 --- Johannes 14,2-3
    0 Antwort(en) | 187 mal aufgerufen
Weitere Aktivitäten

Statistiken


Beiträge
Beiträge
10.233
Beiträge pro Tag
4,13
Pinnwandeinträge
Pinnwandeinträge
1
Letzter Pinnwandeintrag
09.01.2012 19:43
Diverse Informationen
Letzte Aktivität
Heute 19:56
Registriert seit
09.01.2012
Homepage
http://www.bibelkreis.ch